- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Vertrauenswürdige digitaler Zertifikate


GlobalSign & Venafi Cloud beschleunigen DevOps durch vereinfachte PKI
Zusammenarbeit bei zwei Webcasts, um zu demonstrieren, wie sich PKI-Herausforderungen in DevOps-Umgebungen bewältigt lassen

- Anzeigen -





GMO GlobalSign arbeitet im Rahmen zweier gemeinsamer Webcasts mit Venafi zusammen, Anbieterin für den Schutz von Maschinenidentitäten. Beide Webcasts konzentrieren sich inhaltlich darauf, wie man die Vorteile der PKI-Technologie (Public Key Infrastructure) leichter für die Beschleunigung von DevOps nutzen kann. Primär geht es um die Herausforderungen, denen sich viele Unternehmen gegenübersehen, wenn sie für jeden Computer ein gültiges, vertrauenswürdiges TLS-Zertifikat bereitstellen wollen. Die Zahl von Schlüsseln und Zertifikaten, die als Maschinenidentitäten auf Load Balancern, virtuellen Maschinen, Containern und Service Meshs dienen, ist immens. Das Nachhalten der verwendeten Identitäten kann ohne die richtige Technologie schnell chaotisch, teuer und riskant werden. Wenn man Richtlinien nicht durchsetzen und überwachen kann, können schwache Zertifikate oder unerwartete Zertifikatablaufzeiten erhebliche geschäftliche Auswirkungen haben.

Der erste Webcast unter dem Titel "Accelerate DevOps by Simplifying Your PKI with Venafi Cloud and GlobalSign (Beschleunigen Sie DevOps durch Vereinfachung Ihrer PKI mit Venafi Cloud und GlobalSign)" stellt die Herausforderungen rund um Zertifikate für moderne Anwendungen vor. Präsentiert wird der Webcast von Nisarg Desai, Director of Product Management bei GlobalSign und Sandra Chrust, Product Marketing Manager von Venafi. Die Teilnehmer erfahren mehr dazu, wie Entwickler und DevOps-Ingenieure aktuell Zertifikate erwerben und welche Fallstricke den Prozess schwierig, zeitraubend und fehleranfällig machen. Dieser Webcast richtet sich an Zielgruppen aus der Informationssicherheit (InfoSec) und bietet wichtige Anleitungen für Infosec-Teams, CISOs und Sicherheitsingenieure, um PKI-Richtlinien und -Prozesse weiter zu verbessern.

Ein zweiter Webcast befasst sich mit dem Thema PKI für DevOps in den technischen Details. Eine Demo führt die Teilnehmer, angesprochen sind in erster Linie DevOps-Ingenieure, Site-Reliability-Ingenieure und Automatisierungsarchitekten, durch den Prozess der Integration von öffentlich vertrauten Zertifikaten von GlobalSign über die Venafi Cloud. Und dies mithilfe einer Open-Source-Integration mit HashiCorp Vault aus einer Continuous Integration / Continuous Delivery (CI / CD) Jenkins-Pipeline. Die Demo besteht aus zwei Hauptabschnitten. Erstens, wie Benutzer die Venafi Cloud mit der GlobalSign PKI am besten konfigurieren. Anschließend wird gezeigt, wie DevOps-Anwender die Venafi Cloud nutzen können, um richtlinienkonforme Zertifikate direkt von den aktuell genutzten Tools anzufordern.

Die Teilnehmer beider Webcasts erfahren wie sie:

>> die Zertifikatausstellung aus vorhandenen DevOps CI / CD-Pipelines (z. B. Jenkins) automatisieren
>> mit DevOps-Geschwindigkeit auf PKI- und Zertifikatdienste zugreifen (in Sekunden) – und das über den gesamten Softwarestack
>> PKI mit vorgefertigten Integrationen mit Container-Orchestrierung, Geheimhaltungsmanagement und DevOps-Automatisierungsplattformen (z. B. Kubernetes, OpenShift, Terraform, HashiCorp Vault, Ansible, SaltStack usw.) standardisieren
>> SLAs für die Bereitstellung mit hohem Durchsatz und zuverlässiger PKI-Infrastruktur für dynamische Umgebungen mit hoher Skalierbarkeit verkürzen
>> Sicherheitsteams die intelligente Durchsetzung von Richtlinien ermöglichen sowie einen Überblick zu ausgestellten Zertifikaten
>> Details abseits von DevOps abstrahieren, damit sie nicht selbst PKI-Experten werden müssen

