Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Aufbau umfangreicher OpenStack-Clouds Mirantis, Anbieterin von OpenStack, und Juniper Networks kündigten eine Ausweitung der technischen Kooperation an. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Kunden eine zuverlässige Open-Source-Struktur für das Software Defined Networking (SDN) zu bieten, damit sich große OpenStack-Clouds implementieren lassen. Mirantis OpenStack, eine OpenStack-Distribution, die sich in großem Maßstab einfach installieren und betreiben lässt, wird ab sofort Unterstützung und Kompatibilität mit Juniper Contrail Networking, einer standardbasierten SDN-Lösung für Enterprise und Service-Provider-Kunden, bieten.

Geschäft & IT-Portfolio-Management Die Software AG gab bekannt, dass das unabhängige Marktforschungsinstitut Forrester Research, Inc. das Unternehmen in ihrem Bericht "The Forrester Wave: Portfolio Management Tools For The BT Agenda, Q1 2015" (veröffentlicht am 18. März 2015) für ihre Lösung "Alfabet" als einen "Leader" positioniert hat. "Alfabet IT Planning & Portfolio Management" ist eine Kollaborationsplattform, die den Führungskräften aus IT- und Fachabteilungen wichtige Erkenntnisse über ihre IT-Landschaft liefern soll.

Meilenstein für die Datenschutz-Zertifizierung Datenschutzbehörden und Industrie haben im Rahmen des Pilotprojekts "Datenschutz-Zertifizierung für Cloud-Dienste", das die datenschutzrechtlichen Anforderungen für die Auftragsdatenverarbeitung in der Cloud erfüllt, erstmals gemeinsam einen Prüfstandard entwickelt. Der Prüfstandard, das "Trusted Cloud-Datenschutzprofil" (TCDP), wurde vom Pilotprojekt verabschiedet.

iPaaS-Funktionen weiter ausbauen Informatica wurde von Gartner aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und umfassenden Vision im "2015 Magic Quadrant Enterprise iPaaS Report" (Integration-Platform-as-a-Service für Unternehmen) als marktführend eingestuft. Im weltweiten Report des IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner erhielt Informatica die höchste Bewertung im Magic Quadrant für Leistungsfähigkeit (Ability to Execute). Informatica ist unabhängige Anbieterin von Software für Datenintegration weltweit.

Mirantis tritt Cloud Foundry Foundation bei Die Cloud Foundry Foundation, die führende Applikationsplattform für Open-Source-Clouds, gab den Beitritt von Mirantis, Anbieterin der unabhängigen OpenStack-Distribution "Mirantis OpenStack", zur Stiftung bekannt. Mit ihrem Beitritt verpflichtet sich Mirantis, Cloud Foundry zu unterstützen und mit Distribution-Anbietern im Cloud Foundry-Ökosystem zu kooperieren, statt eine eigene Cloud Foundry-Distribution zu entwickeln. "Als Anbieter von lupenreinem OpenStack konzentriert sich Mirantis darauf, OpenStack zur bestmöglichen Option beim Aufbau einer privaten Cloud und zur Entwicklung von Software zu machen", so Rajiv Sodhi, Managing Director EMEA bei Mirantis.

Branchenspezifische Cloud-Daten-Diensten IBM wird in den kommenden vier Jahren drei Milliarden US-Dollar in den Aufbau einer neuen Internet of Things (IoT)-Einheit investieren. Im Zuge dessen wird IBM eine Cloud-basierte offene Plattform entwickeln und aufbauen, die Kunden und Partnern in unterschiedlichen Branchen Werkzeuge an die Hand gibt, um Echtzeit-Sensordaten und Daten aus unterschiedlichsten anderen Quellen direkt in Geschäftsabläufe zu integrieren. Bereits die Smarter Planet- und Smarter Cities-Initiativen von IBM basierten auf praktischen Anwendungen des IoT und führten zur Entwicklung von Angeboten im Bereich der intelligenten Vernetzung, zum Beispiel bei der Steuerung von Verkehrsflüssen oder in der Energieversorgung mit Smart Grids. Mit neuen branchenspezifischen Cloud-Daten-Diensten und Entwickler-Tools baut IBM nun auf dieser Expertise auf und stellt Lösungen vor, um Daten aus einer Vielzahl von traditionellen Datenquellen und Sensordaten integrieren zu können. Entscheidungsträger erhalten auf Basis dieser Daten die Möglichkeit, Produkte, Services, Preise und Geschäftsabläufe zu optimieren.

