- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Public Cloud erfüllt die Anforderungen


Weltmeisterschaft 2018: Lastspitzen während der WM mit der Public Cloud bewältigen
Mit dem Auftakt der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 verzeichneten Fußballseiten ihre größten Lastspitzen.

- Anzeigen -





2009 gründete Nicolas Capeyron den französischen IT-Support Sysadmin Badass. Neben der Administration von Webservern gehört es zu seinen Aufgaben, die Architektur der Infrastrukturen für seine Kunden zu verwalten. Dazu zählen unter anderem E-Commerce- und Tourismus-Websites sowie SaaS-basierte Softwarehersteller. Für einen seiner Kunden, die französische Internetseite SoFoot.com, entschied er sich für die Public Cloud von OVH. Im Interview erklärt er die Gründe für diese Entscheidung.

Nicolas Capeyron: Ich bin Administrator von sofoot.com, einer Nachrichtenseite, die alles rund um Fußball behandelt und seit vielen Jahren von OVH gehostet wird. Die Besucherzahl der Website wächst beständig, und während der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien sowie dem letzten Champions-League-Finale benötigten wir mehr Ressourcen, als die Infrastruktur hergab. Normalerweise haben wir täglich etwa 100.000 bis 150.000 Unique Visitors.

Diese Zahlen können sich während großer Ereignisse wie der Weltmeisterschaft verdoppeln oder sogar verdreifachen. In diesen Zeiten kann die Anzahl der Anfragen pro Sekunde bis zum 20-Fachendes Durchschnittsansteigen, da die Live-Beiträge von SoFoot und ihre Spielanalysen sehr beliebt sind und in der Communitiy natürlich ausführlich diskutiert werden. Für die Bewältigung dieser Lastspitzen sind daher zusätzliche Ressourcen absolut notwendig für unser Business.

Sie haben sich also für die Public Cloud entschieden, um diese Lastspitzen abfangen zu können?
Capeyron:
Bisher hatten wir die Website zu den Welt- und Europameisterschaften auf ein leistungsstärkeres Frontend migriert und anschließend einige Verbesserungen vorgenommen. Das war relativ einfach und kostengünstig, brachte aber auch gewisse Einschränkungen mit sich. So konnten wir beispielsweise nicht garantieren, dass die Traffic-Last innerhalb der technischen Grenzen des Servers bleiben würde.

Die Seite bot weder Hochverfügbarkeit noch Lastverteilung, und aufgrund der begrenzten Zeit für die Website-Entwicklung vor der Weltmeisterschaft konnten wir nur ein Minimum an technischen Anpassungen durchführen. Wir brauchten jedoch eine möglichst flexible und skalierbare Infrastruktur, um plötzliche Lastspitzen abfangen zu können. Also sah ich mir die verschiedenen Cloud Computing-Angebote auf dem Markt an und entdeckte während der OVH World Tour in Lyon die Public Cloud von OVH, probierte sie aus und dachte: "Volltreffer!"

Wie haben Sie die Public Cloud in Ihre eigene Architektur integriert?
Capeyron:
Wir haben eine Infrastruktur entwickelt, die darauf ausgerichtet ist, Verfügbarkeit und Kosteneinsparungen zu verbinden. Der Loadbalancer verteilt die Anfragen zwischen zwei Dedicated Servern, die mit HA Proxy ausgestattet sind. Diese wiederum verteilen den Traffic auf drei weitere physische dedizierte Server, an die fünf Public Cloud VMs unterschiedlicher Kapazität angeschlossen sind. So haben wir die Verfügbarkeit des Loadbalancers und des OVH Netzwerks mit der Leistung der HA Proxy-Konfiguration kombiniert, um alle Frontends abzudecken, über die wir bei OVH verfügen. Auf diese Weise können wir die gesamten 60 GB statischer Daten der Website sehr schnell zur Verfügung stellen.

Erfüllt die Public Cloud die Anforderungen von SoFoot?
Capeyron:
Ja, wir sind äußerst zufrieden. Die Leistungen von Netzwerk und Speicher sind beeindruckend, und das sind entscheidende Faktoren für SoFoot. Jeder unserer Frontend-Server kann nun sowohl die Anforderungen der Website als auch eine Kopie aller statischen Daten bewältigen − und fängt gleichzeitig auch zusätzliche Traffic-Lasten ab. Darüber hinaus erlaubt mir die Wahl eines Standards wie OpenStack, klassische Entwickler-Tools wie Vagrant oder Puppet zu verwenden.

