Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Markt Unternehmen

Markt


Channel-News Hintergrund Interviews Invests Nachrichten Kommentare und Meinungen Personen Studien Tipps und Hinweise Unternehmen English News

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Basis: Private Cloud Computing-Infrastruktur


All for One Steeb: 28 neue Outsourcing-Kunden im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/2012
Einsatz intelligenter Cloud Computing-Technologien: SAP-Outsourcing-Betrieb mit deutlich verbesserter Energiebilanz in den Rechenzentren

Anzeige

(31.10.12) - Deutliche Zuwächse in ihren Rechenzentren verzeichnete die im deutschsprachigen SAP-Mittelstandsmarkt führend positionierte All for One Steeb AG im Geschäftsjahr 2011/12 (1. Okt 2011 – 30. Sep 2012). Insgesamt wurden Verträge mit 28 neue Outsourcing-Kunden abgeschlossen. Die Anzahl betreuter SAP Systeme hat sich so auf mehrere hundert erhöht. Bei den Betriebssysteminstanzen wurde gar die Anzahl "eintausend" deutlich überschritten. Trotz dieser erneut starken Zuwächse konnte der jährliche Energieverbrauch in den Rechenzentren insgesamt um rund 10 Prozent gesenkt werden.

Auch der auf das Gesamtjahr berechnete CO2 Ausstoß ging damit wiederum beträchtlich zurück. Diese gegenläufige Entwicklung von Volumenzunahme und weiter rückläufigem Gesamtenergieverbrauch ist vor allem auf hohe Investitionen in intelligente Cloud Computing-Technologien zurückzuführen, die zusammen mit der weiteren Ausschöpfung von Konsolidierungspotenzialen und Effizienzsteigerungen für eine deutlich verbesserte Energiebilanz sorgen.

Bereits frühzeitig hatte All for One Steeb mit der Konzeption einer Private Cloud Computing-Infrastruktur begonnen und diese schrittweise, konsequent und standortübergreifend über alle Ebenen ihrer beiden High-end-Rechenzentren "ausgerollt". NetApp (Storage) und VMware (Virtualisierung) bilden die Schlüsseltechnologien für One-to-One ("private individual cloud") genauso wie für One-to-Many Dienste ("private shared cloud"). Beide High-End Datacenter befinden sich in Deutschland (Frankfurt), das gesamte "Legal Framewok" unterliegt daher den als besonders streng eingestuften deutschen Sicherheits- und Schutzbestimmungen.

"Auch im neuen Geschäftsjahr wollen wir diese Erfolgsgeschichte weiter fortschreiben", resümiert Dr. Thorsten Hackfort, Leiter Managed Services bei der All for One Steeb AG, "und die Vorteile unserer Rechenzentren gegenüber herkömmlichen On-Site-Betriebsformen im Hause des Anwenders in punkto Energieeffizienz, hoher Flexibilität und Ausfallsicherheit verstärkt ausspielen", sagte Hackfort weiter. Erst unlängst hatte die SAP AG All for One Steeb erstmals die Zertifizierung als SAP-Certified Provider of Cloud Services erteilt. (All for One Steeb: ra)

All for One Steeb: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Zugangsservice zu Microsofts Cloud-Angebot Equinix verzeichnet weltweit eine rasch steigende Zahl an Unternehmenskunden, die den direkten Zugang zu Microsoft Azure in den International Business Exchange (IBX)-Rechenzentren nutzen. Als einer der ersten neutralen Rechenzentrumsbetreiber hatte Equinix diesen Zugangsservice zu Microsofts Cloud Computing-Angebot vor rund einem Jahr etabliert, um für Unternehmen in Nord- und Südamerika, Asien, Europa und Australien die Voraussetzungen zu schaffen, ihre Hybrid- und Multi-Cloud-Bereitstellungen durch den direkten Zugang zu beschleunigen.

