- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

IT-Outsourcing & Cloud Computing-Services


Interconnection-Plattform: Equinix baut vier neue Rechenzentren
Das Unternehmen investiert im Jahr 2016 mehr als 4,5 Mrd. US-Dollar in Platform "Equinix"

(31.03.16) - Equinix hat den Plan für die Expansion seiner Rechenzentrumsplattform im Jahr 2016 vorgestellt. Demnach wird das Unternehmen neben der Akquisition von Telecity vier neue Rechenzentren in Tokio, Dallas, São Paulo und Sydney eröffnen, um für globale Unternehmen mehr Kapazitäten zur Verbindung mit Partnern, Kunden und Mitarbeitern anbieten zu können. Insgesamt wird Equinix im Jahr 2016 einschließlich der Kosten für die Übernahme von Telecity mehr als 4,5 Milliarden US-Dollar in Akquisitionen und organisches Wachstum investieren. Durch diese Expansion erweitert Equinix seine verfügbaren Colocation-Flächen in 37 Rechenzentren um rund 280.000 qm; und wird bis Ende des Jahres über fast 150 Rechenzentren verfügen.

Mit dieser Expansion setzt Equinix seinen globalen Wachstumskurs weiter fort. Allein 2015 wurden fünf neue Rechenzentren in New York, London, Singapur, Melbourne und Toronto in Betrieb genommen. Zudem hat das Unternehmen zwei bedeutende Akquisitionen getätigt: Im November 2015 erfolgte für 275 Millionen US-Dollar die Übernahme von Bit-isle in Japan, im Januar 2016 wurde für 3,8 Milliarden US-Dollar die Akquisition der Telecity Group mit ihren Rechenzentren in der Region EMEA abgeschlossen. Insgesamt konnte Equinix dadurch sieben neue Märkte für sich erschließen und die Reichweite sowie die Größe seiner Rechenzentrumsplattform deutlich ausbauen. Durch die nun avisierten zusätzlichen Kapazitäten untermauert Equinix seine führende Rolle als Dienstleister für die digitale Wirtschaft des Interconnection-Zeitalters, das für eine erfolgreiche und beschleunigte Geschäftsentwicklung eine zunehmende Verbindung der Unternehmen untereinander voraussetzt.

Der Ausbau der globalen Interconnection-Plattform von Equinix
In den kommenden Wochen und Monaten wird Equinix vier neue International Business Exchange (IBX) Rechenzentren in Nord- und Südamerika, Asien und Australien eröffnen, die zusammen mehr als 4.000 weitere Cabinets für Kunden zur Verfügung stellen. In der vollen Ausbaustufe werden die vier neuen Anlagen mehr als 18.500 qm; Rechenzentrumsfläche bieten. Damit steigt das weltweite Gesamtangebot von Platform Equinix™ an nutzbarer Colocation-Fläche innerhalb eines Jahres um rund 27 Prozent auf mehr als 1,3 Millionen qm;.

Die vier neuen Rechenzentren im Einzelnen:
>> Tokio –
Das neue hochmoderne Rechenzentrum Equinix TY5 befindet sich in unmittelbarer Nähe zum etablierten TY3, also direkt nahe des Tokioter Finanzviertels. Gemeinsam werden diese beiden Rechenzentren das Business-Ecosystem für Finanzdienstleister in den IBX-Rechenzentren weiter stärken und die gesamte Palette an professionellen Colocation-, Interconnection- und Support-Services für den bevölkerungsreichen Großraum Tokio anbieten.

>> Dallas – Die Region Dallas/Fort Worth ist bereits lange als wichtiger Standort für das Internet- und Netzwerk-Peering sowie als maßgebliche Kommunikationsdrehscheibe für Datentransfers zwischen Nord- und Südamerika etabliert. Mit dem neuen IBX-Rechenzentrum DA7 wird Equinix internationale Unternehmen in diesem strategischen Wachstumsmarkt unterstützen, die hohe Leistungsdichten sowie Verbindungen zu den führenden Anbietern von Netzwerkservices und digitalen Inhalten benötigen.

