Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud-Partnerprogramm für deutschen Mittelstand Dell hat in Deutschland ein Partnerprogramm für Managed Service Provider ins Leben gerufen und sich für Pironet NDH als einen der ersten Partner entschieden. Damit erhalten Kunden des IT-Lösungsanbieters die Möglichkeit, geschäftskritische Applikationen und Systeme in den ausschließlich deutschen Rechenzentren von Pironet NDH betreiben zu lassen.

"AWS Summit" am 15. Mai 2014 in Berlin Amazon Web Services (AWS) veranstaltet bereits zum dritten Mal den AWS Summit am 15. Mai 2014 in Berlin. Unter dem Motto Lift up your Business bietet der eintägige Summit IT-Entwicklern und -Entscheidungsträgern die Gelegenheit, in mehr als 24 Hands-on Sessions, Training Boot Camps und Hands-on Labs tiefe Einblicke in die Architektur und neue Entwicklungen der AWS Cloud zu gewinnen. Ob Start-up oder etabliertes Unternehmen, Interessent oder Kunde - der Summit bietet zusätzlich allen die Möglichkeit, sich mit AWS Experten sowie anderen Kunden im Detail auszutauschen.

Innovationsthema Software-as-a-Service Die IT-Dienstleisterin Materna GmbH blickt optimistisch in das laufende Jahr. In den ersten Wochen verzeichnete Materna eine weiterhin gute Nachfrage nach IT-Dienstleistungen und IT-Beratung. "Wir merken, dass Kunden wieder bereit sind, verstärkt in neue Technologieplattformen sowie in innovative IT-Systeme zu investieren", kommentiert Dr. Winfried Materna, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. "Mit unserem Beratungs- und Dienstleistungsportfolio treffen wir die aktuellen Anforderungen des Marktes. Diese Einschätzung wurde durch unseren gelungenen Auftritt auf der Computermesse CeBIT 2014 in Hannover nochmals untermauert", sagte Dr. Winfried Materna weiter.

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Die Arbeitsgruppe "Rechtsrahmen des Cloud Computing" im Kompetenzzentrum Trusted Cloud stellte auf der diesjährigen CeBIT ihre aktuellen Ergebnisse vor. In der von Prof. Dr. Georg Borges geleiteten Gruppe entwickeln Experten aus Wirtschaft, Anwaltschaft und Wissenschaft sowie Vertreter aus Datenschutzbehörden gemeinsam mit den Projektbeteiligten aus dem Trusted-Cloud-Programm Lösungsvorschläge für rechtlich relevante Aspekte des Cloud Computing.

Sicherer Dokumentenaustausch mit "forcont web disk Business-Dokumente einfach teilen und bearbeiten, überall, jederzeit, ohne sich über Berechtigungen Gedanken zu machen. Wovon Projekt- und Vertriebsmitarbeiter träumen, ist für IT-Abteilungen und Datenschutzbeauftragte ein absolutes Tabu. Geschäftsdokumente müssen revisionssicher sein, und wirklich jede Änderung soll sich nachvollziehen lassen. ECM-Systeme bilden diese Anforderungen problemlos ab, eignen sich aber nicht dafür, mal eben schnell Dokumente zu teilen. Aus Gewohnheit, Zeitdruck, aber vor allem, um schnell und unkompliziert Projekte voranzutreiben, umgehen Mitarbeiter daher häufig diese Regelungen oder Systeme und tauschen Dokumente via E-Mail oder über Webspeicher bekannter Online-Anbieter aus.

Infrastruktur- und Cloud-Integration Die Profi Engineering Systems AG erweitert ihr Portfolio im Software Defined Data Center in Form einer strategischen Partnerschaft mit Nutanix. Das amerikanische Unternehmen bietet hochgradig standardisierte Virtual-Computing-Plattform-Produkte und damit eine ideale Erweiterung integrierter Systeme. Größter Vorteil: Es ist keine komplexe SAN- und Storage-Infrastruktur mehr nötig, da diese in der Appliance integriert ist. "Für unsere Kunden nimmt die Komplexität extrem ab. Es verwundert nicht, dass Nutanix dreimal in Folge mit der Auszeichnung ‚Best of VMworld' geehrt wurde", erklärt Hamza Nadi, Leiter Lösungsvertrieb bei der Profi AG.

