- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur


Cisco und NetApp erweitern Partnerschaft: Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen
FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen

(26.02.13) - Cisco und NetApp kündigten die Ausweitung ihrer Partnerschaft an. Die beiden Unternehmen planen mit Hilfe einer konvergenten Infrastruktur Firmenniederlassungen, Rechenzentren und Public Clouds über die "FlexPod"-Architektur miteinander zu vernetzen. Die erweiterte Partnerschaft hat außerdem das Ziel, die Integration der beiderseitigen Technologien voranzutreiben, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und bei der Markteinführung zusammenzuarbeiten. Der Kunde profitiert von einem einfachen Zugriff auf Cloud Computing-Lösungen der nächsten Generation und damit einer schnelleren Einsatzbereitschaft.

Die heutigen IT-Architekturen sind eine fragmentierte Kombination aus Infrastruktur und Public, Private sowie Hybrid Clouds, die von verschiedenen Unternehmen betrieben werden und unterschiedliche Kundenbedürfnisse ansprechen. Mit ihrer gemeinsamen Vision eines einheitlichen Datacenters bieten Cisco und NetApp eine Möglichkeit, den Einsatz, die Verwaltung und die Orchestrierung von Rechenzentren zu vereinfachen. Dazu wollen sie die Private Clouds der Firmen mit Service Providern, Unternehmen mit ihren Zweigstellen, Kunden mit Herstellern und Clouds mit anderen Clouds vernetzen.

Die tiefere Integration mithilfe der Computing-, Netzwerk-, Storage- und organisatorischen Komponenten von FlexPod und der umfangreiche Support des Ökoystems werden den Aufbau und die Verwaltung von Rechenzentren deutlich erleichtern und zu einem erheblich effizienteren Einsatz der notwendigen Investitionen führen. Zudem lassen sich die Risiken reduzieren und die Flexibilität und Agilität im Unternehmen verbessern.

Cisco und NetApp wollen zudem weitere Innovationen entwickeln, darunter:

• >> Tiefere Integration in die FlexPod-Architektur: Cisco und NetApp arbeiten an einer tieferen Integration von Cisco Unified Data Center Lösungen, NetApp FAS Storage-Systemen und den Technologie-Partnern des FlexPod Ökosystems. Ziel ist die Entwicklung einer gemeinsamen Basis für Datacenter und Service Provider. Sie soll von Implementierungen bei Firmenniederlassungen bis hin zum Einsatz in Multi-Rechenzentren auf Cloud Computing-Level reichen.

FlexPod-Lösungen ermöglichen dann die Verwaltung von bis zu 10.000 Servern. Unternehmen können mehrere FlexPod Racks miteinander kombinieren und Multi-Hop-Verbindungen über Fiber Channel over Ethernet (FCoE) aufbauen. Diese Lösungen sind auf Service Provider und Unternehmen mit verteilten Standorten abgestimmt und garantieren eine Skalierung der Infrastruktur mit kalkulierbarer Performance und vorhersehbarem Support-Aufwand.

FlexPod soll bei der Integration von Management-Tools für die Infrastruktur auch weiterhin eine Vorreiterrolle einnehmen. Dies wird die erste konvergente Infrastruktur-Lösung sein, die Cisco UCS Manager 2.1, UCS Central sowie die kürzlich von Cisco übernommene Cloupia Produkte unterstützt. Die Unterstützung für die Cisco Intelligent Automation for Cloud (Cisco IAC) ermöglicht zudem die Entwicklung von Cloud-Management-Lösungen für FlexPod Kunden. Die tiefere Integration auf Plattform- anstatt auf Komponenten-Ebene macht den Weg frei, um FlexPod nahtlos in Partnerlösungen einzupassen, darunter Microsoft System Center und Citrix CloudPlatform™ powered by Apache CloudStack.

Um die Performance über die gesamte konvergente Infrastruktur hinweg zu erhöhen, werden Cisco und NetApp zudem auf Host- und Storage-Level Flash-Technologie integrieren. Auf Server-Level können Applikationen, die auf Flash-optimierten Cisco UCS laufen, zusätzlich mit NetApp Flash Accel beschleunigt werden. Auf Controller- und Array-Level hingegen lassen sich Technologien wie NetApp Flash Cache und Flash Pools einsetzen, um auf gecachte Daten schneller zugreifen zu können.

