- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Tipps und Hinweise

Wenn Kryptojacking auf die Cloud trifft


Kryptojacking: Wie Cyberkriminelle sich die Cloud zu Nutze machen
Cloudjacking und die unerlaubte Nutzung einer Cloud Computing-Anwendung durch den Diebstahl von Zugangsdaten


- Anzeigen -





Von Michael Scheffler, Regional Director CEEU, Bitglass

Mit prominenten Opfern tauchte Kryptojacking in der ersten Jahreshälfte 2018 mehrmals in den Schlagzeilen auf. Bei dieser Angriffstechnik kapern Hacker fremde Geräte um Kryptowährungen zu schürfen. Kryptowährungen werden durch das Lösen komplexer mathematischer Probleme generiert. An sich ein legitimer Vorgang, allerdings erfordert dieser eine hohe Rechenleistung und ist damit überaus ressourcenintensiv. Für Kriminelle ist es daher lukrativer, das Schürfen widerrechtlich auf fremde Infrastrukturen auszulagern. Das Kapern von Geräten und Netzwerken und die Bündelung zu einem Botnetz maximiert ihre Schürfkapazitäten und beschert einen höheren Gewinn, da sie diese Ressourcen nicht selbst kostenpflichtig unterhalten müssen. Ebenfalls attraktiv sind die damit verbundenen geringeren Konsequenzen: Fälle von Kryptojacking, insbesondere in den USA, werden von den Behörden weniger aggressiv verfolgt als Angriffe mit Malware oder Ransomware, wo das Schadensausmaß deutlich höher ist.

Ein zunehmender Trend ist die Kombination dieser Praxis mit Cloudjacking – die unerlaubte Nutzung einer Cloud Computing-Anwendung durch den Diebstahl von Zugangsdaten. Kryptojacking in der Cloud bietet einen erheblich beschleunigten Schürfprozess. Öffentliche Cloud-Plattformen, insbesondere IaaS -Plattformen, sind überaus beliebte Ziele für Kryptojacker, da die Umgebung neben einer enormen Rechenleistung auch vielfältige Möglichkeiten bietet, unentdeckt zu bleiben.

Im Fall eines Automobilherstellers stellte sich heraus, dass einige der Amazon Web Services (AWS)-Instanzen des Unternehmens für das Schürfen von Kryptowährungen missbraucht worden waren. Die Angreifer ließen gleich mehrere Schürf-Programme laufen und versteckten die IP-Adressen hinter dem Content Delivery Network CloudFlare. Mit dieser Maßnahme konnten sie ihre Aktivitäten unbemerkt vor herkömmlichen Firewall- und Sicherheitssystemen verdeckt ausüben. Sie drosselten auch absichtlich die Geschwindigkeit der Schürf-Software, um auf Grund der erhöhten Auslastung keinen Sicherheitsalarm auszulösen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Wie können sich Organisationen schützen?
Das Nachsehen bei Kryptojacking in Verbindung mit der Cloud haben die betroffenen Unternehmen. Welche Höhe die betriebswirtschaftlichen Kosten durch die zusätzliche Belastung ihrer Ressourcen erreichen, ist allerdings individuell unterschiedlich. Dennoch gibt es allgemeine Sicherheitsmaßnahmen, mit denen sich sowohl das Hacking von Cloud-Accounts wie auch Kryptojacking verhindern lassen.

1. Bewusstsein schaffen: Mitarbeiter sensibilisieren
Einzelne Nutzer stehen zunehmend im Visier der Cyberkriminellen. Da Angriffe mittels Social Engineering eine überaus hohe Erfolgsquote aufweisen, nehmen Cyberkriminelle zunehmend einzelne Nutzer ins Visier. Vor allem Phishing wird häufig genutzt, um Zugriff auf Endgeräte, Netzwerke und Cloudumgebungen zu erhalten. Es genügt bereits ein Mitarbeiter, der auf eine täuschend echt aussehende Nachricht hereinfällt. Mit nur einem Klick wird die in der Nachricht hinterlegte Kryptomining-Software nachgeladen. Mitarbeiter regelmäßig über verschiedene Angriffsvektoren und die damit verbundenen potentiellen Schäden zu informieren, sollte daher fester Bestandteil einer umfassenden Security-Strategie sein. Dies kann beispielsweise in Form von Workshops, im Rahmen eines Memos oder über regelmäßige Meldungen über das Betriebsintranet erfolgen.