Kurzum, wir erhalten exzellente Performance, eine innovative Cloud Computing-Lösung sowie das aktuell beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn wir versucht hätten, einen gleichwertigen Dienst von einem OVH Wettbewerber zu bekommen, wäre die Lösung bedeutend teurer geworden, oder wir hätten die gesamte Funktionsweise der Website überarbeiten müssen. (OVH: ra)

eingetragen: 26.06.18
Newsletterlauf: 19.07.18

OVH: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Corporate Payments auf dem aktuellsten Level

    Die Marquard & Bahls AG hat im Rahmen der globalen Standardisierung ihrer Zahlungsverkehrsprozesse die TIS-Cloud-Plattform eingeführt, um das Management unternehmensweiter Zahlungen, der Liquidität und der Bankbeziehungen zu optimieren. Marquard & Bahls mit Hauptsitz in Hamburg wurde 1947 gegründet und zählt zu den führenden unabhängigen Unternehmen im Bereich Energieversorgung, -handel und -logistik. Zentrale Geschäftsfelder sind Tanklagerlogistik, Handel und Flugzeugbetankung. Über seine Tochtergesellschaften ist das Unternehmen in 36 Ländern in Europa, Amerika, Asien und Afrika vertreten und beschäftigt weltweit rund 7.700 Mitarbeiter.

  • IT geht in die Cloud

    Die IP Zollspedition bietet seit 1990 Dienstleistungen rund um Import, Export und Transit. Während das Familienunternehmen bislang eine eigene IT-Infrastruktur nutzte, trennt es sich nun vom eigenen Rechenzentrum und verlagert mit der Digitalstrategie "Microsoft first" die gesamte IT in die Cloud. Dafür stattet die Zollagentur jetzt alle 50 Arbeitsplätze mit der Komplettlösung Microsoft 365 E3 aus - für modernes Arbeiten, einfache Verwaltung und standortübergreifende Kollaboration. Seit mehr als 25 Jahren ist die familiengeführte IP Zollspedition bereits am Markt - nicht zuletzt, weil das Unternehmen immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und die Digitalisierung bereits sehr früh für sich nutzte. Fokus der Zollagentur waren ursprünglich die Grenzübergänge von Deutschland nach Polen und der Tschechischen Republik. Mit der EU-Osterweiterung 2004 musste die IP Zollspedition ihr Geschäft komplett verlagern - und konzentrierte sich fortan auf Seehäfen.

  • Migration von ERP-Cloud-Anwendungen

    Die weltweit aktive ICT-Dienstleisterin Getronics hat sich einen wichtigen Vertrag mit siebenjähriger Laufzeit mit dem Marktführer für herzhafte Snacks Intersnack gesichert, der Holdinggesellschaft hinter mehr als 20 bekannten Marken wie Hula Hoops, funny-frisch, Chio, McCoys, POM-BÄR, KP nuts, Estrella, Vico und ültje. Getronics liefert und verwaltet eine globale End-to-End-IT-Infrastruktur, die Service Integration & Management (SIAM), End-User Computing Services, Networking, Hard- und Software, Security sowie Service Desk umfasst. Diese Infrastruktur wird das wesentliche Fundament bilden, auf welchem Infor, der von Intersnack ausgewählte Anbieter für die Migration von ERP-Cloud-Anwendungen, eine Lösung für Unternehmensprozesse anbieten wird.

  • Prüfstein für die IoT-Plattform

    Der Hafenbetrieb Rotterdam hat eine neue Internet-of-Things-Plattform entwickeln lassen. Kürzlich wurde der erste Bereich der Plattform, Hydro-/Meteo-Anwendungen, in Gebrauch genommen. Diese Anwendung ist für den Rotterdamer Hafen ein nächster Schritt bei Sicherheit und Effizienz. Anhand eines umfangreichen Netzes von Sensoren stellt das System genaue und aktuelle Wasser- (Hydro) und Wetterdaten (Meteo) bereit, insbesondere für die Planung und Abfertigung des Schiffsverkehrs.

  • Mobile Nutzung mit "SAP Cloud for Customer App"

    Die "digital Business Lotsen" der Arithnea GmbH haben für Schneider-Kreuznach, spezialisiert auf Hochleistungsobjektive und Filtersysteme für Industrie, Film und Foto, SAP Cloud for Customer (SAP C4C) eingeführt. Die zeitgleiche Integration in das SAP ERP erlaubt nun mehr Transparenz in den Vertriebsprozessen, wodurch das Kunden- sowie Angebotsmanagement optimiert werden konnte. Schneider-Kreuznach, strebt durch die Einführung von SAP C4C eine 360-Grad Sicht über alle Kunden und folglich einen schnellen Überblick über die Angebots- und Auftragshistorie sowie detaillierte Auswertungen zum Auftragsvolumen und der Sales Pipeline an. Umgesetzt werden konnte dies nur durch eine nahtlose Anbindung an das SAP ERP. Zukünftig können nun vollständige Auftragserfassungen, Vertriebsprozesse, Stammdaten oder auch Preisfindungen besser abgebildet werden, um unternehmerische Entscheidungen zu fundieren.