>> São Paulo – Mit dem neuen IBX-Rechenzentrum SP3 reagiert Equinix auf die aus dem vermehrten Einsatz von IT-Outsourcing und Cloud Computing-Services resultierende steigende Nachfrage nach Colocation-Services im Bundesstaat São Paulo, da das Equinix SP2 in Tamboré sich mittlerweile seiner Kapazitätsgrenze nähert. Mit dem SP3 verdoppelt Equinix seine Kapazitäten in Brasilien.

>> Sydney – Das neue Rechenzentrum SY4 befindet sich in der Nähe des zentralen Geschäftsviertels von Sydney und verfügt für Netzwerkverbindungen in Australien und in die Region Asien-Pazifik über den Zugang zum Southern Cross Cable Head. SY4 ist für den Einsatz moderner IT-Entwicklungen einschließlich Hybrid-Cloud-Architekturen prädestiniert und erlaubt es australischen Kunden, ihre unternehmenskritischen Daten optimal zu schützen.

Da die Nachfrage nach Cloud Computing-Services in den Rechenzentren weltweit steigt, bieten die Equinix-Rechenzentren in diesen vier Märkten den Zugang zum "Equinix Cloud Exchange", der insgesamt für 21 internationale Märkte verfügbar ist. Cloud Exchange erlaubt direkte, private Verbindungen zu vielen der führenden Anbieter von Cloud-Services, darunter Amazon Web Services, Microsoft Azure und Office 365, Google Cloud Platform, SoftLayer sowie Oracle Cloud (die Verfügbarkeit kann je nach Standort variieren).

Wachstumspläne forcieren die Platzierung von Ressourcen am Netzwerkrand
Laut White Paper "3rd Platform-Enabled Digital Transformation Strategies Require Interconnection-Oriented Architecture"[1] der Analysten von IDC müssen Unternehmen im Zeitalter der 3. Plattform, in der innovative Technologien den Geschäftserfolg forcieren, Services und Informationen aus der Cloud, dem mobilen Computing, Big Data und Analytik sowie Sozialen Netzwerke zusammenführen, um neue Wege für die Erhaltung und Erweiterung ihrer unternehmerischen Tätigkeiten einschlagen zu können. Ziel sollte es sein, Geschäftswerte schneller und in größerem Maßstab zu generieren, neue Quellen für das Umsatzwachstum zu erschließen, Verbesserungen der operativen Prozesse umzusetzen und Kunden durch eine personalisierte Ansprache stärker zu binden. In dieser Ära der digitalen Transformation verschieben sich unternehmenskritische Geschäftsprozesse , Anwendungen und Lieferketten an den Netzwerkrand.

Um die Nutzungsqualität zu optimieren, ist laut IDC für Unternehmen die Interkonnektivität eine Voraussetzung. Dabei definieren die Unternehmen ihre Netzwerkgrenze über eine Architektur mit verteilten (und aus unterschiedlichen Quellen stammenden) IT-Systemen, Anwendungen und Daten für weit verteilte, sich verändernde Gruppen aus internen und externen Anwendern (Mitarbeiter, Kunden, Partner und Zulieferer), um Geschäftsprozesse durchzuführen und geschäftliche Informationen sowie digitale Inhalte mit dem Ziel bereitzustellen, die Kundenbindung zu verbessern, die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern und die Effizienz des gesamten Unternehmens anzuheben.

Equinix hat daher eine steigende Nachfrage nach Verbindungskapazitäten, die für dieses Modell einen kritischen Faktor darstellen, beobachtet - resultierend aus der Notwendigkeit, Menschen, Standorte, Daten und Clouds miteinander zu verbinden. Diese Interkonnektivität ist unverzichtbar, um eine optimale Nutzungsqualität gewährleisten zu können und um über die Agilität und die verwertbaren Informationen zu verfügen, die neue Geschäftsmodelle und Produktivitätssteigerungen erlauben.

