- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Channel-News

Selbstbedienbarkeit von PaaS-Diensten


Hazelcast wird Teil der Cloud Computing-Plattform "Pivotal Cloud Foundry"
Dank der Hazelcast-Grid-Lösung für Pivotal Cloud Foundry (PCF) können Unternehmen Hazelcast Cluster nahtlos, on-Demand und selbstständig in der Open Source Cloud-Plattform betreiben

- Anzeigen -





Hazelcast, Anbieterin von In-Memory Data Grids (IMDG), hat "Hazelcast for PCF 1.2" vorgestellt. Der Service Broker generiert und skaliert Hazelcast Cluster dynamisch und on-Demand, ohne vorab virtuelle Maschinen (VM) blockweise provisionieren zu müssen. Die Hazelcast-Umgebung sorgt in der Cloud Foundry für eine reibungslose Umsetzung, für die der Nutzer nicht einmal einen PCF-Operator braucht.

Die mit Hazelcast for PCF 1.2 erreichte Unabhängigkeit der Cloud Foundry User vom PCF-Operator erleichtert die Provisionierung und Skalierung neuer Hazelcast Cluster basierter Dienste. Knoten lassen sich jetzt einfach, ohne großen Aufwand und je nach Bedarf, hinzufügen oder löschen. Sowohl Redis for PCF als auch Gemfire for PCF erfordern im voraus das Bereitstellen virtueller Maschinen durch den PaaS-Operator.

Nach dem Download von Hazelcast aus dem PivNet ladt der PCF-Operator die Umgebung einfach in den Pivotal OPs Manager hoch, erganzt jede gewunschte Konfiguration, bereitet sie für das grafische Interface auf und installiert sie. Anschließend bedarf es keines weiteren Eingreifens durch den PaaS-Operator mehr.

"Viele unserer Kunden entscheiden sich bei Platform-as-a-Service (PaaS) für Pivotal Cloud Foundry, wenn sie mit der Migration ihrer Computerinfrastruktur in die Cloud beginnen", sagt Greg Luck, CEO von Hazelcast. "Wir glauben an die Vision von Pivotal Cloud Foundry und haben viel in die Entwicklung von Hazelcast for PCF investiert, um den großen Vorteil der Unabhängigkeit und den Self-Service von PCF zu den Hazelcast- und Pivotal- Kunden zu bringen", so Luck weiter. "Damit haben wir den Standard für Caches und IMDGs auf PCF angehoben. Hazelcast for PCF löst das Versprechen von der Selbstbedienbarkeit von PaaS-Diensten ein." (Hazelcast: ra)

eingetragen: 29.01.17
Home & Newsletterlauf: 20.02.17

Hazelcast: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Channel-News

  • IoT-Geschäft mit "EMQ X Cloud"

    EMQ, Anbieterin von Open-Source- und Cloud-nativen verteilten MQTT-Brokern für das IoT, gibt bekannt, dass "EMQ X Cloud" jetzt auf Microsoft Azure verfügbar ist. EMQ X Cloud ist ein vollständig verwalteter MQTT-Service, der auf dem weltweit verwendeten Open-Source-MQTT-Broker EMQ X basiert. Dieser verzeichnet mehr als 10 Millionen Downloads und Hunderttausende von Bereitstellungen weltweit. EMQ X Cloud unterstützt seine Nutzer bei der Durchführung ihrer IoT-Projekte mit MQTT auf einfache Weise, ohne den selbstverwalteten MQTT-Dienst in mehreren Regionen der Cloud bereitstellen und verwalten zu müssen. Anwender aus allen Lebensbereichen können EMQ X Cloud flexibel nutzen, um eine erstklassige IoT-Anwendungsplattform aufzubauen. EMQ X Cloud dient als Übertragungskanal der von Geräten und Gateways erfassten Echtzeitdaten in verschiedenen IoT-Szenarien. Nachdem die Daten durch eine eigene Rule Engine gefiltert, konvertiert und berechnet wurden, werden sie an Cloud-Anwendungen und Data Lakes verteilt, um den Kunden zu helfen, ihre Prozessdaten besser zu analysieren und die beste Lösung bereitzustellen.

