- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

IT geht in die Cloud


Mittelstand im Wandel: IP Zollspedition zieht mit "Microsoft first" in die Cloud
Mit Microsoft 365 zurück zum Kerngeschäft - Einfachere Zusammenarbeit und Kommunikation über alle Standorte hinweg

- Anzeigen -





Die IP Zollspedition bietet seit 1990 Dienstleistungen rund um Import, Export und Transit. Während das Familienunternehmen bislang eine eigene IT-Infrastruktur nutzte, trennt es sich nun vom eigenen Rechenzentrum und verlagert mit der Digitalstrategie "Microsoft first" die gesamte IT in die Cloud. Dafür stattet die Zollagentur jetzt alle 50 Arbeitsplätze mit der Komplettlösung Microsoft 365 E3 aus – für modernes Arbeiten, einfache Verwaltung und standortübergreifende Kollaboration.

Seit mehr als 25 Jahren ist die familiengeführte IP Zollspedition bereits am Markt – nicht zuletzt, weil das Unternehmen immer wieder seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellt und die Digitalisierung bereits sehr früh für sich nutzte.

Fokus der Zollagentur waren ursprünglich die Grenzübergänge von Deutschland nach Polen und der Tschechischen Republik. Mit der EU-Osterweiterung 2004 musste die IP Zollspedition ihr Geschäft komplett verlagern – und konzentrierte sich fortan auf Seehäfen.

Nach der Umstellung der Zollabwicklung auf das elektronische ATLAS-System entwickelte die IP Zollspedition als eines der ersten Unternehmen in der Branche 2011 eine eigene Online-Plattform, die über das ATLAS-System hinaus den kompletten Zollprozess digitalisierte.

Mit Erfolg: Das Tool wurde zu einem Wettbewerbsvorteil für das Familienunternehmen und die Entwicklung eigener Services zum hauseigenen Innovationsmotor. Nun zieht das Unternehmen seine komplette IT mit Hilfe des Microsoft Gold Partners InSys AG vom eigenen Rechenzentrum mit Microsoft 365 in die Cloud – und spart damit Administrationsaufwand, vereinfacht die standortübergreifende Zusammenarbeit und die interne Kommunikation.

Zunächst stattete das Unternehmen seine 58 Mitarbeiter mit Microsoft 365 Business aus, das sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen richtet. Inzwischen hat die Zollagentur ihre Lizenzen auf Microsoft 365 Enterprise erweitert, um noch mehr Features zu nutzen. "Der Weg zu Microsoft 365 war für uns die logische Konsequenz, der nächste Evolutionsschritt für unsere IT. Wir legen unsere IT-Infrastruktur damit in die Hände von Experten und können uns wieder auf unser Kerngeschäft konzentrieren: Die Beratung unserer Kunden und die Entwicklung von innovativer Software für die Zollabfertigung", so Florian Ledeboer, Geschäftsführer der IP Zollspedition. Microsoft 365 kombiniert Office 365, Windows 10 sowie Enterprise Mobility + Security (EMS). Momentan migriert das Unternehmen außerdem zur Cloud Computing-Plattform Azure.

Vom ersten Workshop mit dem Microsoft-Partner InSys AG zum vollständigen Rollout vergingen nur vier Monate: "Dank der guten Vorbereitung verlief die Umstellung vollkommen reibungslos. Digitalisierung, Wandel und Weiterentwicklung sind für die IP Zollspedition keine Fremdwörter. Dadurch konnten wir in kürzester Zeit eine komplett neue IT-Infrastruktur einführen – und IP den Rücken als digitaler Vorreiter in der Zollbranche stärken", erklärt Alexander Honemeyer, Account Manager bei der InSys AG.

Auch über die IT-Abteilung hinaus sind die Auswirkungen der neuen technologischen Basis für modernes Arbeiten im Alltag spürbar: Statt Dokumente zur Abstimmung ausgedruckt von Tisch zu Tisch zu reichen, liegen alle Dokumente nun zentral in digitaler Form bei OneDrive for Business ab.

