- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Einheitlicher Cloud Computing-Dienst


Huawei demonstriert als "OpenStack Gold Member" fortwährendes Engagement für die OpenStack-Technologie
Vorstellung des Cloud-Betriebssystems "FusionSphere 5.0" auf dem "OpenStack Paris Summit 2014"

(02.12.14) - Huawei nahm am 5-tägigen "OpenStack Paris Summit 2014" teil. Als Gold Member der OpenStack Foundation gewährte Huawei einen Einblick in ihre jüngsten Beiträge zur OpenStack-Community, in ihre praktischen Erfahrungen mit OpenStack bei der Umgestaltung von Telekommunikationsinfrastruktur und in ihre Erfolge bei der Verbesserung der auf OpenStack basierenden "NFV"-Technologie. Das Unternehmen hat neben der OpenStack-Kaskadierung auch das auf OpenStack basierende automatisierte Bereitstellungs-Tool "Compass" entwickelt. Huawei stelte zudem ihre auf OpenStack basierenden Cloud Computing-Angebote vorstellen, darunter auch das neueste Cloud Computing-Betriebssystem "FusionSphere 5.0".

Wang Haiying, der CTO der Huawei-Produktreihe Cloud Computing, erklärte im Zuge des Keynote-Vortrags: "Huawei ist hinsichtlich der Beiträge zur OpenStack-Community der wachstumsstärkste Vertreter sämtlicher OpenStack-Mitglieder und hat die weltweite Verbreitung von OpenStack erfolgreich unterstützt. Langfristig wird Huawei die Fusion von OpenStack und NFV kontinuierlich vorantreiben und hofft darauf, mit sämtlichen Branchenpartnern am Aufbau eines soliden OpenStack-Ökosystems zu arbeiten."

Aufgrund der offenen und modernen Architektur, der gut funktionierenden Entwicklungen und Umsetzungen in der Community und der flexiblen Lizenzmodelle hat sich OpenStack innerhalb von vier Jahren nach der Markteinführung in der IKT-Branche flächendeckend durchgesetzt. Die Plattform hat sich als das einflussreichste Open-Source-Projekt im Cloud-Computing-Bereich erwiesen.

Seitdem Huawei der OpenStack Foundation im Jahr 2013 als Gold Member beigetreten ist, hat das Unternehmen seine Investitionen in die Plattform kontinuierlich ausgedehnt. Huaweis speziell für OpenStack zuständiges F&E-Team ist von fünfhundert auf sechshundert Techniker angewachsen. Das Unternehmen hat erhebliche Beiträge zu sämtlichen offiziellen OpenStack Juno-Projekten geleistet. Zu den erzielten Erfolgen zählen: 98 vorgelegte Entwürfe (zweiter Platz unter allen OpenStack-Mitgliedern), 23 fertiggestellte Entwürfe (sechster Platz unter allen OpenStack-Mitgliedern), Bestimmung von Lösungen zur Entfernung von 70 Bugs (neunter Platz unter allen OpenStack-Mitgliedern) und 130 vorgelegte Programmcodes (zehnter Platz unter allen OpenStack-Mitgliedern). Darüber hinaus waren Huaweis Forschungsbemühungen im NFV-Bereich für die Entwicklung der OpenStack-fähigen NFV-Technologie von entscheidender Bedeutung. Durch die Integration von NFV-Funktionen trägt Huawei zur Beschleunigung der Transformationsprozesse bei Telekommunikationsbetreibern und Kommunikationstechnologien bei.

Im September 2014 brachte Huawei ihr auf OpenStack basierendes Cloud-OS "FusionSphere 5.0" im Zuge des "Huawei Cloud Computing Congress" offiziell auf den Markt. Auf Grundlage von Open Source bietet FusionSphere 5.0 Unternehmen erhöhte Zuverlässigkeit sowie verbesserte Performance und Sicherheit. Hinzu kommt ein offener, heterogener und einheitlicher Cloud Computing-Dienst mit dazugehörigen Ressourcen für das Management von umfangreichen Bereitstellungen, die auf mehrere Rechenzentren verteilt sind. Die Lösung wird bereits von Kunden wie Telefonica und Vodafone eingesetzt.

Herr Ren Zhipeng, der Präsident der Huawei-Produktreihe "IT Cloud Computing", erklärte: "Bei dem neuesten FusionSphere 5.0 OS kommt die aktuellste OpenStack Juno-Architektur als Cloud-Dienst für die Basisinfrastruktur und zur Verteilung von Managementsoftware zum Einsatz. Die Lösung bietet Zugang zu einem Software-Defined Data Center mit dazugehörigen Storage- und Netzwerkfunktionen sowie optimierten Funktionen zur Automatisierung der Verwaltung. Diese Features werden mithilfe von standardmäßigen OpenStack-Plug-ins und OpenStack-gestützten Mechanismen in das Management-Framework von OpenStack integriert."

