- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Flexera übernimmt US-Softwareanbieterin Meta SaaS


Mit der Übernahme ergänzt der Flexera ihr Portfolio um innovative Funktionalität für das Kosten- und Risikomanagement von mehr als 32.000 SaaS-Anwendungen
SaaS-Ausgaben auf ein Minimum reduzieren - Identifizierung von mehr als 32.000 SaaS-Anwendungen

- Anzeigen -





Flexera gab die Übernahme der US-Anbieterin Meta SaaS bekannt. Sie ist Entwicklerin von SaaS-Kosten- und Risikomanagementlösungen. Damit erweitert Flexera ihr Portfolio rund um das Software-as-a-Service (SaaS)-Management. Die Lösung von Meta SaaS wird zukünftig als "Flexera SaaS Manager" erhältlich sein.

"Die Zahl der eingesetzten SaaS-Anwendungen steigt exponentiell an – vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Ein Drittel dieser Anwendungen wird oft nicht einmal genutzt", sagt Tom Canning, Vice President of Strategy bei Flexera. "Verlieren Unternehmen den Überblick über die unternehmensweite Nutzung von SaaS-Anwendungen, geraten auch Kosten und Risiken außer Kontrolle. Mit der Akquisition von Meta SaaS können wir unsere Kunden unterstützen, ihre SaaS-Ausgaben auf ein Minimum zu reduzieren."

Zukünftig sind Flexera-Kunden in der Lage, für ihre SaaS-Anwendungen die Ausgaben zu optimieren, Sicherheits- und Compliance-Risiken im Zusammenhang mit SaaS zu minimieren und sogenannte Schatten-IT zu reduzieren. Mehr als 32.000 SaaS-Anwendungen können identifiziert und die Vertragserneuerungen durch übersichtliche und proaktiv erstellte, einfach zu lesende Berichte intelligent verwaltet werden. Für mehr als 6.200 dieser SaaS-Anwendungen kann darüber hinaus die Lizenznutzung zuverlässig überwacht und kontrolliert werden.

Die direkte Produktintegration von mehr als 250 gängigen SaaS-Anwendungen mit Flexera Saas Manager bietet Kunden branchenführende Business Intelligence, um nachzuverfolgen, wann und wie Anwender mit den wichtigsten SaaS-Produkten auf dem Markt interagieren. Auf diese Weise können sie ihren tatsächlichen SaaS-ROI ermitteln und die Nutzung von SaaS-Anwendungen wie Salesforce, Office 365, Slack and Box besser nachvollziehen.

Unternehmensweite Transparenz
Unternehmen müssen wissen, welche SaaS-Anwendungen in ihrer Umgebung ausgeführt werden und wer sie nutzt – unabhängig davon, ob diese über offizielle oder inoffizielle Kanäle ("Schatten-IT") beschafft wurden. Durch den Einsatz proprietärer Technologie verknüpft Flexera SaaS- Managementlösungen mit Ausgabenmanagement-, Buchhaltungs- und Abrechnungssystemen, um alle verwendeten SaaS-Anwendungen zu ermitteln und in einem einzigen Dashboard zu konsolidieren. Der sofortige Einblick in alle im Unternehmen genutzten SaaS-Anwendungen bildet dabei die Ausgangsbasis für die nächsten Schritte in Richtung Optimierung, Verwaltung und Risikominimierung.

Ein Telekommunikationsunternehmen nutzte Meta SaaS (jetzt Flexera SaaS Manager) beispielsweise bei einer Überprüfung der Ausgaben eines Jahres und konnte so Schatten-IT im Wert von 10 Mio. US-Dollar identifizieren – darunter 295 nicht autorisierte Produkte von 266 verschiedenen Anbietern.

Zugangskontrolle für SaaS-Daten
Der Schutz von Unternehmensdaten und eine sichere Zugangsverwaltung für SaaS stellt Unternehmen vor eine Herausforderung dar. Single-Sign-On(SSO)-Anmeldeverfahren kommen in der Regel nicht bei allen SaaS-Anwendungen zum Einsatz – vor allem nicht im Fall von Schatten-IT. Zudem kann es zu Abweichungen zwischen den SSO-Systemen und dem Personalsystem und/oder den Benutzerkontoinformationen in den SaaS-Anwendungen selbst kommen. Damit steigt das Risiko von Compliance-Verstößen – vor allem mit Blick auf die im Mai in Kraft tretende DSGVO.

Mit der Übernahme unterstützt Flexera Unternehmen beim sicheren Management von SaaS. Ergänzend zu aktuellen SaaS-Sicherheitsprozessen werden relevante Personaldaten mit den SaaS-Nutzerdaten verknüpft, um präzise Checklisten zu erstellen und ein zuverlässiges Zugangsmanagement für SaaS-Konten sicherzustellen. (Flexera Software: ra)

eingetragen: 07.05.18
Newsletterlauf: 28.05.18

Flexera Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Push für die Public Cloud

    T-Systems und Microsoft gehen eine strategische Partnerschaft ein, um "Public Cloud Services" auf vier Feldern voranzutreiben: SAP-Anwendungen, Managed Services auf Microsoft Azure und Microsoft 365, digitale Lösungen mit künstlicher Intelligenz (AI) und Mixed Reality sowie Internet of Things (IoT). In einem ersten Schritt werden beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich IoT intensivieren, wie Telekom-Vorstand und T-Systems-CEO Adel Al-Saleh und Microsoft Executive Vice President Jean-Philippe Courtois am Montag auf der Hannover Messe ankündigten.