Archivierung bei sofortiger Datenverfügbarkeit Actifio, spezialisiert auf die Virtualisierung von Datenkopien, startet eine strategische Partnerschaft mit Google. Im Rahmen der Kooperation erhalten Actifio-Kunden mit nur einem Klick von der Actifio-Plattform aus Zugriff auf "Google Cloud Storage Nearline", den Speicherdienst für professionelle Datenarchivierung. Actifio ermöglicht es Hunderten von Unternehmenskunden in 36 Ländern, ihre Anwendungsdaten zu erfassen, zu verwalten und zu nutzen. Actifio deckt zugleich vielfältige Anwendungsfälle in Sachen Ausfallsicherheit und Flexibilität ab. Benutzer erstellen einfache SLAs, um festzulegen, welche Daten vom System verwaltet werden sollen, wie oft Produktionsdaten erfasst, wo sie vorgehalten werden sollen und für wie lange. Einmal erstellt, können Service Levels mit nur wenigen Klicks jeder Anwendung zugewiesen werden.

Über 5000 Anwender nutzen "DocuWare Cloud" Das herausragende Umsatzwachstum von 25 Prozent im ersten Quartal 2015 konnte die DocuWare-Gruppe im ersten Halbjahr sogar auf 30 Prozent steigern. Hervorzuheben ist dabei weiterhin das Cloud Comouting-Geschäft: Am 30.6.2015 nutzten bereits 132 Unternehmen und damit fast doppelt so viele wie Ende 2014 die Cloud Computing-Lösung der ECM-Spezialistin. Die aktuellen Zahlen der DocuWare Gruppe bestätigen die Vorreiterrolle des Softwarehauses im ECM-Markt erneut. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2015 lag das Umsatzwachstum verglichen mit dem Vorjahreszeitraum bei 30 Prozent. Besonders hervorzuheben im ersten Halbjahr ist das Wachstum in Europa; Spitzenreiter war hier Frankreich mit einem Umsatzplus von 52 Prozent.

Programmierung Cloud-basierter Apps Mit dem Programm "Academic Initiative for Cloud" unterstützt IBM weltweit rund 200 Universitäten in der Lehre und Forschung. Mehr als 20.000 Dozenten und Studierende erhalten ab dem Herbstsemester einen kostenlosen Zugang zur IBM Cloud-Plattform Bluemix sowie Lehrmaterialien und technischen Support. Entwickler können über Bluemix auf mehr als 100 Cloud Computing-Services zugreifen, mit denen sich mobile Apps und cloudbasierte Anwendungen programmieren lassen. Im Rahmen ihrer Bluemix Aktivitäten fördert IBM zudem mehrere Hackathon-Veranstaltungen, bei denen zehntausende Entwickler die Plattform für die geschäftsrelevante App-Programmierung nutzen können. "Über mehrere Programme stellen wir unsere Cloud-Plattform Bluemix Studenten und Entwicklern weltweit zur Verfügung, um die Programmierung mobiler Apps zu vereinfachen und zu beschleunigen", sagt Michael Neuffer, IBM Academic Initiative und Startups bei IBM für Deutschland und die Schweiz. "Gerade im Umfeld der aktuellen IT-Trends Internet of Things oder Industrie 4.0 wird es immer entscheidender, schnell mit neuen Cloud Computing-Anwendungen auf veränderte Anforderungen zu reagieren."

Prozessdokumentation in der Softwareentwicklung Die Netzlink Informationstechnik GmbH hat das Zertifizierungsverfahren für ihre Qualitätsmanagementsysteme gemäß ISO 9001:2008 im Jahr 2015 erneut erfolgreich durchlaufen und erhielt das Zertifikat von der Dekra Certification GmbH. Der zertifizierte Bereich umfasste die Projektierung und Vertrieb von IT-Lösungen, Dienstleistungen, Hard- und Softwareprodukte, Entwicklung und den IT-Service. "Unser Auditor war vor allem von unseren eingesetzten Tools begeistert und davon, dass unsere Mitarbeiter das QM-System mit seinen Prozessen inzwischen richtig ‚leben' ", so Geschäftsführerin Tamara Ostermann. Besonders gelobt wurde unter anderem die Prozessdokumentation in der Softwareentwicklung.

