- Anzeige -

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


Anzeige

(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

NAS als private IoT-Cloud-Plattform Qnap Systems bietet "QIoT Containers" für Entwickler von IoT-Applikationen: Dank vielseitiger Anwendungen sind "Qnap NAS" nicht nur Speicherverwaltungsgeräte, sondern erfüllen sowohl im Privat- als auch im Unternehmensumfeld unterschiedliche Aufgaben. Erstmals zeigte Qnap "QIoT Containers" auf dem weltgrößten Internet of Things Event, der IoT World 2016 im kalifornischen Santa Clara. Seinen Stand Nr. 1712 widmete der NAS-Hersteller komplett dem Thema "NAS als private IoT-Cloud-Plattform".

Wachstum der SaaS-Company vorantreiben Bayern Kapital hat im Zuge einer Seed-Finanzierung in das Münchner Start-up Bilendo investiert. Die Bilendo GmbH bietet Unternehmen eine Rechnungsplattform als Software-as-a-Service (SaaS) zur Optimierung und Automatisierung des Mahnwesens. Neben Bayern Kapital hat sich die Commerzbank-Tochter main incubator als Lead-Investor an der Finanzierungsrunde beteiligt. Damit soll das weitere werden.

Intel Cloud Integrity"-Technologie Anwendungen in die Cloud auszulagern, schafft neue IT-Ressourcen. Das bestätigen drei Viertel der deutschen Unternehmen im Rahmen des Bitkom Cloud-Monitor 2015. IT-Abteilungen sehen diese Entwicklung allerdings eher kritisch: Die teilweise willkürlich initiierten Cloud-Apps sind nur schwer zu administrieren - speziell in Bezug auf die Zugriffsberechtigungen der Mitarbeiter. Dass es auch anders geht, zeigt Hersteller G+H Systems vom 10. bis. 13 Mai auf der eic (European Identity & Cloud Conference) in München an Messestand B4 in der Communication Area. Die Software daccord schafft den nötigen Überblick und bildet sämtliche Anwendungen und Services inkl. vergebener Berechtigungen zentral ab.

Vermietung von Rechenzentrumsfläche Der Rechenzentrumsbetreiber maincubes setzt auf internationale Präsenz und übernimmt ein Rechenzentrum in Amsterdam/Schiphol, Niederlande. Die Vereinbarung zwischen maincubes und Interoute über den Kauf des Rechenzentrums "Capronilaan 2 Amsterdam" wurde letzte Woche beschlossen. Das Gebiet rund um den Flughafen Schiphol (Amsterdam) ist neben London und Frankfurt, einer der gefragtesten Standorte für Rechenzentren.

Veritas tritt Microsoft Enterprise Cloud Alliance Veritas Technologies tritt der "Microsoft Enterprise Cloud Alliance "bei. Die Vertias-Backup- und Disaster Recovery-Lösungen "NetBackup" sowie "Backup Exec" schützen bereits eine Reihe wichtiger Microsoft-Plattformen, darunter Windows, Hyper-V, SQL Server, Exchange sowie SharePoint.

Smarte Lösungen für die Industrie 4.0 Die iTAC Software AG präsentierte auf der "SMT Hybrid Packaging" in Nürnberg Neuheiten für die Elektronikfertigung. Hierzu zählen unter anderem ein BI-Portal zur Beherrschung von Big Data und ein neuer IoT-Service, der den Einsatz des iTAC-MES in der Cloud unterstützt. Der Software-Hersteller bringt damit Fertigungsabläufe mit intelligenter Datenverarbeitung und Analytik im Sinne der vernetzten Produktion in Konvergenz. "Produzierende Unternehmen müssen heute eine größtmögliche Transparenz über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg gewährleisten können.

eLearning in der beruflichen Fortbildung Die Mitarbeiterschulung bei Rollouts für neue Anwendungslösungen und Prozess geht im Regelfall mit einem erheblichen Aufwand einher. Dies gilt insbesondere, wenn das Unternehmen über mehrere nationale oder auch internationale Standorte verfügt. Die Online Academy der ITSM Group bietet deshalb eine moderne Online-Schulungsplattform an, mit der auf Trainings vor Ort vollständig verzichtet werden kann und die sich flexibel an den Lernmöglichkeiten der Mitarbeiter orientiert.

OPC UA: Schnittstelle zur digitalen Fabrik Microsoft hat auf der Hannover Messe 2016 angekündigt, zukünftig noch enger mit der OPC Foundation zusammenzuarbeiten, um Millionen von Anwendungen und Industrieanlagen, die mit dem OPC-UA-Standard kompatibel sind, Cloud-fähig zu machen und damit effizienter sowie flexibler zentral steuern zu können. Das führt zu kürzeren Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten, weniger Verwaltungsaufwand und niedrigeren Kosten im laufenden Betrieb. Zusätzlich erleichtern die OPC UA-kompatiblen Telemetriedaten, die in die Cloud geschickt werden, die Umsetzung von Industrie-4.0-Szenarien, wie zum Beispiel die vorausschauende Wartung, selbst wenn die Maschinen quer über den Globus verteilt sind.

Cloud Computing und OpenStack In der Zeit vom 21. bis 22. Juni 2016 finden in Köln die Deutschen OpenStack-Tage (DOST) statt. Hier engagiert sich NetApp aktiv als Sponsor und wird in einem Vortrag über Backup und Datensicherheit in OpenStack-Umgebungen referieren. Für Business-Entscheider und IT-Experten bietet der Kongress ein optimales Forum, um sich zu neuen Entwicklungen und Praxislösungen rund um die modulare Cloud Computing-Plattform OpenStack auszutauschen.

Business Continuity & Backup-as-a-Service Der 23-ste MTI Kongress steht dieses Jahr unter dem Motto "Big Data Cloud Datacenter" und findet am 6. Juli 2016 im Hotel Novotel München Messe statt. Keynotes und Expertenvorträge aus der IT-Industrie und der Praxis, wie beispielsweise von Mega eG, Gropper Fruchtsaft GmbH & Co. KG, MAN Truck und Bus AG oder der Infokom GmbH, geben Besuchern ein genaues Bild darüber, welche Vorteile zu erwarten und welche Herausforderungen zu lösen sind.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)