- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

IoT-Plattformen als Rückgrat der IoT-Initiativen


Die Basis von Vernetzungsprojekten: IoT-Plattformen
Studie: Internet of Things kommt 2018 in den Fabriken an

- Anzeigen -





2018 könnte zum Jahr des endgültigen IoT-Durchbruchs in Deutschland werden. Diese Prognose gibt IDC in ihrem Executive Brief "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" ab. Im Zuge der Studie stellt "IDC Best Practices" vor und gibt IT- und Fachbereichsentscheidern Empfehlungen für die erfolgreiche Umsetzung von IoT-Initiativen. Damit einhergehend hat IDC auch ein Interview mit Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH geführt. IDC empfiehlt zudem eine Fallstudie über den Einsatz der IoT-Plattform "sphinx open online" der in-GmbH im Hause der ZF Friedrichshafen AG.

Die IDC-Studie "Die wichtigsten Technologietrends für IoT-Projekte im Jahr 2018" gibt Einblicke in die Umsetzungspläne, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren von deutschen Unternehmen bei der Nutzung von IoT-Technologien. Dabei wurden 444 Organisationen aus den acht Fokusbranchen in Deutschland mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt. Der Executive Brief fasst die Ergebnisse zusammen und gibt Empfehlungen.

Der Tenor der Studie: Die deutschen Unternehmen wollen ihre Startschwierigkeiten in puncto IoT-Projekte überwinden und verfolgen ambitionierte Umsetzungspläne für 2018. Es bedarf jedoch eines durchdachten Technologieansatzes, um die Pläne realisieren zu können. Als wichtige Stellschrauben wurden dabei IoT-Plattformen, Connectivity, Edge Computing, Security und Blockchain ausgemacht.

IoT-Plattformen gelten dabei als Rückgrat der IoT-Initiativen. Jedes zweite Unternehmen plant gemäß der IDC-Studie im Jahr 2018 die Einführung. Aber IoT-Plattform ist nicht gleich IoT-Plattform. IDC unterscheidet: Während die erste Generation von IoT-Plattformen lediglich das Management der vernetzten Objekte sowie der Konnektivität ermöglicht, bietet die zweite darüber hinaus das Management von Applikationen sowie die Verarbeitung und das Reporting der Daten. Die dritte Generation enthält zusätzlich Advanced-Analytics-Funktionalitäten wie beispielsweise Cluster-Analysen und Machine Learning.

Siegfried Wagner erklärt im Zuge des IDC-Interviews: "Da viele IoT-Initiativen zunächst als kleinere Projekte realisiert werden, muss bedacht werden, dass nach der erfolgreichen Umsetzung weitere Anwendungsbereiche erschlossen werden. Das heißt, die gewählte Plattform muss in der Lage sein, weitere datenverarbeitende Systeme und physische Entitäten anbinden zu können. Das bedeutet, dass sowohl das Datenmodell und die Verarbeitungslogik als auch die Bedienoberflächen ohne Neuentwicklung kontinuierlich ausgebaut und angepasst werden können. Zudem ist entscheidend, dass weitere oder auch externe datenverarbeitende Services einfach integriert und angebunden werden können, um so beispielsweise rechenintensive Vorgänge auszulagern und externes Know-how zu nutzen."

Das Ziel: Neue Anwendungsgebiete und Business-Modelle
Die in-GmbH bietet mit sphinx open online eine IoT-Plattform, die es ermöglicht, relevante Real- und Business-Daten aus verschiedenen Quellen, Anlagen und Systemen zusammenzuführen, intelligent zu verarbeiten und Systeme aktiv zu beeinflussen. So entsteht auf Basis des digitalen Abbildes (Digital Twin) des Produktionssystems mit all seinen komplexen Rahmenbedingungen, durch die Auswertung von Vergangenheitsdaten und die Nutzung von Prognosen eine Lösung, die frühzeitig negative Veränderungen in der Produktionskette erkennt, rechtzeitig Informationen bereitstellt und automatisiertes Eingreifen ermöglicht.

