- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Die Zukunft des File Sharing


Drei wichtige Technologien, die Filesharing fit für die Zukunft machen
Für Unternehmen zählen vor allem die komplette Hoheit über die Daten und deren Sicherheit, wie sie auch oft durch rechtliche Verpflichtungen vorgegeben werden, zu den wichtigsten Eigenschaften einer Filesharing-Lösung

- Anzeigen -





Von Lee Harrison, CEO Thru Inc.

Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

File Sharing heute – EFSS ist die Lösung erster Wahl
Jahrelang setzten Unternehmen hauptsächlich auf E-Mail oder FTP um Dateien zu versenden. Beide sind, wie wir heute wissen, nicht sonderlich sicher. Auch unkontrollierte Filesharing-Dienste im Internet, meist konzipiert für Privatpersonen, wucherten wild in vielen Unternehmen. Angesichts wachsender Dateigrößen, mobilem Zugriff und gestiegenen Compliance-Anforderungen, mussten CIOs, CSOs und IT-Manager sich etwas einfallen lassen, um die Kontrolle über die sensiblen Daten ihres Unternehmens zurückzuerlangen. Die Lösung des Problems erfordert einen unternehmensweiten Ansatz, der sowohl sicher als auch einfach zu handhaben ist und sich idealerweise auch in alle wichtigen Anwendungen des Unternehmens integrieren lässt. Deshalb verabschieden sich mehr und mehr Unternehmen heutzutage von ihren veralteten Strategien und nutzen EFSS-Lösungen, mit denen von jedem Gerät aus Dateien jeglicher Größe einfach und sicher versendet werden können. EFSS ist allerdings kein industrieller Standard und niemand möchte auf Insellösungen setzen. Auf lange Sicht werden sich wohl nur Lösungen einiger Hersteller auszahlen, die eine ganzheitliche Vision verfolgen.

Für Unternehmen zählen vor allem die komplette Hoheit über die Daten und deren Sicherheit, wie sie auch oft durch rechtliche Verpflichtungen vorgegeben werden, zu den wichtigsten Eigenschaften einer Filesharing-Lösung. Die Lösung muss außerdem der IT volle Kontrolle überlassen und Möglichkeiten für umfassende Audits geben. Für Anwender wiederum sollte sie einfach zu nutzen sein und zahlreiche APIs bieten, damit sie nahtlos in zahlreiche bestehende Unternehmensanwendungen integriert werden kann. Um größtmögliche Flexibilität zu erlangen und von den Vorteilen der Cloud zu profitieren, sollte eine moderne EFSS-Lösung als Private, Public oder Hybrid Cloud einsetzbar sein.

Die auf dem Markt gängigen Lösungen bauen auf Plattformen für Privatanwender auf und in der Regel teilen Unternehmenskunden sich diese Plattformen in der Tat mit Hinz und Kunz. Plattformen wie etwa Dropbox, One Drive oder Google Drive, eignen sich allerdings von vorneherein nicht für Unternehmenskunden, da sie von Haus aus beispielsweise kein sicheres BYOD oder automatische Workflows bieten. Unternehmen verlangen heutzutage hingegen nach "schlüsselfertigen" Cloud Computing-Lösungen und zahlreiche Anbieter haben damit zu kämpfen, den hohen Anforderungen moderner Unternehmen gerecht zu werden. Diese Anforderungen werden sich mit der fortschreitenden digitalen Transformation noch weiter erhöhen und noch mehr Herausforderungen an das Filesharing stellen.

So sehen die künftigen File-Sharing-Anforderungen aus
Herausforderungen, die derzeit gemeistert werden müssen, sind das Versenden von Dateien über Leitungen mit geringer Bandbreite, das Versenden von sehr großen Dateien über den Globus hinweg und die Verbesserung der Zusammenarbeit vieler durch automatisierte Workflows.

