- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenaustausch in Industrie-4.0-Umgebungen


Die digitale Fabrik auf der Hannover Messe: Fraunhofer IESE, objective partner und NetApp stellen gemeinsam ihre Lösung "Shopfloor 4.0" vor
Shopfloor 4.0 überwindet die bisherigen technologischen Hindernisse und digitalisiert vollständig Planung sowie Steuerung der industriellen Fertigung

- Anzeigen -





NetApp stellte auf der diesjährigen Hannover Messe vom 1. bis 5. April mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und objective partner die gemeinsam entwickelte Lösung "Shopfloor 4.0" vor. Am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft konnten Messebesucher live in einem Showcase die komplette Digitalisierung vom Warenkorb bis zur Fertigung und zum Versand verfolgen.

Hierbei spielen die Middleware BaSys 4.0 vom Fraunhofer IESE und die Dateninfrastruktur von NetApp zusammen. Die Referenzarchitektur basiert auf Containertechnologie, dem NetApp Kubernetes Service, NetApp Data Fabric sowie hyperkonvergenter Infrastruktur (HCI) und wurde von objective partner mit einem SAP-ERP-System verknüpft. Bei ihrem Messeauftritt besiegelten die Partner ihre Kooperation offiziell in einem Vertrag. Damit fällt zugleich der Startschuss für die gemeinsame Vermarktung von Shopfloor 4.0 – der Lösung, die Unternehmen den Weg zu Industrie 4.0 freimacht.

Der Datenaustausch in Industrie-4.0-Umgebungen muss automatisch ablaufen. Auch soll sich ein Produktionsprozess effizient umwandeln lassen. Mit Shopfloor 4.0, der gemeinsamen Lösung vom Fraunhofer IESE, NetApp und objective partner, gelingt es nun, diese hohen Anforderungen zu erfüllen – und Industrie-4.0-Anwendungen in der Praxis wesentlich einfacher umzusetzen. Dazu teilen sich die Partner die Aufgaben: NetApp stellt den IT-Stack, Fraunhofer IESE integriert seine Open-Source-Software BaSys 4.0, objective partner übernimmt den First-Level-Support der Lösung, bei der BaSys 4.0, Dateninfrastruktur und SAP-Prozesse perfekt zusammenspielen.

"Basissystem Industrie 4.0" (BaSys 4.0)
Im Projekt BaSys 4.0 realisiert das Fraunhofer IESE gemeinsam mit 14 Partnern aus Forschung und Industrie zentrale Konzepte und Standards der Plattform Industrie 4.0. Das Ziel von BaSys 4.0 ist die Entwicklung eines Basissystems für Produktionsanlagen, das die effiziente Wandelbarkeit eines Produktionsprozesses als zentrale Herausforderung der vierten industriellen Revolution realisiert.

Dabei gilt es, bestehende Technologien so zu vernetzen und zu integrieren, dass Industrie-4.0-Anwendungen realisiert werden können. Hierzu entwickelt das Projekt eine virtuelle Middleware, die es erlaubt, die dazu erforderlichen Dienste bereitzustellen und miteinander zu verknüpfen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2016 gefördert.

Die effiziente Dateninfrastruktur
Das Software- und Datenmanagement von NetApp sorgt für nahtlose End-to-End-Prozesse On-Premises und in der Cloud. Durch NetApp-Technologien werden Hochverfügbarkeit und Persistenz in Containern bereitgestellt. Die Container können über NetApp Kubernetes Service (NKS) bereitgestellt werden. Einen weiteren wichtigen Baustein stellt die NetApp Data Fabric dar. Somit ist ein Datenmanagement über verteilte Ressourcen inklusive Clouds hinweg vereinheitlicht möglich. (NetApp: ra)

eingetragen: 07.04.19
Newsletterlauf: 29.04.19

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Strategien für erfolgreiche Multi-Cloud-Migration

    Immer mehr Unternehmen nutzen die Potenziale der Cloud. Dabei gehen die IT-Abteilungen oft weit über die Adaption einzelner Services in der eigenen Private- oder Hybrid-Cloud hinaus - und führen innovative Angebote von Infrastrukturanbietern (IaaS), Plattformanbietern (PaaS) und Softwareanbietern (SaaS) in leistungsfähigen Multi-Cloud-Umgebungen zusammen. Auf diese Weise profitieren sie von einem agilen Arbeitsumfeld, in dem sich Workloads jederzeit von Cloud zu Cloud verschieben lassen, und können in jedem Szenario bedarfsgerecht die Stärken der jeweiligen Cloud-Anbieter nutzen. Hinzu kommt, dass sich Unternehmen mit einer Multi-Cloud-Strategie nicht von einem Provider abhängig machen und wesentlich flexiblere Exit-Strategien realisieren können. Auch die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit der kritischen Cloud-Dienste ist in einer Provider-übergreifenden Umgebung höher.

