- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Invests

Schwartau steigt auf Crossgate um


Hersteller für Fruchtprodukte setzt ab sofort auf EDI-On-demand mit dem Service Provider für Stamm- und Bewegungsdaten
Die "Crossgate B2B 360° Services" ermöglichen Schwartau den problemlosen Umstieg auf den Datenaustausch über das Business-Ready-Netzwerk


(25.02.09) - Ab sofort setzen die Schwartauer Werke auch bei der Datenkommunikation mit ihren Geschäftspartnern auf Crossgate, einem Service-Dienstleister für den elektronischen Datenaustausch. Die "Crossgate B2B 360° Services" ermöglichen Schwartau den problemlosen Umstieg auf den Datenaustausch über das Business-Ready-Netzwerk. Damit entscheidet sich Schwartau für eine innovative On-demand-Lösung und gibt sein bisheriges Integrationssystem auf.

Crossgate ist in punkto Integrations- und Vernetzungsdiensten weltweit führend und verfügt mit über 40.000 angeschlossenen Geschäftspartnern über das größte B2B-Netzwerk Europas. Damit bietet Crossgate Unternehmen eine optimale Lösung, den elektronischen Datenaustausch zwischen Geschäftspartnern sicher, schnell und kostengünstig zu realisieren – und das über alle Mediengrenzen hinweg und in allen gängigen Formaten.

Andreas Hack, Leiter IT bei der Schwartauer Werke GmbH & Co. KGaA, zeigt sich mit der On-demand-Lösung, den "B2B 360° Services for SAP Solutions" von Crossgate, zufrieden: "Aus Gründen der hohen internen Ressourcenbindung und den damit verbundenen Kosten, entsprach die bestehende Lösung zur Geschäftspartnerintegration nicht mehr unseren Ansprüchen. Der Aufwand an Zeit und Ressourcen für EDI in unserem Haus hatte ein Maß erreicht, das der Betrieb einer eigenen Lösung keinen Sinn mehr machte. Schlussendlich überzeugte uns die Outsourcing-Lösung von Crossgate, da sie die Integration aller unserer bestehenden und zukünftigen Geschäftsverbindungen über eine einzige Transaktionsplattform ermöglicht."

Crossgate unterstützt Schwartau bei der Umstellung der bisherigen Inhouse-EDI-Lösung auf das Business-Ready-Network. Durch das "Save Passage-Programm", das während der Migrations-Phase die Betreuung und den reibungslosen Betrieb der bestehenden EDI-Lösung sicherstellt, minimiert sich in der Übergangsphase sowohl das technische, als auch das damit verbundene wirtschaftliche Risiko. Die geplante Integration sämtlicher Geschäftspartner-Prozesse von Schwartau auf die B2B-Transaktionsplattform soll in spätestens sechs Monaten abgeschlossen sein. (Crossgate: ra)

Crossgate: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Invests

  • Modulares IT-Serviceportfolio

    Die Darz GmbH, Full IT Service Provider mit eigenem Hochsicherheitsrechenzentrum, und die ITSM Group schließen eine Partnerschaft, um künftig innovative IT-Services und die dazugehörige Beratung für Kunden gemeinsam anbieten zu können. Die ITSM Group hat maßgeblich dazu beigetragen, das moderne Service-Angebot von Darz zu strukturieren und marktfähig zu machen. Dabei benötigten die einzelnen Elemente aufgrund ihres extrem hohen Grades an Modularität und Kombinierbarkeit eine vollständig neue Form von ITSM-Bestandteilen, als es in vergangenen Projekten des Consulting-Unternehmens bis dato geläufig war.

  • Cloud-basiertes Ausgabenmanagement

    Coupa Software, Unternehmen im Bereich Cloud-basiertes Ausgabenmanagement, hat bekannt gegeben, dass der führende britische Anbieter von alternativen digitalen Infrastrukturen, CityFibre, die Coupa-Beschaffungs, -Rechnungstellungs, -Vertrags-Management und Reisekosten-Management Software ausgewählt hat, um die eigenen Finanzprozesse zu digitalisieren und um das Ausgaben-Management effizienter zu managen. Das schnell wachsende Geschäftsfeld von CitiyFibre, verbunden mit der Notwendigkeit, die wachsende Kundennachfrage zu bewältigen, veranlasste das Unternehmen zur Implementierung einer neuen, einheitlichen Ausgaben-Plattform welches auf das bereits bestehende Finanzsystem aufsetzt.

