Warning: main(templates/google-analytics/add.php) [function.main]: failed to open stream: No such file or directory in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42

Warning: main() [function.include]: Failed opening 'templates/google-analytics/add.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php4/usr/share/php') in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42
Zeitschrift für Cloud Computing, Software-as-a-Service, SaaS, Outsourcing, Managed Services
Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Tagging: Wichtigen Ratschlag für Cloud-Neulinge


Fünf Möglichkeiten für Kosteneinsparungen in der Cloud
Oracle liefert Unternehmen einen Leitfaden für das Erschließen von Cloud-Potenzialen



Wer regelmäßig Cloud Computing-Services nutzt, fragt sich gewiss von Zeit zu Zeit, warum die Rechnung in manchen Monaten höher ist als in anderen oder was es wohl kosten würde, eine bestimmte Anwendung in die Cloud zu verlagern. Um User gezielt dabei zu unterstützen, die volle Kostenkontrolle über ihre Cloud-Nutzung zu wahren, ohne an Leistung einzubüßen, hat Oracle einen Leitfaden aus fünf Punkten zusammengestellt.

Vom Finanzexperten mit Budgetverantwortung über den Entscheidungsträger, der ein neues Projekt evaluiert, bis hin zum DevOps-Ingenieur, der das Funktionsdesign von IT-Anwendungen modigfiziert – Kostenmanagement in der Cloud ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Die Möglichkeiten, die die Cloud bereithält, sind schier grenzenlos. Für Anwender macht sich daher ein systematischer Kurzüberblick bezahlt.

1. Alles von Anfang an taggen
Tagging ist einer der wichtigsten Ratschläge für Cloud-Neulinge. Selbst wenn eine Umgebung zu Beginn nicht gut strukturiert ist, können User durch Tags, insbesondere obligatorische, vordefinierte Tags und Tags zur Kostenverfolgung, ihre Ressourcen klassifizieren und davon ausgehend Such- und Massenaktionen durchführen. Tags sind am besten zu verstehen als eine beliebige Textfolge, die Anwender einer Ressource zuweisen und die den Ressourcentyp, die Umgebung – Produktion, Staging oder Test –, den Projektnamen, die Rollen, die Business Unit, die Abteilung, die Kostenstelle und so weiter beschreibt. Liegen die Elemente lückenlos vor, lassen sich schnell Kostentreiber und ihre Relevanz für das Ergebnis identifizieren. Anschließend können User ihre Erkenntnisse mithilfe einer dafür vorgesehenen Anwendung automatisch an die relevanten Stakeholder weitergeben oder unmittelbare Aktionen für die betreffenden Ressourcen ausführen. Darüber hinaus lassen sich für alle Ressourcen, die ein bestimmtes Tag verwenden, ein maximales Budget und ein Budgetalarm festlegen, um ungewollte Ausgaben zu verhindern.

2. Sharing ist eben nicht Caring
Ein weiterer Faktor, der zur Kostensenkung beiträgt, sind isolierte Compartments innerhalb einer Tenancy, in der Administratoren die Ressourcen hierarchisch aufteilen können. Diese Compartments und Sub-Compartments können ein Projekt, ein Team oder eine andere Gruppe von Ressourcen sein, die benötigt werden. In großen Organisationen lässt sich zudem ein Konzept übergeordneter und untergeordneter Tenancies implementieren, um die Verwaltungsaufgaben zu vereinfachen.

Durch die Aufteilung der Ressourcen nach Projekten oder Abteilungen in verschiedene Compartments können Anwender die Auslastung und die Kosten verfolgen. Noch wichtiger ist jedoch, dass sie Servicekontingente einrichten können. Damit lassen sich die Ressourcen sinnvoll begrenzen, auf die das Team in bestimmten Abteilungen standardmäßig Zugriff hat.

