- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Berechenbares Abo-Modell auf Benutzerbasis

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, wurde von Forrester Research in ihrem kürzlich veröffentlichten Marktreport The Forrester Wave: Strategic iPaaS and Hybrid Integration Platforms, Q1 2019 als "Strong Performer" bewertet. Forrester verweist darauf, dass Talend "Daten-, Anwendungs-, B2B- und IoT-Integration in einer einheitlichen iPaaS-Umgebung zusammenführt, die sich für Integrationsszenarios in der Cloud und/oder lokal eignet". Forrester definiert Lösungen wie iPaaS (Integration-Platform-as-a-Service) und hybride Integrationsplattformen (HIPs) als "strategische Elemente der digitalen Transformation", denn sie ermöglichen Unternehmen, "Daten mithilfe von Software-as-a-Service (SaaS) schneller zu verwalten" und "die Automatisierung von IT und Business zu verbessern". Laut Forrester zeigt der Report, der auch als kostenfreier Download zur Verfügung steht, "wie die einzelnen Dienstleister im Vergleich zueinander bestehen und er unterstützt Experten für Enterprise Architecture (EA) bei der richtigen Auswahl."

  • Stärkung der Aktivitäten in Südamerika

    Cloud Security-Expertin Hornetsecurity übernimmt das spanische E-Mail-Security-Unternehmen Spamina und baut damit ihre Marktposition deutlich aus. Der strategische Schritt macht Hornetsecurity außerdem laut eigenen Angaben nicht nur zum Marktführer in Spanien, sondern öffnet darüber hinaus den Zugang zum südamerikanischen IT-Security Markt. Unter dem Dach der Hornetsecurity Gruppe werden zukünftig knapp 200 Spezialisten die sichere E-Mail-Kommunikation von mehr als 40.000 Unternehmen garantieren.

  • Beschaffung von Baustoffen in der Cloud

    Die openHandwerk GmbH und die Roobeo GmbH haben im Vorfeld zur BAU 2019 eine Kooperation vereinbart. Beide Unternehmen verfolgen die Digitalisierung im Handwerk und Bau. openHandwerk als Handwerkersoftware in der Cloud mit App, die alle Prozesse und Abläufe in Handwerks- und Serviceunternehmen digitalisiert. Roobeo als Marktplatz- und Datenanbieter, der die Beschaffung von Produkten für Profi-Handwerker neu aufstellt und Großhändler bei der Digitalisierung maßgeblich unterstützt.

  • Synchronisierte Cloud- & Multi-Cloud-Umgebungen

    MapR Technologies das "Clarity"-Programm vorgestellt, dem neuen Produkt-Release inklusive der Möglichkeit zur kostenlosen Evaluierung der eigenen Dateninfrastruktur. Damit unterstützt MapR moderne Unternehmen bei der Realisierung einer maßgeschneiderten, Best Practice-gebtriebenen Strategie für den Einsatz von KI, aller Arten von Clouds, Containern sowie IoT-Anwendungen. "Viele Unternehmen verfügen bereits über einen Data Lake, wissen aber nicht, wie sie Cloud-Angebote, Hybridumgebungen und Container für sich nutzen oder ihre Datenverarbeitung auf Edge-Systeme erweitern können", erläutert Mike Leone, Senior Analyst der Enterprise Strategy Group.

  • Robuste Bot-Management-Lösungen

    Radware hat eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb von ShieldSquare getroffen, einer Anbieterin von Bot-Management-Lösungen. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschluss- und regulatorischen Bedingungen. ShieldSquare, gegründet 2014, ist einer der Pioniere in der Bot-Mitigation und von Forrester als einer von drei "Solution Leaders" anerkannt - mit starken Unterscheidungsmerkmalen in den Kategorien Angriffserkennung, Threat Research, Berichterstattung und Analyse.

