Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Einstieg ins Cloud Computing Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT ist von Gartner zum dritten Mal im Leader-Quandranten des "Magic Quadrant for Cloud-Enabled Managed Hosting in Europe" positioniert worden. BT konnte die Gesamtposition im Leaders Quadrant gegenüber dem Vorjahr weiter verbessern. Sowohl bei der Qualität der Umsetzung (Ability to Execute) als auch bei der Vollständigkeit der Vision (Completeness of Vision) baute BT die Position aus.

noris network rezertifiziert Rechenzentrumsbetreiber noris network hat durch die DQS GmbH (Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen) die Bestätigung seiner Zertifizierungen erhalten. Neben dem Servicemanagement nach ISO 20000-1 wurde das Informationssicherheitsmanagement nach der erweiterten ISO 27001:2013 geprüft. Ergänzend zu den internationalen Normen hat noris network diese Zertifizierung auf Basis von IT-Grundschutz vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) überprüfen und bestätigen lassen. Die umfassende Zertifizierung der Prozessgüte bietet den Kunden des Nürnberger IT-Dienstleisters Vorteile: Durch die Zertifizierungen der Management-Frameworks beim IT-Dienstleister werden die Prüfungsaufwände für die Auditoren der Kunden erheblich reduziert. Das gilt auch für viele branchenspezifische Normen wie beispielsweise PCI DSS der Kreditkartenindustrie, die noris network ebenfalls erfüllt.

Vielseitig einsetzbare Online-Lösung "Sage X3" ist mit dem 31. Juli in den USA und Kanada als Online-Lösung erhältlich. Das hat Sage auf dem "Sage Summit 2015" in New Orleans bekannt gegeben. Mit der Cloud-Verfügbarkeit der kaufmännischen Software für den Mittelstand hat Sage gleichzeitig den Namen geändert. Sage ERP X3 heißt fortan Sage X3. Noch im Sommer wird die flexible ERP-Lösung auch in England verfügbar sein. Weltweit wird sie ab Herbst ausgerollt. Derzeit nutzen mehr als 5.100 Kunden weltweit Sage X3. Unternehmen, die nach einer flexiblen und schnellen Lösung suchen, um Finanzen, Vertrieb, Fertigung und die internationalen Geschäfte zu managen, können diese nun aus der Cloud mit allen gewohnten X3-Funktionen beziehen. Dabei profitieren sie von der bestehenden und weltweit führenden Cloud-Infrastruktur von Sage, mit der höchste Sicherheit und Performance gewährleistet werden.

Bereitstellung von fertigen SaaS-Anwendungen Im Rahmen der diesjährigen Microsoft Worldwide Partner Conference in Orlando, Florida, haben die Allgeier IT Solutions und Microsoft Deutschland eine engere Zusammenarbeit zum Thema Cloud Computing vereinbart. "Achieve More Together" - das war das von Kevin Turner (COO, Microsoft Corp.) auf der Weltweiten Partnerkonferenz von Microsoft betonte Leitthema in der Zusammenarbeit. Und es war gleichzeitig auch das grundlegende Verständnis in den Gesprächen zwischen Allgeier IT Solutions und Microsoft Deutschland in Orlando. Im Mittelpunkt stand das gemeinsame Engagement zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Unternehmen durch die Nutzung des Cloud Computing. Dabei geht es zum einen um Software-as-a-Service (SaaS)-Angebote (SaaS, die Bereitstellung von fertigen Anwendungen über das Internet) basierend auf den Produkten von Allgeier zu ERP, Enterprise Content Management und Dateiverschlüsselung auf Microsofts Cloud-Plattform Azure.

Zugangsservice zu Microsofts Cloud-Angebot Equinix verzeichnet weltweit eine rasch steigende Zahl an Unternehmenskunden, die den direkten Zugang zu Microsoft Azure in den International Business Exchange (IBX)-Rechenzentren nutzen. Als einer der ersten neutralen Rechenzentrumsbetreiber hatte Equinix diesen Zugangsservice zu Microsofts Cloud Computing-Angebot vor rund einem Jahr etabliert, um für Unternehmen in Nord- und Südamerika, Asien, Europa und Australien die Voraussetzungen zu schaffen, ihre Hybrid- und Multi-Cloud-Bereitstellungen durch den direkten Zugang zu beschleunigen.

