- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Datenschutz im Cloud Computing


Datensicherheit und Datenschutz: Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Office 365-Kunden neue Vertragsdokumente zur Verfügung
Computing-Anbieter müssen Datenschutz-Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein


(12.12.11) - Microsoft geht in die Datenschutz-Offensive. Das Unternehmen hat sich die "Orientierungshilfe – Cloud Computing" des Arbeitskreises Technik und Medien der Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder zum Maßstab genommen und in konkrete Vertragsbestimmungen für Office 365 umgesetzt. Damit unterstützt Microsoft die "Office 365"-Kunden, ihrer rechtlichen Verpflichtung zum Datenschutz einfacher nachzukommen.

Ab Mitte Dezember stehen den Microsoft-Kunden, die Office 365 nutzen, neue Vertragsdokumente zur Verfügung, die neben anderen datenschutzrechtlichen Regelungen auch die EU-Standardvertragsklauseln – auch als "EU Model Clauses" bekannt – beinhalten. Diese neuen Vertragsdokumente reflektieren damit auch die deutschen und europäischen Datenschutzbestimmungen und sind – ebenfalls ab Mitte Dezember online öffentlich verfügbar. Microsoft übernimmt damit eine Vorreiterrolle beim Thema Datensicherheit und stellt sich einmal mehr seiner Verantwortung als Anbieter Cloud-basierter Lösungen.

Lesen Sie zum Thema "Datenschutz und Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Europa und Deutschland setzen beim Datenschutz hohe Standards. Cloud Computing-Anbieter müssen diesen Anforderungen entsprechen, um verlässliche Partner zu sein", erklärt Professor Dr. Peter Bräutigam, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Noerr LLP. "Microsoft nimmt im Rahmen der Erfüllung der Vorgaben – insbesondere bei dem Cloud Computing-Angebot Office 365 – eine Vorreiterrolle ein, indem es jedem Kunden Model Clauses in Kombination mit einer Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung anbietet."

"In der Vergangenheit haben wir mit den Office 365-Kunden direkt über das Thema Datenschutz und die Umsetzung deutschen und europäischen Rechts gesprochen", erklärt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland GmbH und Area Vice President. "Das war stets für die Kunden ein relativ großer Aufwand. Mit der Umsetzung der Orientierungshilfe und dem Veröffentlichen der entsprechenden Dokumente an zentraler Stelle schaffen wir Transparenz, die ihresgleichen sucht."

Kunden können sich jetzt die Verträge vorab online ansehen und herunterladen, sie zur genaueren Prüfung ihren juristischen Beratern vorlegen, und zwar ab dem Zeitpunkt, wenn sie sich für eine Testversion von Office 365 registrieren. Diese Transparenz steht in der Tradition von Trust Worthy Computing (TWC) und der Corporate Technical Responsibility Initiative (CTR), die Microsoft auf der CeBIT 2011 vorgestellt hat. Ziel ist es, der unternehmerischen Verantwortung bei der Bereitstellung und Nutzung moderner Technologien nachzukommen. Die jetzt vorgestellte Transparenz ist ein Meilenstein bei der Umsetzung von CTR, durch verlässliche, öffentliche und vor allen Dingen nachprüfbare Aktivitäten Vertrauen der Kunden in neue Technologien zu schaffen.

In Kombination mit den EU Model Clauses, der ISO-Zertifizierung und weiteren Prozess-Standards, wie beispielsweise der Auftragsdatenverarbeitung (Data Processing Agreement), bietet Microsoft seinen Kunden eine rechtlich abgesicherte und pragmatische Lösung. Das spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit und der Bewertung der Kunden wider:

Bereits im Jahr 2002 gründete Microsoft die Trustworthy Computing Initiative (TWC) verbunden mit dem Anliegen, Sicherheitsaspekte bereits während der Entwicklung und Programmierung von Anwendungen zu berücksichtigen. Mit den Sicherheitskonzepten wie dem Security Lifecycle Management (seit 2004) wurde der Anspruch an Sicherheit und Verantwortung kontinuierlich fortgeschrieben und auch im Cloud Computing-Zeitalter nun konsequent umgesetzt. Parallel hat Microsoft in den vergangenen Jahren mehrere Milliarden US-Dollar in seine Rechenzentren investiert, dabei vor allem auch gezielt in Sicherheitsmaßnahmen und die Sicherheitsinfrastruktur. Die Rechenzentren sind nach verschiedenen, international geltenden Standards und Normen zertifiziert, nach der ISO / IEC-Norm 27001:2005, SAS 70 Type II, FISMA und PCI.

Hintergrund: EU-Standardvertragsklauseln
Die EU-Standardvertragsklauseln sind von der Europäischen Kommission vorgegebene Vertragsklauseln, die den Datentransfer zwischen Unternehmen innerhalb und außerhalb der Europäischen Union regeln. Die Vertragsklauseln stellen hohe Anforderungen an Anbieter Cloud-basierter Lösungen. Sie sorgen künftig für mehr Transparenz bei der Auftragsdatenverarbeitung der Online Services für Office 365. Dazu zählen beispielsweise ein sehr ausdifferenziertes Auditrecht oder die Offenlegung der Subunternehmerverträge.