Um diese Anforderungen abzudecken und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, müssen Unternehmen in Communities mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten - und zwar über sichere, zuverlässige und sofort realisierbare Kommunikationswege. Daher strukturieren Unternehmen wie Alibaba.com, Wal-Mart, Netflix und PayPal ihre IT-Infrastrukturen um und nutzen für ein Höchstmaß an Konnektivität und geografischer Verteilung die Rechenzentren von Equinix in 40 Wirtschaftsräumen weltweit. Equinix hat mittlerweile mehr als 170.000 Direktverbindungen zwischen seinen Kunden etabliert, was Platform Equinix zur global führenden Verbindungsplattform macht. (Interxion: ra)

Equinix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Managed Private Clouds & Hosting-Umgebungen

    Rackspace, ein Managed Cloud Unternehmen, hat die Investitionen auf dem europäischen Kontinent erweitert und wird dort erstmals ein Rechenzentrum in Deutschland eröffnen. Die Entscheidung von Rackspace zur Erweiterung seiner regionalen Aktivitäten bietet Kunden eine neue Möglichkeit für eine Managed IT Infrastructure angesichts der strengen Datenschutzgesetze in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Das neue Rechenzentrum richtet sich an Kunden, die Managed Private Clouds und Hosting-Umgebungen nutzen möchten - mit einem Fokus auf vollständig verwaltete VMware-Umgebungen. Rackspace wird mit einem seiner langjährigen Partner zusammenarbeiten, um die Infrastruktur des neuen Standorts aufzubauen. Dieser soll Mitte 2017 vollständig betriebsbereit sein.

  • Unterstützung von Geschäftsprozessen

    Heat Software, Anbieterin für Cloud Service Management und Unified Endpoint Management (UEM)-Software, erreicht in der Vendor Selection Matrix für IT und Enterprise Service Management SaaS- und Software-Lösungen des unabhängigen Analystenhauses Research in Action das zweite Jahr in Folge eine Platzierung unter den besten 10. Die aktuelle Marktübersicht für IT und Enterprise Service Management SaaS und Software-Lösungen basiert zu 60 Prozent auf der Befragung von 500 IT-Budgetverantwortlichen in deutschen Endkundenunternehmen. Die übrigen 40 Prozent entfallen auf die Bewertung der Analysten, wobei sowohl die Strategie der Anbieter als auch deren Umsetzung gewichtet wurden.

  • Virtualisierung von Datenkopien

    Actifio, spezialisiert auf Copy-Data-Virtualisierung, gibt bekannt, dass "Actifio Sky" ab sofort im "Azure Marketplace" verfügbar ist. Mit der Plattform zur Virtualisierung von Datenkopien können Unternehmen schneller in die Cloud einsteigen: Copy Data Virtualization beschleunigt die Erstellung von Testdaten in der Hybrid Cloud für die Anwendungsentwicklung, für das Backup, Disaster Recovery sowie für die sofortige Wiederherstellung, die Datenmigration, die langfristige Speicherung und Datenanalyse.

  • Management von Sicherheitsrichtlinien

    Check Point Software Technologies verkündete, dass es die Sicherheitskompetenz von Amazon Web Services erworben hat. Der Cloud Computing-Anbieter zeichnet Partner aus, die technischen Sachverstand und nachprüfbaren Kundenerfolg in spezialisierten Lösungsbereichen unter Beweis gestellt haben. Die AWS-Sicherheitskompetenz gibt Aufschluss über Check Points Expertise in der Bereitstellung von Advanced Threat Prevention, die Kunden beim Schutz ihrer Daten und Workloads in der AWS-Cloud unterstützt.

  • Nachfrage nach Rechenzentren enorm gestiegen

    OVH gibt Rechenzentrumseröffnung in Deutschland bekannt. Die Cloud Computing-Spezialistin hat bereits ein entsprechendes Gebäude gekauft. Es ist das erste Rechenzentrum der Gruppe in diesem Land, zwei weitere sind geplant. Mit einer Kapazität von 45.000 Servern befindet sich das Datacenter weniger als eine Millisekunde von Frankfurt entfernt. Es profitiert über diesen PoP von einer direkten Verbindung zu Brüssel, Straßburg und Zürich; ebenso wie zu Paris, Amsterdam, London und Mailand. Die Inbetriebnahme ist für April 2017 vorgesehen.

