- Anzeige -

IT-Outsourcing & Cloud Computing-Services


Interconnection-Plattform: Equinix baut vier neue Rechenzentren
Das Unternehmen investiert im Jahr 2016 mehr als 4,5 Mrd. US-Dollar in Platform "Equinix"

Anzeige

(31.03.16) - Equinix hat den Plan für die Expansion seiner Rechenzentrumsplattform im Jahr 2016 vorgestellt. Demnach wird das Unternehmen neben der Akquisition von Telecity vier neue Rechenzentren in Tokio, Dallas, São Paulo und Sydney eröffnen, um für globale Unternehmen mehr Kapazitäten zur Verbindung mit Partnern, Kunden und Mitarbeitern anbieten zu können. Insgesamt wird Equinix im Jahr 2016 einschließlich der Kosten für die Übernahme von Telecity mehr als 4,5 Milliarden US-Dollar in Akquisitionen und organisches Wachstum investieren. Durch diese Expansion erweitert Equinix seine verfügbaren Colocation-Flächen in 37 Rechenzentren um rund 280.000 qm; und wird bis Ende des Jahres über fast 150 Rechenzentren verfügen.

Mit dieser Expansion setzt Equinix seinen globalen Wachstumskurs weiter fort. Allein 2015 wurden fünf neue Rechenzentren in New York, London, Singapur, Melbourne und Toronto in Betrieb genommen. Zudem hat das Unternehmen zwei bedeutende Akquisitionen getätigt: Im November 2015 erfolgte für 275 Millionen US-Dollar die Übernahme von Bit-isle in Japan, im Januar 2016 wurde für 3,8 Milliarden US-Dollar die Akquisition der Telecity Group mit ihren Rechenzentren in der Region EMEA abgeschlossen. Insgesamt konnte Equinix dadurch sieben neue Märkte für sich erschließen und die Reichweite sowie die Größe seiner Rechenzentrumsplattform deutlich ausbauen. Durch die nun avisierten zusätzlichen Kapazitäten untermauert Equinix seine führende Rolle als Dienstleister für die digitale Wirtschaft des Interconnection-Zeitalters, das für eine erfolgreiche und beschleunigte Geschäftsentwicklung eine zunehmende Verbindung der Unternehmen untereinander voraussetzt.

Der Ausbau der globalen Interconnection-Plattform von Equinix
In den kommenden Wochen und Monaten wird Equinix vier neue International Business Exchange (IBX) Rechenzentren in Nord- und Südamerika, Asien und Australien eröffnen, die zusammen mehr als 4.000 weitere Cabinets für Kunden zur Verfügung stellen. In der vollen Ausbaustufe werden die vier neuen Anlagen mehr als 18.500 qm; Rechenzentrumsfläche bieten. Damit steigt das weltweite Gesamtangebot von Platform Equinix™ an nutzbarer Colocation-Fläche innerhalb eines Jahres um rund 27 Prozent auf mehr als 1,3 Millionen qm;.

Die vier neuen Rechenzentren im Einzelnen:
>> Tokio –
Das neue hochmoderne Rechenzentrum Equinix TY5 befindet sich in unmittelbarer Nähe zum etablierten TY3, also direkt nahe des Tokioter Finanzviertels. Gemeinsam werden diese beiden Rechenzentren das Business-Ecosystem für Finanzdienstleister in den IBX-Rechenzentren weiter stärken und die gesamte Palette an professionellen Colocation-, Interconnection- und Support-Services für den bevölkerungsreichen Großraum Tokio anbieten.

>> Dallas – Die Region Dallas/Fort Worth ist bereits lange als wichtiger Standort für das Internet- und Netzwerk-Peering sowie als maßgebliche Kommunikationsdrehscheibe für Datentransfers zwischen Nord- und Südamerika etabliert. Mit dem neuen IBX-Rechenzentrum DA7 wird Equinix internationale Unternehmen in diesem strategischen Wachstumsmarkt unterstützen, die hohe Leistungsdichten sowie Verbindungen zu den führenden Anbietern von Netzwerkservices und digitalen Inhalten benötigen.