2. Sicherheitsfunktionen des Webbrowsers nutzen
Kryptomining-Software wird nicht nur über Phishing-Nachrichten, sondern auch als so genannte Drive-by-Infektion verbreitet. Dazu wird die Schadsoftware auf populären, gut besuchten Websites, deren Adressen in der Regel nicht auf der Blacklist stehen – wie zum Beispiel von Tageszeitungen und Nachrichtenportalen- hinterlegt. Beim browsen über die Website wird die Kryptojackingsoftware gestartet. Ein Training der Mitarbeiter greift in diesem Angriffsszenario zu kurz, da die Minigsoftware unbemerkt arbeitet. Eine wirksame Verteidigungslinie kann jedoch durch die Sicherheitsfunktionen des Webbrowsers eingezogen werden: Adblocker, die als Browsererweiterungen zur Verfügung stehen, sind mitunter in der Lage, Kryptomining-Skripte zu erkennen.

3. Starke Passwörter und Multifaktor-Authentifizierung einrichten
In dem bereits angeführten Beispiel von Tesla wurde berichtet, dass die Angreifer die Umgebung über die Azure Kubernetes-Verwaltungskonsole des Unternehmens infiltrierten, die nicht passwortgeschützt war. Doch auch wenn Passwörter eingesetzt werden, lässt das Sicherheitsniveau häufig zu wünschen übrig. In der Praxis stellt sich immer wieder heraus, dass die Passwörter der Mitarbeiter eine wesentliche Schwachstelle in Unternehmen sind. Für Mitarbeiter ist es umständlich, sich für alle genutzten Programme und Dienste ein eigenes Passwort auszudenken und so nehmen sie meist für alle ein- und dasselbe, das sie sich besonders gut merken können. Dabei könnte allein durch das Verwenden unterschiedlicher, alphanumerischer Passwörter sowie der Einsatz einer Multifaktorauthentifizerung (MFA) im entscheidenden Moment verhindern, dass Cyberkriminelle Kontrolle über Cloud- und IT-Assets erlangen.

4. Sicherheitspatches und Software-Updates umgehend installieren
Mitunter können auch Schwachstellen in Anwendungen, so genannte Exploits, dazu ausgenutzt werden, um Kryptomining-Software zu installieren. Die Softwarehersteller sowie Anbieter von Sicherheitslösungen veröffentlichen regelmäßig Patches, die vor Malware, die derartige Exploits ausnutzen könnte, schützen. Werden die Patches nicht installiert – was durchaus häufig vorkommt - werden Endpunkte und Cloud-Netzwerke einem unnötigen Risiko ausgesetzt. Insbesondere wenn Mitarbeiter ihre privaten Geräte auch für Geschäftszwecke nutzen, muss sichergestellt werden, dass Software-Updates bei Verfügbarkeit sofort heruntergeladen und installiert werden. Andernfalls können derartige Sicherheitslücken als Angriffsvektor missbraucht werden.

5. Wirksamen Cloud- und Endgeräteschutz nutzen
Zahlreiche Cloud- und Endpoint-Sicherheitslösungen sind mittlerweile in der Lage, die bekanntesten Kryptomining-Skripte zu erkennen. Das heißt, selbst wenn ein Mitarbeiter unbeabsichtigt auf bösartige Links klickt oder infizierte Websites besucht, können Versuche der Schadsoftware, sich das System zu Nutze zu machen, verhindert werden. Dennoch ist es sinnvoll, wachsam zu bleiben, da Cyberkriminelle ihre Schadcodes kontinuierlich weiterentwickeln, um möglichst unentdeckt zu bleiben.

6. Datenzentrierte Sicherheitslösungen
Mobile Datensicherheitslösungen helfen dabei, genau zu kontrollieren, was sich auf den Endgeräten befindet, und reduzieren das Risiko von Verstößen. In der neuen Ära des Bring Your Own Device (BYOD) ist das herkömmliche Mobile Device Management (MDM) immer schwieriger durchzusetzen. Allerdings gibt es mittlerweile eine Vielzahl von vollständig agentenlosen Lösungen, die zahlreiche Funktionen von MDM bieten können, jedoch ohne dessen typisch Datenschutz- und Bereitstellungsprobleme genutzt werden können.

Kryptojacking hat im vergangenen halben Jahr einen enormen Aufschwung erlebt. Dies ist vor allem auf das starke Kurswachstum von Kryptowährungen in jüngster Vergangenheit zurückzuführen. Dieses ist derzeit zwar rückläufig, sodass sich auch die Bedrohungslage etwas entspannt – vollständige Entwarnung kann dennoch nicht gegeben werden. Es lohnt sich daher, auf derartige Bedrohungsszenarien vorbereitet zu sein, um die unnötige Belastung der eigenen Infrastruktur und die damit verbundenen Kosten zu vermeiden. (Bitglass: ra)

