- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Sicherer Dateiaustausch


Kirchencloud: ownCloud als Basis für sicheren Datenaustausch in kirchlichen Organisationen
Rahmenvertrag mit WGKD ermöglicht Einbindung in kirchliche IT-Infrastruktur

(01.02.16) - ownCloud wird integraler Bestandteil der Kirchencloud. In ihr haben kirchliche Organisationen und konfessionelle Wohlfahrtsverbänden die Möglichkeit, ihre Informationen und Daten sicher auszutauschen, so dass kleine wie große Gruppen von Institutionen und Nutzern produktiv zusammenzuarbeiten. ownCloud, Anbieterin der weltweit meistgenutzten Open-Source-Software für Enterprise Filesync und -share (EFSS), hat dazu einen Rahmenvertrag mit der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) über den Einsatz von ownCloud mit Enterprise Subscription für den Berechtigtenkreis der WGKD abgeschlossen. Dazu zählen beispielsweise christliche Kirchen, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e.V. (ACK) organisiert sind, sowie Caritas und Diakonie.

Ein Großteil der kirchlichen Arbeit wird in enger Zusammenarbeit von Ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet, die naturgemäß mit von ihren Organisationen gestellten, wie auch mit privaten Geräten arbeiten. Um in einer derart gemischten IT-Struktur den Schutz und die Sicherheit der teils sensiblen Daten zu gewährleisten, hat sich die KIGST GmbH als IT-Dienstleister der kirchlichen Organisationen entschieden, eine "Kirchencloud" auf Basis von ownCloud anzubieten.

Die Kirchencloud für einen sicheren Dateiaustausch und die einfache Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg

Kirchliche Großorganisationen, wie die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) oder die Caritas, stehen vor der Herausforderung, einerseits moderne IT-Werkzeuge zu nutzen und zugleich für hohe Sicherheit zu sorgen. Sie arbeiten mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, denen aber aus Sicherheitsgründen kein direkter Zugriff auf die internen Netzwerke mit ihren privaten Geräten geben werden kann. Gemeinderäten, Kirchenvorständen, Laien und Ehrenamtlichen soll ein reibungsloser Daten- und Informationsaustausch ermöglicht werden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Hier bieten wir mit der auf ownCloud-basierenden Kirchencloud die optimale Möglichkeit, vertrauliche Daten wie Beschlussvorlagen oder sensible Dokumente auszutauschen, ohne dabei mit dem Datenschutz oder der IT-Sicherheit in Konflikt zu geraten. Die Gremien und alle in den kirchlichen/sozialen Organisationen Mitarbeitenden brauchen ein modernes Werkzeug, um den Austausch von Dokumenten über Organisationsgrenzen hinweg einfach und bequem zu organisieren", sagt Rudolf Müller, Geschäftsführer der KIGST GmbH. "Mit ownCloud lösen wir diese zentrale Anforderung - ohne für die vielen potenziellen Nutzer bei Datensicherheit und Datenschutz Kompromisse eingehen zu müssen."

Die Daten werden in den Rechenzentren des kirchlichen IT-Dienstleisters KIGST GmbH gelagert, unterliegen damit deutschen Gesetzen und Vorschriften für den plattformübergreifenden Zugriff von stationären wie mobilen Geräten aus, auch wenn sie nicht in eine IT-Infrastruktur integriert sind. Besonders zufrieden zeigt sich Rudolf Müller mit dem Support von ownCloud: "Der Support von ownCloud reagiert schnell und unkompliziert, wenn wir einmal ein Anliegen haben." Die Kirchencloud läuft in einer nach ISO 27001 zertifizierten RZ-Infrastrukturumgebung an zwei Standorten (Frankfurt am Main und Düsseldorf) mit direktem Zugang zu 18 der wichtigsten europäischen Internetaustauschknoten.

Die ersten Kunden
Zu den ersten Kunden, die ownCloud nutzen, gehört die EKD, für die die KIGST GmbH eine eigene ownCloud-Umgebung eingerichtet hat. Julian Wijnmaalen, Sachgebietsleiter IT bei der EKD, betont: "Wir möchten sensible Dokumente sicher und zuverlässig Dritten zur Verfügung stellen und dabei die Anforderungen des Datenschutzes beachten. Wir wollen selbst entscheiden und kontrollieren können, wo sich unsere Daten befinden. Daher ist die Kirchencloud mit ownCloud die passende Lösung für uns."

