- Anzeige -

Software-as-a-Service & effektive Personalisierung


Individuelle Empfehlungssysteme helfen Online-Shops bei Optimierung von Konversionsraten
In Shopsysteme integrierte Standardfunktionen reichen häufig nicht aus - SaaS-Lösungen minimieren Aufwand bei Implementierung und Betrieb

Anzeige

(10.03.16) - Online-Shops können ihre Konversionsraten durch gezielte Produktempfehlungen deutlich steigern. Meist setzen sie bei Analyse und Berechnung bislang auf einfache, im Shop integrierte Funktionen. Laut Yoochoose GmbH benötigen immer mehr Shopbetreiber jedoch individuell zugeschnittene, selbstlernende Lösungen, um Daten gezielt auszuwerten. Auf diese Weise können sie ihre Umsätze entscheidend erhöhen. Allerdings setzen nur rund 25 Prozent der Shops ein solches Empfehlungssystem ein.

"Mit Machine Learning ist Personalisierung für Online-Shops besonders im Bereich Konsumgüter so einfach wie nie zuvor", sagt Michael Friedmann, Geschäftsführer der Yoochoose GmbH. "Um gezielte Angebote zu machen und damit die Konversion zu erhöhen, benötigen sie eine auf ihren Bedarf zugeschnittene Personalisierungs-Technologie. Bislang schrecken viele Shops allerdings vor dem Aufwand einer Implementierung zurück. Um diesen zu reduzieren, empfiehlt sich der Einsatz einer SaaS-Plattform".

Mithilfe solcher Cloud-basierter Lösungen haben Shop-Betreiber einen großen Funktionsumfang zur Verfügung, ohne dass sie in eigene Hard- und Software investieren müssen. Um Daten profund zu analysieren und nutzbar zu machen, erledigen SaaS-Plattformen die drei nötigen Schritte:

1. Tracking und Datenbanken: Zuerst gilt es, genügend Daten mithilfe eines Tracking zu sammeln. Von welchem Standort und von welchem Gerät greift der Kunde auf die Plattform zu? Wann hat er die Produktdetailseite aufgerufen, wann hat er einen Artikel in den Warenkorb gelegt oder wieder entfernt? Und welche Produkte hat er am Ende zu welchem Preis gekauft? Solche Informationen werden gesammelt und in NoSQL-Datenbanken festgehalten.

2. Feature Engineering: Aus den Tracking-Daten werden nun sogenannte Features abgeleitet. Das können anfangs mehrere Hundert sein – etwa die Uhrzeit des Besuchs, die Zeitabstände zwischen Aktionen oder die Zeitspanne seit dem letzten Kauf. Letztlich werden in der Regel nur rund ein Dutzend Features für die Prognose verwendet. Die Herausforderung für Shop-Betreiber liegt darin, die Features zu identifizieren, die einen signifikanten Einfluss auf das Kaufverhalten haben. Das ist von Shop zu Shop sehr unterschiedlich und erfordert eine intelligente Analyse.

3. Datenverarbeitung und Analysen: Die Berechnung konkreter Produktempfehlungen erfolgt auf Grundlage der für den Shop definierten Features. Dazu werden in rechenintensiven Verfahren zunächst Prognosemodelle erstellt. Dies kann angesichts großer Datenvolumina auch mit leistungsfähiger Hardware mitunter mehrere Stunden dauern. Die Modelle werden in schnellen In-Memory-Datenbanken gespeichert und als Grundlage für die Online-Berechnung von Empfehlungen verwendet. Damit ist sichergestellt, dass Shop-Besucher bei jedem Klick aktuelle Kauftipps erhalten.

