- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Privacy Shield und die Folgen


Privacy Shield: Welche Auswirkungen wird die neue Regelung für Nutzer und Anbieter von Cloud Computing-Diensten haben?
Und welche Dienste benötigen Unternehmen als Folge, um ihre Daten stets rechtssicher und geschützt zu speichern?


- Anzeigen -





Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

Von Subhashini Simha, Vice President Product Management and Marketing bei Thru

International aufgestellt Unternehmen operierten, seitdem der Europäische Gerichtshof die alte Safe Harbor-Vereinbarung gekippt hatte, in einer juristischen Grauzone. Der österreichische Aktivist Max Schrems hatte die Abschaffung von Safe Harbor mit seinem Verfahren gegen Facebook in Gang gebracht und der EuGH kippte das bestehende Regelwerk schlussendlich im Oktober 2015. Fast zehn Monate später, am 1. August, tritt nun die neue Abmachung zwischen der EU und den USA, genannt Privacy Shield, in Kraft. Sie soll das Vertrauen in den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen und für alle beteiligten Parteien wieder Rechtssicherheit bieten.

Die Artikel 29 Datenschutzgruppe, die den ersten Entwurf der Kommission von Privacy Shield zu evaluieren hatte, gab im April ihre Einschätzung dazu ab, wie die Folgen von Privacy Shield aussehen würden und ob die neue Vereinbarung wohl vor dem EuGH bestand haben würde. Seitdem ist vielen Beobachtern klar, dass auch Privacy Shield nur ein Kompromiss sein würde, zu umfassend sind die Einschränkung des Entwurfs bezüglich der nationalen Sicherheit der beteiligten Länder. Sprich, wenn es um die Sicherheit aller geht, muss das Recht des Einzelnen zurückstecken.

Ob sensible Daten in der Cloud sicher sind, darf bezweifelt werden
Ob Privacy Shield besser darin sein wird, Nutzer von Cloud-Diensten in der EU zu schützen, als die vorherige Abmachung, kommt also auf den Standpunkt an. Ob sensible Daten in der Cloud wirklich sicher sind, darf aber wohl auch mit Privacy Shield bezweifelt werden. Hier gehen die Meinungen bei Experten auseinander, zahlreiche Kritiker habe jedoch Bedenken, dass der von der EU-Kommission ausgehandelte Kompromiss ausreicht um Daten von EU-Bürgern und Unternehmen angemessen zu schützen. Der kritischste Aspekt dabei war und ist weiterhin der mögliche Zugriff auf Daten durch US-Behörden.

Seitdem Edward Snowden die weitreichenden Überwachungsmaßnahmen der USA publik gemacht hat, ist das Vertrauen der EU in den Partner auf der anderen Seite des Atlantiks auf einem Tiefpunkt angekommen. Schwierig wird zudem die Situation für Firmen mit Niederlassungen im Vereinigten Königreich nach dem Brexit, da Privacy Shield dort sehr wahrscheinlich nicht gelten wird und der dortige Überwachungsdienst GCHQ den US-Kollegen in Sachen Datenüberwachung in nichts nachsteht.

Für Anbieter von Cloud-Diensten ist Rechtssicherheit natürlich wichtig und sie werden ihre Angebote schnell gemäß den neuen Regeln anpassen. Für Unternehmen die diese Cloud-Dienste nutzen, ist es aber nur ein Aspekt, dass die von ihnen genutzten Dienste der Rechtlage entsprechen. Es spielen jedoch noch zahlreiche andere Faktoren bei der Auswahl der richtigen Lösung eine Rolle, allen voran die Souveränität über die Daten und die Flexibilität den physikalischen Speicherort bei geänderten Umständen ebenfalls zu ändern. Souveränität über Daten ist mit der Public Cloud allerdings nicht zu erreichen. Nur eine Hybrid- oder Private Cloud kann hier Abhilfe schaffen.

Wo sind die Daten? Hier trennt sich die Spreu vom Weizen
Der wichtigste Aspekt einer jeden Cloud Computing-Lösung ist für Unternehmen natürlich die Sicherheit der von ihnen in die Cloud ausgelagerten Daten. Hier haben Dienste, die von Grund auf für Unternehmen entwickelt wurden, gegenüber Angeboten die aus Filesharing-Angeboten für Konsumenten entstanden, enorme Vorteile, da sie von Haus aus höheren Sicherheitsanforderungen genügen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Auswahl der richtigen Lösung liegt in derer Flexibilität, hinsichtlich des physikalischen Orts der Daten, der ja schon von Rechts wegen her wichtig ist. Dass die Public Cloud, ob mit oder ohne Privacy Shield, hier keine gute Wahl ist liegt auf der Hand. Unternehmen, die sich also auf rechtssicherem Terrain bewegen wollen, müssen daher in eine eigene Lösung investieren, die sichere Cloud-Optionen bietet und die Daten auch im eigenen Rechenzentrum und hinter der eigenen Firewall speichern kann. Damit bleibt man nebenbei auch vollkommen unbeeinflusst von jedweden Abkommen, deren Schwächen und im schlimmsten Fall einem Scheitern der Vereinbarung vor Gerichten.

