- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Sicherer Dateiaustausch


Kirchencloud: ownCloud als Basis für sicheren Datenaustausch in kirchlichen Organisationen
Rahmenvertrag mit WGKD ermöglicht Einbindung in kirchliche IT-Infrastruktur

(01.02.16) - ownCloud wird integraler Bestandteil der Kirchencloud. In ihr haben kirchliche Organisationen und konfessionelle Wohlfahrtsverbänden die Möglichkeit, ihre Informationen und Daten sicher auszutauschen, so dass kleine wie große Gruppen von Institutionen und Nutzern produktiv zusammenzuarbeiten. ownCloud, Anbieterin der weltweit meistgenutzten Open-Source-Software für Enterprise Filesync und -share (EFSS), hat dazu einen Rahmenvertrag mit der Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland (WGKD) über den Einsatz von ownCloud mit Enterprise Subscription für den Berechtigtenkreis der WGKD abgeschlossen. Dazu zählen beispielsweise christliche Kirchen, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e.V. (ACK) organisiert sind, sowie Caritas und Diakonie.

Ein Großteil der kirchlichen Arbeit wird in enger Zusammenarbeit von Ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern geleistet, die naturgemäß mit von ihren Organisationen gestellten, wie auch mit privaten Geräten arbeiten. Um in einer derart gemischten IT-Struktur den Schutz und die Sicherheit der teils sensiblen Daten zu gewährleisten, hat sich die KIGST GmbH als IT-Dienstleister der kirchlichen Organisationen entschieden, eine "Kirchencloud" auf Basis von ownCloud anzubieten.

Die Kirchencloud für einen sicheren Dateiaustausch und die einfache Zusammenarbeit über Organisationsgrenzen hinweg

Kirchliche Großorganisationen, wie die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) oder die Caritas, stehen vor der Herausforderung, einerseits moderne IT-Werkzeuge zu nutzen und zugleich für hohe Sicherheit zu sorgen. Sie arbeiten mit zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, denen aber aus Sicherheitsgründen kein direkter Zugriff auf die internen Netzwerke mit ihren privaten Geräten geben werden kann. Gemeinderäten, Kirchenvorständen, Laien und Ehrenamtlichen soll ein reibungsloser Daten- und Informationsaustausch ermöglicht werden.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Hier bieten wir mit der auf ownCloud-basierenden Kirchencloud die optimale Möglichkeit, vertrauliche Daten wie Beschlussvorlagen oder sensible Dokumente auszutauschen, ohne dabei mit dem Datenschutz oder der IT-Sicherheit in Konflikt zu geraten. Die Gremien und alle in den kirchlichen/sozialen Organisationen Mitarbeitenden brauchen ein modernes Werkzeug, um den Austausch von Dokumenten über Organisationsgrenzen hinweg einfach und bequem zu organisieren", sagt Rudolf Müller, Geschäftsführer der KIGST GmbH. "Mit ownCloud lösen wir diese zentrale Anforderung - ohne für die vielen potenziellen Nutzer bei Datensicherheit und Datenschutz Kompromisse eingehen zu müssen."

Die Daten werden in den Rechenzentren des kirchlichen IT-Dienstleisters KIGST GmbH gelagert, unterliegen damit deutschen Gesetzen und Vorschriften für den plattformübergreifenden Zugriff von stationären wie mobilen Geräten aus, auch wenn sie nicht in eine IT-Infrastruktur integriert sind. Besonders zufrieden zeigt sich Rudolf Müller mit dem Support von ownCloud: "Der Support von ownCloud reagiert schnell und unkompliziert, wenn wir einmal ein Anliegen haben." Die Kirchencloud läuft in einer nach ISO 27001 zertifizierten RZ-Infrastrukturumgebung an zwei Standorten (Frankfurt am Main und Düsseldorf) mit direktem Zugang zu 18 der wichtigsten europäischen Internetaustauschknoten.

Die ersten Kunden
Zu den ersten Kunden, die ownCloud nutzen, gehört die EKD, für die die KIGST GmbH eine eigene ownCloud-Umgebung eingerichtet hat. Julian Wijnmaalen, Sachgebietsleiter IT bei der EKD, betont: "Wir möchten sensible Dokumente sicher und zuverlässig Dritten zur Verfügung stellen und dabei die Anforderungen des Datenschutzes beachten. Wir wollen selbst entscheiden und kontrollieren können, wo sich unsere Daten befinden. Daher ist die Kirchencloud mit ownCloud die passende Lösung für uns."