• >> FlexPod für Cloud Service Provider: Um im Service Provider-Markt schneller voranzukommen, entwickeln Cisco und NetApp eine flexible, hochskalierbare FlexPod Lösung für die Architektur der Multi-Datacenter von Service Providern. Dieses Set von Lösungen vereint NetApp Clustered ONTAP und NetApp FAS Storage-Systeme mit Cisco Unified Computing Servern (UCS) und Cisco Nexus 7000 Switches. Daraus lassen sich dynamisch provisionierte Pools von Server- und Storage-Ressourcen bilden, die von den Service Providern, abhängig von den Anforderungen ihrer Applikationen, auf- und abwärts skaliert werden können. Diese Architekturen werden die Virtualized Multi-Service Data Center (VMDC) Architektur von Cisco verwenden. Außerdem werden sie gemeinsame Management- und Orchestrierungs-Technologien von Cisco und Partnern wie BMC Software und künftig auch Anbieter aus dem Open-Source-Umfeld umfassen.

• >> Lösung für dezentrale Standorte: Cisco und NetApp arbeiten gemeinsam an einer Weiterentwicklung von ExpressPod, so dass die Lösung den Performance-, Netzwerk- und Storage-Anforderungen von dezentralen Standorten gerecht wird. ExpressPod verfolgt einen ähnlichen konvergenten Infrastruktur-Ansatz wie FlexPod. Er ist daher ideal geeignet für den Einsatz in Außenstellen und bietet im Falle von steigenden Anforderungen die Möglichkeit, schnell und einfach auf FlexPod upzugraden. Diese einfach einzusetzende Architektur lässt sich so konfigurieren, dass sie eine größere Interoperabilität mit dem zentralen Rechenzentrum des Unternehmens bietet. Auf diese Weise können dezentrale Standorte von den IT-Entwicklungen profitieren, die zu hohen Kosteneinsparungen führen können, wie Virtualisierung und Cloud Computing. ExpressPod ist kompatibel zu VMware vSphere und wird bald auch Windows Server 2012 Hyper-V unterstützen.

• >> Validierung von neuen FlexPod Applikationen: Cisco und NetApp erweitern die Reihe der unterstützten Lösungen und fügen weitere unternehmenskritische Applikationen und Private-Cloud-Lösungen für Datacenter hinzu. Zu den unternehmenskritischen Lösungen gehören Oracle Database und Applikationen, SAP BusinessObjects business intelligence und SAP HANA. Die Angebote im Bereich Private Cloud umfassen Microsoft Private Cloud und Citrix CloudPlatform.
(NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • PaaS: Lizenzen in die Cloud mitnehmen

    Auf einer Live-Veranstaltung hat Larry Ellison, Executive Chairman of the Board und CTO bei Oracle, zwei neue Cloud-Angebote vorgestellt. Künftig können Unternehmen, die bereits über On-Premise-Lizenzen verfügen, diese auch für Platform-as-a-Service (PaaS) nutzen ("Bring Your Own License to PaaS"). Damit sparen sie beim Wechsel in die Cloud erhebliche Kosten. Mit den neuen Universal Credits haben Kunden außerdem die Möglichkeit, ein Prepaid-Guthaben für Cloud-Services zu erwerben. Dieses können sie flexibel für alle bestehenden und künftigen Dienste in der "Oracle Cloud" und der "Oracle Cloud at Customer" einsetzen.