3. Zeit ist Geld
Ein wesentlicher Vorteil der Cloud für das Geschäft besteht darin, dass Anwender ihre Ressourcen leicht skalieren können und nur für die genutzten Ressourcen zahlen. Zudem können sie ihre Ressourcen leicht reduzieren, sofern sie nicht benötigt werden. Selbst wenn Produktionssysteme rund um die Uhr laufen müssen, laufen andere virtuelle Maschinen (VMs) zum Beispiel in Test- oder Entwicklungsumgebungen nur während der Bürozeiten und nicht in der Nacht oder am Wochenende. Das Ein- und Ausschalten von Servern vor Ort kann eine mühsame Aufgabe sein. In der Cloud können Nutzer diesen Vorgang per Skript steuern – ein exklusives Feature, das es nur in der Cloud gibt. Durch die Flexibilität der Cloud können verschiedenen Gruppen von Anwendern unterschiedliche Zeitpläne zugewiesen werden, damit die Entwickler, die mit den Ressourcen arbeiten, über eine transparente Gesamtsicht verfügen. Zugleich hindert das Prozedere keinen Entwickler daran, eine bestimmte Instanz neu zu starten, wenn er sie außerplanmäßig benötigt.

4. Stakeholder einbeziehen und auf Automatisierung setzen
In vielen Unternehmen gibt es ein spezielles Team für exzellente Cloud Computing-Prozesse, das als eine Art Gatekeeper fungiert und die Entwickler und den Betrieb kontrolliert sowie Best Practices für alle neu erstellten Ressourcen durchsetzt. Allerdings sind Engpässe nicht unbedingt der ideale Weg zur Kostensenkung. Stattdessen empfiehlt es sich, feste Regeln im Unternehmen zu etablieren unter Verwendung von rollenbasierten Richtlinien, Tags, Benutzergruppen und Maßnahmen für das Kostenmanagement. Auf diese Weise wird das DevOps-Team nicht ausgebremst, sondern mithilfe von Leitplanken ein Abdriften erschwert. Empfehlenswert ist es außerdem, dem Team die Freiheit zu lassen, sich innerhalb der gesetzten Vorgaben auszuprobieren und zugleich offene Kommunikation zu fördern. Durch eine transparente Weitergabe von Informationen an das gesamte Team lässt sich eine stärkere Beteiligung der Beteiligten erzielen. Diese sind dann im Fall von Abweichungen in der Lage, selbst geeignete Korrekturmaßnahmen zu ergreifen.

5. Cloud-native Technologien und Container verwenden
Die Cloud verfügt über eine praktisch unbegrenzte Kapazität. Vor diesem Hintergrund sollte nicht allein der der Cloud-Anbieter für sämtliche Optimierungsaufgaben zur Verantwortung gezogen werden. Von der Fülle der Möglichkeiten profitieren insbesondere die Unternehmen, die über die Nutzung von Rechen- und Speicherdiensten in der Cloud hinausgehen und alle Vorteile nutzen, die Cloud Native Services bieten.

Nach dem initialen Schritt in die Cloud sollte der logische zweite darin bestehen, von einem gewissermaßen monolithischen Code zu einer vollständig containerisierten Anwendung zu wechseln, die auf Microservices basiert und alle aktuellen Cloud Native Services nutzt. Dazu gehört etwa eine serverlose Anwendung, bei der Container an Ort und Stelle erstellt werden, um einen Code auszuführen, und dann stillgelegt werden, wenn die Anfrage abgeschlossen ist.

Der Prozess der Containerisierung senkt die Cloud-Rechnung für Anwender, vervielfacht die Bereitstellungsgeschwindigkeit und steigert die Produktivität ganzer Teams. Die Cloud Native Computing Foundations (CNCF) hat zahlreiche Forschungsstudien zu diesem Thema veröffentlicht. Ein anschauliches Beispiel liefert ein Testszenario des CERN, das auf OCI gehostet wird und die Skalierung auf eine Umgebung mit 320 Tausend Kernen und die Bereitstellung eines neuen Clusters in wenigen Minuten anstelle von Stunden ermöglicht. (Oracle: ra)

eingetragen: 10.11.21
Newsletterlauf: 21.01.22

Oracle: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • Smart vor Cloud: IoT-Initiativen starten

