- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

"Mind Change" bewirken


Risikofreie Implementierung von DevOps unterstützen
Doch die Verwirklichung von DevOps setzt einen Wandel in der Unternehmenskultur voraus

- Anzeigen -





Im Zuge der digitalen Transformation wandelt sich auch die heutige Arbeitswelt. Neue Anforderungen an und von Kunden sowie moderne Möglichkeiten, Projekte und Dienstleistungen schneller, individueller und präziser umzusetzen, beeinflussen den Markt. Um sich zu behaupten, benötigen Unternehmen vor allem eine reibungslos funktionierende Zusammenarbeit sowie Kommunikation zwischen IT-Betrieb und Entwicklern. "Eine Lösung bietet Development and Operations, kurz DevOps", weiß Dr. Consuela Utsch, Geschäftsführerin der Acuroc GmbH sowie Expertin für Human Resource Management.

"Die enge Verzahnung der beiden Bereiche optimiert die Geschwindigkeit der Softwareentwicklung und die Kooperation der einzelnen Teams. So können Unternehmen durch den Einsatz von DevOps sowohl ihre Kultur und Betriebsabläufe als auch ihre Entwicklung und Qualitätssicherung besser an den modernen Kundenanforderungen ausrichten."

Doch die Verwirklichung von DevOps setzt einen Wandel in der Unternehmenskultur voraus. Wie können Unternehmen dieses Verfahren erfolgreich einsetzen, ohne Gefahr zu laufen, dass Qualität und Vier-Augen-Prinzip leiden?

In der modernen Unternehmenswelt ist DevOps kein unbekanntes Terrain mehr. Vor allem drei Ziele sind für die Verantwortlichen von besonderer Bedeutung: Förderung von Innovationen sowie Produktivität, Steigerung der Kommunikationsqualität und die zeitgleiche Reduzierung der Administrationsaufwände. Das bietet den Mitarbeitern Möglichkeiten, um auf individuelle Wünsche der Kunden einzugehen und weitere Aufgaben zu erledigen. Dafür müssen alle Beteiligten ihre Art zu denken und zu handeln grundlegend an die neuen Anforderungen anpassen. Doch oftmals stehen die Verantwortlichen hierbei vor Schwierigkeiten.

"Neben dem Fehlschlagen des aktiven Änderungsmanagements zählt das Bewirken des sogenannten ‚Mind Change‘ bei der Belegschaft zu den größten Herausforderungen", erläutert Utsch. "Das Verständnis für die neuen Regeln fehlt. Die Folgen sind Abwehr und Desinteresse. Daher reicht es meist nicht aus, alleinig auf die Implementierung von DevOps zu setzen. Vielmehr bieten Steuerungsinstrumente eine passende Erweiterung und Unterstützung." Als eine Möglichkeit der Stärkung eröffnet beispielsweise der Ansatz AQRO (Active Qualified Human Resource Organization) positive Auswirkungen. Bei erfolgreichem Einsatz werden Blind- und Fehlleistungen in Unternehmen deutlich reduziert bei gleichzeitiger Schaffung von Transparenz und deutlicher Steigerung der Qualität.

Transparente Flexibilität
"Die Umsetzung von DevOps erfordert einen Wandel in der Unternehmenskultur. Mithilfe von AQRO kann dieser gelingen", so die Acuroc-Geschäftsführerin weiter. "Die Methode setzt dabei auf rollenbasiertes Arbeiten und ermöglicht bei effektiver Umsetzung den notwendigen Freiraum für Kreativität, Innovation sowie stress- und störungsfreies Arbeiten." Dafür verschiebt sich der Schwerpunkt von der Linien- auf die Projektorganisation und das agile Umsetzen von Themen. Die Entscheidungsträger erhalten durch die eindeutige Klärung der Rollen und Verantwortlichkeiten, die dennoch flexibel anpassbar sind, die geforderte Transparenz. So können sie einsehen, welche Mitarbeiter wann mit welchen Aufgaben betraut und für diese verantwortlich sind – und wo noch freie Ressourcen zur Verfügung stehen. Demnach unterstützt AQRO die risikofreie Implementierung der teamorientierten Methode DevOps.

Es gilt die Ziele gemeinsam zu vereinen. Auch hierfür sind die eingeführte Transparenz sowie die damit einhergehende Möglichkeit der Aufgabenumverteilung von Vorteil. Das steigert die Effizienz des Unternehmens nachhaltig. Zusätzlich werden Irritationen sowie Verunsicherungen der Mitarbeiter vermieden und die Vorteile von DevOps bereits bei Umsetzungsstart voll ausgeschöpft. Die Beteiligten können die Zusammenarbeit neu schätzen lernen, Experimentierfreude entwickeln und die Lernbereitschaft steigern. In kombinierter Anwendung schaffen DevOps und AQRO Vorteile, die den Beteiligten dennoch das Vier-Augen-Prinzip ermöglichen.