  • Cloud und Data Warehouse

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat ein neues Rabatt-Programm vorgestellt. Es soll Kunden, die Daten mit externen Organisationen teilen, durch Kostenersparnisse belohnen. Das Teilen von Daten ("Data Sharehouse") ermöglicht es Snowflake-Kunden, jeden beliebigen Teil ihrer Daten für Abteilungen innerhalb des eigenen Unternehmens, für Partner und Kunden freizugeben. Wie eine weltweite Studie von Harvard Business Review Analytic Services belegt, steht Data-Sharing erst am Anfang seiner Entwicklung.

  • KI-basierter Schutz für Public-Cloud-Umgebungen

    Sophos hat das Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsunternehmen Avid Secure übernommen. Avid Secure bietet eine auf künstlicher Intelligenz basierende Cloud-Sicherheitsanalyse-, Compliance- und DevSecOps-Plattform für einen effektiven End-to-End-Schutz von Public-Cloud-Diensten wie AWS, Azure und Google. Avid Secure wurde 2017 von einem Expertenteam für IT-Sicherheit gegründet und nutzt künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologie, um die Herausforderungen der Cloud-Sicherheit zu bewältigen - inklusive Workload-Transparenz und kontinuierlicher Überwachung, um komplexen Angriffen einen Schritt voraus zu sein. Avid Secure ist ein, privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und Entwicklungsstandorten in Gurgaon, Indien.

  • Bezahlen im B2B-Bereich

    Tradeshift, Anbieterin von Supply-Chain-Zahlungen und Marktplätzen, hat Babelway, einen der wichtigsten Innovatoren für Cloud-Integrationstechnologien übernommen. Seit Jahren bietet Babelway den weltweit größten Unternehmen eine standardisierte Möglichkeit, ihre Systeme einfach und schnell miteinander zu verbinden. Der Anbieter hat sich nun sich mit der weltweit größten Business Commerce-Plattform zusammengeschlossen, die es jedem Unternehmen ermöglicht, sich mit dem digitalen globalen Handel zu verbinden. Die leistungsstarke Technologie von Babelway wird nun als Tradeshift Link angeboten.

  • Über 12.000 Quadratmeter Whitespace

    Equinix eröffnet in diesem Jahr sein erstes Rechenzentrum in Hamburg. Das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben. Rund 36 Millionen US Dollar investiert Equinix in den Kauf sowie in den Um- und Ausbau des neuen Rechenzentrums "HH1" am Vierenkamp, das voraussichtlich im dritten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen wird. Mit Hamburg erschließt Equinix bald den vierten Markt in Deutschland. Neben den Rechenzentren in Frankfurt, Düsseldorf und München wird HH1 das zehnte IBX-Rechenzentrum in Deutschland sein.

  • Instandhaltung aus der Cloud

    Zusammen sind sie stark: die Cloud-ERP-Lösung "SAP Business ByDesign" und die nahtlos integrierte Instandhaltungslösung "eam4cloud". Welche Internet of Things(IoT) -Szenarien sich mit dieser einzigartigen Kombination eröffnen, zeigt die Cloud Company all4cloud aus Viernheim vom 20. bis 21. Februar 2019 auf der maintenance in Dortmund, der Leitmesse für industrielle Instandhaltung. Dort wartet all4cloud in Halle 4, Stand D40 zudem mit einem Zukunfts-Check unter dem Motto "Wie vernetzt arbeitet mein Service?" auf. Der Zukunfts-Check soll interessierten Fachbesuchern ein klares Bild vermitteln, wie sich technische Anlagen von Kunden oder die unternehmenseigene Produktion besser mit dem Service vernetzen lassen. Die Cloud-Experten aus Viernheim wollen damit zeigen, mit welchen Mitteln mittelständische Unternehmen ihre Reaktionszeiten beschleunigen, Optimierungspotenziale ausschöpfen und aktiv werden können, bevor ein Kunde eine Störung oder einen Ausfall bemerkt.