Gerade angesichts der komplexen Verbindung von NoSQL- oder In-Memory-Datenbanken mit leistungsfähigen Servern empfiehlt Yoochoose den Einsatz einer Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) zur Personalisierung: Betreiber von Online-Shops erhalten damit die entsprechenden Ergebnisse ohne eigenen Aufwand für Implementierung und Betrieb. Damit ist es grundsätzlich für jeden Webshop möglich, von Personalisierung zu profitieren. (Yoochoose: ra)

Yoochoose: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Hintergrund

ITIL: Allheilmittel im Management? Kein modernes Unternehmen verzichtet noch auf wirksame IT-Systeme: Kaum ein Unternehmensprozess existiert, der noch ohne die Unterstützung von IT-Services effizient bewerkstelligt wird. IT-Systeme sorgen für die optimale Nutzung der vorhandenen Ressourcen und ermöglichen so eine möglichst hohe Produktivität. Allerdings ergeben sich aus dieser Situation neue Abhängigkeiten. Die Geschäftsprozesse verlassen sich immer mehr auf die IT-Services. "Hieraus erwächst eine paradoxe Situation - IT-Services sollen leistungsfähiger werden und das bei immer geringeren Kosten. Gleichzeitig steigt durch die Bedeutungszunahme von IT-Services der mögliche Schaden bei auftretendem Systemausfall enorm an. Während die stets sinkenden Kosten für die Bereitstellung der Services positive Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit von Unternehmen haben, stellen sich Schäden oder Störungen der IT als immer bedrohlicher heraus", erläutert Martin Beims, geschäftsführender Gesellschafter der aretas GmbH und Autor des Fachbuchs "IT-Service Management in der Praxis mit ITIL". Effektives IT-Service-Management ist daher das Gebot der Stunde. Was zeichnet gutes IT-Service-Management aus? Lösen Werkzeuge wie ITIL die Herausforderungen in der IT?

Outsourcing von Buchhaltungsprozessen Ohne Rechnungen kein Umsatz und ohne Umsatz kein Geschäft. Doch der gesamte Prozess ihrer Abwicklung von der Datenerfassung bis zum Forderungsmanagement bindet wichtige Ressourcen und verursacht Kosten, die sich negativ auf den Unternehmensgewinn auswirken. Besonders bei einer großen Anzahl an Rechnungen oder komplexen Buchungsvorgängen mit hohem Prüfaufwand beansprucht die Bearbeitung Zeit, die zur Weiterentwicklung des Kerngeschäftes fehlt. Um diese Prozesse zu optimieren, bietet es sich an, die Rechnungsabwicklung an spezialisierte Full-Service-Billing-Dienstleister zu übergeben und dort mithilfe von Software zeit- und kosteneffizient automatisieren zu lassen.

Traditionelles ERP ist das falsche Werkzeug 75 Prozent der größten börsennotierten Unternehmen werden bis 2027 von der Bildfläche verschwinden - ihre ERP-Systeme werden sie nicht retten. Es ist Zeit für eine neue Technologie, die auf Menschen und Dienstleistungen statt Waren ausgerichtet ist: Cloud Computing-Lösungen sind der Schlüssel zum Überleben. Warum ERP-Systeme ausgedient haben und die Zeit für neue, Cloud-basierte Lösungen längst angebrochen ist, erläutert im Folgenden Christoph Kull, Geschäftsleiter Vertrieb und Marketing für die Region DACH bei Workday.

Management forciert Outsourcing Die Industrie befindet sich mitten in einem fundamentalen Strukturwandel, der maßgeblich die Art und Weise beeinflusst, wie Informationen ausgetauscht und Prozesse gesteuert werden. Fertigungstechnologien werden vernetzt, Prozessketten im Liefer- und Wertschöpfungsnetzwerk greifen ineinander und IT-Systeme tauschen automatisiert Informationen miteinander aus. "Das Zusammenwachsen von Prozessen, Maschinen und IT über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus bringt jedoch auch zahlreiche Risiken mit sich, die ein grundlegendes Umdenken und ein neues Verständnis der eigenen IT-Organisation erfordern, um die Infrastruktur auch langfristig sicher, risikoarm und vor allem wirtschaftlich betreiben zu können", gibt Hans-Jürgen Fockel, Geschäftsführer des IT-Systemhauses Lanos, zu bedenken.

