- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Digital Solutions, Consulting & Software

    Die realtime AG tritt gemeinsam mit der gesamten Dabero Gruppe seit dem 13.11.2017 unter der neuen gemeinsamen Marke valantic auf. Damit ändert sich die Firmierung der realtime AG in valantic ERP Services AG. Das Unternehmen will so seine Position als einer der am schnellsten wachsenden Anbieter für Digital Solutions, Consulting und Software in DACH stärken. valantic gehört bereits heute mit 600 Beratern und Entwicklern an 13 Standorten zu den bedeutendsten deutschsprachigen Digital Solutions-, Consulting- und Software-Gesellschaften.

  • "Anders denken - Digital im Mittelstand"

    Auf dem "6. Cloud Unternehmertag" am Mittwoch, 17. Januar 2018 in Bonn dreht sich alles um die Themen "Digitalisierung, Cloud und künstliche Intelligenz im Mittelstand". Mit rund 1.000 Teilnehmern gehört die Veranstaltung zu den größten Digital-Events für den Mittelstand in NRW. Eröffnet wird sie von Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen. Zu den Keynote-Speakern zählen Digitalisierungsexperte Philipp Depiereux sowie Mittelstands- und Partner-Chef Gregor Bieler von Microsoft. Ausrichter ist die Scopevisio AG, Anbieter von für mittelständische Unternehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

  • Security-Service aus der Cloud

    Ein effizienter Betrieb der Unternehmens-IT ist im Zeitalter der Digitalisierung entscheidender denn je. Um IT-Verantwortliche zu entlasten, haben sich "as a Service"-Modelle in unterschiedlichsten Bereichen längst etabliert. Aktuell folgt nun auch die IT-Security: Sicherheitsservices aus der Cloud bleiben jederzeit aktuell, passen sich flexibel an die Anforderungen des Unternehmens an und senken dabei Wartungs- und Konfigurationsaufwand.

  • Veeam verbucht 37. Rekordquartal in Folge

    Die Erwartung permanenter Verfügbarkeit bei digitalen Angeboten befeuert das Wachstum von Veeam Software. Der innovative Anbieter von Lösungen für die Verfügbarkeit des Always-On Enterprise meldet einen weiteren Meilenstein: Mehr als 16.700 VCSP-Partner (Veeam Cloud Service Provider) weltweit können die steigende Nachfrage nach Cloud Computing-Lösungen mit Veeam-Software für Datenverfügbarkeit, -sicherheit und Datenmanagement absichern. Aufbauend auf zehn Jahren Erfahrung bei Verfügbarkeit für virtualisierte Workloads, hat Veeam ihr Angebot in den letzten Monaten konsequent auf physische und Multi-Cloud-Umgebungen erweitert. So unterstützt der Softwarehersteller jetzt Microsoft Azure, Azure Stack, Amazon Web Services, IBM Cloud sowie Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen, beispielsweise mit Veeam Backup for Microsoft Office 365.

  • all4cloud gewinnt in starkem Teilnehmerfeld

    all4cloud erhält die nächste Auszeichnung: Dieses Mal für die Logistik-App scan4cloud. Nachdem die 100%ige Cloud Company aus Viernheim von SAP in diesem Jahr bereits zum erfolgreichsten SAP Business ByDesign-Partner der Region Mittel- und Osteuropa (MEE) prämiert wurde, schnappte sie sich nun auch den ersten Platz bei der "Cloud Challenge 2017". all4cloud setzte sich gegen zehn Finalisten durch. Die Jury, bestehend aus Vertretern des Experten-Netzwerks PaaSPort sowie der SAP Deutschland SE & Co. KG, bewertete die vorgestellten B2B-Apps anhand von acht Kriterien, darunter Kundennutzen, Marktpotenzial und Innovationsgrad.

  • Cloud-Service und On-Premise-Plattformen

    ALE, das unter der Marke Alcatel-Lucent Enterprise am Markt auftritt, ist mit dem "Global Hybrid Unified Communications Architecture Competitive Strategy Innovation & Leadership Award 2017" der Branchenanalysten Frost & Sullivan ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung, die auf der Evaluierung von Best Practices in verschiedenen Leistungskategorien basiert, stellt fünf wesentliche Punkte heraus, in denen sich das ALE-Angebot von anderen Angeboten am Markt unterscheidet.