  • CeBIT 2018: PlusServer als Cloud-Optimizer

    Warum Unternehmen auf Multi-Cloud-Lösungen anstatt nur auf einen einzigen Cloud-Anbieter setzen sollten, zeigt die PlusServer GmbH vom 11. bis 15. Juni 2018 auf der CeBIT in Hannover. Am Stand D52 in Halle 12 präsentiert sich PlusServer als Partner für die effiziente Auswahl, Orchestrierung und den zuverlässigen Betrieb einer komplexen Cloud Computing-Lösung. Diese hält nicht nur die jeweils effizienteste Infrastruktur für jeden Workload bereit, sondern schützt Unternehmen auch davor, sich an eine einzige Technologie und deren Anbieter zu binden.

  • Multi-Cloud-Strategie für Kunden

    Scality, Anbieterin von Software-Lösungen für File- und Object-Storage und Multi-Cloud-Datenmanagement, hat heute bekannt gegeben, dass eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 60 Millionen US-Dollar abgeschlossen wurde. Scality wird die neue Investition weiterhin für Innovation und Strategie einsetzen und ihren Kunden dabei unterstützen, eine Multi-Cloud-Strategie zu ermöglichen. Seit der letzten Finanzierungsrunde 2015 hat Scality signifikante technische Fortschritte gemacht und für ihren "Scality Ring Software-Defined Storage" zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen von Analysten, Industriegruppen und Vertriebsorganisationen erhalten - einschließlich einer führenden Position im bekannten Gartner Magic Quadrant.

  • IoT-Lösungen digital transformieren

    Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können. Microsoft zeigt in Hannover drei weitere neue IoT-Lösungen: Automatic Discovery Service für Connected Factory vereinfacht das sichere Einbinden von Industrieanlagen in IIoT-Szenarien.

  • IPv6-Unterstützung in allen "Exoscale"-Cloud-Zonen

    Die Exoscale Cloud bietet ab sofort auch die Unterstützung des IPv6-Protokolls an. Das erweiterte Cloud-Angebot gilt für alle europäischen Rechenzentren in der Schweiz, in Frankfurt und in Wien. Exoscale Kunden können so eine öffentliche IPv6-Adresse auf einer bestehenden oder einer neuen Instanz schnell und problemlos hinzuzufügen, ohne einen Neustart durchführen zu müssen.

  • Neues "SAP Entitlement Management"

    Accenture ist eine Kooperation mit SAP eingegangen, um eine intelligente Lösung für das Berechtigungsmanagement zu entwickeln. Die speziell für High-Tech-Firmen konzipierte Lösung ermöglicht es den Unternehmen, neue digitale Geschäftsmodelle schnell und einfach zu entwickeln, umzusetzen und zu skalieren.

  • Schnellere Innovation mit PLM aus der Cloud

    T-Systems stellt auf der Hannover Messe ihre umfassende PLM Cloud vor, die seit Anfang des Jahres produktiv läuft. Die Lösung für Product Lifecycle Management (PLM) aus der Cloud kombiniert eine einzigartige Vielfalt an PLM-Systemen mit einem durchgängigen Prozess und Support für die Anwender sowie der Datensicherheit eines deutschen Rechenzentrums. Unternehmen können mit der PLM Cloud ihren wahrscheinlich wichtigsten Prozess, das Entwickeln neuer Produkte vom ersten Design bis zur Testsimulation, ins digitale Zeitalter transformieren und so ihre Innovationsgeschwindigkeit erhöhen. Die PLM Cloud bietet ihnen entweder die Möglichkeit, eigene Software-Lizenzen zu nutzen oder die Software bewährter PLM-Spezialisten aus der Cloud (Software-as-a-Service - SaaS), die T-Systems bereits auf der Plattform integriert hat.

  • Firewalls für die Cloud und Industrie 4.0

    Auf der diesjährigen Hannover Messe stellte Barracuda Networks ihre Firewall-Fähigkeiten für die Cloud und Industrie 4.0 in den Mittelpunkt. In Halle 6, die unter dem Motto "Digital Factory" firmierte, präsentierte Barracuda, auf dem ihres Partners Protea Networks, wie Firewalls Public Cloud-Umgebungen wie AWS, Azure oder Office 365 schützen und zugleich den Zugriff hochverfügbar machen. Barracudas Cloud Generation Firewall ist industrieweit die einzige Lösung, die Sicherheit, Netzwerk-Optimierung und VPN für Standort-zu-Standort sowie Client-zu-Standort-Konnektivität über SD-WAN integriert.

  • Vor Sicherheitsattacken geschützt

    Microsoft hat auf der RSA-Konferenz 2018 "Azure Sphere" vorgestellt: Die Lösung ermöglicht es Herstellern, sichere, mit dem Internet verbundene Geräte auf Basis von Mikrocontrollern (MCU) für Smart-Home- sowie Industrie-4.0-Anwendungen zu bauen. Azure Sphere beinhaltet drei Komponenten: Azure Sphere zertifizierte Mikrocontroller, das speziell für sichere IoT-Anwendungen entwickelte Betriebssystem Azure Sphere OS sowie den schlüsselfertigen Cloud Computing-Dienst "Azure Sphere Security Service" für den Schutz der verbundenen Geräte. Dieser Dreiklang aus Hardware, Betriebssystem und sicheren Cloud-Diensten befähigt Unternehmen, ihre Geräte bestmöglich vor Sicherheitsattacken zu schützen.

  • Dienste für industrielle IoT-Anwendungen

    Microsoft hat auf der Hannover Messe neue Dienste für industrielle IoT-Anwendungen vorgestellt: Microsoft plant Azure IoT Hub und Device Management auf Azure Stack verfügbar zu machen. Damit können Unternehmen zukünftig IIoT-Projekte nun auch komplett im eigenen Rechenzentrum betreiben, wenn sie ihre IoT-Geräte lokal verwalten möchten oder aufgrund von Compliance Anforderungen keine Daten an die Public Cloud senden können.