  • Zukünftig nur aus der Cloud

    Die Digitalisierung hat die auf Messebau spezialisierte WWM GmbH & Co. KG als Chance begriffen und eine Cloud Computing-Lösung zum Kernbestandteil des Unternehmens gemacht. Auf dem Weg zum agilsten Unternehmen der Branche bezieht der Lösungsanbieter für Live-Kommunikation Software zukünftig nur aus der Cloud und setzt durchgehend auf Vernetzung und mobiles Arbeiten. Mit dem Umstieg auf Windows 10 und der langjährigen Nutzung von Office 365 agiert das Unternehmen in Zukunft noch flexibler und stärkt gleichzeitig die eigene IT-Sicherheit.

  • Cloud für effiziente Geschäftsprozesse

    Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) setzt auf Office 365 Deutschland, die Office 365-Lösung, die seit Januar 2017 aus der Microsoft Cloud Deutschland (MCD) verfügbar ist. Im Rahmen der Zusammenlegung der bislang sechs Unternehmensstandorte am neuen Hauptsitz in Frankfurt modernisiert die Finanzdienstleisterin die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter sowie die Konferenzräume. Zudem ersetzt Skype for Business bei der DVAG die traditionelle stationäre Telefonanlage und erleichtert somit die standortübergreifende Kommunikation. Die Cloud sorgt für eine bessere Zusammenarbeit von Innen- und Außendienst wie auch zwischen den DVAG-Mitarbeitern und ihren Kunden und vereinfacht den Betrieb der IT-Infrastruktur. "Mit Office 365 aus der Microsoft Cloud Deutschland realisieren wir den Arbeitsplatz der Zukunft und erfüllen gleichzeitig unsere strengen Datenschutz- und Compliance Richtlinien", sagt Christian Glanz, Vorstand IT und Betrieb bei der DVAG.

  • Hotel-Software komplett in der Cloud

    Die Schweizer Hotelkette Mövenpick Hotels & Resorts nutzt ab sofort weltweit die Hotelsoftware "Opera Cloud" von Oracle. In zehn Ländern in Afrika, Asien, dem Mittleren Osten und Europa profitieren Gäste von insgesamt 30 Hotels der Kette von den Vorteilen des Oracle Cloud-Services. Auf Grundlage von Gästedaten kann Mövenpick nun Synergien in Vertrieb und Marketing nutzen. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in fünf Hotels in der Schweiz und in Jordanien nutzt im Moment rund ein Drittel des Portfolios der Hotelkette die Oracle Cloud. Bis 2018 sollen auch die restlichen Mövenpick Häuser nachziehen.

  • Verbesserung der biologischen Forschung

    Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) gehört zum Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL, European Molecular Biology Laboratory) und nutzt für seine "Embassy Cloud" die "Red Hat OpenStack Platform" von Red Hat. Die hochskalierbare und flexible Embassy Cloud ermöglicht neue Formen von Forschungskooperationen, etwa bei der Pan-Cancer-Analyse, und befasst sich mit den schwierigsten Herausforderungen der Biotechnologie. Das EMBL-EBI bietet Life-Science-Wissenschaftlern aus der ganzen Welt einen freien Zugang zu Daten; pro Tag werden auf der Website mehr als 16 Millionen Anfragen verzeichnet. Das EMBL-EBI fördert die Kooperation, inspiriert zu neuen Ansätzen und bietet Weiterbildung in der Bioinformatik für Wissenschaftler auf allen Ebenen. Zudem ist der Aufbau einer einheitlichen IT-Infrastruktur geplant, mit der Forschungsorganisationen aller Größe arbeiten können.

