Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Software-mieten-statt-kaufen-Angebot Die forcont business technology bietet ihre Cloud Computing-Lösung einer elektronischen Personalakte ab sofort auch im neuen Business Marketplace for Enterprise (BMPfE) von T-Systems an. T-Systems bietet mit dem neuen BMPfE eine Plattform speziell für Großunternehmen. "Seit August 2013 hostet T-Systems bereits unser Software-as-a-Service (SaaS)-Angebot und bietet unseren Kunden dabei höchste Verlässlichkeit und Datensicherheit gemäß den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien", erklärt Matthias Kunisch, Geschäftsführer von forcont. "Umso mehr freuen wir uns, die strategische Partnerschaft nun auf den 'Business Marketplace for Enterprise' auszuweiten: Dank dem hervorragenden internationalen Kundenzugang von T-Systems haben wir so die Chance, mit unserer Personalaktenlösung nicht nur den deutschen, sondern den gesamteuropäischen Markt zu adressieren."

Stärkung der Kundenbindung mit "Microsoft Cloud" Das Reisen mit dem Flugzeug hat in den letzten Jahren stetig an Bedeutung gewonnen. Allein in Deutschland stieg die Anzahl der Passagiere laut dem Statistischen Bundesamt in den letzten zehn Jahren um etwa 60 Millionen. Moderne Windows 8-Devices und Services wie die "Microsoft Cloud" leisten hier einen entscheidenden Beitrag zur Stärkung der Kundenbindung. Fluggäste werden individueller betreut und die In-Flight Experience auf die Reisenden zugeschnitten. Gleichzeitig führen diese Technologien zu einer Veränderung der gesamten Flug- und Tourismusbranche. In Zeiten hohen Kostendrucks und enger Timings werden Arbeitsprozesse - zum Beispiel bei Catering und Logistik - weiter optimiert, Mitarbeiter wie Dienstleister nahtlos miteinander vernetzt, Kosten in hybriden Cloud Computing-Szenarien gespart, Trends um Big Data und dem "Internet der Dinge" effizient eingebunden und die Umwelt geschont.

Unternehmensweiter Einsatz von Cloud Computing SAP und IBM geben den Abschluss einer Partnerschaft bekannt. IBM wird ein strategischer Premier Anbieter von Cloud-Infrastruktur-Services für SAPs geschäftskritische Anwendungen. Ziel ist es, den Einsatz der Cloud für diese Art der Applikationen voranzutreiben. Ab sofort wird SAP Hana Enterprise Cloud auch in der skalierbaren, offenen und sicheren Cloud Computing-Infrastruktur von IBM betrieben. Kombiniert mit den IBM Cloud-Rechenzentren wird das "SAP Hana Enterprise"-Cloud Computing-Angebot nun in weitere wichtige Märkte expandieren. So können Unternehmen jeder Größe weltweit SAP-Software in einer schnellen und sicheren IT-Umgebung nutzen, die auf der IBM Cloud-Expertise beruht.

Vielseitige Cloud-Storage-Services-Plattform Ctera Networks wurde von Amazon Web Services (AWS) zum "Storage Competency Partner" im Rahmen des AWS Partner Network (APN)-Kompetenzprogramms ernannt. Ctera's Aufnahme in das Programm ist das Ergebnis von Kundenerfolgen, technischem Können und seinem Cloud-fähigen Enterprise-Speicherportfolio. Das APN-Kompetenzprogramm wurde entwickelt, um qualitativ hochwertige APN-Partner hervorzuheben, die Erfolge bei Speziallösungen und in vertikalen Bereichen erzielt haben. Ctera konzentriert sich auf die wichtigsten horizontalen Anwendungsfälle für Enterprise-Cloud-fähigen Speicher und wurde deshalb mit ihren Lösungen Ctera Cloud Storage Services Portal, Managed Network-Attached Storage (NAS) sowie den Backup-Lösungen in die neue Storage Competency Partnerwebseite von AWS aufgenommen.

Veränderungen im Acronis-Cloud-Geschäft Acronis hat die Ernennung von John Zanni zum Senior Vice President of Cloud and Hosting Sales bekannt gegeben. In dieser Position wird Zanni Strategie und Wachstum des Cloud- und Hosting-Bereichs von Acronis über alle Vertriebskanäle verantworten. Vor seiner Zeit bei Acronis, arbeitete Zanni bei Parallels, wo er als Chief Marketing Officer für das globale Service Provider-Geschäft zuständig war. Zusätzlich war er General Manager des weltweiten Software + Service Industrie Teams bei Microsoft, wo er dafür verantwortlich war, die Strategie des Hosting und Cloud Computing-Bereichs des Unternehmens voranzutreiben. Er machte daraus ein $1B+ Geschäft.

