Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Erstellung plattformübergreifender Cloud-Lösungen Neue Phase in der Geschichte von "Microsoft Office": Für Entwickler stehen neben den "Office 365"-APIs jetzt auch die "Office Graph API" zur Verfügung sowie SDKs für Android und iOS. In den Anfängen war Office mit seinen leistungsfähigen Makros und der Skriptsprache Visual Basic for Applications (VBA) nicht nur eine Produktivitätssuite, sondern auch ein Baukasten für mächtige, auf Office basierende Anwendungen. Mit der Entwicklung von Office 365 hat Microsoft im ersten Schritt den Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung dieses Baukastens gelegt und Office in die Cloud gebracht. Auf dieser Basis hat das Unternehmen die Integration der Suite mit den zahlreichen Collaboration-Tools wie Yammer, Lync oder SharePoint Online vorangetrieben.

Aus TDS wird Fujitsu Fujitsu will ihre Positionierung im Markt für IT-Services stärkenund setzt künftig auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf ein Komplettportfolio unter einer Marke: Daher wird ab dem 19. November 2014 die Fujitsu TDS GmbH am Markt ausschließlich unter dem Markennamen Fujitsu auftreten. Die einheitliche Außendarstellung ermöglicht zudem den Vertrieb des gesamten Portfolios unter der weltweit etablierten Marke.

Cloud, Mobilität und Sicherheit Die "TechEd Europe", die Microsoft-Konferenz für Enterprise-Entwickler und IT Professionals, brachte eine Reihe von Cloud Computing-Services, mobilen Lösungen, APIs, Tools sowie neue Partnerlösungen, die IT-Experten und Entwickler auf ihrem Weg in eine Welt von "Mobile first, Cloud first" gezielt unterstützen. "Moderne Unternehmen sind heute rund um die Uhr im Einsatz. Dabei stehen IT-Professionals und Entwickler permanent unter dem Druck, mit den damit an die IT einhergehenden Anforderungen Schritt zu halten", sagt Jason Zander, Corporate Vice President, Microsoft Azure bei Microsoft, auf der TechEd. "Mit unserer leistungsfähigen Cloud Platform mit Azure, Office 365 und Microsoft Dynamics geben wir IT-Professionals, Entwicklern und Anwendern die passenden Technologielösungen an die Hand."

Viele OVH-Produkte direkt testen OVH, Anbieterin von IT-Infrastrukturen weltweit, ist mit ihrer World Tour am 3. Dezember in Köln zu Gast. Nach dem erfolgreichen Auftakt in Stuttgart lädt die IT-Spezialistin zum zweiten Mal in Deutschland Interessierte dazu ein, sich über Innovationen und außergewöhnliche Lösungen auszutauschen. Zahlreiche Spezialisten präsentieren in Vorträgen und Workshops Lösungen von Cloud- und Big Data Themen bis hin zu OpenStack-Technologien. Partner wie Intel, Microsoft und VMware stellen die Vorteile der Zusammenarbeit mit OVH vor. Zudem zeigen praxisnahe Kundenbeispiele, wie durch die innovativen Produkte von OVH Ergebnisse optimiert und gesteigert wurden.

Bereitstellung über die "IBM Cloud" Auf der IBM Insight 2014 in Las Vegas präsentierte IBM die Ergebnisse von mehr als zehn Jahren konsequentem Engagement in Big Data und Analytics. Dazu gehören neue Analyse-Tools auf Basis von Watson Technologie und eine Reihe neuer Angebote aus der "IBM Cloud" sowie dem IBM Cloud Marketplace. IBM gehört zu den Schrittmachern bei diesem Thema und hat in dieser Zeit über 24 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung sowie Akquisitionen investiert, um das Thema Big Data Analytics für und gemeinsam mit Kunden und Partnern weiterzuentwickeln.

Regeln für Cloud Computing in Theorie & Praxis Die Seven Principles AG gibt eine stärkere Ausrichtung der Beratungsleistungen hin zu "Cloud Security" bekannt. Das Beratungsangebot für Cloud Security umfasst sämtliche Schritte von der Planung über die Implementierung bis hin zum sicheren Betrieb einer Cloud Computing-Lösung. Zu den Services gehört unter anderem die Überprüfung der Sicherheitsstandards von Cloud-Service-Providern, sodass nur Lösungen empfohlen werden, die den strengen Sicherheitsauflagen für personenbezogene Daten sowie geltenden Gesetzesvorgaben entsprechen.

Datennutzungskosten exakt den Apps zuordnen Good Technology, Anbieterin von sicheren Mobility-Lösungen, gab die Übernahme von Macheen Inc., bekannt, einer privaten Anbieterin mobiler Cloud Application Services mit Hauptgeschäftssitz in Austin, Texas. Einzelheiten der Vereinbarung wurden nicht offen gelegt. Die Akquisition folgt auf die jüngsten Ankündigungen von Good Technology, BYOD (Bring Your Own Device) einfacher gestalten zu wollen. Die Macheen-Übernahme erweitert die Möglichkeiten des Mobility-Experten, Kunden bei ihren unternehmerischen Datenstrategien für geschäftsrelevante Apps zu unterstützen.

Mit Vollgas Richtung Cloud EMC hat die Akquisition von drei Cloud Computing-Technologieunternehmen angekündigt: Cloudscaling, Maginatics und Spanning. Die Unternehmen bringen umfassende Erfahrung und leistungsfähige Lösungen in den Bereichen Cloud Computing-Infrastruktur, Storage und Datensicherung zu EMC. EMC will ihren Kunden damit mehr Auswahlmöglichkeiten und Agilität für ihre Hybrid-Cloud-Umgebungen bieten.

Cloud- und Appliance-Sicherheitslösungen Sophos hat die Sicherheitsfirma Mojave Networks aus San Mateo, Kalifornien, übernommen. Der Kauf stärkt Sophos Angebot im Bereich der Cloud- und Appliance-Sicherheitslösungen. Zum einen ergänzt die Mojave-Technologie "Sophos Cloud", eine integrierte, via Cloud gemanagte Sicherheitslösung, mit einer leistungsfähigen, ebenfalls Cloud-basierten Web-Security-Lösung. Zum anderen profitiert die Sophos- Netzwerksicherheitshardware von den nun realisierbaren, hybriden Bereitstellungsoptionen (Software-as-a-Service - SaaS und Non-SaaS).

Lösungen für Cloud Computing-Applikationen finden Red Hat hat ihren "OpenShift Marketplace" weiter ausgebaut. Der Marktplatz ist eine zentrale Anlaufstelle, bei der Unternehmen Lösungen für ihre Cloud Computing-Applikationen finden. Mit den neu hinzugekommenen Abrechnungsfunktionen können Kunden ergänzende Softwarelösungen jetzt noch einfacher einkaufen. Red Hat verwirklicht damit seine Vision des OpenShift Marketplace als Komplettlösung aus einer Hand. Darüber hinaus konnte Red Hat weitere Partner als OpenShift-Aktivisten gewinnen und kann Entwicklern damit eine noch umfangreichere Lösungsauswahl anbieten.