Ähnlich gelagert ist die Motivation von Rainer Geiger, IT-Verantwortlicher des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche der Pfalz: "Wir haben früh mit der damaligen Community Edition von ownCloud Server begonnen, den unkontrollierten Datenaustausch zu beenden. Darüber hinaus wird im Zuge der umfangreichen Flüchtlingshilfen, bei der Caritas und Diakonie eng zusammenarbeiten, eine Plattform für die Zusammenarbeit benötigt, bei der die teils sehr persönlichen Informationen nicht auf Servern von Google gespeichert werden sollen, sondern auf eigenen Servern verbleiben. Dank des Rahmenvertrages der WGKD und dem Branding der Kirchencloud konnten wir die interne Akzeptanz und Identifikation einer Lösung für die Kirchen noch steigern. Die Implementierung seitens KIGST als vertrauter Partner im Bereich Kirche und öffentlich-rechtliche Einrichtungen erfolgte reibungslos und zu unserer vollsten Zufriedenheit." (ownCloud: ra)

ownCloud: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • AWS-basierte Public-Cloud-Strategie

    Commvault wird künftig umfassende Lösungen für Cloud-Backup und -Recovery für die gesamte globale Infrastruktur von Randstad bereitstellen. Randstad verwendet die AWS-Cloud-Infrastruktur für das neue zentrale "Shared Service Centre" (SSC), das weltweit IT-Services bereitstellt. Commvault ermöglicht Randstad, dieses Angebot zu maximieren. Die Randstad-Gruppe ist ein weltweiter Marktführer im Bereich Personaldienstleistung und ist auf Personalvermittlung, Zeitarbeit sowie individuelle Personallösungen spezialisiert. Die IT-Infrastruktur des Unternehmens wird derzeit über 30 IT-Abteilungen hinweg konsolidiert und zentralisiert, die Serviceleistungen für 40 Betreibergesellschaften in Europa, in Nord- und Südamerika, im Nahen Osten und im Asien-Pazifik-Raum bereitstellen. Diese Transformation wird entsprechend der globalen Vision von Randstad die Effizienz steigern, Risiken verringern und hinsichtlich der IT-Infrastruktur einen besseren Service bieten.

  • Daten komplett in Deutschland

    Datensicherheit und Datenschutz - das ist für Cloud-Service-Provider, die das Label "Trusted Cloud" tragen, besonders wichtig. Für ihre Kunden wird immer relevanter, dass nicht nur die Rechenzentren des Cloud-Anbieters in Deutschland sind, sondern dass die Daten auch auf dem Weg dorthin das Land nicht verlassen. Deshalb gehören Partner von Trusted Cloud, wie die QSC AG oder die centron GmbH, zu den Vorreitern im Netzwerk von DirectCloud, dem neuen Service von DE-CIX. Denn mit dem Angebot bietet der Internetknoten eine sichere VLAN-Verbindung in die Cloud und die Möglichkeit, dass die Daten komplett in Deutschland bleiben.

  • Sprunghafte Verbesserung des Datendurchsatzes

    Xiaomi, Produzentin von Smartphones, hat ihre 3-Tier-Infrastruktur durch die "Enterprise Cloud Platform" von, der Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, ersetzt. Schon früh hat Xiaomi auf Virtualisierung gesetzt. Trotzdem konnte die 3-Tier-Infrastruktur des Unternehmens nur mit Mühe mit der exponentiell wachsenden Nachfrage mithalten. Auf dieser Infrastruktur betreibt Xiaomi ihre geschäftskritischen Anwendungen wie Microsoft Exchange, MS SQL Server und SAP Business Suite.

  • Mit "Microsoft Dynamics 365" und Orbis

    Die Orbis AG aus Saarbrücken führt "Microsoft Dynamics 365" (früher: "Microsoft Dynamics CRM") bei der M+W Dental Müller & Weygandt GmbH aus dem hessischen Büdingen ein. Damit bündelt M+W Dental, das größte Versandhandelsunternehmen für dentale Verbrauchsgüter im deutschsprachigen Raum, vertriebsbezogene Daten zentral auf einer Arbeitsplattform, schafft eine 360-Grad-Sicht auf Kundenaktivitäten und etabliert im Vertrieb durchgängige, effiziente und flexible CRM-Prozesse. Vertriebsdaten oder Besuchs- und Gesprächsberichte können mit Microsoft Dynamics CRM für Outlook (CRM für Outlook) oder einer mobilen App zu jeder Zeit und überall abgerufen aber auch erfasst werden - am Desktop per Internetbrowser genau wie unterwegs, online wie offline.

  • Media- und Cloud-Dienste

    Tata Communications wurde von Vice Media ausgewählt, eine leistungsstarke Cloud-basierte Plattform für die Verwaltung, Speicherung, Einspielung und Verbreitung globaler Medieninhalte bereitzustellen. Dadurch wird Vice Media in der Lage sein, Inhalte überall auf der Welt zu generieren und diese Hunderten von Redakteuren in den Produktionszentren in New Work City, Los Angeles, Washington DC, Toronto und London zur Veröffentlichung und Verbreitung über die Kanäle von Vice Media schnell zur Verfügung zu stellen. Die neue Plattform basiert auf dem Media Ecosystem von Tata Communications, das Vice Media ein vollständiges Set an Media-Lösungen bereitstellt. Die Plattform beinhaltet den Dienst Video Connect, der das Local Area Network von Vice Media ergänzen und dem Unternehmen ein Global Area Network für Videoeinspielung und IP-Konnektivität zur Verfügung stellt.