Optimale aus der Cloud herausholen Microsoft und Salesforce.com haben im Rahmen ihrer im Mai angekündigten strategischen Partnerschaft neue, gemeinsam entwickelte Lösungen vorgestellt. Dazu gehören "Salesforce1 für Windows", "Salesforce für Office" sowie die Integration von Salesforce in "Power BI für Office 365" und Excel. "Wir wollen unseren Nutzern und Unternehmen rund um den Globus die Arbeit erleichtern und ihre Produktivität steigern - und genau das erreichen wir durch die Partnerschaft unserer beider Unternehmen", sagte Satya Nadella, CEO von Microsoft im Rahmen der weltweit größten Softwarekonferenz "Dreamforce 2014". "Mit den Ankündigungen gehen wir den nächsten großen Schritt und zeigen unseren gemeinsamen Kunden, wie sie das Optimale aus der Cloud und ihren Daten über ihre Mobilgeräte herausholen können."

Zscaler erweitert Partner-Ökosystem Zscaler baut ihr "Technology Partner-Programm" aus, um Kunden Lösungen anzubieten, bei denen die Zscaler Security-as-a-Service-Plattform (in Anlehnung an SaaS - Software-as-a-Service) bereits vorimplementiert ist. In einer weiteren Meldung kündigt Zscaler die Fall 2014-Version seiner Internetsicherheits- und Compliance-Plattform an. Diese bietet insbesondere umfassenden Schutz vor Advanced Persistent Threats. Weitere Funktionen sind der Schutz von Gast-WiFi-Zugängen, eine globale Verwaltung, Policy Management und Reporting sowie eine unmittelbare Einschätzung bestehender Sicherheitsrisiken.

Verkürzte Zeit für Cloud Computing-Implementierung Interxion, ein führender europäischer Anbieter von Cloud- und Carrier-neutralen Rechenzentrumsdienstleistungen für Colocation, bietet Kunden nun über "Interxion Cloud Connect" einen Zugang zu "Amazon Web Services (AWS) Direct Connect". Mit AWS Direct Connect ist es einfach möglich, eine dedizierte Netzwerkverbindung zwischen dem eigenen Standort und AWS herzustellen. Aufgrund der hohen Nachfrage nach AWS aus allen Kundensegmenten (Großunternehmen, Finanzdienstleister, System-Integratoren und Digitale Medien) ist Interxion nun dem AWS-Partnernetzwerk (APN) beigetreten. Damit kann das Unternehmen den Zugang zu AWS Direct Connect in seinem Rechenzentrum in London bereitstellen. Weitere Installationen für Interxion Cloud Connect sind in Frankfurt und Amsterdam geplant.

Meilensteine für erfolgreiche Cloud-Integration Die Geschwindigkeit, mit der die Cloud heute bereits unser Leben und Arbeiten verändert, ist hoch - und mit neuen intelligenten Services, die uns die wichtigsten Informationen in Echtzeit aufbereiten, eine nahtlose Zusammenarbeit ermöglichen und damit unsere Produktivität erhöhen, gewinnt diese Transformation weiter an Tempo. Antworten, wie Microsoft unter anderem mit "Microsoft Azure", "Office 365" und "Microsoft Dyncamics" eine umfassende Datenplattform auf dem Markt geschaffen hat, um genau diese Anforderungen der Unternehmen individuell betreuen zu können, gab Microsoft-CEO Satya Nadella im Rahmen des "Microsoft Cloud Events". Zusammen mit Scott Guthrie, Executive Vice President der Cloud und Enterprise Group von Microsoft, füllte Nadella Microsofts "Mobile first, Cloud first"-Strategie mit weiteren Meilensteinen wie die neue "Azure G-Serie" für Virtuelle Maschinen, "Azure Premium Storage", die Verfügbarkeit von "Microsoft Cloud Platform System" sowie dem neuen "Azure Marketplace".

Sichere Cloud Computing-Lösungen Hitachi Data Systems (HDS) ist auf der "Powering the Cloud" am 28. und 29. Oktober 2014 in Frankfurt vertreten. Auf dem internationalen Event werden die Technologietrends und -themen von heute und morgen diskutiert. Dazu gehören die Weiterentwicklung von Private und Hybrid Clouds oder Cloud Computing-Management ebenso wie alle Aspekte der Virtualisierung und Rechenzentren der Zukunft. Auf der Veranstaltung präsentiert HDS ihr komplettes Portfolio an innovativen und sicheren Cloud Computing-Lösungen.