- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Erfolgsstart von "Cloud Move for Azure"

    Nach der erfolgreichen Einführung von "Cloud Move for Azure" im vergangenen Jahr, wird die SNP Schneider-Neureither & Partner SE ihre Zusammenarbeit mit Microsoft intensivieren. Die neue, eigenständige Softwarekomponente der SNP-Datentransformationsplattform "CrystalBridge" wurde im engen Austausch mit den Cloud-Experten von Microsoft entwickelt und bereits in Migrationsprojekten eingesetzt, wo sie schnelle Ergebnisse lieferte und die Assessment-Phase beschleunigte. Das hat Microsoft dazu bewogen, die Zusammenarbeit mit SNP als bevorzugten Partner für SAP on Azure-Migrationen auszubauen. Für SNP wiederum wird Microsoft der bevorzugte Cloud-Anbieter sein.

  • Datenautomatisierungssoftware für Datenmanager

    Vaultspeed, ein in Belgien ansässige, auf Data-Warehouse-Automatisierungslösungen spezialisierte Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen, hat eine von Fortino Capital Partners geführte Serie-A-Finanzierungsrunde über 3,6 Millionen Euro abgeschlossen. Das Unternehmen wurde vor zwei Jahren von Piet De Windt und Dirk Vermeiren mit Unterstützung von The Cronos Group gegründet, die über ihren Seed-Investmentfonds CoFoundry auch weiterhin an Bord bleibt. Die Datenautomatisierungssoftware von Vaultspeed unterstützt Datenmanager durch die Beschleunigung und Automatisierung des kompletten Lebenszyklus (Design, Aufbau und Wartung) ihres Data Vault. Die Data-Vault-Technologie ist ein innovatives Konzept zur Zentralisierung von Unternehmensdaten für Business-Analysten, die die notwendigen Echtzeit-Erkenntnisse liefern, die Unternehmensleiter für ihre Entscheidungen benötigen.

  • Sicherheits- und Compliance-Lösungen

    Die Integration von Thales "Hardware Security Modulen" (HSMs) mit "Microsoft Double Key Encryption" ermöglicht es Unternehmen, die Daten ihrer Kunden in Microsoft 365-Anwendungen zu schützen und gleichzeitig die Kontrolle über ihre kryptografischen Schlüssel zu behalten. Die Zusammenarbeit mit Microsoft schützt sensible Daten in der Cloud und erfüllt die wichtigsten Datenschutzbestimmungen und -anforderungen für Unternehmen und Organisationen, die Microsoft 365-Anwendungen nutzen. Thales kündigt eine neue Datenschutzfunktion an, mit der Microsoft-Kunden von der Leistungsfähigkeit der gesamten Palette der Microsoft 365-Anwendungen profitieren. Gleichzeitig werden sensible Daten in der Cloud geschützt und wichtige Datenschutzbestimmungen und -anforderungen erfüllt.

  • Schnelle & sichere Bereitstellung von Databricks

    Google Cloud und Databricks kündigen eine neue Partnerschaft an, um die Databricks-Plattform im globalen Maßstab auf Google Cloud bereitzustellen. Im Rahmen der Partnerschaft können Unternehmen mit Databricks ein Lakehouse erstellen, das Data Engineering, Data Science, maschinelles Lernen und Analysen auf dem globalen, skalierbaren und elastischen Netzwerk von Google Cloud ermöglicht. Databricks auf Google Cloud wird eine tiefe Integration mit dem offenen, intelligenten Ökosystem von Google BigQuery ermöglichen und die Google Kubernetes Engine nutzen, so dass Kunden Databricks zum ersten Mal in einer komplett containerisierten Cloud Computing-Umgebung einsetzen können. Mit dieser integrierten Lösung können Unternehmen KI-gesteuerte Erkenntnisse erschließen, intelligentere Entscheidungen treffen und letztlich ihre digitale Transformation mit datengesteuerten Anwendungen beschleunigen.

  • Lösung für Predictive Analytics

    Dynatrace hat den Status "Amazon Web Services (AWS) Machine Learning Competency" in der neuen Kategorie Angewandte Künstliche Intelligenz (Applied AI) erreicht. Mit dieser Auszeichnung erkennt AWS die tiefgreifende Erfahrung und nachweislichen Kundenerfolge von Dynatrace bei der Entwicklung KI-gestützter Lösungen auf Basis von AWS an. Dynatrace hat damit einige der weltweit größten Unternehmen bei der Beschleunigung der digitalen Transformation unterstützt.

