- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Managementerweiterungen für Microsoft Azure


"Ignite 2017": Microsoft kündigte Neuheiten für Microsoft 365, Teams, Dynamics 365 und Azure an
Dynamics 365: Modernisierung von Unternehmensprozessen durch die Cloud und künstliche Intelligenz

- Anzeigen -





Microsoft hat im Rahmen der "Ignite 2017" eine Reihe von Ankündigungen für Unternehmen gemacht: darunter Erweiterungen für Microsoft 365, die Integration von Skype for Business mit Microsoft Teams und Dynamics 365-Lösungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sowie Sicherheits- und IT-Managementerweiterungen für Microsoft Azure. Mit den vorgestellten Lösungen können Kunden ihre Produktivität, Effizienz und Sicherheit im Unternehmen dauerhaft erhöhen.

Neue Programmiersprache für Quanten-Computing
Seit zwölf Jahre investiert Microsoft schon in die Vision eines skalierbaren Computers auf Basis von Quantenphysik. Microsoft hat eine neue Programmiersprache angekündigt, die auf die Nutzung skalierbarer Quanten-Computer ausgelegt ist. Tief in Visual Studio integriert, bietet die Sprache Debugging sowie moderne Simulationen, die sowohl lokal als auch in Microsoft Azure laufen. Die Tools werden zum Ende des Jahres 2017 kostenlos verfügbar sein. Ab sofort können Entwickler in der Microsoft Quanten-Community die Entwicklung der neuen Rechner begleiten.

Microsoft 365: Besserer Schutz für Dokumente, Anwendungen und Benutzer
Microsoft 365 F1 verbindet Office 365, Windows 10 und Enterprise Mobility + Security. Davon profitieren über zwei Milliarden Mitarbeiter meist ohne eigenen PC in Service und Produktion weltweit, die als erste Ansprechpartner zwischen Unternehmen und Kunden agieren oder direkt an der Herstellung von Produkten beteiligt sind.

Microsoft 365 Education umfasst Office 365 für Bildungseinrichtungen, Windows 10, Enterprise Mobility + Security sowie die Education-Edition von Minecraft. Mit Microsoft 365 Education stehen Studenten, Dozenten sowie Mitarbeitern von Bildungseinrichtungen die Microsoft-Tools zur Verfügung, die sie für moderne Zusammenarbeit brauchen.

HP Inc., Lenovo, Acer und Fujitsu bieten auf Microsoft 365 zugeschnittene Geräte, darunter neue Windows 10 S-Devices mit Self-Service-Szenarien. Die Kunden sind damit in der Lage, ihre Geräte einfach einzurichten, Identitäten und Zugriffsrechte über die Cloud zu administrieren und Software-Aktualisierungen in die Geräte zu implementieren. Über die Self Services lassen sich die Gesamtbetriebskosten für den Betrieb signifikant verringern.

Microsoft 365 bietet auch verbesserte Möglichkeiten für den bedingten Zugriff auf Anwendungen und Daten über Azure Active Directory, Microsoft Cloud App Security, Azure Information Protection (ATP) sowie über Partnerlösungen.

Neue Funktionen für Microsoft 365 Information Protection helfen Kunden dabei, ihre Daten zu erkennen, zu klassifizieren, zu schützen und zu überwachen – unabhängig vom Speicherort sowie davon, mit wem sie geteilt werden. Dazu gehört auch ein Update der Message Encryption für den Schutz von E-Mails und Dokumenten – inklusive Mailverkehr mit Empfängern, die Dienste wie Outlook.com oder Gmail verwenden.

Microsoft integriert die Sprach- und Videofunktionen von Skype for Business in Teams, um die chatbasierte Kommunikationslösung noch stärker zum zentralen Knotenpunkt für integrierte und interdisziplinäre Teamarbeit zu machen. Und Kommunikation in Microsoft Teams wird jetzt noch intelligenter Dank des Einsatzes von Machine-Learning-Technologien wie Azure Cognitive Services und Data Services.