Im Mai kündigten GlobalSign und Venafi Cloud die Integration an, mit der DevOps-Teams die Beschaffung und Installation vertrauenswürdiger digitaler Zertifikate automatisieren können. Und das mithilfe der von ihnen bereits verwendeten Tools. Die Partnerschaft ermöglicht DevOps-Teams den Hochgeschwindigkeitszugriff auf vertrauenswürdige Rechneridentitäten im gesamten Unternehmen - über mehrere Clouds, Hybridinfrastrukturen und Container-Umgebungen hinweg. (GMO GlobalSign: ra)

eingetragen: 25.11.19
Newsletterlauf: 09.01.20

GMO GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Fahrerlose Transportsysteme integrieren

    Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS) werden mittlerweile in vielen Branchen eingesetzt. Jeder FTS-Hersteller bringt jedoch seine eigenen Systeme und Daten mit, was eine gesamte innerbetriebliche Logistikoptimierung erschwert. Und die meisten der FTS-Einzelanbieter unterstützen keine KI-basierte Logistikoptimierung. Die German Edge Cloud, ein Unternehmen der Friedhelm Loh Group, sowie BÄR Automation und Siemens MindSphere haben für das FTS-Onboarding eine Lösung entwickelt. Diese präsentierten sie auf der Fachmesse "SPS 2019" am 27. November in Nürnberg auf der Bühne des Siemens-Standes. Die German Edge Cloud hat sich auf das sichere Erfassen, Speichern und Verarbeiten von Daten - zeit- und ortsnah - spezialisiert. Das Unternehmen bietet Edge-Cloud-Lösungen für datensouveräne, echtzeitfähige industrielle Anwendungen an. Auf der Fachmesse "SPS 2019" stellte das Unternehmen neue Produkte vor.

  • Fiskalisierung in Deutschland

    Die D-Trust, ein Unternehmen der Bundesdruckerei-Gruppe, hat den Zertifizierungsprozess für die gemeinsam mit der Deutschen Fiskal entwickelte Cloud-Lösung "Fiskal Cloud" zur Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen im Rahmen der Fiskalisierung in Deutschland eingeleitet. Zwischen beiden Unternehmen besteht seit März eine exklusive Partnerschaft, um Kunden und Partnern eine gesetzeskonforme und zukunftssichere Lösung für manipulationssichere Kassensysteme anzubieten.

  • Forcepoint baut Cloud-Infrastruktur aus

    Forcepoint erweitert ihre Cloud-Infrastruktur. Durch den Ausbau auf 160 Points of Presence (PoP) in 128 Ländern sind Sicherheitslösungen wie "Forcepoint Web Security" nun praktisch überall und jederzeit auf der Welt verfügbar - einschließlich niedriger Latenzzeiten, Datenhoheit und Datenlokalisierungsfunktionen. Forcepoint reagiert damit auf die Cloud-First-Welt ihrer Kunden und bietet die branchenweit umfassendste globale Cloud-Infrastruktur. Die Ansprüche an vernetztes Arbeiten steigen: Mitarbeiter nutzen verschiedene Cloud-Anwendungen, greifen zu jeder Zeit und von jedem Ort aus auf Unternehmensdaten zu, und das mobil und auch über private Endgeräte. Auch Unternehmen selbst setzen verstärkt auf Cloud Computing-Services. Laut der aktuellen Studie "Endpoint Security Management 2019" von IDG Research Services geben zwei Drittel der 554 befragten IT-Experten in Deutschland an, dass sie Endpoint Security aus der Cloud bereits nutzen oder planen.

