- Anzeige -

Mega-Deals im vierten Quartal


17 Prozent Umsatzwachstum: Großverträge sorgen im europäischen Outsourcing-Markt für Rekordergebnisse - 2011 steigt Gesamtvertragsvolumen um 27 Prozent auf die Rekordhöhe von 44 Milliarden Euro
Im Hinblick auf die Service-Bereiche verzeichneten sowohl IT-Outsourcing (ITO) als auch Business Process Outsourcing (BPO) in EMEA 2011 ihren Höchststand an TCV und Vertragsaktivitäten

Anzeige

(08.02.12) - Information Services Group, Inc. (ISG), führend in Technologie-Analysen, Markt-Intelligenz und Advisory Services, veröffentlicht heute die Daten des 4Q11 EMEA TPI Index. Sie bescheinigen dem gesamten Outsourcing-Markt der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) für das Jahr 2011 ein Rekordergebnis. Ursächlich dafür war eine Reihe umfangreicher Verträge im vierten Quartal.

Der EMEA TPI Index, der vierteljährlich erstellt wird und jeweils Verträge im Wert von mindestens 20 Millionen Euro erfasst, ermittelt für das vierte Quartal 2011 ein Gesamtvertragsvolumen (Total Contract Value; TCV) von 13,4 Milliarden. Dies entspricht einem Zuwachs um 17 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal 2010 und um 12 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2011. Vier der im vierten Quartal weltweit geschlossenen fünf Mega-Deals (Verträge ab einem Wert von 800 Millionen Euro), wurden in der Region EMEA vergeben.

Für das Gesamtjahr 2011 verzeichnet die Region einen TCV von 44 Milliarden Euro. Dieses Rekordergebnis bedeutet gegenüber 2010 einen Zuwachs um 27 Prozent. Auch die Zahl der Vertragsabschlüsse 2011 stellt einen Rekord dar und spiegelt einen Trend, der in allen Regionen zu beobachten war. Global erzielte EMEA einen Marktanteil von mehr als 60 Prozent und verbuchte die Hälfte aller Vertragsabschlüsse sowie acht der zehn unterzeichneten Mega-Verträge.

"Die Region EMEA hatte sowohl im vierten Quartal als auch für das gesamte Jahr 2011einen substanziellen Einfluss auf die Performance des globalen Marktes", kommentiert Bernd Schäfer, Partner & Managing Director von ISG DACH. "Das von uns beobachtete Wachstum war hauptsächlich das Ergebnis signifikanter Aktivitäten mit Mega-Verträgen sowie der Vergabe großer Verträge in historisch weniger starken Outsourcing-Märkten wie insbesondere Frankreich, Südeuropa und dem Mittleren Osten."

Für Deutschland verzeichnete der 4Q11 EMEA TPI Index bei der Zahl der Vertragsabschlüsse einen Zuwachs von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch wenn das Gesamtvertragsvolumen in Deutschland das dritte Jahr in Folge stieg, ist dieser Umsatzzuwachs zu einem Großteil auf den Mega-Vertrag zurückzuführen, der infolge der Atos-Siemens-Akquisition im dritten Quartal 2011 geschlossen wurde.

Im Hinblick auf die Service-Bereiche verzeichneten sowohl IT-Outsourcing (ITO) als auch Business Process Outsourcing (BPO) in EMEA 2011 ihren Höchststand an TCV und Vertragsaktivitäten. Das Gesamtvertragsvolumen für ITO wuchs das dritte Jahr in Folge und erreichte einen Umfang von 31 Milliarden Euro. Im BPO konnte sich der TCV dank des Umfangs von drei Mega-Verträgen mit 13 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Die Zahl der BPO-Verträge, die 2011 vergeben wurden, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 37 Prozent.

Hoher Outsourcing-Bedarf war 2011 in allen Kernbranchen gleichermaßen zu beobachten. Die Finanzdienstleistungsbranche verzeichnete in EMEA sowohl bei Vertragsabschlüssen als auch hinsichtlich des TCV mit 13,4 Milliarden Euro einen absoluten Höchststand. Die Produktionsindustrie erreichte mit einem TCV von 13,2 Milliarden Euro fast ihr höchstes Niveau.