Die neue intelligente Suche in Microsoft 365 basiert unter anderem auf künstlicher Intelligenz und Machine Learning mit Microsoft Graph und steigert dadurch die Relevanz der Suchergebnisse. Neuartige Sucherfahrungen bietet die Bing for Business Private Preview. Sie integriert die intelligente Suche sowie Signale von Microsoft Graph mit Ergebnissen aus dem Internet. Damit stehen dem Nutzer zum Beispiel bei der Suche nach Informationen über Produktentwicklungen oder Expertisen personalisierte und kontextbezogene Ergebnisse aus internen sowie externen Daten zur Verfügung.

Die Profilkarten in SharePoint, OneDrive for Business und Outlook Web Access bieten ab sofort die Option, auch Informationen aus LinkedIn-Profilen einzubetten. Damit verbessert Microsoft die Integration von LinkedIn mit Office 365-Anwendungen und -Services.

HP Inc. und Lenovo unterstützen ab Januar 2018 den bereits vom Surface bekannten Windows AutoPilot durch Bereitstellen von Geräte-IDs für Unternehmen. Anwender können ohne Hilfe der Unternehmens-IT problemlos ein neues Gerät mit einer vorgegebenen Unternehmenskonfiguration einrichten und ihre Apps sofort starten.

Microsoft 365 verbessert Advanced Threat Protection (ATP) – beispielsweise durch ein erweitertes Anti-Phishing, optimierte Schutzmechanismen für SharePoint Online, OneDrive for Business und Microsoft Teams. Dazu gehört auch die Integration von Funktionen zum Erkennen von Identitätsbedrohungen in der Cloud und im On-Premise-Betrieb.

Zudem investiert Microsoft weiter in Tools und Technologien, die Unternehmen bei der Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) unterstützen. Der demächst als Preview verfügbare Compliance Manager ermittelt auf der Basis eines Scores in Echtzeit, wo ein Unternehmen bei der Nutzung von Microsoft-Cloud-Services auf dem Weg zur DSGVO-Compliance steht, und gibt wenn nötig Empfehlungen für erforderliche Maßnahmen.

Dynamics 365: Modernisierung von Unternehmensprozessen durch die Cloud und künstliche Intelligenz
Microsoft ergänzt Dynamics 365 um neue KI-Lösungen, mit denen kritische Unternehmensszenarien sowie Apps und Services so gestaltet werden, dass Unternehmen in ihren alltäglichen Prozessen gezielt unterstützt werden.

Microsoft Dynamics 365 KI-Lösungen sind auf komplexe Unternehmensszenarien in existierenden Prozessen, Systemen und Daten ausgelegt. Die Lösung bietet intelligente virtuelle Agenten für die Kundenbetreuung sowie Tools für das Konversationsmanagement. Alle Systeme werden von Microsoft AI gesteuert. HP, Macy’s und Microsoft selbst verwenden diese Technologie bereits, um die Kundenzufriedenheit zu verbessern und mehr Kundenanfragen in kürzerer Zeit abzuwickeln.

Modulare Apps für Dynamics 365 unterstützen Kunden bei der schnellen Transformation von Prozessen durch die Integration in vorhandene Systeme und deren Ergänzung durch Workflows und Analysen aus Dynamics 365, LinkedIn und Office 365. Die ersten beiden modularen Apps Attract und Onboard helfen Unternehmen bei der Rekrutierung von qualifizierten Kandidaten und bieten für neue Mitarbeiter ein personalisiertes Onboarding. Beide Apps werden noch in diesem Jahr in Dynamics 365 for Talent integriert.

Tiefere Integration von PowerApps, Microsoft Flow mit Office 365 und Dynamics 365. Ab sofort kann jeder Geschäftsanwender, der mit InfoPath-Formularen, Access-Datenbanken oder SharePoint vertraut ist, Apps erstellen, die Geschäftsprozesse mit PowerApps und Microsoft Flow erweitern und automatisieren. Das reicht von einfachen kundenspezifischen Formularen in SharePoint bis hin zu komplexen Listen für interne Abstimmungsprozesse mit Flow, SharePoint, OneDrive und Dynamics 365.