eingetragen: 27.09.18
Newsletterlauf: 08.10.18

Bitglass: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Tipps und Hinweise

  • BSI: Auch für Cloud-Dienste Vorgaben erarbeitet

    Erstmals können Unternehmen Cloud Computing-Dienste und mobile Applikationen mit der bewährten IT-Grundschutz-Methode des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) absichern. Das BSI hat die entsprechenden Standards in der aktuellen Version des IT-Grundschutz-Kompendiums veröffentlicht. Umsetzen lassen sich die neuen Bausteine mit dem Update der IT-Sicherheitsdatenbank "SAVe". Sie wurde auf das komplette IT-Grundschutz-Kompendium 2019 hin aktualisiert. Die Sicherheitsdatenbank "SAVe 5.1.6" der Infodas GmbH enthält alle 95 Grundschutz-Bausteine des neuen Grundschutz-Kompendiums, darunter auch 14 völlig neue. Der Baustein "Mobile Anwendungen" zeigt etwa, wie Unternehmen Apps für iOS und Android sicher nutzen können. Auch für Cloud-Dienste hat das BSI Vorgaben erarbeitet, die eine sichere Nutzung ermöglichen. Die Überarbeitungen bestehender Bausteine sind ebenfalls in der neuen Version enthalten. Eine zügige (Re)-Zertifizierung nach modernisiertem IT-Grundschutz ist für Unternehmen ab sofort möglich.

  • In der Cloud und im heimischen Rechenzentrum

    Die heutige vernetzte Welt basiert auf der Datenzugänglichkeit von überall, zu jeder Zeit und auf jedem Gerät. Die Geschwindigkeit und Agilität, die mit Hosting-Diensten und -Anwendungen in der Cloud einhergeht, sind für den Erfolg zentral. Die damit verbundenen Vorteile haben Unternehmen in den letzten Jahren gezwungen, zumindest einige und in manchen Fälle sogar alle ihre Anwendungen oder ihre Infrastrukturen in die Cloud zu migrieren. Der Anteil in der Cloud gehosteter Workloads von Unternehmen ist Experten zufolge wohl bereits höher als 80 Prozent.

  • Spear-Phishing gegen DevOps-Mitarbeiter

    Immer häufiger erhalten Hacker Zugriff auf die Public-Cloud-Ressourcen von Unternehmen und Organisationen. Die Ursache ist oft ein nachlässiger Umgang mit den Zugangsschlüsseln berechtigter Nutzer. Eine wesentliche Quelle solcher Schlüssel stellen Entwickler-Plattformen wie GitHub dar, auf denen Mitglieder der DevOps-Teams oft auch vertrauliche Informationen ablegen, die sich in Skripten oder Konfigurationsdateien befinden.

  • Unterschied zwischen IoT und IIoT

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) bezeichnet die Möglichkeit, Geräte mit dem Internet zu verknüpfen. Mit dem Industrial Internet of Things (IIoT) weitet sich der Anwendungsbereich auf Produktionsprozesse in der Industrie aus. FP, Spezialist für sichere Kommunikation, erklärt, was das IIoT vom IoT unterscheidet und welchen Nutzen es für industrielle Unternehmen hat. Die Heiztemperatur, Lichtstimmung oder Musik im Zuhause bequem per App steuern, die Rollläden bei Sonnenuntergang herunterfahren und per Kamera das eigene Zuhause von unterwegs immer im Blick haben - das IoT erleichtert viele Dinge im Alltag. Die Geräte bekommen durch die Vernetzung eine eindeutige Identität, mit der sie im Internet repräsentiert und angesteuert werden können. Sie verarbeiten mittels Sensoren erfasste Daten in Echtzeit, führen automatisiert Funktionen aus und lassen sich aus der Ferne steuern.

  • Online-Zahlungsdienste: Wann ist "sicher" sicher?

    Online bezahlen war noch nie so einfach: Die EU-Richtlinie PSD2 ("Payment Services Directive 2") mischt bereits seit Anfang 2018 die Payment-Branche auf. Sie erlaubt Unternehmen, auf Daten von Kreditinstituten zuzugreifen und begünstigt so die Entstehung neuer Finanz- und Zahlungsdienste, zum Beispiel Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienste. Ab 14. September 2019 sind Banken und Unternehmen EU-weit dazu verpflichtet, diese Dienste durch Zwei-Faktor-Authentifizierung und verschlüsselte Übertragung abzusichern - doch reicht das aus, um dem hohen Schutzbedarf sensibler Kundendaten zu genügen? IT-Sicherheitsexperte Dr. Hubert Jäger von der TÜV SÜD-Tochter Uniscon rät Banken, Finanzdienstleistern und Unternehmen zu zusätzlichen Maßnahmen.

