Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Hohe Consulting- & Umsetzungskompetenz Die Net at Work GmbH wurde von Microsoft als deutscher Microsoft-Partner mit der Kompetenz "Cloud Productivity Gold" ausgezeichnet. Die Auszeichnung dokumentiert die hohe Consulting- und Umsetzungskompetenz des Systemintegrators bei der Konzeption und Realisierung Cloud-basierter Microsoft-Infrastrukturen sowie bei der Implementierung von Microsoft Office 365-Anwendungen wie Exchange Online, SharePoint Online und Skype For Business.

Kombination: Cloud- & herkömmliche IT-Services Gartner hat Fujitsu zum dritten Mal in Folge als einen "Leader" im Magic Quadrant für "Data Center Outsourcing (DCO) und Infrastructure Utility Services (IUS), Europe" positioniert. Der Magic Quadrant zeigt, dass Fujitsu über eine komplette Vision und umfangreiche Handlungsfähigkeit auf diesem Gebiet verfügt. Zusätzlich hat Fujitsu laut Gartner seine Position im europäischen Markt für "Cloud-Enabled Managed Hosting Services" verbessert. Im gleichnamigen Magic Quadrant machte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr einen Sprung nach vorne.

Kontrolle über eine Vielzahl an Kernen OVH kündigt die ARMv8-basierte öffentliche Cloud für skalierbare Rechenleistungen und Speicherstrukturen an. Diese wird von einem Cavium ThunderX-Prozessor mit 48 Kernen und 64-bit ARMv8 angetrieben. Die Plattform ist für OVH-Kunden seit Anfang August verfügbar. Cavium ist Anbieter von Produkten, die Unternehmen und Rechenzentren eine sichere und intelligente Datenverarbeitung sowohl über kabelgebundene als auch über drahtlose Netzwerke ermöglichen.

Cloud & Coffee: IBM auf der Bits & Pretzels 2015 Wie können Startups den Aufwand für die Entwicklung von Apps in der Cloud von mehreren Monaten auf Tage, ja Stunden reduzieren? Diese und andere Fragen wird IBM auf der Gründerkonferenz Bits & Pretzels Ende September 2015 in München beantworten. Auf die Besucher, darunter Gründer, Investoren und andere Unternehmer, warten zwei Tage voller spannender Keynotes und Workshops sowie eine Ausstellung, bei der IBM mit dem Kaffee-Startup Coffee Circle präsent sein wird. Der dritte Tag ist ganz dem Netzwerken gewidmet und klingt auf der "Wiesn", dem Münchner Oktoberfest, aus.

OpenStack-Cloud-Software & OpenStack Foundation Mirantis hat die strategische Zusammenarbeit mit Intel in punkto Technologie und Investitionen bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit konzentriert sich vor allem auf die schnellere Optimierung der Funktionen für den Unternehmenseinsatz, die zum Umfang der OpenStack-Distribution von Mirantis gehören, und wird darüber hinaus die weitere Verbreitung von OpenStack für Unternehmen beschleunigen. Die Zusammenarbeit umfasst außerdem eine von Intel Capital angeführte Finanzierungsrunde mit dem neuen Investor Goldman Sachs und den Investoren August Capital, Insight Venture Partners, Ericsson, Sapphire Ventures (früher SAP Ventures) und WestSummit Capital. Die aktuelle Runde bringt Mirantis 100 Millionen US-Dollar. Das Investment setzt sich zusammen aus einer Kombination von Anteilskapital und dem Bezug von Produkten und Lösungen von Mirantis. Die technische Zusammenarbeit mit Intel ist Bestandteil einer von Intel vor kurzem gemachten Ankündigung zur "Cloud for All"-Initiative, bei der es schwerpunktmäßig um den Bau Zigtausender neuer Clouds geht.

