- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Security und Cloud Computing


Unisys und Amazon Web Services werden Partner: Gemeinsame Enterprise Sicherheitslösung über die Cloud
Die "Unisys Stealth"-Technologie bietet Mikrosegmentierung direkt über die öffentliche Cloud von Amazon Web Services

(16.02.16) – Unisys geht mit Amazon Web Services (AWS) eine Partnerschaft ein und bietet die "Unisys Stealth"-Sicherheitslösung für Mikrosegmentierung nun über die AWS Cloud an. Die neuen Vorteile für Unisys-Kunden sind der leichtere Zugang und die Skalierbarkeit der am schnellsten wachsenden Public Cloud. Unisys hat ihr Stealth-Angebot optimiert, um AWS-Nutzern eine schnelle und komfortable Möglichkeit anzubieten, unternehmenswichtige Informationen und Anwendungen gegen die zunehmenden Bedrohungen der Public Cloud durch Hacker zu schützen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

AWS bietet Kunden in 190 Ländern eine stabile, umfassende Cloud Computing-Infrastruktur. Durch die Integration von Stealth in AWS erhalten Organisationen jetzt erhöhte IT-Sicherheit, gehen konform mit gesetzlichen Vorgaben und können über Mikrosegmentierung ihre eigenen virtuellen Maschinen von benachbarten Maschinen in der Cloud trennen.

Die Partnerschaft ist ein weiterer Schritt von Unisys zum Ausbau seiner neuen Strategie als ein führendes Unternehmen für IT-Technologie und Services mit Fokus auf der sicheren Digitalen Transformation. Die Partnerschaft verdeutlicht auch die Asset-Light-Strategie von Unisys, mit Markführern für Cloud-Kapazitäten Partnerschaften einzugehen und so das eigene Angebot hinsichtlich Infrastruktur und Service Management, Analytics, Application Services, Software und Sicherheit zu vervollständigen.

"Security und Cloud Computing sind heutzutage strategische Schwerpunkte für Unternehmen" sagt Peter Altabef, Vorstandsvorsitzender und CEO von Unisys. "Bewährte Sicherheitslösungen, die auch zukünftigen Bedrohungen entgegenwirken, vermitteln Unternehmen und Regierungen die nötige Sicherheit, um mehr Kerntätigkeiten in die Cloud zu verlagern. Durch die Integration von Stealth in AWS baut Unisys seine Führungsrolle für IT-Sicherheit weiter aus. Außerdem zeigen wir damit, wie sehr wir daran arbeiten, fortlaufend Neuerungen zu bieten, die konkrete Herausforderungen für Unternehmen lösen."

"Unisys Stealth bietet eine ‚Extraschicht‘ IT-Sicherheit für Unternehmen, die ihre Arbeit in die AWS-Cloud verlagern wollen", sagt Max Peterson, General Manager und Vice President of Vendor Alliances, Amazon Web Services. "Wir sind erfreut, dass diese Lösung jetzt im AWS Marketplace erhältlich ist und Kunden von AWS einen einfachen Zugang zur fortschrittlichen IT-Sicherheitstechnologie von Stealth erhalten."

Durch die Integration von Stealth in AWS können Nutzer schnell und einfach ihren Teil der Cloud von anderen Nutzern trennen, während sie ihre eigenen Verschlüsselungsschlüssel behalten. Sie können ihren internen Sicherheitsschutz mit dem der Cloud vereinen, virtuelle Machine-to-Machine Verschlüsselungen in der Cloud verstärken und ihre Angriffsfläche verringern.

Darüber hinaus können Organisationen mit Stealth für AWS ihren gesamten Workload sicher von Datenzentren auf Clouds ausweiten und den Zugang über bereits existierende Identity-Systeme wie Active Directory oder LDAP verwalten. Auch können Supply-Chain-Partner in Mikrosegmente integriert werden, ohne dass diese umfassenden Zugriff erhalten. Dies alles passiert auf Paketebene, es werden keine neue Hardware, Regeln für Firewalls oder Veränderungen in Anwendungen benötigt.

Die Unisys Stealth Software nutzt identitätsbasierte Mikrosegmentierungs- und Verschlüsselungstechniken, um Daten und Anwendungen der AWS-Cloud zu schützen. Stealth macht Daten und Anwendungen für Hacker und nicht-autorisierte Zugriffe unsichtbar, indem sie den gesamten Traffic zwischen allen von Stealth geschützten Endpunkten verschlüsselt.

