- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Wenn Kryptojacking auf die Cloud trifft


Kryptojacking: Wie Cyberkriminelle sich die Cloud zu Nutze machen
Cloudjacking und die unerlaubte Nutzung einer Cloud Computing-Anwendung durch den Diebstahl von Zugangsdaten


- Anzeigen -





Von Michael Scheffler, Regional Director CEEU, Bitglass

Mit prominenten Opfern tauchte Kryptojacking in der ersten Jahreshälfte 2018 mehrmals in den Schlagzeilen auf. Bei dieser Angriffstechnik kapern Hacker fremde Geräte um Kryptowährungen zu schürfen. Kryptowährungen werden durch das Lösen komplexer mathematischer Probleme generiert. An sich ein legitimer Vorgang, allerdings erfordert dieser eine hohe Rechenleistung und ist damit überaus ressourcenintensiv. Für Kriminelle ist es daher lukrativer, das Schürfen widerrechtlich auf fremde Infrastrukturen auszulagern. Das Kapern von Geräten und Netzwerken und die Bündelung zu einem Botnetz maximiert ihre Schürfkapazitäten und beschert einen höheren Gewinn, da sie diese Ressourcen nicht selbst kostenpflichtig unterhalten müssen. Ebenfalls attraktiv sind die damit verbundenen geringeren Konsequenzen: Fälle von Kryptojacking, insbesondere in den USA, werden von den Behörden weniger aggressiv verfolgt als Angriffe mit Malware oder Ransomware, wo das Schadensausmaß deutlich höher ist.

Ein zunehmender Trend ist die Kombination dieser Praxis mit Cloudjacking – die unerlaubte Nutzung einer Cloud Computing-Anwendung durch den Diebstahl von Zugangsdaten. Kryptojacking in der Cloud bietet einen erheblich beschleunigten Schürfprozess. Öffentliche Cloud-Plattformen, insbesondere IaaS -Plattformen, sind überaus beliebte Ziele für Kryptojacker, da die Umgebung neben einer enormen Rechenleistung auch vielfältige Möglichkeiten bietet, unentdeckt zu bleiben.

Im Fall eines Automobilherstellers stellte sich heraus, dass einige der Amazon Web Services (AWS)-Instanzen des Unternehmens für das Schürfen von Kryptowährungen missbraucht worden waren. Die Angreifer ließen gleich mehrere Schürf-Programme laufen und versteckten die IP-Adressen hinter dem Content Delivery Network CloudFlare. Mit dieser Maßnahme konnten sie ihre Aktivitäten unbemerkt vor herkömmlichen Firewall- und Sicherheitssystemen verdeckt ausüben. Sie drosselten auch absichtlich die Geschwindigkeit der Schürf-Software, um auf Grund der erhöhten Auslastung keinen Sicherheitsalarm auszulösen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Wie können sich Organisationen schützen?
Das Nachsehen bei Kryptojacking in Verbindung mit der Cloud haben die betroffenen Unternehmen. Welche Höhe die betriebswirtschaftlichen Kosten durch die zusätzliche Belastung ihrer Ressourcen erreichen, ist allerdings individuell unterschiedlich. Dennoch gibt es allgemeine Sicherheitsmaßnahmen, mit denen sich sowohl das Hacking von Cloud-Accounts wie auch Kryptojacking verhindern lassen.

1. Bewusstsein schaffen: Mitarbeiter sensibilisieren
Einzelne Nutzer stehen zunehmend im Visier der Cyberkriminellen. Da Angriffe mittels Social Engineering eine überaus hohe Erfolgsquote aufweisen, nehmen Cyberkriminelle zunehmend einzelne Nutzer ins Visier. Vor allem Phishing wird häufig genutzt, um Zugriff auf Endgeräte, Netzwerke und Cloudumgebungen zu erhalten. Es genügt bereits ein Mitarbeiter, der auf eine täuschend echt aussehende Nachricht hereinfällt. Mit nur einem Klick wird die in der Nachricht hinterlegte Kryptomining-Software nachgeladen. Mitarbeiter regelmäßig über verschiedene Angriffsvektoren und die damit verbundenen potentiellen Schäden zu informieren, sollte daher fester Bestandteil einer umfassenden Security-Strategie sein. Dies kann beispielsweise in Form von Workshops, im Rahmen eines Memos oder über regelmäßige Meldungen über das Betriebsintranet erfolgen.