Kontinuierliches Filesharing auch über geringe Bandbreite
In städtischen Gegenden ist schnelles Internet überall vorhanden. Unternehmen mit weit verzweigten Niederlassungen, Logistikfirmen oder etwa Kreuzfahrtanbieter haben jedoch nicht den Luxus von schnellen Verbindungen. Sie benötigen Lösungen, die das Filesharing und die Zusammenarbeit der Belegschaft über Verbindungen mit hoher Latenz garantieren, wie sie etwa Satellitenverbindungen bieten. Um die Bandbreite dieser Verbindungen voll auszuschöpfen, muss eine moderne EFSS-Lösung die verfügbare Bandbreite bestmöglich ausnutzen können. Dabei kommen Technologien wie Parallel Block Streaming, Data Caching und die Priorisierung von wichtigen Transfers zum tragen. Da Verbindungen mit geringer Bandbreite zu häufigen Unterbrechungen neigen, ist es wichtig, dass die Lösung in der Lage ist, die Übertragung an dem Punkt der Unterbrechung fortzusetzen anstatt, sie von neuem zu beginnen. Auf diese Weise kann die sichere Übertragung von Dateien und Nachrichten unabhängig von Netzwerkgeschwindigkeit garantiert werden. Darüber hinaus werden Kosten für teure Satellitenverbindungen eingespart.

Schnelleres Übertragen großer Dateien
Immer mehr Unternehmen nutzen zur Zusammenarbeit web-basierte Anwendungen für den Dateiaustausch. Die schnelle Übertragung von unterschiedlichen Geräten ist dabei von essentieller Bedeutung. Eine Plattform mit Rechenzentren überall in der Welt ist von Vorteil, wenn es darum geht, Daten schnell von überall her überall hin zu transferieren. Um nicht im allgemeinen Internetstau hängen zu bleiben und stets eine möglichst schnelle Übertragung zu garantieren, kommen unterschiedliche neue Technologien zum Einsatz:

Intelligentes Cloud-optimiertes Routing beispielsweise garantiert Übertragungen mit der jeweils größtmöglichen Geschwindigkeit. Die Technologie funktioniert wie ein Navi für Dateiübertragungen: Sie misst mit virtuellen Routern und Network Measure Agents in Echtzeit den weltweiten Datenstrom im Internet, um Staus zu ermitteln und diese durch aktives Routing zu vermeiden. Compliance und Sicherheit sind damit ebenso gewährleistet wie die volle Transparenz sämtlicher Übertragungen ohne Caching der Daten.

Automatisierung und Workflows von Filesharing mit zentralisiertem Management
Die Verwaltung von Dateien innerhalb bestehender Systeme wird für viele Unternehmen allmählich zu einem großen Problem. Diese gestaltet sich nicht nur auf Grund der steigenden Dateigröße komplex, sondern auch, weil die Systeme mit vielen unterschiedlichen Dateitypen und Protokollen klarkommen müssen. Was Unternehmen tatsächlich brauchen, sind spezialisierte Lösungen um Workflows einfach innerhalb ihrer genutzten EFSS-Plattform, zwischen Unternehmensapplikationen, Speicherdestinationen und Diensten zu erstellen.

Die richtige Lösung sollte es Unternehmen erlauben, simple und komplexe Workflows einfach zu erstellen um damit die Zusammenarbeit ihrer Belegschaft mit minimalem Aufwand zu vereinfachen. IT-Manager müssen eine Lösung in Betracht ziehen, die eine zentralisierte Verwaltung von oben herab zulässt, damit die Zersplitterung von Workflows vermieden wird. Automation richtig gemacht kann die profanen und lästigen Dinge des Arbeitsalltags von Mitarbeitern und Systemen nehmen, indem automatische Synchronisation zwischen verschiedenen Speicherdestinationen automatisiert wird. Dazu gehören FTP, SFTP, HTTP, Amazon S3, Azure, EFSS-Server und maßgeschneiderte Speicherlösungen.

Das Austauschen von Informationen ist, seitdem Tim Berners-Lee das HTTP-Protokoll für den Dateiversand genutzt hat, deutlich komplexer geworden. Archaische Technologien wie E-Mail, können den File-Sharing-Anforderungen moderner Organisationen längst nicht mehr gerecht werden. EFSS-Plattformen können diese Lösungen ersetzen und erhöhen damit Flexibilität, Sicherheit und Benutzerkomfort. In Zukunft werden bestehende File-Sharing-Plattformen um weitere Funktionen erweitert werden um das File-Sharing über geringe Bandbreite zu verbessern, große Dateien schneller zu übermitteln und dabei helfen Workflows zu optimieren. Unternehmen, die in EFSS-Lösungen investieren wollen, müssen sicher sein, dass eine Lösung sowohl aktuellen als auch zukünftigen Anforderungen gerecht wird.

