- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenaustausch in Industrie-4.0-Umgebungen


Die digitale Fabrik auf der Hannover Messe: Fraunhofer IESE, objective partner und NetApp stellen gemeinsam ihre Lösung "Shopfloor 4.0" vor
Shopfloor 4.0 überwindet die bisherigen technologischen Hindernisse und digitalisiert vollständig Planung sowie Steuerung der industriellen Fertigung

- Anzeigen -





NetApp stellte auf der diesjährigen Hannover Messe vom 1. bis 5. April mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und objective partner die gemeinsam entwickelte Lösung "Shopfloor 4.0" vor. Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft konnten Messebesucher live in einem Showcase die komplette Digitalisierung vom Warenkorb bis zur Fertigung und zum Versand verfolgen.

Hierbei spielen die Middleware BaSys 4.0 vom Fraunhofer IESE und die Dateninfrastruktur von NetApp zusammen. Die Referenzarchitektur basiert auf Containertechnologie, dem NetApp Kubernetes Service, NetApp Data Fabric sowie hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI) und wurde von objective partner mit einem SAP-ERP-System verknüpft. Bei ihrem Messeauftritt besiegelten die Partner ihre Kooperation offiziell in einem Vertrag. Damit fällt zugleich der Startschuss für die gemeinsame Vermarktung von Shopfloor 4.0 – der Lösung, die Unternehmen den Weg zu Industrie 4.0 freimacht.

Der Datenaustausch in Industrie-4.0-Umgebungen muss automatisch ablaufen. Auch soll sich ein Produktionsprozess effizient umwandeln lassen. Mit Shopfloor 4.0, der gemeinsamen Lösung vom Fraunhofer IESE, NetApp und objective partner, gelingt es nun, diese hohen Anforderungen zu erfüllen – und Industrie-4.0-Anwendungen in der Praxis wesentlich einfacher umzusetzen. Dazu teilen sich die Partner die Aufgaben: NetApp stellt den IT-Stack, Fraunhofer IESE integriert seine Open-Source-Software BaSys 4.0, objective partner übernimmt den First-Level-Support der Lösung, bei der BaSys 4.0, Dateninfrastruktur und SAP-Prozesse perfekt zusammenspielen.

"Basissystem Industrie 4.0" (BaSys 4.0)
Im Projekt BaSys 4.0 realisiert das Fraunhofer IESE gemeinsam mit 14 Partnern aus Forschung und Industrie zentrale Konzepte und Standards der Plattform Industrie 4.0. Das Ziel von BaSys 4.0 ist die Entwicklung eines Basissystems für Produktionsanlagen, das die effiziente Wandelbarkeit eines Produktionsprozesses als zentrale Herausforderung der vierten industriellen Revolution realisiert.

Dabei gilt es, bestehende Technologien so zu vernetzen und zu integrieren, dass Industrie-4.0-Anwendungen realisiert werden können. Hierzu entwickelt das Projekt eine virtuelle Middleware, die es erlaubt, die dazu erforderlichen Dienste bereitzustellen und miteinander zu verknüpfen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2016 gefördert.

Die effiziente Dateninfrastruktur
Das Software- und Datenmanagement von NetApp sorgt für nahtlose End-to-End-Prozesse On-Premises und in der Cloud. Durch NetApp-Technologien werden Hochverfügbarkeit und Persistenz in Containern bereitgestellt. Die Container können über NetApp Kubernetes Service (NKS) bereitgestellt werden. Einen weiteren wichtigen Baustein stellt die NetApp Data Fabric dar. Somit ist ein Datenmanagement über verteilte Ressourcen inklusive Clouds hinweg vereinheitlicht möglich. (NetApp: ra)

eingetragen: 07.04.19
Newsletterlauf: 29.04.19

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Informatica & Google Cloud: Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit Google Cloud weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit Googles Cloud-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf Google Cloud Platform zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native Google Big Data-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Plattform für Cloud-Datenmanagement

