- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

"IBM Power" wächst weiter in Europa


"Kann die AS/400 aus dem Keller auch in die Cloud migrieren?
Mit "IBM PowerVC" können Power-basierte Cloud-Umgebungen geschaffen werden, die zwei große Vorteile miteinander verbinden

- Anzeigen -





Die schon seit Jahrzehnten angebotene Lösung "IBM Power" liegt seit nunmehr zwei Jahren auf Wachstumskurs. Trotz neuerer Lösungen ist IBMs Plattform im Mittelstand immer noch weit verbreitet als Prozessmaschine, auf welcher teils jahrzehntelang in Unternehmen eingesetzte Software betrieben wird. Der ICT Director Bartlomiej Kluska hat täglich mit iSeries-Anwendern zu tun – Comarch hat nicht nur IBM-Power-Software im Portfolio, sondern bietet auch umfassende IT-Infrastruktur und Managed Services für IBM Power. In Gesprächen geht es mitunter um fehlenden iSeries-Experten-Nachwuchs, Platz und Kosten. Kluska ist daher sicher, IBM Power werde auch in Zukunft eine Rolle spielen, es muss nur nicht mehr die der großen Maschine im Firmenkeller sein.

Auch wenn immer mehr Systeme auf neueren Plattformen laufen, so ist die IBM Power (auch bekannt als AS/400, iSeries oder System i) noch lange kein Auslaufmodell. "Die IBM i befindet sich in Europa seit acht Quartalen auf Wachstumskurs – Um dieses Revival weiter zu treiben, sind Software-Modernisierungsaktionen nötig", sagte Peter Dussmann von IBM Österreich vor wenigen Wochen auf dem Midrange-Kongress in Wien. Für den Erfolg dieser Modernisierung sind einerseits die Serverkapazitäten wichtig, andererseits wo und wie Daten gespeichert sind und ihre Verfügbarkeit.

Was dies im Einzelnen für Speichersysteme bedeutet, führt Bernd Albrecht von IBM Deutschland anlässlich des Comarch Impulstages Digitalisierung aus: "Eine wesentliche Komponente ist die Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten. Da spielt die Verfügbarkeit der Speichersysteme eine wesentliche Rolle. Unsere Speichersysteme bieten inzwischen auch im Midrange-Segment eine Verfügbarkeit von 99.9999 Prozent bei korrektem Setup. Eine Verteilung der Server und der Speichersystem auf verschiedene Standorte mit Datenspiegelung und transparenten Failover ist eine Komponente, um sich gegen bestimmte Szenarien wie Stromausfall, Feuer, Wasser und ähnliches abzusichern." Nicht jedes Unternehmen kann oder will die dafür nötige IT-Infrastruktur und die Fachkompetenz selbst im Unternehmen vorhalten. Manches Unternehmen betreibt eine IBM-Power-Umgebung, möchte aber seine CAPEX-Kosten minimieren, bei anderen steht gar die Entscheidung an, die alten IBM-i-Systeme abzuschaffen, weil kein erfahrenes Personal zu finden ist.

Aus so unterschiedlichen Gründen greifen Unternehmen auf Serviceleistungen zurück: IT-Outsourcing hat das Potential zu mehr Effizienz, langfristig verfügbarem Know-how sowie einer Senkung von Kosten, die mit dem Betrieb der Hardware für IBM Systems i verbunden sind. Als ICT Director bei Comarch hat Bartlomiej Kluska viel mit Unternehmen zu tun, welche in der AS/400-Umgebung bleiben möchten, ohne sie inhouse vorzuhalten. In diesem Fall rät der ICT-Experte: "Moderne Data Center wie Comarchs Data Center in Dresden bietet umfassende Managed Services für IBM Power und bieten so eine maximal gesicherte Alternative zum Eigenbetrieb für mittelständische und große Unternehmen. Als IBM Business Partner mit einem weltweiten Netz an zertifizierten Data Centern und erfahrenen Fachkräften gewährleistet Comarch ein Höchstmaß an Sicherheit und Support für IBM Systems i."

