- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Energieeffiziente Hochleistungs-Computer


E4 Computer Engineering und Quanta Cloud Technology (QCT) statten CERN mit Tausenden von Servern und Petabytes an Speicherleistung aus
Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) setzt bei wissenschaftlicher Spitzenforschung auf Hard- und Software der IT-Partner QCT und E4 Computing Engineering

- Anzeigen -





CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, ist weltweit eines der größten und renommiertesten wissenschaftlichen Forschungszentren. Hier werden die fundamentalen Strukturen des Universums erforscht. Um die wesentlichen Bestandteile der Materie, die Fundamentarteilchen, zu untersuchen, setzt CERN die weltweit größten und komplexesten wissenschaftlichen Instrumente ein. Bei den Versuchen werden die einzelnen Teilchen fast mit Lichtgeschwindigkeit zur Kollision gebracht.

Dieses Verfahren gibt den Kernphysikern Anhaltspunkte darüber, wie die Teilchen miteinander interagieren und liefert Erkenntnisse über die fundamentalen Gesetze der Natur. Die riesige Menge an Daten, die im Rahmen dieser Kollisionensversuche entsteht, muss verarbeitet, gespeichert und der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft zugänglich gemacht werden. Dies stellt extreme Anforderungen an die Rechenleistung und die Speicherkapazität der eingesetzten Computer.

Die Hochenergiephysik benötigt extrem leistungsfähige Rechensysteme, um die parallelen und verteilten Berechnungen durchzuführen. Aus diesem Grund haben sich die beiden Unternehmen E4 Computer Engineering und Quanta Cloud Technology (QCT) zusammengeschlossen und in den letzten Jahren 3.400 Systemeinheiten, 60.000 CPU-Kerne und 10 Petabytes an Speicherleistung (davon 3PB Speicherleistung auf HDDs and 7PB Speicherleistung auf SSDs) geliefert. E4 Computer Engineering erhielt den Auftrag von CERN nachdem sich das Unternehmen in einer Ausschreibung erfolgreich gegen Konkurrenzangebote durchsetzte. Die von E4 und QCT bereitgestellten Systeme erfüllen die strengen Kriterien des CERN in Bezug auf Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und Leistungsfähigkeit.

E4 Computer Engineering und QCT haben es sich zum Ziel gesetzt, Computersysteme für Kunden wie das CERN – mit seinen spezifischen Konfigurationsanforderungen und strengen Lieferfristen – zu entwerfen, zu konfigurieren und zu liefern. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind besonders energieeffiziente Hochleistungs-Computer mit extrem geringen Ausfallraten.

E4 Computer Engineering hat bereits einige Ausschreibungen des CERN gewonnen und stattet seit langer Zeit erfolgreich die Forschungsreinrichtung und ihr Top-Institut, das INFN (Instituto Nazionale di Fisica Nucleare), mit Computersystemen aus. Mit der Lieferung von Tausenden von x86 Kernen sowie vielen Petabytes an Speicherleistung, hat sich E4 einen sehr guten Ruf erworben und steht für eine verbesserte Skalierbarkeit und eine erhöhte Netzleistung. (Quanta Cloud Technology: ra)

eingetragen: 01.07.17
Home & Newsletterlauf: 06.07.17

Quanta Cloud Technology, QCT: Kontakt & Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • In einem Markt bestehen, der in die Cloud wechselt

    Tata Communications arbeitet gemeinsam mit dem TelcoTech-Plattform-Unternehmen MyRepublic aus Singapur, an dem Ausbau dessen Angebotes von ortsgebundenen Breitbandlösungen zu mobilen Diensten. Die Cloud-basierte Plattform "Tata Communications Move" hilft MyRepublic auf dem Weg zum Mobile Virtual Network Operator (MVNO) ohne weiteren Kapitaleinsatz in eigene Netzwerkinfrastruktur oder Dienstmanagement. Der weltweite Markt für MVNO wird auf einen Wert von mehr als 72,25 Milliarden US-Dollar in den nächsten fünf Jahren geschätzt - mit einem CAGR-Wachstum von 7,4 Prozent zwischen 2015 und 2023. MyRepublic macht sich dieses Wachstum zu Nutze und wird mit der Tata Communications Move Plattform Singapurs erster Cloud-basierter MVNO. Die mobilen Dienste von MyRepublic sind in Singapur bereits verfügbar und sollen in Zukunft auf Australien, Neuseeland, Indonesien und weitere Länder ausgeweitet werden.

