- Anzeige -

Sicherer Dateiaustausch


Kirchencloud: ownCloud als Basis für sicheren Datenaustausch in kirchlichen Organisationen
Rahmenvertrag mit WGKD ermöglicht Einbindung in kirchliche IT-Infrastruktur

Anzeige

(01.02.16) - ownCloud wird integraler Bestandteil der Kirchencloud. In ihr haben kirchliche Organisationen und konfessionelle Wohlfahrtsverbänden die Möglichkeit, ihre Informationen und Daten sicher auszutauschen, so dass kleine wie große Gruppen von Institutionen und Nutzern produktiv zusammenzuarbeiten. ownCloud, Anbieterin der weltweit meistgenutzten Open-Source-Software für Enterprise Filesync und -share (EFSS), hat dazu einen Rahmenvertrag mit der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) über den Einsatz von ownCloud mit Enterprise Subscription für den Berechtigtenkreis der WGKD abgeschlossen. Dazu zählen beispielsweise christliche Kirchen, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e.V. (ACK) organisiert sind, sowie Caritas und Diakonie.

Ein Großteil der kirchlichen Arbeit wird in enger Zusammenarbeit von Ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet, die naturgemäß mit von ihren Organisationen gestellten, wie auch mit privaten Geräten arbeiten. Um in einer derart gemischten IT-Struktur den Schutz und die Sicherheit der teils sensiblen Daten zu gewährleisten, hat sich die KIGST GmbH als IT-Dienstleister der kirchlichen Organisationen entschieden, eine "Kirchencloud" auf Basis von ownCloud anzubieten.

Die Kirchencloud für einen sicheren Dateiaustausch und die einfache Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg

Kirchliche Großorganisationen, wie die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) oder die Caritas, stehen vor der Herausforderung, einerseits moderne IT-Werkzeuge zu nutzen und zugleich für hohe Sicherheit zu sorgen. Sie arbeiten mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, denen aber aus Sicherheitsgründen kein direkter Zugriff auf die internen Netzwerke mit ihren privaten Geräten geben werden kann. Gemeinderäten, Kirchenvorständen, Laien und Ehrenamtlichen soll ein reibungsloser Daten- und Informationsaustausch ermöglicht werden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Hier bieten wir mit der auf ownCloud-basierenden Kirchencloud die optimale Möglichkeit, vertrauliche Daten wie Beschlussvorlagen oder sensible Dokumente auszutauschen, ohne dabei mit dem Datenschutz oder der IT-Sicherheit in Konflikt zu geraten. Die Gremien und alle in den kirchlichen/sozialen Organisationen Mitarbeitenden brauchen ein modernes Werkzeug, um den Austausch von Dokumenten über Organisationsgrenzen hinweg einfach und bequem zu organisieren", sagt Rudolf Müller, Geschäftsführer der KIGST GmbH. "Mit ownCloud lösen wir diese zentrale Anforderung - ohne für die vielen potenziellen Nutzer bei Datensicherheit und Datenschutz Kompromisse eingehen zu müssen."

Die Daten werden in den Rechenzentren des kirchlichen IT-Dienstleisters KIGST GmbH gelagert, unterliegen damit deutschen Gesetzen und Vorschriften für den plattformübergreifenden Zugriff von stationären wie mobilen Geräten aus, auch wenn sie nicht in eine IT-Infrastruktur integriert sind. Besonders zufrieden zeigt sich Rudolf Müller mit dem Support von ownCloud: "Der Support von ownCloud reagiert schnell und unkompliziert, wenn wir einmal ein Anliegen haben." Die Kirchencloud läuft in einer nach ISO 27001 zertifizierten RZ-Infrastrukturumgebung an zwei Standorten (Frankfurt am Main und Düsseldorf) mit direktem Zugang zu 18 der wichtigsten europäischen Internetaustauschknoten.

