- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Sicherer Dateiaustausch


Kirchencloud: ownCloud als Basis für sicheren Datenaustausch in kirchlichen Organisationen
Rahmenvertrag mit WGKD ermöglicht Einbindung in kirchliche IT-Infrastruktur

(01.02.16) - ownCloud wird integraler Bestandteil der Kirchencloud. In ihr haben kirchliche Organisationen und konfessionelle Wohlfahrtsverbänden die Möglichkeit, ihre Informationen und Daten sicher auszutauschen, so dass kleine wie große Gruppen von Institutionen und Nutzern produktiv zusammenzuarbeiten. ownCloud, Anbieterin der weltweit meistgenutzten Open-Source-Software für Enterprise Filesync und -share (EFSS), hat dazu einen Rahmenvertrag mit der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) über den Einsatz von ownCloud mit Enterprise Subscription für den Berechtigtenkreis der WGKD abgeschlossen. Dazu zählen beispielsweise christliche Kirchen, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e.V. (ACK) organisiert sind, sowie Caritas und Diakonie.

Ein Großteil der kirchlichen Arbeit wird in enger Zusammenarbeit von Ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet, die naturgemäß mit von ihren Organisationen gestellten, wie auch mit privaten Geräten arbeiten. Um in einer derart gemischten IT-Struktur den Schutz und die Sicherheit der teils sensiblen Daten zu gewährleisten, hat sich die KIGST GmbH als IT-Dienstleister der kirchlichen Organisationen entschieden, eine "Kirchencloud" auf Basis von ownCloud anzubieten.

Die Kirchencloud für einen sicheren Dateiaustausch und die einfache Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg

Kirchliche Großorganisationen, wie die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) oder die Caritas, stehen vor der Herausforderung, einerseits moderne IT-Werkzeuge zu nutzen und zugleich für hohe Sicherheit zu sorgen. Sie arbeiten mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, denen aber aus Sicherheitsgründen kein direkter Zugriff auf die internen Netzwerke mit ihren privaten Geräten geben werden kann. Gemeinderäten, Kirchenvorständen, Laien und Ehrenamtlichen soll ein reibungsloser Daten- und Informationsaustausch ermöglicht werden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Hier bieten wir mit der auf ownCloud-basierenden Kirchencloud die optimale Möglichkeit, vertrauliche Daten wie Beschlussvorlagen oder sensible Dokumente auszutauschen, ohne dabei mit dem Datenschutz oder der IT-Sicherheit in Konflikt zu geraten. Die Gremien und alle in den kirchlichen/sozialen Organisationen Mitarbeitenden brauchen ein modernes Werkzeug, um den Austausch von Dokumenten über Organisationsgrenzen hinweg einfach und bequem zu organisieren", sagt Rudolf Müller, Geschäftsführer der KIGST GmbH. "Mit ownCloud lösen wir diese zentrale Anforderung - ohne für die vielen potenziellen Nutzer bei Datensicherheit und Datenschutz Kompromisse eingehen zu müssen."

Die Daten werden in den Rechenzentren des kirchlichen IT-Dienstleisters KIGST GmbH gelagert, unterliegen damit deutschen Gesetzen und Vorschriften für den plattformübergreifenden Zugriff von stationären wie mobilen Geräten aus, auch wenn sie nicht in eine IT-Infrastruktur integriert sind. Besonders zufrieden zeigt sich Rudolf Müller mit dem Support von ownCloud: "Der Support von ownCloud reagiert schnell und unkompliziert, wenn wir einmal ein Anliegen haben." Die Kirchencloud läuft in einer nach ISO 27001 zertifizierten RZ-Infrastrukturumgebung an zwei Standorten (Frankfurt am Main und Düsseldorf) mit direktem Zugang zu 18 der wichtigsten europäischen Internetaustauschknoten.

Die ersten Kunden
Zu den ersten Kunden, die ownCloud nutzen, gehört die EKD, für die die KIGST GmbH eine eigene ownCloud-Umgebung eingerichtet hat. Julian Wijnmaalen, Sachgebietsleiter IT bei der EKD, betont: "Wir möchten sensible Dokumente sicher und zuverlässig Dritten zur Verfügung stellen und dabei die Anforderungen des Datenschutzes beachten. Wir wollen selbst entscheiden und kontrollieren können, wo sich unsere Daten befinden. Daher ist die Kirchencloud mit ownCloud die passende Lösung für uns."

