- Anzeige -

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud-Services: Einbeziehung von "Cloud Foundry" NTT Communications ist das erste japanische Unternehmen, das über eine von der Cloud Foundry Foundation zertifizierte Plattform verfügt. Die Stiftung verwaltet den Multi-Cloud-Branchenstandard. Die Zertifizierung ist Teil eines Programms, das verlässliche plattformübergreifende Portierbarkeit / Interoperabilität in Mehranbieter-Multi-Cloud-Umgebungen gewährleisten soll. Cloud Foundry ist eine Open Source Cloud PaaS-Lösung, auf der Entwickler Anwendungen entwerfen, bereitstellen, betreiben und skalieren können - sowohl im Public- als auch im Private-Cloud-Modell.

Bandbreitenintensive digitalen Inhalten Equinix hat das "Equinix Media Cloud Ecosystem for Entertainment" (EMCEE) angekündigt. Dieses Business-Ecosystem für Unternehmen aus dem Bereich Media & Entertainment (M&E) besteht aus miteinander verbundenen Media- und Content-Providern, Content Delivery Networks (CDNs) sowie Anbietern von Cloud Computing-Services, deren Leistungen eine Optimierung der Abläufe bei der Erstellung, Bearbeitung und weltweiten Distribution digitaler Inhalte erlauben.

Hohe Verfügbarkeit durch Daten-Spiegelung Die Deutsche Telekom hat das Leistungsangebot der "Open Telekom Cloud" um einen relationalen MySQL-Datenbankservice ergänzt. Über eine Standard-Schnittstelle können Unternehmen Informationen direkt aus der Datenbank abfragen. Der Dienst wird in verschiedenen Konfigurationen, so genannten Flavors, für unterschiedliche Unternehmensbedarfe bereitgestellt. Die Spanne reicht von einer vCPU und 2 GB RAM für bis zu einer Größe von 8 Kernen und 64 GB RAM. Festplatten für die Speicherung stehen ebenfalls in unterschiedlichen Größen bereit, wahlweise als Sata, SAS oder SSD.

Schutz durch Lösung auf Cloud-Basis Code42, Anbieterin von Endgeräte-Datensicherheit, hat ihr Präsenz in der DACH-Region verstärkt, um das Wachstum seiner Umsätze zu unterstützen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten fast verdoppelt haben. Diese Expansion umfasst auch die Eröffnung eines neuen Büros in München unter der Leitung des erfahrenen Sicherheits- und Softwarespezialisten Carsten Graf.

Einsatz von SDS wächst weltweit FalconStor Software meldete erste Zahlen, die den umfassenderen Einsatz von SDS bei Großunternehmen, MSPs und CSPs belegen. Seit der Vorstellung von FreeStor vor einem Jahr, haben bereits 250 Großunternehmen und Serviceprovider auf die neue SDS-Plattform umgestellt, darunter Schwergewichte der Industrie wie etwa Airbus oder Blue Chip. Auch in den Medien hat die erste verfügbare SDS-Plattform positive Resonanz hervorgerufen und ein gutes Dutzend Preise einheimste, darunter viermal als‚ Produkt des Jahres'.

Service Management-Technologien Axios Systems hat sich erneut im "Magic Quadrant für IT Service Support Management (ITSSM) Tools" des internationalen und unabhängigen Analystenhauses Gartner1 positioniert. Aus über 450 Herstellern, die Produkte im ITSM anbieten, haben zehn Hersteller die Anforderungskriterien von Gartner erfüllt und wurden im ITSSM Magic Quadrant bewertet. Ein Zitat aus dem Bericht "IT Service Support Management (ITSSM) Tools" sind für das Management von Support und Serviceerbringung im Bereich Infrastructure und Operations erfolgskritisch. Die Analyse der wichtigsten Hersteller von Enterprise ITSSM Tools im Magic Quadrant unterstützt Führungskräfte im I&O-Bereich bei der Wahl der passenden Lösung."

Komplette Cloud Computing-Lösungen Quanta Cloud Technology (QCT), internationaler Hard- und Software- sowie Service-Anbieter für IT-Lösungen, eröffnet am Standort Düsseldorf ihren neuen Europa-Hauptsitz. Mit dem neuen Büro investiert das Unternehmen in den europäischen Markt und rückt näher an seine Kunden und Partner heran. Diese erhalten nun auch in Europa maßgeschneiderten QCT-Lösungen und profitieren von einem verbesserten bzw. erweiterten Kundendienst. QCT lädt für den 20. September Kunden und Partner sowie das interessierte Fachpublikum zur Eröffnungsfeier ein. Neben bekannten Firmen wie Ericsson, Intel und Facebook (Zusage ausstehend) sowie weiteren interessanten Gästen, präsentiert das Unternehmen auch speziell für den europäischen Markt entwickelte Cloud-Lösungen.

Derzeitige Kapazitäten schon ausgebucht T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom, baut mit der Grundsteinlegung für die Erweiterung des Rechenzentrums in Biere den Cloud-Standort Deutschland weiter aus. Seit der Inbetriebnahme des Zwillings-Rechenzentrums in Biere und dem nahen Magdeburg im Jahr 2014 ist die weltweite Nachfrage nach Cloud Computing-Diensten weiter stark gewachsen. Etwa 600 Großkunden nutzen derzeit sichere Cloud Computing-Services von T-Systems, darunter international tätige Konzerne wie Shell oder Daimler.

Lösungsportfolio für modernes E-Commerce Das Ulmer IT-Haus Fritz & Macziol und der Karlsruher E-Commerce-Spezialist Poet arbeiten gemeinsam daran, ein reibungsloses Zusammenspiel der E-Commerce-Plattform "SAP Hybris Commerce" und dem CRM-System "SAP Hybris Cloud for Customer" sicherzustellen. Für SAP-Anwenderunternehmen wird dabei die Standardschnittstelle individuell angepasst. Dadurch lassen sich selbst komplexe Bestellungen von variantenreichen Produkten direkt vom Frontend ins Backend übergeben. Anfragen zu Produkten im Webshop können automatisch als Lead in SAP Hybris Cloud for Customer angelegt und Folgeprozesse angestoßen werden. Ein solches B2B-Szenario haben beide Partner vollumfänglich in einem Demo-Show-Case visualisiert. Fritz & Macziol gehört zu Axians, der Marke für ICT-Lösungen von Vinci Energies.

SaaS-Salesforce-Infrastruktur aufbauen Die Telekom startet mit zwei Cloud-Angeboten, "Salesforce Sales Cloud" und "Service Cloud", für den Mittelstand in den Herbst 2016. Ab sofort können kleine und mittelständische Unternehmen, mit bis zu 2.500 Beschäftigten, Salesforce-Exklusivangebote aus der Telekom-Cloud buchen. Es gibt ein Standard-Komplettpaket und ein Komfort-Komplettpaket, das pro Monat und Nutzer abgerechnet wird. Das Angebot gilt nur bis zum 15. Januar 2017 und ist nur über die Telekom erhältlich. Die Mindestabnahme pro Kunde liegt bei 20 und maximal bei 300 Lizenzen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)