  • Start der "DataStax Managed Cloud"

    DataStax, Anbieterin von Datenbanksoftware für Cloud-Applikationen auf Basis von "Apache Cassandra", hat DataScale übernommen, einen Anbieter von Cloud-basierten Management Services für die Dateninfrastruktur. Mit diesem Schritt bereitet DataStax zugleich die DataStax Managed Cloud vor, einem vollständig verwalteten Datenbankdienst. Die "DataStax Managed Cloud" wird ab Anfang 2017 über Amazon Web Services, später auch über andere Public-Cloud-Provider, bereitgestellt.

  • Nutzung der Public-Cloud-Dienste

    Siemens plant das offene IoT-Ecosystem "MindSphere" im Laufe des Jahres 2017 auf der Microsoft Cloud-Plattform Azure verfügbar zu machen. MindSphere ermöglicht es Industrieunternehmen, die Leistungsfähigkeit von Anlagen durch das Erfassen und die Analyse großer Mengen von Produktionsdaten zu verbessern. Die MindSphere-Plattform und zugehörige Anwendungen sollen zukünftig auf Microsoft Azure angeboten werden. Durch die Nutzung der Public-Cloud-Dienste entfällt der Installations- und Wartungsaufwand, den eine eigene IT-Infrastruktur mit sich bringt. Zudem ermöglichen die Azure-Infrastruktur-Dienste eine skalierbare Hochverfügbarkeit, indem nur die tatsächlich benötigte Rechenleistung eingesetzt und abgerechnet wird. .NET-Support verringert den Aufwand für Programmierer, die neue MindSphere-Anwendungen entwickeln.

  • Erweiterte Cloud Computing-Angebote

    Die Clearlake Capital Group, L.P. (gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften, "Clearlake") hat bekannt gegeben, dass sie eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von Landesk aus dem Besitz von Thoma Bravo unterzeichnet hat. Die finanziellen Einzelheiten der Transaktion wurden nicht veröffentlicht. Im Rahmen der Akquisition wird Clearlake ihr Portfolio-Unternehmen Heat Software ("Heat") zur neuen Plattform-Investition in Landesk beisteuern.

  • Datenschutz bei E-Rechnungen

    elektronische Rechnungen eine Vielzahl sensibler Informationen enthalten, kommt dem Thema Sicherheit und Datenschutz eine große Bedeutung zu. Lagert ein Unternehmen die Rechnungserstellung aus, bleibt es dennoch weiterhin zuständig für die Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen an Sicherheit sowie Ordnungsmäßigkeit und sollte entsprechende Richtlinien vertraglich absichern lassen. "Wir als Cloud-basierter Softwaredienstleister bieten unseren Auftraggebern daher nicht nur einen reibungslosen elektronischen Austausch und die Verarbeitung von Dokumenten, sondern berücksichtigen im Prozess auch alle datenschutz- und steuerrechtlichen Aspekte", betont Marko Fliege, CEO und Gründer der JustOn GmbH, Full-Service-Dienstleister im Bereich Abrechnung und elektronische Rechnungserstellung aus Jena.

  • Public-Cloud-Angebote mit starker Beliebtheit

    The unbelievable Machine Company (*um) ist eine deutsche IT-Dienstleisterin, die Managed Services sowohl für die Public-Cloud-Produkte von Azure als auch AWS bietet und gleichzeitig die gesamte Wertschöpfungskette im Bereich Cloud Computing begleitet. Denn *um berät Kunden nicht nur auf dem Weg in die Cloud, sondern unterstützt auch beim operativen Betrieb der Plattform. Aufgrund der umfassenden Expertise - das Unternehmen ist bereits seit 2008 als Managed Service Provider (MSP) für Cloud Computing in Deutschland aktiv - wurde *um in diesem Jahr von AWS in das Fast-Track-Programm aufgenommen. Für 2017 steht die höchste Auszeichnung als "Managed Service Provider" aus. Seit Kurzem ist *um parallel "Cloud Solution Provider" von Microsoft Azure.