- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Personen

Cloud-basierte Industrie 4.0-Lösungen


Microsoft treibt das Internet der Dinge voran: Alexander Britz verantwortet als Senior Sales Director den neuen Geschäftsbereich "Internet of Things" bei Microsoft Deutschland
Zukünftig können IoT-Services von Microsoft auch über die Microsoft Cloud Deutschland bezogen werden

- Anzeigen -





Seit dem 1. Juni 2016 treibt Alexander Britz bei Microsoft Deutschland als Senior Sales Director Internet of Things alle GmbH-Aktivitäten rund um Cloud-basierte Industrie 4.0-Lösungen voran und bündelt diese zentral. Zu seinen Aufgaben gehört die Positionierung von Microsoft als innovativen, zuverlässigen und sicheren Partner und führenden Anbieter im deutschen Markt. Im ersten Schritt definiert Britz das Setup der neuen Einheit. In dieser neu geschaffenen Funktion berichtet Britz direkt an Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland.

Britz war zuvor drei Jahre als Leiter des Bereichs Öffentliche Verwaltung im Public Sector Deutschland tätig und leitete davor die Microsoft Health Solutions Group in Europa. Vor seiner Tätigkeit für Microsoft war er 15 Jahre für Philips in Führungspositionen in den Bereichen Healthcare, Lighting und Semiconductors unterwegs.

"Er hat gezeigt, wie man in einem sehr komplexen Umfeld Innovationen platziert und somit eine Industrie maßgeblich mitprägen kann", sagt Sabine Bendiek zur Berufung von Britz. "Wir setzen darauf, dass Alexander Britz gemeinsam mit Kunden, Partnern und Kollegen die Themen Industrie 4.0 und IoT für den deutschen Markt massiv vorantreiben wird."

Microsoft treibt das Internet der Dinge voran
Die Marktforscher von IDC schätzen, dass die weltweiten Ausgaben für IoT-Geräte und Dienstleistungen von 656 Milliarden USD im Jahr 2014 auf 1,7 Billionen USD im Jahre 2020 steigen werden. In den kommenden 20 Jahren entsteht dem Handelsblatt zufolge weltweit ein Industrie-Internet mit einer Wertschöpfung von 15 Billionen US-Dollar (rund 13,3 Billionen Euro), die größer als das Bruttoinlandsprodukt von China ist. (BIP China: 10 Billionen USD, USA bei 17 Billionen USD).

Das Internet der Dinge gehört daher zu den strategisch wichtigsten Themen bei Microsoft. Mit den Microsoft Azure Cloud- und IoT-Diensten stellt Microsoft Kunden Lösungen und Dienste für die Vernetzung von Geräten und die Automatisierung von Geschäftsprozessen zur Verfügung und hilft ihnen, IoT-Lösungen schnell und einfach bereitstellen und verwalten zu können.

Partnerschaften rund um IoT
In jüngster Zeit hat Microsoft zudem wichtige Partnerschaften rund um das Internet of Things geschlossen, darunter die im Rahmen der Hannover Messe Ende April bekannt gegebene Zusammenarbeit mit der OPC Foundation. Die Kooperation hat das Ziel, offene Standards für Industrie 4.0-Anwendungen zu schaffen. Die Kooperation mit dem Turbinenhersteller Rolls-Royce hat Microsoft ebenfalls auf der Hannover Messe angekündigt: Rolls-Royce integriert künftig Azure IoT Suite und Cortana Intelligence Suite in seine Service-Angebote, um durch die laufende Nutzung von Leistungsdaten Wartung und Support der Triebwerke zu optimieren.

IoT-Services aus der Microsoft Cloud Deutschland
Zukünftig können IoT-Services von Microsoft auch über die Microsoft Cloud Deutschland bezogen werden. Dabei werden sensible Daten ausschließlich in deutschen Rechenzentren gespeichert. Der Datenaustausch zwischen den zwei Rechenzentren findet über ein privates, vom Internet getrenntes Netzwerk statt, womit der Verbleib der Daten in Deutschland gesichert ist. Der Zugang zu den Kundendaten liegt beim Datentreuhänder, einem unabhängigen Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, das der deutschen Rechtsordnung unterliegt: T-Systems, eine Tochter der Deutsche Telekom. (Microsoft: ra)

eingetragen: 08.07.16
Home & Newsletterlauf: 26.07.16

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Personen

  • Neues Partnermodell im Channel verankern

    Markus Fritz ist seit dem 1. September 2018 neuer Channel Manager EMEA Central von Ivanti. In dieser Funktion wird der 44-jährige künftig das Partnergeschäft von Ivanti in der DACH-Region stärken und die Zusammenarbeit von Ivanti mit Managed Service Providern (MSP) sowie die Channel-Basis ausbauen. Im Februar 2018 hat Ivanti ihr laufendes Partnerprogramm umfangreich erweitert: Partner unterschiedlicher Größe und Reichweite erhalten seither zusätzliche Ressourcen für Vertrieb und Marketing sowie technische Unterstützung. Das erweiterte Programm unterstützt dabei verstärkt auch Managed Service Provider (MSP), Expert Consultancy Partner sowie Expert Solution Provider (ESP) in den Bereichen Partneraktivierung, Incentives und Ressourcen.