Schon heute können Microsoft-Kunden über AppSource, den Microsoft-Marktplatz für Geschäftsanwendungen, mehr als 2.600 Anwendungen von mehr als 1.300 unabhängigen Anbietern (ISVs) beziehen, um ihr Unternehmen produktiver und effizienter zu machen. In dieser Woche kommen Beratungsdienstleistungen dazu, um unsere Kunden bei der Suche nach den geeigneten Partnern zu unterstützen. Der Dienst startet in den USA mit zunächst 100 vordefinierten Angeboten zu 40 Partnern.

Microsoft verbessert die Intergration des LinkedIn Sales Navigators mit Dynamics 365. So stehen künftig über die standardisierten Widgets für die Analysen von Beziehungsnetzwerken auch frei konfigurierbare Anfragen zur Verfügung. Zudem können auch LinkedIn-InMails und -Nachrichten direkt aus Dynamics 365 for Sales verschickt werden. Über die verbesserte Integration von LinkedIn und Dynamics 365 sind Kunden auch in der Lage, die Profilbilder aus LinkedIn-Kontakten direkt mit Daten aus Dynamics 365 anzureichern und zu ergänzen.

Microsoft Azure: Vorsprung durch die hybride Cloud
Microsoft Azure bietet einen konsistenten hybriden Cloud-Ansatz, der für Daten, Anwendungen und Infrastrukturen sowohl On-Premises als auch in der Public Cloud angewandt wird.

Die Microsoft-OEM-Partner Dell EMC, HPE und Lenovo bieten erstmals vorkonfigurierte Systeme mit Azure Stack an. Azure Stack bietet Unternehmen die Möglichkeit, Dienste der Microsoft Cloud-Plattform Azure im eigenen Rechenzentrum einzusetzen. Ein einheitliches Benutzer-Portal für Azure Stack und Azure ermöglicht es ihnen, hybride Cloud-Szenarien mit geringerem Installationsaufwand umzusetzen: Sie können ihre Apps je nach Bedarf mit Azure Stack im eigenen Rechenzentrum oder in der Public Cloud mit Azure entwickeln und bereitstellen. Es wird gegen die gleichen Schnittstellen programmiert, die gleichen Entwickler-Tools kommen zum Einsatz.

SQL Server unter Linux und Windows sowie Docker mit SQL Server 2017 sind ab sofort verfügbar. SQL Server ist die erste komplett cloudbasierte Datenbank, die auch als On-Premises-Lösung für das eigene Rechenzentrum verfügbar ist. Mit SQL Server 2017 wird die Leistung von SQL Server erstmals neben Windows auch für Linux und Docker-Container bereitgestellt. Zudem bietet SQL Server 2017 In-Database-Machine-Learning mit Unterstützung skalierbarer Python- und R-basierter Analysen.

Der vollautomatisierte Datenbankmigrationsdienst sowie SQL DB Managed Instance stehen ab sofort zur Verfügung. Anwenderunternehmen können damit einfach ihre On-Premises-SQL-Server-Datenbanken auf Azure SQL umstellen.

SQL Data Warehouse bietet einen neuen Tier zur optimierten Rechenleistung, mit dem die Analyseleistung in der Cloud deutlich verbessert wird. Der rechenoptimierte Performance-Tier skaliert mit bis zu 30.000 Compute Data Warehouse Units mehr Einheiten als bisher. Die Preview-Version von SQL Data Warehouse ist ab Herbst verfügbar.

Mit den Azure-Kostenverwaltungsdiensten von Cloudyn sehen Unternehmen ihre Multi-Cloud-Umgebungen auf einen Blick und können ihre Azure-Ausgaben zentral und kostenlos verwalten.

Azure Security Center ist mit neuen Sicherheitsfunktionen ausgestattet, die nun auch das Monitoring und den Schutz von On-Premises-Systemen und damit ein durchgehend hybrides Sicherheitsmanagement ermöglichen. Auf der Basis von Microsoft Intelligent Security Graph bietet das Azure Security Center sowohl Sicherheitsempfehlungen als auch das Erkennen und direkt Bekämpfen von Sicherheitsbedrohungen.