Huawei ist fest entschlossen, sich weiterhin auf OpenStack-F&E zu konzentrieren und mit Branchenpartnern gemeinsam daran zu arbeiten, die flächendeckende Anwendung und großflächige gewerbliche Bereitstellung von OpenStack in firmeneigenen Cloud-Rechenzentren sowie von NFV in der Telekommunikationsbranche gezielt voranzutreiben. (Huawei: ra)

Huawei Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Equinix baut Frankfurter Standort weiter aus

    Equinix hat die Erweiterung des FR2 International Business Exchange (IBX) Hochleistungsrechenzentrum am Standort Frankfurt angekündigt. Das Rechenzentrum wird durch den Neubau FR2.6 ergänzt, der im Februar 2019 den Betrieb aufnehmen wird. Mit einem Investitionsaufwand von 103 Millionen US Dollar ist das Projekt der aktuell größte Neubau von Equinix in Deutschland. Bis Mitte 2019 sind weitere Investitionen in den Frankfurter IBX-Rechenzentren FR5 und FR6 von insgesamt 75 Millionen US Dollar geplant. Erst im Juni 2017 eröffnete Equinix mit FR6 ihr siebtes Rechenzentrum vor Ort.

  • Kontrollierbare Cloud-Bereitstellung

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass es Dome9 aus Tel Aviv in Israel akquiriert hat. Diese Übernahme erweitert die voll konsolidierte Infinity-Architektur von Check Point und sein Cloud Security-Angebot um fortschrittliche Funktionen zur aktiven Durchsetzung von Richtlinien und für den Schutz von Cloud-Umgebungen. Dome9 wurde im Jahr 2011 gegründet und hat sich seitdem einen guten Ruf als Anbieter von Sicherheit und Compliance für eine schnelle Einführung in der Public Cloud erworben. Dome9-Kunden nutzen die Plattform, um Multi-Cloud-Bereitstellungen über Amazon AWS, Microsoft Azure und Google Cloud abzusichern.

  • Public Cloud-Plattform Azure mit Fujitsu

    Fujitsu und die Microsoft Corporation beschleunigen die Bereitstellung von Azure Cloud für Unternehmen durch ein neues globales Abkommen über eine Systemintegrator-Partnerschaft. Dies ermöglicht es Unternehmen, den nächsten Schritt in ihrer digitalen Transformation nahtlos zu vollziehen - durch die Verlagerung unternehmenskritischer Workloads in hybriden IT-Landschaften auf ein Cloud-basiertes One-Stop-Delivery-Modell. Laut dem Forschungsunternehmen Gartner wird der weltweite Markt für Public Cloud Services im Jahr 2019 voraussichtlich weiter stark wachsen, nachdem er bereits 2018 um geschätzte 21 Prozent auf 175,8 Milliarden Dollar gestiegen ist. Dies unterstreicht, dass die meisten Unternehmen bereits den ersten Schritt in Richtung Cloud-basierter Bereitstellung gegangen sind.

  • Steuerung von Multi-Cloud-Umgebungen

    Die Logicalis GmbH stellte auf der Cloud Expo Europe in Frankfurt/Main verschiedene Einsatzbereiche von Cloud Computing-Services vor. Im Fokus standen Cloud-Anwendungsszenarien in den Themenbereichen Sicherheit, moderne Infrastrukturen, Datenverwaltung, Verfügbarkeit, Digitalisierung von Prozessen sowie Steuerung von Multi-Cloud-Umgebungen.

  • Vorzüge der Lead-to-Money-Lösungen

    Die Orbis AG, ein international tätiges Software- und Business-Consulting-Unternehmen aus Saarbrücken, und die von SAP übernommene Callidus Software Inc. (CallidusCloud), Anbieter einer Lead-to-Money-Suite, haben eine strategische Partnerschaft im Bereich des Customer-Experience-Angebots von SAP vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, die Kunden im Rahmen ihrer Customer-Experience-Strategien bei der Realisierung durchgängig digitaler Vertriebsprozesse mit der Lösung SAP Sales Cloud zu unterstützen. Die Lead-to-Money-Suite von CallidusCloud ergänzt das Portfolio SAP Sales Cloud um Lösungen, die den Unternehmen helfen, ihre Vertriebsprozesse deutlich zu verbessern: zum Beispiel durch ein effizientes Sales Performance Management mit Anreiz- und Vergütungsprogrammen oder nahtlose Abläufe von der Konfiguration über die Preisfindung bis zur Angebotserstellung (Configure Price Quote, CPQ) samt einem "Guided Selling" ohne technische Hürden.