Kunden können Stealth direkt im AWS Marketplace kaufen. Dort bietet Unisys zudem einen Testzugang an, der Unternehmen durch Stealth Zugriff auf eine private Sandbox ermöglicht. Mit Hilfe einer Anleitung und eines Videos können Kunden Schritt für Schritt mehr über Stealth und seine Funktionsweise lernen, ohne dass Gebühren für AWS fällig werden.

Alternativ können Unternehmen, die ihre Sicherheitsinfrastruktur vor Ort dynamisch auf die AWS-Plattform ausweiten wollen, die "Cloudbursting"-Fähigkeit von Stealth nutzen. Diese automatisiert den Wechsel von geschützten Workloads zu AWS.

"Unternehmen können nun Stealth als alleinige Plattform zur Sicherung ihrer Rechenzentren und ihrer Cloud Computing-Umgebung nutzen. Dadurch reduzieren sich die Komplexität und die Kosten mehrerer Plattformen wesentlich", sagt Tom Patterson, Vice President und General Manager für Global Security Solutions, Unisys. "Dieser umfassende Schutz räumt vielen Unternehmen auf der Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten für ihre Cloud Steine aus dem Weg und bietet ihnen enorme Einsparpotentiale. Zugleich erhalten sie die Agilität, die heutzutage angesichts des ständigen Wettbewerbsdrucks so wichtig ist." (Unisys: ra)

Unisys: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • Beratung & Support für Amazon Web Services

    Die PlusServer GmbH ergänzt als ein offizielles Mitglied des AWS Partner Networks (APN) ihr umfangreiches Portfolio an Cloud-Lösungen. Dabei nimmt der Managed-Hosting- und Cloud-Provider die Rolle eines Cloud-Optimizers ein, der seine Kunden aus dem Mittelstand bis hin zu Konzernen im Hinblick auf die geeignete AWS-Lösung berät, die Architektur konzipiert und schließlich im Betrieb das Management und den Support der Lösung übernimmt. Für den Kunden entfällt die Notwendigkeit, selber spezielles Cloud-Know-how im Unternehmen aufzubauen.

  • Energie sparen mit der "Open Telekom Cloud"

    Energiemanagement aus zertifizierten deutschen Rechenzentren: Die Nordwestdeutsche Zählerrevision (NZR) betreibt ihre Software "CountVision" jetzt in der "Open Telekom Cloud". Unternehmenskunden decken damit Einsparpotentiale auf und nutzen Komfort-Anwendungen wie das Auslesen von Energie- und Verbrauchszählern über das Internet, Energieversorger überwachen damit ihre Netze hinsichtlich Leckagen. Energiekosten machen einen beträchtlichen Anteil der Gesamtausgaben in Unternehmen aus; in vielen besteht hier noch großes Sparpotential. Mit intelligenten Erfassungsgeräten und Analysewerkzeugen können Firmen dieses Potential leichter finden und heben. "Energieeffizienz ist im Fokus der Industrie, des Handels und der Versorgung", sagt Rolf C. Knemeyer, geschäftsführender Gesellschafter der NZR. "Um diesem Trend gerecht zu werden, haben wir CountVision entwickelt."

  • Open-Source-PaaS-Angebot

    Cloud Foundry Foundation, Anbieterin von Open-Source-Cloud-Technologien gibt bekannt, dass Cloud Foundry über "Alibaba Cloud", dem Cloud Computing-Geschäftszweig der Alibaba Group, erhältlich sein wird. Alibaba Cloud, der größte Cloud-Infrastruktur-Anbieter Chinas und einer der weltweit drei größten Anbieter, gibt außerdem bekannt, dass das Unternehmen jetzt zum Kreis der Gold-Mitglieder der Cloud Foundry Foundation gehört. Der weltweit am schnellsten wachsende Cloud-Provider bietet Cloud Foundry jetzt über "The Foundry" an.

  • Cloud Computing auf OpenStack-Basis

    Die Telekom lädt Softwarehäuser ein, sich um die Aufnahme in das neue "SoftwareBoost"-Programm zu bewerben und ihre Dienste und Daten in die Open Telekom Cloud zu verlagern. Analog zur bereits etablierten TechBoost-Initiative für innovative Startups bringt das neue Partnerprogramm speziell Softwarehäuser und ihre digitalen Geschäftsmodelle auf die Überholspur: Die Teilnehmer am SoftwareBoost-Programm erhalten neben den Leistungen aus der Public Cloud der Telekom auch technologischen Support rund um die Cloud sowie Marketing- und Vertriebsunterstützung. Cloud Computing-Experten der Telekom begleiten die Transformation bis zum Start des Betriebs.