  • Cloud-basierte ECM-Lösungen

    Hyland, Anbieterin von Softwarelösungen für das Management von Inhalten, Prozessen, Transaktionen und Vorgängen, wurde in der "Ovum Entscheidungsmatrix: Die Wahl einer Enterprise-Content-Management-Lösung für die Cloud 2017-18" als Marktführer anerkannt. OnBase von Hyland, eine branchenführende Enterprise-Information-Plattform, und die Hyland Cloud, die gehostete Bereitstellungsplattform von Hyland, erhielten vom Forschungs- und Analyseunternehmen Ovum höchste Bewertungen. OnBase bietet alle Funktionen für ECM (Enterprise Content Management), Case-Management, Business Process Management und Capture über eine einzige Plattform, die vor Ort oder über die Hyland Cloud bereitgestellt werden kann. Die Hyland Cloud bietet eine sichere, mandantenfähige Private-Cloud Computing-Architektur, die bereits seit fast 15 Jahren im Einsatz ist. Schon in der ersten "Cloud-Based ECM Decision Matrix" von Ovum erhielt OnBase bestmögliche Bewertungen in punkto Interoperabilität sowie für die Funktionen Capture und Scanning.

  • Segment Cloud sehr dynamisch

    Bei einem weitgehend planmäßigen Geschäftsverlauf konnte QSC in den ersten neun Monaten 2017 die Ertrags- und Finanzkraft weiter steigern. Während der Umsatz um 29,1 Mio. Euro auf 264,8 Mio. Euro zurückging, blieb das EBITDA mit 29,3 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vorjahres; die EBITDA-Marge verbesserte sich um 1 Prozentpunkt auf 11 Prozent. Das EBIT stieg um 81 Prozent auf 6,5 Mio. Euro und der Konzerngewinn erhöhte sich auf 2,6 Mio. Euro im Vergleich zu -0,1 Mio. Euro im Vorjahr. Im abgelaufenen Quartal erwirtschaftete QSC den dritten Konzerngewinn in Folge. Die höhere Ertragskraft resultiert insbesondere aus der verbesserten Kostenbasis sowie niedrigeren Abschreibungen. Die schlanke Kostenstruktur trug in den ersten neun Monaten 2017 auch maßgeblich zur Verbesserung des Free Cashflows um 12 Prozent auf 8,7 Mio. Euro bei.

  • Führend im Bereich Cloud-basierte SD-WANs

    VMware hat eine definitive Vereinbarung zur Übernahme von VeloCloud Networks unterzeichnet, einem Anbieter von Cloud-gestützter Software-definierter Wide-Area-Network-Technologie (SD-WAN) für Unternehmen und Service Provider. Mit VeloCloud wird VMware auf dem Erfolg ihrer Netzwerk-Virtualisierungsplattform "VMware NSX" aufbauen. Die Lösung wird das Netzwerk-Portfolio von VMware erweitern, um Kunden durchgängige Automatisierung, Anwendungskontinuität, Transformation und Sicherheit vom Rechenzentrum über die Cloud bis zum Rand der Infrastruktur (Edge) bieten zu können. Mit der Übernahme von VeloCloud baut VMware zudem seine führende Rolle in Richtung Software-definierte Zukunft weiter aus, indem das Unternehmen seine Kunden durch ein flächendeckendes, offenes, programmierbares und sicheres Netzwerk unterstützt.

  • Überblick über Managed Public Cloud Provider

    Reply, spezialisiert auf die Entwicklung und Einführung von Lösungen auf Basis neuer Kommunikationskanäle und digitaler Medien, wurde vom unabhängigen IT-Research- und Beratungsunternehmen Crisp Research in der aktuellen Untersuchung zum Marktsegment "Managed Public Cloud Provider" in Deutschland als der führende Anbieter ausgezeichnet. Dabei führt Crisp Research als Stärke von Reply das besonders breite Angebot verschiedener Cloud Computing-Plattformen und dedizierter Partnerschaften mit führenden Cloud Providern an: Zahlreiche Add-On-Services, Eigenentwicklungen und Blueprints von Reply gewährleisten eine hohe Individualisierbarkeit der Projekte. Die namhaften Kundenreferenzen und erfolgreichen Projekte in Deutschland verhalfen Reply zum ersten Platz - mit deutlichem Abstand zu den anderen Dienstleistern.