Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Bereitstellung von Cloud Computing-Services Nokia Networks und Red Hat vertiefen ihre Zusammenarbeit und bieten ein Paket an, mit dem Mobilfunkbetreiber eine effiziente und flexible Telco-Cloud-Infrastruktur aufbauen können. Die Lösung umfasst die virtualisierten Carrier-Grade-Core-Netzwerkapplikationen und die Cloud-Application-Managementprodukte von Nokia Networks sowie die "Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform" (1). Gemeinsame Lösungen, die einen effizienten Betrieb der virtualisierten Core-Netzwerkfunktionen und der Management-Systeme von Nokia auf Basis der OpenStack-Technologie von Red Hat ermöglichen, sollen Anfang 2015 verfügbar sein.

Kontrollierte Zugriffsmöglichkeiten auf die Cloud OneLogin, Spezialistin für Identitätsmanagement, ist als "Innovation Leader" im aktuellen Leadership-Compass-Dokument "Cloud User and Access Management" von KuppingerCole ausgezeichnet worden. OneLogin zählt auch zu den Product, Market und Overall Leadern, die in drei weiteren Kategorien bewertet wurden. KuppingerCole ist ein europäisches Analystenunternehmen mit Schwerpunkt auf Informationssicherheit sowie Identity- und Access-Management (IAM).

E-Business sicher in der Cloud managen Auf der dmexco stellt die Deutsche Telekom ihre neue Cloud Computing-Lösung "Internet Business Suite" (IBS) vor. Mithilfe der Software managen Unternehmen Prozesse für Geschäftsmodelle im elektronischen Handel - vom Kunden-Login über die Bezahlung bis hin zum Kundenmanagement und Reporting. Statt Systeme vieler unterschiedlicher Anbieter zu nutzen, erhalten Firmen mit der IBS ein erweiterbares, modulares System, das Kunden- und Zahlungsprozesse abdeckt. Firmen wählen einfach die Module, die sie brauchen: IBS Identity, IBS Payment oder IBS Identity & Payment.

Cloud-basierte Technologien für Systemhäuser GFI Software kündigt eine Unternehmensumstrukturierung an, um das schnelle Wachstum im gesamten Portfolio zu unterstützen. Der Fokus von LogicNow, das "GFI MAX", "Iaso Cloud Backup" und weitere Cloud-basierte Produkte umfasst, wird auf der Bereitstellung von Software-as-a-Service (SaaS)-Technologien im Rahmen eines Abo-Modells liegen. GFI fokussiert sich auf privaten Cloud Computing-Lösungen für IT-Administratoren bei Unternehmenskunden. Obwohl die beiden Unternehmen als getrennte Gesellschaften geführt werden, bleiben die Management-Teams und die Investoren, die am bisherigen Erfolg beteiligt waren, unverändert.

Mehrfach redundant ausgelegte Rechenzentren ProfitBricks erweitert ihre Ressourcen deutlich mit der Einrichtung eines weiteren Data Centers in Frankfurt am Main. Das Unternehmen setzt dabei auf Equinix, einer Anbieterin, die sich auf die Bereitstellung physischer Infrastrukturen spezialisiert hat. Mit der Erweiterung des eigenen Angebots durch diesen neuen Data Center Standort reagiert ProfitBricks auf den wachsenden Markt und bietet dabei gleichzeitig Cloud Computing-Ressourcen, die höchsten Standards genügen und deutsche Datenschutzrichtlinien einhalten.

Mobile, Cloud Printing, Sicherheit "Where IT works" - unter diesem Motto trifft sich auf der Messe Stuttgart vom 8. bis 10. Oktober 2014 die Welt der Unternehmenssoftware. Im Zusammenspiel der drei Messen IT & Business, DMS Expo und CRM-expo geht es darum, den Mehrwert IT-gestützter Lösungen zu präsentieren. Als Spezialist für Informations- und Dokumentenmanagement ist die TA Triumph-Adler GmbH in diesem Umfeld mit zwei Schwerpunkten vertreten: Während auf der DMS Expo die Themen Mobile und Cloud Printing im Fokus stehen, erörtert das Unternehmen auf der IT & Business, wie Unternehmen die Sicherheit ihrer Daten verbessern können.

Thema Cloud im Mittelpunkt Keeeb, Qdatum, Webzunder, Tiramizoo und Roomaps - so phantasievoll sind die Namen der fünf Startup-Finalisten des "IBM SmartCamp 2014". Am 24. September 2014 treten sie an, um den "IBM SmartCamp Award Deutschland" zu gewinnen und sich für das europäische Finale in London zu qualifizieren. Im Rahmen der parallel stattfindenden "IBM Cloud Connect" präsentieren die jungen Unternehmen ihre Geschäftsideen der Öffentlichkeit und einer ausgewählten Jury, die im Anschluss die Sieger prämiert.

Komplette Data Protection Services Acronis hat die Übernahme von "BackupAgent" bekannt gegeben, einem Vorreiter-Unternehmen wenn es um Cloud Backup geht. Einer der Hauptbestandteile der Acronis Cloud Computing-Strategie ist es, Managed Service Providern, die Unternehmen und Telekommunikations-Betreibern hosten, komplette Data Protection Services für Kunden zu liefern, die ihre Daten in Datenzentren von Providern oder Kunden oder einer öffentlichen Cloud ablegen.

Einstieg in die Intercloud Cisco und Red Hat haben eine integrierte Infrastrukturlösung für OpenStack-basierte Cloud Computing-Implementierungen angekündigt. Darüber hinaus vertiefen beide Unternehmen ihre Geschäftsbeziehungen und verstärken die Kooperation rund um OpenStack, die Cisco Application Centric Infrastructure sowie die Cisco Intercloud.

Partnerschaft von SAP und Microsoft IT-Sicherheitsspezialistin Secude lanciert die Version 2.0 von "Halocore for SAP NetWeaver". Die Software schützt Daten und Dokumente außerhalb von SAP gegen Verlust, Lecks und Diebstahl. Halocore unterstützt das Azure Cloud Computing-Angebot für Rights Management von Microsoft und ist so konzipiert, dass SAP-Dokumente beim Austausch ein hohes Maß an Sicherheit genießen.