2. Sicherheitsfunktionen des Webbrowsers nutzen
Kryptomining-Software wird nicht nur über Phishing-Nachrichten, sondern auch als so genannte Drive-by-Infektion verbreitet. Dazu wird die Schadsoftware auf populären, gut besuchten Websites, deren Adressen in der Regel nicht auf der Blacklist stehen – wie zum Beispiel von Tageszeitungen und Nachrichtenportalen- hinterlegt. Beim browsen über die Website wird die Kryptojackingsoftware gestartet. Ein Training der Mitarbeiter greift in diesem Angriffsszenario zu kurz, da die Minigsoftware unbemerkt arbeitet. Eine wirksame Verteidigungslinie kann jedoch durch die Sicherheitsfunktionen des Webbrowsers eingezogen werden: Adblocker, die als Browsererweiterungen zur Verfügung stehen, sind mitunter in der Lage, Kryptomining-Skripte zu erkennen.

3. Starke Passwörter und Multifaktor-Authentifizierung einrichten
In dem bereits angeführten Beispiel von Tesla wurde berichtet, dass die Angreifer die Umgebung über die Azure Kubernetes-Verwaltungskonsole des Unternehmens infiltrierten, die nicht passwortgeschützt war. Doch auch wenn Passwörter eingesetzt werden, lässt das Sicherheitsniveau häufig zu wünschen übrig. In der Praxis stellt sich immer wieder heraus, dass die Passwörter der Mitarbeiter eine wesentliche Schwachstelle in Unternehmen sind. Für Mitarbeiter ist es umständlich, sich für alle genutzten Programme und Dienste ein eigenes Passwort auszudenken und so nehmen sie meist für alle ein- und dasselbe, das sie sich besonders gut merken können. Dabei könnte allein durch das Verwenden unterschiedlicher, alphanumerischer Passwörter sowie der Einsatz einer Multifaktorauthentifizerung (MFA) im entscheidenden Moment verhindern, dass Cyberkriminelle Kontrolle über Cloud- und IT-Assets erlangen.

4. Sicherheitspatches und Software-Updates umgehend installieren
Mitunter können auch Schwachstellen in Anwendungen, so genannte Exploits, dazu ausgenutzt werden, um Kryptomining-Software zu installieren. Die Softwarehersteller sowie Anbieter von Sicherheitslösungen veröffentlichen regelmäßig Patches, die vor Malware, die derartige Exploits ausnutzen könnte, schützen. Werden die Patches nicht installiert – was durchaus häufig vorkommt - werden Endpunkte und Cloud-Netzwerke einem unnötigen Risiko ausgesetzt. Insbesondere wenn Mitarbeiter ihre privaten Geräte auch für Geschäftszwecke nutzen, muss sichergestellt werden, dass Software-Updates bei Verfügbarkeit sofort heruntergeladen und installiert werden. Andernfalls können derartige Sicherheitslücken als Angriffsvektor missbraucht werden.

5. Wirksamen Cloud- und Endgeräteschutz nutzen
Zahlreiche Cloud- und Endpoint-Sicherheitslösungen sind mittlerweile in der Lage, die bekanntesten Kryptomining-Skripte zu erkennen. Das heißt, selbst wenn ein Mitarbeiter unbeabsichtigt auf bösartige Links klickt oder infizierte Websites besucht, können Versuche der Schadsoftware, sich das System zu Nutze zu machen, verhindert werden. Dennoch ist es sinnvoll, wachsam zu bleiben, da Cyberkriminelle ihre Schadcodes kontinuierlich weiterentwickeln, um möglichst unentdeckt zu bleiben.

6. Datenzentrierte Sicherheitslösungen
Mobile Datensicherheitslösungen helfen dabei, genau zu kontrollieren, was sich auf den Endgeräten befindet, und reduzieren das Risiko von Verstößen. In der neuen Ära des Bring Your Own Device (BYOD) ist das herkömmliche Mobile Device Management (MDM) immer schwieriger durchzusetzen. Allerdings gibt es mittlerweile eine Vielzahl von vollständig agentenlosen Lösungen, die zahlreiche Funktionen von MDM bieten können, jedoch ohne dessen typisch Datenschutz- und Bereitstellungsprobleme genutzt werden können.

