Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

"Best Cloud Transformation Methods"-Auszeichnung Das IT-Haus Fritz & Macziol wurde von der EuroCloud Deutschland mit dem "Best Cloud Transformation Methods"-Award ausgezeichnet. Ihre prämierte "AnyCloud iSparc"-Methodik hilft bei der strategischen, reibungslosen und risikominimierten Umsetzung komplexer Cloud Computing-Projekte. Bei der EuroCloud Deutschland Conference in Köln lobte der Branchenverband der Cloud-Anbieter und -Dienstleister diese als eine "einzigartige Methode zur Cloud-Transformation, um Cloud Computing-Projekte gemäß den Zeit-, Budget-, Compliance- und Nutzungserwartungen von Anwenderunternehmen zu realisieren.

Starker Ausbau bei Cloud Computing-Angeboten Die Software AG stellt die Komponenten Integration Server, Universal Messaging, SAP Adapter, JDBC Adapter, CloudStreams, Trading Networks und ActiveTransfer aus ihrem webMethods-Portfolio 180 Tage lang kostenlos für Testzwecke zur Verfügung. So können Unternehmen die neuesten Versionen der webMethods Software einfacher ausprobieren. Mit dem webMethods Portfolio können Unternehmen die ganze Bandbreite ihrer On-Premise-, Hybrid- oder Cloud-Software nahtlos miteinander verknüpfen und ihre A2A-, B2B-, Mobile-, Big-Data-, Cloud- und Social-Anwendungen mit einer einzigen Plattform vereinheitlichen und optimieren.

IBMs "Bluemix" eine führende PaaS-Plattform IBM erweitert ihre Cloud Computing-Plattform "Bluemix" mit zusätzlichen Services, um mobile Apps und Anwendungen schnell und einfach zu entwickeln. Weltweit ist keine offene PaaS-Umgebung nach Ansicht von IBM innerhalb der "Cloud Foundry Foundation" größer als Bluemix. Die Cloud Computing-Services beschleunigen die Entwicklung von unterschiedlichen Anwendungen für mobile Endgeräte, das Internet der Dinge (IoT), die Analyse von Lieferketten oder intelligente Infrastrukturlösungen. Inzwischen finden Entwickler weit über 100 Services auf der Plattform, darunter zahlreiche Werkzeuge für die intelligente Analyse strukturierter und unstrukturierter Daten.

Betrieb geschäftskritischer IKT-Infrastruktur Interxion, Anbieterin von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, erweitert in Düsseldorf ihre Rechenzentrumsfläche im 'Connecta Parc'. Bedingt durch eine starke Kundennachfrage, hat Interxion mit dem Erweiterungsbau (DUS 1.3) des bestehenden Rechenzentrums (DUS 1) auf dem Düsseldorfer Campus begonnen. Die Erweiterung ist mit modernsten Technologien ausgestattet, verfügt über eine Netto-Rechenzentrumsfläche von 400 Quadratmetern und eine für Kunden nutzbare Stromkapazität von 500 Kilowatt. Die operative Nutzung erfolgt ab dem dritten Quartal 2015, die Kosten liegen bei etwa 3 Millionen Euro. Düsseldorf ist der größte Datenauschtauschknoten in Nordrhein-Westfalen.

Java-Anwendungen im hybriden Cloud Computing Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, präsentiert die neue Version 6.4 der "Red Hat JBoss Enterprise Application Platform" (JBoss EAP). Nutzern der Plattform, die Java-Anwendungen in hybriden Cloud Computing-Umgebungen einsetzen, profitieren von zusätzlichen Vorteilen. Unternehmen müssen neue Anwendungen immer schneller verfügbar machen. Zahlreiche Faktoren, darunter starre proprietäre Stacks, unflexible Lizenzierungsmodelle und "kulturelle Silos" in der IT, verhindern aber häufig die nötige Agilität. Deshalb führen Unternehmen zunehmend DevOps-Methoden samt ergänzender Technologien ein.

Sicherheit bei Cloud-Lösungen ein zentraler Aspekt Die Nutzung von Cloud Computing-Systemen im Mittelstand nimmt deutlich Fahrt auf. Insbesondere in der Zusammenarbeit mit dem steuerlichen Berater werden Cloud Computing-Lösungen zunehmend als gemeinsame Arbeitsplattform geschätzt. So kann etwa das Cloud-System Unternehmen online der Datev eG bereits beachtliche Nutzerzahlen vorweisen. Rund 55.000 Unternehmen in Deutschland nutzen inzwischen das Browser-basierte Anwendungspaket, mit dem sich die wesentlichen kaufmännischen Anforderungen in der Cloud erledigen lassen. Die Kernanwendung zur Online-Belegarchivierung verwenden sogar schon rund 110.000 Unternehmen. Dahinter stehen 332 Millionen digitalisierte Belege, die inzwischen im Datev-Rechenzentrum lagern. Jeden Monat kommen weitere sieben Millionen hinzu.

Internet- und Cloud Computing-Strukturen OVH, Anbieterin für Internet- und Cloud Computing-Strukturen weltweit, investiert weiter in den Standort Deutschland: Aktuell wird das Netzwerk von etwa 120 GBit/s auf 800 Gbit/s ausgebaut. Zum Vergleich: OVH baut die Bandbreite allein in Frankfurt um ein Vielfaches der Bandbreite des gesamten Netzwerks einiger Wettbewerber aus.

Professioneller Mitarbeiter-Onboarding-Prozess Das IT-Dienstleistungsunternehmen Materna GmbH bietet Unternehmen und Behörden eine effiziente Lösung für einen professionellen Mitarbeiter-Onboarding-Prozess an. Abteilungen, die in den Aufnahmeprozess von Personal involviert sind, gewinnen durch automatisierte Prozesse mehr produktive Zeit und versorgen neue Mitarbeiter schnell mit der notwendigen technischen Ausstattung. Die Onboarding-Lösung ist Teil der "DX-Union Management Suite", einer modular aufgebauten Lösung für das Client- und Server-Management. Eine aktuelle Studie von ServiceNow bestätigt, dass das Onboarding neuer Mitarbeiter noch viel Spielraum für effizientere Prozesse bietet.

Datenintegration in der AWS-Cloud Informatica gab bekannt, dass "Informatica PowerCenter", "Big Data Edition" (BDE), "B2B Data Exchange" und "Data Quality" jetzt auch auf Amazon Web Services (AWS) betrieben werden können. Mit Informatica auf AWS erhalten Kunden nahtlose Datenintegration und Datenverwaltung. Unternehmen können ihre komplette Informatica Datenpipeline auf AWS betreiben, indem sie mehrere AWS nutzen.

IBM Watson Health geht an den Start IBM hat den Geschäftsbereich IBM Watson Health gegründet. Ziel ist es, die Qualität und Effektivität personalisierter Medizin und allgemeiner Gesundheitsvorsorge nachhaltig zu verbessern. Technologische Basis ist die neue Watson Health Cloud als offene und sichere Plattform für den Austausch zwischen Medizinern, Versicherern und weiteren Akteuren des Gesundheitssektors. IBM intensiviert die Partnerschaften mit Apple, Johnson & Johnson und Medtronic als wichtigen Anbietern gesundheitsrelevanter Dienstleistungen und Apps. Mit der Übernahme von Explorys und Phytel verbreitert IBM ihre analytische Expertise in diesem Bereich.