Ähnlich gelagert ist die Motivation von Rainer Geiger, IT-Verantwortlicher des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche der Pfalz: "Wir haben früh mit der damaligen Community Edition von ownCloud Server begonnen, den unkontrollierten Datenaustausch zu beenden. Darüber hinaus wird im Zuge der umfangreichen Flüchtlingshilfen, bei der Caritas und Diakonie eng zusammenarbeiten, eine Plattform für die Zusammenarbeit benötigt, bei der die teils sehr persönlichen Informationen nicht auf Servern von Google gespeichert werden sollen, sondern auf eigenen Servern verbleiben. Dank des Rahmenvertrages der WGKD und dem Branding der Kirchencloud konnten wir die interne Akzeptanz und Identifikation einer Lösung für die Kirchen noch steigern. Die Implementierung seitens KIGST als vertrauter Partner im Bereich Kirche und öffentlich-rechtliche Einrichtungen erfolgte reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit." (ownCloud: ra)

ownCloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Die teutoStack Cloud nutzt Excelero auf SuperMicro

    Excelero, Unternehmen im Bereich Software-Defined Block Storage, meldet den Einsatz ihres "NVMesh"-Server-SAN in Kombination mit "Mellanox SN2100 Switches" bei teuto.net. Dadurch erzielt der innovative Anbieter von öffentlichen und privaten OpenStack-Clouds außergewöhnliche Performance für Blockspeicher mit geringen Latenzzeiten. Immer mehr Kunden benötigen Storage für anspruchsvolle Datenbanken, die eine höhere Performance benötigen, als Ceph leisten kann. teuto.net konnte mit NVMesh eine Performancesteigerung um 2.000 Prozent und eine 10-fache Reduzierung der I/O-Latenzzeiten im Vergleich zu Ceph erzielen und dabei auf den Einsatz kostspieliger, weniger skalierbarer Appliances und proprietärer Lösungen verzichten.

  • "proAlpha ERP" aus der Business Cloud

    Mit einem elektrischen Lufttaxi will Lilium den Verkehr revolutionieren. Für die zügige Weiterentwicklung des Prototyps und die anstehenden Logistik- und Managementanforderungen setzt das Start-up auf die Expertise und Leistungsfähigkeit von proAlpha. Fünfmal schneller als das Auto sollen die elektrischen Jets von Lilium zukünftig Personen befördern. Die emissionsfreien, geräuscharmen Flugzeuge werden dazu senkrecht starten und landen. Seiner Vision einer völlig neuen Nahverkehrs-Mobilität ist das Start-up letztes Jahr mit einem erfolgreichen Prototypenflug schon sehr nahe gekommen. Für die nächsten Entwicklungsschritte hat das Unternehmen rund 100 Millionen US-Dollar Investoren-Kapital erhalten. Um mit dem schnellen Wachstum Schritt zu halten und die hohen Produktions- und Entwicklungsanforderungen auf dem Weg vom Prototyp zum serienreifen Personenflug abzubilden, suchte Lilium ein leistungsstarkes Enterprise Resource Planning (ERP) aus der Cloud.

  • Kundendokumente vor Manipulationen geschützt

    GMO GlobalSign hat mit Parchment eine Partnerschaft geschlossen. Universitäten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen haben so die Möglichkeit, ihre Dokumente elektronisch zu verwalten. Mit dem Cloud-basierten Digital Signing Service von GlobalSign kann Parchment Prüfern jetzt gewährleisten, dass Qualifikationsdokumente nach ihrer Erstellung und Verteilung nicht manipuliert wurden. Parchment integriert den Digital Signing Service in ihre Plattform und bietet nun digitale Signaturen direkt aus der eigenen Anwendung heraus an. Das erlaubt minimale Entwicklungs- und Hardwareinvestitionen und entlastet Endkunden zusätzlich.

  • Netzwerkinfrastruktur und IT-Sicherheit

    Die Gruppe der Sparda-Banken hat einen zukunftsweisenden Outsourcing-Deal mit T-Systems geschlossen. Der Siebenjahresvertrag hat ein Volumen im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich und eine Verlängerungsoption um weitere drei Jahre. Die Großkundensparte der Telekom wird die komplette IT-Infrastruktur der Sparda-Datenverarbeitung eG (SDV-IT), dem zentralen IT-Dienstleister der Sparda-Banken, übernehmen und alle Großrechner und Serverlandschaften in Rechenzentren von T-Systems migrieren. Bisher hat die SDV-IT selbst zwei Rechenzentren in Nürnberg betrieben. Der klassische IT-Outsourcing-Vertrag zählt im Markt zu den größten Deals der vergangenen Monate.

  • Prozesse standardisieren und automatisieren

    Sage hat die PrimeTec Germany GmbH als Kunden gewonnen. Für ein neues strategisches Geschäftsfeld setzt PrimeTec auf die Lösungen "Sage Business Cloud Enterprise Management" und "Sage Business Cloud People". PrimeTec ist eine Neugründung des Anlagenbauers Loesche mit dem Ziel, industrielle Anlagen, wie z.B. Zementmahlanlagen, im Kundenauftrag zu betreiben. Damit erschließt Loesche ein neues Marktsegment als Dienstleister. Eines der ersten Projekte startet an der Elfenbeinküste. PrimeTec wird die Anlagen durch lokale Mitarbeiter betreiben und das Management vor Ort und von Deutschland aus steuern. Für dieses neue Geschäftsfeld und die damit verbundenen Anforderungen war ein komplett neues, flexibles ERP-System notwendig.