  • CO2-neutraler Betrieb

    Ionos baut neue Rechenzentren in Worcester/Großbritannien, Logroño/Spanien und Frankfurt am Main auf. Damit sichert die Anbieterin von Cloud-Infrastruktur, Cloud-Services und Hosting-Dienstleistungen das künftige Wachstum des Cloud Computing-Segments und bietet ihren Kunden eine breitere Auswahl an Standorten an. "Der Cloud-Markt wächst enorm und verspricht in den kommenden Jahren noch viel Potenzial. Mit unseren neuen Rechenzentren sehen wir uns sehr gut aufgestellt, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden", sagt Achim Weiß, CEO von Ionos. Bisher betreibt Ionos zehn eigene Rechenzentren in Europa und den USA.

  • Risiko von Cloud-Diensten zu bewerten

    GIAC Certifications führt eine neue Zertifizierung ein: "GIAC Cloud Penetration Testing" (GCPN). Mit der Zertifizierung können Teilnehmer des SANS-Kurses SEC588: Cloud Penetration Testing ihr erlerntes Wissen unter Beweis stellen und einmalig festhalten wollen. In der immer komplexer werdenden Bedrohungslandschaft sind disziplinübergreifende Fähigkeiten wichtiger denn je. Für die Unternehmenssicherheit ist es unerlässlich, dass Fachkräfte über das Know-how verfügen, um in verschiedenen Schwerpunktbereichen - insbesondere in der Cloud - zu arbeiten.

  • Präsenz, Skalierung und regionale Diversifizierung

    Arcserve, Anbieterin von Lösungen zur Datensicherung, Wiederherstellung und Business Continuity, und StorageCraft haben die Unterzeichnung einer definitiven Fusionsvereinbarung bekannt gegeben. Aus dem Zusammenschluss der beiden sich hervorragend ergänzenden Unternehmen wird der weltweit umfassendste Anbieter von Datenmanagement- und Datenschutzlösungen für KMU bis hin zu Fortune 50-Unternehmen resultieren. Das gemeinsame Lösungsportfolio wird den wachsenden Marktbedarf nach einem einzigen Hersteller für die Verwaltung und den Schutz von Workloads im gesamten Rechenzentrum, in der Cloud, bei Software-as-a-Services (SaaS)-Anwendungen und am Edge erfüllen. Mit der größeren geografischen Präsenz, dem erweiterten Produktportfolio, den flexiblen Geschäftsmodellen und dem vergrößerten Innovationspotenzial werden die fusionierten Unternehmen umfangreiche Markt- und Umsatzmöglichkeiten für Distributoren und den Channel bieten.

  • SaaS-Geschäfts- und Bereitstellungsmodell

    M-Files vollzieht 2020 die Umstellung auf Software-as-a-Service (SaaS): Subscription-Modell macht 94 Prozent der jährlich wiederkehrenden Einnahmen aus. Führendes Unternehmen im Bereich intelligentes Informationsmanagement setzt seinen Wachstumskurs nach der jüngsten Ankündigung einer strategischen Investition in Höhe von 67 Mio. Euro fort. Die wichtigste SaaS-Lösung des Unternehmens, "M-Files Online", ist eine hybride Plattform für intelligentes Informationsmanagement, die es den Kunden ermöglicht, sowohl Cloud- als auch On-Premises-Lösungen zu implementieren, ohne für jede Lösung separat Lizenzen erwerben zu müssen. Kunden und Partner von M-Files profitierten auch im Jahr 2020 von innovativen Lizenzoptionen, die die Nutzer von M-Files Online unmittelbar Cloud-ready machen und es ihnen erlaubt, die Cloud nach eigenem Ermessen schrittweise und zielgerichtet zu nutzen.

  • Aktive Rolle bei Gaia-X-Konzepten

    Die German Edge Cloud, Spezialistin für Edge- und Cloud-Systeme, hat sich dem Catena-X Automotive Network (Catena-X) angeschlossen. Ziel ist es, einen einheitlichen Standard für Daten- und Informationsflüsse in der gesamten automobilen Wertschöpfungskette zu schaffen. Dies wurde im Rahmen der Veranstaltung "Durch Kooperation an die Spitze. Die Automobilbranche gestaltet den digitalen Wandel" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Verbands der Automobilindustrie am 2. März bekannt gegeben. Catena-X arbeitet an einem offenen, skalierbaren Netzwerk auf Basis von Gaia-X für den sicheren, unternehmensübergreifenden Datenaustausch in der Fahrzeugindustrie. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern wie BMW, Mercedes Benz, Deutsche Telekom, Robert Bosch, SAP SE, Siemens und ZF will German Edge Cloud mit der entstehenden offenen B2B-Plattform die deutsche und europäische Automobilindustrie für den internationalen Wettbewerb maßgeblich stärken.