Mit IBM PowerVC können Power-basierte Cloud-Umgebungen geschaffen werden, die zwei große Vorteile miteinander verbinden: Enorme Performanz und unbegrenzte Flexibilität. Stephen Lutz von IBM Deutschland stellt die Vorteile von Cloud-basierten Anwendungen wie der IBM-PowerVC-Lösung vor, die zusammen mit den Managed Services von Comarch ICT eine optimale Landschaft für geschäftskritische Anwendungen bieten: "Bei Cloud Computing findet man in der Regel ein Self Service Portal vor, aus dem man sich Services, Software oder Infrastruktur schnell und einfach mieten kann. Diese Plattform kann von einem Dienstleister im Internet betrieben werden (Public Cloud) oder auch inhouse (Private Cloud). Oftmals werden auch Dienste teils inhouse und in der Public Cloud gefahren, dann spricht man von Hybrid Cloud. Beim Outsourcing werden oftmals einzelne Tasks oder auch die gesamt IT an einen Dienstleister übergeben und diese dann extern betrieben. Dies geht oft mit der Übernahme von Personal einher – insbesondere bei der Übernahme der gesamten IT-Infrastruktur."

Sowohl die aktuellen Wachstumszahlen als auch die Weiterentwicklung durch Technologie und Betriebsmodelle zeigen, dass IBM Power auch zukünftig eine Rolle bei der Digitalisierung spielen wird. Es muss nur nicht mehr die große Maschine im Firmenkeller sein. (Comarch Software und Beratung: ra)

eingetragen: 25.11.19
Newsletterlauf: 20.01.20

Comarch: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cornerstone übernimmt Wettbewerberin Saba

    Cornerstone OnDemand, Anbieterin von Software für Cloud-basiertes Learning, Talentmanagement und Talent Experience, gab bekannt, dass er das Unternehmen Saba übernommen hat. Saba ist als weltweit führender Anbieter von Lösungen im Bereich Talentmanagement und als Teil von Vector Capital bekannt. Das Unternehmen verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung, Bereitstellung und Unterstützung von Produktlösungen im Learning, Performance und Recruiting. Die Kosten der Übernahme belaufen sich auf 1,395 Milliarden US-Dollar und wurden von den Verwaltungsräten beider Unternehmen einstimmig genehmigt. Mit der Hinzufügung von Saba wird Cornerstone über eine höhere Reichweite und die Fähigkeit verfügen, einer größeren Gruppe von Kunden zu helfen, das Potenzial ihrer Belegschaft mit den richtigen Fördermethoden zu realisieren. Die neue Organisation wird letztendlich mehr als 75 Millionen Benutzer haben und etwa 7.000 Organisationen aller Größenordnungen weltweit bedienen.

  • Expertise im Automotive-Bereich

    Das Beratungs- und Technologieunternehmen Aimtec steigert aufgrund wachsender Nachfrage nach Digitalisierungsprojekten in der Automatisierung von Prozessen in der Logistik sowie Cloud-basierter Dienste ihren Umsatz im Jahr 2019 um 15 Prozent. Vorläufige Zahlen ergeben einen Gewinn vor Steuern von CZK 31 Millionen (EUR 1,24 Millionen). Damit setzt Aimtec ihren Wachstumskurs von durchschnittlich 16 Prozent pro Jahr fort. "Die Steigerung von Umsatz und Gewinn wurde durch verschiedene Faktoren positiv beeinflusst: so konnten wir unter anderem zahlreiche Automatisierungsprojekte erfolgreich abschließen, bei denen wir sowohl Hard- als auch Software erfolgreich integriert haben. Gleichzeitig haben wir umfangreiche Projekte gewonnen und unsere Lösungen in verschiedenen Bereichen und Niederlassungen der Kunden weltweit implementiert. Wir helfen damit Kunden, ihre Prozesse auf globaler Ebene zu standardisieren. Wir sehen zudem einen zunehmenden Trend in Richtung Cloud Computing-Lösungen", kommentiert Roman Žák, Vorstandsvorsitzender von Aimtec, die vorläufigen Ergebnisse. Im Jahr 2019 hat Aimtec ihre neue Plattform für Cloud Computing-Dienste - "aimtec.cloud" - gestartet und auch erfolgreich das erste SAP S/4HANA-Projekt implementiert.

