- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Hintergrund

Cloud-basierter Dienste-Marktplatz für Bürger


Mehr als nur um die Realisierung eines punktuellen Bürgerservices - Die Bürger-Mall vernetzt erstmals auf intelligente Weise Angebote aus Verwaltung und Wirtschaft mit Blick auf die Bedürfnisse der Bürger
Durch das Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Modell kommen die Dienste-Anbieter ohne eigene IT-Infrastrukturen aus

Von Siegfried Bublitz, Senior Software and System Engineer und Projektleiter goBerlin im Atos C-LAB

(14.11.13) – "goBerlin", ein Projekt der Trusted-Cloud-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), schafft eine gemeinsame Plattform für Behörden, Bürger und Wirtschaft. Technische Basis ist eine IT-Service-Architektur mit Cloud Computing-Funktionalitäten. Das Technologieprogramm des BMWi unterstützt die Entwicklung innovativer, sicherer und rechtskonformer Cloud Computing-Lösungen, die sich insbesondere für den Einsatz im Mittelstand und im öffentlichen Sektor eignen. Unter 500 eingereichten Projektvorschlägen wurden 14 Initiativen ausgewählt, die nun gefördert werden.

Im öffentlichen Sektor haben nur zwei Projekte diese Förderung erhalten, eines davon ist goBerlin. Zu den Initiatoren gehört das C-Lab, die gemeinsame Innovationswerkstatt des IT-Dienstleisters Atos und der Universität Paderborn. Die für goBerlin eingesetzten IT-Spezialisten des C-Lab verantworten unter anderem das Sicherheitskonzept und die Erarbeitung entsprechender Sicherheitsrichtlinien.

Bei dem Forschungsprojekt geht es um weit mehr als nur um die Realisierung eines punktuellen Bürgerservices. So sollen während der Projektlaufzeit Erkenntnisse darüber gewonnen werden, welche technischen Cloud Computing-Aspekte für einen derartigen vertrauenswürdigen Dienste-Marktplatz nutzbar sind. Auch gilt zu klären, wie die rechtlichen, betriebswirtschaftlichen und organisatorischen Herausforderungen gelöst werden können.

Im Anschluss an das Projekt werden diese gewonnenen Erkenntnisse dann zum Aufbau und zur Weiterentwicklung einer umfassenden E-Government-Plattform genutzt. Die gesamte Planung ist medienbruchfrei und auf offene Standards sowie ein hohes Maß an Sicherheit ausgelegt. Wenn die Plattform gut angenommen wird, ist sie später auch auf andere Länder und Kommunen übertragbar.

Einsatz von Cloud-Technologien
Einsatz von Cloud-Technologien Im Rahmen von goBerlin soll für die Lebenslage Umzug eine vertrauenswürdige und sichere Umzugs-App entstehen, die den Nutzern typische anfallende Aufgaben erleichtert, Bild: Atos


Services für jede Lebenslage: Die technische Basis
Der Dienste-Marktplatz, auch Bürger-Mall genannt, vernetzt erstmals auf intelligente Weise Angebote aus Verwaltung und Wirtschaft mit Blick auf die Bedürfnisse der Bürger. Ausgangspunkt sind die so genannten Lebenslagen. Darunter verstehen die Macher besondere Situationen, die einen hohen Organisationsaufwand mit sich bringen. Klassisches Beispiel: ein Umzug.

Um alle anfallenden Aufgaben zu bewältigen, muss man telefonieren, im Internet recherchieren, Briefe und E-Mails schreiben und mehrmals persönlich vorstellig werden. Im Rahmen von goBerlin soll für diese Lebenslage nun ein vertrauenswürdiger und sicherer Dienst entstehen. Dieser unterstützt die Umzügler bei Aktivitäten wie Wohnung suchen, Kautionskonto anlegen, Umzug organisieren, Strom, Telefon, Gas, Fernsehen und Auto ummelden, Postnachsendeantrag stellen und bei der Meldebehörde registrieren. Dabei geht es nicht um Formulare zum Ausdrucken. Ziel ist es, über den Dienst aktiv alle Eingabemöglichkeiten abzufragen und die Bürger etwa per SMS über eine erfolgreiche Erfassung des Vorgangs zu informieren.

