- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Analyse zum IT-Beratungsmittelstand


Mittelständische IT-Beratungen schließen zur Spitze auf
20 führende mittelständische IT-Beratungen sind 2017 durchschnittlich um 15,7 Prozent gewachsen - 2018 und 2019 sollen die Umsätze jeweils um 12,1 Prozent steigen

- Anzeigen -





Immer mehr Unternehmen arbeiten im Zuge ihrer digitalen Transformation mit mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen zusammen. Besonders häufig werden sie für Projekte zur Automatisierung von Fach- und IT-Prozessen, IT-Security sowie zur Integration digitaler Lösungen in die IT-Prozesse beauftragt. Somit konnten die von Lünendonk aktuell untersuchten 20 führenden mittelständischen IT-Beratungen mit Hauptsitz in Deutschland im Jahr 2017 insgesamt 3,2 Milliarden Euro an Umsatz erwirtschaften. Das ist ein Anstieg um 12,8 Prozent im Vergleich zu 2016.

Das durchschnittliche Umsatzwachstum der 20 untersuchten IT-Beratungen lag mit 15,7 Prozent sogar noch über dem Durchschnitt aller von Lünendonk analysierten 65 IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland (14,6 Prozent) sowie der 25 führenden IT-Beratungen (13,0 Prozent). "Damit schließen die mittelständischen IT-Beratungen weiter zur Gruppe der 25 führenden IT-Beratungen auf und der Markt konzentriert sich um eine größere Spitze herum", so Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk.

Die Sonderanalyse über die 20 führenden deutschen mittelständischen Unternehmen im IT-Beratungsmarkt führte das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder im Rahmen der ab Mitte September verfügbaren aktuellen Lünendonk-Studie "Führende IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland" und zusätzlich zur Lünendonk-Liste "Die 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland" durch.

In der Analyse zum IT-Beratungsmittelstand werden die zwanzig umsatzstärksten Unternehmen gelistet, die mehr als 60 Prozent ihrer Umsätze mit IT-Beratung, Standard-Software-Einführung, Individual-Software-Entwicklung und Systemintegration erwirtschaften, ihren Hauptsitz bzw. die Mehrheit ihres Grund- und Stammkapitals in Deutschland haben, bei einer Konzernzugehörigkeit mindestens 75 Prozent der Umsätze am externen Markt erzielen und jeweils unter 500 Millionen Euro Umsatz liegen.

Überwiegend zweistellige Umsatzzuwächse
Angeführt wird das Lünendonk-Ranking der deutschen mittelständischen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen von GFT Technologies SE. Während der Umsatz in Deutschland zwar um 10,6 Prozent stieg, ist der Gesamtumsatz mit -0,9 Prozent leicht rückläufig. Der Grund für die Schwächen im internationalen Geschäft sind vor allem Sparmaßnahmen zweier Großkunden aus dem Investment Banking. Die Allgeier SE, die im Vorjahresranking auf dem ersten Platz stand, erzielte 2017 einen Gesamtumsatz von 581,6 Millionen Euro und überschreitet damit das Kriterium der maximalen Umsatzgröße.

Auf dem zweiten Platz im Ranking und mit einem Gesamtumsatz von 329,6 Millionen Euro findet sich SQS wieder. MHP und adesso belegen den dritten beziehungsweise vierten Platz.

Das größte Umsatzwachstum – allerdings sehr stark durch Übernahmen geprägt – erzielten Cosmo Consult AG (+28 Prozent), Conet Technologies Holding GmbH (+27,8 Prozent) sowie SNP AG (+51,2 Prozent). Bezieht man diese Sondereffekte durch Übernahmen nicht mit ein, hat die Senacor Technologies AG mit einem Wachstum des Gesamtumsatzes von 24,9 Prozent die stärkste Entwicklung verzeichnet. Weitere Top-Performer waren Consileon Business Consultancy GmbH (+20 Prozent), Cora Gruppe (+19,6 Prozent), BridgingIT GmbH (+19,8 Prozent) und Sycor GmbH (+18,7 Prozent).

Eine weitere Veränderung in dem Ranking bezieht sich auf die Dabero Service GmbH, die seit Herbst 2017 unter Valantic GmbH firmiert. Die Münchener IT-Beratung hat sich mit einem Umsatzplus von 10,4 Prozent auf Rang 14 positioniert.

Digitaler Wandel wirkt sich auf Kundennachfrage und eigene Planungen aus
Angesichts des sehr guten Geschäftsjahres 2017 rechnen die mittelständischen IT-Beratungen mit einer Fortsetzung des Aufschwungs. Das prognostizierte durchschnittliche Umsatzwachstum liegt bei den untersuchten 20 mittelständischen IT-Beratungen für die Jahre 2018 und 2019 jeweils bei 12,1 Prozent.

