- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Klimaschutz im IT-Bereich

    maincubes baut ihr Netzwerk hochverfügbarer Rechenzentren aus: Neben den Datacentern in Offenbach bei Frankfurt und Amsterdam ist jetzt die Eröffnung eines weiteren Rechenzentrums im Rhein-Main-Gebiet geplant, das besonders den Faktor Nachhaltigkeit in den Fokus rückt. Auf fünf Stockwerken sollen ca. 8.500 Quadratmeter White Space entstehen, der den Kunden dank CO2-neutralem Betrieb und spezifischen Angeboten ein sicheres und zugleich klimafreundliches Zuhause für ihre Infrastruktur bietet. Denn immer mehr Unternehmen entscheiden sich für Colocation und suchen einen Platz in einer strategisch zentralen Region wie dem Rhein-Main-Gebiet mit direkter Anbindung an den weltweit größten Internetknoten DE-CIX. Mit FRA02 schreibt maincubes seinen Wachstumskurs nun fort und setzt gleichzeitig ein Zeichen für nachhaltige Kundenorientierung.

  • Cloud Continuity für PCs

    Datto hat auf ihrer Partnerkonferenz DattoCon19 in Paris weitere Unterstützung und mehr Investitionen für die wachsende MSP-Community in Europa angekündigt. Die jährliche europäische Partnerkonferenz des weltweiten Marktführers für ITLösungen, die von Managed Service Providern (MSPs) angeboten werden, findet bereits zum fünften Mal statt. Mit mehr als 850 MSPs aus 26 Ländern ist es die größte DattoCon, die je in Europa stattgefunden hat. Laut einer Studie von Canalys sind die Ausgaben von KMU für Managed Services von IT-Dienstleistern zwischen 2016 und 2018 jedes Jahr um 25 Prozent gestiegen. Die Steigerung der Teilnehmerzahl an der DattoCon um mehr als 70 Prozent gegenüber dem Vorjahr spiegelt dieses Wachstum wider und unterstreicht die starke Nachfrage von MSPs nach mehr Weiterbildung, Vernetzung, Best Practices und Lösungen innerhalb des europäischen Channels.

  • Deutlich über dem Durchschnittswert der Branche

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, hat jetzt die Ergebnisse für das dritte Quartal 2019 bekannt gegeben und wächst erneut über dem Markt. In einem wettbewerbsintensiven Umfeld meldet Veeam erneut zweistelliges Wachstum von 24 Prozent bei den jährlich wiederkehrenden Umsätzen (Annual Recurring Revenue, ARR) im Vergleich zum Vorjahr (YoY). Gleichzeitig verzeichnete der Softwarehersteller 108 Prozent Zuwachs (YoY) bei Abo-Lizenzen mit dem neuen Preismodell Veeam Universal License (VUL). Bei der jährlichen Kundenbefragung erreichte Veeam diesmal einen Net Promoter Score (NPS) von 75 und liegt damit im sechsten Jahr in Folge deutlich über dem Durchschnittswert ihrer Branche.

  • Telekom entwickelt "Digital Sales Assistant"

    Teradata und die Deutsche Telekom gehen eine strategische Partnerschaft ein. Dies gaben Oliver Ratzesberger, CEO von Teradata, und Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, auf der Digital X bekannt. Ziel ist es, den Mittelstand bei der digitalen Transformation zu unterstützen. Konkret geht es darum, ihm das enorme Potential von Data Analytics zu erschließen. Aus der Vielzahl bestehender Daten gewinnen mittelständische Unternehmen neue Erkenntnisse für das eigene Geschäft. Über die Cloud erhalten sie Zugang zu leicht nutzbaren Lösungen. Aus standardisierten Bausteinen entstehen bedarfsgerecht kombiniert individuelle Analysen.

  • Optimierung der Cloud-Workloads

    Virtual Instruments gab bekannt, ihre Geschäfte künftig unter dem Namen Virtana zu führen. Das Unternehmen wird sich darauf konzentrieren, seinen Kunden die branchenweit robustesten KI-gestützten hybriden IT-Infrastruktur-Managementplattformen für unternehmenskritische Workloads zur Verfügung zu stellen. Mit der Einführung von CloudWisdom, einer SaaS-basierten Cloud-Kostenoptimierungs- und Überwachungsplattform, unterstreicht Virtana ihr Engagement, Unternehmen bei der Verwaltung ihrer hochkomplexen Multi-Cloud-Umgebungen zu unterstützen. CloudWisdom unterstützt Kunden bei der Planung, Analyse und Optimierung ihrer Cloud-Workloads, -Dienstleistungen und -Ressourcen im gesamten Unternehmen. Zusammen mit dem neuen Namen hat das Unternehmen sein Geschäftsmodell um Self-Service-SaaS-Lösungen und herunterladbare Testversionen erweitert.