Updates für Azure Machine Learning (Preview) stellen KI-Entwicklern und Data Scientists Instrumente zur Verfügung, mit denen sie Machine-Learning- und KI-Modelle in der Cloud, On-Premises oder per Edge Computing entwickeln und verwalten. Open-Source-Frameworks, -Tools und -Runtimes können dabei ebenfalls verwendet werden.

Azure CosmosDB und Azure Functions Integration. Durch die Integration des leistungsstarken und global verteilten Datenbankdienstes Azure CosmosDB mit Azure Functions können Entwickler Anwendungen mit nur wenigen Codezeilen schreiben und damit unmittelbar auf aktuelle Ereignisse in IoT-Szenarien oder Änderungen in Datenbanken reagieren, ohne sich Gedanken um die Serverinfrastruktur machen zu müssen.

Die neuen Azure Available Zones verbessern die Resilienz von Azure und bilden einen vollständigen Satz für Disaster Recovery für die Sicherung der Business Continuity. Zudem werden die Zones ab ihrer Verfügbarkeit per Service Level Agreement (SLA) eine Uptime für virtuelle Maschinen von 99,99 Prozent garantieren. Microsoft plant Previews zu zusätzlichen Azure Zones in den USA sowie in Europa und Asien im vierten Quartal 2017 – einschließlich der neuen Region für Zentralfrankreich in Paris.

Updates für Microsoft Cognitive Services, einer Sammlung von Diensten, zum Beispiel zur Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung. Zu den ab heute verfügbaren cloudbasierten Diensten gehört die Textanalyse, die Sprache verarbeitet, Stimmungsanalysen erstellt, Schlüsselphrasen extrahiert und die Sprache eines Textes erkennt. Ab kommendem Monat wird Bing Custom Search bereitgestellt, mit der es möglich ist, die Bing-Suche individuell zu konfigurieren. Darüber hinaus steht dann auch Bing Search v7 zur Verfügung, das die Relevanz der Suchergebnisse in Bing sowie in den Bing-News, -Videos und -Bildern verbessert. Auch neue Versionen der Vorschlagssuche und Rechtschreibprüfung stehen dann bereit.
(Microsoft: ra)

eingetragen: 27.09.17
Home & Newsletterlauf: 19.10.17

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Entwicklungszentrum für die Automotive Cloud

    Volkswagen und Microsoft schließen eine strategische Partnerschaft, um gemeinsam die Volkswagen Automotive Cloud zu entwickeln. Sie wird als große industrielle Cloud alle künftigen digitalen Dienste und Mobilitätsangebote von Volkswagen umfassen. Dem Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung zwischen Volkswagen und Microsoft hat der Aufsichtsrat der Volkswagen AG am 28. September 2018 zugestimmt. Volkswagen treibt damit seine digitale Transformation mit vollem Tempo weiter voran. Mit Microsoft als strategischem Partner geht Volkswagen einen entscheidenden Schritt im Wandel hin zum Mobilitätsanbieter mit einer vollvernetzten Fahrzeugflotte und digitalem Ökosystem "Volkswagen We". "Die strategische Partnerschaft mit Microsoft ist der Turbo für unsere digitale Transformation", sagte Dr. Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. "Volkswagen als einer der größten Automobilhersteller der Welt und Microsoft mit seiner einmaligen Technologie-Expertise passen hervorragend zusammen. Gemeinsam werden wir eine zentrale Rolle dabei spielen, die Zukunft der Auto-Mobilität zu gestalten."

  • Google Cloud jetzt mit C5-Testat

    Google Cloud ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik nach BSI C5 zertifiziert worden. Dies unterstreicht die hohen Sicherheits- und Compliance-Standards, denen sich Google Cloud verpflichtet hat. "Die Zertifizierung nach C5 ist für die Kunden von G Suite und Google Cloud Platform ein echter Gewinn", erklärt Annette Maier, Managing Director Google Cloud DACH. "Das C5-Testat ist Nachweis unseres kontinuierlichen Engagements für eine sichere Infrastruktur und zuverlässige Cloud-Services." "Wir freuen uns, dass sich der BSI-C5-Katalog als Sicherheitsstandard in der Branche etabliert hat. Hier wird deutlich, dass die Cyber-Sicherheit die Voraussetzung der Digitalisierung und damit auch des erfolgreichen Cloud-Computings ist", so BSI-Präsident Arne Schönbohm.