  • Azure Networking MSP-Partner

    Da Unternehmen ihre Enterprise-Workloads an die Netzwerkperipherie verlagern und zunehmend Multi-Cloud-Umgebungen nutzen, ist die nahtlose Integration von Netzwerk und Cloud zur Optimierung der Performance von zentraler Bedeutung. Um seine Kunden dabei zu unterstützen, ihre Microsoft Azure-Umgebungen besser anzubinden, zu migrieren, zu verwalten und zu optimieren, hat CenturyLink sich dem Networking Managed Service Provider (MSP)-Programm für Microsoft Azure angeschlossen. CenturyLink kann nun umfassende Netzwerk- und Beratungsdienste rund um die Azure-Dienste anbieten, um Kunden die Anbindung und die Einrichtung von Cloud-Lösungen zu erleichtern.

  • Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement

    Veeam Software, Anbieterin von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, gibt heute bekannt, dass Insight Partners die am 9. Januar 2020 angekündigte Übernahme des Unternehmens im Wert von rund 5 Milliarden US-Dollar abgeschlossen hat. Einer Investition von Insight Partners Anfang 2019 folgend wird die Übernahme von Veeam das Wachstum auf dem US-Markt weiter beschleunigen. Der führende Softwareanbieter hat einen Jahresumsatz von über einer Milliarde US-Dollar und mehr als 365.000 Kunden weltweit. "Seit der ersten Minderheitsbeteiligung im Jahr 2013 ist Insight ein zuverlässiger Partner von Veeam", erklärt Bill Largent, CEO von Veeam. "Sie sind bekannt dafür, dass sie den Erfolg wachstumsstarker internationaler Unternehmen auf dem US-Markt vorantreiben und zu diesem Zweck wertvolle Ressourcen, Unterstützung und Erfahrung mit einbringen. Veeam ist auf dem Markt sehr gut positioniert und Insight ist der richtige Partner, um uns dabei zu helfen, den nächsten Wachstumsschritt in unserem ‚Act II', der Entwicklung in Richtung Hybrid Cloud, zu erreichen. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür."

  • Cyber-as-a-Service (CaaS)-Lösung

    Gemeinsam werden sie eine Cyber-as-a-Service (CaaS)-Lösung für die Bereitstellung von Infrastruktur, Applikationen und Daten sowie ergänzende Sicherheitsprodukte zum Schutz von Unternehmenskunden, Regierungen und deren Benutzern anbieten. Sopra Steria, Unternehmen im Bereich der digitalen Transformation, hat ein Accelerator-Programm initiiert, um vielversprechenden Scale-Ups die Möglichkeit zu geben, das Wachstum weiter zu beschleunigen und gleichzeitig den Kunden neue Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Das Programm wurde speziell entwickelt, um Scale-Ups dabei zu unterstützen, ihre Produkte schnell auf den Markt zu bringen, wofür eine kooperative, unterstützende und professionelle Plattform geboten wird.

  • 400 Prozent mehr Cloud-Buchungen

    Immer mehr Unternehmen beziehen Privileged Access Management (PAM)-Lösungen aus der Cloud. So stieg die Zahl der Cloud-Buchungen bei der PAM-Spezialistin Thycotic im Jahr 2019 um 400 Prozent. 350 neue Kunden entschieden sich für eine Cloud-basierte Lösung von Thycotic. Da mittlerweile mehr als 90 Prozent der weltweiten Daten in der Cloud gespeichert sind, ist die Einführung einer Cloud-basierten PAM-Lösung für viele Unternehmen ein logischer Schritt. Mit Thycotics Secret Server Cloud profitieren sie nicht nur von einer nutzerfreundlichen und kosteneffizienten Lösung für die effektive Absicherung privilegierter Zugriffe und die Durchsetzung einer minimalen Rechtevergabe, sondern genießen zudem höchste Flexibilität in Sachen Skalierbarkeit - ohne den Verwaltungsaufwand oder Overhead von On-Prem-Tools.