Die EU Model Clauses für Office 365 stehen künftig innerhalb des Trust Center zum Download zur Verfügung. Das Trust Center ist für Microsoft-Kunden das zentrale Portal für sämtliche Informationen rund um Themen wie Datensicherheit und Compliance. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass seine Kunden schnell und einfach alle Dokumente finden, die sie benötigen, um sich über Datensicherheit und Compliance zu informieren. (Microsoft: ra)



Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Standardisierte Rechenzentrumsarchitektur

    Datacenter One, der in Stuttgart ansässige Anbieter für Rechenzentrums-Entwicklung, Colocation und Colo Connect, wurde im Rahmen des ISG Provider Lens Quadrant Report vom Juni 2019 als Rising Star in der Kategorie "Colocation Services" ausgezeichnet. Diese Auszeichnung positioniert Datacenter One als Top-Anbieter mit hoher Innovationskraft und Zukunftspotential in der Branche. Der Bericht der Information Services Group, Inc. untersuchte im Bereich "Private / Hybrid Cloud - Data Center Services & Solutions" vier verschiedene Quadranten: Managed Services, Managed Hosting, Managed Containers as a Service und Colocation Services. Im Quadranten zu "Colocation Services" sind Dienstleister zu finden, die einen gewerblichen, standardisierten Rechenzentrumsbetrieb als Colocation-Service anbieten.

  • GPU-Services für VMware Cloud on AWS

    Um moderne Unternehmensanwendungen wie KI, Machine Learning und Datenanalyse-Workflows stärker zu unterstützen, werden Nvidia und VMware beschleunigte GPU-Services für VMware Cloud on AWS bereitstellen. Diese Services ermöglichen es Kunden, VMware vSphere-basierte Anwendungen und Container nahtlos und unverändert in die Cloud zu migrieren, wo sie modernisiert werden können, um die Vorteile von Hochleistungs-Computing, Machine Learning, Datenanalyse und Video-Processing-Anwendungen zu nutzen.

  • Lokale Datenhaltung mit globaler Konnektivität

    Die Cloud ist ein Innovationstreiber und hilft Organisationen, ihre digitale Transformation zu beschleunigen sowie neue Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. In den letzten Jahren haben sich die Anforderungen für den Einsatz der Technologie in deutschen Unternehmen verändert. Aus diesem Grund entwickelt Microsoft seine Cloud Computing-Strategie konsequent weiter und bietet ab sofort ein neues, umfassendes Angebot seiner weltweiten Cloud Computing-Lösungen aus lokalen Cloud-Rechenzentrumsregionen in Deutschland an. Microsoft Azure ist der erste Dienst, der jetzt aus den neuen Cloud Computing-Regionen verfügbar ist. Basierend auf den Prinzipien Sicherheit, Compliance, Datenschutz und Transparenz bietet Microsoft Kunden weltweit hochverfügbare, zuverlässige und vertrauenswürdige Cloud-Lösungen. Durch die Bereitstellung der Microsoft Cloud aus einer bestimmten Region, wie zum Beispiel Deutschland, ermöglicht Microsoft Unternehmen, die digitale Transformation zu bewältigen und gleichzeitig lokale Anforderungen an Datenhaltung, Sicherheit und Compliance zu erfüllen. Die neuen Cloud-Regionen kombinieren die hohen, weltweiten Standards mit zusätzlichen deutschen Sicherheitsanforderungen und -zertifikaten.

  • Bereitstellung einer Private-Cloud-Plattform

    NetApp stellt integrierte Lösungen für VMware-Plattformen vor, die eine einfache, skalierbare und leistungsstarke Infrastruktur für jede Cloud Computing-Umgebung ermöglichen. Auf der VMworld 2019 in San Francisco präsentiert das Unternehmen erstmals seine neue Virtual-Desktop-Infrastructure(VDI)-Lösung: "NetApp HCI für VDI" mit "VMware Horizon 7". Weitere Neuheiten sind "NetApp Kubernetes Service" (NKS) und "NetApp HCI Implementation Services" für "VMware Private Cloud". Die Lösungen beschleunigen Workloads für VMware und Kunden können ihre Anwendungen einfach und in jeder gewünschten Umgebung ausführen.

  • Einsatz von Cloud und DevOps

    Der IT-Dienstleister Consol richtet am 22. Oktober in München den Event "Digitalisierung - Freiheit für Ihr Business" für Kunden und interessierte Unternehmen aus. Mittelpunkt der Veranstaltung sind Themen rund um Cloud und DevOps. Die Teilnehmer erfahren, wie sie durch den Einsatz zukunftsfähiger Technologien und Methoden ihre geschäftliche Entwicklung vorantreiben können. Cloud Services gehören zu den zentralen Treibern der digitalen Transformation. Der verstärkte Einsatz der Cloud hat auch einen Kulturwandel in der IT zur Folge. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das DevOps-Modell, das durch eine enge agile Zusammenarbeit von Entwicklung und Betrieb schnellere und bessere Ergebnisse liefert. Eine wichtige Voraussetzung ist dabei eine End-to-End-Kooperation aller Abteilungen mit agilen, auf ihre jeweiligen Anforderungen abgestimmten Prozessen. Die konkreten Herausforderungen greift Consol in seinem Event auf.

