- Anzeige -

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud-Instandhaltungslösung SAP hat die Instandhaltungslösung "eam4cloud" als Teil von "SAP Business ByDesign" erneut für ihre Integrationsfähigkeit zertifiziert. Mit der SAP Integration Certification ist sichergestellt, dass die durch eam4cloud in SAP Business ByDesign eingebundenen Instandhaltungsfunktionen und -prozesse reibungslos mit dem Service nach außen zusammenarbeiten. Die Zertifizierung bezieht sich auf das neueste Release der Cloud-Instandhaltungslösung eam4cloud. Das SAP-Beratungsunternehmen all4cloud bietet das SAP Add-on an, um bei der Instandhaltung Technik und Betriebswirtschaft in der Cloud zusammenzubringen.

Gesamtpaket sicherer Anwendungsdienste A10 Networks gab die Übernahme von Appcito, Inc. bekannt. Das in Santa Clara, Kalifornien, ansässige Unternehmen bietet vielfältig einsetzbare Software-as-a-Service (SaaS)-basierte, Multi-Cloud ADC-Lösungen, die auf einer Microservices- und Container-Architektur basieren. Durch die Übernahme wird die Stellung von A10 Networks als führender Anbieter von ganzheitlichen, sicheren Anwendungsdiensten unterstrichen. Sie ist ein weiterer strategischer Schritt auf dem Weg zur Umsetzung der Vision, Unternehmen dabei zu unterstützen, traditionelle und Cloud-basierte Anwendungsumgebungen zu verbinden, um sicherer und flexibler zu werden.

SAP-Berater cbs gewinnt 40 neue Mitarbeiter Die Unternehmensberatung cbs Corporate Business Solutions GmbH (cbs) hat zwischen Juni 2015 und Juni 2016 insgesamt 40 neue Mitarbeiter eingestellt, davon 30 SAP-Berater. Dies entspricht einem Zuwachs von 15 Prozent. cbs plant, in den nächsten Monaten weitere Berater einzustellen und sein Wachstum weiter zu forcieren. Denn insbesondere globale Transformationsprojekte und Expertise in aufstrebenden Geschäftsfeldern wie CRM, Global Trade und Hana & Fiori stehen hoch im Kurs. Darüber hinaus hat sich cbs als Pionier für den Umstieg auf SAP Hana-basierte Lösungswelten am Markt positioniert. In innovativen Großprojekten mit Industriekonzernen belegt das Unternehmen sein weitreichendes Know-how für die Digitalisierung von Prozesslandschaften auf Basis von SAP S/4Hana.

Fokus auf Rechenzentrums-Automatisierung VMware, Unternehmen für Cloud Computing-Infrastruktur und Unternehmensmobilität, wurde von dem IT-Analystenhaus IDC als Marktführer in den Bereichen "Weltweites Cloud Systems Management" und Datacenter Automation Software auf Basis der Umsatzerlöse in 2015 ausgezeichnet. Damit belegt VMware zum dritten Mal in Folge die Spitzenposition der anerkannten IDC-Rangliste. "Die führende Position von VMware im aktuellen IDC-Report ist der Beweis dafür, dass unser Innovationsmanagement sowie unsere einzigartige Cloud Management-Plattform in 2015 zu erfolgreichen Ergebnissen bei unseren Kunden geführt hat," sagte Ajay Singh, Senior Vice President und General Manager, Cloud Management Business Unit bei VMware.

Vendor Management-Portal für Zeitarbeit Die Avax GmbH, die mit ihrem Vendor Management-System Anfang 2015 erfolgreich an den Markt gegangen ist, hat die zweite Finanzierungsrunde abgeschlossen. Avax ist ein Vendor Management-Portal für Zeitarbeit. Entleihende Unternehmen und verleihende Zeitarbeitsfirmen werden in einem Portal zusammen gebracht und die Abwicklung von Zeitarbeit - von der Bestellung bis zur Abrechnung wird vereinfacht. Über 200 Personaldienstleister in Deutschland sind an die Systeme angebunden beziehungsweise sind Kunden. Dazu gehören 70 Prozent der 10 größten Personaldienstleister in Deutschland. Laut der Rangliste von Lünedonk.

Human Centric Intelligent Society Fujitsu wurde zum vierten Mal in Folge als führendes Unternehmen im "Gartner Magic Quadrant für Data Center Outsourcing" (DCO) und "Infrastructure Utility Services" (IUS) eingestuft. Um den begehrten Leadership-Status im Magic Quadrant zu erhalten, muss ein Unternehmen laut Gartner "gemäß der selbstgesteckten Vision handeln und gut positioniert sein für morgen". Fujitsu verfolgt die Vision einer "Human Centric Intelligent Society", in der soziale und geschäftliche Innovation durch die Nutzung von Informations- und Telekommunikationstechnologie vorangetrieben wird. Die Managed Infrastructure Services von Fujitsu, die Cloud- und Rechenzentrums-Technologien umfassen, bilden das Fundament dafür, diese Vision in die Realität umzusetzen.

Vorgehensmodell "Certified Secure Cloud" Digitalisierung, immer mehr mobile und vernetzte Endgeräte, Home-Office, weltweit eingesetzte Mitarbeiter sowie unterschiedliche Standorte der Rechenzentren für die im Unternehmen eingesetzten Applikationen verlangen nach einer schlagkräftigen Lösung. Stets im Mittelpunkt steht dabei die Sicherheit der eingesetzten Systeme, und zwar hinsichtlich Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität.

Bis hin zum Full IT-Outsourcing Die IT-Firmengruppe Vintin hat zum ersten August ihre Tochterunternehmen Danes, net2net, Danes IT-Services, login2work und Cendacom zusammengeführt. Damit entsteht ein integrierter IT-Dienstleister mit über 160 Mitarbeitern, der alle Themengebiete und Anforderungen der Business-IT abdeckt - von klassischen Systemhausleistungen über Managed Services und Cloud Computing-Services bis hin zum Full IT-Outsourcing.

SaaS-Customer Relationship Management Nach 2015 hat die Experton Group auch in ihrem "Cloud Vendor Benchmark 2016" SugarCRM, Anbieter der innovativsten und flexibelsten CRM-Lösung für den Aufbau außergewöhnlicher Kundenbeziehungen, im Leader-Quadranten in der Kategorie "SaaS - Customer Relationship Management" platziert. Als Stärken stellt das Beratungshaus insbesondere die Flexibilität, das starke weltweite Wachstum, die Umsetzung aktueller CRM-Trends sowie die starken Partnerschaften heraus.

In der "BMD Cloud" gegen Ransomware Einen Erfolg meldet die international tätige BMD Systemhaus GmbH: Ab sofort verfügt das Unternehmen über die ISO27001 Sicherheitszertifizierung. "Für BMD ist es selbstverständlich, ihren Kunden größtmögliche Sicherheit zu bieten", erklärt Andreas Hermann, Leitung Technik bei BMD. "Bis dato besitzen nur wenige österreichische Unternehmen eine Zertifizierung nach ISO27001. Insgesamt benötigte BMD für die aufwändige Sicherheitszertifizierung drei Jahre bzw. 2.000 Mitarbeiterstunden."

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)