- Anzeige -


Aufgewacht - die KI-Zukunft schläft nicht!


Künstliche Intelligenz bildet die Basis für künftiges Wirtschaftswachstum und Wohlstand: Sie vermag es, alle Branchen zu revolutionieren
Künstliche Intelligenz erfordert Expertenwissen auf vielen Gebieten, zum Beispiel neuronale Netzen, Deep Learning, Machine Learning und Cloud Computing

- Anzeigen -





Von Alexander Wallner, Senior Vice President und General Manager EMEA bei NetApp

Der Wettstreit um den Spitzenplatz im Bereich künstliche Intelligenz (KI) ist in vollem Gange. Nachdem Frankreich im März eine KI-Strategie vorlegte, zog die Bundesregierung vor wenigen Wochen nach. Es wird auch höchste Zeit, dass wir Europäer aus unserem Dornröschenschlaf erwachen. Denn bereits im Juli 2017 hat China in seinem "Next Generation Artificial Intelligence Development Plan" angekündigt, bis zum Jahr 2030 zur führenden KI-Nation aufsteigen zu wollen. Noch liegen die USA zwar vorn. Aber erstmals erscheinen in China mehr wissenschaftliche Publikationen zur künstlichen Intelligenz als in irgendeinem anderen Land.

Wenn wir Europäer die Chance nicht verschlafen wollen, müssen wir loslegen. Denn künstliche Intelligenz bildet die Basis für künftiges Wirtschaftswachstum und Wohlstand. Sie vermag es, alle Branchen zu revolutionieren – vom Bankenwesen über den Gesundheitsbereich und die öffentliche Sicherheit bis hin zur Industrie. Wer hier den Anschluss verpasst, verspielt Kapital auf die Zukunft. Deshalb ist es wichtig, dass die Bundesregierung die Forschung und Entwicklung entschieden vorantreiben möchte.

Wie KI dem Allgemeinwohl nutzt, zeigt zum Beispiel ein Projekt, das das Auswärtige Amt bereits im Testlauf hat. Auf Basis von Big Data-Analysen sollen intelligente Algorithmen frühzeitig erkennen, ob sich in einer Region eine kritische Situation zusammenbraut. Auch das Bundesverteidigungsministerium will künstliche Intelligenz künftig zur Krisen- und Kriegsvorhersage einsetzen. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen dabei neben öffentlich zugänglichen strukturierten und unstrukturierten Daten auch Informationen aus staatlichen Geheimberichten mit einfließen.

Das richtige Setup
Künstliche Intelligenz soll Entscheidungen so gut wie – oder möglichst besser als – der Mensch treffen. Davor aber steht ein komplexer Prozess, denn auch Algorithmen müssen lernen. Das geschieht mithilfe von großen Datenmengen. Eine hohe Datenqualität und die Fähigkeit, sie zu sammeln, zu konsolidieren und zu analysieren ist deshalb Voraussetzung dafür, dass KI durch maschinelles Lernen verwertbare Ergebnisse liefert. Dies geschieht, indem das künstliche System quasi aus Erfahrung lernt. Unternehmen benötigen eine passende IT-Infrastruktur, um diese ungeheuren Datenmengen schnell und zielgerichtet auszuwerten.

Genauso wichtig ist beispielsweise die richtige Infrastruktur, wie der Breitbandausbau und der neue Mobilfunkstandard 5G, um flächendeckend Daten aus unterschiedlichen Quellen abzuschöpfen. Bei vielen Einsatzszenarien, wie zum Beispiel dem autonomen Fahren, kommt es zudem auch auf die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten an. Hier muss Deutschland noch deutlich aufholen.

Neben Hardware und Software sind außerdem Investitionen in Menschen essenziell. Wir brauchen Wissenschaftler, Ingenieure und Nachwuchskräfte, die sich mit der neuen Technologie auskennen und sie vorantreiben. Denn künstliche Intelligenz erfordert Expertenwissen auf vielen Gebieten, zum Beispiel neuronale Netzen, Deep Learning, Machine Learning und Cloud Computing. Hier entstehen ganz neue Berufsfelder, die bedient werden müssen.