Kryptojacking hat im vergangenen halben Jahr einen enormen Aufschwung erlebt. Dies ist vor allem auf das starke Kurswachstum von Kryptowährungen in jüngster Vergangenheit zurückzuführen. Dieses ist derzeit zwar rückläufig, sodass sich auch die Bedrohungslage etwas entspannt – vollständige Entwarnung kann dennoch nicht gegeben werden. Es lohnt sich daher, auf derartige Bedrohungsszenarien vorbereitet zu sein, um die unnötige Belastung der eigenen Infrastruktur und die damit verbundenen Kosten zu vermeiden. (Bitglass: ra)

eingetragen: 27.09.18
Newsletterlauf: 08.10.18

Bitglass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • Datenstrategie braucht mehr als Tools

    Die Menschheit produziert 2,5 Trillionen Bytes pro Tag. In den letzten zwei Jahren wurden mehr Daten gesammelt, als in der gesamten Menschheitsgeschichte zusammen. Für jeden Menschen entstehen pro Sekunde 1,7 Megabyte neue Rohinformationen. Kurzum: Die Datenflut ist unaufhaltsam. Wobei diese Datenflut nicht automatisch bedeutet, dass daraus auch Wissen entsteht. Daten und Informationen an sich haben zunächst keinen Wert. Sie sind wie Rohdiamanten, die erst durch ihre Verarbeitung Brillanz gewinnen. Auch für Unternehmen entfalten Kundendaten erst ihren Wert, wenn sie ausgewertet einen Erkenntnisgewinn liefern, der zu neuen Handlungsoptionen führt. Das bedeutet, dass Unternehmen eine Datenstrategie brauchen, die ihre Geschäftsprozesse fundiert und leitet.

  • Fünf Mythen über den Cloud-Einsatz

    Wenn Menschen mit Komplexität und Unsicherheit konfrontiert werden, erschaffen sie Mythen, die ihnen helfen, damit umzugehen. Diese Tendenz zeigt sich seit der Zeit der griechischen Ependichter bis heute - und lässt sich auch mit Blick auf den sich schnell verändernden Marktplatz für Cloud Computing-Lösungen und die damit verbundenen Komplikationen der modernen IT beobachten. Aus der täglichen Zusammenarbeit mit Unternehmen heraus, hat Rackspace die fünf häufigsten Missverständnisse zum Cloud Computing-Einsatz zusammengestellt - zusammen mit den Fakten, wie sie von smarten Cloud Computing-Anwendern verstanden werden.

  • Digitalisierung setzt Fachabteilungen unter Druck

    In vielen Unternehmen ist das Data Warehouse in die Jahre gekommen. Gleichzeitig wachsen die Anforderungen der Fachabteilungen. Mit IoT und der Digitalisierung kommen zudem neue Herausforderungen hinzu. Ist das Data Warehouse all dem noch gewachsen? Ein Health-Check kann den Durchblick bringen. Das Data Warehouse (DWH) bildet das Fundament für Business Intelligence und Data Analytics-Plattformen. Es dient als zentraler Speicher für alle unternehmensrelevanten Daten, bereitet sie auf, setzt sie in Relation und stellt sie für Auswertungen zur Verfügung. Fachabteilungen ziehen daraus Kennzahlen und erstellen Berichte. Die meisten Unternehmen haben ihr Data Warehouse schon viele Jahre in Betrieb. Seit es damals aufgebaut wurde, hat sich jedoch einiges geändert. Durch die fortschreitende Digitalisierung ist das Datenvolumen enorm gewachsen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen der Fachabteilungen. Sie benötigen ihre Auswertungen so schnell wie möglich und fordern immer wieder neue Kennzahlen ein, die erst einmal ins Data Warehouse integriert werden müssen. Oft ist das aufgrund der gewachsenen Komplexität schwierig. Erfüllt Ihr DWH noch die aktuellen Anforderungen und ist es für die Zukunft gewappnet? Die folgenden Fragen bringen es ans Licht.

  • Cloud- oder DevOps-Infrastrukturen

    In der jüngeren Vergangenheit wuchs unter IT-Fach- und Führungskräften die Überzeugung, dass Public Key Infrastruktur (PKI) eine veraltete Technologie und damit überflüssig sei. Ganz im Gegenteil, meinen die IT-Sicherheitsexperten der PSW Group, denn in Zeiten, in denen die Cloud, DevOps, IoT und Blockchain immer mehr an Bedeutung gewinnen, werden stärkere Sicherheitsvorkehrungen benötigt. Die PKI ist eine Sicherheitsinfrastruktur, die dazu dient, Services für den sicheren Datenaustausch zwischen den Anwendern bereitzustellen. Durch die PKI lassen sich digitale Zertifikate bereitstellen, verteilen sowie prüfen. Weiter kann die Zugehörigkeit von Public Keys sowie die Echtheit der Zertifikate zuverlässig bestätigt werden.

