Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Vollständig: Vision & Umsetzungsfähigkeit CenturyLink gab ihre Einstufung im Magic Quadrant für "Cloud-Enabled Managed Hosting" für Europa durch die Analysten von Gartner Inc. bekannt. Für den Report werden die Anbieter nach der Vollständigkeit ihrer Vision, dem Marktverständnis, der Angebotsstrategie, ihren Innovationen und weiteren Kriterien beurteilt. Der Magic Quadrant beurteilt dabei auch die allgemeinen Fähigkeiten zur Ausführung, die dazu notwendigen Ressourcen sowie die gesamte Umsetzung und die Kundenerfahrung. "Viele der größten Unternehmen und Organisationen weltweit vertrauen auf CenturyLink als starken Technologiepartner", sagt Fiona Cullen, Managing Director EMEA bei CenturyLink Technology Solutions.

SLAs: Nicht abgebildet, was ein Kunde erwartet Ihr zehnjähriges Bestehen feiert in diesen Tagen die fusionPoint GmbH. Das auf Service-Level-Management-Beratung spezialisierte Unternehmen wurde Ende Juni 2004 in Langenargen gegründet. Damals startete fusionPoint als Dienstleister und exklusiver Implementierungspartner für das Produkt "Oblicore" des gleichnamigen Softwareherstellers, welches im Jahr 2010 durch CA Technologies übernommen wurde. Die Berater vom Bodensee sind mit ihrem klaren Fokus auf Service-Level-Management (SLM) die Top-Experten für das Tool, welches zwischenzeitlich in Business Service Insight umbenannt wurde. Im zehnten Jahr seit der Gründung des Unternehmens ist das Geschäft rund um Service-Level-Agreements (SLA) vor allem von zwei wesentlichen Trends beeinflusst: Standardisierte IT-Leistungen aus der Cloud und der daraus resultierende hohe Servicebedarf beim Kunden.

Dokumentation interner Kontrollsysteme OVH hat für ihre "Dedicated Cloud"-Lösungen die SOC-1 und SOC-2-Zertifizierung erhalten. Die Audits erfolgten durch die internationale Prüfungsgesellschaft KPMG.Die Dokumentationen nach SOC 1 (SSAE 16 und ISAE 3402) und SOC 2 Typ I bestätigen die Qualität sowie die Sicherheit interner Kontrollprozesse und Verfahren bei OVH. Bei SSAE 16 und ISAE 3402 handelt es sich um die aktuellen Standards für die Dokumentation interner Kontrollsysteme bei Dienstleistungsunternehmen. Entwickelt wurden die beiden Normen vom American Institute of Certified Public Accountants (AICPA), dem amerikanischen Institut der Wirtschaftsprüfer.

Gehostete Dienste haben etliche Vorteile AppRiver, Anbieterin von E-Mail-Messaging und Web-Security- sowie Microsoft-365-Lösungen für IT-Reseller und Partner, hat eine zweite europäische Niederlassung in Barcelona, Diagonal 539-541, 2o 1a, gegründet. Grund ist die wachsende Nachfrage nach Cloud-basierten Sicherheitslösungen im europäischen Raum. Unternehmen suchen nach Cloud-basierten Sicherheitslösungen, um IT-Ressourcen auszulagern, Kosten zu sparen und gleichzeitig Compliance-Richtlinien zu genügen. Eine der jüngsten Gartner-Studien belegt, dass gerade europäische Firmen in den kommenden zwölf Monaten Dienstleistungen aus dem Rechenzentrum verstärkt nachfragen werden. 74 Prozent der Befragten nennen dabei E-Mail-Sicherheit als Top-Priorität.

Bezug von Software und Cloud-Services Microsoft hat ihre Verträge für Lizenzen und Cloud Computing-Services vereinfacht. Das neue "Microsoft Products & Services Agreement" (MPSA) ist der Grundstein für eine Vertragsinfrastruktur, die von den Kunden gewünschte Flexibilität und Transparenz für die Beschaffung von Lizenzen und Services bieten soll. Im Rahmen dieser Vereinheitlichung kündigt Microsoft das Ende des Lizenzmodells Select Plus an. Select Plus-Verträge können nur noch bis zum 30. Juni 2015 abgeschlossen werden; vom 1. Juli 2016 an werden keine Bestellungen mehr unter einem aktiven Select Plus-Vertrag möglich sein. Bedarfsbestellungen sind dann über das neue MPSA möglich.

