- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Instandhaltung aus der Cloud


maintenance 2019 in Dortmund: all4cloud zeigt smarte IoT-Szenarien in Verbindung mit Cloud ERP
Es bringt enorme Vorteile, wenn alle Prozesse aus sämtlichen Unternehmensbereichen in einer einzigen Lösung in der Cloud integriert sind


- Anzeigen -





Zusammen sind sie stark: die Cloud-ERP-Lösung "SAP Business ByDesign" und die nahtlos integrierte Instandhaltungslösung "eam4cloud". Welche Internet of Things(IoT) -Szenarien sich mit dieser einzigartigen Kombination eröffnen, zeigt die Cloud Company all4cloud aus Viernheim vom 20. bis 21. Februar 2019 auf der maintenance in Dortmund, der Leitmesse für industrielle Instandhaltung. Dort wartet all4cloud in Halle 4, Stand D40 zudem mit einem Zukunfts-Check unter dem Motto "Wie vernetzt arbeitet mein Service?" auf.

Der Zukunfts-Check soll interessierten Fachbesuchern ein klares Bild vermitteln, wie sich technische Anlagen von Kunden oder die unternehmenseigene Produktion besser mit dem Service vernetzen lassen. Die Cloud-Experten aus Viernheim wollen damit zeigen, mit welchen Mitteln mittelständische Unternehmen ihre Reaktionszeiten beschleunigen, Optimierungspotenziale ausschöpfen und aktiv werden können, bevor ein Kunde eine Störung oder einen Ausfall bemerkt.

"Es bringt enorme Vorteile, wenn alle Prozesse aus sämtlichen Unternehmensbereichen in einer einzigen Lösung in der Cloud integriert sind", erläutert Detlef Aden, IoT- und Digitalisierungsexperte bei der all4cloud GmbH in Viernheim. "Die Verantwortlichen in den Unternehmen erwarten für die Umsetzung ihrer Services neueste Technologien – zumal die Erneuerungszyklen von Produkten immer kürzer werden. In der Wartung und Instandhaltung gilt es deshalb, vorausschauend zu agieren. Das Internet of Things wird die Geschäfte und die Art und Weise, wie Unternehmen mit Partnern, Kunden und Dienstleistern kommunizieren, verändern", weiß Aden. Nur, wer alle Prozesse der Instandhaltung in seine Unternehmensprozesse einbezieht, senkt die Kosten, vermeidet überflüssige administrative Aufgaben und erhöht die Servicequalität entscheidend.

Mit der Kombination aus Sensoren und maschinellen Lern- und Analysefunktionen lassen sich die Ursachen von Problemen genau lokalisieren und unnötige Maschinenstillstände sowie Ausfälle von Anlagen und Automaten vermeiden. Ein Duo wie SAP Business ByDesign und eam4cloud für das Enterprise Asset Management ermöglicht die Automatisierung des kompletten Service-Prozesses: Von der Erstellung der Arbeitsaufträge an einen Techniker, über die Anzahl der benötigten Ersatzteile, bis zum Anstoßen des Warennachschubs sowie der damit verbundenen Bestellung und Abrechnung.

"Wenn Unternehmen den Service mit einem ERP-System verbinden, können sie erhebliche Effizienzsteigerungen verwirklichen. Zudem stoßen sie mit einem erhöhten Automatisierungsgrad die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse an", erklärt Detlef Aden. So befähigt das Internet of Things Unternehmen beispielsweise dazu, mit Predictive-Maintenance-Services auf ganz neuen Pfaden zu wandeln. "Unsere Kunden sagen uns immer wieder, dass gerade die tiefe Integration in das ERP-System für diese Verbesserung sorgt."