"Es ist zu vermuten, dass der Markt in EMEA im weiteren Verlauf dieses Jahres sein Tempo hinsichtlich der Zahl von Vertragsabschlüssen beibehalten, den TCV von 2011, der sich auf außerordentlich umfangreiche Transaktionen stützt, jedoch nur schwerlich erreichen wird ", erklärt Schäfer. "Die wirtschaftliche Unbeständigkeit in Europa und die anhaltenden Unsicherheiten bezüglich des Euro könnten die Art und Weise, in der Outsourcing nachgefragt wird, spürbar beeinflussen."

Ergänzend fügt Schäfer hinzu: "Für das kommende Jahr gehen wir davon aus, dass Käufer zunehmend Interesse am sogenannten Utility-Pricing, also der Zahlung nach Verbrauch, zeigen werden. Trotz der Begeisterung und der Erwartungen hinsichtlich von Cloud- und Utility-Computing hat sich bis jetzt an der Struktur von Outsourcing-Verträgen relativ wenig verändert. Für die Zukunft gehen wir aber davon aus, dass mit Anbietern, die proaktiv auf neue Preismodelle wie "pay-as-you-go" setzen, das Geschäft nachhaltig belebt werden wird." (ISG: ra)

ISG: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Studien

Zugang zu Mobile- und Cloud-Anwendungen Die Ergebnisse der von Qlik in Zusammenarbeit mit Forbes Insights weltweit durchgeführten Studie machen deutlich, dass BI-Lösungen, die Nutzern einen eigenen Zugang zu Datenanalysen und entscheidungsrelevanten Anwendungen ermöglichen, für Unternehmen am erfolgversprechendsten sind. So glauben fast zwei Drittel der Befragten, dass Self-Service-Datenanalyse dem Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil einbringt. Die Hälfte der Befragten ist außerdem der Meinung, dass Self-Service-Analysen wertvolle Einblicke in die eigenen Unternehmensprozesse eröffnen.

Digitalisierung und Cloud Computing Die Netzwerk- und IT-Dienstleisterin BT startete ihre globale Initiative "The Digital Possible". Ihr Ziel ist es, CIOs rund um die Welt dabei zu unterstützen, ambitionierte Pläne für die digitale Transformation in großen Unternehmen zu verfolgen und umzusetzen. Im Rahmen dieser Initiative wird BT eine breite Palette neuer digitaler Services auf den Markt bringen, die auf Erkenntnissen aus der neuesten Studie "The BT CIO report 2016 - the digital CIO" aufbauen.

Volle Nutzen der Cloud verwirklichen Eine neue, umfassende Analyse der BSA | The Software Alliance zu den politischen Rahmenbedingungen zeigt Deutschland in einer Spitzenposition auf dem weltweit dritten Rang. Die Gesetze und Strategien zum Cloud Computing haben seit 2013 Fortschritte gemacht - ein Zeichen dafür, dass Deutschland im Vergleich mit 23 führenden IT-Nationen der Cloud-Innovation große Bedeutung beimisst. Dies ist das zentrale Ergebnis der "2016 BSA Global Cloud Computing Scorecard". Dabei wurden sieben Schlüsselbereiche analysiert, die ein Land Cloud-fähig machen. Deutschland punktet vor allem bei den Gesetzen zum Cyber-Crime und E-Commerce, dem Schutz geistiger Eigentumsrechte, dem Breitbandausbau und dem Einsatz internationaler Standards.

Starker Dollar belastet Software-Markt Der weltweite Umsatz für Software für Anwendungsinfrastruktur und Middleware (AIM-Software) betrug im Jahr 2015 23,9 Milliarden US-Dollar, so das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner (Report "Market Share: All Software Markets, Worldwide, 2015). Das entspricht einem Wachstum von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wobei der starke US-Dollar das Wachstum verschleiert. Auf Basis konstanter Währungskurse wuchs der Markt um 7,8 Prozent. Besonders starkes Wachstum gab es im Bereich Platform-as-a-Service (PaaS).