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, hat jetzt die magische Grenze von 1 Mrd. US-Dollar Auftragsvolumen überschritten und gehört damit zu einer kleinen Gruppe von Softwareherstellern, die diesen Meilenstein erreicht haben. Über 350.000 Kunden vertrauen mittlerweile auf die Softwarelösungen von Veeam, in jedem Monat kommen mehr als 4.000 Neukunden hinzu. Auf der VeeamON 2019, die kürzlichin Miami stattfand, legt Veeam dar, wie die Führungsrolle im Cloud-Datenmanagement weiter ausgebaut werden soll. "Mit Backup & Recovery für virtuelle Workloads ist Veeam gestartet und innerhalb weniger Jahre zum Marktführer avanciert", erklärt Ratmir Timashev, Mitbegründer und Executive Vice President für Vertrieb und Marketing bei Veeam. "Das Erreichen der eine Milliarde Dollar markiert die erste Phase der Veeam Erfolgsgeschichte. 2013 habe ich vorausgesagt, dass wir dies in weniger als sechs Jahren schaffen und das haben wir."

  • Marktführer bei Google Cloud-Technologien

    Die Devoteam gab die Übernahme von 87,5 Prozent an Avalon Solutions, Partner von Google Premier in den nordischen Ländern, mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden, bekannt. Avalon Solutions beschäftigt derzeit 45 Mitarbeiter/innen global und erzielte im Jahr 2018 mit mehr als 400 Kunden einen Umsatz von 14,21) Mio. Euro. Zudem ist Devoteam in exklusive Verhandlungen zur Übernahme von g-company, dem Google Cloud EMEA-Vertriebspartner des Jahres und führenden Google Premier-Partner in der Benelux-Region eingetreten. g-company beschäftigt 60 Mitarbeiter/innen und hat Büros in Utrecht, Niederlande und Mechelen, Belgien. Mit 750 Kunden generierte das Unternehmen im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 16,52) Mio. Euro.

  • Gefahrlos von Vorteilen der Cloud profitieren

    Tenable gab die Integration von Tenable.io mit Google Cloud Security Command Center (Cloud SCC) bekannt. Die Integration gibt Unternehmen über eine einzige Konsole tiefere Einblicke in all ihre Assets, die sich in öffentlichen oder privaten Clouds befinden. Cloud-fokussierte Unternehmen können damit ihre Cyber Exposure über die gesamte Angriffsoberfläche hinweg managen und Cyberrisiken in ihren Umgebungen reduzieren. Cloud SCC ist eine Plattform für Security- und Datenrisiko-Management, die Teil der Google Cloud Platform (GCP) ist. Sie unterstützt Sicherheitsexperten dabei, Einblick und Kontrolle über ihre Cloud Computing-Ressourcen zu gewinnen sowie Bedrohungen zu erkennen und diese zu adressieren. Tenable.io sammelt Daten, die dann über den Tenable GCP Asset Connector in Cloud SCC zur Verfügung stehen und den Security-Teams einen Überblick über alle Cloud-basierten Assets in ihren Umgebungen verschaffen. Auf dieser Grundlage können sie mit Hilfe des Connectors selbst die Assets identifizieren, die nur kurzzeitig in der Umgebung aktiv sind und diese Informationen in die Plattform übertragen, um dann Schwachstellen zu bewerten. So entschärfen sie Bedrohungen für Cloud-Ressourcen.

  • Iron Mountain: "Google Partner of the Year"

    Iron Mountain wurde als "Google Cloud Global Technology Partner of the Year 2018" im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) und Machinelles Lernen (ML) ausgezeichnet. Die begehrte Auszeichnung wurde bereits am 9. April 2019 im Rahmen von Google Cloud Next '19 in San Francisco verliehen. Die auf Google Cloud basierende Plattform "InSight" kombiniert auf innovative Weise Iron Mountains Expertise im Daten- und Content Management mit den KI- und ML-Fähigkeiten von Google. "Wir freuen uns sehr, Iron Mountain als Google Cloud Technology Partner of the Year 2018 im Bereich KI & ML für ihre innovative Arbeit im Namen unserer Google Cloud-Kunden auszuzeichnen", sagte Kevin Ichhpurani, Corporate Vice President, Global Partner Ecosystem bei Google Cloud. "Unser Ökosystem von Partnern treibt enorme Innovationen voran. Iron Mountain InSight ist hierfür ein leuchtendes Beispiel. Wir sind stolz darauf, Iron Mountain diese Auszeichnung zu verleihen und freuen uns darauf, in Zukunft weiter intensiv zusammenzuarbeiten."

