Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Kaggle-Wettbewerbe in der "Fico Analytic Cloud" Fico, Anbieterin von Predictive Analytics und Softwarelösungen für Entscheidungsmanagement, hat sich mit Kaggle, dem weltweit führenden Ausrichter von Wettbewerben für Predictive Analytics, zusammengetan: Fico wird zukünftig Kaggle-Wettbewerbe in der "Fico Analytic Cloud" veranstalten, einer neuen webbasierten Plattform zur Gestaltung, Anpassung und Nutzung von leistungsstarken, Analytik-getriebenen Applikationen und Services. Die ersten Wettbewerbe beginnen im Sommer dieses Jahres und sollen Datenwissenschaftler - unter anderem die 180.000 Kaggle-Mitglieder - motivieren, analytische Herausforderungen zu bewältigen, denen sich Unternehmen aus verschiedenen Sektoren, wie Biowissenschaften, Finanzdienstleistungen, Versicherungen und Einzelhandel, derzeit gegenüber sehen.

Bereitstellungen privater Clouds Tintri, Herstellerin intelligenter Speicherlösungen für Virtualisierungs- und Cloud Computing-Umgebungen, meldete, dass ihre Kunden wenige Jahre nach der Auslieferung des ersten Systems nun bereits mehr als 200.000 virtuelle Maschinen (VMs) auf Tintri-Speichersystemen auf mehr als 16 Petabyte an Speicher bereitgestellt haben. Dies umfasst Bereitstellungen privater Clouds, unternehmenskritische Datenbanken, Unternehmensanwendungen und VDI-Umgebungen für Desktops und mobile Geräte. Die Anzahl aktiver VMs hat sich seit Anfang des Jahres fast verdoppelt, was einem mehrmals hintereinander erreichten dreistelligen Quartals-Wachstum gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Prozesse für die Cloud-basierte Bereitstellung Avaya beschleunigt den Ausbau ihrer Cloud-Lösungen, um Kunden schneller in die Cloud zu bringen. Dazu wird das Unternehmen seine Lösungen und Prozesse für die Bereitstellung von Collaboration-as-a-Service (CaaS) über die "Avaya Collaborative Cloud" optimieren. Avaya reagiert damit auf die steigende Nachfrage von mittelständischen und großen Unternehmen nach Communication- und Collaboration-Anwendungen. Sie rückt die Ausweitung des Angebots sowie eine vergrößerte Reichweite in den Fokus. Weiterhin ist den Kunden eine leichtere und schnellere Bereitstellung wichtig, die gleichzeitig Ressourcen spart. Die Collaboration-Lösungen von Avaya sollen Unternehmen flexibler machen. Dazu dienen Unified Communications-, Video- und Contact Center-Lösungen, die über die Cloud bereitgestellt werden. Die Kommunikationsinfrastruktur ist einer der letzten Bereiche in der IT, die Cloud-basierte Anwendungen einführen. Dies liegt vor allem daran, dass eine Umstellung oft als komplex betrachtet wird und Unternehmen sich um die Stabilität, Sicherheit und Privatsphäre der Cloud-Lösungen sorgen. Aber das Kommunikationsumfeld wandelt sich: Zunehmend mobil und flexibel arbeitende Mitarbeiter erfordern neue Kommunikationslösungen und Bereitstellungsmodelle. Genau hier setzt Avaya Collaborative Cloud an.

Wachstumschancen für "Exact Online" Die Exact Holding hat am 21. Juli, den Verkauf der deutschen Lohn-Sparte ("Exact Lohn") an die Sage Software GmbH bekanntgegeben. Von der Verkaufsvereinbarung ist "Exact Online", die Cloud-basierte Unternehmenssoftware für kleine und mittlere Unternehmen, nicht betroffen. Durch die Veräußerung konzentriert sich Exact verstärkt auf seine Kernkompetenz im Cloud-Segment und ERP-Bereich, wie Hartmut Wagner, Managing Director Cloud Solutions bei Exact, und Christopher Baxter, General Manager Cloud Solutions Germany bei Exact, in unten stehendem Statement kommentieren.

Umfassendes Portfolio an Cloud-Lifecycle-Diensten NTT Communications (NTT Com), eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der NTT Group (NYSE: NTT), gibt bekannt, dass ihre Konzernmutter NTT im Winner's Circle des Cloud Infrastructure Services Blueprint Report 2014 positioniert wurde. NTT rangiert unter den weltweit ersten zehn Anbietern von Cloud Computing-Infrastruktur-Diensten. Der Bericht wird von dem Marktforschungs- und Analystenhaus HfS Research herausgegeben. Zur NTT Gruppe, einem der weltweit größten Telekommunikations- und IT-Services-Unternehmen, gehören Unternehmennwie NTT Com, NTT DATA, Dimension Data, NTT Centerstance and Solutionary. Sie bietet ein umfassendes Portfolio an Cloud-Lifecycle-Diensten und -Lösungen, die in einem integrierten Ökosystem, den NTT Clouds, zusammengefasst sind.