  • Schutz von Cloud-Umgebungen

    Check Point Software Technologies gab bekannt, dass sie Dome9 aus Tel Aviv in Israel akquiriert hat. Diese Übernahme erweitert die voll konsolidierte Infinity-Architektur von Check Point und ihr Cloud Security-Angebot um fortschrittliche Funktionen zur aktiven Durchsetzung von Richtlinien und für den Schutz von Cloud Computing-Umgebungen. Dome9 wurde im Jahr 2011 gegründet und hat sich seitdem einen guten Ruf als Anbieter von Sicherheit und Compliance für eine schnelle Einführung in der Public Cloud erworben. Dome9-Kunden nutzen die Plattform, um Multi-Cloud-Bereitstellungen über Amazon AWS, Microsoft Azure und Google Cloud abzusichern. Das Unternehmen bietet umfangreiche Cloud-native Sicherheitsfunktionen, einschließlich intuitiver Visualisierung der Sicherheitslage, Automatisierung von Compliance und Governance, privilegiertem Identitätsschutz sowie Cloud-Traffic- und Event-Analyse, die eine sichere und kontrollierbare Cloud-Bereitstellung ermöglichen.

  • Weniger Cloud-only-Entwicklungen

    Über ein Drittel der Mitglieder der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) schätzen sich bei der digitalen Transformation weit bis sehr weit ein (2017: +3 Prozentpunkte). Das hat eine Online-Befragung im Sommer ergeben* Wichtigstes Thema ist der Aufbau digitaler Mitarbeiter-Skills gefolgt von künstlicher Intelligenz/Machine Learning und Vorhaben rund um das Internet of Things. Wie SAP-Anwender den Herausforderungen der Digitalisierung mit klassischen und neuen Ansätzen in Unternehmensnetzwerken begegnen und welche Anforderungen sie an SAP haben, wird auf dem 19. DSAG-Jahreskongress unter dem Motto "Business ohne Grenzen - Architektur der Zukunft" drei Tage lang thematisiert. Erneut gibt es einen Teilnehmerrekord zu verzeichnen: Rund 5,000 Besucher werden bei einem der weltweit wichtigsten Anwendertreffen im Congress Center Leipzig erwartet.

  • Spitze beim Cloud-Systemmanagement

    VMware wurde von IDC zur Nummer für ihre "Cloud Systems Management"-Software sowie für seine IT-Automatisierungs- und Konfigurationsmanagement-Software erklärt. Diese Einstufung bezieht sich auf die weltweiten Marktanteile, basierend auf den Umsätzen des Jahres 2017. Der große Kundenzuspruch hebt VMware zum fünften Mal in Folge an die Spitze der Cloud-Systemmanagement-Kategorie und zum ersten Mal auch an die Spitze der neuen Kategorie Automation und Konfigurationsmanagement.

  • Partnerschaft von Atos und Google Cloud

    Atos und Google Cloud begrüßten die britische Staatsministerin für die Digital- und Kreativwirtschaft Margot James zur Eröffnung des ersten Labors für Künstliche Intelligenz (KI) im Rahmen der globalen Partnerschaft von Atos und Google Cloud. Das Atos KI-Labor in London wird KI-Fachwissen mit organisatorischen Kompetenzen der Privatwirtschaft und des öffentlichen Sektors bündeln, um unternehmensübergreifende Potenziale zu erschließen. Das neue Labor wird Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen in ganz Europa zur Verfügung stehen, um KI-Technologien zu nutzen und für sie relevante Anwendungsfälle zu erstellen. Beispiele sind der Einsatz vernetzter Sensoren in der Lieferkette eines Energieunternehmens zugunsten sicherer und effizienterer Abläufe sowie die Verwendung von Datenanalytik und Algorithmen des Maschinellen Lernens, um Betrug bei Finanzdienstleistungen zu reduzieren.

  • Partner für IT-Security-Projekte

    Auf der diesjährigen IT-Security-Messe it-sa präsentierten zwei IT-Sicherheitsunternehmen ihre neuen Eigenentwicklungen: Gronau IT Cloud Computing stellte ihre umfängliche IT-Security-Suite "Seal Kit" vor und KeyIdentity die IAM-Lösung "Mira". Die Produktwelten weisen eine hohe konzeptionelle Schnittmenge auf und ergänzen sich. Auf dieser Basis entschieden Pierre Gronau, Geschäftsführer Gronau IT, und KeyIdentitys CEO Dr. Amir Alsbih, Kompetenzen zu verschmelzen und eine nachhaltige strategische Partnerschaft einzugehen. Enterprise- und KRITIS-Unternehmen stehen aktuell vor einem Konglomerat an Herausforderungen im Bereich IT-Sicherheit und IT-Compliance. CIOs und IT-Leiter benötigen demzufolge klare Hilfestellungen bei umfangreichen Projekten - Begleitung, die Prozesse priorisiert, strukturiert und ressourcenschonend agiert. Hier treten Gronau IT und KeyIdentity im Schulterschluss an, Unternehmen ihren Schmerz zu nehmen, indem sie auf Mensch- und Prozessebene ansetzen und betriebswirtschaftlich handeln.