- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud-native Entwickler & schnelle Fehlerbehebung

    SolarWinds erwirbt SaaS-basierte Serverüberwachungstechnologie von Scout und bietet sie als SolarWinds "Pingdom Server Monitor" an. Mit diesem Kauf baut SolarWinds ihr Angebot für die Serverüberwachung weiter aus. Die sofort einsatzbereiten Software-as-a-Service (SaaS)-basierten Serverüberwachungsfunktionen von "Pingdom Server Monitor" wurden von DevOps-Experten für DevOps-Experten entwickelt. Im Rahmen dieses Kaufs wechselte Scout-Mitbegründer und Chief Technology Officer Andre Lewis zu SolarWinds.

  • Wertschöpfungskette der Finanzautomatisierung

    Die Hanse Orga Group, Unternehmen für Finanzautomatisierungssoftware, gab bekannt, dass eine Einigung mit Tembit Software erzielt werden konnte, einem Anbieter für Cloud- und mobile Zahlungsanwendungen für Firmen im Finanz- und Unternehmensbereich, Teil der Hanse Orga Group zu werden. Tembit ist auch anerkannt für Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Management (CRM) und Gesundheitswesen. Tembit Software bietet starke und ERP-unabhängige Cloud-basierte Lösungen, welche es den Kunden erlauben, große Volumina an Zahlungstransaktionen sicher und effizient durchzuführen. In Kombination mit den bestehenden Lösungen der Hanse Orga Group kann das gemeinsame FinTech-Unternehmen ein integriertes Lösungsangebot in Bezug auf Forderungen, Verbindlichkeiten, Zahlungen sowie Cash & Treasury für verschiedene Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme anbieten, und zwar sowohl in der Cloud als auch vor Ort.

  • Integration von SMS- und TTS-Funktionen

    Vonage, Anbieterin von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, gibt ihre Zusammenarbeit mit Microsoft und die Einführung eines Connectors für die Workflow-Automationstools von Microsoft bekannt. Über die "Nexmo API"-Plattform von Vonage ermöglicht die neue Schnittstelle die Integration von SMS- und TTS-Funktionen (Text-to-Speech) in benutzerdefinierte Workflows. Damit können Effizienz und Mitarbeiterproduktivität gesteigert werden, ohne dass die Programmierung oder Verwaltung von Code erforderlich wäre.

  • Vom Lohn- & Gehaltsabrechner zum HR-Dienstleister

    Mit über 1,1 Mio. durchgeführten Lohn- und Gehaltsabrechnungen im ersten Quartal 2017 konnten die Kunden der eurodata die Anzahl der Abrechnungen mit der Cloud Computing-Lösung "edlohn" um 14 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal steigern. Neben der Effizienz in der Durchführung der Lohnabrechnung rücken nun mehr und mehr die Vorteile in den Vordergrund, die sich durch die Einbindung von Arbeitgebern und deren Mitarbeiter in den Abrechnungsprozess ergeben. Insbesondere Steuerberater und Lohnbüros setzen deutschlandweit auf das cloudbasierte Lohnsystem edlohn von eurodata, weil sich mit Unterstützung des eurodata Hochleistungsrechenzentrums auch alle Sonderabrechnungsfälle mittels des umfassenden Funktionsumfangs effizient und zuverlässig abwickeln lassen.

  • Mehr Auswahl für Nutanix-Kunden

    Nutanix wird ihre Enterprise Cloud Platform-Software zur Implementierung auf den "ProLiant"-Rackservern von Hewlett Packard Enterprises und den "Cisco UCS B-Series Bladeservern" lizenzieren. Das hat der Spezialist für Enterprise Cloud Computing bekannt gegeben. Die Lizenzen sind für unterschiedliche Zeiträume erhältlich und ergänzen den bereits bestehenden Support für die "Cisco UCS C-Series"-Plattform. Nutanix entspricht damit der wachsenden Nachfrage großer Unternehmen und Serviceprovider nach flexibleren Anwendungsmöglichkeiten der Enterprise Cloud Platform-Software. Gleichzeitig schafft der Anbieter für seine Vertriebs- und Systemhauspartner neue Absatzmöglichkeiten.