Die Add-on-Lösung eam4cloud für SAP Business ByDesign richtet sich an Unternehmen, die Anlagen, Gebäude, Maschinen oder Fahrzeuge instand halten und Service-Dienstleister, die industrielle Instandhaltung anbieten. Alle klassischen ERP-Funktionen kommen von SAP Business ByDesign, vom Finanzwesen übers Projektmanagement bis hin zu Marketing und Vertrieb. In Kombination mit dem nahtlos integrierten Add-on profitieren Unternehmen von speziellen ERP-Prozessen und Funktionen für die Instandhaltung. Mit dem Duo SAP Business ByDesign und eam4cloud stoßen mittelständische Unternehmen in ein neues Instandhaltungszeitalter vor. Als Visitenkarte für den Kunden verdient insbesondere die Wartung Augenmerk: Diese erwarten immer kürzere Reaktionszeiten. Ausfallzeiten werden immer weniger toleriert. (all4cloud: ra)

eingetragen: 19.12.18
Newsletterlauf: 12.02.19

all4cloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Analyselösungen für hybride Cloud-Umgebungen

    Veritas Technologies gab die Akquisition von Aptare bekannt, einem Privatunternehmen mit Sitz in Campbell, Kalifornien. Aptare ist Anbieterin von Analyselösungen für hybride Cloud-Umgebungen. Seine offene und erweiterbare IT Analytics Plattform bindet hybride Cloud-Speicher und Backup-Systeme genauso ein wie OpenStack basierende Umgebungen, Software-Defined Speicher und Flash-Infrastrukturen.

  • Performance das wichtigste Auswahlkriterium

    Exasol, Herstellerin von analytischen In-Memory-Datenbanksystemen, wurde in der globalen Dresner ADI-Marktübersicht in den Quadranten Customer Experience und Herstellerglaubwürdigkeit als "Leader" eingestuft. Die Positionierung erfolgte wegen der herausragenden Performance der Datenanalyse-Plattform, deren Verlässlichkeit und Skalierbarkeit sowie der Qualität der angebotenen Beratungsleistungen. Der Marktüberblick wird jährlich herausgegeben von Dresner Advisory Services. Exasol ist zum zweiten Jahr in Folge darin vertreten.

  • Daten & Anwendungen schützen in der Cloud

    Rund 2,7 Milliarden gestohlener Datensätze wurden allein im Januar 2019 im Internet veröffentlicht. Der finanzielle Schaden für die betroffenen Unternehmen ist immens: Die Kosten für ein Datenleck oder einen Hackerangriff belaufen sich laut einer IBM-Studie auf durchschnittlich knapp 3,86 Millionen US-Dollar. Mit der "Sealed Platform", einer sicheren Cloud Computing-Plattform, gibt die TÜV SÜD-Tochter Uniscon Unternehmen und KRITIS-Betreibern nun ein Werkzeug in die Hand, das selbst höchste Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit noch übertrifft. Auf der Cloud Expo Europe in London zeigten die Münchner, wie die betreibersichere Plattform die Sicherheit auch in Ihrem Unternehmen auf das nächste Level bringt.

  • Agilität, Flexibilität und Sicherheit in der Cloud

    MTI Technology lädt an vier regionalen Veranstaltungsorten zu interaktiven Executive Workshops mit dem Thema "Hybride Infrastrukturen" ein. Teilnehmern der Workshops bietet MTI eine ideale Plattform, sich herstellerunabhängig über aktuelle Themen zu informieren und auszutauschen. Auf der Agenda stehen die Digitalisierung mit Auswirkungen und Perspektiven, die Entwicklung und Zukunft der IT-Infrastruktur, Cloud Computing-Modelle und deren individuelle Vorteile sowie Anforderungen an ein modernes, flexibles und sicheres Backup/Recovery im Zusammenspiel mit der Cloud. Die MTI Experten Robert Meiners, Practice Lead Cloud Germany, und Sebastian Paul, verantwortlich für das Business Development, leiten durch die Veranstaltungen.