Optimieren durch testen
Es zeigt sich, dass die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb eine immer größere Rolle einnimmt. Denn ohne eine geeignete Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen diesen Bereichen funktioniert eine erfolgreiche kundenorientierte Ausrichtung nur schwerlich. Dafür müssen die Verantwortlichen die geeigneten Voraussetzungen in ihrem Unternehmen schaffen und diese auch ausführlich testen.

So kann die Optimierung der Kommunikation und der Zusammenarbeit von Beginn an vonstatten gehen. Dabei ist es stets von großer Bedeutung, dass die Testphase sowohl von der Entwicklung als auch vom Betrieb durchgeführt wird, um alle Komponenten zu beleuchten und zu verbessern. In jedem Team, das an dem Entwicklungsprozess beteiligt ist, gilt es die entsprechende Kultur für eine effektive Zusammenarbeit zu etablieren und dabei stets die Mitarbeiter mitzunehmen. (Acuroc: AQRO: ra)

eingetragen: 20.03.18
Newsletterlauf: 26.04.18

Acuroc: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Berechenbares Abo-Modell auf Benutzerbasis

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, wurde von Forrester Research in ihrem kürzlich veröffentlichten Marktreport The Forrester Wave: Strategic iPaaS and Hybrid Integration Platforms, Q1 2019 als "Strong Performer" bewertet. Forrester verweist darauf, dass Talend "Daten-, Anwendungs-, B2B- und IoT-Integration in einer einheitlichen iPaaS-Umgebung zusammenführt, die sich für Integrationsszenarios in der Cloud und/oder lokal eignet". Forrester definiert Lösungen wie iPaaS (Integration-Platform-as-a-Service) und hybride Integrationsplattformen (HIPs) als "strategische Elemente der digitalen Transformation", denn sie ermöglichen Unternehmen, "Daten mithilfe von Software-as-a-Service (SaaS) schneller zu verwalten" und "die Automatisierung von IT und Business zu verbessern". Laut Forrester zeigt der Report, der auch als kostenfreier Download zur Verfügung steht, "wie die einzelnen Dienstleister im Vergleich zueinander bestehen und er unterstützt Experten für Enterprise Architecture (EA) bei der richtigen Auswahl."

  • Stärkung der Aktivitäten in Südamerika

    Cloud Security-Expertin Hornetsecurity übernimmt das spanische E-Mail-Security-Unternehmen Spamina und baut damit ihre Marktposition deutlich aus. Der strategische Schritt macht Hornetsecurity außerdem laut eigenen Angaben nicht nur zum Marktführer in Spanien, sondern öffnet darüber hinaus den Zugang zum südamerikanischen IT-Security Markt. Unter dem Dach der Hornetsecurity Gruppe werden zukünftig knapp 200 Spezialisten die sichere E-Mail-Kommunikation von mehr als 40.000 Unternehmen garantieren.

  • Beschaffung von Baustoffen in der Cloud

    Die openHandwerk GmbH und die Roobeo GmbH haben im Vorfeld zur BAU 2019 eine Kooperation vereinbart. Beide Unternehmen verfolgen die Digitalisierung im Handwerk und Bau. openHandwerk als Handwerkersoftware in der Cloud mit App, die alle Prozesse und Abläufe in Handwerks- und Serviceunternehmen digitalisiert. Roobeo als Marktplatz- und Datenanbieter, der die Beschaffung von Produkten für Profi-Handwerker neu aufstellt und Großhändler bei der Digitalisierung maßgeblich unterstützt.

  • Synchronisierte Cloud- & Multi-Cloud-Umgebungen

    MapR Technologies das "Clarity"-Programm vorgestellt, dem neuen Produkt-Release inklusive der Möglichkeit zur kostenlosen Evaluierung der eigenen Dateninfrastruktur. Damit unterstützt MapR moderne Unternehmen bei der Realisierung einer maßgeschneiderten, Best Practice-gebtriebenen Strategie für den Einsatz von KI, aller Arten von Clouds, Containern sowie IoT-Anwendungen. "Viele Unternehmen verfügen bereits über einen Data Lake, wissen aber nicht, wie sie Cloud-Angebote, Hybridumgebungen und Container für sich nutzen oder ihre Datenverarbeitung auf Edge-Systeme erweitern können", erläutert Mike Leone, Senior Analyst der Enterprise Strategy Group.