  • SDN-fähiger On-Demand-Interconnection-Dienst

    Equinix wird ihre Partnerschaft mit VMware weiter ausbauen. Das hat das Unternehmen nun bekanntgegeben. Ziel dieser vertieften Zusammenarbeit ist die Bereitstellung von "VMware Cloud on Dell EMC" auf der Plattform "Equinix". Die digitale Transformation ist ein zunehmend komplexes Unterfangen. Für Unternehmen steht dabei im Vordergrund, die Verfügbarkeit, Performanz, Sicherheit und Zuverlässigkeit zahlreicher Anwendungen zu gewährleisten und dabei gleichzeitig kostengünstig und skalierbar zu arbeiten. Um diesen sich stetig ändernden Anforderungen gerecht zu werden, entwickeln Equinix und VMware gemeinsam neue Lösungen. Diese ermöglichen es Unternehmen hybride Cloud-Transformationen auf Basis von VMware Cloud on Dell EMC in Equinix International Business Exchange (IBX)-Rechenzentren zeitnah umzusetzen.

  • Unified Communications-as-a-Service

    Fuze gibt bekannt, dass derzeit 70 Prozent ihres globalen Umsatzes von großen Unternehmen stammen. In den letzten 24 Monaten sind Telefonate via Fuze auf mobilen Endgeräten um mehr als 550 Prozent gestiegen und Instant Messaging per Fuze App stieg um mehr als 560 Prozent. Fuze ermöglicht Führungskräften, die digitale Transformation voranzutreiben und unterstützt moderne Arbeitskräfte in den wichtigsten Unternehmen weltweit. Große Unternehmen, die Fuze nutzen, verlassen sich täglich auf das sichere, zuverlässige und globale Netzwerk von Fuze. Fuze bietet konsistent hohe Sprachqualität und Uptime und ist optimiert für die sich wandelnden Anforderungen einer zunehmend mobilen und verteilt agierenden Belegschaft. Die Plattform verfügt über redundante Full-Stack-Lösungen im Bereich Telefonie, Videokonferenzen, Chat und Teilen von Inhalten.

  • Mobile Streaming-Dienst

    Streaming von Filmen, Serien und Musik hat sich längst durchgesetzt. Jetzt wandern auch Spiele in die Cloud. Die Partner Vodafone und Hatch starten in Deutschland den ersten mobilen Streaming-Dienst, optimiert für das 5G-Netz. Die App Hatch Cloud Gaming ist ab sofort im Google Play Store verfügbar. Android-Nutzer haben Zugriff auf mehr als 100 Spiele in der Hatch Premium-Version. Darunter die bekannten Bestseller wie Angry Birds, Monument Valley, Beach Buggy Racing sowie Crashlands und zudem exklusive Hatch Originals wie Arkanoid Rising. Neben dem 5G-Netz, welches Vodafone als erster Betreiber im deutschen Mobilfunknetz gestartet hat, kann die App ebenfalls im LTE-Netz oder im heimischen WLAN genutzt werden.

  • Auf dem Weg zum Cloud Data Warehouse

    Informatica und Microsoft unterstützen Unternehmen dabei, Cloud Data Warehousing auf Microsoft Azure zu beschleunigen. Beide Unternehmen bieten ihren Kunden ein gemeinsames Programm mit einem kostenlosen Proof-of-Value-Angebot. Damit erhalten Unternehmen eine Hilfestellung bei der Modernisierung hin zu einem Cloud Data Warehouse. Der Erfolg und das Wachstum von Organisationen basieren darauf, Daten, Agilität, Analytik und Insights miteinander zu verknüpfen. Enterprise Data Warehouses stehen im Mittelpunkt dieser Gleichung. Viele Unternehmen scheitern aber, wenn es um Cloud-Migration geht - und darum, agil genug zu sein, um mit der Nachfrage nach schnelleren Analysen und Erkenntnissen Schritt zu halten.

  • Fortschrittliche Bots mit niedriger Latenzzeit

    Barracuda hat das indische Startup InfiSecure Technologies erworben. Damit stattet der Sicherheitsspezialist seinen erst kürzlich vorgestellten Service "Advanced Bot Protection" für die "Barracuda WAFaaS"-Plattformen sowie die Web Application Firewall mit erweiterten Funktionen aus. InfiSecure Technologies hat sich auf die Erkennung und Minimierung fortschrittlicher Bots mit niedriger Latenzzeit spezialisiert. Laut Gartner sind "DDoS-Angriffe, betrügerische Käufe, Web Scraping sowie Schwachstellen-Scans und -Angriffe die Hauptarten von Bot-Angriffen". Solch schadhafte Bots entwickeln sich ständig weiter, so dass sie menschliches Verhalten immer genauer nachahmen können. Abwehrstrategien zur Bot-Erkennung und -Minderung werden daher immer wichtiger.