>> São Paulo – Mit dem neuen IBX-Rechenzentrum SP3 reagiert Equinix auf die aus dem vermehrten Einsatz von IT-Outsourcing und Cloud Computing-Services resultierende steigende Nachfrage nach Colocation-Services im Bundesstaat São Paulo, da das Equinix SP2 in Tamboré sich mittlerweile seiner Kapazitätsgrenze nähert. Mit dem SP3 verdoppelt Equinix seine Kapazitäten in Brasilien.

>> Sydney – Das neue Rechenzentrum SY4 befindet sich in der Nähe des zentralen Geschäftsviertels von Sydney und verfügt für Netzwerkverbindungen in Australien und in die Region Asien-Pazifik über den Zugang zum Southern Cross Cable Head. SY4 ist für den Einsatz moderner IT-Entwicklungen einschließlich Hybrid-Cloud-Architekturen prädestiniert und erlaubt es australischen Kunden, ihre unternehmenskritischen Daten optimal zu schützen.

Da die Nachfrage nach Cloud Computing-Services in den Rechenzentren weltweit steigt, bieten die Equinix-Rechenzentren in diesen vier Märkten den Zugang zum "Equinix Cloud Exchange", der insgesamt für 21 internationale Märkte verfügbar ist. Cloud Exchange erlaubt direkte, private Verbindungen zu vielen der führenden Anbieter von Cloud-Services, darunter Amazon Web Services, Microsoft Azure und Office 365, Google Cloud Platform, SoftLayer sowie Oracle Cloud (die Verfügbarkeit kann je nach Standort variieren).

Wachstumspläne forcieren die Platzierung von Ressourcen am Netzwerkrand
Laut White Paper "3rd Platform-Enabled Digital Transformation Strategies Require Interconnection-Oriented Architecture"[1] der Analysten von IDC müssen Unternehmen im Zeitalter der 3. Plattform, in der innovative Technologien den Geschäftserfolg forcieren, Services und Informationen aus der Cloud, dem mobilen Computing, Big Data und Analytik sowie Sozialen Netzwerke zusammenführen, um neue Wege für die Erhaltung und Erweiterung ihrer unternehmerischen Tätigkeiten einschlagen zu können. Ziel sollte es sein, Geschäftswerte schneller und in größerem Maßstab zu generieren, neue Quellen für das Umsatzwachstum zu erschließen, Verbesserungen der operativen Prozesse umzusetzen und Kunden durch eine personalisierte Ansprache stärker zu binden. In dieser Ära der digitalen Transformation verschieben sich unternehmenskritische Geschäftsprozesse , Anwendungen und Lieferketten an den Netzwerkrand.

Um die Nutzungsqualität zu optimieren, ist laut IDC für Unternehmen die Interkonnektivität eine Voraussetzung. Dabei definieren die Unternehmen ihre Netzwerkgrenze über eine Architektur mit verteilten (und aus unterschiedlichen Quellen stammenden) IT-Systemen, Anwendungen und Daten für weit verteilte, sich verändernde Gruppen aus internen und externen Anwendern (Mitarbeiter, Kunden, Partner und Zulieferer), um Geschäftsprozesse durchzuführen und geschäftliche Informationen sowie digitale Inhalte mit dem Ziel bereitzustellen, die Kundenbindung zu verbessern, die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern und die Effizienz des gesamten Unternehmens anzuheben.

Equinix hat daher eine steigende Nachfrage nach Verbindungskapazitäten, die für dieses Modell einen kritischen Faktor darstellen, beobachtet - resultierend aus der Notwendigkeit, Menschen, Standorte, Daten und Clouds miteinander zu verbinden. Diese Interkonnektivität ist unverzichtbar, um eine optimale Nutzungsqualität gewährleisten zu können und um über die Agilität und die verwertbaren Informationen zu verfügen, die neue Geschäftsmodelle und Produktivitätssteigerungen erlauben.