Premium RZ oder alles nur Wunschdenken? IT-Verantwortliche haben es bei der heutigen Vielfalt nicht leicht, den richtigen Rechenzentrumsbetreiber für die individuellen Anforderungen zu finden. Der eine Anbieter ist ein ganz großer mit vielen Rechenzentren verteilt auf der ganzen Welt, der nächste ist ein europäisches oder gar deutsches Unternehmen, das alle Anforderungen an die Compliance erfüllt und der dritte verfügt über sehr gute technische Voraussetzungen, um Server und Storage mit optimaler Internetanbindung aufzustellen.

Service-Innovation statt starrer Muster Die zunehmende Digitalisierung und die Anforderungen der Industrie 4.0 verlangen permanente Innovationen und entsprechend flexible Mitarbeiter - neue Herausforderungen kommen auf Unternehmen aller Branchen zu, besonders im Bereich der Dienstleistungen: Kunden erwarten ein hohes Maß an vorausschauendem Service. Dieser ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

SAP-Administratoren sind sehr begehrt Die Mittelstandsunternehmen sind vom geringen Angebot an SAP-Spezialisten im Markt besonders betroffen. Nach den Beobachtungen der msg services ag nehmen sie deshalb immer häufiger externe Hosting-Dienste in Anspruch. Sehr typisch für mittelständische Anwender ist eine Größe von etwa 200-500 Mitarbeitern und eine SAP-Landschaft, die die klassischen Anwendungsmodule umfasst. Dazu gehören die Finanzbuchhaltung, das Controlling und die Personalwirtschaft sowie die Logistik-Applikationen für die Materialwirtschaft und den Vertrieb zur Unterstützung des Kerngeschäfts. Der Betrieb der Systeme liegt üblicherweise in den Händen von wenigen Spezialisten, oft verfügen mittelständische Betriebe

Qua vadis Rechenzentrumsmarkt? Der Rechenzentrumsbetreiber maincubes GmbH und einer ihrer Partner, die Art-Invest Real Estate, haben den Rechenzentrumsmarkt in Deutschland analysiert und kommen zum Schluss, dass nicht nur der Betrieb für Anbieter und Nutzer ein hohes Wachstumspotenzial aufweist, sondern auch die Investition in Rechenzentrumsimmobilien einen sehr lukrativen Markt darstellt.

Cloud als Hochverfügbarkeits-Engine Mittelständische Unternehmen ziehen nach und zeigen immer mehr Interesse an der Nutzung von Cloud Computing-Angeboten. Der IT-Dienstleister transtec sieht für diese Entwicklung vier zentrale Treiber: Hochverfügbarkeit, IT-Know-how, Kostenreduzierung und Digitale Transformation. Viele Unternehmen und deren IT-Abteilungen können mit der rasanten Entwicklung im IT-Bereich nicht mehr Schritt halten. Neue Technologien und Trends wie Big Data Analytics oder Digitale Transformation führen sie an ihre personellen und finanziellen Kapazitätsgrenzen. Die Alternative, um weder technologisch noch im Hinblick auf das Lösungs- und Serviceangebot ins Hintertreffen zu geraten, lautet: Nutzung von Cloud-Services.

Office365 aus der Cloud Die Vorteile der Nutzung von Office365 im Arbeitsalltag liegen auf der Hand. Doch nur die Wenigsten wissen, dass Office365 direkt von zertifizierten deutschen Anbietern aus deren deutschen Rechenzentren bezogen werden kann. Immer nur Meetings - und schon wieder haben Sie den USB-Stick mit der Präsentation vergessen? Oder die Powerpoint-Versionen sind mal wieder nicht kompatibel? Manager und Spezialisten verbringen annähernd die Hälfte der Arbeitszeit in Besprechungsräumen und kennen diese Hürden des Alltags nur zu gut.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)