  • Public Cloud erfüllt die Anforderungen

    2009 gründete Nicolas Capeyron den französischen IT-Support Sysadmin Badass. Neben der Administration von Webservern gehört es zu seinen Aufgaben, die Architektur der Infrastrukturen für seine Kunden zu verwalten. Dazu zählen unter anderem E-Commerce- und Tourismus-Websites sowie SaaS-basierte Softwarehersteller. Für einen seiner Kunden, die französische Internetseite SoFoot.com, entschied er sich für die Public Cloud von OVH. Im Interview erklärt er die Gründe für diese Entscheidung.

  • IoT-Dienste durch Cloud Computing bereitstellen

    Tata Communications arbeitet gemeinsam mit dem TelcoTech-Plattform-Unternehmen MyRepublic aus Singapur an dem Ausbau desAngebotes von ortsgebundenen Breitbandlösungen zu mobilen Diensten. Die Cloud-basierte Plattform "Tata Communications Move" hilft MyRepublic auf dem Weg zum Mobile Virtual Network Operator (MVNO) ohne weiteren Kapitaleinsatz in eigene Netzwerkinfrastruktur oder Dienstmanagement. Der weltweite Markt für MVNO wird auf einen Wert von mehr als 72,25 Milliarden US-Dollar in den nächsten fünf Jahren geschätzt - mit einem CAGR-Wachstum von 7,4 Prozent zwischen 2015 und 2023. MyRepublic macht sich dieses Wachstum zu Nutze und wird mit der Tata Communications Move Plattform Singapurs erster cloud-basierter MVNO. Die mobilen Dienste von MyRepublic sind in Singapur bereits verfügbar und sollen in Zukunft auf Australien, Neuseeland, Indonesien und weitere Länder ausgeweitet werden.

  • Business- Prozesse: Analytics & Automatisierung

    Talend, Anbieterin für Cloud-Datenintegration, hilft Tipico beim Zusammenführen aller Geschäftsdaten auf einer zentralen Plattform und unterstützt den Anbieter so bei der Transformation zu einem datengestützten Unternehmen. Tipico betreibt eine moderne zentralisierte Cloud-Datenplattform auf Basis von Amazon Web Service (AWS), die mithilfe von Talend umgesetzt wurde. Dieses Daten-Repository nutzt Tipico als Single Point of Truth (zentrale Datenplattform), um seine geschäftlichen Daten zu analysieren und zu monetarisieren. Es ermöglicht darüber hinaus die Automatisierung interner Prozesse und die Gewinnung aussagekräftigere Erkenntnisse aus einer 360-Grad-Kundensicht. In Deutschland und Österreich betreiben Tipico-Franchise-Partner mehr als 1.100 Annahmestellen für Sportwetten, in denen rund 40 Terabyte Daten verarbeitet werden.

  • Parchment schließt Partnerschaft mit GlobalSign

    GMO GlobalSign hat mit Parchment eine Partnerschaft geschlossen. Universitäten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen haben so die Möglichkeit, ihre Dokumente elektronisch zu verwalten. Mit dem Cloud-basierten Digital Signing Service von GlobalSign kann Parchment Prüfern jetzt gewährleisten, dass Qualifikationsdokumente nach ihrer Erstellung und Verteilung nicht manipuliert wurden. Parchment integriert den Digital Signing Service in ihre Plattform und bietet nun digitale Signaturen direkt aus der eigenen Anwendung heraus an. Das erlaubt minimale Entwicklungs- und Hardwareinvestitionen und entlastet Endkunden zusätzlich.