  • Die Cloud ist angekommen

    Der DSAG-Jahreskongress war für Syntax eine wichtige Gelegenheit für regen Erfahrungsaustausch und Diskussionen über Entwicklungen und Best Practices mit Anwendern vor Ort. Was die SAP Community derzeit am meisten bewegt? Syntax sieht hier derzeit vor allem fünf Themen im Fokus: S/4HANA-Migration ist und bleibt dominierendes Thema Die Tatsache, dass erst acht Prozent der Community die neue Kernlösung nutzen, zeigt den nach wie vor großen Handlungsdruck aufseiten der Anwender. Durch die verpflichtende Migration auf S/4HANA bis 2025 sind deshalb vor allem Angebote wie SAP MOVE, Mischformen zwischen Green- und Brownfield und eine professionelle Beratung von zentraler Bedeutung.

  • Standards für das Netzwerk in der Cloud-Ära

    Dell Technologies hat Weiterentwicklungen für Software-definierte Netzwerke vorgestellt, die Unternehmen helfen, ihre Systeme zu vereinfachen und die Kosten für Netzwerke in der heutigen Multi-Cloud-Welt zu reduzieren. Legacy Wide Area Networks (WAN) erfüllen zunehmend weniger die Traffic-Anforderungen moderner Multi-Cloud-Umgebungen. Die neue SD-WAN-Lösung von Dell EMC hilft Unternehmen, von komplexen, Innovationen hemmenden und teuren WAN-Verbindungen abzurücken, um stattdessen eine ökonomische, mit Cloud-Funktionalität ausgestattete SD-WAN-Plattform einzusetzen. Die neue Lösung wurde als Preview auf der Dell Technologies World vorgestellt und ist ab sofort inklusive Support weltweit erhältlich.

  • Maßgeschneiderte End-to-End-Lösungen

    Avanade übernimmt die alnamic AG, Anbieterin für branchenspezifische Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics 365 und AX. Die alnamic AG mit Hauptsitz nahe Düsseldorf in Neuss und einer Präsenz nahe Stuttgart, ist auf Microsoft-Lösungen für die Bereiche Produktion, IoT, Großhandel und Distribution spezialisiert. Die Mitarbeiter der alnamic AG werden sich der Avanade anschließen. Auf diese Weise können Kunden und Interessenten aus Deutschland auf ein nochmals verbreitertes Portfolio an Microsoft-basierten maßgeschneiderten End-to-End-Lösungen zugreifen. Mit Fokus auf digitale Transformation zählen dazu insbesondere Dienste aus den Bereichen Cloud und Künstliche Intelligenz (KI). Durch diese Transaktion wird Avanade ihre Präsenz in Deutschland insbesondere in den Branchen Produktion und Großhandel stärken.

  • Customer-Engagement-Software

    Im dritten Jahr in Folge wurde Freshworks Inc., führender Anbieter von Customer-Engagement-Software, in die "Forbes Cloud 100" aufgenommen. Forbes gibt die maßgebliche Liste der 100 besten Cloud-Privatunternehmen der Welt in Zusammenarbeit mit Bessemer Venture Partners und Salesforce Partners heraus. Freshworks war erstmals 2017 auf Rang 95, erreichte 2018 dann Rang 60 und kletterte in diesem Jahr auf Rang 40. "Unser Schwerpunkt ist es schon immer gewesen, einfache und dennoch leistungsstarke Customer-Engagement-Software anzubieten", freut sich Freshworks-CEO und Firmengründer Girish Mathrubootham. "Wir haben mit unserem Aufstieg in der Rangfolge der Forbes Cloud 100 List den Hattrick aus Analysten-, Kunden- und Investorenanerkennung, die uns dieses Jahr zuteil wurde, vervollständigt. Bereits vor Forbes ist unsere Technologie in drei ‚Magic Quadrants' von Gartner erwähnt und von der Peer-Review-Plattform G2 Crowd gewürdigt worden."

