- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Security und Cloud Computing


Unisys und Amazon Web Services werden Partner: Gemeinsame Enterprise Sicherheitslösung über die Cloud
Die "Unisys Stealth"-Technologie bietet Mikrosegmentierung direkt über die öffentliche Cloud von Amazon Web Services

(16.02.16) – Unisys geht mit Amazon Web Services (AWS) eine Partnerschaft ein und bietet die "Unisys Stealth"-Sicherheitslösung für Mikrosegmentierung nun über die AWS Cloud an. Die neuen Vorteile für Unisys-Kunden sind der leichtere Zugang und die Skalierbarkeit der am schnellsten wachsenden Public Cloud. Unisys hat ihr Stealth-Angebot optimiert, um AWS-Nutzern eine schnelle und komfortable Möglichkeit anzubieten, unternehmenswichtige Informationen und Anwendungen gegen die zunehmenden Bedrohungen der Public Cloud durch Hacker zu schützen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

AWS bietet Kunden in 190 Ländern eine stabile, umfassende Cloud Computing-Infrastruktur. Durch die Integration von Stealth in AWS erhalten Organisationen jetzt erhöhte IT-Sicherheit, gehen konform mit gesetzlichen Vorgaben und können über Mikrosegmentierung ihre eigenen virtuellen Maschinen von benachbarten Maschinen in der Cloud trennen.

Die Partnerschaft ist ein weiterer Schritt von Unisys zum Ausbau seiner neuen Strategie als ein führendes Unternehmen für IT-Technologie und Services mit Fokus auf der sicheren Digitalen Transformation. Die Partnerschaft verdeutlicht auch die Asset-Light-Strategie von Unisys, mit Markführern für Cloud-Kapazitäten Partnerschaften einzugehen und so das eigene Angebot hinsichtlich Infrastruktur und Service Management, Analytics, Application Services, Software und Sicherheit zu vervollständigen.

"Security und Cloud Computing sind heutzutage strategische Schwerpunkte für Unternehmen" sagt Peter Altabef, Vorstandsvorsitzender und CEO von Unisys. "Bewährte Sicherheitslösungen, die auch zukünftigen Bedrohungen entgegenwirken, vermitteln Unternehmen und Regierungen die nötige Sicherheit, um mehr Kerntätigkeiten in die Cloud zu verlagern. Durch die Integration von Stealth in AWS baut Unisys seine Führungsrolle für IT-Sicherheit weiter aus. Außerdem zeigen wir damit, wie sehr wir daran arbeiten, fortlaufend Neuerungen zu bieten, die konkrete Herausforderungen für Unternehmen lösen."

"Unisys Stealth bietet eine ‚Extraschicht‘ IT-Sicherheit für Unternehmen, die ihre Arbeit in die AWS-Cloud verlagern wollen", sagt Max Peterson, General Manager und Vice President of Vendor Alliances, Amazon Web Services. "Wir sind erfreut, dass diese Lösung jetzt im AWS Marketplace erhältlich ist und Kunden von AWS einen einfachen Zugang zur fortschrittlichen IT-Sicherheitstechnologie von Stealth erhalten."

Durch die Integration von Stealth in AWS können Nutzer schnell und einfach ihren Teil der Cloud von anderen Nutzern trennen, während sie ihre eigenen Verschlüsselungsschlüssel behalten. Sie können ihren internen Sicherheitsschutz mit dem der Cloud vereinen, virtuelle Machine-to-Machine Verschlüsselungen in der Cloud verstärken und ihre Angriffsfläche verringern.

Darüber hinaus können Organisationen mit Stealth für AWS ihren gesamten Workload sicher von Datenzentren auf Clouds ausweiten und den Zugang über bereits existierende Identity-Systeme wie Active Directory oder LDAP verwalten. Auch können Supply-Chain-Partner in Mikrosegmente integriert werden, ohne dass diese umfassenden Zugriff erhalten. Dies alles passiert auf Paketebene, es werden keine neue Hardware, Regeln für Firewalls oder Veränderungen in Anwendungen benötigt.

Die Unisys Stealth Software nutzt identitätsbasierte Mikrosegmentierungs- und Verschlüsselungstechniken, um Daten und Anwendungen der AWS-Cloud zu schützen. Stealth macht Daten und Anwendungen für Hacker und nicht-autorisierte Zugriffe unsichtbar, indem sie den gesamten Traffic zwischen allen von Stealth geschützten Endpunkten verschlüsselt.