"vCloud Hybrid Service" in Europa Die Virtualisierungs- und Cloud-Expertin VMware baut den "VMware vCloud Hybrid Service" in Europa aus und eröffnet ein neues Rechenzentrum in Chessington, Großbritannien. Dieses ergänzt bestehende Rechenzentren in den USA und Japan sowie in Slough, Großbritannien, dem ersten Rechenzentrumsstandort von VMware in Europa. Seit der generellen Verfügbarkeit von "VMware vCloud Hybrid Service" in Europa im Februar dieses Jahres wurden mehr als 800 Personen von VMware-Partnern in der Region EMEA akkreditiert.

Hosting der gesamten SAP-Landschaft Die Bedeutung von Managed Services hat in den letzten Jahren stark zugenommen und steigt weiter. Deshalb investiert Ciber, System- und Lösungspartnerin für SAP-basierte IT-Services, verstärkt in dieses Geschäft. Unter anderem mit dem Ausbau des Kölner Standortes sowie dem Aufbau der Repräsentanz in Frankreich. Neben dem Bereich Managed Services verantwortet Ciber von Entzheim in der Nähe von Straßburg aus auch klassische Einführungsprojekte, unterstützt die Kunden mit neuesten Technologien wie SAP HANA oder Mobility und betreut Roll-Outs direkt vor Ort. Seit der Eröffnung des Büros vor einem Jahr wächst das Geschäft in Frankreich kontinuierlich und auch in Deutschland ist der Bereich Managed Services einer der wichtigsten Wachstumstreiber. So kamen jüngst mit den Beauftragungen des Maschinenbauunternehmens N.Schlumberger und des Schwimmbad-Herstellers Waterair zwei weitere Projekte am neuen Standort Straßburg hinzu. Aktuell betreut Ciber 15 Kunden vom Elsass aus.

Cloud Transformation: Integrierter Beratungsansatz Computacenter wurde im "Cloud Vendor Benchmark 2014" zum dritten Mal in Folge als "Cloud Leader" positioniert. Der IT-Dienstleister zählt in den für ihn wichtigsten Marktsegmenten "Managed Private Cloud Services (IaaS)" und "Cloud Transformation" zu den führenden Anbietern im deutschen Markt. Das Unternehmen gehört damit aus Sicht der Experton-Analysten in den Segmenten sowohl hinsichtlich seiner Portfolioattraktivität als auch seiner Wettbewerbsstärke zu den Marktführern. Darüber hinaus zeichnet sich Computacenter auch im Bereich "Enterprise Public Cloud Services (IaaS)" durch ihre Wettbewerbsstärke aus und gehört bei diesem Beurteilungskriterium zu den Top-10 der Anbieter.

Vollständig: Vision & Umsetzungsfähigkeit CenturyLink gab ihre Einstufung im Magic Quadrant für "Cloud-Enabled Managed Hosting" für Europa durch die Analysten von Gartner Inc. bekannt. Für den Report werden die Anbieter nach der Vollständigkeit ihrer Vision, dem Marktverständnis, der Angebotsstrategie, ihren Innovationen und weiteren Kriterien beurteilt. Der Magic Quadrant beurteilt dabei auch die allgemeinen Fähigkeiten zur Ausführung, die dazu notwendigen Ressourcen sowie die gesamte Umsetzung und die Kundenerfahrung. "Viele der größten Unternehmen und Organisationen weltweit vertrauen auf CenturyLink als starken Technologiepartner", sagt Fiona Cullen, Managing Director EMEA bei CenturyLink Technology Solutions.

SLAs: Nicht abgebildet, was ein Kunde erwartet Ihr zehnjähriges Bestehen feiert in diesen Tagen die fusionPoint GmbH. Das auf Service-Level-Management-Beratung spezialisierte Unternehmen wurde Ende Juni 2004 in Langenargen gegründet. Damals startete fusionPoint als Dienstleister und exklusiver Implementierungspartner für das Produkt "Oblicore" des gleichnamigen Softwareherstellers, welches im Jahr 2010 durch CA Technologies übernommen wurde. Die Berater vom Bodensee sind mit ihrem klaren Fokus auf Service-Level-Management (SLM) die Top-Experten für das Tool, welches zwischenzeitlich in Business Service Insight umbenannt wurde. Im zehnten Jahr seit der Gründung des Unternehmens ist das Geschäft rund um Service-Level-Agreements (SLA) vor allem von zwei wesentlichen Trends beeinflusst: Standardisierte IT-Leistungen aus der Cloud und der daraus resultierende hohe Servicebedarf beim Kunden.