- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud-basierte WAF ist deutlich einfacher

    Net Wächter hat ihre Online-Anfragen und Testaccount-Nutzer der ersten zwei Monate analysiert. Demnach ist das Interesse für Web Application Firewalls ein klares Businessthema: Nur 5 Prozent aller Net Wächter-Anfragen kommen von Privatpersonen, Bloggern oder Freelancern und nicht von eingetragenen Firmen. Swjatoslav Cicer, Mitentwickler und -Gründer von Net Wächter: "Nach den Anforderungen des neuen IT-Sicherheitsgesetzes müssten eigentlich mehr Blogger und Online-Kleinunternehmer, die geschäftsmäßig Webdienste betreiben, technische und organisatorische Schutzmaßnahmen ergriffen, um sich gegen Hacker und DDos-Angriffe zu schützen oder potenzielle Abmahnungen und Bußgelder zu vermeiden. Hier besteht meiner Meinung nach noch ein eindeutiges Informationsdefizit bei diesen Nicht-Business-Zielgruppen."

  • Hybrid- und Multi-Cloud-Modelle

    Das Marktforschungsunternehmen IDC führt NetApp als einen der Hauptakteure der jüngst eingeführten Kategorie "Data Services for Hybrid Cloud". Ausschlaggebend sind die Hybrid-Cloud-Datenservices des Unternehmens. Insbesondere verwies IDC auf die NetApp Data-Fabric-Strategie, die konsistente und integrierte Services für Datentransparenz und -analysen, Datenzugriff und -kontrolle sowie Datenschutz und -sicherheit bereitstellt.

  • Equinix kooperiert mit Alibaba Cloud

    Equinix hat die Kooperation mit Alibaba Cloud bekannt gegeben, dem Cloud Computing-Zweig der Alibaba Gruppe. Durch die Zusammenarbeit kann Unternehmen der direkte, skalierbare Zugang zu "Alibaba Cloud" über "Equinix Cloud Exchange "zur Verfügung gestellt werden - und zwar in den International "Business Exchange"-Rechenzentren in Hongkong, Silicon Valley, Sydney und Washington D.C. Auch Frankfurt und London werden bald verfügbar sein. Der Cloud Computing-Markt wächst in Asien - insbesondere in China - weiterhin stark. Die U.S. International Trade Administration erwartet, dass der chinesische Cloud-Markt bis zum Jahr 2020 jährlich um 40 Prozent ansteigt und 20 Milliarden US-Dollar erreicht. Für internationale Kunden ist der Zugang zur Alibaba Cloud daher von entscheidender Bedeutung, wenn sie ihre Cloud-basierten Anwendungen in diesem Wachstumsmarkt sicher und schnell ausbauen wollen.

  • Neue Anwendungen für MindSphere

    Tata Consultancy Services und Siemens arbeiten künftig bei Innovationen für das Internet der Dinge zusammen. Kunden aus den Branchen Fertigung, Energiewirtschaft, Gebäudemanagement, Gesundheitswesen und Bahnbetreiber profitieren durch die Partnerschaft von neuen Dienstleistungen und Erkenntnissen auf Basis von Datenanalysen. Die Grundlage bildet dabei "MindSphere", das Cloud-basierte, offene Betriebssystem für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) von Siemens. TCS wird neue Anwendungen für MindSphere entwickeln. Mit diesen können Kunden von Analysen und neuen digitalen Dienstleistungen profitieren, etwa im Bereich vorausschauende Wartung und Energie-Monitoring. Durch die neuen Lösungen von Siemens MindSphere und TCS können Kunden neue, innovative IoT-basierte Geschäftsmodelle entwickeln und so von der Digitalisierung profitieren.

  • Outsourcing-Anbieter & IT-Sicherheit

    Atos nimmt einen Spitzenplatz im Bereich Managed Security-Services (MSS) ein: Zu diesem Ergebnis kommen die Analysten von NelsonHall. Diese haben anhand des NelsonHall Vendor Evaluation and Assessment Tools (NEAT) zur Lieferantenbewertung zehn globale IT-Outsourcing-Anbieter im Bereich IT-Sicherheit beurteilt. Untersucht wurden verschiedene Angebote wie Applikations- und Netzwerksicherheit sowie Advanced Security Services. Zudem nimmt Atos in der begleitenden Analyse bezogen auf den Marktanteil in Europa Platz 1 sowie weltweit Platz 4 ein.

