- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Fokus auf IT-Dienstleistungen


Fünf Gründe für den Einstieg in Managed Services
Managed Services richten sich ganz nach der Nachfrage des Kunden

- Anzeigen -





Managed Services bilden eine feste Größe in deutschen Großunternehmen. Doch auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) gewinnen sie zunehmend an Bedeutung: Mithilfe der ergebnisorientierten Servicebausteine können sie so gezielt moderne IT-Dienste einsetzen, ohne Mitarbeiter und Budget zu strapazieren. Der Value Added Distributor Jakobsoftware bietet ein breites Portfolio an Werkzeugen für Dienstleistungen an, die von Spam- und Malwareschutz bis zu Verschlüsselung alle Sicherheitsbereiche abdecken. Diese fünf Gründe sprechen für eine Umstellung auf Managed Services - für Unternehmen und Reseller gleichermaßen:

Lesen Sie mehr zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

1. Entlastung der eigenen IT-Mitarbeiter
Mit Managed Services lassen sich gezielt Aufgaben auslagern, wodurch Mitarbeitern mehr Zeit für Projekte bleibt. Besonders Routinetätigkeiten wie Backups oder Patch Management sind nötige, aber gleichzeitig zeitraubende Tätigkeiten, die Managed Services effizient übernehmen und automatisieren können.

2. Proaktivität statt Schadensbegrenzung
Durch umfangreiche Monitoring- und Analysefunktionen behalten Unternehmen stets den Überblick über Leistungsstatus und Aktivitäten der IT-Infrastruktur. Automatisierte Warnhinweise geben dem Nutzer Gelegenheit schlagen frühzeitig Alarm rechtzeitig gegen Risiken für den Betriebsablauf vorgehen zu können. Dieses proaktive Management verbessert das Sicherheitsniveau und die IT-Stabilität des Unternehmens und stärkt die Kundenbindung zwischen ihm und dem Dienstleister.

3. Individuelle Lösungen
Die Produktpalette der Managed Services von Jakobsoftware ermöglicht auf den Kunden zugeschnittene Dienstleistungen, statt ihm unflexible und bruchstückhaft genutzte Komplettlösungen aufzuzwängen. Die Services fügen sich nahtlos in die vorhandene Infrastruktur ein und optimieren das Zusammenspiel von Hardware und Software innerhalb des Unternehmens. Die E-Mail Security SMB von Hornetsecurity wurde beispielsweise gezielt für die Bedürfnisse von KMU entwickelt und funktioniert ohne zusätzliche Hard- und Software und ohne E-Mail-Server.

4. Kosteneffizienz und Transparenz
Moderne Abrechnungsmodelle machen die anfallenden Kosten für Managed Services verbrauchsorientiert und nachvollziehbar - ein Vorteil für Nutzer und Dienstleister gleichermaßen. Der Wechsel von einem auf Stundenhonorar basierendem Break/Fix-Modell auf einen Service-Vertrag sorgt für wiederkehrende Umsätze beim Anbieter und erleichtert es dem Nutzer, seine Ausgaben zu kontrollieren.

5. Skalierbarkeit
Managed Services richten sich ganz nach der Nachfrage des Kunden: Da keine zusätzliche Infrastruktur auf Nutzerseite nötig ist, können die Dienste flexibel an die Anforderungen angepasst werden. So lassen sich etwa bei "E-Mail Security SMB von Hornetsecurity unkompliziert zusätzliche Postfächer nachträglich in den Sicherheits-Service einbinden.
(Jakobsoftware: ra)

eingetragen: 03.09.17
Home & Newsletterlauf: 21.09.17

Jakobsoftware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen

    GoDaddy, eine Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen, startet in Deutschland. Die internationale Marke tritt mit einem breiten Portfolio Cloud-basierter Produkte und einem auf Einzelunternehmer und kleine Firmen spezialisierten Kundenservice in den Markt ein. Patrick Pulvermüller, vormals CEO von Host Europe und später von HEG, verantwortet das Deutschland-Geschäft in seiner Rolle als Head of GoDaddy EMEA.

  • Geschützte Daten mit einer Cloud-Alternative

    Passend zum fünfjährigen Jubiläum wird die Schweizer Cloud-Anbieterin Exoscale mit Datenzentren in vier wichtigen mitteleuropäischen Großstädten ihr Angebot in diesem Jahr erweitern. Auf der Agenda stehen eine Reihe neuer Features sowie Optimierungen im Hinblick auf die Kundenfreundlichkeit ihres Cloud-Portfolios. Neben Erweiterungen im Netzwerkbereich und einem neuen Self-Service-Tool für die unkomplizierte Einhaltung der aktuellen EU-DSGVO-Richtlinien wird Exoscale ihren Kunden auch eine Preissenkung für den kürzlich neu eingeführten Object Storage anbieten.