  • Informatica & Google Cloud erweitern Partnerschaft

    Informatica, Anbieterin von Cloud Data Management-Lösungen, baut ihre strategische Partnerschaft mit "Google Cloud" weiter aus. Als Teil dessen wird die "Informatica Intelligent Data Platform" mit "Googles Cloud"-Diensten vernetzt. Damit ist es Unternehmen möglich, ihre datengetriebenen Initiativen im Rahmen ihrer digitalen Transformation auf "Google Cloud Platform" zu beschleunigen. Informatica erweitert die Unterstützung von Google Cloud Platform. Zusätzlich zu vollständigem API-Lifecycle Management und Marketing Analytics gehört ab sofort auch ein erweiterter Google Big Query Support für Pushdown-Optimierung, mit der Kunden enorme Arbeitslasten verarbeiten können, dazu. Darüber hinaus wird jetzt auch Dataproc unterstützt. Kunden sind damit in der Lage, native "Google Big Data"-Umgebungen zu nutzen und zu vereinfachen.

  • Cloud Security, Compliance & Governance

    IT-Service Provider Getronics ist eine Technologiepartnerschaft mit HeleCloud, "AWS Consulting and Managed Services"-Partner für Großbritannien, Europa, dem Nahen Osten und Afrika, eingegangen, um so mittels eines "Centre of Excellence" Getronics-Kunden Design, Lieferung und Verwaltung von im Wettbewerb führenden AWS-basierten Lösungen zu ermöglichen.

  • Hybrid Cloud und Edge Computing

    Microsoft hat eine Reihe neuer Technologien für Entwickler vorgestellt, mit denen sie auf Microsoft Azure-Lösungen rund um künstliche Intelligenz (KI), Mixed Reality, dem Internet der Dinge (IoT) und Blockchain entwickeln können. Erleichtert werden sollen unter anderem der Einstieg und die Entwicklung von datengetriebenen Anwendungen, aus denen Nutzer und Unternehmen intelligente Entscheidungen ableiten können. Die Ankündigungen fanden im Vorfeld der jährlichen Entwicklerkonferenz Build 2019 (#MSBuild) statt. Azure Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden um die Kategorie Decision erweitert. Der neue Dienst unterstützt Anwender durch spezifische Empfehlungen bei der fundierten Entscheidungsfindung.

  • Firewall as a Service

    Kein Leasing, keine Finanzierung, kein Risiko, kurze Vertragslaufzeit. Mit dem nun gestarteten Firewall-Mietmodell von Securepoint können Managed Service-Provider (MSP) flexibel auf die Anforderungen von Kunden reagieren. Neben "Firewall-as-a-Service" ist ab sofort auch ein multimandantenfähiges UMA E-Mail-Archiv als Mietmodell erhältlich. Zum Start ihres Firewalls-Mietmodells bietet die Lüneburger Herstellerin dieses als "Unified Security Bundle" an. Darin sind zusätzlich auch Antivirus Pro sowie Mobile Security jeweils in der Device-Anzahl der Größe der UTM-Lizenz enthalten. Interessierten steht der komplette Pool an Securepoint NextGen UTM-Firewalls zur Verfügung. Ab sofort sind die Produkte u.a. über das TerraCloud Center buchbar.

  • 47 Prozent für "DocuWare Cloud"

    DocuWare, Anbieterin von Cloud-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow-Automation, gab die Zahlen für das am 31. Dezember endende Geschäftsjahr 2018 bekannt. Das Unternehmen erzielte weltweit 46,6 Millionen Euro Umsatz bei starkem Wachstum im Cloud-Geschäft. Die Nachfrage nach Cloud-basierten Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow- Automation war auch im Geschäftsjahr 2018 unverändert hoch. Weltweit stieg der Cloud- Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 92 Prozent.