  • Internet-Konnektivität: Datenaustausch vor Ort

    DE-CIX, Betreiberin von Internet Exchanges (IX) für den Austausch von Datenverkehr im Internet, gibt bekannt, dass ihr neuer Point of Presence (PoP) im Rechenzentrum Zenium Istanbul One in der Türkei nun im Betrieb und voll funktionsfähig ist. Der neue PoP erhöht die Reichweite von DE-CIX Istanbul, einem Carrier- und Rechenzentrums-neutralen Internetknotenpunkt, der über Rechenzentren im gesamten Großraum Istanbul verteilt ist. Der DE-CIX Internetknotenpunkt in Istanbul stellt IP-Interconnection ("Peering") für die gesamte Internet-Ökosystem zur Verfügung. Dazu gehören Hosting-Anbieter, Content Delivery Networks, Internet Service Provider (ISPs) sowie Betreiber von Breitband-Internetzugängen in der Türkei, der Balkan- der Kaukasusregion, dem Iran und dem Nahen Osten.

  • Cloud-basierte Beschaffung

    Der weltweit größte digitale Marktplatz für Industriegüter und -dienstleistungen ist soeben noch größer geworden: Nach dem erfolgreichen Roll-out von "SAP Ariba Spot Buy" in Nordamerika, Australien und Lateinamerika bringt SAP Ariba mit ihrem Premium-Partner Mercateo AG die Lösung nun nach Europa. Die strategische Allianz der beiden Branchenführer verspricht europäischen Unternehmen einen grundlegenden Wandel bei Spontaneinkäufen. Angebot und Nachfrage finden künftig in einem effizienten und geschützten digitalen Marktplatz zusammen, der den Einkäufern einfache und transparentere Prozesse, mehr Flexibilität und Kosteneinsparungen verspricht, während Verkäufer von neuen Absatzchancen profitieren.

  • Starkes Entwickler-Momentum

    Die Cloud Foundry Foundation gab in Santa Clara den Startschuss für den "Cloud Foundry Summit Silicon Valley 2017". Der Summit ist die wichtigste Veranstaltung der Branche für Enterprise-Entwickler, die ihr Cloud-natives Software-Engineering-Know-how erweitern wollen. Das diesjährige Event beinhaltet Angebote wie ein neues Zertifizierungsprogramm für Entwickler vor Ort und Vorträge rund um Java und Node.js, und die Teilnehmer erfahren, wie Softwareentwicklung in einer mehrsprachigen Umgebung erfolgt. 1.800 Teilnehmer aus 24 Ländern waren auf dem Summit 2016 vertreten. Sie profitierten von den Fachvorträgen innovativer Experten, u. a. der Unternehmen Allstate, Comcast, Volkswagen.

  • Hybrid- und Multi-Cloud-Lösungen

    Das Marktforschungsunternehmen IDC führt NetApp als einen der Hauptakteure der jüngst eingeführten Kategorie "Data Services for Hybrid Cloud". Ausschlaggebend sind die Hybrid-Cloud-Datenservices des Unternehmens. Insbesondere verwies IDC auf die NetApp Data-Fabric-Strategie, die konsistente und integrierte Services für Datentransparenz und -analysen, Datenzugriff und -kontrolle sowie Datenschutz und -sicherheit bereitstellt. Einen datenzentrischen Ansatz zu verfolgen ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Sie erfordert neue Lösungen für die Verarbeitung von Daten, da diese immer häufiger an verschiedenen Orten gespeichert werden, unterschiedlich strukturiert und von einer größeren Dynamik geprägt sind. Wenn Unternehmen zudem Hybrid- und Multi-Cloud-Modelle nutzen, um mehr Flexibilität, Skalierbarkeit und Kostenkontrolle zu erzielen, stellt sich zudem die Herausforderung der Datenintegration.

  • Das BMBF beim Digital-Gipfel 2017

    Wie die Digitalisierung das Leben in Deutschland bereichern kann, zeigte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf dem Digital-Gipfel 2017 ganz konkret anhand von Projekten und Initiativen zu digitaler Bildung und der Digitalisierung in der Medizin. Der Digital-Gipfel - ehemals IT-Gipfel - fand am 12. und 13. Juni in der Metropolregion Rhein-Neckar unter dem Motto "vernetzt besser leben" statt. Das BMBF zeigte mit seinen Partnern an beiden Gipfeltagen, wie dieses Motto für die digitale Bildung und die digitalisierte Gesundheit mit Leben gefüllt werden kann.