- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Literatur » Schriften

Social Networks auf Unternehmensebene


White Paper: Firmenübergreifende Zusammenarbeit in der Cloud gewinnt zunehmend an Bedeutung
Netzwerke müssen heute über Methoden für eine sichere und zuverlässige Integration von Software und Software-as-a-Service-Lösungen verfügen


(14.06.10) - In dem White Paper, das von IBM promoted wird, wird beschrieben, wie Cloud Computing-Lösungen Unternehmen in ihren Geschäftsprozessen über das interne Unternehmensnetzwerk hinaus unterstützen können. Gerade letzteres gewinne laut Frank Niemann, Director Software bei PAC und Mitautor des White Papers, angesichts der zunehmenden Verflechtungen zwischen Unternehmen an Bedeutung, etwa in der Fertigungsindustrie, im Handel und im Dienstleistungssektor.

Zahlreiche Firmen haben in den letzten Jahren viel in die Automatisierung von IT-Prozessen investiert. Ein Großteil dieser Prozesse erfordert jedoch die Zusammenarbeit von Personen. Laut dem PAC-Analysten hätten IT-Lösungen dafür bislang jedoch weit weniger Verbreitung gefunden. In diese Lücke springen unter anderem neue Collaboration-Lösungen, die mittlerweile als Software-as-a-Service (SaaS) angeboten werden. Dies erlaube eine Inbetriebnahme in kurzer Zeit und ließe sich ohne viel Aufwand erweitern, so der Analyst.

Eine weitere Entwicklung kommt dem wachsenden Bedarf an der Unterstützung firmenübergreifender Zusammenarbeit entgegen: der Boom sozialer Netzwerke. Firmen, Personen und Organisationen lassen sich laut PAC mit Hilfe von Geschäftsnetzwerken verbinden, die den Konzepten sozialer Netzwerke ähnelten. Auf der Grundlage dieser Geschäftsnetzwerke lassen sich Anwendungen für die Zusammenarbeit flexibel nutzen.

Nach der Überzeugung von PAC müssen Geschäftsnetzwerke darüber hinaus über Methoden für eine sichere und zuverlässige Integration von Software und Software-as-a-Service-Lösungen verfügen. Dies erlaubt es Unternehmen, ihre bestehenden Anwendungen und Systeme für Geschäftsprozesse zu nutzen, bei denen es auf firmenübergreifende Zusammenarbeit ankommt.

Das White Paper beschreibt, welche Möglichkeiten die "IBM Cloud-Collaboration-Lösung LotusLive Engage" bereitstellt, um professionelle Geschäftsnetzwerke zu bilden und Anwendungen für die Zusammenarbeit zu nutzen.

Kunden ins Netzwerk einbinden
Das White Paper behandelt IBM LotusLive Engage, dessen Elemente für den Aufbau Internet-gestützter Geschäftsnetzwerke und Zusammenarbeit: Eine aus Sicht von PAC große Stärke des Services seien die "Aktivitäten". Damit ließen sich innerhalb des Geschäftsnetzwerks Projekte und die dazugehörigen Dokumente und Aufgaben organisieren, verfolgen und priorisieren. Mit Hilfe der Vernetzungsfunktionen ließen sich zudem auf einfache Weise Geschäftsnetzwerke aufbauen. Beispielsweise könnten Gruppen einen Personenkreis aus verschiedenen Firmen umfassen. Die Gastfunktion befähige LotusLive Engage-Nutzer, auch solche Personen in das Geschäftsnetzwerk zu holen, die keine Kunden sind.

Allerdings weist PAC-Analyst Niemann auch darauf hin, dass diese neuen Konzepte von den Unternehmen erst noch erlernt und durch IT-Anbieter vermittelt werden müssten.

Salesforce, Skype und Co.: Integration von Drittanbietern
Darüber hinaus befasst sich das White Paper mit der Integration von Drittanbieter-Software: So kann ein Vertriebsmitarbeiter etwa seine Kunden über Salesforce.com zu einer Präsentation oder Besprechung via LotusLive Engage einladen. Zudem sind Anwender befähigt, Skype aus LotusLive heraus für Internet-Telefonie sowie für Video-Sitzungen zu nutzen. UPS integriert einen Web-Service in LotusLive Engage, der es Anwendern ermöglicht, über ihre Collaboration-Plattform Pakete zu versenden, zu verfolgen sowie die Frachtpreise für den Versand abzufragen. Silanis stellt zudem einen Cloud-Service für die elektronische Unterschrift bereit.