Eine KI ist immer nur so gut, wie der Mensch, der sie entwickelt, und die Daten, mit der man sie füttert. In beiderlei Hinsicht haben wir Potenzial. Deutschland ist weltweit bekannt für seine exzellenten Ingenieursleistungen. In puncto Daten will die Bundesregierung künftig auch Informationen der öffentlichen Hand und der Wissenschaft verstärkt für die KI-Nutzung verfügbar machen, ohne den Datenschutz und die Rechte der Bürger zu gefährden. Die Verabschiedung der KI-Strategie ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Um künftig auch vorne mit dabei zu sein, gibt es aber noch viel zu tun. (NetApp: ra)

eingetragen: 31.08.18
Newsletterlauf: 10.09.18

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Aufgewacht - die KI-Zukunft schläft nicht!

    Der Wettstreit um den Spitzenplatz im Bereich künstliche Intelligenz (KI) ist in vollem Gange. Nachdem Frankreich im März eine KI-Strategie vorlegte, zog die Bundesregierung vor wenigen Wochen nach. Es wird auch höchste Zeit, dass wir Europäer aus unserem Dornröschenschlaf erwachen. Denn bereits im Juli 2017 hat China in seinem "Next Generation Artificial Intelligence Development Plan" angekündigt, bis zum Jahr 2030 zur führenden KI-Nation aufsteigen zu wollen. Noch liegen die USA zwar vorn. Aber erstmals erscheinen in China mehr wissenschaftliche Publikationen zur künstlichen Intelligenz als in irgendeinem anderen Land.

  • Sicherheit im IoT

    "IoT-Plattformen sind in acht von zehn Unternehmen Thema". Das hat eine repräsentative Befragung von 553 Industrieunternehmen ab 100 Mitarbeitern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Demnach setzen 27 Prozent auf die IoT-Plattform eines externen Providers, kurz: Plattform-as-a-Service - PaaS, 16 Prozent nutzen eine selbst programmierte IoT-Plattform. Weitere 18 Prozent der Unternehmen planen den Einsatz einer IoT-Plattform, in etwa ebenso viele (19 Prozent) diskutieren darüber. Wenn IoT-Plattformen für Unternehmen kein Thema sind, dann liegt der Grund meist in Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit und -integrität (58 Prozent).

  • Cloud-Einsatz zahlt sich aus

    Endlich ist es soweit - am 14. Juni darf die Welt wieder in sportlicher Form zusammenkommen. Wenn beim Eröffnungsspiel Russland auf Saudi-Arabien trifft, liegen wochenlange Vorbereitungen hinter allen 32 teilnehmenden Fußball-Nationalteams - und jedes verfolgt das Ziel, das größte Fußballturnier der Welt zu gewinnen. Die Fans fiebern rund um den Globus mit - vor dem Fernseher, aber auch immer mehr auf digitalen Kanälen. Beispielsweise durch Live-Streaming oder sie folgen ihrem Lieblingsspieler auf Instagram, der gleich nach der Partie sein Statement postet. Das alles ist für die Fans selbstverständlich; sowohl die Fußballmannschaft, als auch viele andere Anbieter von Online-Diensten müssen die Nachfragen schnell befriedigen können. Speziell beim Live-Streaming wandern die Konsumenten sonst zur Konkurrenz ab.

  • Volle Auftragsbücher für MSP

    Der Branchenverband Bitkom prognostiziert den IT-Dienstleistern in den folgenden Jahren ein hervorragendes Geschäft: Allein 2018 sollen die Umsätze in diesem Marktsegment um 2,6 Prozent auf 40,0 Milliarden Euro steigen. Für das laufende Jahr rechnet der Bitkom zudem mit einem Arbeitsplatz-Plus von 42.000 Stellen in der ITK-Branche. Für Michael Breeze, Marketing Director EMEA des Business-Continuity-Spezialisten Datto, ist diese positive Entwicklung der Branche logisch.

  • Das Ende für amerikanische Cloud-Dienste?