  • Die fünf Merkmale erfolgreicher MSP

    MSP sind genauso unterschiedlich wie die Services, die sie anbieten. Aber wodurch setzen sich die erfolgreichsten vom Rest der Konkurrenz ab? Die Kaseya Benchmark Survey 2019 legt in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk auf Service-Provider mit einem jährlichen Umsatzwachstum von über 20 Prozent. Mit welchen Services und Technologietrends behalten sie in einer sich ständig wandelnden MSP-Welt die Nase vorn? Kaseya ermittelte die fünf wichtigsten Schlüsselfaktoren erfolgreicher MSP.

  • DSGVO: Fünf Tipps für klare Sicht in der Cloud

    Die Nutzung von Cloud-Services ist für viele Unternehmen eine betriebliche Notwendigkeit geworden. Werden personenbezogene Daten in die Cloud ausgelagert, gelten bei der Auswahl eines Cloud-Anbieters jedoch besondere Vorgaben durch die DSGVO. Um die Compliance-Vorgaben bestmöglich zu erfüllen, sollten Unternehmen einige wesentliche Punkte beachten. Für Cloud-Services gilt das Modell der Shared Responsibility, das heißt, dass sowohl der Anbieter als auch das nutzende Unternehmen für die Datensicherheit verantwortlich sind. Während der Nutzer dafür zu sorgen hat, dass die Datennutzung in der Cloud sicher ist, hat der Cloud-Anbieter für die Sicherheit der bereitgestellten Infrastruktur zu garantieren. Werden für personenbezogene Daten Cloud-Services genutzt, verlangt die DSGVO von den Nutzern, sich zu vergewissern, dass der Cloud-Anbieter seiner Verantwortung in ausreichendem Maße nachkommt. Unternehmen müssen also sicherstellen, dass das Datenschutzniveau, dass sie ihren Kunden zusichern, auch jenseits ihrer eigenen Infrastruktur in der Cloud aufrechterhalten bleibt.

  • Keine Digitalisierung ohne 5G

    Das Thema 5G beherrscht derzeit beinahe täglich die Nachrichten, besonders seit dem Mobile World Congress (MWC) 2019, der Ende Februar in Barcelona stattfand. So haben Huawei und Samsung auf dem Kongress ihre ersten 5G-fähigen Handy-Modelle vorgestellt. Zudem wurde das Potenzial der neuen Technologie bei einem ersten Videoanruf und einer ersten telemedizinisch betreuten Operation live unter Beweis gestellt. Und auch die Weltpolitik beschäftigt 5G: Die USA und China streiten seit Monaten wirtschaftlich wie politisch mit immer härteren Bandagen über die Vorreiterrolle beim Netzausbau. Die deutsche Politik hadert dagegen noch mit sich und ihrer Rolle im internationalen Wettstreit. Und läuft so mehr denn je Gefahr, den technologischen Anschluss zu verpassen.

  • Grundlage für anstehende Pilotzertifizierungen

    Das Ziel des Forschungsprojektes "Auditor" ist, eine EU-weite nachhaltig anwendbare Datenschutzzertifizierung von Cloud-Diensten zu konzeptionieren, exemplarisch umzusetzen und zu erproben. Nun haben die Projektpartner einen wesentlichen Meilenstein erreicht: Mit der Neufassung des Kriterienkatalogs liegt ab jetzt ein Prüfstandard für die Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten gemäß den Anforderungen der EU-Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) vor. Ein Cloud-Anbieter muss in seiner Rolle als Auftragsverarbeiter Vorschriften erfüllen, um seine Datenverarbeitungsvorgänge zertifizieren zu lassen. Durch den "Auditor"-Kriterienkatalog werden die technikneutralen Vorschriften der DSGVO in prüffähige, normative Kriterien übersetzt.

  • Sechs Gründe für Cloud-basiertes Data Warehouse

    Ein Data Warehouse, das Daten aus verschiedenen Quellen zusammenfasst, um sie analysieren und darauf reagieren zu können, ist heute entscheidend für den Geschäftserfolg. Denn es verarbeitet schnell die enormen Datenmengen, die sich heute in Unternehmen ansammeln. Darauf basierend können Führungskräfte zuverlässige datenbasierte Entscheidungen treffen. Allerdings halten es fast zwei Drittel der kürzlich befragten Experten für "schwierig" oder "sehr schwierig", ihre Data Warehouse-Lösung zu verwalten. So entwickeln sich Cloud-basierte Data Warehouses aufgrund der steigenden Komplexität und Menge der Daten zur effizientesten Möglichkeit, diese Komplexität zu reduzieren und gleichzeitig die zunehmend geforderte Agilität, Sicherheit und Performance zu gewährleisten.