Über Lee Harrison
Lee Harrison ist Chief Executive Officer bei Thru Inc., das er selbst im Jahr 2002 gegründet hat, um eine umfassende Lösung für die Dateiübertragung von Unternehmen zu entwickeln. Harrison ist ein Industrieveteran mit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung im Management von Technologieunternehmen und setzte fortan die Markteinführung von Thrus robuster cloud-basierter Enterprise-Lösung um. Mit seiner Erfahrung sowohl im operativen Geschäft als auch bei Finanzen, Vertrieb und Mitarbeiterführung, führte Harrison Thru bis in Gartners Magic Quadrant als "Cool Verdorr". Vor Thru war Harrison Director of Operations bei Southwest Teleproductions sowie Gründer und CEO von I/O Partners Inc.
(Thru: ra)

eingetragen: 07.01.17
Home & Newsletterlauf: 10.01.17

Thru: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.

  • Cloud-Sicherheit: Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern.

  • DevOps: Eine Gefahr oder die Zukunft für ITSM?

    Der digitale Wandel beeinflusst die Unternehmenslandschaft stark. Auch im IT-Service-Management stehen Entscheider zahlreichen neuen Herausforderungen gegenüber. Die Verzahnung von Entwicklung und Betrieb, auch Development and Operations, kurz DevOps, spielt eine immer größere Rolle. Häufig stellen sich die Verantwortlichen jedoch eine Frage: Ist DevOps eine Gefahr oder die Zukunft des IT-Service-Managements (ITSM)? Zu den Ursachen für etwaige Bedenken zählt unter anderem die Infragestellung der Stabilität des IT-Betriebes. Angebote aus der Cloud werden mit einem Angriff auf die eigene IT gleichgesetzt und gestandene ITIL-Change-Manager können sich eine weitere Verkürzung und Vereinfachung der Prozesse nicht mehr vorstellen. Dabei lässt sich bei Betrachtung des Bereichs "Entwicklung und Betrieb von Applikationen" feststellen, dass es zahlreiche Gründe gibt, sich mit den Inhalten von DevOps zu befassen. Veränderungen im IT-Service-Management stellen dabei stets eine Notwendigkeit dar.

  • Das WAN weicht in die Wolke

    Unternehmen als abgeschlossene Einheiten sind passé. Neue Arbeitskonzepte wie mobiles Arbeiten oder BYOD lassen Mauern bröckeln - gerade auch im Hinblick auf Unternehmensnetzwerke. Unternehmen mit Niederlassungen oder Filialen im Handel müssen neben stationärer IT wie Kassensystemen auch mobile oder temporäre Geräte ins Netzwerk einbinden, zum Beispiel Digital-Signage-Terminals. Und Kunden setzen meist ein offenes WLAN voraus. Die digitale Transformation stellt neue Herausforderungen an das vormals Hardware-orientierte Wide-Area-Network (WAN)-Management. Software- und Cloud-definierte Ansätze erleichtern die Administration bei gleichzeitig hohen Sicherheitsstandards.

  • DevOps gegen IT-Operations

    Ein IT-Infrastrukturteam hat es heutzutage nicht leicht. Einerseits muss es den Betrieb des herkömmlichen Rechenzentrums aufrechterhalten, gleichzeitig soll es die strategische Digitalisierung des Unternehmens vorantreiben. Als wenn das nicht schon Herausforderung genug wäre, sollen die IT-ler zusätzlich komplett neue Technologien bereitstellen, um die neuen DevOps-Kollegen bestmöglich bei Neuerungen und schnelleren Release-Zyklen zu unterstützen. Anforderungen von DevOps an eine flexible und automatisierte Unternehmensinfrastruktur sind nicht immer einfach zu erfüllen und so wird der Trend zu DevOps für Infrastrukturteams eine zusätzliche Belastung. Prallen doch die unterschiedlichen Welten der IT-Operations und des DevOps-Teams aufeinander.

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?