IT-Sicherheit als Managed Service IT-Dienstleister und Rechenzentrumsbetreiberin noris network AG legt den Schwerpunkt ihres it-sa Messeprogramms (6. bis 8. Oktober 2015) auf das Thema Managed Services für IT-Sicherheit. Statt in Aufbau und Betrieb teurer Spezialsysteme zu investieren, profitieren die Kunden des Nürnberger IT-Spezialisten auch bei der IT-Sicherheit von den wirtschaftlichen und organisatorischen Vorteilen eines Outsourcing. Im Rahmen dieser Managed Services schützen von Spezialisten betreute und bei noris network installierte High-End-Sicherheitssysteme die IT-Systeme der Kunden. Neu vorgestellt werden am Stand 12.0402 in Halle 12 der Messe Nürnberg die Dienste DDoS Mitigation und Vulnerability Scan (Schwachstellenanalyse).

Zugriffsberechtigung bis auf Dokumentenebene Die Brainloop AG präsentiert auf der IT-Security-Messe it-sa vom 6. bis 8. Oktober in Nürnberg eine neue Cloud-Security-Architektur für die Enterprise-Filesharing-Lösung "Brainloop Dox". Das Produkt für den sicheren Datenaustausch in Unternehmen und darüber hinaus wird dann noch performanter sein. Das angebotene Speichervolumen liegt um ein Vielfaches über dem heutigen. Durch die innovative Architektur werden die Preise für Unternehmenskunden deutlich attraktiver. Brainloop ist als Mitaussteller auf dem Stand des Information Security Forums (ISF) in der Halle 12.0 unter der Standnummer 641 neben Télefonica und Loomans & Matz zu finden.

Kompatibilität der "BIG-IP Virtual Edition" F5 Networks startet "F5 Ready": Dieses Programm macht es für Unternehmen einfacher, F5 Lösungen in einer Cloud Computing-Umgebung ihrer Wahl zu nutzen. Damit können noch mehr Unternehmen auf die Vorteile der Cloud setzen und von mehr Agilität, Effizienz und Kosteneinsparungen profitieren. Zudem gewährleisten Kunden über dieses weltweite Programm Sicherheit, Performance und Verfügbarkeit ihrer Applikationen in Cloud-Umgebungen.

Risikoprofil einer Cloud-App Imperva und Raytheon|Websense, vormals Websense, haben bekannt gegeben, dass sie den sicheren und produktiven Einsatz von Cloud-Apps für Unternehmen aller Größen erleichtern wollen. Die Technologie-Lizenzierung und gemeinsame Marketing-Vereinbarung ermöglichen es Raytheon|Websense, die Imperva Skyfence Cloud-App Catalog in ihre Produkte für einen sicheren Internetzugang einzubinden. Zudem wird die Interoperabilität der jeweiligen Produktlösungen bestätigt, um Kunden die Nutzung und Integration zu erleichtern. "Als Cloud Access Security Broker (CASB) wird Skyfence unsere Triton-Plattform durch die Bereitstellung von effizienter, eingebetteter Risikointelligenz verstärken, um sowohl die Berichterstattung als auch die Entscheidungsfindung zu unterstützen", sagt Mike Siegel, stellvertretender Produktmanager von Raytheon|Websense. "Die Skyfence-Technologie ermöglicht unseren aktuellen und zukünftigen Kunden, die bestehende Websense-Plattform für sich zu nutzen und besser mit der Übernahme von Cloud-Apps und Sicherheitsangelegenheiten, die sich aus der Schatten-IT ergeben, umzugehen." Das gemeinsame Angebot wird den Kunden drei wichtige Vorteile bieten.

Gehaltsabrechnung aus der Wolke Die Digitalisierung der Abläufe rund um die Personalwirtschaft steht im Mittelpunkt des Messeauftritts der Datev eG auf der "Zukunft Personal" (Köln, 15.-17. September 2015). Auf dem Messestand B.29 in Halle 3.2 präsentiert der IT-Dienstleister Lösungen, mit denen sich durchgängige elektronische Abläufe etablieren lassen. Gezeigt wird unter anderem das Portal "Datev Arbeitnehmer online", über das bereits mehr als 41.000 Arbeitnehmer ihre Gehaltsabrechnungen auf sichere Weise online abrufen - Tendenz stark steigend. Der Nutzerkreis von Arbeitnehmer online wächst rasant, seitdem Datev Ende vergangenen Jahres alternativ zum Zugriff via eID-Funktion des neuen Personalausweises (nPA) auch das komfortable und sichere smsTAN-Verfahren zur Authentifizierung eingeführt hat.