  • Plattformen und Infrastruktur "as-a-Service"

    Mit den angekündigten Investitionen in die Oracle Cloud-EU-Region in Deutschland baut Oracle ihre Unterstützung für lokale Kunden und Partner, die geschäftskritische Prozesse und Anwendungen sicher und nahtlos in die Cloud verlagern möchten, weiter aus. Auch in Deutschland entscheiden sich zunehmend mehr Unternehmen für die Schlüsseltechnologie Cloud, um ihre IT-Infrastruktur auf die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation einzustellen. Mit ihrer erweiterten regionalen Präsenz und insbesondere einer neuen Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Architektur trägt Oracle der wachsenden lokalen Nachfrage nach umfassenden Cloud Computing-Lösungen Rechnung. Gleichzeitig stärkt das Unternehmen damit die eigenen Kapazitäten, um deutsche Kunden und Partner bei ihrem Weg in die Cloud individuell und auf allen Ebenen der Cloud bestmöglich zu unterstützen.

  • Eine einheitliche Cloud-Management-Lösung

    Kaseya gab den Start und die allgemeine Verfügbarkeit der Unigma Cloud Management Suite bekannt. Die Unigma Cloud Management Suite füllt die Lücken bei Managed Service Provioding-Management-Lösungen für öffentliche Clouds. Sie bietet Cloud-Management-Funktionen aus einem Guss, mit denen Managed Service Provider (MSPs) Routineaufgaben automatisieren und Kostenmanagement mit detaillierten Cloudanalysen optimieren können. Die Lösungssuite erweitert die "Kaseya IT Complete"-Plattform und stellt bewährte Technologie bereit, um öffentliche Cloud Computing-Infrastrukturen effizient und kostengünstig zu überwachen. Sie ermöglicht es MSP zudem, ihre Geschäfte mit neuen Serviceangeboten zu erweitern.

  • Migrationsdienste für Datenbanken

    Neue Daten- und Cloud-Dienste wie "Azure IoT Edge" und "Azure Cosmos DB", Updates bei den Entwicklerwerkzeugen rund um Visual Studio 2017 sowie neue Cognitive Services - diese und weitere Ankündigungen hat Microsoft im Rahmen der jährlichen Entwicklerkonferenz Build 2017 (#MSBuild) präsentiert: Azure IoT Edge macht Peripherie-Geräte, sogenannte "Edge Devices", cloudfähig, sodass Unternehmen die Intelligenz von Cloud Computing-Anwendungen auf ihre Geräte ausweiten können. Die neue Datenbank Azure Cosmos DB ist besonders für rechenintensive Anwendungen ausgelegt, wie sie bei Lösungen für das Internet der Dinge (IoT) und künstliche Intelligenz (KI) notwendig sind. Die Cognitive Services für Bild-, Audio-, Text-, Sprach- und Emotionserkennung werden auf 29 Dienste erweitert: Bing Custom Search, Custom Vision Service, Custom Decision Service und Video Indexer sind ab sofort verfügbar.

  • Auf Dropbox-Dateien zugreifen & sie entschlüsseln

    Die Anbieterin von Verschlüsselungslösungen für die Cloud, Stormshield, gab die Mitgliedschaft im "Dropbox Partner Network" bekannt. Dieses breit aufgestellte Partnernetz hält für Dropbox-Kunden ausgewählte, bewährte Technologielösungen bereit. Sicherheitsintegrationen aus dem Dropbox Partner Network bieten Unternehmen eine verbesserte Interoperabilität, mehr Kontrolle und tiefere Einblicke in Datenzugriffe und Freigaben. Die sorgfältig ausgewählten Partner und Services dieses Programms helfen Dropbox Business-Kunden, ihren Cloudspeicher optimal zu nutzen. Sie können jederzeit und überall Dateien freigeben und besser zusammenarbeiten - unterstützt durch Hunderte von Drittanbieter-Lösungen wie Stormshield.

  • Nativer Zugriff auf die AWS-Services

    Red Hat und Amazon Web Services (AWS) erweitern ihre strategische Partnerschaft. Kernelement der ausgebauten Kooperation ist der direkte, native Zugriff auf die AWS-Services über "Red Hat OpenShift Container Platform". Damit können Unternehmen die Vorteile der Cloud nutzen, wenn sie "Red Hat OpenShift Container Platform" auf AWS oder in einer On-Premise-Umgebung einsetzen. Konkret steht Anwendern dadurch eine große Bandbreite von AWS-Services wie "Amazon Aurora", "Amazon Redshift", "Amazon EMR", "Amazon Athena", "Amazon CloudFront", "Amazon Route 53" oder "Elastic Load Balancing" zur Verfügung, die sie mit wenigen Klicks direkt aus der Konsole von Red Hat OpenShift nahtlos konfigurieren und bereitstellen können.