- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Business Consulting, Solutions & Outsourcing

    CGI gab bekannt, dass das angekündigte öffentliche Übernahmeangebot der CGI Nordic Holdings Limited, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von CGI, zum Erwerb von Acando AB angenommen wurde. Acando ist ein führendes IT-Management- und Beratungsunternehmen in Nordeuropa und Deutschland. CGI hält nun rund 93,7 Prozent der ausstehenden Aktien von Acando, was rund 94,3 Prozent der ausstehenden Stimmen entspricht. Die für den Abschluss des Angebots erforderlichen behördlichen Genehmigungen wurden eingeholt, weitere Bedingungen des Angebots wurden ebenfalls erfüllt. Durch die Übernahme von Acando wird CGI um mehr als 2.100 hochqualifizierte Berater aus fünf Ländern in ganz Europa erweitert, insbesondere in den wichtigsten Metromärkten Stockholm, Oslo und Hamburg. Mehr als 500 Mitarbeiter sind davon in Deutschland tätig.

  • Qualifizierte IT-Mitarbeiter für Microsoft-Partner

    Der anhaltende Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften trifft die IT-Branche in besonderem Maße: Allein 2018 waren in Deutschland 82.000 Stellen für IT-Fachkräfte nicht besetzt, stellt der Branchenverband Bitkom in seiner Studie "Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte" fest. Um diesem Mangel entgegenzuwirken, startet Microsoft für ihre Partnerunternehmen im April 2019 die Aus- und Weiterbildungsinitiative Workforce of the Future. Die Initiative Workforce of the Future umfasst sechs Programme für die Aus- und Weiterbildung von IT-Fachkräften bei Microsoft-Partnerunternehmen. Mit der Cloud Technology Academy und der Cloud Sales Academy sowie den Intelligent Cloud Bootcamps fördert Microsoft ihre Partner gezielt bei der Transformation ihres Business hin zu cloud- und datenbasierten Geschäftsmodellen. Mit der AI Academy, der Talent & Recruit Academy und dem Programm Partners@Universities unterstützt Microsoft ihre Partner zudem dabei, den Mangel an IT-Fachkräften zu bekämpfen und mehr Menschen für die Mitarbeit bei den IT-Dienstleistern zu begeistern.

  • Marktführer im Bereich ITSM

    Nach der Ernennung zum FrontRunnner für IT Helpdesk-Software wurde OTRS jetzt bei Capterra zu den Top 20 der beliebtesten ITSM-Software-Lösungen gewählt. Die gesteigerte Aufmerksamkeit für OTRS bestätigt die aktuellen Investitionen in die Modernisierung der User Experience und weitere Neuerungen der Software. "Wir sind sehr stolz darauf, zu den Top 20 der beliebtesten ITSM-Software zu gehören", sagt André Mindermann, CEO und Co-Founder der OTRS AG. "Wir bedanken uns bei unseren Nutzern für ihr kontinuierliches Feedback und ihre Unterstützung. Dies ist ein großer Meilenstein für uns, während wir weiterhin hart daran arbeiten, die Software und User Experience zu verbessern. Die Ergebnisse werden wir Ende dieses Jahres mit der neuen Version OTRS 8 veröffentlichen."

  • Business-Transformations-Programme managen

    Devoteam, Spezialistin in der digitalen Transformation im EMEA-Raum, gab die Übernahme von Avalon Solutions mit einem Anteil von 87,5 Prozent bekannt, einem Google Premier-Partner in Skandinavien mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden mit weltweit 45 Mitarbeitern. Mit mehr als 400 Kundenkonten erzielte das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 14,2 Mio. Euro. Darüber hinaus beabsichtigt Devoteam, g-company durch exklusive Verhandlungen zu erwerben. g-company ist der Google Cloud EMEA Sales Partner des Jahres und Google Premier-Partner in der Benelux-Region.

  • Umstellung auf ein IT-as-a-Service-Modell

    Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, haben heute eine weltweite Partnerschaft bekannt gegeben. Deren Ziel besteht in der Markteinführung einer integrierten Hybrid-Cloud-as-a-Service-Lösung. Das Angebot nutzt die Enterprise-Cloud-OS-Software von Nutanix einschließlich des integrierten, kostenlosen AHV-Hypervisors und wird über "HPE GreenLake" bereitgestellt. Kunden kommen damit in den Genuss einer vollständig HPE-verwalteten hybriden Cloud Computing-Umgebung, die Gesamtbetriebskosten deutlich senkt und Amortisierungszeiten verkürzt. Darüber hinaus ermöglicht Nutanix ihren Vertriebspartnern im Rahmen der Vereinbarung den Verkauf von HPE-Servern in Kombination mit seiner Enterprise-Cloud-OS-Software, so dass Kunden eine integrierte Appliance erwerben können.