  • VAR-fähig: Managed-Service-Provider-Modell

    Das Zeitalter von Cloud Computing und SaaS (Software-as-a-Service) ermöglicht es Unternehmen, ihre IT-Lösungen ohne erheblichen Investitionsaufwand zu skalieren und zu modernisieren. Nun suchen sie nach Möglichkeiten, dieses Modell auch auf andere Anwendungsgebiete zu übertragen. Aus diesem Grund stellt Extreme Networks ihr neues "Extreme Capital Solutions" Programm vor, das Partnern und Kunden eine Rundumfinanzierung für Hardware, Software, Wartungs- und Schulungskosten bietet. Endkunden können damit ihre Netzwerklösungen ohne Vorabinvestitionen bei Bedarf sofort erweitern oder erneuern. Für Partner von Extreme ermöglicht dieses Modell einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sowie attraktive Umsatzpotenziale. Eine weitere Zielgruppe, die mithilfe des neuen Angebots einen sofortigen Wettbewerbsvorteil erzielen kann, sind Managed Service Provider, die ohne Einsatz von Vorabkapital neue Geschäftsfelder erschließen und Kapazitäten erweitern können.

  • MSSP-Angebote designen, einführen und skalieren

    SonicWall stellte ihr neues MSSP-Programm (Managed Security Service Provider) vor. Mit dem "SonicWall SecureFirst-MSSP"-Programm können Partner ihre Managed-Security-Service-Angebote entwickeln und skalieren, um die wachsenden Sicherheitslücken ihrer Kunden zu schließen und diesen optimalen Schutz zu bieten. Das Programm richtet sich sowohl an Partner mit bewährten als auch mit neuen Managed-Security-Prozessen. Der MSSP-Markt soll bis 2021 voraussichtlich um rund 25 Prozent auf 24,1 Milliarden US-Dollar wachsen. Managed-Angebote gehören somit zu den wichtigsten Umsatzträgern für globale Sicherheitspartner. Diese Services bieten Anbietern und Partnern die Möglichkeit, Netzwerke, Daten und geistiges Eigentum ihrer Kunden aktiv zu schützen.

  • Von der Enterprise-Cloud-Welle profitieren

    Nutanix, Spezialistin für Enterprise Cloud Computing, hat zusätzliche Anreize in ihrem Channel-Programm angekündigt und gemeinsam mit Dell EMC ihr Angebot an Softwarelizenzierungsmöglichkeiten erweitert. Damit will das Unternehmen die nächste Welle von Enterprise-Cloud-Implementierungen bei seinen Kunden fördern. Dank dieser Anreize macht Nutanix den Vertrieb seiner Software aus Sicht der Partner wirtschaftlich lohnender und eröffnet den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Beschaffung branchenführender Technologien für hybride Cloud- und hyperkonvergente Umgebungen in ihren Rechenzentren.

  • Bereinigte Daten von entscheidender Bedeutung

    Trifacta, Anbieterin von Data-Wrangling-Software, gab bekannt, dass "Wrangler Enterprise" ab sofort auf dem Azure Marketplace verfügbar ist, sodass Organisationen Trifacta in weniger als 30 Minuten bereitstellen können. Trifacta und Microsoft Azure können bereits auf erste Erfolge mit großen Enterprise-Kunden wie Chubb, Donnelley Financial Solutions und Etihad Airways zurückblicken. Darüber hinaus hat Trifacta den Co-Sell-Partnerstatus von Microsoft erhalten, der nicht nur bestimmte, gemeinsame strategische Großkunden erschließt, sondern auch die profunde technische Due-Dilligence der Trifacta-Lösungen in Azure dokumentiert.

  • IBM nutzt Zertos IT Resilience Platform für DraaS

    Zerto stellt ab sofort das Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Notfallwiederherstellung als Service (Disaster Recovery-as-a-Service, DRaaS) zur Verfügung. Dabei kommt die Zerto IT Resilience Platform als Replikationsmodul für IBMs Lösung zur Resilienz-Orchestrierung zum Einsatz, die eine einfache und schnelle Wiederherstellung virtueller Infrastrukturen ermöglicht.

  • Talend baut ihre Channel-Aktivitäten weiter aus

    Talend wird ihre Investitionen in das unternehmenseigene "Global Partner Program" vervielfachen. So erhalten etwa die Partner in den Bereichen Big Data, Cloud, ISV, VAR und SI Unterstützung bei der Presales- und Sales-Qualifikation. Mit dem neuen Angebot sollen die Partner optimierte Schulungen, Support und Services für den Vertrieb und die erfolgreiche Implementierung von Projekten erhalten, deren Grundlage Produkte und Lösungen von Talend sind.