Siegfried Wagner unterstreicht: "Die durchgängige Digitalisierung von der Kundenanfrage über die Produktion bis zur Auslieferung ermöglicht kundenindividuelle Produkte zu Preisen der Serienfertigung. Intelligent vernetzte Produkte werden zumindest für die kommende Nutzergeneration eine Selbstverständlichkeit sein. Angebundene Geräte sowie deren Zustands- und Nutzungsinformationen bieten nicht nur Komfort für den Anwender, sondern dienen als Datenquelle für weitere Services, Predictive Maintenance und die kontinuierliche Produktverbesserung und steigern damit die Wettbewerbsfähigkeit. Auf dieser Basis wird es möglich sein, neue Anwendungsgebiete oder Businessmodelle zu entwickeln. Wer auf die Umsetzung von IoT verzichtet, wird sich einem zunehmenden Preiskampf ausgesetzt sehen und wird in der vernetzten Welt von morgen Marktanteile verlieren."
(in-integrierte informationssysteme: ra)

eingetragen: 15.04.18
Newsletterlauf: 23.05.18

in-integrierte informationssysteme: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Zusammenarbeit mit Partnern und Distributoren

    Hornetsecurity expandiert ab sofort in die Nachbarstaaten Belgien, Niederlande und Luxemburg. Die Aktivitäten auf dem Benelux-Markt sind Teil der international ausgerichteten Wachstumsstrategie der Cloud-Security-Anbieterin. Nachdem Hornetsecurity mit der Übernahme der Spamfilter-Kunden von Avira eine hervorragende Grundlage in der Region geschaffen hat, folgt nun der Aufbau der Vertriebsaktivitäten. Hierfür konnte Hornetsecurity mit Wilfred Schoonderbeek einen erfahrenen Vertriebsprofi gewinnen, der als Country Manager für das Dreiländereck zuständig sein und dort für Erfolge sorgen wird. Ein Hauptfokus liegt insbesondere auf der Gewinnung neuer Partner und Distributoren.

  • Digitale Zertifikate und Public Clouds verwalten

    Qualys kündigte die kostenlose "Qualys Community Edition" an. Mit diesem Cloud-basierten neuen Dienst können kleine Unternehmen eine einheitliche Sicht auf ihre eigenen IT- und Web-Assets oder die ihrer Kunden gewinnen, den Sicherheits- und Compliance-Status leicht überprüfen und dabei von der Präzision und Zuverlässigkeit der Qualys Cloud-Plattform profitieren. Die Qualys Community Edition setzt auf der "Qualys Cloud-Plattform" auf, die jährlich Milliarden von Scans mit höchster Genauigkeit (sechs Sigma) durchführt, um Sicherheits- und Compliance-Daten aus hybriden IT-Umgebungen automatisch zu erfassen und zu analysieren. Diese präzise, unmittelbare Sichtbarkeit hilft Unternehmen weltweit, ihre Sicherheit zu verstärken und Prüfern vertrauenswürdige Compliance-Berichte vorzulegen. Gleichzeitig können die Unternehmen auf diese Weise ihre Technologien konsolidieren und die Kosten enorm senken.

  • Wo liegen die Chancen in der Cloud?

    Der diesjährige DSAG-Jahreskongress (16. bis 18.10.2018) der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.V. steht in Leipzig unter dem Motto "Business ohne Grenzen - Architektur der Zukunft" und stellt damit die Frage nach den Digitalisierungsstrategien von Morgen in den Fokus. Wie Unternehmen sich zukunftsfähig aufstellen können, erfahren Fachbesucher am Stand von SAP Gold Partner valantic: Was sind die Erfolgsfaktoren einer Digitalisierungsstrategie? Wie lässt sich ein Geschäftsmodell schnell an die technologische Veränderung anpassen? Wo liegen die Risiken? Wo liegen die Chancen in der Cloud? Gibt es bereits erfolgreiche agile Projekte mit SAP S/4HANA? valantic freut sich auch in diesem Jahr wieder auf einen regen Austausch mit den Kongressteilnehmern. Im Programm sind außerdem Kundenvorträge von Stabilo und Berendsohn.

  • Egal ob on-premises oder in der Cloud

    Commvault hat die Technologiepartnerschaft mit Lucidworks, dem Marktführer im Bereich KI-gestützter Suche und Datenidentifikation, bekanntgegeben. Die beiden Unternehmen werden künstliche Intelligenz (KI) für den sich rasant entwickelnden Markt für Datensicherung und -schutz nutzen. So wird Unternehmen ermöglicht, schneller wertvolle Daten innerhalb ihrer Datenbestände zu entdecken und einen smarten Umgang mit Daten zu erlernen. Gewonnene Erkenntnisse lassen sich wiederum für eine höhere Produktivität, besseres Datenmanagement, effiziente Risikominimierung und mehr Geschäftsflexibilität nutzen.