  • Status in vier Partner-Kategorien bestätigt

    Freudenberg IT (FIT) ist von Microsoft als Gold- und Silber Partner in verschiedenen Kategorien bestätigt worden. Die IT-Dienstleisterin ist Microsoft Gold Partner in den Bereichen "Cloud Platform" und "Datacenter". Damit attestiert Microsoft ihrem Partner FIT herausragende Kompetenz in diesem Feld. Bei "Cloud Productivity" und "Data Platform" agiert FIT als Microsoft Silver Partner und unterstreicht so ihre aktuellen Fähigkeiten, Fachkenntnisse und sein Engagement in diese Disziplinen.

  • Qualifizierte DDoS-Mitigation Dienstleister

    Ist die Unternehmens-Webseite nicht erreichbar oder sind gar businesskritische Anwendungen im Unternehmen nicht verfügbar, dann ist oft eine Cyber-Attacke bzw. ein DDoS-Angriff (Distributed-Denial-of-Service) die Ursache. Diese Angriffe haben zum Beispiel das Ziel, ein Unternehmen um Geld zu erpressen, die Unternehmenskommunikation bzw. firmenkritische Prozesse lahmzulegen oder zu massiven Umsatzeinbußen durch nicht verfügbare Webseiten und Online-Shops zu führen. Mit der Identifikation und Auflistung geeigneter Dienstleister wie Akamai bietet das BSI deutschen Unternehmen eine adäquate Hilfestellung bei der Suche und Auswahl verlässlicher Anbieter zur Abwehr von Cyber-Angriffen.

  • Internationales Geschäft profitiert von SE

    Das international aufgestellte IT-Beratungsunternehmen Materna aus Dortmund hat die Umwandlung in die europäische Rechtsform Societas Europaea (SE) zum 14. September 2018 abgeschlossen und firmiert ab sofort als Materna Information & Communications SE. Die europäische Rechtsform der SE bietet dem Unternehmen den idealen Rahmen, um seine gesellschaftsrechtliche Struktur mit mehreren Tochterunternehmen im In- und Ausland für das weitere Wachstum zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Die bisherigen Geschäftsführer Helmut Binder (CEO) und Michael Knopp (CFO) sind zum Vorstand der Gesellschaft berufen worden. Helmut Binder ist Vorstandsvorsitzender. Dr. Winfried Materna, einer der beiden Gründer des Unternehmens, ist als Vorsitzender des Aufsichtsrats berufen worden. Weitere Mitglieder das Aufsichtsrats sind Helmut an de Meulen, ebenfalls einer der Unternehmensgründer, sowie Dieter Kraß als Mitarbeitervertreter. Materna ändert nur die Rechtsform, die Gesellschaft selbst bleibt rechtsidentitätswahrend und unverändert bestehen. Die Eigentümerstruktur ändert sich nicht; Materna bleibt weiterhin zu Einhundert Prozent in Privatbesitz der beiden Inhaberfamilien Materna und an de Meulen.

  • Koordination der DSGVO-Aktivitäten der CSA

    Netskope, Anbieterin im Bereich Cloud-Security, gehört zu den Gründungsmitgliedern des General Data Protection Regulation (GDPR) Center of Excellence for Cloud-Computing in Berlin. Dieses hat die Cloud Security Alliance (CSA) im Rahmen ihrer Ankündigung der Eröffnung eines europäischen Headquarters in Berlin bekannt gegeben. Die Cloud Security Alliance (CSA), die weltweit führende Organisation, die sich der Definition von Standards, Zertifizierungen und Best Practices für eine sichere Cloud Computing-Umgebung verschrieben hat, teilt mit, dass sie in Berlin als Reaktion auf einen rapiden Mitgliederzuwachs in der gesamten Region ein neues CSA-Hauptquartier und damit ein neues Kompetenzzentrum für die DSGVO eröffnen wird.