Um diese Anforderungen abzudecken und sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, müssen Unternehmen in Communities mit anderen Unternehmen zusammenarbeiten - und zwar über sichere, zuverlässige und sofort realisierbare Kommunikationswege. Daher strukturieren Unternehmen wie Alibaba.com, Wal-Mart, Netflix und PayPal ihre IT-Infrastrukturen um und nutzen für ein Höchstmaß an Konnektivität und geografischer Verteilung die Rechenzentren von Equinix in 40 Wirtschaftsräumen weltweit. Equinix hat mittlerweile mehr als 170.000 Direktverbindungen zwischen seinen Kunden etabliert, was Platform Equinix zur global führenden Verbindungsplattform macht. (Interxion: ra)

Equinix: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Mehr Cloud-Security im Tagesgeschäft WatchGuard Technologies und ManagedMethods, Anbieterin im Bereich Cloud Access Security Broker (CASB), haben ihre Kompetenzen gezielt gebündelt. Ergebnis ist eine Sicherheitslösung, die den Gefahren im eigenen Unternehmensnetzwerk einen Riegel vorschieben und gleichzeitig auch den Umgang mit unterschiedlichen, im Arbeitsalltag etablierten Cloud Computing-Anwendungen bestmöglich absichern soll. Durch die neuen Möglichkeiten der Erkennung, Analyse und Abwehr von Bedrohungen aus jeder Richtung gewinnen Anwender noch mehr Sicherheit. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen können auf diese Weise eine wichtige Lücke schließen.

Software-definierte Speicherlösungen Cloudian, Anbieterin von Software-definierten Speicherlösungen und der Anbieterin von gänzlich mit Amazon S3 nativem Objektspeicher, hat ein Demo-Rechenzentrum für die EMEA-Region eröffnet. Das Rechenzentrum befindet sich im Herzen Amsterdams und wird im ultramodernen Rechenzentrum des Serviceproviders Switch gehostet. Kunden und Partner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden in dem Demo-Rechenzentrun ab sofort Proof-Of-Concepts durchführen können.

Interoute eröffnet Standort in Miami Interoute hat einen neuen Standort in Miami eröffnet. Der neue Point-of-Presence (PoP) erweitert als vierter Standort auf dem amerikanischen Kontinent die Reichweite der Interoute-Plattform für alle Interoute-Kunden. Basierend auf der bestehenden Präsenz von Interoute in New York, Washington D.C. und Los Angeles liefert der neue Standort in Miami Hochleistungsverbindungen und einheitliche Kommunikationsdienste für die südöstlichen USA.

Kapazitäten für schnell wachsende IT-Infrastruktur Colt Data Centre Services plant ein neues Rechenzentrum, um den deutschen Markt besser bedienen zu können. Das neue moderne Rechenzentrum des weltweit tätigen Rechenzentrumsanbieters wird auf einer bislang unbebauten Fläche in Frankfurt entstehen. Das neue Rechenzentrum ist Teil des umfangreichen europäischen Investmentplans und der Expansion des Unternehmens. Darüber hinaus gehört außerdem der Ausbau der bestehenden Rechenzentren in London und Paris. Das neue Rechenzentrum ergänzt das bestehende Colt Data Services Rechenzentrum in Frankfurt mit 8.000 Quadratmetern verteilt über 12 Hallen mit einer Kapazität von 18 MW. Das Carrier-neutrale Rechenzentrum ist das erste, welches mit der modernsten Design-Technologie im deutschen Markt gebaut wird welches extrem Energieeffizient ist.

Immense Chancen im Cloud Computing-Markt Nutanix, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat ihr europäisches Führungsteam um drei Branchenspezialisten verstärkt. Chris Kaddaras wurde zum "Vice President and Head of EMEA" ernannt, während Patrick D. Cowden seine Zuständigkeiten erweitert und als "Vice President for Central Europe and Emerging Markets" fungiert. Dritter im Bunde ist Mark Lewis als neuer "Senior Director of EMEA Marketing". Mit den neu besetzten Posten konzentriert sich Nutanix auf das Wachstum in der Region EMEA, um die immensen Chancen im Cloud Computing-Markt mit ihrer "Enterprise Cloud Platform" zu nutzen. Laut Gartner werden sich die Unternehmen im Jahr 2020 der Cloud ebenso wenig verweigern können wie dem Internet heute.