  • Belastbare Rechenzentrumslösungen

    Zenium gibt bekannt, dass sich ein globaler Software- und Cloud Computing-Provider für Zenium London One als Rechenzentrum entschieden hat, um ihre Kunden in Großbritannien zu bedienen. Der erste Vertrag über 3 MW ist ein bedeutendes Projekt im britischen Markt. Es wird den Kunden des Anbieters schnellen Zugriff auf dessen Softwarelösungen ermöglichen. Als Teil seiner langfristigen Strategie zur Datenspeicherung in Europa wird es dem Unternehmen zudem die Möglichkeit geben, Daten innerhalb Großbritanniens zu halten. Die Option auf zusätzliche 1,5 MW wird die Expansion in der gesamten Region unterstützen.

  • Einführung der NoSQL-Technologie

    Yapstone arbeitet mit Couchbase. Die Cloud-native Datenplattform von Couchbase ermöglicht Yapstone die einfache Organisation von großen Datenmengen unterschiedlicher Formate - auch wenn sich diese im Lauf der Zeit ändern. Angesichts der weltweit zunehmenden Vorschriften und Compliance-Anforderungen im Zusammenhang mit der Zahlungsverarbeitung, werden Datenbestände immer wertvoller und ihre Nutzung immer schwieriger. Couchbase erlaubt es Yapstone, diese Informationen in nutzbare Business Intelligence umzuwandeln. Gleichzeitig werden die Angebote agiler. Diese Vorteile erstrecken sich auch auf Endnutzer, die so von einer problemloseren und sichereren Zahlungserfahrung profitieren.

  • Cloud-basierte Digital-Services

    Lichtspezialistin Trilux und die Deutsche Telekom kooperieren im Bereich von Internet of Things (IoT)-Lösungen für vernetzte Beleuchtungssysteme. Trilux macht damit ihre Leuchten europaweit intelligent. Die Digitalisierung sowie Megatrends wie Connectivity und Big Data verändern den Lichtmarkt rasant und eröffnen völlig neue Möglichkeiten und Geschäftsmodelle, die weit über die klassischen Beleuchtungsfunktionen hinausgehen. Trilux versteht sich als Vorreiter und Treiber dieser Entwicklung und bietet vernetzte intelligente Beleuchtungssysteme wie auch innovative digitale Serviceleistungen. Dank der Kooperation mit der Telekom etablieren sich nun zwei starke Partner auf dem Markt, die die Zukunft aktiv gestalten.

  • Betrieb der IT-Ressourcen

    CGI hat vom britischen Telekommunikationsunternehmen TalkTalk den Auftrag für "One IT Operations Outsourcing" erhalten. Der Vertrag sieht vor, dass CGI die Operational Services von TalkTalk in den nächsten fünf Jahren stärken und transformieren wird. Der One-IT-Operations-Auftrag von TalkTalk, der sich über fünf Jahre erstreckt, ist Teil eines unternehmensweiten Transformationsprogramms für eine bessere Customer Experience und Operational Excellence. TalkTalk hat seine IT-Landschaft im Laufe der letzten zehn Jahre organisch ausgebaut und sucht nun nach Wegen, um die betriebliche Effizienz zu verbessern und letztendlich weiteres Wachstum zu fördern. Dazu konsolidiert das Unternehmen seine IT-Systeme und -Prozesse und entwickelt seine Strategie von reaktiv zu proaktiv und präventiv weiter.

  • Microsoft-Versionen aus der Cloud

    Comparex, eine auf Microsoft-Lösungen und Software-Lizenzierung spezialisierte IT-Dienstleisterin, unterstützt alle Mitglieder der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) und der Bundesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) beim Bezug von Online-Produkten und -Services von Microsoft. Dafür hat der Software-Hersteller mit den beiden Dachverbänden spezielle Rahmenverträge geschlossen. Kirchen- und Wohlfahrtseinrichtungen können nun zu feststehenden Bedingungen Microsoft-Angebote - wie Office 365 oder die Cloud-Plattform Azure beziehen. Als autorisierter Vertragspartner übernimmt Comparex bei Einrichtungen jeder Größe - vom Kindergarten bis zu Bundesverbänden - die passgenaue Implementierung, sorgt für die richtige Lizenzierung und bietet darüber hinaus Zusatz-Services, wie Unified Cloud Management und Cloud Consumption Monitoring als Managed Services an. Im März stellen Comparex, Microsoft und Mitglieder der Dachverbände das Angebot und erste Projekte bei Informationsveranstaltungen in mehreren Städten vor.