Die Organisation von Tasks und Projekten erfolgt jetzt zeitgemäß über Microsoft Planner und die chat-basierte Kollaborationslösung Microsoft Teams – und das durch die Microsoft-Cloud immer in der aktuellsten und sichersten Version. Mit den umfangreichen Features in Office 365 kann die IP Zollspedition die eigenen Arbeitsprozesse weiter digitalisieren, die Zusammenarbeit im Alltag vereinfachen und eigene Addins beispielsweise für Word entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter und Kunden in der Zollabwicklung zugeschnitten sind. (Microsoft: ra)

eingetragen: 16.02.19
Newsletterlauf: 04.03.19

Microsoft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Cloud: Einheitliche Security-Richtlinien

    Fortinet gibt bekannt, dass sich Aspire Global, MediaKind, MLP Finanzberatung SE und Nubank für die Multi-Cloud-Security-Lösungen von Fortinet entschieden haben. Damit können sie sichere Verbindungen sowie vollumfängliche Transparenz und Kontrollmöglichkeiten in ihren Cloud-Umgebungen schaffen. Anwendungen und Workloads lassen sich damit durchgängig absichern und zentral verwalten - unabhängig davon, ob sie sich in einer Private Cloud, Public Cloud, Hybrid Cloud oder On-Premises befinden.

  • "Sky Sport Summit live" im Netz mit "Qvest.Cloud"

    Für eine Live-Übertragung im Rahmen des Sky Sport Summit setzt der Veranstalter Sky Deutschland in Kooperation mit der Sports Video Group (SVG) Europe auf die Multicloud-Management-Plattform Qvest.Cloud von Qvest Media. Zum Einsatz kommt das Ready-to-use-Paket Q.Live aus der Produktlinie Qvest.Cloud Go!. Auf dem Sky Sport Summit tauschen sich Branchenexperten zu Erfahrungen und technischen Zukunftstrends im Live-Sport aus.

  • Migration: Eagle Eye in Google Cloud

    Rackspace hat das Digitalmarketing-Unternehmen Eagle Eye dabei unterstützt, im letzten Geschäftsjahr fünf Mal mehr (556%) Werbe- und Loyalitätsaktivitäten marktführender Einzelhändler und Marken zu bewältigen. Die Plattform Eagle Eye AIR verwaltete in diesem Zeitraum weltweit 403,7 Millionen Gutscheineinlösungen und Interaktionen für Marken wie Tesco, Heineken, Pizza Express, Greggs, M&S und Loblaw. Rackspace hat dabei die Migration von Eagle Eye in die Google Cloud beschleunigt. Durch die Zusammenarbeit mit Rackspace kann Eagle Eye bis zu 3.000 API-Anfragen pro Sekunde verarbeiten sowie die Vorteile der höheren Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit der Google Cloud vollständig nutzen. Die Migration verbesserte zudem die Performance und Ausfallsicherheit und schafft zusätzliche Sicherheitsebenen.

  • Cloud-Betrieb aus einer Hand

    Die Fressnapf-Gruppe hat die QSC AG mit der Migration ihrer SAP-Systeme sowie weiterer IT-Lösungen in die Cloud beauftragt. Künftig wird die SAP-Umgebung in der SAP HANA Enterprise Cloud betrieben. QSC ist hierbei Generalunternehmer für den SAP-Betrieb sowie das Application Management. Zudem könnte QSC in Zukunft aus ihrer eigenen Cloud-Umgebung auch die Kassenlösung der Fressnapf-Gruppe sowie weitere Systeme bereitstellen. "Unsere Expansion on- wie offline ist einer der wichtigsten Treiber unseres Unternehmens. Heute sind wir mit über 1.500 Märkten in elf Ländern Europas vertreten und haben insgesamt vier Länder an unseren Online-Shop angeschlossen, zuletzt Österreich. In diesem Jahr werden wir außerdem in Polen den Webshop an den Start bringen, ein weiteres Land soll noch folgen", so Benjamin Beinroth, Senior Vice President IT & Processes der Fressnapf-Gruppe.