  • Fehlkonfiguration von Cloud-Infrastrukturen

    Trend Micro gab die Übernahme von Cloud Conformity bekannt, einem Anbieter für Cloud Security Posture Management (CSPM). Durch die Akquisition erweitert Trend Micro die Bandbreite an Cloud Computing-Diensten, die ihre Lösungen absichern können und löst häufig übersehene Sicherheitsprobleme, die durch die Fehlkonfiguration von Cloud-Infrastrukturen entstehen. Trend Micros Strategie ist darauf ausgerichtet, Cloud-Security sicherzustellen, ohne die Geschäftsprozesse ihrer Kunden zu beeinträchtigen. Diese Übernahme ergänzt die beständigen Entwicklungen des Unternehmens im Bereich Cloud-Sicherheit um neue Fähigkeiten, mit denen fehlerhafte Konfigurationen von Cloud-Infrastrukturen automatisch identifiziert und behoben werden können. Dadurch können die Kosten gesenkt und die Compliance mit verschiedenen Regularien gewährleistet werden, darunter PCI und EU-DSGVO.

  • Voller Admin-Zugang oder Managed Services

    Für die wachsenden IT-Anforderungen an zuverlässige und flexible Cloud-Umgebungen bietet PlusServer mit der "PlusCloud" als Plattform und Service-Hub beliebig skalierbare Cloud Computing-Ressourcen an georedundanten Standorten in Deutschland an. Über eine Management-Plattform kann der Kunde die Größe und Anzahl seiner Cloud-Ressourcen frei wählen. Anschließend verwaltet er diese entweder mit vollem administrativem Zugriff selbst oder greift auf die umfangreichen Managed Services von PlusServer zurück. Für eine besonders hohe Ausfallsicherheit oder wahlweise kurze Latenzen stehen vier hochsichere, zertifizierte PlusCloud-Rechenzentren in Köln, Düsseldorf und Hamburg zur Verfügung. So sind georedundante Setups gemäß den Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) möglich, das einen Mindestabstand von 100 km bzw. idealerweise 200 km vorsieht.

  • Cloud Computing & Finanzinstitute

    Die direkt gruppe war Sponsor des "AWS Financial Services Cloud Symposiums". Die Veranstaltung fand im Oktober in Frankfurt statt. Zudem unterstützte die direkt gruppe das Event in Form von Fachbeiträgen. Die von Amazon Web Services (AWS) organisierte Veranstaltung richtete sich an Führungskräfte und Fachleute aus dem Finanzdienstleistungssektor. In verschiedenen Executive- und Technical-Tracks, die von Kunden, Partnern, Branchenführern und AWS-Fachexperten geleitet werden, erfuhren und diskutierten die Besucher, wie Cloud Computing Finanzinstituten hilft, sich auf Innovationen, greifbare Geschäftsergebnisse und ein optimales Kundenerlebnis zu konzentrieren.

  • Digitale Transformation mit Azure umsetzen

    SolarWinds kündigte zahlreiche Updates für ihr IT-Operations-Management-Portfolio an, darunter die Produkte der "Orion"-Plattform und die Application Performance Management (APM)-Suite. Damit erweitert SolarWinds ihre Unterstützung für Unternehmen, die Microsoft Azure als strategischen Partner für die digitale Transformation gewählt haben, und bietet Technikexperten umfassende Lösungen zum Überwachen, Verwalten und Sichern von hybriden IT-Umgebungen.

  • iTSM Group beschleunigt Integration mit Oneio

    Mit Oneio hat das Beratungsunternehmen iTSM Group einen neuen Partner gefunden, dessen Technologie die Integration neuer Anwendungen, Lieferanten und Dienstleister in das IT-Servicemanagement von Unternehmen erheblich vereinfacht. Als Cloud-basierter Integration Hub ermöglicht Oneio nahtlose Serviceintegrationen zur Verbindung von Unternehmensanwendungen und Service Providern - ohne Code schreiben oder sich auf fragile API-Verbindungen verlassen zu müssen. Es bietet eine Vielzahl von Standardkonnektoren, mit denen verschiedene Anwendungen problemlos in einen durchgängigen Workflow integriert werden können. Dadurch entfällt die manuelle Entwicklung spezifischer Schnittstellen, was die Integrationsprojekte deutlich beschleunigt. Oneio aktualisiert diese Konnektoren auch im Abonnement, wenn neue Versionen von Anwendungen verfügbar werden.