  • Automatisiertes Debitorenmanagementsystem

    Um die Kosten des Forderungsmanagements zu senken, wird die Raiffeisen Bank International, eine führende europäische Privat- und Geschäftsbank, künftig die Cloud-Edition der "Fico Debt Manager"-Lösung nutzen. Es wird erwartet, dass die Cloud-Edition zukünftige Änderungen und Upgrades schneller und unabhängiger von den IT-Ressourcen der Bank macht. "In Zeiten von Disruption und digitalem Wandel wollten wir die Optimierung unseres Forderungsmanagements beschleunigen und gleichzeitig die Kosten verbessern", sagt Peter Jacenko, Managing Director und Global Head of International Retail Risk Management der Raiffeisen Bank International. "Weil Fico die Debt Manager Lösung im Software-as-a-Service (SaaS)-Modell anbietet, senken wir unsere Kosten und entlasten unsere Fach- und IT-Teams. Die Cloud Computing-Lösung von Fico ist von höchster Qualität und berücksichtigt die notwendigen Sicherheitsstandards."

  • Datenqualität und Daten-Governance

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration, hat bekanntgegeben, dass der internationale Energiekonzern Uniper mit Lösungen von Talend seine Uniper Data Analytics-Plattform betreibt. Die Lösung von Talend integriert Daten aus fast 100 externen und internen Quellen zu einem cloudbasierten Snowflake Data Warehouse. Die Datenquellen sind Energiehandel und Risikomanagement-Anwendungen (ETRM), SAP- und Datawarehouse-Lösungen sowie Daten, die aus Internet of Things-Sensoren der Kraftwerke stammen. Die Daten laufen in einem zentralen Data Lake in der Microsoft Azure-Cloud zusammen. Diese Bereitstellung hilft den Mitarbeitern bei Uniper, in Echtzeit auf Branchen- sowie Kunden- und Finanzdaten zuzugreifen und so besser und schneller auf den Markt zu reagieren und den Energiehandel zu optimieren.

  • "Cloud ERP"-gestützte Lagerverwaltung

    Die Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG nutzt die mobile Lager-App "scan4cloud" am Standort Camarillo (USA). Sie ist nahtlos in SAP Business ByDesign integriert und entlastet Lagermitarbeiter sowie Büroangestellte bei deren Arbeit. Entwickelt und eingeführt hat die Lösung die all4cloud aus Viernheim. Die Lager-App vereinfacht und beschleunigt sämtliche Lagerprozesse und ist sehr einfach und intuitiv zu bedienen. Zudem sorgt scan4cloud dafür, dass die Fehlerrate in der Lagerverwaltung heute bei nahezu null liegt. Ein überzeugendes Leistungsmerkmal, bei über 10.000 unterschiedlichen Steckverbindungen, die sich oft nur durch kleine Merkmale unterscheiden und mit bloßem Auge nur schwer zu erkennen sind.

  • Baustein in einer langfristigen IT-Strategie

    Die msg services ag hat bei der Unternehmensgruppe Heinrich Schmid die "Citrix Virtual Apps" and Desktops aus der "Citrix Cloud", die Lösung VMware User Environment Manager sowie den Microsoft Windows Server 2016 unter Einhaltung von Zeitplan und Budget eingeführt. Mit den Citrix Cloud Services legt Heinrich Schmid, in Europa der führende Komplettanbieter im kundenorientierten Ausbauhandwerk, den Grundstein für die Cloud-Readiness seiner IT-Landschaft und für den digitalen Arbeitsplatz. Die moderne Cloud Computing-Umgebung, sie lässt sich problemlos in eine Public Cloud-Plattform wie Microsoft Azure integrieren, bildet zudem einen wichtigen Baustein in der langfristigen IT-Strategie des Unternehmens, in Zukunft so viele IT- und Server-Systeme wie möglich in die Cloud zu verlagern.

  • Dokumentenmanagement in der Cloud

    PFU, Tochtergesellschaft von Fujitsu Ltd, beschleunigt die Wartungsprozesse von Flybe, der größten unabhängigen Regionalfluggesellschaft Europas. PFU wird dabei den Workflow wichtiger Wartungsdokumente innerhalb seiner Abteilung Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) drastisch verbessern. Zum Einsatz kommt dabei der Fujitsu N7100 als Scan-Einheit - integriert in die Cloud-basierte Dokumentenmanagementsoftware DocuStore von InSite Data Systems. Flybe nutzt DocuStore, um wichtige Informationen aus der Wartungsdokumentation innerhalb der MRO-Abteilung zu erfassen, so dass Engineering-Teams ihre Dokumente schnell und sicher in die Cloud hochladen, verwalten und überprüfen können. Ein besonderer Vorteil an dieser Stelle ist, dass DocuStore genau dafür - für die Erfassung von Dokumenten aus den unterschiedlichsten Quellen - entwickelt wurde.