    Selten war ein Ausblick ins neue Jahr mit soviel Unsicherheiten behaftet wie im Moment. Aber trotz aller Unwägbarkeiten: Es zeichnen sich einige ERP-Trends ab, die Unternehmen nicht außer Acht lassen dürfen. Was das kommende Jahr wohl bringen wird? Manche lesen aus dem Kaffeesatz, andere verlassen sich auf ihr Bauchgefühl. Handfestere Hinweise liefert da schon ein Blick in aktuelle Studien. Daraus - und aus der eigenen Projektpraxis - hat proAlpha Aktionsbereiche identifiziert, die ERP-Anwender für 2022 anpacken sollten.

  • Cloud Native bereitet zuweilen Probleme

    Die Cloud ist das Sehnsuchtsziel vieler Unternehmen. Und nicht nur das: Die gesamte Entwicklung soll nach Möglichkeit Cloud Native ablaufen. Warum das nicht immer die beste Idee ist und welche Alternativen existieren, verrät Avision. Der Traum von Cloud Native platzt meistens dann, wenn Unternehmen bereits mit der Umsetzung begonnen haben. Dann nämlich tauchen viele Lücken im Plan und Probleme in der Praxis auf, die zuvor noch nicht sichtbar waren. Gerade zu Beginn eines Projektes ist es natürlich sehr angenehm, einfach die Service-Angebote der großen Cloud-Anbieter verwenden zu können.

  • Zu wenige Daten im CRM-System

    Auch Industrieunternehmen profitieren von CRM-Lösungen - das ist längst klar und unbestritten. Schließlich unterliegt auch die Fertigungsindustrie globalen Entwicklungen, wie der Digitalisierung und dem Trend weg von einem vertriebs- hin zu einem kundenorientierten Geschäft. Weitaus weniger bekannt ist, dass häufig schon zu Beginn der Implementierung eines CRM-Systems typische Fehler dazu führen, dass die Vorteile des CRMs nicht oder nicht vollständig genutzt werden können. Verantwortliche in Industrieunternehmen, die die Einführung eines CRMs planen, sollten sich dieser Stolpersteine bewusst sein und sie tunlichst vermeiden.

  • Schrittweise der ERP-Cloud nähern

    Wirtschaftliche Gründe wie Geschwindigkeit und Kosten sprechen für ERP-Anwendungen in der Cloud. Allerdings zögern mittelständische Unternehmen aktuell noch, denn Kernsysteme in die Obhut eines IT-Partners zu legen, ist ein Schritt, der überlegt sein will. Ein Umstieg in Phasen hilft aus diesem Dilemma. Anhand sechs strategischer Fragen zeigt die ERP-Herstellerin proAlpha auf, wie sich Mittelständler schrittweise der ERP-Cloud nähern können.

  • Mangel an Transparenz im Bereich Sicherheit

    Mit zunehmender Mobilität der Daten und dem Ausbau von Multi-Cloud-Umgebungen kommen einige Herausforderungen auf IT-Teams zu. Es ist schwer, einheitliche Richtlinien umzusetzen und den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden. Dazu kommen Einschränkungen aufgrund zu niedrig angesetzter Budgets und dem Fachkräftemangel in der Branche. Die Bedrohungslandschaft bleibt derweil agil und passt sich stetig an. Welche Fehler werden am häufigsten begangen und wie sollte man damit umgehen?

  • Cobol-Technologie: Teil vieler Toolchains

    Veränderungen von digitalen Strukturen innerhalb eines Unternehmens sind allgegenwärtig: Viele IT-Teams setzen zunehmend auf State-of-the-Art-Technologien und Software und oftmals steht das Ziel im Raum, etablierte Kernsysteme vollständig zu ersetzen. Dabei ist Kernsystem nicht gleich Kernsystem, vor allem wenn es um die Programmiersprache "Cobol" geht. Deswegen hat Martin Reusch, Director Application Modernization & Connectivity DACH bei Micro Focus, drei Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen ihre IT-Strategie optimieren können, ohne sich von Cobol verabschieden zu müssen.