  • Deutschland ist ein Schlüsselmarkt für OVH

    Cloud-Hosting-Anbieterin OVH verstärkt mit der Einführung ihres Software Defined Datacenter (SDDC) ihr Engagement in Deutschland, einem der wichtigsten IT-Märkte weltweit. Ab sofort sind die SDDC-Angebote auch im letzten Sommer eröffneten Rechenzentrum in Limburg (bei Frankfurt) erhältlich.

  • Hersteller-Services zur Backup-Software

    Datenwachstum, gesetzliche Regelungen und die Digitalisierung stellen IT-Verantwortliche kontinuierlich vor neue Herausforderungen. Auf den ersten Blick erscheint die Backup-Lösung als Konstante; auf den zweiten erfordert jede Anpassung der produktiven IT eine Anpassung der Datensicherung. NovaStor erweitert ihr Angebot um Dienstleistungen, die im Rahmen einer effizienten und gesetzeskonformen Datensicherung anfallen. Zu den neuen Services zählen das Erstellen von Backup-Konzepten ebenso wie Betrieb, Monitoring oder Optimierung der Datensicherungslösung.

  • Cloud-Infrastruktur und -Dienstleistungen

    Orange gibt den Erwerb von 100 Prozent der Anteile der Basefarm Holding AS, einem führenden Anbieter für Cloud-Infrastruktur und kritischen Applikationsdiensten in Europa, bekannt Diese Übernahme stärkt die Position von Orange Business Services auf dem Markt für Cloud Computing-Services, wo man neben der Führungsrolle in Frankreich nun zu einem bedeutenden Akteur in Europa wird. Nach einem von Abry Partners initiierten Verkaufsprozess für ihre Anteile an Basefarm, hat Orange heute mittels ihrer Unternehmenskundensparte Orange Business Services eine Vereinbarung über den Erwerb von 100 Prozent der Gesellschaftsanteile für einen Unternehmenswert von 350 Millionen Euro unterzeichnet.

  • HR durch Cloud-Services

    Die aconso AG stellt auf der Zukunft Personal Europe ihre HR-Cloud-Services "aconso nubea" vor, mit der das Unternehmen eine neue Produktstrategie umsetzt. Das Collaboration-Konzept ermöglicht es Mitarbeitern und Managern, sich zu vernetzen und einen Großteil der administrativen Arbeiten der HR-Abteilung selbst zu übernehmen.

  • Azure Certified for IoT auch für IoT-Edge-Geräte

    Die Cloud, künstliche Intelligenz, Mixed Reality und das Internet der Dinge treiben die digitale Transformation voran. Neue Technologien sorgen für schönere Erlebnisse beim Einkaufen, machen das Bankwesen persönlicher und verbessern die Prävention im Gesundheitswesen. Aus der digitalen Transformation entsteht auch ein riesiges Potenzial für IT-Dienstleister, die mit ihren Produkten und Lösungen ein Marktvolumen von schätzungsweise 4,5 Billionen US-Dollar realisieren können. Auf der weltweiten Microsoft-Partnerkonferenz Inspire 2018 präsentierte Microsoft dafür eine Reihe neuer Technologien sowie Erweiterungen bestehender Plattformen wie Microsoft 365 und Azure.

  • Ausbau von Cloud Computing-Services

    Basware, ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich vernetzter Source-to-Pay-Lösungen, e-Invoicing und innovativer Finanzdienstleistungen, hat sich für Xerox als Partner für den Betrieb seiner Scan- und Datenerfassungs-Services in mehr als 28 Ländern entschieden. Im Rahmen der Vereinbarung wird Xerox von Basware die Scan- und Datenerfassungs-Services mit insgesamt 24 Millionen Rechnungen pro Jahr übernehmen. Über 400 globalen Basware-Kunden wird damit eine schnelle und kostengünstige Lösung für die Verarbeitung von Papier- und E-Mail-Rechnungen auf dem Weg zur Digitalisierung geboten.