  • Identifizieren leicht gemacht

    Verträge, Rechnungen und andere Dokumente online zu unterzeichnen und über mobile Endgeräte auszutauschen, das bietet Unternehmen viele Vorteile, beispielsweise Zeit und Kosten zu sparen oder Prozesse zu vereinfachen. Mithilfe von digitalen Signaturlösungen, wie der Cloud-basierten Plattform "FP Sign", gelingt dies nicht nur einfach und schnell, die elektronische Unterschrift ist auch rechtskräftig und verbindlich. Durch die Partnerschaft von FP, Experte für sichere Kommunikation, mit Swisscom Trust Services und die Kombination der Swisscom RA-App mit der Signaturlösung FP Sign haben Unternehmen hierbei künftig noch mehr Flexibilität.

  • Für Kunden aus deutschen Cloud-Regionen

    Microsoft ermöglicht es deutschen Unternehmen, Cloud Computing-Lösungen aus lokalen Rechenzentrumsregionen zu beziehen und so das volle Potenzial der Technologie für ihre digitale Transformation zu nutzen - mit lokaler Datenhaltung sowie hohen Sicherheits- und Compliance-Standards. Nach der erfolgreichen Einführung von Azure aus den neuen deutschen Cloud Computing-Regionen im August 2019 ist nun Office 365 mit lokaler Datenhaltung allgemein verfügbar - einschließlich Microsoft Teams. Auch Services von Dynamics 365 stehen für erste Kunden aus den deutschen Cloud-Regionen bereit. Im Laufe der kommenden Monate werden sie für weitere Kunden sukzessive verfügbar sein. "Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der deutschen Rechenzentrumsregionen ermöglicht Microsoft Unternehmen jeder Größe, ihre digitale Transformation voranzutreiben und gleichzeitig lokale Sicherheits- und Compliance-Anforderungen zu erfüllen", sagt Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. "So haben sie die Möglichkeit, Daten lokal zu verarbeiten, und gleichzeitig in einer vernetzten Welt innovativ und international wettbewerbsfähig zu bleiben."

  • Compliance bei der Cloud-Sicherheit

    Talend hat zwei wesentliche Ergebnisse in den Bereichen Cloud-Sicherheit und Compliance für Unternehmensumgebungen erreicht. Ab sofort ist Talend als Geschäftspartner gemäß dem US-amerikanischen Health Insurance Portability & Accountability Act (HIPAA) qualifiziert und hat die Zertifizierung nach dem EU-US Privacy Shield erhalten. Durch die Implementierung von Richtlinien und Verfahren für Informationssicherheit und Datenschutz, mit denen die Einhaltung der in den USA verpflichtenden HIPAA-Standards sichergestellt wird, kann Talend seine Aktivitäten in der Gesundheitsbranche erweitern und Kunden unterstützen, die in Segmenten wie Gesundheit, Pflege und Wellness geschützte Gesundheitsinformationen (Protected Health Information, PHI) verarbeiten.

  • IT-Leistung ist wichtig, Datenschutz wichtiger

    Seit Anfang des Jahres wird die webbasierte ERP-Software "Haufe axera" über die Cloud-Plattform Microsoft Azure bereitgestellt. Mit dem Wechsel bietet Haufe Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen eine intelligente und zukunftssichere Lösung mit höchsten Sicherheitsstandards. Ein kurzer Rückblick: Haufe übernahm Ende 2019 den Software-Code für die webbasierte ERP-Lösung Haufe axera. Sie wird nun von einem Team aus Spezialisten der gesamten Haufe Group gemeinsam weiterentwickelt. So konnte der Umzug der Software selbst als auch sämtlicher damit generierter Kundendaten innerhalb kürzester Zeit pilotiert und erfolgreich realisiert werden. "Wir wissen von unseren Kunden, wie entscheidend die Performance bei komplexen Vorgängen ist, wie beispielsweise der Sollstellung. Die größtmögliche Leistung und Schnelligkeit in der Anwendung sowie deren optimalen Betrieb sicherzustellen, war einer der wichtigen Aspekte bei der Entscheidung für Azure", so Susanne Vieker, Geschäftsleiterin Haufe-Lexware Real Estate AG, einem Unternehmen der Haufe Group, und verantwortlich für die Softwareentwicklung. Darüber hinaus bietet Azure mit seiner skalierbaren Umgebung den optimalen Rahmen für die strategische Weiterentwicklung von Haufe axera.