  • Der nächste Schritt: Kombination SD-WAN und 5G

    AT&T setzt "VMware SD-WAN by VeloCloud" ein, um Unternehmen durch die Implementierung von 5G-Funktionen in SD-WAN eine neue Qualität der Netzwerkkontrolle zu bieten. Dies ist eine sehr innovative und ideale Lösung für Unternehmen, die SD-WAN mit einem schnellen, latenzarmen 5G-Netzwerk als primäre oder sekundäre WAN-Verbindungsart in Kombination mit anderen Netzwerkverbindungen nutzen möchten. Vor kurzem hat AT&T das erste mobile 5G-Netzwerk in den USA vorgestellt. Damit Unternehmen weitere Schritte in Richtung 5G gehen und sich für das transformative 5G-Netzwerk rüsten können, sind neue Wege und schnellere Netzwerke notwendig.

  • Mit ITIL 4 in die digitale Zukunft

    ITIL 4 ist da! Vipcon, Serview und BMC werden ab sofort gemeinsam praxisorientierte ITIL 4 Trainings anbieten. Untersuchungen haben ergeben, dass ITIL Best Practice für die ITSM-Anwender und Industrie ist und bleibt. Daher werden viele Kernelemente auch mit ITIL 4 nicht grundlegend verändert, denn diese basieren auf den Erfahrungen von tausenden Experten weltweit. Das Update wird praktische Bezüge für die Unterstützung im Tagesgeschäft haben und die gesamte Leistung nun in Form einer Wertschöpfungskette betrachten. Die Anpassungen und Verbesserungen des ITSM stehen im Vordergrund, vor allem vor den Herausforderungen von Digitalisierung, Cloud und IT Sicherheit.

  • Erweiterung der Public Cloud-Services

    OVH, globale Hyperscale-Cloud-Anbieterin, hat die globale Erweiterung ihrer Public Cloud-Services durch zwei Rechenzentren in der Region Asien-Pazifik (APAC) angekündigt. Mit den Standorten in Singapur und Sydney erhöht sich die Gesamtzahl von sechs auf acht OVH-Public Cloud-Regionen, die sich über vier Kontinente erstrecken. Von der Erweiterung profitieren auch Kunden in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA). Diese können nun zusätzlich zu den bereits bestehenden regionalen Netzwerken von OVH auch Public Cloud-Ressourcen in APAC einsetzen, um ihre weltweite Geschäftsentwicklung voranzutreiben.

  • Compliance-Audits für SaaS-Anwendungen

    Qualys, Anbieterin für Cloud-basierte Sicherheits- und Compliance-Lösungen, hat die Software-Assets von Adya, Inc. erworben. Dank dieser Akquisition kann Qualys künftig Unternehmen jeder Größe die Möglichkeit bieten, ihre Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen über eine einzige Konsole zu administrieren, die Lizenzkosten für alle SaaS-Anwendungen zu verwalten, Sicherheitsrichtlinien zentral festzulegen und durchzusetzen und sämtliche Aktivitäten mit einem einzigen Tool zu melden und zu auditieren.

  • Datadog übernimmt Madumbo

    Datadog, Anbieterin einer Monitoring- und Analyse-Plattform für moderne Cloud Computing-Umgebungen, übernimmt Madumbo, eine KI-basierte Plattform für Automated Application Testing. Das Madumbo-Team ergänzt den Pariser Forschungs- und Entwicklungs-Standort von Datadog und arbeitet bereits an neuen Produkten, die im Laufe des Jahres auf den Markt gebracht werden.

  • Funktionen für Cloud-Datamanagement

    Veeam Software hat jetzt die Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2018 bekannt gegeben. Insgesamt erreichte der Softwarehersteller ein Auftragsvolumen von 963 Millionen US-Dollar, ein Wachstum von 16 Prozent im Vergleich zu 2017. Damit verbuchte Veeam das zwölfte Jahr in Folge ein zweistelliges Wachstum und konnte 48.000 neue Kunden gewinnen. Die Ergebnisse untermauern die führende Position und das Potenzial des Softwareherstellers im Markt für intelligentes Datenmanagement. Dieses manifestiert sich auch in der Großinvestition von 500 Millionen US-Dollar von Insight Venture Partners und dem Investor Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB) Anfang Januar.