  • Videomanagement- und Videoüberwachung

    Die in der Schweiz ansässige Hosted-Security-Anbieterin Morphean ist seit zehn Jahren im Bereich Video-Surveillance-as-a-Service erfolgreich und intensiviert unter anderem mit einer neuen Kooperation seine Aktivitäten in Deutschland. Studien zufolge bieten die deutschsprachigen Märkte hervorragende Potenziale für neue KI- und Cloud-basierte Sicherheitstechnologien. Vor allem den ACaaS-Markt nimmt Morphean in 2020 konzentrierter in den Fokus. Unterstützt wird die Offensive von Morphean durch eine jüngst geschlossene Technologiepartnerschaft mit der deutschen SimonsVoss Technology GmbH, einem weltweit führenden Anbieter von digitalen Schließsystemen und physischen Zugangskontrollsystemen. Dank dieser Kooperation kann Morphean nun alle Vorteile von Videoüberwachung und Zugangskontrolle als Dienstleistung gebündelt für den mitteleuropäischen Markt anbieten. Die europaweite Partnerschaft mit SimonsVoss öffnet Morphean die Tore zum breiten Markt für Zugangskontrolle, der in den nächsten zehn Jahren besonders stark wachsen soll.

  • Cloud Access und Mehrwertdienste aus einer Hand

    Itenos hat eine neue Netzwerkpartnerschaft mit Colt Technology Services geschlossen. Die "Data LogistIX"-Plattform von Itenos wurde jetzt geo-redundant über Network-to-Network-Interfaces (NNI) mit dem "Colt IQ Network" verbunden. Damit kann der Bonner Rechenzentrums- und ICT-Dienstleister seinen Unternehmenskunden bundesweit und insbesondere weltweit noch mehr Netzkapazitäten anbieten. Auch das Angebot an Cloud Connectivity Services und Value Added Services wächst deutlich. "Colt kann über ihr eigenes globales, intelligentes Glasfasernetzwerk in den großen Wirtschaftszentren in 32 Ländern Europas, Asiens und den USA im WAN- und MAN-Bereich hohe Bandbreiten von bis zu 100 Gigabit pro Sekunde anbieten. Durch diese Kooperation bauen wir unsere geografische Netzwerkabdeckung weiter aus, um den wachsenden, globalen Konnektivitäts-Anforderungen von Unternehmen gerecht zu werden", sagt Gabriel Willigens, Leiter Data LogistIX bei Itenos.

  • Cloud-native Managed Services

    Der Managed Service Provider Claranet wurde von der Information Services Group (ISG) in ihrer Vergleichsstudie "ISG Provider Lens Public Cloud - Solutions & Service Partners Germany 2019" in der Kategorie "Managed Public Cloud Services for Midmarket" im Leader-Quadranten positioniert. Bewertet wurden im Rahmen der Studie die Fähigkeiten von 77 Providern in verschiedenen Marktsegmenten. Als ‚Leader' ordnet ISG Anbieter ein, die über ein hochattraktives Produkt- und Serviceangebot sowie eine ausgeprägt starke Markt- und Wettbewerbsposition verfügen und daher alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Marktbearbeitung erfüllen. Sie sind als strategische Taktgeber und Meinungsführer anzusehen und ein Garant für Innovationskraft und Stabilität.

  • Kundenspezifische IoT- und Cloud-Lösungen

    Die Infineon Technologies AG und Klika Tech gaben ihre Zusammenarbeit bekannt. Die Unternehmen werden gemeinsam Lösungen im Bereich Smart Building entwickeln. Basis hierfür sind das Halbleiter-Portfolio von Infineon sowie die Integration von IoT-Cloud-Technologien und Amazon Web Services (AWS) von Klika Tech. "Klika Tech ergänzt das starke Infineon Partner-Netzwerk perfekt und bietet komplementäre Möglichkeiten bei der Entwicklung innovativer Lösungen für Smart Building-Anwendungen," sagte Oliver Henning, Head of Partnership Management & Emerging Application Business im Power Management & Multimarket Geschäftsbereich von Infineon. Infineon wählte Klika Tech als Partner, um aufzuzeigen welchen Mehrwert die Integration ihrer Sensorprodukte in Smart Building-Anwendungen bringen kann. HVAC-Systeme sind ein erste Beispiel hierfür.