Was tun, wenn bereits eine Cloud Computing-Lösung vorhanden ist?
Unternehmen, die bereits Daten in die Cloud migriert haben, suchen derzeit nach Alternativen, die ihre Daten sicher speichern und auch zukünftig Rechtssicherheit bieten, insofern also komplett unabhängig von Privacy Shield sind.

Wichtig dabei sind garantierte SLAs für Unternehmenskunden, damit man sich nicht die Bandbreite mit Millionen von Privatkunden teilen muss, wie das bei Freemium-Diensten tatsächlich oft vorkommt, die Privat- und Unternehmenskunden auf der gleichen Plattform mischen. Diese Cloud-Anbieter stellen im Normalfall auch keine zusätzlichen Funktionen für Unternehmenskunden bereit, die diese eigentlich dringend benötigen, wie etwa Verschlüsselung, Viren-Scanning und rollen-basierte Zugangskontrolle. Nur eine von Grund auf für Unternehmen entwickelte Lösung bietet umfassende Sicherheit ohne auf einfache Bedienung verzichten zu müssen.

Auch in einer globalisierten Welt müssen Unternehmen das jeweils lokale Recht einhalten. Man ist gut beraten eine Plattform zu wählen, die für Unternehmen entwickelt wurde und nicht für Konsumenten, um sicher zu gehen auch bei zukünftigen Änderungen der Rechtslage sicher weiter arbeiten zu können. Dann kann einem Privacy Shield, oder was auch immer in der Zukunft kommt, herzlich egal sein. (Thru: ra)

eingetragen: 06.08.16
Home & Newsletterlauf: 31.08.16

Thru: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.

  • Cloud Computing: Erkundungsphase abgeschlossen

    Das Zeitalter der Entdeckungen im Cloud Computing ist vorbei. Die Unternehmen in Deutschland sind in der Cloud Computing-Ära angekommen, sie haben sich orientiert und ihre Präferenzen definiert. Eine Reihe von Studien, die Ende 2014, Anfang 2015 vorgelegt wurden, zeigen, dass das Ergebnis durchaus sportlich ist - für die Anbieter von Cloud Computing-Lösungen. Denn die Unternehmen wollen sowohl den Komfort von Cloud Computing-Services als auch die Sicherheit klassischer IT; oder anderes formuliert: die kostengünstige Flexibilität, die Amazon, Microsoft oder Google bieten, gepaart mit Privatsphäre und Rechtssicherheit. Und nur wer beide Seiten in hinreichendem Umfang bereitstellen kann, ist im Geschäft.

  • Cloud Computing-Dienste & Weitverkehrsnetze

    Die Nutzung von Cloud Computing-Diensten nimmt drastisch zu. Das gilt vor allem von Software-as-a-Service (SaaS)-Angebote. Doch Unternehmen, die SaaS-Applikationen aus einem Cloud-Rechenzentrum beziehen, müssen die Eigenheiten von Weitverkehrsnetzen berücksichtigen. Vor allem WAN-Verbindungen über das Internet leiden häufig unter zu hohen Latenzzeiten und Paketverlustraten. Abhilfe schafft eine Overlay-Infrastruktur - eine Software-Defined WAN Fabric.

  • Citizen Developer: Software Quick-and-Clean

    Citizen Developer sind die legitimen Nachfahren der berüchtigten Power-User der 80er- und 90er-Jahre. Das waren jene Kollegen, die - besonders gerne in dBase, Excel und Word - riesige Tabellen, kilometerlange Programme und verwinkelte Datenbanken schufen, mit denen sie ihre IT-Abteilungen in die Verzweiflung trieben. Mit Programmierstandards und -regeln wollten sich Power-User nicht lange aufhalten, für sie war das Wichtigste, dass sie schnell fertige Lösungen vorweisen konnten. Und damit waren sie oft die letzte und einzige Rettung für Fachabteilungen, die eben nicht zwei Jahre auf ein ausgereiftes, perfekt strukturiertes und gut durchgetestetes Programm warten konnten.