Struktur in unstrukturierte Abläufe bringen
Ein Vorteil von Lösungen wie LotusLive Engage ist, projektorientiert arbeitende, verteilte Teams bei der oftmals zeitaufwändigen und fehlerbehafteten Abstimmung sowie der Nachverfolgung von Teilschritten mit sofort einsetzbaren Werkzeugen zu unterstützen”, kommentiert Niemann. "Im Falle von LotusLive Engage helfen Aktivitäts-Management, Aufgabenverwaltung, Freitexteinträge, Dokumente, Web-Links und Kommentare zu Einträgen dabei, Struktur in meist unstrukturierte Abläufe zu bringen." Tags und Volltextsuche erlaubten eine schnelle und gezielte Recherche. Die integrierten Merkmale für die Vernetzung greife den Gedanken der Sozialen Netze im Internet auf und übertrage sie auf die Geschäftswelt, biete dabei aber auch Sicherheitsfunktionen. (IBM: ra)

IBM: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Schriften

  • Cloud-Komplexität beherrschen

    Freudenberg IT (FIT) und das Analystenhaus PAC haben einen neuen Praxisleitfaden herausgegeben, der hilft, die Steuerungsaufgaben rund um den Betrieb einer Cloud Computing-Infrastruktur zu definieren. Das Dokument fasst die wichtigsten Stolpersteine zusammen und spricht Empfehlungen für praktikable Lösungen aus. Der Leitfaden "Komplexität beherrschen" steht auf der Webseite von FIT zum kostenlosen Download bereit.

  • Compliance mehr als nur lästige Pflicht

    Moderne Cloud Computing-Technologien stellen neue Anforderungen an die Compliance, vereinfachen das Einhalten regulatorischer und gesetzlicher Anforderungen aber auch deutlich, da sie Prozesse zentralisieren und standardisieren. Dies ist eine der Kernaussagen des aktualisierten Whitepapers "Nutzenpotenziale regulatorischer Anforderungen zur Geschäftsoptimierung im Rahmen der digitalen Transformation" von Microsoft Deutschland und ISG (Information Services Group). Der Leitfaden kommt außerdem zum Schluss, dass Compliance nicht nur eine regulatorische Unternehmensaufgabe ist, sondern auch wesentlicher Bestandteil erfolgreicher Geschäftsstrategien. Das Whitepaper ist eine Neufassung des von Microsoft veröffentlichten Leitfadens zur Compliance.

  • Publikation zur Künstlichen Intelligenz

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie, die sich maßgeblich auf die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wirtschaft, die öffentliche Hand und das tägliche Leben auswirken wird. Vor diesem Hintergrund fordert der Digitalverband Bitkom eine Strategie zu Entwicklung und Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf Bundesebene. Ziel sollte aus Bitkom-Sicht sein, Deutschland nicht nur bei der KI-Forschung weiterhin international wettbewerbsfähig zu halten, sondern die Überführung der Forschungsergebnisse in marktgängige Produkte zu fördern.

  • Ausschlaggebend eine Einzelfallbetrachtung

    Im europäischen Ausland ist Lohn-Outsourcing längst "state of the art". Zunehmend zieht Lohn-Outsourcing nun auch in die Personalabteilungen in Deutschland ein. Immer mehr Unternehmen konzentrieren sich auf ihre Kernkompetenzen und schaffen dringend notwendige Freiräume z.B. durch die Auslagerung der Lohnabrechnung. Aufgrund mangelnder Outsourcing-Erfahrungen sind in der Vergangenheit jedoch zahlreiche Mythen rund um Nutzen und Risiken entstanden. Mit einem Whitepaper sorgen die Outsourcing-Spezialisten von Infoniqa nun für mehr Transparenz im Markt.

  • Servicestruktur von IT-Organisationen

    Die ITSM Group hat einen Leitfaden zur 360-Grad-Analyse des Leistungsprofils der IT erarbeitet. Sie widmet sich der Lösung des Problems, dass bei der facettenreichen Servicestruktur von IT-Organisationen keine Gesamtsicht auf die Qualität der verschiedenen Leistungsparameter besteht und mögliche Schwächen dadurch im Dunkeln bleiben. Notwendig sind deshalb Methoden, die mit einem umfassenden Blick die komplexen Verhältnisse transparent machen. "Es müssen die gesamten erfolgsrelevanten Verhältnisse der IT-Organisation hell ausgeleuchtet werden, um ein tatsächliches Gesamtbild zu bekommen", erläutert Siegfried Riedel, Vorstand des Beratungshauses, und erklärt den Nutzen. "Mit einem strukturierten Verfahren zur 360-Grad-Analyse erhalten Unternehmen eine objektive Beurteilung der Gesamtsituation aller Leistungsprozesse der IT."