Vertraulichkeit & Sicherheit überall gefragt Nach der jüngsten Niederlassungs-Eröffnung in London ist Brainloop nun auch in Paris mit einem Büro vertreten. Dieser Schritt wurde unternommen, um bestehende Kunden in Frankreich besser zu betreuen und den Markt vor Ort auszubauen. Im Zuge der regionalen Erweiterung wird die Datenspeicherung ab sofort in einem französischen Rechenzentrum ermöglicht. An der Spitze der Pariser Niederlassung steht mit Sofia Rufin eine erfahrene Vertriebsmanagerin. Brainloop baut mit der Expansion den internationalen Vertrieb von sicheren Collaboration-Lösungen aus. "Cyber-Kriminalität ist grenzenlos. Insofern liegt es nahe, die Expertise von Brainloop in punkto Datenschutz und Datensicherheit mit besonderem Fokus auf Europa auch im französischen Markt zu platzieren.

Microsoft-Tools für Entwickler Ab sofort können Schüler und Studierende die Microsoft Cloud-Dienste "Azure App Service Web Apps" und "Application Insights" sowie "Visual Studio Online" kostenlos über das "Microsoft DreamSpark"-Programm nutzen. DreamSpark ist ein Förderprogramm, das Schülern und Studierenden kostenlos die neuesten Microsoft-Tools für Entwickler und IT-Professionals zur Verfügung stellt. Dazu zählen zum Beispiel Visual Studio, Windows Server und SQL Server sowie nun neu auch Dienste rund um Microsoft Azure. Um sich einfach und schnell mit den neuen Technologien vertraut zu machen, können die Schüler und Studierenden auf zahlreiche kostenlose Online-Schulungen über die Microsoft Virtual Academy sowie kostenfreie E-Books von MS Press zugreifen.

Weg für den Einsatz in der Cloud Wissenschaftler von IBM Research - Zürich haben in Zusammenarbeit mit dem japanischen Unternehmen Fujifilm erstmals Daten mit einer Speicherdichte von 123 Gigabits pro Quadratzoll (rund 6,45 cm2) auf einem Barium-Ferrit-Magnetband gespeichert. Mit der neuen Technologie könnte eine einzelne so genannte Linear Tape Open-Kassette (LTO) 220 Terabyte unkomprimierter Daten speichern. Dies entspricht der 88-fachen Kapazität einer heutigen Bandspeicherkassette des Industriestandards LTO6 oder einer 22-fachen Steigerung gegenüber dem neuesten IBM Tape-Produkt. Darüber hinaus bereiten IBM-Forscher eine der zuverlässigsten, energieeffizientesten und kostengünstigsten Datenspeichertechnologien den Weg für den Einsatz in der Cloud.

Qualität und Zuverlässigkeit von Cloud-Services Die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Cloud Computing-Diensten der Telekommunikationsanbieter kann künftig gemessen und verglichen werden. Auf der CeBIT 2015 präsentierte die Forschungsgruppe Datennetze der Fachhochschule Köln gemeinsam mit der zafaco GmbH aus Ismaning die bisherigen Ergebnisse ihres Kooperationsprojekts "Quality of Experience Plug Devices for NGN (QoE PDN)" zum Benchmarking von Cloud-Diensten. Ermöglicht wurde das Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). "Neu ist, dass die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit von Cloud-Diensten und Anwendungen wie MS-Office Online mit unserem Messsystem erstmals tatsächlich gemessen werden kann und die von uns entwickelten kleinen Testgeräte, die von jedem Laien einfach eingesetzt werden können", erläutert Prof. Dr. Andreas Grebe vom Institut für Nachrichtentechnik der Fachhochschule Köln.