  • Cloud-Dienste: Workplace-as-a-service

    Atos wird von der Everest Group in der aktuellen "Peak-Matrix Assessment for Workplace Services" als weltweit führend eingestuft. Darüber hinaus hat sich Atos aufgrund seiner Performance und Weiterentwicklung im Jahresvergleich als "Star Performer" positioniert. Atos ist in der Bewertung sowohl der einzige europäische Dienstleister, der als weltweit führender Anbieter bezeichnet wird, als auch der einzige "Star Performer" mit Sitz in Europa. Der Bericht vergleicht und bewertet die Fähigkeiten von 23 weltweiten IT-Dienstleistern, die Workplace Services anbieten. Führende Unternehmen weisen dabei sowohl bei Markterfolg (Umsatz, Umsatzentwicklung und Annahme in Unternehmen) als auch bei der Lieferfähigkeit (Skalierung, Einsatzbereich, Branchenfachwissen und Innovation, Liefertreue und Kundenzufriedenheit) Werte im obersten Viertel aus. Atos erhält die Bewertung "sehr gut" hinsichtlich des Markterfolges und "gut" bezüglich der Lieferfähigkeit.

  • Datenübertragung in Glasfasernetzen

    Adva Optical Networking hat mit der "FSP 3000 CloudConnect"- und der "OpenFabric"-Technologie im Betriebsnetz der Telefónica Deutschland einen gemeinsamen Feldversuch erfolgreich durchgeführt. Die innovative Übertragungstechnik ermöglichte Verbindungen mit Bandbreiten von 100, 150 bzw. 200 Gbit/s über das vorhandene, für 10Gbit/s ausgelegte optische Netz des Mobilfunkanbieters. Die modulare und kompakte DCI-Technologie konnte selbst generierte Wellenlängensignale erfolgreich über das landesweite Weitverkehrsnetz übertragen, ohne dabei den operativen Verkehr zu beeinträchtigen. Daten wurden mit 200Gbit/s fehlerfrei über Entfernungen von bis zu 290km Länge übertragen. Im Versuch wurde gezeigt, wie die "Adva FSP 3000 OpenFabric" ein agiles, flexibles und hochskalierbares Verbindungsnetz schafft und damit die Verfügbarkeit von Diensten sowie die betriebliche Effizienz optimiert. Die Durchführung des Feldversuchs wurde von Axians unterstützt, einem Elite Partner von Adva Optical Networking.

  • Service-Management-Portfolio erweitert

    IFS hat eine Vereinbarung zum Kauf von WorkWave LLC unterzeichnet. WorkWave ist Anbieterin von hochskalierbaren, Cloud-basierten Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen für die Bereiche Field Service, Last Mile Delivery und Logistik. Das Unternehmen ist vor allem für kleine und mittlere Dienstleistungsfirmen tätig und konzentriert sich auf Branchen wie Schädlingsbekämpfung, Landschaftsgärtnerei, Gebäudereinigung, Heizungs-, Klima und Sanitär-Installation, Elektrotechnik sowie Transport. Die SaaS-Lösungen von WorkWave integrieren das Back-Office nahtlos mit dem Außendienst. Sie ermöglichen mittelständischen Dienstleistungsunternehmen, Back-Office-Tätigkeiten wie Terminabstimmung, Planung und Fakturierung zu optimieren, die Transparenz und Produktivität im Außendienst zu erhöhen sowie Marketing- und Vertriebsaktivitäten zu automatisieren. Die Kunden von WorkWave können dadurch ihre Effizienz deutlich verbessern, Kosten senken sowie Umsatz und Kundenzufriedenheit steigern.

  • Endpoint-Security und -Management

    Tanium, US-Spezialistin für Security und Endpoint-Management, baut ihr internationales Geschäft aus und expandiert in die DACH-Region. Mit Hilfe von Taniums umfassender Plattform können IT- und Security-Experten in nur wenigen Sekunden Informationen über den Status der Endpoints im Unternehmensnetzwerk erhalten und eventuelle Probleme beheben - sogar in komplexen globalen Netzwerken mit einigen hunderttausend oder mehreren Millionen IT-Komponenten. Die bis dato einzigartige Geschwindigkeit und die Möglichkeit, das komplette Endpoint-Management über eine Plattform zu steuern, definiert bisheriges Sicherheits- und Systemmanagement neu.

