- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Sicherer Dateiaustausch


Kirchencloud: ownCloud als Basis für sicheren Datenaustausch in kirchlichen Organisationen
Rahmenvertrag mit WGKD ermöglicht Einbindung in kirchliche IT-Infrastruktur

(01.02.16) - ownCloud wird integraler Bestandteil der Kirchencloud. In ihr haben kirchliche Organisationen und konfessionelle Wohlfahrtsverbänden die Möglichkeit, ihre Informationen und Daten sicher auszutauschen, so dass kleine wie große Gruppen von Institutionen und Nutzern produktiv zusammenzuarbeiten. ownCloud, Anbieterin der weltweit meistgenutzten Open-Source-Software für Enterprise Filesync und -share (EFSS), hat dazu einen Rahmenvertrag mit der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) über den Einsatz von ownCloud mit Enterprise Subscription für den Berechtigtenkreis der WGKD abgeschlossen. Dazu zählen beispielsweise christliche Kirchen, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e.V. (ACK) organisiert sind, sowie Caritas und Diakonie.

Ein Großteil der kirchlichen Arbeit wird in enger Zusammenarbeit von Ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet, die naturgemäß mit von ihren Organisationen gestellten, wie auch mit privaten Geräten arbeiten. Um in einer derart gemischten IT-Struktur den Schutz und die Sicherheit der teils sensiblen Daten zu gewährleisten, hat sich die KIGST GmbH als IT-Dienstleister der kirchlichen Organisationen entschieden, eine "Kirchencloud" auf Basis von ownCloud anzubieten.

Die Kirchencloud für einen sicheren Dateiaustausch und die einfache Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg

Kirchliche Großorganisationen, wie die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) oder die Caritas, stehen vor der Herausforderung, einerseits moderne IT-Werkzeuge zu nutzen und zugleich für hohe Sicherheit zu sorgen. Sie arbeiten mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, denen aber aus Sicherheitsgründen kein direkter Zugriff auf die internen Netzwerke mit ihren privaten Geräten geben werden kann. Gemeinderäten, Kirchenvorständen, Laien und Ehrenamtlichen soll ein reibungsloser Daten- und Informationsaustausch ermöglicht werden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Hier bieten wir mit der auf ownCloud-basierenden Kirchencloud die optimale Möglichkeit, vertrauliche Daten wie Beschlussvorlagen oder sensible Dokumente auszutauschen, ohne dabei mit dem Datenschutz oder der IT-Sicherheit in Konflikt zu geraten. Die Gremien und alle in den kirchlichen/sozialen Organisationen Mitarbeitenden brauchen ein modernes Werkzeug, um den Austausch von Dokumenten über Organisationsgrenzen hinweg einfach und bequem zu organisieren", sagt Rudolf Müller, Geschäftsführer der KIGST GmbH. "Mit ownCloud lösen wir diese zentrale Anforderung - ohne für die vielen potenziellen Nutzer bei Datensicherheit und Datenschutz Kompromisse eingehen zu müssen."

Die Daten werden in den Rechenzentren des kirchlichen IT-Dienstleisters KIGST GmbH gelagert, unterliegen damit deutschen Gesetzen und Vorschriften für den plattformübergreifenden Zugriff von stationären wie mobilen Geräten aus, auch wenn sie nicht in eine IT-Infrastruktur integriert sind. Besonders zufrieden zeigt sich Rudolf Müller mit dem Support von ownCloud: "Der Support von ownCloud reagiert schnell und unkompliziert, wenn wir einmal ein Anliegen haben." Die Kirchencloud läuft in einer nach ISO 27001 zertifizierten RZ-Infrastrukturumgebung an zwei Standorten (Frankfurt am Main und Düsseldorf) mit direktem Zugang zu 18 der wichtigsten europäischen Internetaustauschknoten.

Die ersten Kunden
Zu den ersten Kunden, die ownCloud nutzen, gehört die EKD, für die die KIGST GmbH eine eigene ownCloud-Umgebung eingerichtet hat. Julian Wijnmaalen, Sachgebietsleiter IT bei der EKD, betont: "Wir möchten sensible Dokumente sicher und zuverlässig Dritten zur Verfügung stellen und dabei die Anforderungen des Datenschutzes beachten. Wir wollen selbst entscheiden und kontrollieren können, wo sich unsere Daten befinden. Daher ist die Kirchencloud mit ownCloud die passende Lösung für uns."