Kunden können Stealth direkt im AWS Marketplace kaufen. Dort bietet Unisys zudem einen Testzugang an, der Unternehmen durch Stealth Zugriff auf eine private Sandbox ermöglicht. Mit Hilfe einer Anleitung und eines Videos können Kunden Schritt für Schritt mehr über Stealth und seine Funktionsweise lernen, ohne dass Gebühren für AWS fällig werden.

Alternativ können Unternehmen, die ihre Sicherheitsinfrastruktur vor Ort dynamisch auf die AWS-Plattform ausweiten wollen, die "Cloudbursting"-Fähigkeit von Stealth nutzen. Diese automatisiert den Wechsel von geschützten Workloads zu AWS.

"Unternehmen können nun Stealth als alleinige Plattform zur Sicherung ihrer Rechenzentren und ihrer Cloud Computing-Umgebung nutzen. Dadurch reduzieren sich die Komplexität und die Kosten mehrerer Plattformen wesentlich", sagt Tom Patterson, Vice President und General Manager für Global Security Solutions, Unisys. "Dieser umfassende Schutz räumt vielen Unternehmen auf der Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten für ihre Cloud Steine aus dem Weg und bietet ihnen enorme Einsparpotentiale. Zugleich erhalten sie die Agilität, die heutzutage angesichts des ständigen Wettbewerbsdrucks so wichtig ist." (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • "BusinessCloud Marketplace" mit Beratung

    Ab sofort finden Unternehmen auf dem BusinessCloud Marketplace von Cancom/Pironet auch Angebote zu Infrastructure- und Platform-as-a-Service (IaaS bzw. PaaS) auf Basis von Microsoft Azure, darunter Disaster Recovery, Backup und Azure SQL. Außerdem stehen umfangreiche ergänzende Dienstleistungen zur Verfügung, die von Spezialisten an den deutschen Cancom/Pironet-Standorten erbracht werden. "Cancom/Pironet bietet Geschäftskunden ein Rundum-sorglos-Paket mit Consulting, Migration und Support aus einer Hand. Sie sparen Zeit und Geld bei der Anschaffung und Bereitstellung der IT und profitieren zugleich von einer hohen Ausfallsicherheit und Planungssicherheit dank Pay-as-you-go-Modell", erklärt Oliver Gürtler, Senior Director der Cloud & Enterprise Business Group bei Microsoft Deutschland.

  • Absicherung von Links in der Cloud

    Mit ihrer "Security Cloud API" für AWS bringt F-Secure eine neue URL-Checking API auf den Amazon Web Services (AWS) Marketplace. Als neuestes Mitglied einer ausgewählten Gruppe von AWS Marketplace APIs, die direkt über das Amazon API Gateway ausgeführt werden, überprüft die API Webadressen in der Cloud auf schädliche Inhalte und kategorisiert Webseiten nach Inhaltstyp. Die F-Secure Security Cloud API für AWS bringt essenzielle Verstärkung für die Sicherheit jedes Cloud Computing-Services, der Links oder Shared Content anbietet.

  • Vermarktung der Telefonanlage

    Placetel baut das im letzten Jahr neu gestartete Partnerprogramm zur Vermarktung der Telefonanlage aus der Cloud und ihren Unified Communications (UC)-Lösungen weiter aus. Das Programm des deutschen Anbieters für Telefonanlagen aus der Cloud bietet Resellern attraktive Leistungs- und Provisionsmodelle. Die Partner der BroadSoft-Tochter profitieren von einem leistungsstarken Partnerportal sowie von der Unterstützung durch Placetel bei der Akquisition von Neukunden.

  • Bring Your Own Licence-Modell

    Arrow bietet Managed Services Providern nach Anmeldung an dem Cloud Licensing Program (CLP) von F5 den autorisierten Vertrieb von F5 Networks Cloud Computing-Diensten an. Das Programm wird in 26 EMEA-Ländern angeboten. Das Cloud-Lizenzprogramm von F5 umfasst die virtuellen Versionen der F5 Big-IP-Appliances und das vereinfachte Lizenzmodell Good-Better-Best (GBB), mit dem Service Provider ihren Kunden vollständige Cloud Computing-Lösungen anbieten können.

  • Hybride und containerisierte Architekturen

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, gibt bekannt, dass OVH dem Programm "Red Hat Certified Cloud and Service Provider" (CCSP) beigetreten ist. Als Red Hat CCSP kann OVH Technologien von Red Hat in ihren Rechenzentren nutzen und den Kunden Zugang zu robusten, flexiblen und offenen Lösungen für ihre Infrastrukturen bieten - auch für hybride und containerisierte Architekturen.