Zum Angebot des Marktplatzes gehören die Lebenslagen-Apps, eine Laufzeitumgebung, eine Entwicklungsplattform sowie eine Integration behördlicher und kommerzieller Fachdienste. Eine IT-Service-Architektur mit Cloud-Funktionalitäten bildet die Basis des Online-Marktplatzes. Letztere lassen sich sukzessive einsetzen – vorausgesetzt, sie entsprechen den Rahmenbedingungen und Anforderungen der öffentlichen Verwaltung.

Die Plattform als Service nutzen
Verwaltungen und Unternehmen sind dank der Cloud Computing-Technologien in der Lage, den Betrieb hinsichtlich Verfügbarkeit, Durchsatz oder Antwortverhalten flexibel an den Bedarf anzupassen. Durch das Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Modell kommen die Dienste-Anbieter ohne eigene IT-Infrastrukturen aus. Auch wichtige Basisdienste wie Datensynchronisierung, Datenbackup oder Desaster Recovery kommen vom IaaS-Anbieter. goBerlin sieht vor, dass der Markplatzbetreiber auf dieser Infrastruktur eine Plattform aufbaut und diese wiederum den App-Entwicklern als Entwicklungs-Platform-as-a-Service (PaaS) zur Verfügung stellt – als Grundvoraussetzung für das Entwickeln, Registrieren und Testen von neuen Anwendungen innerhalb des goBerlin-Marktplatzes.

Zusätzlich bietet der Marktplatzbetreiber Werkzeuge an. Sie sorgen für die Interoperabilität zwischen den verschiedenen Anwendungen und eine sichere Verwaltung der Nutzerdaten. Der Marktplatzbetreiber hat die Wahl, ob er die PaaS-Dienste dem App-Anbieter direkt bereitstellt oder ob er sie selber in Anspruch nimmt und sie nur indirekt verfügbar macht. Die Nutzer greifen per Software-as-a-Service (SaaS) über eine Private Cloud auf die Apps zu. So haben sie die Möglichkeit, Anwendungen nur bei Bedarf und mit stets aktueller Software direkt im Internet auszuführen.

Dass die technische Struktur der Bürger-Mall im Trend liegt, belegen die Zahlen: In einer Studie zum Internet der Dienste prognostizierte die Unternehmensberatung Berlecon bis 2025 einen Anstieg des PaaS-Anteils am Gesamtmarkt für Plattform-Tools und Infrastruktursoftware in Deutschland auf knapp 30 Prozent. Auch der SaaS-Markt soll bis zu diesem Zeitpunkt pro Jahr um durchschnittlich 24 Prozent wachsen.

Daten geschützt? Aber sicher!
Ein Fokus des Forschungsprojekts liegt darauf, die technische Realisierbarkeit einer sicheren Cloud-Infrastruktur zu prüfen. Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit haben oberste Priorität, schließlich geben die Nutzer auf der Plattform persönliche Daten ein. Der öffentliche IT-Dienstleister ITDZ Berlin (IT-Dienstleistungszentrum Berlin), der das Projekt federführend vorantreibt, stellt die Infrastruktur mit seinen zwei eigenen Rechenzentren bereit. Dies gewährleistet die nötige Transparenz bezüglich des Speicherortes der Daten. Die Sicherheitsarchitektur ist nutzerzentriert. Auch der vertrauenswürdige Umgang mit persönlichen Angaben ist sichergestellt. Dafür sorgen strenge Vorgaben für die Authentifizierung und Autorisierung der Teilnehmer, Integrität der Daten, Monitoring und Auditing sowie die Seriosität aller Partner entsprechend den Vorgaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Das Konzept von goBerlin sieht vor, die Sicherheitsservices weitgehend Cloud-basiert in Form von Security-as-a-Service umzusetzen. Die App-Entwickler können ihre Applikationen nur mittels der für die Marktplatz-Anwendungen zur Verfügung gestellten Sicherheitskomponenten und -dienste erstellen. Diese zentrale Bereitstellung vereinfacht die Anwendungsentwicklung. Dem Marktplatzbetreiber gewährleistet sie eine unmittelbare Kontrolle und Pflege der Sicherheitskomponenten. Die Trennung von Sicherheits- und Anwendungsarchitektur in Form einer losen Kopplung garantiert, dass spätere Weiterentwicklungen an den Sicherheitskomponenten und -diensten getrennt von der Anwendungslogik durchgeführt werden können.