  • Snowflake mit enormen Marktchancen

    Snowflake Computing, Anbieterin eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat einen neuen Chief Financial Officer: Thomas Tuchscherer ist ab sofort für alle Aspekte der Finanzorganisation des Unternehmens verantwortlich und berichtet an Chief Executive Officer Bob Muglia. Der gebürtige Elsässer ist seit fast 20 Jahren in der Technologiebranche in Nordamerika und Europa aktiv. Er kommt von Talend, wo er acht Jahre lang tätig war, seit 2012 als CFO. Während seiner Zeit dort führte er den Anbieter für Cloud-Datenintegration durch einen erfolgreichen Börsengang und trug zu einer zwanzigfachen Umsatzsteigerung bei. Davor hatte er leitende Finanz- und Strategiepositionen bei SAP, Business Objects und Cartesis inne.

  • Cloud-Services für Unternehmen von Google

    Google Cloud unterstreicht die Bedeutung des deutschsprachigen Markts mit einer neuen Personalie. Am 1. September 2018 trat Annette Maier als Managing Director Google Cloud DACH an und verantwortet künftig die Cloud-Services für Unternehmen von Google in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie unterstützt Kunden bei der Förderung von Innovation und Wachstum durch den Einsatz von Googles und führenden Cloud Computing-Lösungen. Maier berichtet an Sebastienne Marotte, VP Google Cloud EMEA.

  • Unabhängigkeit gegenüber Amerikanern & Chinesen

    Octave Klaba ernannte Michel Paulin zum Vorstandsvorsitzenden der OVH Gruppe. Michel Paulin hat die meiste Zeit seiner Karriere in der IT-, Telekommunikations- und Internetbranche verbracht. Er war CEO von Neuf Cegetel, für die er den Börsengang leitete, Méditel (heute Orange Maroc) und SFR. Seine Nominierung erfolgt nun, da OVH eine neue Etappe in seiner Entwicklung einleitet. Michel Paulin wird die Umsetzung der neuen Strategie "Smart Cloud" leiten, die darauf abzielt, die Rolle von OVH als Marktführer und Alternative in der Cloud zu festigen. Diese Strategie wird auf dem bevorstehenden OVH Summit am 18. Oktober 2018 vorgestellt.

  • Bereich Service Management

    Cherwell Software, Unternehmen im Bereich Service Management, hat Sam Gilliland zum neuen CEO ernannt. Gilliland ist bekannt als Vorstandsvorsitzender und CEO des Technologiekonzerns Sabre Corporation sowie als CEO von Travelocity, damals noch Tochterunternehmen von Sabre. Der Cherwell-Mitgründer Vance Brown verkündete die Personalie. Er selbst hat als Interims-CEO fungiert und wird weiterhin Vorstandsvorsitzender bleiben. Zuletzt war Gilliland als Vorstand bei verschiedenen privaten und öffentlichen Unternehmen tätig, unter anderem als Lead Director bei Rackspace Hosting. Darüber hinaus war er Executive Partner bei Siris Capital, einer auf Technologie fokussierten Private-Equity-Firma. Während seiner Zeit als Geschäftsführer von Sabre leitete Gilliland mehr als 10.000 Mitarbeiter in 60 Ländern, die alle Segmente der Reisebranche abdeckten.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • Echte Technologieveteranen

    Talend, Anbieterin von Cloud-Datenintegration, hat Mark Nelson als neues Vorstandsmitglied (Board of Directors) berufen. Nelson kann auf mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Software-Entwicklung, Software-Engineering und SaaS-Infrastrukturen verweisen. Er war bislang bei AT&T, Informix, Oracle, Concur und bei Tableau tätig, wo er gegenwärtig die Position des Executive Vice President of Product Development bekleidet.

  • Cloud-Services auf den Markt platzieren

    MTI Technology stockt ihr Experten-Team weiter auf. Robert Meiners, der als Diplom-Informatiker über 25 Jahre Berufserfahrung mitbringt, übernimmt die Funktion des Practice Lead Cloud Germany. In seiner Position spielt der gebürtige Nordrhein-Westfale eine strategische Rolle im MIT-"3 Tower Modell", welches auf den Säulen Datacenter, Security und Cloud aufbaut. Hauptaufgaben von Robert Meiners sind die Entwicklung von Cloud Computing-Lösungen und -Services für Bestands- und Neukunden.

  • Ökosystem aus Dienstleistern

    Im Januar 2018 hat Oliver Schwarz die Leitung der ISG Information Services Group von Bernd Schäfer übernommen, der dem Unternehmen 15 Jahre lang vorstand. Als Geschäftsführer und Partner trägt Oliver Schwarz die Gesamtverantwortung für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH). Er war am 1. Juli 2017 nach über 20 Jahren in Führungspositionen internationaler IT- und Beratungsunternehmen in die Geschäftsführung der ISG eingetreten. "ISG hat sich als unabhängiger Partner für die digitale Transformation in Unternehmen etabliert", sagt Oliver Schwarz. "Deshalb werden wir das Business mit Digital Solutions im Lauf der kommenden drei Jahre zu unserem Hauptgeschäft ausbauen.

  • Sicherheitsstrategie für die Cloud

    CASB-Anbieter Bitglass hat Michael Scheffler zum Regional Director Central and Eastern Europe ernannt. Er wird künftig den Aufbau eines Partnernetzwerks und die Leitung der Sales Teams im deutschsprachigen sowie zentral- und osteuropäischen Raum verantworten. Damit baut Bitglass ihre Vertriebspräsenz weiter aus. Bereits in den vergangenen Monaten hat das Unternehmen Verantwortliche für die Vertriebsregionen UK, Irland, und Afrika sowie Frankreich und Südeuropa ernannt. Michael Scheffler blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in leitenden Positionen im Bereich Security zurück: Vor seinem Wechsel zu Bitglass war Scheffler für den Netzwerksecurity-Anbieter A10 Networks als Area Vice President Central Europe tätig.