Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Big Data-Lösung und Standortvernetzung Speziell für größere Mittelständler präsentiert die Deutsche Telekom auf der CeBIT 2015 neue Module aus ihrem Private Cloud-Angebot "Managed IT-Services". Dazu gehört "Managed Backup to the Cloud", eine Online-Backup-Lösung mit 500 GB Speicherplatz, um die Daten sämtlicher Endgeräte in der Private Cloud zu speichern, zu synchronisieren und von überall darauf zuzugreifen. Die Backups werden automatisch zu bestimmten Zeiten und Intervallen durchgeführt und die Daten nach Parametern wie Dateigröße oder -typ sortiert. Die Informationen werden mit AES-256-Bit verschlüsselt übertragen. Der Kunde steuert die Online-Festplatte über ein Webportal.

Cloud Computing & IT-Sicherheit Barracuda Networks hat bekannt gegeben, dass die Produkte "Barracuda NG Firewall", "Barracuda Message Archiver", "Barracuda Spam Firewall" und "Barracuda Web Application Firewall" den Status "VMware Ready - vCloud Air" erhalten haben. Dieser Status bedeutet, dass die Produkte einer gründlichen technischen Überprüfung innerhalb der vCloud Air-Umgebung unterzogen wurden und somit ab sofort von VMware vCloud Air unterstützt werden. Darüber hinaus ist Barracuda nun Mitglied des Access Tier innerhalb des Programms für Softwarehersteller für vCloud Air (vCloud Air ISV Program).

Austausch der alten Telefonanlage Colt Technology Services bietet ihre ISDN-Dienste weiter an und ermöglicht Kunden damit auch noch nach 2017 über ISDN-Leitungen zu telefonieren. Anders als andere Telekommunikationsanbieter wird Colt nicht alle Anschlüsse in ihrem Netz auf IP-Technologie umstellen.

Zuora steht für eine neue Softwarekategorie Unternehmen aller Branchen setzen zunehmend auf Geschäftsmodelle mit Subscription - die Investitionssumme von 115 Millionen US-Dollar für Zuora unterstreicht die Bedeutung dieses Trends. Die jüngste Finanzierungsrunde erhöht das Gesamtkapital für Zuora auf 250 Millionen US-Dollar. Zu den neuen Investoren zählen Wellington Management Company LLP, Blackrock Inc., PremjiInvest sowie Passport Capital. Sie ergänzen die bestehenden Investoren Benchmark Capital, Greylock Partners, Redpoint Ventures, Index Ventures, Shasta Ventures, Vulcan Capital, Next World Capital, Dave Duffield (Mitgründer und Chairman of the Board von Workday) sowie Marc Benioff (Chairman und CEO von Salesforce.com), die sich ebenso wieder beteiligt haben.

Impulse aus der Cloud Die Deutsche Telekom und ihre Cloud Computing-Partner setzen Impulse für die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft. Auf der CeBIT zeigten die Telekom und ihre Großkundensparte T-Systems Lösungen, die sie im Rahmen ihres stetig wachsenden Partner-Ökosystems entwickelt haben. Gemeinsam mit Salesforce.com bauten die Automotive-Spezialisten von T-Systems beispielsweise eine Anwendung für den Autohandel. Mit SAP bietet T-Systems nun auch die Personalmanagement-Lösung Successfactors aus der sicheren Telekom-Cloud an. Als der Intercloud-Partner für Europa baut die Telekom zurzeit sichere Infrastrukturservices in den Zwillingsrechenzentren Biere und Magdeburg auf.

Hybrid Cloud- & Azure-kompatible Lösungen Rackspace unterstützt im Rahmen ihres Cloud Hosting-Angebots für Kunden außerhalb der USA ab sofort auch die Microsoft Cloud Plattform auf Basis von Microsoft Hyper-V, System Center, Windows Server 2012 R2 und Windows Azure Pack. Zudem ist Rackspace nun auch Mitglied des "Microsoft Cloud OS Network" und kann ihren Kunden somit Hybrid Cloud- und Azure-kompatible Lösungen des Redmonder Unternehmens bieten.

Outsourcing-Kunden beurteilen Kompetenz Das Marktforschungs- und Beratungshaus Information Services Group (ISG) zählt zu den besten Outsourcing-Beratern weltweit. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige Berater-Ranking der International Association of Outsourcing Professionals (IAOP). Als größter Branchenverband weltweit hatte die IAOP die wirtschaftliche Stärke, die Lieferqualität und die Innovationskraft von Outsourcing-Beratern unter die Lupe genommen. Ein von IAOP eingesetztes Gremium aus unabhängi­gen Marktexperten bescheinigt ISG Spitzenleistungen in sämtlichen Prüfungskategorien.

Entscheidender Wettbewerbsnachteil ohne SaaS Software-as-a-Service (SaaS) wird zunehmend wichtiger für den Erfolg von Unternehmen. So hat eine aktuelle Expertenumfrage des Frankfurter IT- und Web-Experten DiOmega anlässlich der diesjährigen CeBIT ergeben, dass vor allem dynamische IT-Infrastrukturen, wie beispielsweise. SaaS, und virtuelle Rechenzentren den Unternehmen zukünftig eine deutlich höhere Flexibilität ermöglichen. Mehr als drei Viertel (79 Prozent) der befragten Experten sind dieser Meinung. Mehr noch: 68 Prozent der Fachleute gehen davon aus, dass Firmen, die mittelfristig nicht auf SaaS setzen, einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verpassen.

adesso hosting services weiter auf Erfolgskurs Die adesso hosting services GmbH blickt optimistisch ins neue Jahr: Das Tochterunternehmen des IT-Dienstleisters adesso AG rechnet auch 2015 mit einem deutlichen Wachstum. Damit knüpft das auf Complex Hosting und Cloud Computing-Services spezialisierte Unternehmen nahtlos an die positive Entwicklung des Jahres 2014 an.

"EuroCloud Deutschland Awards 2015" Der Startschuss ist gefallen und mit neuen Kategorien beginnt der Wettbewerb um die begehrten "EuroCloud Deutschland Awards 2015". Bis zum 31. März können sich Service Provider und Start-ups mit ihren Cloud Computing-Lösungen bewerben und sich dem Urteil der unabhängigen Expertenjury stellen. Die Gewinner erhalten wieder die Chance, sich im internationalen Umfeld zu messen - mit den Award-Siegern der anderen EuroCloud-Länder.