Bereits im Vorfeld durchlaufen alle für den Marktplatz vorgesehenen Apps ein aufwändiges Zertifizierungsverfahren. Die Verantwortlichen prüfen beispielsweise die korrekte Einbindung der zentralen Sicherheitsdienste sowie Datenschutzaspekte. Alle Partner verpflichten sich zudem vertraglich zum Datenschutz und unterziehen sich ständigen Überprüfungen. Einheitlich definierte Security-Policies ermöglichen den Verantwortlichen, alle Sicherheitsmaßnahmen jederzeit dynamisch und flexibel an aktuelle Erfordernisse anzupassen.

Noch mehr Schutz – sichere Identifikation mit dem neuen Personalausweis
Besitzen Bürger bereits einen neuen Personalausweis (nPA), können sie sich zweifelsfrei und sicher online ausweisen – und sich Behördengänge sparen. Denn der Pass erlaubt zum einen eine sichere Autorisierung. Zum anderen versetzt er den Inhaber in die Lage, rechtsgültig online zu unterschreiben. Wer den neuen Personalausweis einsetzen möchte, benötigt neben einem Computer und einem Internetzugang zusätzlich ein entsprechendes Lesegerät aus dem Elektronikhandel.

So wird goBerlin unter Einsatz von Cloud-Technologien zu einem sicheren und vertrauenswürdigen Dienste-Marktplatz, von dem Bürger, Unternehmen und Verwaltung gleichermaßen profitieren.

Sicherheit im Fokus:
• >> Infrastruktur wird durch den öffentlich-rechtlichen IT-Dienstleister des Landes Berlin, das ITDZ Berlin, mit seinen Rechenzentren bereitgestellt.
• >> Security-as-a-Service sichert Aktualität aller Sicherheitsmaßnahmen.
• >> Alle Markplatzteilnehmer und Anwendungen durchlaufen strenge Zertifizierungsverfahren und werden ständig überprüft.
• >> Neuer Personalausweis ermöglicht sichere Online-Autorisierung und -Authentifizierung.
(Atos: ra)

BU: Im Rahmen von goBerlin soll für die Lebenslage Umzug eine vertrauenswürdige und sichere Umzugs-App entstehen, die den Nutzern typische anfallende Aufgaben erleichtert. (Quelle: Atos)


Mindbreeze: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Hintergrund

  • Cloud: Datensicherheit & Angriffsszenarien

    "Ihr Konto wurde gehackt!" Nachrichten mit diesen oder ähnlichen Betreffzeilen entlocken den meisten Nutzern nur noch ein müdes Lächeln. Derartige E-Mails von breit angelegten Phishing-Kampagnen, die meist schon durch ein äußerst zweifelhaftes Design auffallen, werden in der Regel unmittelbar aussortiert. Eine weitaus höhere Erfolgsquote verspricht jedoch die Kombination von Phishing mit Cloud Computing-Anwendungen. Die Aussicht, mit nur einer erfolgreichen E-Mail eine Vielzahl verwertbarer Daten zu erbeuten, ist für Cyberkriminelle Motivation genug, die Angriffstechniken weiter zu verfeinern und zielgerichteter vorzugehen. Für Unternehmen ein Grund, sich im Rahmen ihrer Datensicherheitsstrategie näher mit diesem Angriffsszenario auseinanderzusetzen.