Vor allem in Themen rund um Artificial Intelligence (AI) erwarten die befragten mittelständischen IT-Beratungen eine erhöhte Nachfrage ihrer Kunden. "Nachdem es im vergangenen Jahr sehr stark um die Identifizierung und Entwicklung von Use Cases für AI ging, investieren die Unternehmen nun in die konkrete Umsetzung dieser Projekte. Davon profitieren IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen", so Zillmann. Gleiches gilt für Projekte in den Bereichen Blockchain und Robotics. Auch hier planen die Kundenunternehmen aus Sicht der befragten IT-Beratungen, zukünftig stärker zu investieren. Weitere Top-Themen in der konkreten Nachfrageerwartung sind – wie bereits im vergangenen Jahr – die Integration digitaler Lösungen in die IT-Prozesse, Big Data Analytics sowie die Einführung von Cloud Computing-Services.

Zur aktuellen Lünendonk-Studie
Für die Lünendonk-Studie 2018 "Führende IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland – mit Sonderkapitel zum IT-Mittelstand" wurden auch in diesem Jahr neben über 90 Anbieterunternehmen wieder 100 IT-Verantwortliche aus dem gehobenen Mittelstand sowie aus Großunternehmen und Konzernen befragt. IT-Dienstleister und deren Kunden erhalten dadurch wichtige Kennzahlen und umfassende Informationen für ihre jeweilige Planung.
(Lünendonk & Hossenfelder: ra)

eingetragen: 18.08.18
Newsletterlauf: 29.08.18

Lünendonk: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Trivadis organisiert sich neu

    Das IT-Dienstleistungsunternehmen Trivadis stellt sich unter den beiden Co-CEOs Ana Campos und Gerald Klump neu auf. Trivadis organisiert sich in vier Geschäftsfeldern, die sich konsequent an den heutigen Bedürfnissen der Kunden orientieren und den Mitarbeitenden mehr Möglichkeiten geben, sich aktiv einzubringen. Die Niederlassungen in der Schweiz werden ab Januar 2019 zu Regionen zusammengefasst, um die übergreifende Zusammenarbeit zu stärken. Mit dem neuen Board of Executives etabliert Trivadis zudem ein Gremium, das sich der Erarbeitung und Umsetzung der Strategie widmet.

  • Industrie-4.0- und IoT-Projekte

    Über die Muttergesellschaft Vinci Energies haben Axians und IoT40 Systems einen Partnervertrag geschlossen, der eine langfristige Kooperation auf mindestens sieben Jahre sichert. Axians integriert und veredelt die IoT-Plattform des Software-Entwicklers IoT40 Systems und bietet so den "Hidden Champions" des deutschen Mittelstands eine Lösung, mit der sie Einstiegshürden in das IoT schnell überwinden. Das gemeinsame Versprechen an die Anwender lautet: Innerhalb von vier Wochen ist ein Pilot funktionsfähig, der die Software-Basis von IoT40 Systems und die Integrationskompetenz von Axians kombiniert. Durch das gebündelte Technologie-Know-how sowie ihre Ressourcen und Reichweite wird Axians einer der größten IoT-Anbieter in Deutschland. Zwei erste gemeinsame Projekte treiben die Modernisierung und Visualisierung der Fertigung bei Industrieunternehmen voran. In Zukunft werden die Partner weitere Branchen fokussieren.

  • Microsoft Cloud-Lösungen

    Das Kölner Systemhaus NetCologne IT Services ist ab sofort Microsoft Direct Cloud Solution Provider (Direct CSP). Damit erweitert das Unternehmen das bestehende Cloud-Angebot in den hauseigenen Rechenzentren um die besonders im Zuge der digitalen Transformation zunehmend gefragten Microsoft Cloud Computing-Lösungen wie Office 365, Dynamics 365 und Azure. Das Besondere: Der Support für die gesamte IT inklusive der Microsoft Cloud-Lösungen erfolgt zentral durch NetCologne IT-Administratoren.

  • ERP-System auf dem Prüfstand

    Mit Industrie 4.0 und Digitalisierung beschleunigen sich die Veränderungen von Märkten, Produkten und Unternehmen - doch entwickelt sich das eingesetzte ERP-System noch mit? Diese Frage untersuchen Experten der MQ result consulting AG als Dienstleistung für Unternehmen aus Industrie und Handel. In einem ERP-Audit stellen sie die richtigen Fragen, um in einer Bestandsaufnahme Differenzen zwischen Ist- und Sollzustand aufzuzeigen und Verbesserungspotenziale systematisch zu identifizieren. In aktuellen Umfragen geben vier von fünf Befragten an, dass dem ERP-System bei der Digitalisierung ihres Unternehmens eine wichtige Rolle zukomme. Nur jedes dritte Unternehmen fühlt sich mit seinem aktuellen ERP-System gewappnet für den digitalen Wandel. "Die Bedeutung moderner Unternehmenssoftware mit mobilen Funktionalitäten, durchgehender Prozessautomatisierung und Verbindungen zum E-Commerce darf nicht unterschätzt werden", erklärt Arndt Laudien, Vorstand von MQ result consulting.