Ähnlich gelagert ist die Motivation von Rainer Geiger, IT-Verantwortlicher des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche der Pfalz: "Wir haben früh mit der damaligen Community Edition von ownCloud Server begonnen, den unkontrollierten Datenaustausch zu beenden. Darüber hinaus wird im Zuge der umfangreichen Flüchtlingshilfen, bei der Caritas und Diakonie eng zusammenarbeiten, eine Plattform für die Zusammenarbeit benötigt, bei der die teils sehr persönlichen Informationen nicht auf Servern von Google gespeichert werden sollen, sondern auf eigenen Servern verbleiben. Dank des Rahmenvertrages der WGKD und dem Branding der Kirchencloud konnten wir die interne Akzeptanz und Identifikation einer Lösung für die Kirchen noch steigern. Die Implementierung seitens KIGST als vertrauter Partner im Bereich Kirche und öffentlich-rechtliche Einrichtungen erfolgte reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit." (ownCloud: ra)

ownCloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Umsetzung der Cloud Computing-Strategie

    Der weltweite Automobilzulieferer Magna beauftragt den IT-Dienstleister Beck et al. Services damit, im Zuge der Umsetzung ihrer Cloud Computing-Strategie die Client-Performance von 50.000 angeschlossenen Endgeräten an 400 Standorten zu überprüfen. Das Projekt ist ein integraler Bestandteil eines breit angelegten Konsolidierungsprogrammes von Magna Global IT, bei dem es vor allem darum geht, das Standardisierungspotenzial für bestimmte IT-Services zu erkennen und sofort zu adressieren. "Unser vordringliches Ziel war es, die beiden E-Mail Systeme Notes und Exchange sowie viele verschiedene Active Directories zu vereinheitlichen", beschreibt Christian Mezler-Andelberg, Vice President Infrastructure & Operations das Vorhaben.

  • Komatsu: Globale IT-Infrastruktur mit BT

    BT hat einen Vertrag mit Komatsu unterzeichnet, Herstellerin von Baumaschinen und Bergbau-Ausrüstung. BT wird für Komatsu eine neue, internationale IT-Infrastruktur aufbauen, die 26 Standorte in 15 Ländern Europas, dem asiatisch-pazifischen Raum sowie Südamerika umfasst. BT entwirft und betreibt dazu ein robustes, hybrides Netzwerk, das auf dem MPLS-Dienst von BT (IP Connect global) basiert. Kleinere Standorte werden mit dem hybriden Service hVPN angeschlossen, so dass die Mitarbeiter von dort sicher über das Internet auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen können.

  • Bereitstellung von Cloud Computing-Services

    Brocade gab bekannt, dass das in Deutschland ansässige IT-Service-Unternehmen Netzlink durch die Zusammenarbeit mit Brocade signifikante Zeit- und Kosteneinsparungen bei der Bereitstellung von Cloud Computing-Services für seine Kunden erzielt hat. In Zusammenarbeit mit Brocade hat Netzlink ein State-of-the-Art Software-Defined Data Center (SDDC) aufgebaut. Das Fundament bilden die auf der Ebene des Rechenzentrums sowie im Core- und Access-Bereich implementierten IP-Lösungen von Brocade sowie zahlreiche Brocade-VDX- und SAN-Switches.

  • Weichen in der IT neu gestellt

    Atos, Anbieterin digitaler Services, betreut seit Ende November 2016 die IT-Infrastruktur der Enervie Gruppe. Die Enervie - Südwestfalen Energie und Wasser AG ist der Unternehmensverbund der Mark-E Aktiengesellschaft, der Stadtwerke Lüdenscheid GmbH und der Enervie Vernetzt GmbH im südlichen Nordrhein-Westfalen. Der Outsourcing-Vertrag mit Atos hat eine Laufzeit von sechs Jahren, inklusive einer Verlängerungsoption. Vertragspartner bei der Unterzeichnung, vorne von links: Erik Höhne, Vorstandssprecher der Enervie, Dr. Dagmar Bleilebens, Vice President Markets Energy & Utilities bei Atos Deutschland; hinten von links: Wolfgang Struwe, Vorstandsmitglied für Vertrieb und Personal der Enervie, Heiko Schwidrogitz, Managing Director der Atos Tochtergesellschaft Energy4U.

  • SAP Hana "as-a-Service

    Geschäftskunden von BT können nun SAP-Dienste aus der Cloud von T-Systems beziehen. Einen entsprechenden Vertrag haben die Geschäftskundensparte der Telekom und BT bekannt gegeben. Der Vertrag ermöglicht es BT, ihre Geschäftskunden mit Rechenzentren von T-Systems zu verbinden, in denen SAP aus der Cloud gehostet wird. Die Kunden erhalten so Zugriff auf Lösungen für Dynamic Services for SAP. Damit stehen ihnen zum Beispiel SAP-Geschäftsanwendungen und SAP Hana "as-a-Service" zur Verfügung, ohne dass sie sich Gedanken über Hardwareinvestitionen, Betriebssysteme oder Datenbankversionen machen müssen.