    Während sich hierzulande Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Behörden auf die bevorstehende bürgerfreundliche Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) einstellen, zeichnet sich in den USA eine gegensätzliche Bewegung ab: Ende Juni soll der US-Supreme Court darüber entscheiden, ob US-Ermittler künftig Einsicht in sämtliche Bürger- und Unternehmensdaten erhalten. Konkret geht es um einen Rechtsstreit mit Microsoft. Das Unternehmen soll Ermittlern auch Daten, die im Ausland gespeichert werden, zur Verfügung stellen. Dabei soll es keine Rolle spielen, in welchem Land diese Daten gespeichert sind und welche Gesetze dort herrschen. Stattdessen genügt es, wenn das Unternehmen, das die Daten verwaltet, in den USA tätig ist

  • Data Warehouse-Transformation

    In der Vergangenheit bauten Entwicklerteams Data Warehouses manuell, und Führungskräfte fokussierten sich nicht primär auf die Effizienz dieses Vorgangs. Doch mittlerweile erkennen sie, dass ein Großteil hiervon automatisiert werden kann, um die Bereitstellung von Entscheidungsdaten, die sie täglich benötigen, zu beschleunigen. Bereits 2017 haben Führungskräfte begonnen, das "Wie" der Daten in Frage zu stellen, und die Automatisierung der Dateninfrastruktur sowie die Beseitigung manueller und redundanter Elemente aus dem Entwicklungsprozess rückte in den Fokus.

  • Managed Cloud-Service-Provider gefragt

    Unternehmen nutzen zunehmend zeitgleich mehrere Cloud Services. Dabei nicht den Überblick zu verlieren, gestaltet sich immer schwieriger. Ein Kommentar von Peter-André Still, Chief Business Cloud Officer bei Nexinto, über das Erkennen eigener Grenzen im Cloud Computing-Betrieb. Die Cloud sorgt dafür, dass die Digitalisierung der deutschen Unternehmenslandschaft vorankommt. Gemäß dem Motto "viel hilft viel" kommen immer häufiger verschiedene Cloud Computing-Lösungen unterschiedlicher Anbieter und Hersteller zum Einsatz. Durch die vielseitigen Anwendungspotenziale für Cloud Computing-Technologien ist das auch durchaus berechtigt. Allerdings sollten die Verantwortlichen den damit einhergehenden Aufwand solcher Multi-Cloud-Szenarien nicht unterschätzen - andernfalls ist das Chaos vorprogrammiert.

  • Was ist BTRFS & wo liegen seine Vorteile?

    Der Trend zu steigenden Datenmengen hält schon lange an und macht auch vor kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) längst nicht mehr Halt. Ursache für die zunehmende Belastung der Unternehmensnetzwerke und Speicherinfrastruktur sind nicht nur bei der sich ständig erhöhenden Anzahl eingeloggter Mitarbeitergeräte zu suchen. Cloud-basierte Dienste werden auch im Mittelstand immer beliebter, das speicherintensive Arbeitsmittel "Video" sowie Videostreaming haben Einzug in die Geschäftswelt gehalten und auch die Nutzung anspruchsvoller Grafiken steigt kontinuierlich.

  • Sicherheit wird Cloud-Aufgabe

    Der "Cloud Monitor 2017" zeigt: Die Cloud ist heute gelebte Realität in Unternehmen und als etablierte Basistechnologie der Digitalisierung nicht mehr wegzudenken. Gestartet als kritisch beäugtes Risiko, wird die Cloud zunehmend ein wichtiger Baustein der Sicherheitsstrategie. Diese Erfolgsgeschichte kann sich sehen lassen: Mehr als zwei Drittel aller Unternehmen in Deutschland nutzen die Cloud bereits. Vor fünf Jahren lag dieser Wert, laut dem Cloud Monitor 2017 von Bitkom und dem Analystenhaus KPMG, noch unter 30 Prozent. Interessant dabei sind vor allem Zahlen zur Sicherheit im Cloud-Kontext, die in diesem Jahr im Fokus stehen. Denn während die Vorbehalte gegenüber der Cloud - und der Public Cloud im Besonderen - sehr groß waren, hat sich dieses Bild gewandelt.

  • Sicherheitslücken bei Cloud-Software

    Das BSI hat rund 20.000 veraltete ownCloud- und Nextcloud-Installationen entdeckt, die aufgrund mangelnder Updates große Sicherheitslücken aufweisen. Unternehmen, die Software-as-a-Service (SaaS)-Angeboten misstrauen und stattdessen auf selbstverwalte Cloud Computing-Systeme setzen, sollten nun umdenken. Die erkannten Sicherheitslücken zeigen deutlich, dass eine Cloud "in Eigenbau" nichts mit einem wirklichen Cloud- Computing-Dienst zu tun hat. Sie erreichen niemals das Sicherheitsniveau, für das ein SaaS-Anbieter geradesteht.