Ähnlich gelagert ist die Motivation von Rainer Geiger, IT-Verantwortlicher des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche der Pfalz: "Wir haben früh mit der damaligen Community Edition von ownCloud Server begonnen, den unkontrollierten Datenaustausch zu beenden. Darüber hinaus wird im Zuge der umfangreichen Flüchtlingshilfen, bei der Caritas und Diakonie eng zusammenarbeiten, eine Plattform für die Zusammenarbeit benötigt, bei der die teils sehr persönlichen Informationen nicht auf Servern von Google gespeichert werden sollen, sondern auf eigenen Servern verbleiben. Dank des Rahmenvertrages der WGKD und dem Branding der Kirchencloud konnten wir die interne Akzeptanz und Identifikation einer Lösung für die Kirchen noch steigern. Die Implementierung seitens KIGST als vertrauter Partner im Bereich Kirche und öffentlich-rechtliche Einrichtungen erfolgte reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit." (ownCloud: ra)

ownCloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • "HNSciCloud"-Ausschreibung für Hybrid-Plattform

    Die Schweizer Cloud-Anbieterin Exoscale hat gemeinsam mit der RHEA Group einen wichtigen Auftrag aus der Ausschreibung zur Etablierung einer europäischen hybriden Cloud Computing-Plattform für sich gewinnen können. Im Rahmen der Vereinbarung stellt Exoscale der "Helix Nebula Science Cloud" (HNSciCloud), Organisator des Ausschreibungsverfahrens, für mehrere Monate bis zu 10.000 CPUs und 1 PB Speicherplatz für dessen innovatives Cloud-Hybridmodell zur Verfügung. Die Etablierung einer europäischen hybriden Cloud Computing-Plattform hat zum Ziel, die Herausforderungen durch die auch im Umfeld wissenschaftlicher Forschung in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren rasant steigenden Datenmengen im Hinblick auf Erfassung, Verwaltung und Verarbeitung zu meistern. Die offizielle Verkündung der Auftragsvergabe fand am 6. Februar 2018 im INFN in Bologna, Italien, statt.

  • SAP Ariba unterstützt führende Lieferketten

    Der Handel ist eine komplexe und vernetzte Interaktion. Dies stellt auch hohe Ansprüche an die Lösungen, mit denen der Handel angetrieben wird. Führende Unternehmen auf der ganzen Welt haben diese Tatsache bereits erkannt: Während des vierten Quartals, das am 31. Dezember 2017 endete, haben sie Lösungen von SAP Ariba und SAP in Anspruch genommen und profitieren jetzt von einer integrierten Plattform, die einen einheitlichen End-to-End-Prozess für die Verwaltung aller Ausgaben und Handelsbeziehungen ermöglicht.

  • Cloud ein zentrales Element für Daten-Verarbeitung

    Das Internationale Netzwerk investigativer Journalisten (ICIJ) nutzt Talend Data Fabric für seine Auswertung der so genannten Paradise Papers. Diese Lösung stammt von Talend, Anbieterin von Integrationslösungen für Cloud und Big Data. Bei den Paradise Papers handelt es sich um 13,4 Millionen verschlüsselte Dokumente von zwei Offshore-Dienstleistern und 19 Steueroasen, die sich der geheimen Abwicklung von Finanztransaktionen politischer Größen und Konzerngiganten verschrieben haben. Das ICIJ nutzte Talend, um mehr als 1,4 Terabyte unstrukturierter Daten in eine Neo4j-Graphdatenbank zu laden. Mit der Software Linkurious, eine Plattform für die Graphvisualisierung, erfolgen der Informationszugriff und die Datenorganisation.

  • Umfangreiche IT-Outsourcing-Services

    Atos, Anbieterin für die digitale Transformation, erbringt für Henkel umfangreiche IT-Outsourcing-Services. Das international agierende Unternehmen Henkel ist globaler Marktführer im Klebstoffbereich (Adhesive Technologies) und mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ein führender Hersteller von Konsumgütern. Im Rahmen der Zusammenarbeit übernimmt Atos die Betreuung der Rechenzentrumsinfrastruktur von Henkel, die von zwei Standorten in Deutschland und den USA betrieben wird. Die Kooperation ermöglicht Henkel, noch besser auf die zunehmende Digitalisierung der Geschäfte und Märkte zu reagieren.

  • Mehrjährige Digitalisierungsinitiative

    Der Hafenbetrieb Rotterdam und IBM haben ihre Zusammenarbeit im Rahmen einer mehrjährigen Digitalisierungsinitiative bekannt gegeben. Ziel der Kooperation ist die Transformation der Betriebsumgebung des Hafens durch IoT-Technologien mit Anbindung an die Cloud. Profitieren sollen davon der Hafen selbst und alle seine Nutzer. Mit der Initiative soll auch das gesamte Hafengelände in seiner Länge von 42 Kilometern auf die künftige Abfertigung vernetzter Schiffe vorbereitet werden. Begonnen wird mit der Entwicklung einer zentralen Dashboard-Anwendung, die Wasser-, Wetter-, Sensor- und Kommunikationsdaten in Echtzeit erfasst, verarbeitet und über die IoT-Plattform von IBM analysiert. Dies eröffnet dem Hafen zahlreiche Innovationsmöglichkeiten für eine sicherere und effizientere Steuerung des Schiffsverkehrs.