Die ersten Kunden
Zu den ersten Kunden, die ownCloud nutzen, gehört die EKD, für die die KIGST GmbH eine eigene ownCloud-Umgebung eingerichtet hat. Julian Wijnmaalen, Sachgebietsleiter IT bei der EKD, betont: "Wir möchten sensible Dokumente sicher und zuverlässig Dritten zur Verfügung stellen und dabei die Anforderungen des Datenschutzes beachten. Wir wollen selbst entscheiden und kontrollieren können, wo sich unsere Daten befinden. Daher ist die Kirchencloud mit ownCloud die passende Lösung für uns."

Ähnlich gelagert ist die Motivation von Rainer Geiger, IT-Verantwortlicher des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche der Pfalz: "Wir haben früh mit der damaligen Community Edition von ownCloud Server begonnen, den unkontrollierten Datenaustausch zu beenden. Darüber hinaus wird im Zuge der umfangreichen Flüchtlingshilfen, bei der Caritas und Diakonie eng zusammenarbeiten, eine Plattform für die Zusammenarbeit benötigt, bei der die teils sehr persönlichen Informationen nicht auf Servern von Google gespeichert werden sollen, sondern auf eigenen Servern verbleiben. Dank des Rahmenvertrages der WGKD und dem Branding der Kirchencloud konnten wir die interne Akzeptanz und Identifikation einer Lösung für die Kirchen noch steigern. Die Implementierung seitens KIGST als vertrauter Partner im Bereich Kirche und öffentlich-rechtliche Einrichtungen erfolgte reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit." (ownCloud: ra)

ownCloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Invests

Das System praktisch nicht "spüren" MobileIron, Anbieterin von Mobile Enterprise Security, gab bekannt, dass die schweizerische Immobilien-Dienstleisterin Privera die Enterprise Mobility Management-Plattform von "MobileIron" als Basis für ihre Mobile IT-Strategie nutzt. Das Unternehmen mit zwölf Niederlassungen in allen Sprachgebieten der Eidgenossenschaft lässt die MobileIron-Plattform im Swisscom-Rechenzentrum durch den Telekommunikations-Spezialisten als Managed Service betreiben.

Agilität auf den Shop-Seiten Der auf der "Salesforce Commerce Cloud" basierende Onlineshop der Sportmarke Puma ist mit dem Shop Usability Award ausgezeichnet worden. Der Shop überzeugte die Jury in den Bereichen Attraktivität, Usability, User Experience und Logistik. Ausschlaggebend waren dabei Faktoren wie das Look & Feel der Seiten, die Navigation und die Umsetzung von Content & Commerce.

Lösungen in der Cloud Equinix, Anbieterin von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen, wurde von der vwd group als Service Provider im deutschen Markt gewählt. Zukünftig wird der Finanzinformationsspezialist in den Frankfurter International-Business-Exchange-Rechenzentrum FR2 und FR7 direkt auf das Financial Service Ecosystem zugreifen, - Finanzunternehmen, Händler, Broker und die Deutsche Börse betreiben alle bei Equinix IT-Infrastrukturen und vernetzen sich untereinander direkt und ohne Umwege.

Anaqua nutzt IBM Cloud-Rechenzentren Anaqua gab bekannt, dass sie die "IBM Cloud" als bevorzugte globale Cloud Computing-Lösung ausgewählt hat und damit ihre globale Präsenz in Asien und Europa ausweiten wird. Nahezu eine Million IP-Fachexperten in über 150 Ländern nutzen Anaqua zur Verwaltung immaterieller Vermögenswerte. Das weltweit agierende Unternehmen setzt jetzt auf die IBM Cloud. Dies ermöglicht einen stabileren lokalen Support sowie kürzere Antwortzeiten, störungsfreie Wartungsroutinen und die Konformität mit lokalen Datenschutz- und Sicherheitsstandards.

Sämtliche IT-Prozesse in der "Microsoft Cloud" Der Zweitligist FC St. Pauli verzichtet künftig komplett auf eine eigene IT-Infrastruktur und verlagert im Zuge der notwendigen Modernisierung sämtliche IT-Prozesse in die Microsoft Cloud. Microsoft Azure, Office 365 und Microsoft Enterprise Mobility + Security (EMS) lösen bei den Hamburgern On-Premise-Lösungen und langfristige Verträge zu Gunsten agiler und moderner Strukturen ab. Ein Team von IT-Spezialisten aus dem Microsoft Partner-Netzwerk unterstützt das ambitionierte Projekt des Fußballclubs bei der Planung und Umsetzung.