  • Robuste Bot-Management-Lösungen

    Radware hat eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb von ShieldSquare getroffen, einer Anbieterin von Bot-Management-Lösungen. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschluss- und regulatorischen Bedingungen. ShieldSquare, gegründet 2014, ist einer der Pioniere in der Bot-Mitigation und von Forrester als einer von drei "Solution Leaders" anerkannt - mit starken Unterscheidungsmerkmalen in den Kategorien Angriffserkennung, Threat Research, Berichterstattung und Analyse.

  • Cloud und Data Warehouse

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat ein neues Rabatt-Programm vorgestellt. Es soll Kunden, die Daten mit externen Organisationen teilen, durch Kostenersparnisse belohnen. Das Teilen von Daten ("Data Sharehouse") ermöglicht es Snowflake-Kunden, jeden beliebigen Teil ihrer Daten für Abteilungen innerhalb des eigenen Unternehmens, für Partner und Kunden freizugeben. Wie eine weltweite Studie von Harvard Business Review Analytic Services belegt, steht Data-Sharing erst am Anfang seiner Entwicklung.

  • KI-basierter Schutz für Public-Cloud-Umgebungen

    Sophos hat das Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsunternehmen Avid Secure übernommen. Avid Secure bietet eine auf künstlicher Intelligenz basierende Cloud-Sicherheitsanalyse-, Compliance- und DevSecOps-Plattform für einen effektiven End-to-End-Schutz von Public-Cloud-Diensten wie AWS, Azure und Google. Avid Secure wurde 2017 von einem Expertenteam für IT-Sicherheit gegründet und nutzt künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologie, um die Herausforderungen der Cloud-Sicherheit zu bewältigen - inklusive Workload-Transparenz und kontinuierlicher Überwachung, um komplexen Angriffen einen Schritt voraus zu sein. Avid Secure ist ein, privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und Entwicklungsstandorten in Gurgaon, Indien.

  • Bezahlen im B2B-Bereich

    Tradeshift, Anbieterin von Supply-Chain-Zahlungen und Marktplätzen, hat Babelway, einen der wichtigsten Innovatoren für Cloud-Integrationstechnologien übernommen. Seit Jahren bietet Babelway den weltweit größten Unternehmen eine standardisierte Möglichkeit, ihre Systeme einfach und schnell miteinander zu verbinden. Der Anbieter hat sich nun sich mit der weltweit größten Business Commerce-Plattform zusammengeschlossen, die es jedem Unternehmen ermöglicht, sich mit dem digitalen globalen Handel zu verbinden. Die leistungsstarke Technologie von Babelway wird nun als Tradeshift Link angeboten.

  • Über 12.000 Quadratmeter Whitespace

    Equinix eröffnet in diesem Jahr sein erstes Rechenzentrum in Hamburg. Das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben. Rund 36 Millionen US Dollar investiert Equinix in den Kauf sowie in den Um- und Ausbau des neuen Rechenzentrums "HH1" am Vierenkamp, das voraussichtlich im dritten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen wird. Mit Hamburg erschließt Equinix bald den vierten Markt in Deutschland. Neben den Rechenzentren in Frankfurt, Düsseldorf und München wird HH1 das zehnte IBX-Rechenzentrum in Deutschland sein.

  • Instandhaltung aus der Cloud

    Zusammen sind sie stark: die Cloud-ERP-Lösung "SAP Business ByDesign" und die nahtlos integrierte Instandhaltungslösung "eam4cloud". Welche Internet of Things(IoT) -Szenarien sich mit dieser einzigartigen Kombination eröffnen, zeigt die Cloud Company all4cloud aus Viernheim vom 20. bis 21. Februar 2019 auf der maintenance in Dortmund, der Leitmesse für industrielle Instandhaltung. Dort wartet all4cloud in Halle 4, Stand D40 zudem mit einem Zukunfts-Check unter dem Motto "Wie vernetzt arbeitet mein Service?" auf. Der Zukunfts-Check soll interessierten Fachbesuchern ein klares Bild vermitteln, wie sich technische Anlagen von Kunden oder die unternehmenseigene Produktion besser mit dem Service vernetzen lassen. Die Cloud-Experten aus Viernheim wollen damit zeigen, mit welchen Mitteln mittelständische Unternehmen ihre Reaktionszeiten beschleunigen, Optimierungspotenziale ausschöpfen und aktiv werden können, bevor ein Kunde eine Störung oder einen Ausfall bemerkt.