  • Whitepaper "Die neue Rolle des CIO"

    Die Position des Chief Information Officers (CIO) in Unternehmen und Organisationen wird durch die digitale Transformation stark verändert und aufgewertet. Der CIO erhält vier neue Rollen: Er wird zum Wegbereiter für die digitale Transformation, zum strategischen Berater der Geschäftsführung, zur Quelle für Innovationen sowie zum Garant für Informationssicherheit und Datenschutz. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Whitepaper "Die neue Rolle des CIO: Strategischer Berater für die sichere digitale Transformation" der Bundesdruckerei.

  • Leitfaden zu SOA und Sicherheit

    Der Hightech-Verband Bitkom hat einen Leitfaden zu Sicherheitsaspekten bei Service-orientierten Architekturen (SOA) veröffentlicht. "Unser Leitfaden 'SOA und Security' erläutert SOA-spezifische Sicherheitsaspekte und räumt mit dem Vorurteil auf, Service-orientierte Architekturen stellten ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar", sagt Stephan Ziegler, Experte für IT-Architektur beim Bitkom.

  • Leitfaden Cloud-Projektmarketing

    Anlässlich der "Cloud Expo Europe" in Frankfurt hat EuroCloud Deutschland_eco e. V. einen Leitfaden zum Thema Cloud-Projektmarketing vorgestellt. Cloud Computing verändert die IT-Landschaft und die darauf aufsetzenden Geschäftsprozesse in Unternehmen grundlegend. Ohne aktives Projektmarketing bleibt Raum für Unsicherheit, Ängste und Spekulationen - und das Projektteam kämpft mit der Akzeptanz, sowohl bei den Beteiligten des Cloud Computing-Projekts als auch bei den potenziellen Anwendern im Unternehmen und weiteren Stakeholdern. Wie Cloud-Projektmarketing erfolgreich geplant und umgesetzt werden kann und welche Instrumente in welcher Projektphase und für welche Zielgruppen eingesetzt werden sollten, beschreibt der aktuelle Leitfaden.

  • Initiative "Transform to Better Perform"

    90 Prozent aller Unternehmensdaten weltweit wurden allein in den letzten zwei Jahren erzeugt - das stellt Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Auslagerung von Workloads ist eine Option: Mehr als 60 Prozent aller Unternehmen nutzen die Cloud schon jetzt für die Ausführung IT-bezogener Prozesse, bis 2017 werden 73 Prozent aller Daten auf diesen zentralen Plattformen liegen. Unternehmen sind deshalb gefragt, Rechenzentrums- und Cloud Computing-Strukturen zu harmonisieren. Hilfestellung liefern Fachexperten im Bericht "Accelerate How You Innovate: Data Center Evolution in the Era of the Cloud" der Initiative "Transform to Better Perform". "Moderne Analyse- und Verarbeitungs-Tools ermöglichen Unternehmen theoretisch, in Echtzeit auf Kundenanfragen zu reagieren. Allerdings spielt die Infrastruktur, das Rechenzentrum, dabei oftmals nicht mit", so André Kiehne, Sales Director Transformational Business bei Dimension Data Deutschland. "Neue Technologien wie softwaredefinierte Netzwerke und Automatisierung können Unternehmen helfen, das Rechenzentrum zu restrukturieren und hybride Lösungen gewinnbringend einzusetzen. Aber eine Universallösung gibt es nicht. Unternehmen müssen ihren optimalen Weg finden - und können sich so einen Wettbewerbsvorteil verschaffen."

  • Rechtskonforme Lösung für Datenaustausch

    Erstmals gibt es in Unternehmen mehr Cloud Computing-Interessierte als Cloud-Skeptiker, so der aktuelle "Cloudmonitor" der Bitkom. Der Verband stellt in seiner Umfrage ferner fest, dass in großen Unternehmen die Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen inzwischen zum Alltag gehört, dass diese aber aus Gründen des Datenschutzes zum größten Teil in einer Private Cloud laufen. Infrastrukturen für eine Private Cloud sind allerdings nur für große Unternehmen finanzierbar. Public Clouds hingegen sind derzeit noch ein Nischenmarkt.