Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Basis: Private Cloud Computing-Infrastruktur


All for One Steeb: 28 neue Outsourcing-Kunden im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2012
Einsatz intelligenter Cloud Computing-Technologien: SAP-Outsourcing-Betrieb mit deutlich verbesserter Energiebilanz in den Rechenzentren

Anzeige

(31.10.12) - Deutliche Zuwächse in ihren Rechenzentren verzeichnete die im deutschsprachigen SAP-Mittelstandsmarkt führend positionierte All for One Steeb AG im Geschäftsjahr 2011/12 (1. Okt 2011 – 30. Sep 2012). Insgesamt wurden Verträge mit 28 neue Outsourcing-Kunden abgeschlossen. Die Anzahl betreuter SAP Systeme hat sich so auf mehrere hundert erhöht. Bei den Betriebssysteminstanzen wurde gar die Anzahl "eintausend" deutlich überschritten. Trotz dieser erneut starken Zuwächse konnte der jährliche Energieverbrauch in den Rechenzentren insgesamt um rund 10 Prozent gesenkt werden.

Auch der auf das Gesamtjahr berechnete CO2 Ausstoß ging damit wiederum beträchtlich zurück. Diese gegenläufige Entwicklung von Volumenzunahme und weiter rückläufigem Gesamtenergieverbrauch ist vor allem auf hohe Investitionen in intelligente Cloud Computing-Technologien zurückzuführen, die zusammen mit der weiteren Ausschöpfung von Konsolidierungspotenzialen und Effizienzsteigerungen für eine deutlich verbesserte Energiebilanz sorgen.

Bereits frühzeitig hatte All for One Steeb mit der Konzeption einer Private Cloud Computing-Infrastruktur begonnen und diese schrittweise, konsequent und standortübergreifend über alle Ebenen ihrer beiden High-end-Rechenzentren "ausgerollt". NetApp (Storage) und VMware (Virtualisierung) bilden die Schlüsseltechnologien für One-to-One ("private individual cloud") genauso wie für One-to-Many Dienste ("private shared cloud"). Beide High-End Datacenter befinden sich in Deutschland (Frankfurt), das gesamte "Legal Framewok" unterliegt daher den als besonders streng eingestuften deutschen Sicherheits- und Schutzbestimmungen.

"Auch im neuen Geschäftsjahr wollen wir diese Erfolgsgeschichte weiter fortschreiben", resümiert Dr. Thorsten Hackfort, Leiter Managed Services bei der All for One Steeb AG, "und die Vorteile unserer Rechenzentren gegenüber herkömmlichen On-Site-Betriebsformen im Hause des Anwenders in punkto Energieeffizienz, hoher Flexibilität und Ausfallsicherheit verstärkt ausspielen", sagte Hackfort weiter. Erst unlängst hatte die SAP AG All for One Steeb erstmals die Zertifizierung als SAP-Certified Provider of Cloud Services erteilt. (All for One Steeb: ra)

All for One Steeb: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud-basierte Datenservices Auf der Konferenz "IBM Insight 2014" in Las Vegas hat IBM eine neue Generation Cloud-basierter Datenservices vorgestellt. Mit ihnen können Unternehmen die Bereitstellung von sicheren und zuverlässigen Daten vereinfachen und automatisieren. Unter anderem ermöglichen Warehouse-Technologien aus der Cloud die schnelle Verfügbarkeit von Daten, um sie beispielsweise in Echtzeit-Analysen einzubinden. Weitere neue Services ermöglichen die schnelle Integration von Analysen in mobile und webbasierte Anwendungen sowie die Verwendung hochwertiger unstrukturierter Daten in "IBM Watson"-Lösungen.

Geschäftsprozesse verbessern CA Technologies wird enger mit Microsoft zusammenarbeiten und so den Mehrwert von Unternehmens-Clouds über plattformübergreifende IT-Umgebungen hinweg verstärken. Diese Lösungen verbessern Geschäftsprozesse, Kosten lassen sich darüber hinaus besser kalkulieren. Auf der CA World 2014 zeigte CA erstmals die neue Anwendung "CA Cloud Storage for System z mit Microsoft Azure".

Cloud-Technologien & Output-Management Die TA Triumph-Adler GmbH und Pironet NDH, Anbieterin für Cloud Computing in Deutschland, haben eine Kooperation geschlossen. Ziel der Partnerschaft ist es, kleinen Unternehmen sowie dem gehobenen Mittelstand Cloud Computing-Technologien, flankierende Services und Output-Management aus einer Hand anzubieten. Mit "TA Managed Output" hat TA Triumph-Adler zusätzlich eine Paketlösung entwickelt, die speziell auf die Anforderungen der Kunden von Kooperationspartnern wie Pironet NDH zugeschnitten ist.