  • Cloud Computing die ideale Lösung

    Der International Aquanautic Club (i.a.c.) ist mithilfe der ToBaS Systemberatung in die Cloud migriert. Der i.a.c. entschied sich für das IT-Mietangebot "Workplace as a Service" (WaaS). Einen Taucherverband und ein Reisebüro für Aktivreisen zu führen, stellt man sich wie eine Art Dauerurlaub vor - doch das ist es wahrlich nicht! Um die zahlreichen Seminare, Lehrgänge und Reisen optimal zu organisieren, ist Zeit, Liebe zum Detail und viel Herz für den individuellen Kundenwunsch vonnöten. Doch an nächster Stelle steht eine gut funktionierende, mobil einsetzbare IT, denn wenn der Computer nicht akkurat funktioniert, wird er zum Sand im Getriebe.

  • Dienste aus der Public Cloud

    Alibaba Cloud hat sich für ein Rechenzentrum von Vodafone Deutschland als Co-Location-Standort ihres ersten europäischen Rechenzentrums und ihrer Public Cloud entschieden. Im Gegensatz zu Private Cloud-Angeboten handelt es sich bei einer Public Cloud um eine öffentliche Plattform, bei der verschiedene Kunden über das Internet auf ein und dieselbe IT-Infrastruktur zugreifen. Vodafones sicheres, zertifiziertes Cloud-Rechenzentrum steht in Frankfurt am Main. Damit unterliegt auch das dortige Alibaba-Rechenzentrum dem strengen deutschen Datenschutzrecht. Laut dem "Bitkom Cloud-Monitor 2016" nutzt mittlerweile jedes vierte Unternehmen in Deutschland Dienste aus der Public Cloud, Tendenz stark steigend.

  • Aufbau einer europäischen Hybrid Cloud-Plattform

    T-Systems hat bei einer gemeinsamen vorkommerziellen Auftragsvergabe unter der Leitung des CERN einen Rahmenvertrag für die Konzeption, Prototypenerstellung und Pilotphase der "Helix Nebula Science Cloud" erhalten. Mit Unterstützung des Technologiepartners Huawei entwickelt T-Systems eine Lösung, die auf der "Open Telekom Cloud" (OTC) aufbaut. Die öffentlichen Services der OTC bietet T-Systems seit März 2016 an. Inzwischen werden sie von diversen führenden Unternehmen, KMU und Einrichtungen des öffentlichen Sektors genutzt. Die Ausschreibung für eine vorkommerzielle Auftragsvergabe im Wert von 5,3 Mio. Euro unter der Leitung des CERN sieht den Aufbau einer europäischen Hybrid Cloud-Plattform vor. Zum Einsatz kommen soll die neue Plattform bei leistungs- und datenintensiven wissenschaftlichen Anwendungsfällen, die von zehn führenden öffentlichen Forschungseinrichtungen in Europa finanziert und von der Europäischen Kommission gefördert werden.

  • Data Protection für hybride Clouds

    Acronis kündigte an, ihre Data Protection-Technologie in die IT-Infrastruktur des Formel 1 Rennstalls Toro Rosso zu integrieren. Acronis und Toro Rosso feiern diese Ausweitung der Partnerschaft mit über 100 Partnern und IT Service Providern am Rande des letzten Rennens der laufenden Formel 1 Saison in Abu Dhabi. Scuderia Toro Rosso wird den Bedarf nach sicherem Datenaustausch mit "Acronis Access Advanced" adressieren. Diese neue Art sensible Daten auszutauschen umfasst hoch entwickelte Daten-Security und Managementfunktionen, zu denen das Verfolgen von Nutzerverhalten und eine umfassende Historie der Dateizugriffe gehören.

  • Cloud-basierte Telefonie-Dienste

    BT hat einen Vertrag mit der Randstad Group, einem der weltweit führenden Personaldienstleister, unterzeichnet. BT wird für Randstad eine globale IT-Infrastruktur aufbauen, die mehr als 3.500 Standorte in 37 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, dem Nahen Osten sowie dem Asien-Pazifik-Raum vernetzt und eine zuverlässige Verbindung zu Cloud-Services ermöglicht. BT wird dazu die Netzwerk-Infrastruktur, die Randstad bislang von einer Vielzahl von nationalen und regionalen Anbietern bezieht, konsolidieren, zentralisieren und standardisieren. Dabei kommen die BT-Dienste IP Connect und Internet Connect zum Einsatz, um die Zuverlässigkeit und Sicherheit von IP-basierten Virtual Private Networks (VPN) mit der Flexibilität von Internetverbindungen zu kombinieren.