Vertrauen in langjährige Partnerschaft bekräftigt Interoute hat die Zusammenarbeit mit Ford France um weitere drei Jahre verlängert und ausgebaut. Interoute stellt Konnektivität, Security-Services sowie Hosting für die internen Anwendungen der Händler von Ford France bereit. Fords Marketing-Kampagnen führen Hunderttausende von Besuchern auf die Website von Ford France. Daher wurde der Umfang des seit 2009 bestehenden Vertrags um das Hosting der Konsumentenanwendungen des Unternehmens erweitert. Dies macht rund zwei Drittel der auf den virtuellen Servern von Interoute gehosteten fünfzig Anwendungen aus - jeweils mit unterschiedlichen Sicherheitsanforderungen.

SaaS-Option gibt viel Flexibilität Mehr Agilität und bessere Reaktionsfähigkeit der IT auf die dynamischen Anforderungen - das stand im Vordergrund der Entscheidung von FCA Italy, einem Unternehmen der Fiat Chrysler Automobiles (FCA) Group, für CA Technologies. Mit der Lösung "CA Project & Portfolio Management SaaS" (CA PPM SaaS) plant und kontrolliert das Unternehmen in Zukunft seine IT-Ausgaben. "Wir waren auf der Suche nach einer Lösung, die unsere Effizienz verbessert, die Bearbeitungszeiten reduziert und zugleich die Produktivität der ICT-Mitarbeiter steigert", erklärt Andrea Pomettini, ICT Planning and Control Manager bei FCA Italy. "CA Project & Portfolio Management SaaS ist die perfekte Antwort auf unsere Anforderungen. Die SaaS-Option gibt uns viel Flexibilität. Zusätzlich haben höhere Transparenz und mehr Collaboration die Reaktionsfähigkeit im IT Budgeting-Prozess auf ein neues Level gehoben."

Modernes, Cloud-basiertes HR-System Die Hotelbeds Group bei der Verlagerung ihres Personalmanagements in die Cloud auf das Human Capital Management (HCM) von Workday, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Anwendungen für das Finanz- und Personalwesen. Workday bietet dem Unternehmen ein modernes, Cloud-basiertes HR-System, mit dem sich das Mitarbeiterengagement stärken sowie bessere Unternehmensentscheidungen auf der Grundlage von Echtzeit-Reportings treffen lassen. Die Hotelbeds Group war auf der Suche nach einem einheitlichen HR-System, das die HR-Transformation im gesamten Unternehmen vorantreiben und die bisherigen unzureichenden Lösungen ersetzen konnte.

Cloud Computing-Angebot erweitert Red Hat gab bekannt, dass Swisscom Red Hat als Technologiepartnerin ausgewählt hat, um eine skalierbare Cloud-Plattform bereitzustellen. Mit der "Red Hat OpenStack Platform" und "Red Hat Virtualization" als Basis der neuen Cloud Computing-Infrastruktur kann Swisscom digitale Produkte schneller und effizienter entwickeln und zur Verfügung stellen. Swisscom mit Hauptsitz in Ittigen in der Nähe von Bern ist ein führender Telekommunikations-Provider und auch eines der führenden IT-Unternehmen in der Schweiz. Kunden wie Swiss Re und Dorma Kaba setzen auf Cloud Computing-Services von Swisscom bei der Entwicklung ihrer Software.

Aufbau einer Private Cloud Produban hat mit ihrer Technologiepartnerin Red Hat, dem weltweit führenden Anbieter von Open-Source-Lösungen, eine moderne Cloud Computing-Infrastruktur aufgebaut. Der IT-Service-Provider der Banco Santander, der größten Finanzgruppe in Spanien, setzt dabei auf die Red Hat OpenShift Container Platform und die Red Hat OpenStack Platform und hat damit eine der weltweit ersten Produktionsumgebungen mit Kubernetes und Containern unter OpenStack aufgebaut.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)