  • Account-Management optimieren

    Kaseya gibt eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist Anbieterin von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von BMS von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

  • Bessere Performance aus der Cloud

    Die A1 Digital International GmbH und VeloCloud Networks haben eine Partnerschaft geschlossen, um europäischen Unternehmenskunden einen einfacheren Zugang in die Cloud und bessere Performance von Cloud Computing-Anwendungen zu ermöglichen. Sowohl die Kosten als auch die Aufwände für Netzwerke zwischen verteilten Unternehmensstandorten werden dadurch verringert, Standorte können schneller eingebunden und die weltweit genutzten Daten- und Internetverbindungen transparenter dargestellt werden - unabhängig von Technologie (MPLS, LTE, etc.) und Anbieter. Über das Cloud-Delivered SD-WAN von VeloCloud erleichtern sie ihnen auch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Software Defined Wide Area Network (SD-WAN) ist eine Technologie, bei dem die Netzwerksteuerung softwaremäßig und unabhängig von der Hardware erfolgt. VeloCloud, eine Marke von VMware, verlagert diese Technologie in die Cloud.

  • Sehr erfolgreicher Cloud-Partner der SAP

    Die All for One Steeb AG hat planmäßig ihre (ungeprüfte) Quartalsmitteilung für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2017 veröffentlicht. Das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (Okt bsi Dez 2017) hat die All for One Steeb AG mit einem deutlichen Plus abgeschlossen: Umsatz plus 16 Prozent, EBIT plus 5 Prozent. Die starke Geschäftsentwicklung wird zunehmend von Innovationen getragen: SAP S/4HANA als "Digital Core", neu entstehende Fachbereichs-, Collaborations- und Internet of Things Lösungen (SAP Leonardo), deren Zusammenspiel innerhalb hybrider Cloud Computing-Szenarien "orchestriert" wird.

  • Oracle auf globalem Expansionskurs

    Die Nachfrage nach Cloud Computing-Services steigt weltweit. Oracle hat darauf reagiert und wird ihre Cloud Computing-Infrastruktur erweitern. Die groß angelegten Expansionspläne umfassen die Eröffnung von zwölf neuen Rechenzentren in Asien, Europa und Nordamerika. Zudem soll Kunden eine größere Bandbreite an Oracle-Cloud-Services zur Verfügung stehen. Damit baut Oracle ihre Position im Cloud Computing-Geschäft weiter aus. Das Portfolio umfasst aktuell komplett integrierte Cloud-Services (SaaS, PaaS und IaaS), neue Security-Services sowie neue Technologien wie Blockchain und Künstliche Intelligenz.

  • Oracle erweitert globales "Startup Ecosystem"

    Um ihre breite Startup-Community noch besser zu unterstützen, weltweit mehr Unternehmer zu erreichen sowie den Einsatz von Cloud Computing-Lösungen und Innovationen voranzutreiben, wird Oracle ihr globales "Startup Ecosystem" ausweiten. Die Erweiterung beinhaltet die Einführung des neuen virtuellen Programms "Oracle Scaleup Ecosystem", das weltweit standortunabhängig verfügbar ist. Zudem wird Austin in Texas (USA) als neuer Standort in das bereits bestehende Programm "Oracle Startup Cloud Accelerator" aufgenommen.

  • Lösung für Professional Services Automation (PSA)

    Kaseya gab eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist ein weltweit führender Anbieter von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von "BMS" von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

  • Cloud-Tools für AV, IT-Hygiene & Bedrohungsanalyse

    Mit einer Abschottung von Endgeräten reagieren IT-Security-Teams seit Jahren auf aktuelle Cyberangriffe - ein durchaus effektives Vorgehen, wenn es um die Absicherung bei bekannten Bedrohungen geht. Doch Kriminelle halten sich selten daran und legen ihre Kreativität in die Entwicklung komplett neuer Angriffsstrategien. Und spätestens hier sind traditionelle Ansätze der IT-Sicherheit auf den Faktor Glück angewiesen. Die Firmen Ivanti und CrowdStrike haben sich diesem Problem in Form einer interessanten Partnerschaft angenommen: Sie kombinieren mehrschichtige Sicherheitslösungen für Endgeräte mit Antiviren (AV)- und EDR-Lösungen aus der Cloud (Endpoint Detection and Response). Die Konvergenz aus Endgeräteverwaltung und -sicherheit hilft Unternehmen bei der Erkennung, Prävention und Reaktion gegenüber neuen Bedrohungen - und das alles in Echtzeit.

  • Klarer Migrationspfad in die Cloud

    Avaya Holdings hat angekündigt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung zur Übernahme von Spoken Communications ("Spoken") unterzeichnet hat. Spoken Communications ist ein führender Anbieter von Contact-Center-as-a-Service-Lösungen (CCaaS) im Enterprise-Bereich sowie innovativer Anwendungen für Customer-Experience-Management in Echtzeit, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. Die Transaktion, die mehr als 170 Patente und Patentanmeldungen umfasst, wird aus vorhandenen liquiden Mitteln finanziert. Sie folgt einer gemeinsamen Entwicklungspartnerschaft, die Avaya und Spoken 2017 geschlossen hatten, um Avaya-Kunden CCaaS-Lösungen bereitzustellen.