Archivierung bei sofortiger Datenverfügbarkeit Actifio, spezialisiert auf die Virtualisierung von Datenkopien, startet eine strategische Partnerschaft mit Google. Im Rahmen der Kooperation erhalten Actifio-Kunden mit nur einem Klick von der Actifio-Plattform aus Zugriff auf "Google Cloud Storage Nearline", den Speicherdienst für professionelle Datenarchivierung. Actifio ermöglicht es Hunderten von Unternehmenskunden in 36 Ländern, ihre Anwendungsdaten zu erfassen, zu verwalten und zu nutzen. Actifio deckt zugleich vielfältige Anwendungsfälle in Sachen Ausfallsicherheit und Flexibilität ab. Benutzer erstellen einfache SLAs, um festzulegen, welche Daten vom System verwaltet werden sollen, wie oft Produktionsdaten erfasst, wo sie vorgehalten werden sollen und für wie lange. Einmal erstellt, können Service Levels mit nur wenigen Klicks jeder Anwendung zugewiesen werden.

Über 5000 Anwender nutzen "DocuWare Cloud" Das herausragende Umsatzwachstum von 25 Prozent im ersten Quartal 2015 konnte die DocuWare-Gruppe im ersten Halbjahr sogar auf 30 Prozent steigern. Hervorzuheben ist dabei weiterhin das Cloud Comouting-Geschäft: Am 30.6.2015 nutzten bereits 132 Unternehmen und damit fast doppelt so viele wie Ende 2014 die Cloud Computing-Lösung der ECM-Spezialistin. Die aktuellen Zahlen der DocuWare Gruppe bestätigen die Vorreiterrolle des Softwarehauses im ECM-Markt erneut. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015 lag das Umsatzwachstum verglichen mit dem Vorjahreszeitraum bei 30 Prozent. Besonders hervorzuheben im ersten Halbjahr ist das Wachstum in Europa; Spitzenreiter war hier Frankreich mit einem Umsatzplus von 52 Prozent.

Programmierung Cloud-basierter Apps Mit dem Programm "Academic Initiative for Cloud" unterstützt IBM weltweit rund 200 Universitäten in der Lehre und Forschung. Mehr als 20.000 Dozenten und Studierende erhalten ab dem Herbstsemester einen kostenlosen Zugang zur IBM Cloud-Plattform Bluemix sowie Lehrmaterialien und technischen Support. Entwickler können über Bluemix auf mehr als 100 Cloud Computing-Services zugreifen, mit denen sich mobile Apps und cloudbasierte Anwendungen programmieren lassen. Im Rahmen ihrer Bluemix Aktivitäten fördert IBM zudem mehrere Hackathon-Veranstaltungen, bei denen zehntausende Entwickler die Plattform für die geschäftsrelevante App-Programmierung nutzen können. "Über mehrere Programme stellen wir unsere Cloud-Plattform Bluemix Studenten und Entwicklern weltweit zur Verfügung, um die Programmierung mobiler Apps zu vereinfachen und zu beschleunigen", sagt Michael Neuffer, IBM Academic Initiative und Startups bei IBM für Deutschland und die Schweiz. "Gerade im Umfeld der aktuellen IT-Trends Internet of Things oder Industrie 4.0 wird es immer entscheidender, schnell mit neuen Cloud Computing-Anwendungen auf veränderte Anforderungen zu reagieren."

Prozessdokumentation in der Softwareentwicklung Die Netzlink Informationstechnik GmbH hat das Zertifizierungsverfahren für ihre Qualitätsmanagementsysteme gemäß ISO 9001:2008 im Jahr 2015 erneut erfolgreich durchlaufen und erhielt das Zertifikat von der Dekra Certification GmbH. Der zertifizierte Bereich umfasste die Projektierung und Vertrieb von IT-Lösungen, Dienstleistungen, Hard- und Softwareprodukte, Entwicklung und den IT-Service. "Unser Auditor war vor allem von unseren eingesetzten Tools begeistert und davon, dass unsere Mitarbeiter das QM-System mit seinen Prozessen inzwischen richtig ‚leben' ", so Geschäftsführerin Tamara Ostermann. Besonders gelobt wurde unter anderem die Prozessdokumentation in der Softwareentwicklung.

Guide Share Europe (GSE) Die Guide Share Europe (GSE), Vereinigung der Anwender von IBM Informationstechnologie und die Universität zu Köln laden zum zwölften Mal zum Erfahrungsaustausch und Expertendialog rund um Speicher- und Backup-Themen beim zweijährlich stattfindenden TSM-Symposium ein. Best-Practice im Unternehmenseinsatz sowie Erfahrungen im Bereich TSM-Backup für virtuelle Umgebungen, Flashcopy-Support und TSM in der Cloud sind nur einige Themen der viertägigen Veranstaltung.