  • Lokale Compliance-Anforderungen erfüllen

    Exabeam bringt "Exabeam SaaS", ihre in der Cloud gehostete Version der "Exabeam Security Management Platform" (SMP), nach Deutschland. Kunden im Bundesgebiet können die Exabeam SaaS Cloud" ab sofort gehostet aus einem lokalen Rechenzentrum in Frankfurt (Main) nutzen. Durch die neue Hostingoption können Kunden hiesige Compliance- und Richtlinienanforderungen erfüllen, genauso wie Gesetze zur Datenlokalisierung. Daten in der Exabeam SaaS Cloud werden durch Datenverschlüsselung sowohl während der Übertragung als auch im Ruhezustand durch regelmäßige Penetrationstests von Drittanbietern und SOC 2 Typ II-Konformität geschützt. Dieser Sicherheitsstandard gilt für SaaS-Unternehmen, die mit sensiblen Kundendaten umgehen.

  • Eines der am schnellsten wachsenden Startups

    Die Beekeeper AG, Anbieterin für mobile Kommunikation, Kollaboration und Prozessoptimierung, hat eine Series B Finanzierung mit 45 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Die Runde wurde von Thayer Ventures und Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank gemeinsam geleitet. Beteiligt sind auch frühere Investoren wie Atomico, Alpana Ventures, Edenred Capital Partners, Fyrfly, Hammer Team, investiere, High Sage Ventures, Keen Venture Partners, Samsung NEXT, Schweizerische Post AG und Swisscom. Die Finanzierung erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem Beekeeper die Verbreitung seiner Mitarbeiter-Plattform weltweit vorantreibt.

  • Implementierung von SIEM-Lösungen

    Securonix hat für ihre "Cloud SIEM"-Lösung den Amazon Web Services (AWS) Security Competency-Status erlangt. Die Bezeichnung im Rahmen des AWS-Kompetenzprogramms erkennt zweierlei Dinge an. Zum einen hat Securonix die technische Leistungsfähigkeit von SIEM as a Service über die AWS-Plattform unter Beweis gestellt zum anderen den nachweislichen Erfolg bei Kunden demonstriert. AWS Security Competency differenziert Securonix als Mitglied des AWS Partner Network (APN). Securonix ist in der Lage spezialisierte Software anzubieten, die Kunden dabei unterstützt, komplexe Sicherheitsprojekte über AWS zu planen und umzusetzen. Um den besagten Status zu erreichen, muss ein APN-Partner große Erfahrung mit AWS haben und Lösungen nahtlos über AWS bereitstellen können.

  • VMware-Workloads in der Oracle Cloud

    Oracle und VMware kündigten eine erweiterte Partnerschaft an, damit Kunden die Unternehmenssoftware und Cloud-Lösungen beider Unternehmen nutzen können, um den Übergang in die Cloud zu vollziehen. Im Rahmen dieser Partnerschaft können Kunden ihre Hybrid Cloud-Strategie ausbauen, indem sie VMware Cloud Foundation auf der Oracle Cloud Infrastructure betreiben. Mit dieser neuen Lösung können Kunden VMware vSphere-Workloads problemlos auf die Cloud-Infrastruktur der Generation 2 von Oracle migrieren und von konsistenter Infrastruktur sowie einheitlichem Management profitieren. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird Oracle nun auch technischen Support für Oracle-Software in VMware-Umgebungen sowohl in kundeneigenen Rechenzentren als auch in Oracle-zertifizierten Cloud-Umgebungen anbieten.

  • Hybrid Cloud mit Azure und Office 365

    Logicals, internationale IT-Solutions- und Managed-Services-Anbieterin mit weltweit mehr als 6.500 Mitarbeitern und Niederlassungen in 25 Ländern, übernimmt die auf Microsoft Cloud spezialisierte Orange Networks GmbH inklusive des Managed-Services-Geschäfts mit Hauptsitz in Hamburg. Das 2004 gegründete Unternehmen berät DAX-Konzerne und mittelständische Unternehmen in Digitalisierungsprojekten zur Nutzung von Microsoft-Cloud-Technologien und -Services. Orange Networks ist bundesweit vertreten, u.a. in Hamburg, Emden, Düsseldorf, Offenbach am Main, München und Ulm. Im Zuge der Akquisition wird die Logicalis GmbH mit Hauptsitz in Frankfurt vom Know-how des Microsoft Gold Partners profitieren: Orange Networks verfügt in den Segmenten Application Development, Cloud Platform, Cloud Productivity, Datacenter sowie Windows and Devices über umfassende Kompetenzen. Darüber hinaus ist das Unternehmen Rising Star Gewinner 2019 für den Bereich Managed Azure Services (Studie "ISG Provider Lens 2019 - Microsoft Ecosystem").