  • cnetz nutzt die sichere Cloud von Dracoon

    #cnetz e.V., digitalpolitischer "Think Tank" mit Sitz in Berlin, und die Dracoon GmbH, Anbieterin einer sicheren deutschen Cloud Computing-Lösung, haben ihre Zusammenarbeit vereinbart. Der Vereinsvorstand von #cnetz und die Geschäftsführung des jungen IT-Unternehmens Dracoon sind dabei übereingekommen, dass #cnetz seinen Mitgliedern ab sofort die Lösung von Dracoon zur Verfügung stellt.

  • Vermeidung von Steuerbetrug an Kassensystemen

    Die GK Software SE wird bei der Umsetzung der Anforderungen des deutschen Gesetzgebers zur Vermeidung von Steuerbetrug an Kassensystemen auf die Cloud-basierte Lösung der Deutsche Fiskal GmbH setzen, die gemeinsam mit der Bundesdruckerei entwickelt wird. Die Deutsche Fiskal GmbH entwickelt eine offene Cloud Computing-Lösung für die Umsetzung der Fiskalisierungsanforderungen in Deutschland. Sie arbeitet mit den Kooperationspartnern Bundesdruckerei GmbH und GK Software SE zusammen.

  • Cloud und Digitalisierung

    Rodenstock lagert wesentliche Teile ihrer IT in die Rechenzentren des Fullservice-Internetproviders SpaceNet aus. Bereits im Januar startete die Migration auf ein redundantes Setup, die in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein wird. Das seit 1883 in München ansässige Traditionsunternehmen Rodenstock hat wichtige Weichen für die Zukunft gestellt und setzt für große Teile seiner IT auf die ebenfalls in München beheimatete Firma SpaceNet. Die beiden Unternehmen verbindet ein hoher Qualitätsanspruch für ihre jeweiligen Produkte. Rodenstock hat einen umfangreichen IT-Outsourcing-Vertrag mit dem Fullservice-Internetprovider abgeschlossen. Der Vertrag läuft knapp sechs Jahre.

  • Flexible-SD-WAN-Service von Orange

    Das globale Ingenieur- und Infrastrukturberatungsunternehmen Aurecon hat Orange Business Services, ausgewählt, um seine globale Kommunikationsinfrastruktur, einschließlich SD-WAN und Cybersicherheitsdienste, an 60 Standorten in mehr als 20 Ländern zu managen. Der zukunftssichere Flexible-SD-WAN-Service von Orange ist eine vollständig verwaltete End-to-End-Lösung, die erhebliche Kosteneinsparungen bietet und gleichzeitig die agile Netzwerkkapazität vervierfacht. Diese Kapazitätserhöhung ist entscheidend für die weltweite Zusammenarbeit, den Einsatz Cloud-basierter CAD-Software und für Work-Sharing.

  • Auch in einer Cloud-Umgebung

    Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern hat CGI den Zuschlag für Softwareentwicklungs-Projekte auf Basis von Java- und Microsoft-Technologien erteilt. Die Rahmenvereinbarung gilt für eine Laufzeit von vier Jahren und hat ein Volumen von rund 80 Millionen Euro. Die Rahmenvereinbarung besteht aus mehreren Einzelprojekten und ist im Kaufhaus des Bundes, einer Einkaufsplattform für Behörden und Einrichtungen des Bundes, hinterlegt. Interessierte Behörden und Einrichtungen können dort die Softwareentwicklungs-Dienstleistungen von CGI abrufen. Die bisherige Nachfrage konzentriert sich auf die Erstellung neuer Lösungen anhand agiler Methoden, wobei die Applikationen sowohl in den Rechenzentren vor Ort, aber auch in einer Cloud-Umgebung betrieben werden können.

  • On-Demand-Verbindungen zum Cloud-Provider

    Immer mehr Netzwerk-Service-Provider-Kunden (NSPs) nutzen Equinix Cloud Exchange Fabric ("ECX Fabric"), um ihren Geschäftskunden private On-Demand-Multicloud-Konnektivität bereitzustellen. Das hat Equinix bekanntgegeben. ECX Fabric verschafft Netzwerken den optimierten Zugang zu den weltweit größten Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services, Microsoft Azure, Oracle Cloud Infrastructure und Google Cloud. Dies geschieht über die Plattform Equinix mittels globaler, softwaredefinierter Interconnection.