- Anzeige -

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


Anzeige

(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Wichtiger neuer Baustein im Portfolio Die Enterbrain Software AG hat zu 100 Prozent das Familienunternehmen IBA Dienstleistung in Adelebsen, in der Nähe von Göttingen, übernommen. Mit der Verwaltungssoftware Social Scout, für Freiwilligendienste und Ehrenamt, erweitert das Unternehmen seine Angebotspalette. Damit komplettiert die Enterbrain Software AG ihre professionelle Kommunikations- und Fundraising-Software "Enterbrain 2.0" um einen weiteren wichtigen Baustein und übernimmt mit den Mitarbeitern das entsprechende Know-how.

On-Premises oder Public Cloud Microsoft hat den neuen Service "Azure Information Protection" angekündigt, der auf der Rechteverwaltung "Azure Rights Management" (RMS) basiert und Sicherheitsdienste des im Dezember 2015 übernommenen Unternehmens Secure Islands integriert. Die wichtigsten Funktionen von Microsoft Azure Information Protection sind folgende.

Chancen moderner Cloud Computing-Technologie Mehr als 16.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt besuchten in Toronto die Worldwide Partner Conference (WPC) von Microsoft begonnen. Die erstmals ausverkaufte Konferenz endete am 14. Juli. Die deutsche Delegation war mit 516 teilnehmenden Partnerunternehmen so groß wie nie zuvor. In seiner Keynote zum Auftakt der #WPC16 betonte Microsoft-CEO Satya Nadella die Chancen, die moderne Cloud Computing-Technologien für Partnerunternehmen bieten. Eine aktuelle Studie von IDC bestätigt das

IaaS: Telekom macht US-Anbietern Konkurrenz Deutsche Telekom und T-Systems konnten ihre Spitzenposition beim jährlichen Cloud Vendor Benchmark der Experton Group behaupten: Insbesondere in den Kategorien Software-as-a-Service (SaaS) und Infrastructure-as-a-Service (IaaS) ist der Konzern nach wie vor führend in Deutschland. Ebenfalls eine herausragende Position bescheinigt Experton der Telekom bei ihren Managed Services für den Mittelstand. Aber auch bei den Themen Cloud Transformation und Platform-as-a-Service (PaaS) spielt der Konzern ganz vorne mit.

Dynamics 365 und Office 365 integriert Microsoft hat mit "Dynamics 365" eine End-to-End-Suite für intelligentes Business aus der Cloud angekündigt: Dynamics 365 wird ab Herbst 2016 verfügbar sein und bündelt die Cloud-Dienste von Dynamics ERP und Dynamics CRM in einem Cloud-Dienst. Dynamics 365 bietet zudem neue Geschäftsanwendungen, u. a. für Finanzen, Außendienst, Verkauf und Vertrieb, Marketing, Projekt-Service-Automation und Kundenservice.

Cloud-Lösung für Datenaustausch & Datenabgleich Syncplicity, Anbieterin auf dem Markt für hybride Cloud Computing-Lösungen zum Austausch und Abgleich von Dateien in Unternehmen, vertieft mit neuen Funktionen die Integration ihrer Plattform mit Microsoft Office. Diese neuen Funktionen ermöglichen beispielsweise den Zugriff auf die Web Apps von Office 365 direkt aus dem Syncplicity File Browser. Zudem erhalten Unternehmen durch die Unterstützung für Microsoft Azure weitere Optionen für die Speicherung ihrer Daten, sei es in einem hybriden oder rein Cloud-basierten Modell.

Cloud und Compliance gut vereinbar Wie können Unternehmen und Organisationen mit besonders schützenswerten Daten Cloud Computing-Services nutzen und dabei die Compliance einhalten? Diese Frage beantworteten Thorsten Pelka, Geschäftsführer networks direkt GmbH, direkt gruppe, und Thomas Doms, Principal Consultant TÜV Trust IT GmbH, TÜV Austria Gruppe, in ihrem Vortrag auf dem AWS Enterprise Summit. Gemeinsam stellten die beiden Experten ein standardisiertes Vorgehen vor, mit dem Unternehmen die Einhaltung der für sie geltenden Regelungen auch in der Cloud sicherstellen können.

IT-Service und Asset Management Cherwell Software, Anbieterin von Software für IT-Service und Asset Management, ist ab sofort verstärkt im europäischen Markt aktiv. Mit der Eröffnung von Niederlassungen in Deutschland, England, Spanien und Frankreich sowie lokalen Servicepartnern unterstützt das erfahrene Softwareunternehmen Kunden in ganz Europa beim Management ihrer IT. Cherwell Software bietet ihren Kunden eine ITSM-Lösung an, mit der sie gewachsene IT-Infrastrukturen effizient verwalten, Geschäftsprozesse automatisieren und die Servicequalität von Business-Anwendungen erhöhen können.

Data-Protection für die Hybrid Cloud Acronis, Anbieterin von Data-Protection-Lösungen für die hybride Cloud, hat ihre Partnerschaft mit ConnectWise bekannt gegeben. ConnectWise bietet die Remote Monitoring und Management (RMM) Plattform LabTech an. Mittels LabTech und Acronis Backup Cloud lassen sich integrierte Backup- und Disaster Recovery-Services anbieten. IT-Service-Provider, die LabTech und Acronis Backup Cloud nutzen, können nun die Endgeräte ihrer Kunden über eine einzige Konsole absichern. Provider sind damit in der Lage, Backups aller Endgeräte einfach durchzuführen. Dabei ist es unerheblich, um welche Endgeräte es sich handelt: Desktops in der Cloud oder lokale Desktops oder Server innerhalb von LabTech.

Mehr Cyber-Sicherheit in der Cloud Unisys wird ihr globales Bündnis mit Microsoft im Bereich Cloud Management und Sicherheit weiter ausbauen. Gemeinsam wollen die beiden Softwareanbieter neue Lösungen entwickeln, die mehr Cyber-Sicherheit in der Cloud bringen. Die Nachricht wurde am Eröffnungstag des Gartner Security & Risk Management Summit in National Harbor verkündet. Hier präsentierte Unisys erstmals Kunden und Interessenten aus dem öffentlichen Bereich und der Wirtschaft seine neuartige, vollständig mit anderen Technologien kompatible Sicherheitslösung "Unisys Stealth" (cloud). Bereits im April hatte Unisys die Verfügbarkeit der neuen Lösung für Microsoft Azure angekündigt.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)