Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Schwerpunkte Success Stories Specials Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Datenschutzerklärung Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

Anzeige

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud Computing-Lösungen provisionieren Fritz & Macziol (F&M) stellt auf der Cebit 2016 in Hannover vom 14. bis 18. März 2016 neue Produkte in den Bereichen IBM, SAP und Security sowie Lösungen für die öffentliche Hand vor. Auf dem IBM-Partnerstand A10 in Halle 2 präsentiert F&M erstmalig die neue Version 1.7 ihrer Automatisierungs- und Managementlösung für die IBM Power-Umgebung, "Dynamic Power Cloud Manager (DPCM)", mit der sich "Linux on Power" vollständig automatisieren lässt. Darüber hinaus wird zusammen mit dem Hamburger Schwesterunternehmen Crocodial eine neue Sicherheitslösung auf Basis von IBM QRadar gezeigt. Im Public Sector Park können sich interessierte Besucher aus Kommunen und öffentlichen Einrichtungen bei Infoma über das ganzheitliche Portfolio aus innovativen IT-Lösungen und Dienstleistungen informieren.

In-Memory-Technologie aus der Cloud Unternehmen müssen ihre Wertschöpfungsketten digitalisieren, um im Wettbewerb zukünftig Schritt halten zu können. Viele SAP-Anwenderunternehmen beschäftigen sich verstärkt mit dem Thema SAP Hana. Im Prozess der Transformation vertrauen sie dabei oft auf einen Dienstleister. Wie gut diesbezüglich die Telekom-Tochter T-Systems abschneidet, hat jetzt das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen Pierre Audoin Consultants (PAC) beurteilt. Die Anforderungen von SAP-Nutzern lassen sich klar benennen: Mit einer Migration zu "SAP S/4Hana" sollen Abläufe neu gestaltet und neue Prozesse und Geschäftsmodelle realisiert werden. Sowohl strategische als auch operative Aspekte sind bei der Planung und Umsetzung solcher Vorhaben entscheidend. Strategisch wichtig für einen SAP-Dienstleister ist daher ein umfassendes Verständnis der Abläufe sowie Branchenkenntnisse.

Personalisiertes Shoppingerlebnis Curated Shopping zählt, darin sind sich alle Branchenexperten einig, zu den Megatrends im E-Commerce. Doch die Kundenberatung ist mit hohen Investments verbunden - in Personal und die technische Infrastruktur. Mit "CSE", der modularen "Curated Shopping Engine" von 8select, kann nun jeder Retailer, unabhängig von seiner Größenordnung, schnell, kostengünstig und ohne großen Aufwand dieses personalisierte Shoppingerlebnis anbieten. Ende Q1/2016 werden erste führende E-Commerce Anbieter mit 8select live gehen. Mehr als drei Jahre Erfahrung im Endkundengeschäft stecken in der von 8select entwickelten Software, um sie jetzt als B2B-Angebot auf den Markt zu bringen. Die Vorteile für Händler, die 8select einsetzen, liegen klar auf der Hand: Keine Entwicklungszeit sowie nahtlose Integration in alle bestehenden Shopsysteme. Selbstverständlich, dass die Software allen Kundenanforderungen genügt: Kompatibilität mit allen Browsern und Mobile Devices ist gegeben. Das umfangreiche Daten-Hosting wird ebenfalls von 8select übernommen.

Enterprise-Hosting-Lösungen Die adesso hosting services GmbH blickt erneut auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr zurück: Das Tochterunternehmen des IT-Dienstleisters adesso AG ist 2015 deutlich stärker gewachsen als geplant. Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet das auf Complex Hosting und Cloud Services spezialisierte Unternehmen die nahtlose Fortsetzung seines kontinuierlichen Wachstumskurses. Zu Beginn des Jahres 2015 hatte adesso hosting services noch ein Umsatzplus von rund 30 Prozent auf etwa 1,1 Millionen Euro erwartet. Dieses Ziel konnte das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten jedoch deutlich übertreffen und am Ende einen Jahresumsatz von rund 1,5 Millionen Euro verbuchen. Für das 2013 gegründete Unternehmen bedeutet dies erneut einen Rekordumsatz.