  • Mit Cloud ERP ins internationale Geschäft

    Immer mehr auch mittelständische Unternehmen eröffnen oder besitzen internationale Niederlassungen. Doch unterschiedliche Gesetze, Buchhaltungsregeln und Sprachen erschweren die Organisation. Die Firmen können deshalb Cloud-ERP-Lösungen einsetzen, die sowohl konzern- als auch landesspezifische Besonderheiten sowie Compliance-Richtlinien berücksichtigen. Auch bei M&A-Projekten ist Cloud-ERP nützlich und es hilft, "burning platforms" zu vermeiden. Ob Konzerne oder Mittelstand: Alle nutzen die Möglichkeiten des internationalen Geschäfts. Entweder sie exportieren Waren und Produkte oder sie gründen oder unterhalten Niederlassungen in anderen Ländern. Doch das internationale Geschäft hält auch die eine oder andere Herausforderung bereit. Die Unternehmen müssen unterschiedliche Gesetzgebungen oder Buchhaltungsregeln einhalten und sich auf fremde Finanzsysteme und Sprachen einstellen. Sie sehen sich mit unterschiedlichen Ansprüchen von Finanzbehörden und anderen Institutionen konfrontiert.

  • Zukunft der KI-Lösungen in der Cloud

    Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) lässt Unternehmen derzeit hoffen, mit der wachsenden Zahl komplexer Bedrohungen und ihren immer ausgefeilteren Methoden wieder Schritt halten zu können. Diskutiert wird allerdings zuweilen, warum die entsprechenden Lösungen unbedingt Cloud-basiert sein müssen. Könnte man die entsprechenden KI-Instanzen nicht auch lokal implementieren? Tatsächlich ist die Cloud als Basis aber ein Architekturelement, das zur Stärke der modernen Lösungen entscheidend beiträgt. Ein Blick auf die Gesamtsituation klärt, warum dies so ist.

  • Viele Banken & Versicherungen setzen auf die Cloud

    Die Anforderungen der digital affinen Verbraucher sowie das steigende Risiko von Cyber-Attacken setzen Banken und Versicherungen zunehmend unter Druck,sich zu verändern. Längst haben sich digitale Technologien von "nice-to-have" zum absoluten Muss entwickelt und Unternehmen müssen ihre Technologieinfrastrukturen von Grund auf überdenken - andernfalls riskieren sie, von der Konkurrenz überholt zu werden. Online-Shopping und -Banking kamen ungefähr zur gleichen Zeit Mitte der 1990er Jahre auf, wobei der Einzelhandel bei der Entwicklung und der Einführung neuer Technologien die Nase vorne hatte und das Shopping-Erlebnis sowohl im Ladengeschäft als auch online unter anderem durch QR Codes, Augmented Reality und Social Media-Plattformen auf ein neues Niveau hob. Banken und Versicherungen waren hier schon etwas zögerlicher und wurden oftmals von ihren schwerfälligen Technologieinfrastrukturen und den Grenzen unflexibler, veralteter Software zurück gehalten. Damit konnten sie auch mit den Anforderungen modernster Cloud-basierter und mobiler Anwendungen nicht Schritt halten.

  • Wie man sich in der Cloud "verlaufen" kann

    Gebetsmühlenartig predigen die Analysten und die IT-Industrie die unendlichen Vorteile von Cloud-Lösungen. Doch nun nimmt die Technologie auch de facto Fahrt auf: IT-Abteilungen passen ihre Budgets auch entsprechend an. Gerade erst hat eine Bitglass-Umfrage von 92 internationalen CIOs und IT-Chefs ergeben, dass 55 Prozent der Befragten eine "Cloud first"-Strategie auf ihrer Agenda haben. Das Cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS)-Modell hat für viele Unternehmen große Vorteile. Der schnelle Einsatz von gebrauchsfertigen Systemen ist erschwinglich, lässt sich einfach anpassen und bietet die Möglichkeit, insbesondere neue Ideen im Kontext der digitalen Transformation schnell und unkompliziert umzusetzen. Unternehmen können auf diese Weise viel einfacher neue Anwendungslösungen implementieren.