  • Cloud-Service-Qualität für DRaaS

    Infinidat, Anbieterin von Enterprise-Storage-Lösungen zur Realisierung hochwertiger Cloud Computing-Services, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen Bluelock das in Unternehmensanwendungen erprobte Speichersystem InfiniBox als primäre Speicherplattform einsetzen wird. Bluelock ist Anbieter von Disaster Recovery-as-a-Service (DRaaS) für komplexe IT-Umgebungen und vertrauliche Daten. Disaster Recovery-Projekte werden immer umfangreicher und komplexer, so dass es mehr und mehr auf die richtige Speicherlösung ankommt, um DRaaS-Services zu realisieren, denen Kunden vertrauen können. Mit InfiniBox kann Bluelock durch eine ideale Kombination von Performance, Ausfallsicherheit, Sicherheit und Kosten einen größeren Wettbewerbsvorteil erzielen und seine Kunden durch höhere Verlässlichkeit überzeugen.

  • Hohe IT- und Datensicherheit

    Uniscons-Technologie in den Rechenzentren der Telekom? Ja. Ab sofort erweitert die Deutsche Telekom ihre Managed Security Services um das Angebot der "Versiegelten Cloud". Uniscon stellt dabei die Datacenter-Technologie, die es auch Trägern von Berufsgeheimnissen erlaubt, die Rechenzentren der Telekom zu nutzen. Von dieser Kooperation erwartet sich Martin Kinne, CEO der Uniscon GmbH, "einen Wissensaustausch mit den Experten der Telekom, der einen gewaltigen Zuwachs an IT- und Datensicherheit in der Cloud verspricht". Der neue Geschäftsbereich Telekom Security der Deutschen Telekom will ein europäischer Leader im Bereich der Managed Security Services werden. "Mit Angeboten wie der ‚Versiegelten Cloud' stärken wir unsere Position auf diesem Feld", sagte Dirk Backofen, Leiter Telekom Security. Backofen weiter: "Kunden Lösungen vorzuschlagen, die höchste IT- und Datensicherheit gewährleisten, ist dabei unser Ziel". Die Versiegelte Cloud verbindet einfache Bedienung mit hoher Sicherheit. Der Dienst kann selbst für Träger von Berufsgeheimnissen, wie etwa Ärzten, Anwälten und Behörden verwendet werden.

  • Digital statt Papier

    Die Deutsche Telekom erweitert ihr Cloud Computing-Angebot um die Plattform für digitales Transaktionsmanagement und die elektronische Signatur von DocuSign. Das amerikanische Unternehmen ist darauf spezialisiert, Unternehmen und Institutionen unabhängig von ihrer Größe oder Branche bei der Digitalisierung zu unterstützen. Denn DocuSign ermöglicht es seinen Nutzern, überall, zu jeder Zeit, mit jedem Gerät Geschäftsprozesse voranzutreiben - ohne Akten, vollkommen digital, aber rechtsverbindlich. Die Telekom bietet ab jetzt die DocuSign-Services aus ihrer Cloud in Deutschland und Europa an und bietet bei Bedarf auch den notwendigen Service. Dafür betreibt sie zwei Rechenzentren in Frankfurt und Paris. Sobald die Erweiterung des Rechenzentrums in Biere abgeschlossen ist, wird DocuSign in das dortige House of Cloud der Telekom umziehen. Vermarktungsstart ist zunächst in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Region EMEA folgt 2018.

  • Sprung in die Cloud gewagt

    Speexx, Anbieterin für Sprachtrainings und -schulungen hat mit der CCS 365 den Sprung in die Cloud gewagt. Exchange Online und andere Office 365 Lösungen erleichtern den Sprach- und Informationsaustausch, damit die Verständigung der über den ganzen Globus verteilten Kunden von Speexx fließend funktioniert. Sprachkenntnisse sind heutzutage in vielen Berufen ebenso unentbehrlich wie eine gute IT für den Unternehmenserfolg. Nicht nur bei Bewerbern ist das Beherrschen von Fremdsprachen ein wichtiges Auswahlkriterium, mittlerweile sehen viele Unternehmen auch bei langjährigen und verdienten Mitarbeitern Nachbesserungsbedarf im Bereich Fremdsprachen.