- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Personen

Cloud-basierte TK-Anlagen


"Microsoft Skype for Business": Thomas Pött verstärkt Westcon UCC
Verbreitung von Cloud Computing-Services wie Skype for Business verändert die Distribution und macht einen eigenen Ansatz zur Cloud Computing-Distribution erforderlich

(02.03.16) - Thomas Pött verantwortet seit 1. Januar 2016 die Führung der Business Unit "Skype for Business" (S4B) und berichtet an Marianne Nickenig, Senior General Manager DACH + EE bei Westcon UCC. Thomas Pött war Mitglied im Microsoft German Inner Circle und ist seit 2012 der erste von drei Microsoft Most Valuable Professionals (MVP) in der Region DACH in der Kategorie Skype for Business. Als MVP zeichnet Microsoft Experten aus, die Erfahrung mit Microsoft-Technologien haben und dieses Wissen engagiert mit der Community und Microsoft teilen. Thomas Pött war zuletzt Principal Consultant/Business Development Manager in einem Microsoft Systemhaus und wird sich bei Westcon UCC dem Business Development im Bereich Skype for Business – vormals Microsoft Lync – widmen.

"Die Verbreitung von Cloud Computing-Services wie Skype for Business verändert die Distribution und macht einen eigenen Ansatz zur Cloud Computing-Distribution erforderlich", so Thomas Pött. "Wir haben deshalb zwei Ziele für das Jahr 2016. Erstens schaffen wir neue Value-Add-Produkte im Umfeld Microsoft UC und Office 365. Zweitens erarbeiten wir neue Ansätze zur Zusammenarbeit mit Herstellern und Resellern im Bereich Ausrüstung und Vor-Ort-Services. Wir werden dabei in der gesamten Entwicklungsphase alle Themen von A bis Z in enger Abstimmung mit unseren Resellern und Partnern durchgehen."

"Ich freue mich, mit Thomas Pött einen ausgewiesenen Microsoft-Spezialisten in meinem Team zu haben. Mit seinem Branchen Know-how wird Thomas Pött unserem Distributionsgeschäft mit Skype for Business-Lösungen enorme Schubkraft verleihen", so Marianne Nickenig, Senior General Manager DACH + EE bei Westcon UCC. "So entwickeln wir unser UCC-Geschäft optimal weiter, nachdem wir als weltweit erster Distributor die Microsoft Partner Network Gold-Kompetenz im Bereich Communications erworben haben. Wir sind jetzt noch besser als Distributor zur Bereitstellung von Microsoft UC-Lösungen aufgestellt."

Am 09. Juni 2016 wird die jährliche Westcon Group Partner-Konferenz in Brühl stattfinden. Auf der Veranstaltung werden unter anderem verschiedene Lösungen in Form einer Live-Demo vorgestellt. Ein wichtiges Thema ist hier S4B, zu dem eine eigene Lösung unter Einbeziehung verschiedener kompatibler Hersteller-Lösungen im Microsoft S4B-Umfeld aufgebaut wird. Weitere Informationen folgen in Kürze.

Hintergrund: Neue Value-Add-Produkte und Services für Cloud-Telefonie
In Kooperation mit ausgewählten Partner-Resellern wird Westcon ganzheitliche Produkt- und Lösungsansätze nach dem Office 365 Enterprise E5 Modell mit Cloud Pbx für Cloud-basierte TK-Anlagen erarbeiten. Diese werden Resellern, insbesondere mittelständischen, eine bessere Positionierung am Markt ermöglichen. Durch den Wegfall umsatzbindender Personal- und Hardware-Aufwendungen verbessern diese gleichzeitig ihren Cashflow.

Im Schulterschluss mit Westcon Service Solutions und internationalen Zweigstellen werden außerdem neue Ansätze für Ausrüstung und Vor-Ort-Services in TK-Projekten ausgearbeitet. So wird Westcon den Kunden weltweit in Hardware-Fragen mit Know-how und geschulten Service-Mitarbeitern zur Seite stehen. Beide Maßnahmen werden im Lauf des Jahres 2016 umgesetzt und beginnend mit Fokus auf die Region DACH und Polen Schritt für Schritt auf ganz Europa und schließlich global ausgeweitet.

Thomas Pött leitet seit 1. Januar 2016 die Business Unit S4B bei Westcon UCC. Der Microsoft Experte hat langjährige Erfahrung als Business Development Manager. In enger Zusammenarbeit mit Partnern wird die Business Unit neue Value-Add-Produkte und Service-Ansätze für Microsoft Skype for Business entwickeln. (Westcon-Comstor: ra)

Akamai Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Meldungen: Personen

  • Unabhängigkeit gegenüber Amerikanern & Chinesen

    Octave Klaba ernannte Michel Paulin zum Vorstandsvorsitzenden der OVH Gruppe. Michel Paulin hat die meiste Zeit seiner Karriere in der IT-, Telekommunikations- und Internetbranche verbracht. Er war CEO von Neuf Cegetel, für die er den Börsengang leitete, Méditel (heute Orange Maroc) und SFR. Seine Nominierung erfolgt nun, da OVH eine neue Etappe in seiner Entwicklung einleitet. Michel Paulin wird die Umsetzung der neuen Strategie "Smart Cloud" leiten, die darauf abzielt, die Rolle von OVH als Marktführer und Alternative in der Cloud zu festigen. Diese Strategie wird auf dem bevorstehenden OVH Summit am 18. Oktober 2018 vorgestellt.