  • Qualitätssicherung und Softwaretests

    Die Rückerstattung der Mehrwertsteuer stellt für Touristen weltweit einen starken Kaufanreiz dar. Und dies umso mehr, je weniger die Endkonsumenten mit Papierformularen und den Vorschriften der nationalen Steuerbehörden zu tun haben. Intelligente Softwareservices können diese Hürden beseitigen. Der internationale Dienstleister Global Blue betreibt ihre Testumgebung seit März 2017 auf Basis der "Nutanix Enterprise Cloud Platform" und konnte seither den Zeitaufwand zur Qualitätssicherung um bis zu 50 Prozent reduzieren. Das hat Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, bekannt gegeben.

  • Cloud-Mail-Security-Lösung

    Mail-Security-Lösung von Net at Work ergänzt Microsoft-Cloud-Infrastruktur. Sichere und vertrauliche Kommunikation, Malware/Spam-Schutz und Austausch großer Datenmengen erhöhen Benutzerkomfort und werden besonderem Schutzbedarf des Research-Unternehmens gerecht. Net at Work GmbH, Herstellerin der modularen Secure-Mail-Gateway-Lösung "NoSpamProxy", hat für das Research- und Analystenhaus techconsult NoSpamProxy als Cloud Computing-Lösung installiert.

  • Verarbeitung direkt in der Cloud möglich

    T-Systems hat von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA den Auftrag erhalten, eine Cloud Computing-Plattform für den Zugriff auf Satellitendaten zu entwickeln. Mit dem Copernicus Data and Information Access Service, kurz: "Copernicus DIAS", wird T-Systems Massendaten aus dem europäischen Erdbeobachtungsprogramm aus der "Open Telekom Cloud" bereitstellen. Copernicus DIAS wird von der EU finanziert. Unternehmen können dann kostenfrei auf die Daten zugreifen und sie direkt in der Cloud für kommerzielle Zwecke verwenden. Die hochaufgelösten Bilder und Radaraufnahmen der Erde liefern wichtige Umweltparameter für beispielsweise Land- und Forstwirtschaft, zum Monitoring der Klimadaten von Städten und Ozeanen oder zum Management von Luftqualität. Copernicus DIAS aus der Open Telekom Cloud wird noch im ersten Quartal 2018 verfügbar sein.

  • Eine moderne Cloud Computing-Architektur

    Die Datenschutz-Grundverordnung der EU (EU-DSGVO - englisch abgekürzt: GDPR), die am 25. Mai 2018 wirksam wird, verschärft die Datenschutzbestimmungen - nicht nur für Unternehmen, sondern auch für gemeinnützige Organisationen. Um die Sicherheit ihrer Daten gemäß den neuen Richtlinien zu gewährleisten, setzt die Tafel Leipzig nun auf "Exadata Express X20" und die "Content und Experience Cloud" von Oracle. Als erste der insgesamt 931 Tafeln in Deutschland verfügt die Organisation damit über eine moderne Cloud Computing-Architektur, mit der sich alle anfallenden Daten wie die Informationen über Kunden, Sponsoren und Mitarbeiter sowie Logistikprozesse und Warenbewegungen verwalten lassen.

  • Immobiliengeschäft 4.0 - Weg in eine digitale Ära

    Die Immofinanz hat in den vergangenen Monaten sämtliche Businessprozesse in die Cloud gelegt und setzt laufend weitere innovative IT-Projekte in der Cloud um. Partner für diese Transformation war und ist das Team von Oracle Österreich. Die Herausforderung für das IT-Team der Immofinanz war groß: Man arbeitet für und mit vielen Zielgruppen und dementsprechend hohe Datenmengen. In acht Märkten wollte man Mitarbeiter, Kunden und Services auf einer entsprechenden Plattform verknüpfen und Prozesse simplifizieren. Im Fokus dabei standen: Geschwindigkeit, Standardisierung und Kundenservice. Wenn sich das Business ändert, dann müssen Strukturen und Prozesse mitziehen - auch wenn sie funktionieren und sich über Jahre bewährt haben. Die Hauptanforderungen an eine neue IT-Lösung für die Immofinanz waren: Reduktion der Komplexität, Steigerung der Effizienz und Kostensenkung. Mit Oracle holte man sich einen Partner an Bord, der die Immofinanz mit der gesamten Lösungspalette unterstützen konnte, nach einem "Alles-aus-einer-Hand-Prinzip."