Zugang zu E-Mail-Daten Veeam Software meldet, dass die Nachfrage nach ihrer neuesten Lösung, "Veeam Backup for Microsoft Office 365", die Erwartungen übertroffen hat: Innerhalb weniger Tage haben mehr als 1.500 Nutzer die Beta-Version der Lösung heruntergeladen. Im letzten Jahr wurden weltweit täglich 205 Milliarden E-Mails versandt, in diesem Jahr werden es nochmals 5 Prozent mehr sein. Damit steigen auch die Anforderungen an Datensicherheit und -verfügbarkeit in der Mail-Kommunikation. Veeam Backup for Microsoft Office 365 reduziert das Risiko, den Zugang zu E-Mail-Daten zu verlieren und stellt die Verfügbarkeit der Daten für Nutzer und Unternehmen sicher.

Cloud Computing bietet vielfältige Chancen Der eco Verband der Internetwirtschaft e.V. hat sich dabei eine große Aufgabe gegeben: das Internet mit all seinen Facetten zu gestalten. In den eco Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle sowie zukünftige Internetthemen voran. eco engagiert sich dafür, Deutschland als attraktiven Standort für sichere und vertrauenswürdige Internetdienste auszubauen. Denn Cloud Computing bietet vielfältige Chancen für die deutsche Wirtschaft - und zwar für alle Branchen.

Cloud Computing: Sicherheit & Compliance CensorNet, Anbieterin von Lösungen für die Cloud Computing-Sicherheit, ist laut dem "2016 Leadership Compass: Cloud Access Security Brokers" (CASB) von KuppingerCole ein Produktführer in diesem Markt. Bei dem Bericht handelt es sich um eine globale Wettbewerbsanalyse von CASB-Lösungen. Die Analyse soll Unternehmen bei der Auswahl von Anbietern und Produkten unterstützen, wenn sie sich auf dem CASB-Markt nach einer für sie geeigneten Lösung umschauen.

Neuer VP für das Cloud Computing-Geschäft Veeam Software hat ihre Umsatzergebnisse für das dritte Quartal 2016 bekanntgegeben. Danach erreichte der Auftragseingang ein Wachstum von 31 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres. Mittlerweile nutzen 71 Prozent der Fortune 500 und 51 Prozent der Global 2000-Unternehmen Veeam-Software. So verbuchte das Unternehmen einen Anstieg bei Lizenzverträgen mit Großkunden von 49 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dies untermauert den wachsenden Bedarf in Unternehmen an einer 24.7.365-Verfügbarkeit auf ihrem Weg in die digitale Transformation.

Security-Lösung für multiple Clouds FireMon, Anbieterin im Bereich Network Security Policy Management (NSPM), gibt die Übernahme des renommierten Cloud Infrastructure Security Brokers FortyCloud bekannt. Die Akquisition ermöglicht es FireMon, leistungsfähige Cloud Management-Funktionalitäten für alle gängigen Cloud-Plattformen bereitzustellen. Unternehmen erhalten damit einen lückenlosen Überblick und volle Kontrolle über ihre anspruchsvollen hybriden Umgebungen. Gartner geht im "Planning Guide for Cloud Computing 2017" davon aus, dass bis 2020 95 Prozent der Sicherheitsvorfälle in der Cloud nicht auf Fehler des Cloud Providers, sondern auf Fehler in den Anwenderunternehmen zurückgehen werden, und ergänzt: "Inadäquate Security-Prozesse können dazu führen, dass eine ansonsten gut aufgesetzte Cloud-Initiative zum Desaster wird." FireMon teilt diese Einschätzung und warnt vor allem vor der steigenden Komplexität der Enterprise-Netzwerke mit ihrem heterogenen Mix von Cloud- und On-Premise betriebenen Technologien und Security-Systemen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)