  • Cloud-Spezialisierungsprogramm

    Extreme Networks stellte Erweiterungen sowie neue Boni für ihr "Extreme Partner Network" (EPN)-Programm vor, durch die Partner ihren Kunden zusätzliche Mehrwerte bieten können. Die Erweiterung der Leistungen ermöglicht es Vertriebspartnern zudem weltweit Cloud Computing-Lösungen zu vermarkten. Diese Ankündigung ergänzt die bereits im Juli 2016 erfolgte Erweiterung des Extreme Partner Network-Programms. Die Ergänzungen des Programms wurden entwickelt, um Partner beim Verkauf neuer Lösungen sowie bei der Neukundengewinnung zu unterstützen, neue Deal-Registrierungsprogramme zu fördern und Erfolge zu belohnen. Mit dieser Aktualisierung baut Extreme auf ihrer bewährten vertriebsorientierten Strategie auf, die darauf abzielt, das Wachstum von Partnern durch modernste Technologie, Boni und Programme voranzutreiben.

  • Cloud: Schnelle & einfache Konfiguration

    Sophos baut ihre Unterstützung für Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Plattformen aus und bietet ihre Next Generation "XG Firewall" auch in der Microsoft Azure-Plattform an. Kunden und Nutzer der Microsoft Azure-Plattform haben einen direkten und schnellen Zugriff auf alle Sicherheitsfunktionen der Sophos XG Firewall, zahlen jedoch nur für die Sicherheitskomponenten und -Features, die sie tatsächlich nutzen. Die Sophos XG Firewall ist bei Microsoft Azure ab Ende 2016 verfügbar, eine Vorschau ist bereits heute eingerichtet. Basierend auf der Sophos UTM und der Next Generation Firewall, liefert die Sophos XG Firewall einen umfassenden Schutz der nächsten Generation, der die Managementkosten reduziert und die Cloud-basierte Verwaltung deutlich erleichtert. Innerhalb des Microsoft Azure Ecosystems können Kunden mit Hilfe des Azure Resource Managers die XG Firewall als eine vorkonfigurierte virtuelle Maschine je nach Bedarf nahtlos einsetzen und anpassen.

  • IoT und IT sinnvoll kombiniert

    Die Software-Hersteller in-integrierte informationssysteme GmbH und das IT-Systemhaus Bechtle Konstanz haben eine Partnerschaft geschlossen. Bechtle Konstanz ergänzt mit der IoT-Plattform sphinx open online der in-GmbH ihr Lösungsportfolio, um die digitale Transformation auf Kundenseite noch besser zu unterstützen. Die Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung ermöglicht es unter anderem, Smart Services für die Industrie 4.0 zu entwickeln und bereitzustellen. Bechtle Konstanz ist ein auf IT-Produkte, -Lösungen und -Services spezialisiertes Systemhaus. sphinx open online der in-GmbH bildet eine sinnvolle Erweiterung in Richtung intelligenter Produkte für die Industrie 4.0. Die IoT-Plattform verknüpft Realtime-Daten von Anlagen und Business-Systemen im Produktionsprozess über ein zentrales Objektmodell und ermöglicht die Überwachung und Visualisierung von Kenngrößen.

  • Microsoft Cloud Solution Provider-Programm

    Microsoft hat die internationale Comparex Gruppe im Rahmen ihres Cloud Solution Provider (CSP)-Programms in den exklusiven Kreis der indirekten CSP-Anbieter aufgenommen. Das IT-Dienstleistungsunternehmen wird Resellern ab sofort als einer von wenigen ausgewählten indirekten CSP-Distributoren im EU- und EFTA-Raum zur Verfügung stehen. Qualifiziert hat sich das Unternehmen für diese Schlüsselrolle durch seine geographische Reichweite, vollautomatisierte Abrechnungsprozesse und den ausgezeichneten Ruf seiner Software-Dienstleistungs- und Lizenzkompetenz.

  • Private Cloud Computing-Architekturen von morgen

    Mirantis und NTT Communications, der Geschäftsbereich der NTT-Gruppe für ICT-Lösungen und internationale Kommunikation (NYSE: NTT), haben eine Partnerschaft geschlossen. Ziel ist, vollständig gemanagtes Private OpenStack als Dienst in NTT Coms Enterprise Cloud sowie ihren Rechenzentren weltweit anzubieten. NTT Com wird als erste Rechenzentrumspartnerin von Mirantis deren Managed OpenStack auf ihrer Enterprise Cloud Metal-as-a-Service bereitstellen. Die Partnerschaft bietet Kunden globale Flexibilität für Implementierungen außerhalb der eigenen Geschäftsräume, ein rasches und unkompliziertes Starten von OpenStack-Diensten sowie Alternativen zur Reduzierung der Gesamtkosten (TCO).