  • Conet-Rechenzentren nach ISO 27001 zertifiziert

    Für ihr wachsendes Leistungsangebot in den Bereichen Managed Services, Outsourcing und Cloud Computing hat Conet die Zertifizierung für Informationssicherheit nach ISO 27001 erhalten. Mit der Vergabe des offiziellen Zertifikats bestätigt die TÜV Nord Cert GmbH die "regelwerkskonforme Anwendung der ISO/IEC 27001:2013 im Managementsystem der Conet Services GmbH". Der Geltungsbereich umfasst die "Erbringung von Full-Managed IT-Services und Hosting-Dienstleistungen durch den IT-Dienstleister am Standort Frankfurt auf eigener IT-Infrastruktur in georedundanten Rechenzentren".

  • Full-Service-Cloud-Transformationen anbieten

    Nordcloud hat im Magic Quadrant for Public Cloud Infrastructure, Professional and Managed Services, Worldwide von Gartner, Inc. Anerkennung gefunden. Dies ist das dritte Jahr in Folge, in dem Nordcloud in diesen Bericht aufgenommen wurde. Der 2019-Bericht Magic Quadrant für Public Cloud Infrastructure, Professional und Managed Services, Worldwide, hat 19 verschiedene Anbieter bewertet. Nordcloud erreichte die höchste Platzierung im Quadranten der Nischenspieler. Laut Gartner "konzentriert sich dieser magische Quadrant auf MSPs, die über tiefes technisches Know-how mit hyperskaligen Anbietern, effektive Cloud-Management-Plattformen (CMPs) und Managed Services verfügen, die nach Möglichkeit Automatisierung nutzen. Die MSPs müssen auch in der Lage sein, Cloud-optimierte Lösungen bereitzustellen, unabhängig davon, ob ein Kunde neue Cloud-basierte Anwendungen nutzt oder ältere Workloads aus einem bestehenden traditionellen Rechenzentrum migriert.

  • Multicloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud"

    Qvest Media startete zur NAB Show ihre Multicloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud". Am Messestand SU9014 demonstriert Qvest Media neu entwickelte Produktlinien anhand von Live-Demos und präsentiert die beiden Varianten Qvest.Cloud Ultimate für Enterprise-Lösungen sowie Qvest.Cloud Go! vor. Unter Qvest.Cloud Go! werden die ersten Ready-to-use-Pakete für Anwendungsfälle wie Live-Event-Produktion, Postproduktion, Archivierung, Disaster Recovery oder Playout vorgestellt, die mit Cloud Computing-Applikationen von führenden Softwareherstellern vorkonfiguriert sind.

  • Potenziale der Cloud optimal zu nutzen

    Qvest Media, Systemarchitekt und ICT-Integrator, kündigt den Ausbau ihrer langjährigen Partnerschaft mit Avid, führender Technologieanbieter der Medien- und Entertainmentindustrie an. Qvest Media wird "Avid Certified Cloud Partner" unter Nutzung von Microsoft Azure. Höhere Wettbewerbsfähigkeit durch Kosteneffizienz, weltweites kollaboratives Arbeiten und skalierbare Produktionskapazitäten: Qvest Media und Avid bündeln ihre Cloud Computing-Strategie, damit Kunden beider Unternehmen Cloud Computing-Applikationen künftig noch einfacher und flexibler beziehen können. Avid-Anwender bekommen eine sofort einsatzfähige Postproduktionsinfrastruktur auf Basis von virtualisierten Avid | Nexis-Speichersystemen, die auf Microsoft Azure laufen, zur Verfügung gestellt.

  • Bedrohungsschutz in der Cloud

    Bitglass, Anbieterin einer führenden Lösung für Datensicherheit und Bedrohungsschutz in der Cloud, hat in einer Serie D-Finanzierungsrunde 70 Millionen US-Dollar erhalten. Bereitgestellt wurde der Betrag von dem neuen Investor Quadrille Capital sowie den bestehenden Investoren Future Fund, New Enterprise Associates (NEA), Norwest und Singtel Innov8. Die Mittel versetzen Bitglass in die Lage, ihr Wachstum fortzusetzen und ihre Position im Markt für Cloud-Access-Security-Broker-Lösungen (CASB) auszubauen.