  • Hochwertige Lösungen im CRM-Umfeld

    SugarCRM kündigte ihre Zusammenarbeit mit Prianto an. Der Value-Added-Software-Distributor verfügt über ein Partnernetzwerk von 15.000 Resellern - darunter 350 Microsoft-Dynamics-Partner - in der DACH-Region, Großbritannien, Frankreich und dem Baltikum und ist dadurch in der Lage, das Portfolio von SugarCRM interessierten Unternehmen auf breiter Basis anzubieten. Mit dieser Distributionspartnerschaft stärkt SugarCRM ihre Position auf dem deutschsprachigen Markt. "Die Zusammenarbeit mit Prianto eröffnet uns völlig neue Möglichkeiten, die Produkte von SugarCRM insbesondere in der DACH-Region anzubieten", so James Frampton, Senior Vice President und General Manager, EMEA bei SugarCRM. "Unser starkes Portfolio an zukunftsweisenden Lösungen für CRM- und Marketing-Automatisierung wird durch diese Kooperation einen neuen Schub erfahren, um unser Wachstum in dieser Region nachhaltig zu steigern."

  • "Teradata Vantage" auf Microsoft Azure

    "Teradata Vantage" ist jetzt mit neuen Funktionen auf Microsoft Azure verfügbar. Die Software-Plattform für Multi-Cloud-Datenanalysen bietet Unternehmen tiefgreifende Einblicke in ihren Geschäftsbetrieb. So erhalten sie entscheidende Erkenntnisse, um ihr Angebot und Prozesse noch besser zu optimieren. Vantage auf Azure wird as-a-Service bereitgestellt - mit den kompletten Teradata-Software und -Services in Kombination mit den Rechen- und Speicherressourcen sowie nativen Services von Azure. Unternehmen können klein anfangen und Rechenleistung und Speicher unabhängig voneinander und bei Bedarf elastisch skalieren. Die Flexibilität des Preismodells lässt Kunden die Wahl, wie sie Ressourcen für unterschiedlich große Daten-Workloads einsetzen.

  • KI-gestütztes Datenmanagement

    Die Intelligent Data Management Cloud (IDMC) von Informatica ist jetzt auch auf Microsoft Azure Deutschland verfügbar. IDMC ist eine End-to-End-Plattform für KI-gestütztes Datenmanagement. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage von Cloud-Kunden in Europa. Im vergangenen Jahr beschleunigte sich die Einführung der Cloud: Unternehmen setzten verstärkt auf die Digitalisierung, um die Geschäftskontinuität während der Pandemie aufrechtzuerhalten. Einschränkungen bei der Datenübertragung und Anforderungen an die Datenlokalisierung haben diesen Übergang jedoch verlangsamt. Mit dem neuen IDMC-Pod auf Microsoft Azure Deutschland erhalten Kunden nun eine größere Auswahl an Datenstandorten. Sie können ihre Daten außerdem dazu nutzen, Innovationen zu entwickeln und ihr Geschäft so voranzutreiben. "Letztes Jahr haben Organisationen aller Art sowohl aus dem privaten als auch aus dem öffentlichen Sektor ihren Wechsel in die Cloud beschleunigt. Ziel dabei war es, die Geschäftskontinuität aufrechtzuerhalten und die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern", sagt Rik Tam-Daniels, VP Strategic Ecosystems & Technology, Informatica. "Für einige Unternehmen, beispielsweise im Finanzdienstleistungs- oder Gesundheitssektor oder in der öffentlichen Verwaltung, müssen Daten jedoch lokal gehostet und gespeichert werden, um den lokalen Datenschutzbestimmungen zu entsprechen. Mit Microsoft Azure haben unsere europäischen Kunden nun mehr Wahlmöglichkeiten. Denn Azure erlaubt ihnen, die Leistungsfähigkeit der Intelligent Data Management Cloud zu nutzen, um ihre Daten zu verwalten und innovativ zu einzusetzen."