Hybride Cloud-Architekturen verwenden Colt Technology Services hat eine Partnerschaft mit Microsoft geschlossen, um einen dedizierten Cloud Computing-Zugriff auf Microsoft Azure Services anbieten zu können. Mit der Nutzung von Microsofts "ExpressRoute"-Architektur können Colts Bestandskunden künftig über private Netzwerkverbindungen wie Ethernet oder IP-VPN auf die Azure-Services zugreifen. Colt bietet den Service jetzt als neue Produktlinie für Kunden an, die die Vorteile des Azure-Services über ein privates Netzwerk nutzen möchten. Die Unternehmen kündigten die Zusammenarbeit auf der Microsoft TechEd Europe in Barcelona an.

Oracle SaaS- und PaaS-Lösungen Anwender, die zuverlässige Geschäftsanwendungen von Oracle-Partnern für die Oracle Cloud suchen, haben nun die Chance, im Oracle Cloud Marketplace auch Beratungs- und Implementierungspartner zu finden. Dazu können sie aus mehr als 100 Systemintegratoren (SI) auswählen, darunter Capgemini, Deloitte und Infosys. Kunden finden damit schnell und einfach SI-Dienstleistungen, die ihnen helfen, das Maximum aus ihren Oracle SaaS- und PaaS-Lösungen herauszuholen. SIs wiederum haben die Gelegenheit, ihre Leistungen den weltweiten Kunden von Oracle an einer zentralen Stelle anzubieten.

Alternative bei Migration in die Cloud erkannt Red Hat und Wipro kooperieren weltweit bei der Implementierung von Open-Hybrid-Cloud-Lösungen. Darüber hinaus arbeiten sie gemeinsam an der nächsten Generation von DevOps-Lösungen zur besseren Abstimmung zwischen Softwareentwicklung und IT-Betrieb.

Implementierung von Hybrid Cloud vorantreiben Tata Communications ist ab sofort ein "Google Cloud Platform Authorized Services Partner". Im Rahmen der Kooperation wird "Google Cloud Interconnect", der neue Service von Google, mit "IZO Public" vernetzt. Die neue "Cloud Enablement Platform" von Tata Communications bietet Unternehmen einen dedizierten und "deterministischen" Weg in die Cloud von Google.

Gesicherter Cloud Computing-Betrieb Die Link11 GmbH, Anbieterin von DDoS-Schutz und Hosting in Deutschland, und die internationale Social-Cloud-Plattform Hive Cloud Limited geben ihre Zusammenarbeit bekannt. Das Unternehmen Hive Cloud Limited bietet unbegrenzte, sichere und kostenfreie Cloud-Nutzung für User auf der ganzen Welt. Hive nutzt für die Sicherheit und Stabilität ihres Cloud Computing-Dienstes die Infrastruktur der Link11 GmbH: Das sind insbesondere die verteilten Rechenzentren, ein weltweites CDN sowie die mehrfach ausgezeichnete Link11 DDoS-Schutzlösung.

Heimat für Cloud-Entwickler CenturyLink gab die Eröffnung ihres "CenturyLink Cloud Development Centers" bekannt. In Seattle bietet das Unternehmen seinen Cloud-Entwicklern eine Heimat, um die Cloud Computing-Plattform weiterzuentwickeln und Innovationen hervorzubringen. Dieser Schritt ist der jüngste Meilenstein auf dem Weg, der mit der Einführung der "CenturyLink Cloud" vor gut einem Jahr begann.

Erstellung plattformübergreifender Cloud-Lösungen Neue Phase in der Geschichte von "Microsoft Office": Für Entwickler stehen neben den "Office 365"-APIs jetzt auch die "Office Graph API" zur Verfügung sowie SDKs für Android und iOS. In den Anfängen war Office mit seinen leistungsfähigen Makros und der Skriptsprache Visual Basic for Applications (VBA) nicht nur eine Produktivitätssuite, sondern auch ein Baukasten für mächtige, auf Office basierende Anwendungen. Mit der Entwicklung von Office 365 hat Microsoft im ersten Schritt den Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung dieses Baukastens gelegt und Office in die Cloud gebracht. Auf dieser Basis hat das Unternehmen die Integration der Suite mit den zahlreichen Collaboration-Tools wie Yammer, Lync oder SharePoint Online vorangetrieben.