  • Mobiles Lernen im dezentralen Umfeld

    Um ihren Kunden besten Service durch kompetente Angestellte zu ermöglichen, hat die Logistikdienstleisterin Gebrüder Weiss die Talentmanagement-Plattform "Saba Cloud" implementiert. Die Cloud-basierte Lösung von Saba, dem globalen Anbieter nutzerzentrierter Talentmanagement-Lösungen, erweitert das bestehende Lernangebot von Gebrüder Weiss und ermöglicht mobiles Lernen für alle Mitarbeiter/innen des Unternehmens.

  • Die teutoStack Cloud nutzt Excelero auf SuperMicro

    Excelero, Unternehmen im Bereich Software-Defined Block Storage, meldet den Einsatz ihres "NVMesh"-Server-SAN in Kombination mit "Mellanox SN2100 Switches" bei teuto.net. Dadurch erzielt der innovative Anbieter von öffentlichen und privaten OpenStack-Clouds außergewöhnliche Performance für Blockspeicher mit geringen Latenzzeiten. Immer mehr Kunden benötigen Storage für anspruchsvolle Datenbanken, die eine höhere Performance benötigen, als Ceph leisten kann. teuto.net konnte mit NVMesh eine Performancesteigerung um 2.000 Prozent und eine 10-fache Reduzierung der I/O-Latenzzeiten im Vergleich zu Ceph erzielen und dabei auf den Einsatz kostspieliger, weniger skalierbarer Appliances und proprietärer Lösungen verzichten.

  • "proAlpha ERP" aus der Business Cloud

    Mit einem elektrischen Lufttaxi will Lilium den Verkehr revolutionieren. Für die zügige Weiterentwicklung des Prototyps und die anstehenden Logistik- und Managementanforderungen setzt das Start-up auf die Expertise und Leistungsfähigkeit von proAlpha. Fünfmal schneller als das Auto sollen die elektrischen Jets von Lilium zukünftig Personen befördern. Die emissionsfreien, geräuscharmen Flugzeuge werden dazu senkrecht starten und landen. Seiner Vision einer völlig neuen Nahverkehrs-Mobilität ist das Start-up letztes Jahr mit einem erfolgreichen Prototypenflug schon sehr nahe gekommen. Für die nächsten Entwicklungsschritte hat das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar Investoren-Kapital erhalten. Um mit dem schnellen Wachstum Schritt zu halten und die hohen Produktions- und Entwicklungsanforderungen auf dem Weg vom Prototyp zum serienreifen Personenflug abzubilden, suchte Lilium ein leistungsstarkes Enterprise Resource Planning (ERP) aus der Cloud.

  • Kundendokumente vor Manipulationen geschützt

    GMO GlobalSign hat mit Parchment eine Partnerschaft geschlossen. Universitäten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen haben so die Möglichkeit, ihre Dokumente elektronisch zu verwalten. Mit dem Cloud-basierten Digital Signing Service von GlobalSign kann Parchment Prüfern jetzt gewährleisten, dass Qualifikationsdokumente nach ihrer Erstellung und Verteilung nicht manipuliert wurden. Parchment integriert den Digital Signing Service in ihre Plattform und bietet nun digitale Signaturen direkt aus der eigenen Anwendung heraus an. Das erlaubt minimale Entwicklungs- und Hardwareinvestitionen und entlastet Endkunden zusätzlich.

  • Netzwerkinfrastruktur und IT-Sicherheit

    Die Gruppe der Sparda-Banken hat einen zukunftsweisenden Outsourcing-Deal mit T-Systems geschlossen. Der Siebenjahresvertrag hat ein Volumen im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich und eine Verlängerungsoption um weitere drei Jahre. Die Großkundensparte der Telekom wird die komplette IT-Infrastruktur der Sparda-Datenverarbeitung eG (SDV-IT), dem zentralen IT-Dienstleister der Sparda-Banken, übernehmen und alle Großrechner und Serverlandschaften in Rechenzentren von T-Systems migrieren. Bisher hat die SDV-IT selbst zwei Rechenzentren in Nürnberg betrieben. Der klassische IT-Outsourcing-Vertrag zählt im Markt zu den größten Deals der vergangenen Monate.