  • Datenmanagement und Digitalgeschäft

    Daten verteilen sich immer weiter in verschiedenste Systeme hinein, zugleich müssen Unternehmen mit immer komplexeren Ökosysteme und immer höheren Anforderungen des Digitalgeschäfts zurechtkommen. CIOs, Chief Data Officers (CDOs), leitende Data-Manager und Analytics-Experten stehen vor der Frage, mit welchen Technologien sie ein in sich stimmiges Ökosystem für das Datenmanagement ihres Unternehmens erschaffen können. Der "Hype Cycle for Data Management" des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner hilft ihnen nachzuvollziehen, an welchem Punkt ihres Reifeprozesses sich die in Frage kommenden Data Management-Technologien befinden.

  • Alle Fragen rund um WLAN-Projekte

    Zum achten Mal findet vom 10. bis 12. Oktober die it-sa, Europas größte IT-Security Messe, in Nürnberg statt. Auch in diesem Jahr ist der Value-Added-Distributor sysob mit einem eigenen Messestand (Halle 9, Stand 448) vertreten. Die WLAN- und Security-Spezialistin präsentiert dem Fachpublikum mit der "Deutschen Backup Cloud" und "sysob WaaS" erstmals seine neuen Managed Service-Angebote aus den Bereichen Backup und WLAN. Im Rahmen der neuen Lösungen können Reseller eigene Managed Services für ihre Endkunden zusammenstellen und als White-Label-Dienst zur Verfügung stellen. "Unser klares Ziel ist es, Resellern auf Basis unseres Angebots einen unkomplizierten und risikolosen Einstieg ins MSP-Geschäft zu ermöglichen", so Georg Thoma, Geschäftsführer bei sysob.

  • Auf Basis der "SAP Cloud Platform"

    Die SAP stellte eine Vielzahl Cloud-basierter Anwendungserweiterungen auf Basis der "SAP Cloud Platform" für die "SAP-SuccessFactors"-Lösungen vor. HR-Führungskräfte können nun auf über 100 Anwendungen zugreifen und diese ganz einfach in die "SAP SuccessFactors HCM Suite" einbinden, um damit konkrete und dringliche Anforderungen ihres Unternehmens zu unterstützen. "Die SAP verfügt über ein dynamisches Partnernetz, das auf Basis der SAP Cloud Platform innovative Anwendungserweiterungen für die SAP-SuccessFactors-Lösungen entwickelt", erklärte Greg Tomb, President, SAP SuccessFactors. "Mithilfe dieser Erweiterungen können unsere Kunden geschäftliche Probleme lösen, differenzierte und innovative Lösungen entwickeln und die Digitalisierung ihrer HR-Prozesse voranbringen. Gemeinsam mit unserem starken Partnernetz können wir unseren Kunden modernste Technologien zur Verfügung stellen, die sie bei der Umsetzung ihrer Strategie unterstützen und ihnen helfen, die Mitarbeiter in den Mittelpunkt des Unternehmens zu rücken."

  • Managementerweiterungen für Microsoft Azure

    Microsoft hat im Rahmen der "Ignite 2017" eine Reihe von Ankündigungen für Unternehmen gemacht: darunter Erweiterungen für Microsoft 365, die Integration von Skype for Business mit Microsoft Teams und Dynamics 365-Lösungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sowie Sicherheits- und IT-Managementerweiterungen für Microsoft Azure. Mit den vorgestellten Lösungen können Kunden ihre Produktivität, Effizienz und Sicherheit im Unternehmen dauerhaft erhöhen.

  • Unterschiedlichste Cloud Computing-Lösungen

    Die Multi Cloud-Anbieterin Cancom Pironet und das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise (HPE) im Science Center Berlin vergaben erstmals die Cloud Rocket Awards. Die fünf Software-Lösungen Connectoor von jobEconomy, Keeeb von Keeeb Deutschland, CheroKey von softwareinmotion, reybex von EDIT Systems und open Handwerk von apavista CAPITAL machten dabei das Rennen. Diesen Gewinnern winkt nun ein Förderpaket im Wert von insgesamt 30.000 Euro. Darin enthalten sind die kostenlose Platzierung auf dem BusinessCloud Marketplace von Cancom Pironet sowie auf dem von HPE gegründeten "Marktplatz Cloud28+" inklusive Vertriebs- und Marketingaktionen.