  • Microsoft Azure Expert Managed Service Partner

    Tata Consultancy Services (TCS) gründete eine Microsoft Business Unit (MBU). Der neue Geschäftsbereich bietet ein vollständiges Portfolio von Dienstleistungen und Lösungen rund um die Microsoft-Technologien für alle Unternehmensfunktionen. Das Team wird mit Kunden weltweit arbeiten, um ihre digitale Transformation zu beschleunigen. Der neue Bereich nutzt die Expertise von TCS in verschiedenen Branchen und das Fachwissen der fast 50.000 Experten weltweit, die bereits Schulungen für Microsoft-Technologien durchlaufen haben. Das Team soll Kunden beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz, Automatisierung und Cloud unterstützen. Ziel ist es, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, neue Wege bei der Befähigung von Mitarbeitern zu gehen, Abläufe zu optimieren und Innovationen voranzutreiben. Zusätzlich soll das Konzept Location Independent Agile von TCS für ortsunabhängige agile Entwicklung Kunden dabei helfen, ihre Transformation zu beschleunigen und bessere Ergebnisse zu erzielen.

  • Azure-Services und -Management-Tools

    Anfang November 2019 trafen sich auf der "Microsoft Ignite 2019" in Orlando/Florida mehr als 26.000 IT-Entscheider, Entwickler, Datenexperten und IT-Professionals, um über Softwareentwicklung, Sicherheit und Architekturen in der Cloud und in hybriden Infrastrukturen zu diskutieren. Microsoft stellt im Rahmen der Konferenz zahlreiche Neuigkeiten sowie Updates bestehender Lösungen und Services auf Basis von Microsoft Azure und Microsoft 365 vor. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) ermöglichen sie mehr persönliche Produktivität und Effizienz in der Zusammenarbeit, die Optimierung von Prozessen sowie die Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle. Die neuen Azure Synapse Analytics unterstützen die Arbeit im Azure SQL Data Warehouse. Durch das Verknüpfen von Erkenntnissen aus unterschiedlichen Datenquellen, Data Warehouses und Big-Data-Analysesystemen können Unternehmen ihre Daten wesentlich schneller, sicherer und effektiver nutzen.

  • Nachfrage nach hybriden Cloud-Architekturen

    Tibco ist in der "Ovum Decision Matrix" in der Kategorie "Cloud-Platforms for Hybrid Integration" als Marktführer positioniert. Der Software-Anbieter hat die Kriterien bei folgenden Kategorien übertroffen: Markteinfluss, Skalierbarkeit und Eignung für den Unternehmenseinsatz, Kohäsion und Innovation, B2B- und Mobile-/Backend-Integration, API-Plattform sowie Cloud-Integration/iPaaS. Tibco, das in fünf von sechs Kategorien unter den vier Erstplatzierten liegt, sieht ihre Einstufung in dieser und anderen Branchenstudien als weitere Bestätigung für ihre Angebote wie "Tibco Cloud Integration". Tibco Cloud Integration versetzt Mitarbeiter außerhalb der IT-Abteilung in die Lage, Anwendungen und Daten rasch zu integrieren, und beschleunigt so den Integrationsprozess - unabhängig davon, wo die Informationen gehostet werden. Dadurch können sich IT-Mitarbeiter auf andere, höherwertige Aufgaben konzentrieren. Dank eines API-geführten Ansatzes, der die Integration vereinfacht, stellt Tibco Hunderte von sicheren und funktionsreichen, leistungsoptimierten und umfangreich getesteten Konnektoren und Technologien bereit, mit denen Unternehmen alles einfacher und schneller verbinden können. Die hochflexible Lösung bietet echte Herstellerunabhängigkeit, sodass Benutzer die Art, wie sie Hybrid-Integrationen nutzen, ausführen und skalieren, an ihre spezifischen Anforderungen anpassen können.