  • Bereich Service Management

    Cherwell Software, Unternehmen im Bereich Service Management, hat Sam Gilliland zum neuen CEO ernannt. Gilliland ist bekannt als Vorstandsvorsitzender und CEO des Technologiekonzerns Sabre Corporation sowie als CEO von Travelocity, damals noch Tochterunternehmen von Sabre. Der Cherwell-Mitgründer Vance Brown verkündete die Personalie. Er selbst hat als Interims-CEO fungiert und wird weiterhin Vorstandsvorsitzender bleiben. Zuletzt war Gilliland als Vorstand bei verschiedenen privaten und öffentlichen Unternehmen tätig, unter anderem als Lead Director bei Rackspace Hosting. Darüber hinaus war er Executive Partner bei Siris Capital, einer auf Technologie fokussierten Private-Equity-Firma. Während seiner Zeit als Geschäftsführer von Sabre leitete Gilliland mehr als 10.000 Mitarbeiter in 60 Ländern, die alle Segmente der Reisebranche abdeckten.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • Echte Technologieveteranen

    Talend, Anbieterin von Cloud-Datenintegration, hat Mark Nelson als neues Vorstandsmitglied (Board of Directors) berufen. Nelson kann auf mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Software-Entwicklung, Software-Engineering und SaaS-Infrastrukturen verweisen. Er war bislang bei AT&T, Informix, Oracle, Concur und bei Tableau tätig, wo er gegenwärtig die Position des Executive Vice President of Product Development bekleidet.

  • Cloud-Services auf den Markt platzieren

    MTI Technology stockt ihr Experten-Team weiter auf. Robert Meiners, der als Diplom-Informatiker über 25 Jahre Berufserfahrung mitbringt, übernimmt die Funktion des Practice Lead Cloud Germany. In seiner Position spielt der gebürtige Nordrhein-Westfale eine strategische Rolle im MIT-"3 Tower Modell", welches auf den Säulen Datacenter, Security und Cloud aufbaut. Hauptaufgaben von Robert Meiners sind die Entwicklung von Cloud Computing-Lösungen und -Services für Bestands- und Neukunden.

  • Ökosystem aus Dienstleistern

    Im Januar 2018 hat Oliver Schwarz die Leitung der ISG Information Services Group von Bernd Schäfer übernommen, der dem Unternehmen 15 Jahre lang vorstand. Als Geschäftsführer und Partner trägt Oliver Schwarz die Gesamtverantwortung für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH). Er war am 1. Juli 2017 nach über 20 Jahren in Führungspositionen internationaler IT- und Beratungsunternehmen in die Geschäftsführung der ISG eingetreten. "ISG hat sich als unabhängiger Partner für die digitale Transformation in Unternehmen etabliert", sagt Oliver Schwarz. "Deshalb werden wir das Business mit Digital Solutions im Lauf der kommenden drei Jahre zu unserem Hauptgeschäft ausbauen.

  • Sicherheitsstrategie für die Cloud

    CASB-Anbieter Bitglass hat Michael Scheffler zum Regional Director Central and Eastern Europe ernannt. Er wird künftig den Aufbau eines Partnernetzwerks und die Leitung der Sales Teams im deutschsprachigen sowie zentral- und osteuropäischen Raum verantworten. Damit baut Bitglass ihre Vertriebspräsenz weiter aus. Bereits in den vergangenen Monaten hat das Unternehmen Verantwortliche für die Vertriebsregionen UK, Irland, und Afrika sowie Frankreich und Südeuropa ernannt. Michael Scheffler blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in leitenden Positionen im Bereich Security zurück: Vor seinem Wechsel zu Bitglass war Scheffler für den Netzwerksecurity-Anbieter A10 Networks als Area Vice President Central Europe tätig.

  • Skalieren global agierender IT-Organisationen

    Talend, Anbieterin von Integrationslösungen für Cloud und Big Data, hat Eric Johnson zum neuen Chief Information Officer (CIO) berufen. Johnson verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung als Führungskraft bei internationalen IT-Unternehmen und bringt umfassendes Wissen über die Skalierung von IT-Infrastrukturen, die Durchführung digitaler Transformationen und die Unterstützung eines strategischen Vertriebs mit. In seiner Funktion als CIO wird er für die strategische Vision und das Wachstum der globalen IT-Organisation von Talend zuständig sein. Dies schließt auch den Einsatz aller Systeme und Plattformen ein, die sich in den kommenden Jahren immer stärker in die Cloud verschieben werden.

  • SaaS-basiertes Geschäftsmodell umsetzen

    Infoblox ernennt Brad Bell zum Chief Information Officer (CIO). Bell berichtet an Infoblox-Präsident und CEO Jesper Andersen. Der neue CIO verantwortet sämtliche Aspekte der globalen IT-Strategie sowie Services und Operations des Unternehmens. Eine Schlüsselaufgabe wird es sein, die IT-Transformation strategisch voranzutreiben und ein SaaS-basiertes Geschäftsmodell umzusetzen. Die Verlagerung interner und externer Bereiche und Applikationen in die Cloud soll Anwendungen effektiver machen und den Weg ebnen, um neue Angebote noch schneller auf den Markt zu bringen.

  • Führungsqualitäten unter Beweis gestellt

    DocuWare, Anbieterin von Cloud Computing-Lösungen für Dokumenten-Management und Workflow, besetzt die Position des Chief Revenue Officer mit Max Ertl. Damit würdigen die Geschäftsführer und der Aufsichtsrat seine herausragenden Leistungen sowie seine ausgezeichneten Führungsqualitäten. Als Chief Revenue Officer (CRO) der DocuWare Gruppe wird Max Ertl künftig maßgeblich die weltweite Vertriebsstrategie des Unternehmens bestimmen. Dazu gehören sowohl der indirekte als auch der direkte Vertrieb des Cloud-basierten Dokumentenmanagement-Systems DocuWare Cloud sowie der On-Premises-Lösungen.

Westcon-Comstor: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.