  • Service aus der Telekom-Cloud

    Die Digitalisierungs-Tochter des Konzerns, Rewe digital, nutzt eine Sales- und Service-Plattform vom T-Systems-Partner Salesforce. Für den optimalen Schutz der Kundendaten läuft die Cloud in einem deutschen Rechenzentrum der Telekom. Rewe digital ist verantwortlich für die digitale Transformation der Rewe Group. Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist die Digitalisierung des Lebensmittelhandels in Deutschland: Als Alternative zum stationären Geschäft können Kunden online Lebensmittel bestellen, die sie pünktlich frisch und gekühlt nach Hause geliefert bekommen oder im Markt abholen. Die komplexen Kundenserviceprozesse managt Rewe digital mit der Salesforce Cloud. Bestellt ein Kunde etwas für 14 Uhr, kann aber kurzfristig erst um 14:30 Uhr zu Hause sein, dann muss der Wunsch nach späterer Auslieferung schnellstmöglich im System aufgenommen und weiterverarbeitet werden. Die Kommunikation der Kunden per Telefon, E-Mail und App, läuft in Echtzeit auf einer Plattform zusammen.

  • Umfassende Prozesserfahrung

    Zur Optimierung dieser Dienstleistung hat sich esco für das Service-Modul der "SAP Hybris Cloud for Customer"-Software entschieden. Bei Planung, Konfektionierung und Einrichtung des Systems hilft das CRM-Beratungshaus maihiro. Mit ausschlaggebend für die Auswahl war, dass maihiro kurz zuvor schon das "SAP Hybris Sales Cloud"-Modul beim Mutterunternehmen des Metallbaugroßhändlers eingeführt hatte. Esco gehört zur VBH Holding GmbH, einem Großhandelsunternehmen für Baubeschläge. Oliver Maisch, CIO der VBH Holding GmbH, begründet die Wahl mit der Erfahrung von maihiro: "Uns hat überzeugt, dass maihiro über umfassende Prozesserfahrung verfügt und sich mit SAP-Cloud-CRM sehr gut auskennt. Das war beim Vorgänger, mit dem wir das Projekt starteten, leider nicht der Fall."

  • Bedingungen für VoIP-Projekt waren ideal

    Die Karstadt Warenhaus GmbH legt den Telefonhörer endgültig aus der Hand und setzt stattdessen auf Skype for Business als Cloud-PBX. Im Zuge der Gebäudesanierung wird das Unternehmen seine Zentrale in Essen mit einer neuen Netzwerk-Infrastruktur ausstatten und die Gelegenheit nutzen, die veraltete Telefonanlage durch eine innovative VoIP-Lösung zu ersetzen. Den Ausschlag für die Entscheidung geben die attraktive Zukunftsperspektive sowie die gu¨nstigere Kostenstruktur im Vergleich zur Modernisierung der klassischen Telefonanlage. Zudem bietet Skype for Business zusätzliche Funktionalitäten hinsichtlich Unified Communications und eine optimale Integration in die bereits genutzte Microsoft Technologie Office 365 aus der europäischen Rechenzentrums-Region. Der Rollout ist für September 2017 geplant.

  • Cloud-Service-Integration & Digitalisierung

    BT hat die ersten Meilensteine bei der Implementierung seines Vertrags mit Michelin erreicht. BT modernisiert die internationale Netzwerkinfrastruktur von Michelin, so dass das Unternehmen von den Vorteilen der neuesten Netzwerk-, Unified Communications- und Security-Technologien profitieren kann. Der über fünf Jahre geschlossene Vertrag wurde Ende 2016 unterzeichnet und befindet sich jetzt in der Umsetzungsphase. BT wird für Michelin gemanagte Netzwerk-Dienste für 216 Standorte in 43 Ländern auf allen Kontinenten bereitstellen. Die Services spielen eine wichtige Rolle bei der Umsetzung des strategischen IT-Transformationsprogramms von Michelin.

  • Wartungsfreies System in der Cloud

    Bei der Bremer InnoWi GmbH sollen sensible Daten aus Forschung und Entwicklung für alle Beteiligten zugänglich, dabei aber zugleich unter höchster Geheimhaltungs- und Sicherheitsstufe geschützt sein. Das gelingt nun mit der Einführung der Cloud-Plattformen Microsoft Office 365 und Microsoft Azure durch Cloud-Lösungsanbieterin von Axtrion. In der Vergangenheit setzte die InnoWi zur Durchführung ihrer Aufgaben eigene IT-Systeme ein, deren Betrieb durch lokale Hoster wie auch durch Eigeninitiative aufrechterhalten wurde. Doch im Herbst 2016 fiel die Entscheidung, die alten Systeme durch ein ausfallsicheres, skalierbares und wartungsfreies System in der Cloud zu ersetzen.