  • Storage in der OpenStack-Ära

    Der Aufstieg von OpenStack, dem Open Source Framework für Private und Public Clouds, ist seit seinem Beginn 2010 äußerst bemerkenswert. Die Plattform ist zu einem echten Phänomen geworden und mehr als 500 Firmen, darunter einige Schwergewichte der IT, sind der OpenStack Foundation bereits beigetreten. Bereits jetzt unterstützen alle wichtigen Hypervisoren und eine große Anzahl an Speicherlösungen OpenStack, darunter Ceph, NetApp, Tintri, EMC Solidfire, LVM und GlusterFS. Unternehmen, die mit dem Gedanken spielen, für ihre neue Cloud-Architektur auf OpenStack zu setzen, benötigen jedoch den richtigen Unterbau, um die Vorteile voll nutzen zu können. Eine Frage ist auch bei OpenStack von zentraler Bedeutung: Wie sieht der ideale Speicher aus?

  • Kann die Private Cloud das Problem lösen?

    Jeder, der in einer Büroumgebung arbeitet, kennt die Situation: Ein digitales Dokument muss dringend zum Kunden und die Deadline naht bedrohlich. Die Datei ist aber zu groß für eine E-Mail und derjenige, der den FTP-Server verwaltet ist natürlich gerade im Urlaub. Wer praktisch und lösungsorientiert denkt und sich mit moderner Technologie auskennt wird bei der Lösung des Problems unweigerlich auf cloud-basierte Angebote wie Dropbox, Box oder andere stoßen. Das Hochladen der Daten ist einfach und im Handumdrehen geschehen. Der Kunde hat seine Daten und die meisten Mitarbeiter würden jetzt normalerweise ein anerkennendes Schulterklopfen erwarten, anstatt einer Abmahnung oder sogar einer fristlosen Entlassung.

  • Automatisiert in die Cloud sichern

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • eDiscovery in der Cloud: Flexibilität & Sicherheit

    Gerade erst verurteilte das französische Kartellamt elf Lebensmittelhersteller zu insgesamt 200 Millionen Euro Strafe wegen eines Joghurt-Kartells. Damit zählen die in diesem Fall verhängten Bußgelder zu den höchsten, die jemals wegen unzulässiger Preisabsprachen auferlegt wurden. Die Beteiligung an illegalen Preis- und Angebotsabsprachen führt nicht nur zu einem wirtschaftlichen Schaden durch horrende Bußgelder, sondern auch zu Verlusten durch verloren gegangene Geschäfte, die aus dem angekratzten Image resultieren. Eine aktuelle Studie im Auftrag des E-Discovery-Anbieterin Recommind belegt, dass deutsche Unternehmen tatsächlich viel Wert auf ihre Reputation legen: 75 Prozent der Befragten implementieren Compliance-Maßnahmen, um das Vertrauen nach außen hin zu erhalten.

  • Projekte mit Managementsoftware optimieren

    Die Anforderungen an Projektmanager sind hoch: Sie müssen nicht nur Budgets, Ressourcen und Aufgaben zentral verwalten, sondern auch schnelle Entscheidungen treffen. Dazu sollten alle notwendigen Daten zentral an einem Ort verfügbar sein und von den Verantwortlichen jederzeit abgerufen werden können. Moderne Projektmanagementsoftware erfüllt diese zentralen Anforderungen und ist daher aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Besonders international tätige mittelständische Dienstleistungsunternehmen optimieren mit einer solchen Applikation ihre Prozesse, sparen eine Menge Zeit und schaffen mehr Raum für die eigentliche Projektarbeit.