"Colocated Hybrid Cloud" hat Potenzial "Make or buy?" - Diese Frage nach dem Betrieb der für die Digitalisierung immer wichtiger werdenden IT-Infrastruktur beantworten IT-Entscheider künftig immer öfter mit "buy". Große deutsche Unternehmen bauen eigenbetriebene Rechenzentren in den nächsten fünf Jahren signifikant ab. Die Zahl der On Premise-Rechenzentren reduziert sich auf weniger als die Hälfte von heute 43,6 bis 2020 auf 20,4 Prozent. Das haben die Marktforscher von Research In Action (RIA) im Auftrag von Interxion von CIOs, IT-Leitern und RZ-Verantwortlichen in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern erfahren.

Security-Dienstleistungen werden boomen Kaseya, Anbieterin von Software für Cloud-basiertes IT-Management, stellt die Ergebnisse ihrer jährlichen "MSP Global Pricing Survey" über die Entwicklung und Fortschritte der IT-Leistungen für 2016 vor. Seit 2011 führt Kaseya jedes Jahr ihre "MSP Global Pricing Survey" durch, die mehr über die Entwicklung und Fortschritte der IT-Leistungen verrät, die heutzutage von Managed Service Providers (MSPs) angeboten werden. Die Antworten der "MSP Global Pricing Survey 2016" stammen von Inhabern und Anwendern aus fast 400 MSP-Unternehmen aller Größen aus über 30 Ländern.

Services: Bruttomargen von 30 bis 40 Prozent Die Sparte Web Hosting & Domains der deutschen Internetwirtschaft mit prominenten Vertretern wie 1&1, Strato und Host Europe hat im Jahr 2015 einen Umsatz von einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Bis 2019 wird dieser im Kerngeschäft um jährlich durchschnittlich vier Prozent auf 1,2 Milliarden Euro wachsen. Doch im weitgehend gesättigten Markt von Websites hat der Verteilungskampf um die größten Stücke des Kuchens längst begonnen. Das zeigen Arthur D. Little und eco - Verband der Internetwirtschaft e. V. in ihrer aktuellen Studie "Die deutsche Internetwirtschaft 2015 - 2019".

Outsourcing-Markt wächst weiter Der allgemeine Trend zum immer stärkeren Outsourcing von IT-Aufgaben hält weiter an. Das hat die aktuelle Studie "IT Outsourcing Study for Europe 2015/16" von Whitelane Research ergeben. So planen 41 Prozent der Unternehmen einen Ausbau ihrer Outsourcing-Projekte, 37 Prozent sehen keine Veränderungen und lediglich 9 Prozent erwarten einen Rückgang. Damit setzt sich die Entwicklung aus den Vorjahren weiter fort, als Unternehmen ebenfalls ein starkes Interesse an Outsourcing-Maßnahmen geäußert hatten. Deutschland ist in Europa der Spitzenreiter, wenn es um Outsourcing-Pläne geht, immerhin 54 Prozent der Unternehmen wollen ihre Aktivitäten ausbauen.

Backup-Lösung bei Datenverlust Die meisten Unternehmen und Privatanwender führen Datensicherungen durch. Bei denjenigen, die dies bis jetzt noch nicht getan haben, wird eine Datensicherung in der Cloud zunehmend beliebter. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Kroll Ontrack, Experte für Datenrettung und Ediscovery. Sie wurde unter Kunden durchgeführt, die wertvolle Daten verloren hatten. Ein weiteres Resultat dieser Umfrage ist, dass herkömmliche externe Festplatten immer noch die verbreitetste Methode der Datensicherung sind (51 Prozent; im Vergleich zu 2015 sind das 17 Prozentpunkte weniger) und 23 Prozent eine Datensicherung in der Cloud in Betracht ziehen (fünf Prozent mehr im Vergleich zu letztem Jahr).

Organisation in die Cloud migrieren SolarWinds hat die Ergebnisse des diesjährigen IT Trends Report 2016 - The Hybrid IT Evolution veröffentlicht. Die Studie liefert Einblicke von deutschen IT-Experten, Managern und Führungskräften und belegt, dass die überwiegende Mehrzahl der Unternehmen von rein lokalen Infrastrukturen zu hybriden IT-Umgebungen übergegangen sind, wodurch neue Bedenken und Belastungen für IT-Experten entstehen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)