  • Kein Durcheinander von Cloud-Diensten

    Cloud auf dem Vormarsch: Im Jahr 2021 soll das Marktvolumen im Bereich Cloud Computing-Services in Deutschland rund 12,1 Milliarden Euro betragen - ein Beleg dafür, dass sich Cloud Computing zu einer festen Größe in der IT-Strategie vieler Unternehmen entwickelt hat. Und die Reise geht weiter: Multi-Cloud ist der aktuelle Trend, bei dem Unternehmen spezielle Workloads mit komplexen Anforderungen in verschiedenen Clouds kostenoptimiert laufen lassen. Eine Studie von Flexera hat ergeben, dass 92 Prozent der befragten IT-Führungskräfte für 2021 eine Multi-Cloud-Strategie verfolgen. Oracle fasst die zentralen Vorteile und Anforderungen zusammen.

  • Umsätze durch Produktmarketing fördern

    Die CRM-Anbieterin SugarCRM gab bekannt, dass Volker Hildebrand künftig das weltweite Produktmarketing des Unternehmens verantworten wird. Als neuer Senior Vice President of Product Marketing wird Hildebrand die strategische Richtung vorgeben und dazu beitragen, das Umsatzwachstum durch Produktmarketing zu fördern. Als wichtiger Markenbotschafter gehört zudem zu seinen Aufgaben, SugarCRM als die CRM-Plattform positionieren, die schwierige Aufgaben vereinfacht, indem sie blinde Flecken, repetitive Tätigkeiten und Hindernisse bei der Arbeit von Vertriebs-, Marketing- und Service-Teams beseitigt.

  • DBaaS ist hochskalierbar

    Database-as-a-Service (DBaaS) gewinnt als Bereitstellungsmodell für Datenbank-Software immer mehr an Beliebtheit. Couchbase nennt die Gründe dafür. Software-as-a-Service (SaaS) ist eine Form der Bereitstellung von Anwendungen, die sich sowohl im Consumer-Bereich als auch in Unternehmen immer stärker durchsetzt. Die Vorteile von Database-as-a-Service, als einer spezifischen professionellen SaaS-Anwendung, können unter die beiden Themenfelder technische Vorteile und Kostenaspekte subsumiert werden. Couchbase, Anbieterin einer modernen Datenmanagement-Plattform, listet die ausschlaggebenden Gründe für den zunehmenden Einsatz auf.

  • Gemacht für hybride Multi-Cloud-Infrastrukturen

    Ausfall- und Stillstandzeiten in der IT sind teuer. Laut einer aktuellen ITIC-Studie kostet ein Ausfall pro Stunde zwischen 860.000 und 4,3 Millionen Euro - zuzüglich der Kosten für Rechtsberatung und eventueller Bußgelder. In derselben Studie bestätigten 91 Prozent der Unternehmen, dass ein einstündiger Ausfall eines unternehmenskritischen Servers oder einer Anwendung, allein aufgrund der Betriebsunterbrechung, der Produktivitätsverluste und des Wiederherstellungsaufwands, einen Schaden von mehr als 250.000 Euro verursacht. Derartige Ausfälle passieren nicht einfach so. Sie sind in einigen Fällen auf Katastrophen, beispielsweise Überflutungen, zurückzuführen. Die meisten jedoch sind Resultate von Cyberattacken. Der höchste Anteil an Sicherheitsverletzungen (20 Prozent) entsteht jedoch durch kompromittierte Anmeldedaten und verursacht durchschnittlich Schäden von 3,7 Millionen Euro je Vorfall. Diese hohen Kosten legen es Unternehmen nahe, das Thema Business Continuity in ihre Disaster-Recovery (DR)-Pläne einzubeziehen. Eine Möglichkeit, die hohen Schäden aufgrund von Ausfällen zu vermeiden, bietet die Business Continuity Cloud.