Guide Share Europe (GSE) Die Guide Share Europe (GSE), Vereinigung der Anwender von IBM Informationstechnologie und die Universität zu Köln laden zum zwölften Mal zum Erfahrungsaustausch und Expertendialog rund um Speicher- und Backup-Themen beim zweijährlich stattfindenden TSM-Symposium ein. Best-Practice im Unternehmenseinsatz sowie Erfahrungen im Bereich TSM-Backup für virtuelle Umgebungen, Flashcopy-Support und TSM in der Cloud sind nur einige Themen der viertägigen Veranstaltung.

Vorteile von Cloud-Implementierungen Unternehmen, die Lösungen für Firewalling, Load Balancing, Web Application Security oder E-Mail-Security in der Cloud von Amazon Web Services (AWS) nutzen wollen, finden nun noch leichter Umsetzungspartner: Barracuda Networks, bisher schon Advanced Technology Partner innerhalb des AWS Partnernetzwerks, nimmt ab sofort am "AWS Marketplace Consulting Partner Program" teil. Innerhalb des AWS Marketplace können Unternehmen so nun ganz einfach zertifizierte Lösungsanbieter, die sich mit der Implementierung, Konfiguration und Optimierung von Barracuda-Lösungen auf AWS auskennen, auswählen und kontaktieren. Barracuda ist Anbieter von Security- und Storage-Lösungen, die mit der Cloud vernetzt sind und die IT-Infrastruktur vereinfachen.

Database-as-a-Service"-Lösung in der Cloud EnterpriseDB (EDB), Anbieterin von Postgres-Produkten für den professionellen Unternehmenseinsatz und Datenbank-Kompatibilitätslösungen, hat eine Partnerschaft mit der Technologie-Services-Tochtergesellschaft der KT Corporation bekannt gegeben. KT ist einer der größten Telekommunikationsanbieter in Südkorea. Im Rahmen dieser Partnerschaft werden beide Unternehmen auf Basis des "Postgres Plus Advanced Server" von EDB eine neue "Database-as-a-Service"-Lösung in der Cloud Computing-Umgebung "uCloud" von KT auf den Markt bringen.

Deployment-Option für Big-Data-Workloads Red Hat Enterprise Linux für SAP Hana von Red Hat, dem weltweit führenden Anbieter von Open-Source-Lösungen, ist ab sofort auch auf der Cloud Computing-Plattform Amazon Web Services (AWS) verfügbar. Mit dem Listing auf dem AWS-Marktplatz erhalten Anwender eine weitere Deployment-Option für ihre Big-Data-Workloads und eine größere Wahlfreiheit hinsichtlich Hardware- und Cloud-Konfigurationen. Zusätzlich zu Red Hat Enterprise Linux können Unternehmen bei der AWS-Nutzung auch auf ihre eigenen Subskriptionen zurückgreifen - mit Red Hat Cloud Access für die Red Hat JBoss Enterprise Application Platform, JBoss Enterprise Web Server, OpenShift by Red Hat und Red Hat Gluster Storage.

Markt für Cloud-Data-Protection Perspecsys, Anbieterin von Lösungen für die gesetzeskonforme und sichere Nutzung Cloud-basierter Informationssysteme, setzt die Internationalisierung fort und hat jetzt auch ein Büro in Deutschland eröffnet. Damit trägt das Unternehmen der steigenden Nachfrage nach entsprechenden Lösungen aus der Region Rechnung. Für den Aufbau der deutschen Präsenz des Anbieters aus Toronto, Kanada, zeichnet Oliver Keizers verantwortlich. Perspecsys hat sich mit der Cloud-Security-Plattform "AppProtex" schnell eine führende Position im noch jungen Markt für Cloud-Data-Protection erobert. Die Lösung ermöglicht es Organisationen, ihre sensitiven Daten durch Tokenisierung oder Encryption zu schützen, bevor sie die Firewall des Unternehmens verlassen. Damit können die technischen, rechtlichen und finanziellen Risiken bei der Nutzung Cloud-basierter Geschäftsanwendungen minimiert werden. Das erlaubt den Einsatz von Cloud Computing-Applikationen auch in Branchen mit hohen Datenschutzanforderungen wie etwa dem Finanz- und Gesundheitswesen, der Produktion oder bei Behörden.