  • Auf dem Oracle Cloud Marketplace verfügbar

    Medallia wählt Oracle als bevorzugten Cloud-Infrastruktur Anbieter für die "Medallia Experience Cloud SaaS". Die Medallia Experience Cloud ist somit ab sofort im Oracle Cloud Marketplace verfügbar. Mithilfe der SaaS Medallia Experience Plattform werden Milliarden Erfahrungsberichte von mehr als 1.000 Medallia-Kunden über verschiedenste Interaktionen - einschließlich Sprach-, Video-, Digital-, IoT-, Social Media- und Corporate Messaging-Tools - erfasst. Dabei werden eigene Technologien in den Bereichen künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen angewandt, um vorausschauende Erkenntnisse zu generieren, die die Entwicklung zukunftsfähiger Maßnahmen und Ergebnisse erleichtern. Medallia-Kunden reduzieren dank der Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform die Kundenabwanderung, verwandeln negativ eingestellte Kontakte in Promotoren und Käufer und treiben ergebniswirksame Geschäftsentscheidungen voran, die einen klaren Return on Investment liefern. Mit der Integration der Medallia Experience Cloud in die Oracle Cloud Infrastructure (OCI) setzt Medallia auf Performance-Verbesserungen, Kostensenkung und globale Expansion. Die aktuelle Partnerschaft ist eine Erweiterung der im letzten Jahr angekündigten Zusammenarbeit von Medallia mit Oracle Advertising und Customer Experience (CX). Das primäre Ziel der Allianz ist Marken zu helfen, das Engagement im Kundenservice neu zu erfinden.

  • Cloud-Nutzung für AWS-Kunden

    Network-Cloud-Entwicklerin Alkira gab eine engere Geschäftsbeziehung mit Amazon Web Services (AWS) bekannt, um AWS-Nutzern mehr Agilität und erweiterte Netzwerk- und Sicherheitslösungen zu bieten. Alkira ist jetzt auf dem AWS-Marktplatz gelistet, um Kunden eine vereinfachte Beschaffung zu ermöglichen. Anstatt mehrere Bestellungen bei verschiedenen Anbietern zu verwalten, können AWS-Kunden ihre Software- und Service-Einkäufe auf einer AWS-Rechnung konsolidieren. Dies ermöglicht AWS und Alkira die Zusammenarbeit bei Co-Sell-Möglichkeiten und fördert eine schnellere Marktakzeptanz der Alkira Cloud Services Exchange (CSX).

  • Innovatives Partnermodell für den ERP-Markt

    Cloud-ERP-Anbieterin myfactory erweitert den Vertriebskanal in Deutschland und Österreich um neue "myfactory.Center". Mit diesen stärken Cloud-affine IT-Unternehmen ihre Marktpräsenz als myfactory-Partner. Betreiber sind Teil eines landesübergreifenden Netzwerks und profitieren von einem einheitlichen Webauftritt mit professioneller Kundenansprache sowie der Nähe zum Hersteller. In der Zusammenarbeit legt myfactory Wert auf eine besonders enge Partnerschaft und bietet einen regelmäßigen strategischen Austausch, um Geschäftsentwicklungen gemeinsam voranzutreiben. Darüber hinaus unterstützt die ERP-Anbieterin ihre myfactory.Center-Partner beispielsweise durch Best-Practice-Vertriebsprozesse, bereitgestellte Vertriebsvorlagen, Marketingmaterialien und Intensiv-Schulungen bei der Akquise und Beratung von Kunden. Die enge Kooperation mit dem Hersteller ist für myfactory.Center verbindlicher Bestandteil der Zusammenarbeit, da sie einen in jeder Hinsicht professionellen und einheitlichen Prozessablauf garantieren soll. Für potenzielle Kunden ist die enge Zusammenarbeit mit myfactory durch den herstellernahen Auftritt sofort und jederzeit klar erkennbar. Das bietet dem myfactory.Center ganz neue Vorteile in der Kommunikation.