  • Amazon-Ads wichtiger als Google-Ads

    Und plötzlich sucht niemand mehr bei Google? In den USA wird die Suche nach einem Produkt bereits zu 55 Prozent über Amazon und nur noch zu 35 Prozent über Google gestartet (Bloomreach Amazon Report). Das hat Gründe: Amazon zeigt beworbene Produkte unter den Suchergebnissen - wie Native Advertising in redaktionellen Medien. Amazon Prime-Nutzer haben ihre Daten bereits komplett hinterlegt und sind jederzeit fertig zum Kauf durch einen Click. Keine Neuanmeldungen, keine neuen Kauf-Umgebungen. Die Conversion-Rate ist deshalb bei Amazon deutlich besser. Schlussfolgerung: Advertising auf Amazon ist viel näher beim Kunden als das auf Google möglich ist. Doch in den Budgets für Ads spiegelt sich diese Entwicklung bisher noch nicht wider.

  • 2018 fast 50 Milliarden Euro Cloud-Investitionen

    Cloud Computing-Spezialistin ProfitBricks wurde beim "Crisp Vendor Universe Cloud Computing-Report 2018" zum zweiten Mal in Folge besonders prominent ausgezeichnet. Im zentralen Bereich Cloud Platforms IaaS und PaaS wurde ProfitBricks von Crisp Research erneut die Bestnote "Accelerator" verliehen. Crisp Research attestiert ProfitBricks ein umfangreiches Angebot an Public Cloud Infrastructure- und Platform-as-a-Service (PaaS)-Leistungen sowie im Verbund mit der 1&1 Internet SE zusätzliche Dedicated Cloud Server für den Mittelstand und große Unternehmen.

  • Angebot an Sicherheits- & Storage-Lösungen

    Auf der diesjährigen it-sa stellt Barracuda Networks ihr Portfolio an Security- sowie Data Protection-Lösungen vor. Als Mitaussteller bei Infinigate in Halle 9, Stand 9-416 präsentiert der Security-Spezialist unter anderem die neuen Account Takeover-Erkennungsfunktionen seines KI-basierten Sicherheitsdienstes Sentinel.

  • Mehr als 1.000 Enterprise-App-Entwickler

    Die Cloud Foundry Foundation mit ihren zahlreichen auf Open Source-basierenden Projekten wie "Cloud Foundry Application Runtime", "Cloud Foundry Container Runtime" und "Cloud Foundry BOSH" gab die weiteren Keynote-Redner für den jährlich stattfindenden Europe Summit bekannt. Wie bereits im Vorjahr findet der Summit vom 10. bis 11. Oktober im Congress Center Basel statt.

  • Cloud Computing-Strategie im Enterprise-Bereich

    Orange gab bekannt, dass die Übernahme von 100 Prozent von Basefarm durch die Unternehmenstochter Orange Business Services nach der Genehmigung aller zuständigen Wettbewerbsbehörden abgeschlossen ist. Basefarm ist Anbieterin für Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen sowie für das Management geschäftskritischer Anwendungen und Data Analytics. Das Unternehmen erzielte 2017 einen Umsatz von über 100 Millionen Euro und ist seit seiner Gründung stark gewachsen. Basefarm hat eine bedeutende Präsenz in mehreren europäischen Ländern, insbesondere in Norwegen, Schweden, den Niederlanden, Österreich und in Deutschland, wo sie mit ihrer Tochtergesellschaft "The unbelievable Machine Company" als Vorreiterin und Anbieterin für Big Data-Services gilt.

  • Enterprise-Klasse mit dem Komfort der Cloud

    Zadara, Anbieter von Enterprise Cloud Storage (Storage-as-a-Service), gibt den Abschluss einer 25 Millionen Dollar starken Finanzierungsrunde unter Führung von IGP Capital unter Teilnahme bestehender Investoren bekannt. Der Abschluss der Finanzierungsrunde bedarf der der Zustimmung der Zadara Hauptversammlung. Damit steigt das Gesamtkapital auf über 60 Millionen Dollar. Hauptsächlich wird Zadara die Investitionsmittel als Teil der Wachstumsstrategie des Unternehmens einsetzen. Dies beinhaltet Vertriebsausbau weltweit, Teamverstärkungen (DevOps, Support) sowie Ausbau des Service-Provider Partner Channels. Darüber hinaus liefern die Investitionsmittel Zadara das Potential zur Weiterentwicklung des Serviceangebots mit Fokus auf die Beseitigung technischer, betrieblicher und finanzieller Risiken bei Datenspeicherung- und -Management der Unternehmen.