  • Breites, global aufgestelltes Service-Portfolio

    Freudenberg IT (FIT) ist einer der Top-Anbieter von Lösungen für den "Digital Workplace" in Deutschland. Das geht aus der jüngsten Marktuntersuchung "Digital Workplace of the Future, Germany 2019" des Marktforschungsinstituts ISG hervor. Die Untersuchung platziert FIT gleich in zwei Bereichen im Leader-Quadranten der besten Anbieter für Kunden aus dem gehobenen Mittelstand: "Managed Digital Workplace Services" und "Enterprise Mobility Management". Managed Digital Workplace Services umfassen nach Definition von ISG Aspekte wie Change Management, Transition Management, Service Desk, Lifecycle Management, User Management, Break-Fix-Support, Hardware- und Softwarewartung, Kiosk Services und Troubleshooting. Besonders wichtig sind an dieser Stelle Innovationen und Automation im Bereich Service Desk auf Basis künstlicher Intelligenz.

  • Die "ServiceNow Nonstop Cloud"

    ServiceNow kündigte die Eröffnung von zwei neuen Cloud-Service-Rechenzentren in Düsseldorf und Frankfurt am Main an. Damit bekräftigt das Unternehmen sein Engagement auf dem deutschen Markt. Zusätzlich plant ServiceNow, seine Mitarbeiterzahl bis Ende 2019 bundesweit zu verdoppeln. Das strategische Investment spiegelt den Erfolg von ServiceNow auf dem deutschen Markt wider. Außerdem zeigt es das Wachstumspotenzial, das ServiceNow in der Region sieht, da deutsche Unternehmen die Digitalisierung vor allem im Gesundheits- und Finanzwesen mit zunehmendem Tempo vorantreiben. Die Cloud-basierte "Now Platform" von ServiceNow vereinfacht und automatisiert Workflows im gesamten Unternehmen, mit dem Ziel, Arbeitsabläufe intuitiver und effizienter zu gestalten. Routineaufgaben werden vereinfacht und die Komplexität verringert - für eine bessere Nutzererfahrung, von der sowohl Mitarbeiter als auch Kunden profitieren.

  • Weiterer Ausbau der Cloud-Kompetenz

    T-Systems und Cloudreach werden ab sofort als strategische Partner Managed Cloud Services im Bereich Public Cloud anbieten. Dabei ergänzt sich die Erfahrung von Cloudreach bei der Einführung von Hyperscale Clouds mit dem Know-how von T-Systems als Hybrid-Cloud-Provider. Die Kombination dieser Erfolgsfaktoren bietet den Kunden von T-Systems echten Mehrwert. Mit der Partnerschaft baut T-Systems ihre Strategie als Vorreiter im Bereich Managed Cloud Services aus. Cloudreach ist führend im Bereich der Einführung von softwaregestützten Cloud-Lösungen und dem Management von Kundenanwendungen bei Hyperscale-Cloud-Anbietern. Zu den zahlreichen Kunden des Unternehmens gehören Unternehmen wie Volkswagen Financial Services, Stroer, Hearst Corporation und BP. Cloudreach ist im zweiten Jahr in Folge im Gartner Magic Quadrant führend im Bereich Managed Cloud Services.

  • "Azure Digital Twins": Ein neuer Azure-IoT-Service

    Microsoft zeigte auf der Ignite 2018 in Orlando/Florida, wie Unternehmen mit künstlicher Intelligenz (KI), dem Internet der Dinge (IoT) und Edge Computing ihr Geschäft sicher und effizient digitalisieren können. Microsoft hat in diesem Rahmen neue Dienste sowie Updates bestehender Services auf Basis von Microsoft Azure sowie Neuerungen für SQL Server 2019 und Windows Server 2019 vorgestellt. Microsoft investiert zudem 40 Millionen US-Dollar in die Entwicklung von KI für den Katastrophenschutz und den Schutz von Kindern und Flüchtlingen. Gemeinsam mit Adobe und SAP hat Microsoft die Open Data Initiative gestartet, die den Datenaustausch über unterschiedliche Plattformen erleichtert. Die wichtigsten News im Überblick.