Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Wegbereiter in der Multi-Cloud-Ära T-Systems und Informatica rüsten sich für die Herausforderungen des Multi-Cloud-Zeitalters: Gemeinsam stellen die Unternehmen noch in 2014 einen Service für Datenorchestrierung für Geschäftskunden bereit. Die Lösung hält Daten über verschiedene Geschäftsanwendungen hinweg synchron - unabhängig davon, ob die Anwendung in der Public oder Private Cloud läuft oder auf einem Unternehmensserver. T-Systems ist weltweit der erste Partner, der Cloud Computing-Software von Informatica in seine deutschen Rechenzentren implementiert.

Cloud und Internet werden eins Aruba S.p.A hat die .cloud-Erweiterung ersteigert. Damit hat Aruba nach eigenen Angaben einen weiteren Schritt in Richtung globaler Operation getan. Neben Aruba haben sich sechs weitere Unternehmen - unter ihnen auch Amazon, Charleston Road Registry (Google) und Symantec - für die offizielle Registrierung von .cloud-Domains beworben. Diese Internetadresse gehört zu den begehrtesten Erweiterungen, nicht nur wegen ihrer großen Bedeutung für alle Marktteilnehmer, die versuchen ihre Cloud Computing-Identität durchzusetzen, sondern hauptsächlich wegen des großen Erfolgs der Cloud als Ganzes.

Qualität der Dienstleistungen Storm Reply, das auf Cloud Computing-Lösungen und Dienstleistungen spezialisierte Unternehmen der Reply-Gruppe, wurde von Amazon zum zweiten Mal in Folge als Partner Network (APN) Consulting ausgezeichnet und gehört damit zur Elite der Top-Partner weltweit. Storm Reply hat die Auszeichnung aufgrund der hohen Qualität der Dienstleistungen erhalten, die sie ihren Kunden im Bereich von Amazon Web Services (AWS) liefern.

Monetarisierung der Netzinfrastruktur Huawei gab kürzlich auf dem "Huawei Communications as a Service (CaaS) Innovation Summit" bekannt, dass das Unternehmen eine neue CaaS-Plattform auf den Markt gebracht hat, die Betreibern künftig neue Möglichkeiten bei der Monetarisierung ihrer Netzinfrastruktur ermöglicht. Im Laufe der vergangenen zehn Jahre sahen sich Betreiber zunehmend gezwungen, ihr bestehendes Angebot über traditionelle Sprachanrufe hinaus zu erweitern und zusätzliche Online-Dienste und -Anwendungen aufzubauen. In einem Communication Service Provider (CSP)-Netzwerk gibt es viele Carrier-Grade Communication Enabler wie Identifikations-, Sprach-, Video-, Nachrichten-, Konferenz- und Cloud Comping-Dienste.

IaaS ist weiter auf dem Vormarsch Nicht ganz unerwartet von Expertenseite kommt Infrastructure-as-a-Service (IaaS) bei immer mehr Unternehmen in Deutschland zum Einsatz. Mit Hilfe von flexiblen Cloud Computing-Strukturen können vor allem mittelständische Betriebe und Systemintegratoren im Bereich Datenmanagement in erheblichen Maße Kosten einsparen und Ressourcen schonen. Dementsprechend groß war Stellenwert, den IaaS auf der diesjährigen Dell Expo Tour einnahm Hostinganbieter LeaseWeb hat hierfür eine Komplettlösung entwickelt, die die IaaS-Spezialistin präsentierte.

Mit wenigen Klicks zur passenden Cloud Fritz & Macziol bietet ab sofort einen kostenlosen "Cloud DNA Check" auf ihrer Homepage an. Unternehmen jeder Größe und Branche können mit diesem Online-Selbsttest in wenigen Minuten ihr eigenes Cloud Computing-Profil, den "Cloud-Fingerabdruck", ermitteln: Nach der Beantwortung von nur 14 Fragen erhalten sie eine Empfehlung für die ideale IT-Infrastruktur - genau passend für ihren Unternehmensbedarf. Fritz & Macziol ist das erste Systemhaus, das einen solchen kostenlosen Service anbietet, um passende Cloud-Strategien zu ermitteln.

Cloud-Experten für den Mittelstand gesucht Der Bundesverband IT-Mittelstand (Bitmi) sucht im Rahmen des EU-Projekts "CloudingSMEs" Cloud-Experten, die mittelständischen Unternehmen beratend zur Seite stehen. CloudingSMEs ist ein von der Europäischen Union gefördertes Projekt, in dem sich mittelständische Wirtschaftsverbände, Experten und kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zusammengeschlossen haben, um europäischen KMU Hilfsmittel zur schnellen und erfolgreichen Einführung von Cloud Computing-Lösungen zur Verfügung zu stellen.

Betrieb von Online-Shops Host Europe Solutions und Intershop wollen künftig noch enger zusammenarbeiten, um ganzheitliche E-Commerce-Lösungen für den Handel anzubieten. Das gemeinsame Angebot reicht von der Implementierung und der Administration der Shop-Software bis hin zu Konzeption, Einrichtung und Betrieb des kompletten Hosting-Setups. Die Anforderungen an die technische Infrastruktur von E-Commerce-Plattformen nehmen neue Dimensionen an: Das Datenvolumen steigt genauso wie die Ansprüche an Datensicherheit.

Einheitlicher Cloud Computing-Dienst Huawei nahm am 5-tägigen "OpenStack Paris Summit 2014" teil. Als Gold Member der OpenStack Foundation gewährte Huawei einen Einblick in ihre jüngsten Beiträge zur OpenStack-Community, in ihre praktischen Erfahrungen mit OpenStack bei der Umgestaltung von Telekommunikationsinfrastruktur und in ihre Erfolge bei der Verbesserung der auf OpenStack basierenden "NFV"-Technologie. Das Unternehmen hat neben der OpenStack-Kaskadierung auch das auf OpenStack basierende automatisierte Bereitstellungs-Tool "Compass" entwickelt. Huawei stelte zudem ihre auf OpenStack basierenden Cloud Computing-Angebote vorstellen, darunter auch das neueste Cloud Computing-Betriebssystem "FusionSphere 5.0".

Compliance-Vorgaben einhalten IBM hat das Design für eine neue "Data Privacy Engine" zum grenzüberschreitenden Schutz privater Daten als Patent angemeldet. Mit dieser Lösung ist es möglich, persönliche Informationen, die zum Beispiel in Private-Clouds zwischen unterschiedlichen Ländern ausgetauscht werden, besser und effektiver zu schützen.