Managed Security Services Acht Dienstleistungskategorien, achtmal im Leader-Quadranten: Die Experton Group sieht die Deutsche Telekom im Security Vendor Benchmark 2016 als führenden Anbieter von Sicherheitslösungen. In allen Kategorien gehört die Telekom als "strategischer Taktgeber und Meinungsführer zu den Anbietern mit einem hoch attraktiven Serviceangebot sowie einer ausgeprägt starken Markt- und Wettbewerbsposition", so die Analysten. Auf den Prüfstand kamen bei der Bewertung die Kategorien Database Security, Cloud und Datacenter Security, Backup/Data-Recovery Services, Identity & Access Management, Mobile Security Services, Managed Security Service, Security Consulting, Disaster Recovery Services.

EuroCloud: Mitgliedschaft keine Voraussetzung In vier Kategorien können Interessierte ab sofort unter ihre Bewerbung für den EuroCloud Deutschland Award 2016 einreichen. Die Verleihung des begehrten Preises erfolgt am 1. Juni auf der EuroCloud Deutschland Conference in der Kölner Wolkenburg. Die Sieger haben wieder die Chance, sich auf dem EuroCloud Europe Congress einem internationalen Publikum zu präsentieren und im Wettbewerb mit den Gewinnern der anderen EuroCloud-Länder zu messen.

Bereitstellung von Cloud-IT-Services Orange Business Services wurde in der ersten Ausgabe 2016 des Gartner Magic Quadrant for Network Services, Global im Leaders Quadranten positioniert. Der Bericht prüfte die Vision von zwölf Netzwerkdienstleistern auf ihre Vollständigkeit und Realisierbarkeit. Entlang der Achse "Realisierbarkeit" erreichte Orange Business Services dabei die höchsten Werte. "Die kontinuierliche Platzierung im Gartner Magic Quadrant für weltweite Netzwerkservices ist eine Anerkennung unserer harten Arbeit, mit der wir den Bedürfnissen unserer Kunden begegnen möchten. Dazu gehören neue Dienste wie unser Hybridnetz und die SDN-Funktionen, genauso wie unsere nachgewiesene hohe Kundenzufriedenheit und unsere einzigartige globale Reichweite", sagt Thierry Bonhomme, CEO von Orange Business Services.

Public-Cloud-Dienste für Rechenzentren Microsoft stellte die erste "Technical Preview" (TP) von "Azure Stack" zur Verfügung. Mit der neuen, hybriden Cloud Computing-Plattform "Azure Stack" können Unternehmen Dienste der Microsoft Cloud-Plattform Azure im eigenen Rechenzentrum einsetzen. Sie profitieren von der Skalierbarkeit und dem effizienten Management einer Public-Cloud-Lösung, ohne auf die Kontrollmöglichkeiten eines eigenen Rechenzentrums verzichten zu müssen. Einheitliche Benutzerportale und Entwicklungstools für Azure Stack und Azure ermöglichen Anwendern hybride Cloud-Szenarien mit geringerem Installationsaufwand: Sie können ihre Apps je nach Bedarf mit Azure Stack im eigenen Rechenzentrum oder in der Azure Public Cloud entwickeln und bereitstellen.

Cloud Computing-Strategien und Digitalisierung Am 1. Juni lädt der Verband der Cloud Computing-Wirtschaft zur 6. EuroCloud Deutschland Conference in die Wolkenburg nach Köln ein. Cloud-Experten, Cloud-Start-ups und -Anwenderunternehmen treffen sich, um sich im umfangreichen Tagungsprogramm über aktuelle Entwicklungen rund um die Digitalisierung sowie gewinnbringende Cloud Computing-Strategien zu informieren und ihre Erfahrungen auszutauschen. Bis zum 14. März 2016 können Interessierte im Call for Papers ihre Ideen einreichen, die sie in einem Vortrag vor dem exklusiven Publikum präsentieren oder diskutieren möchten.

Sicherer Datenaustausch ownCloud, Anbieterin der Open-Source-Software für Enterprise File Access, gibt ein Umsatzwachstum von 100 Prozent für das Jahr 2015 bekannt. Das Unternehmen befindet sich auf einem guten Weg, seine Umsätze in 2016 erneut zu verdoppeln. Durch die Weiterentwicklung seiner Anwendung für Filesync und -share zu einer ausgereiften Lösung, die mit Universal File Access den Zugriff auf Dateien unabhängig von deren Speicherort oder verwendetem Gerät ermöglicht, hat sich ownCloud innerhalb kurzer Zeit als Anbieter der Wahl für internationale Großunternehmen etabliert. Viele dieser Kunden suchen nach Lösungen, mit denen sie die Datenschutzvorschriften der Europäischen Union und insbesondere auch die Anforderungen, die sich aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zum Safe Harbor-Abkommen ergeben, einhalten können.