Wetter-Wecker-App gewinnt "Bluemix Hackathon" Ein "Hackathon" ist ein Programmier-Marathon für Software-Entwickler, die in kurzer Zeit ihr Können unter Beweis stellen müssen. Beim ersten europäischen "IBM Bluemix Studenten-Hackathon" an der Universität Stuttgart waren 28 Teilnehmer in acht Teams am Start, um in 24 Stunden eine Smartphone-App oder ein webbasiertes Frontend nebst dem zugehörigen Backend zu programmieren. Als Entwicklungsumgebung stand "Bluemix", die offene Cloud Computing-Plattform von IBM, zur Verfügung. Mit der Unterstützung von rund 50 vordefinierten Cloud-Services auf Bluemix zauberten die Stuttgarter Hackathoner sieben Smartphone-Apps, sie reichten vom Foto-Sharing über Twitter-Analysen bis hin zum wetterabhängigen Weckruf, der späteren Sieger-App.

Cloud-basierte HR-Software Erfolgreicher Marktstart für die sogenannte "Human Capital Management"-Lösung "Ramco HCM on Cloud": Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 konnte die internationale IT-Dienstleistern und Herstellerin Web-basierter Enterprise-Software Ramco Systems für ihre Cloud-basierte HR-Software insgesamt 48 Neukunden mit rund 117.000 Mitarbeitern gewinnen, darunter regionale Niederlassungen u.a. von Actavis, Red Tag, der Sharaf Gruppe, Star Union Life Insurance oder TÜV Rheinland. Ramco hatte erst in 2013 sein Cloud Solutions Portfolio um die Lösung HCM on Cloud erweitert und bietet damit eine hoch performante Komplettlösung für mittelständische und große Unternehmen in Lokalmärkten oder im internationalen Einsatz.

Enterprise Voice-Markt Dimension Data hat eine neue Initiative angekündigt und will bis 2017 eine Million neue Arbeitsplätze für "Microsoft Lync Enterprise Voice" verkaufen, die entweder direkt vor Ort oder in einer privaten Cloud bereitgestellt werden. Microsoft Lync ist eine funktionsstarke und umfangreiche Client-Anwendung, die Präsenz, Sofortnachrichten, Voice- und Videokommunikation sowie Möglichkeiten der spontanen Zusammenarbeit und Ressourcen für Onlinemeetings in einer Schnittstelle vereint.

Offene API & umfangreicher Entwickler-Support Exact plant den Auf- und Ausbau eines App-Centers für die Nutzer ihrer Cloud-basierten Unternehmenssoftware Exact Online in Deutschland. Dazu sucht das Unternehmen Partner. Diese können über das "Exact Online App-Center" eigene Applikationen und Integrationen verkaufen. Die Apps der Entwicklungspartner sollen den Funktions- und Leistungsumfang von Exact Online erweitern und ergänzen, zum Beispiel für die Anbindung von externen Plattformen, Anwendungen oder Daten. Als Cloud-Unternehmenssoftware richtet sich Exact Online an Selbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen und verfügt über ein integriertes Customer Relationship Management (CRM) sowie Branchenfunktionalitäten für Dienstleister, Händler und Produktionsbetriebe.

Prüfung der Sicherheitskontrollen Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für Cloud Computing-Umgebungen, um Zeit, Geld und Ressourcen zu sparen. Dabei müssen sie sich jedoch darauf verlassen können, dass die Cloud Computing-Provider für den Schutz geschäftskritischer Daten sorgen. Axway gab bekannt, dass sich der Bereich Cloud-Services des Unternehmens einer unabhängigen Prüfung seiner Sicherheitskontrollen unterzogen hat. Alle Anforderungen des Berichts Service Organizations Control (SOC 1)/SSAE16/ISAE 3402 Typ 2 wurden erfüllt. Die Sicherheit der Cloud Computing-Lösungen von Axway wurde damit bestätigt.