  • Oft ist Outsourcing-Aufwand größer als der Nutzen

    Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit, Wettbewerbsdruck: Die Gründe, warum Unternehmen Geschäfts- und IT-Abläufe auslagern, sind vielfältig. Eine Studie der Consultants von Axxcon kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 81 Prozent der befragten Geschäftsführer und CIOs IT-Funktionen bereits ausgelagert haben, Tendenz steigend. Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) warnt jedoch: Oft ist der Outsourcing-Aufwand größer als der Nutzen. "Statt externe Partner im In- oder Ausland ins Boot zu holen, sollten Unternehmen die Möglichkeiten der Robotic Process Automation (RPA) nutzen", raten jetzt die deutschen RPA-Experten von Another Monday. Das Unternehmen informiert, in welchen Unternehmensbereichen Software-Roboter mehr bewirken und bessere Arbeit leisten als externe Outsourcing-Firmen.

  • Eindämmung der Schatten-IT

    Nicht nur die DSGVO macht es deutlich: In Zukunft stehen die Daten im Zentrum der IT-Sicherheitsstrategie. Dieser Strategiewechsel gestaltet sich für einige Unternehmen angesichts der wachsenden Migration in die Cloud als schwierig, da zu jeder Zeit sowohl der Überblick als auch die Kontrolle über sämtliche erhobenen Daten gefordert ist. Um diese Herausforderung meistern zu können, sind Cloud Access Security Broker (CASBs) entwickelt worden. Worauf Unternehmen bei der Auswahl achten sollten, erläutert der nachstehende Artikel.

  • Auf dem Weg ins Internet der Dinge

    Von smarten Haushaltsgeräten und Wearables, über intelligente Verkaufsautomaten und Self-Service-Kassen bis hin zu Connected Cars und der vernetzten Fabrik - das Internet der Dinge wächst unaufhaltsam. Über 20 Milliarden IoT-Geräte erwartet das Analystenhaus Gartner bis 2020. McKinsey prognostiziert dem Internet of Things für 2025 einen potentiellen Marktwert zwischen vier bis elf Billionen Dollar jährlich. Doch bei allem Potenzial hat IoT noch nicht den breiten Markt für Unternehmen erreicht, mit Ausnahme einiger Sektoren wie beispielsweise Energieversorgung und Logistik. Für viele Organisationen ist es noch ein weiter Weg, ihre Systeme mit Konnektivität und innovativen Softwaresystemen auszustatten, die die Effizienz und Kosteneinsparung des IoT-Konzepts ermöglichen.

  • Automation verbessert Security-Status deutlich

    Automation ist der entscheidende Faktor, der den Cloud-Erfolg sichert, meint NTT Security, das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und "Security Center of Excellence" der NTT Group. Zwei Komponenten sind dabei ein Muss: die Compliance Automation und die Continuous Configuration Automation. NTT Security unterstützt Unternehmen bei der Realisierung von Automationsprojekten mit umfassendem Consulting. Immer mehr Unternehmen gehen in die Cloud, gerade die Nutzung von Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Angeboten liegt im Trend. Dabei wird nach Meinung von NTT Security vielfach übersehen, dass ein erfolgreiches IaaS-Deployment Automation voraussetzt, weil nur so das in der Cloud unerlässliche Sicherheitsniveau dauerhaft bereitgestellt werden kann.

  • Sechs Gründe für Datenvirtualisierung

    Im Zeitalter von Big Data und Cloud Computing, mit explodierendem Datenvolumen und zunehmender Datenvielfalt, können es sich Unternehmen nicht mehr leisten, zahlreiche Kopien und Reproduktionen der Daten zu speichern, die sie für ihr Geschäft benötigen. Deshalb werden bis 2020 mehr als ein Drittel (50 Prozent) der Unternehmen laut Gartner eine Form der Datenvirtualisierung als effiziente und kostensparende Option für die Datenintegration implementieren. Wie profitieren Unternehmen genau davon? Denodo zeigt die sechs wichtigsten Gründe auf, die für den Einsatz von Datenvirtualisierung sprechen.

  • Herausforderung: Budget-Flexibilität

    Der Multi-Cloud-Ansatz setzt sich zunehmend durch. Der Weg in die Multi-Cloud muss jedoch begleitet werden von einem Umdenken bei der Planung von IT-Budgets. Andernfalls können die Vorteile der Multi-Cloud nicht optimal ausgeschöpft werden. Bis 2019 wird der Anteil der Unternehmen, die einen Multi-Cloud-Ansatz verfolgen, auf 70 Prozent steigen - prognostiziert die Gartner Studie "Market Trends: Multi-Cloud Usage Will Drive Cloud Management Platform Growth". Hauptgrund für diese Entwicklung ist die höhere Flexibilität, die die Multi-Cloud bietet. Sie eröffnet Unternehmen die Möglichkeit, sich für die jeweils optimale Lösung zu entscheiden.