  • Auf dem Microsoft Azure Deutschland Pod

    Die "Intelligent Data Management Cloud" (IDMC) von Informatica ist jetzt auch auf Microsoft Azure Deutschland verfügbar. IDMC ist die branchenweit erste End-to-End-Plattform für KI-gestütztes Datenmanagement. Damit reagiert das Unternehmen auf die wachsende Nachfrage von Cloud-Kunden in Europa. Im vergangenen Jahr beschleunigte sich die Einführung der Cloud: Unternehmen setzten verstärkt auf die Digitalisierung, um die Geschäftskontinuität während der Pandemie aufrechtzuerhalten. Einschränkungen bei der Datenübertragung und Anforderungen an die Datenlokalisierung haben diesen Übergang jedoch verlangsamt. Mit dem neuen IDMC-Pod auf Microsoft Azure Deutschland erhalten Kunden nun eine größere Auswahl an Datenstandorten. Sie können ihre Daten außerdem dazu nutzen, Innovationen zu entwickeln und ihr Geschäft so voranzutreiben. "Letztes Jahr haben Organisationen aller Art sowohl aus dem privaten als auch aus dem öffentlichen Sektor ihren Wechsel in die Cloud beschleunigt. Ziel dabei war es, die Geschäftskontinuität aufrechtzuerhalten und die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern", sagt Rik Tam-Daniels, VP Strategic Ecosystems & Technology, Informatica.

  • Vielfältigkeit des EMEA ProPartner-Netzwerks

    Veeam Software gab die Beförderung sowohl von Amaury Dutilleul-Francoeur zum Vice President des EMEA Partner Network als auch die von Graham Crich zum Vice President der EMEA Partner Services bekannt. Diese Berufungen spiegeln die Vielfältigkeit des EMEA ProPartner-Netzwerks von Veeam wider und unterstreichen zwei wesentliche Prioritäten: die Digitalisierung von Prozessen und Cloud-Service-Angeboten sowie die Realisierung einer höheren Wertschöpfungstiefe durch die Partner, um die sich wandelnden Anforderungen der Endkunden zu erfüllen. Amaury Dutilleul-Francoeur wird von seiner Rolle als Director EMEA Channels heraus befördert, und verantwortet nun die Leitung aller Programme und Aktivitäten, die das EMEA ProPartner Network von Veeam unterstützen. Dutilleul-Francoeur ist seit über sechs Jahren bei Veeam und unterstützte bereits die Partner in EMEA und APJ in verschiedenen Channel-Führungspositionen. Graham Crich, ehemals Vice President of EMEA Cloud-Services bei Veeam, ist nun verantwortlich für die Generierung und Beschleunigung von Wertangeboten und Cloud-Services durch das EMEA ProPartner Network von Veeam. Crich verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der IT-Branche, sowohl im Hersteller- als auch im Partner-Ökosystem, und hatte verschiedenen leitenden Positionen bei VMware inne. Beide Rollen berichten direkt an Daniel Fried, General Manager and Senior Vice President, EMEA, and Worldwide Channels bei Veeam.

  • NetApp überarbeitet ihr "Unified Partner Program"

    NetApp hat die Überarbeitung ihres "Unified Partner Program" für das Geschäftsjahr 2022 angekündigt. Die neuesten Verbesserungen bieten Partnern eine flexiblere, konsistentere sowie einfachere Erfahrung und bereiten sie auf den für das kommende Jahr geplanten Übergang zum neuen Partnermodell vor. Das Programm erweitert das Partner-Ökosystem, setzt neue finanzielle Anreize, verbessert die Rentabilität und ergänzt neue Lösungen sowie Services-Certified-Spezialisierungen. "Es ist eine aufregende Zeit für NetApp-Partner", sagt John Woodall, Vice President, Engineering bei GDT, einem langjährigen Partner von NetApp. "Die neuen Updates des Unified Partner Program erleichtern es, mit NetApp Geschäfte zu machen. Durch eine einfachere Erfahrung, größere Flexibilität und klare Bereiche für unsere gemeinsamen Investitionen ermöglichen uns diese Änderungen eine weitere Differenzierung auf Basis unserer Expertise und unseres Mitwirkens. Und was noch wichtiger ist: Es dient als klare Roadmap für unsere Zusammenarbeit mit NetApp und die sich entwickelnde Rolle eines OEMs und seiner Partner-Community."