Acht Jahre Amazon Web Services Vor acht Jahren ging Amazon Web Services (AWS) mit IT-Infrastruktur-Dienstleistungen für Unternehmen in Form von Web-Services an den Start. Heute ist dies gemeinhin als Cloud Computing bekannt. Nach über einem Jahrzehnt des Aufbaus und Betriebs einer hochskalierbaren Web-Anwendung - in Form von Amazon.com - erkannte das Unternehmen, dass es eine Kernkompetenz im Betrieb großvolumiger Technologie-Infrastruktur und Rechenzentren entwickelt hatte. AWS erweiterte deswegen sein Leistungsportfolio und adressierte ein neues Kundensegment - Entwickler und Unternehmen - mit einer Plattform von Web-Services, die Kunden nutzen können, um anspruchsvolle, skalierbare Anwendungen zu realisieren.

Exzellenzinitiative Schiffsmanagement Orange Business Services wird künftig als Teil einer EU-geförderten Initiative eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Business Intelligence- und IT-Standards zur Verbesserung von Management-Tools in der Schifffahrt einnehmen. Hauptanliegen der Initiative ist es, dass Schifffahrtsunternehmen komplexe Geschäftsentscheidungen auf Basis valider und aktueller Informationen treffen können, die alle Lifecyle-Prozesse des Schiffsmanagements umfassen. Dadurch wird nicht nur das Management von Schiffen, sondern auch deren Integration in die gesamte Unternehmens-Infrastruktur erleichtert. Das vereinfacht Geschäftsentscheidungen in Echtzeit, spart Kosten und verbessert Sicherheit und Wohlergehen der Besatzung an Bord.

Mehr Vertrauen & Verlässlichkeit in der Cloud Red Hat hat ihr "Application Certification Program" jetzt auch auf Applikations-Container erweitert. Die Red Hat Container Certification sorgt dafür, dass die mit Red Hat Enterprise Linux erstellten Container problemlos auf zertifizierten Container-Hosts funktionieren. Die Zertifizierung wurde speziell auf die Bedürfnisse von Independent Software Vendors (ISVs), Service-Providern und deren Kunden abgestimmt. Ebenso wie Kunden bislang auf Red Hat Enterprise Linux und Tausende dafür zertifizierte Applikationen vertrauen, können sie sich künftig auch auf die Container Certification für zertifizierte Container-Hosts verlassen. Die angekündigten Releases von "Red Hat Enterprise Linux 7" und "Red Hat OpenShift"-Platform-as-a-Service (PaaS) sind beide als zertifizierte Container-Hosts konzipiert und unterstützen Docker als primäres Container-Format.

Dynamik für integrierte Systeme Die Profi Engineering Systems AG erweitert ihr Portfolio im "Software Defined Data Center" in Form einer strategischen Partnerschaft mit Nutanix. Das amerikanische Unternehmen bietet standardisierte Virtual-Computing-Plattform-Produkte und damit eine ideale Erweiterung integrierter Systeme. Größter Vorteil: Es ist keine komplexe SAN- und Storage-Infrastruktur mehr nötig, da diese in der Appliance integriert ist. "Für unsere Kunden nimmt die Komplexität extrem ab. Es verwundert nicht, dass Nutanix dreimal in Folge mit der Auszeichnung ‚Best of VMworld' geehrt wurde", erklärt Hamza Nadi, Leiter Lösungsvertrieb bei der Profi AG. "Eine lineare Skalierung nahezu per Plug & Play wird dem Gedanken einer automatisierten Cloud Infrastructure gerecht und reduziert Kosten um ein Vielfaches, eine ideale Ergänzung in unserem strategischen Portfolio."