- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Citizen Developer: Software Quick-and-Clean


Zwei Trends können die Arbeit der Citizen Developer wesentlich unterstützen: Zum einen das Cloud Computing und zum anderen neue Tools, die speziell für die Softwareentwicklung jenseits der IT konzipiert wurden
Im Rahmen einer aPaaS-Lösung: Cloud-gestützte Entwicklung per Point-and-Click

Von Gary Calcott

(11.12.13) - Citizen Developer sind die legitimen Nachfahren der berüchtigten Power-User der 80er- und 90er-Jahre. Das waren jene Kollegen, die – besonders gerne in dBase, Excel und Word – riesige Tabellen, kilometerlange Programme und verwinkelte Datenbanken schufen, mit denen sie ihre IT-Abteilungen in die Verzweiflung trieben. Mit Programmierstandards und -regeln wollten sich Power-User nicht lange aufhalten, für sie war das Wichtigste, dass sie schnell fertige Lösungen vorweisen konnten. Und damit waren sie oft die letzte und einzige Rettung für Fachabteilungen, die eben nicht zwei Jahre auf ein ausgereiftes, perfekt strukturiertes und gut durchgetestetes Programm warten konnten.

Mittlerweile haben sich die Anforderungen an Software drastisch erhöht. Zwar gibt es nach wie vor einen großen Bedarf an kurzfristig verfügbaren Lösungen außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Unternehmens-IT und ihrer Governance. Aber dafür sind mobile und Web-Applikationen gefragt und hohe Verfügbarkeit, Stabilität, Interoperabilität und Sicherheit sind auch hier unverzichtbar. Auch wenn der Bedarf an schnell verfügbarer Software noch so groß ist, Quick-and-Dirty reicht nicht mehr.

Zum Glück gibt es in den Fachabteilungen noch immer Leute, die einerseits genau wissen, was in ihrem Umfeld gebraucht wird, und die andererseits auch genügend von Softwareentwicklung verstehen, um den Bedarf auch in entsprechender Software zu realisieren. Diese Citizen Developer brauchen natürlich wesentlich mehr Know-how als die früheren Power-User, um sich in den komplexen IT-Landschaften zu bewegen. Sie sind meist auch nicht mehr upgegradete User, sondern im Grunde eher verkappte Entwickler. Dass sie ihren Job durchaus mit Erfolg bewältigen, zeigte eine Studie der Marktforscher von Gartner: 2014 sollen schon ein Viertel der neu erstellen Anwendungen auf das Konto der Citizen Developer gehen.

Zwei Trends können die Arbeit der Citizen Developer wesentlich unterstützen: Zum einen das omnipräsente Cloud Computing und zum anderen neue Tools, die speziell für die Softwareentwicklung jenseits der IT konzipiert wurden. Die Bereitstellung von leicht skalierbaren Entwicklungs- und Testumgebungen gehört ja mittlerweile zu den Standard-Leistungen der Cloud. Gerade für Citizen Developer bietet diese Flexibilität den Vorteil, dass keine Umgebungen oder Workbenches langwierig eingerichtet werden müssen. Man kann sofort loslegen und braucht dafür in der Regel nicht einmal einen Investitionsantrag. Auf der anderen Seite gibt es heute eine Reihe von Werkzeugen, die gerade nicht spezialisierten Entwicklern ein schnelles Erstellen von Anwendungen ermöglichen. Sie arbeiten nicht mehr, wie in den Urzeiten der Softwareentwicklung, nach dem Quick-and-Dirty-Prinzip, sondern Quick-and-Clean. Optimal werden beide Aspekte kombiniert, indem diese Tools vollständig Browser-basiert arbeiten und im Rahmen einer aPaaS-Lösung (Application-Platform-as-a-Service) eine Cloud-gestützte Entwicklung per Point-and-Click ermöglichen.

Wichtig ist es dabei, eine Plattform zu wählen, die weniger auf technische Artefakte als auf Business-Entitäten ausgerichtet ist. Das Ziel, möglichst schnell, funktionierende Programmeinheiten – vielleicht ist Applikation sogar ein zu anspruchsvoller Begriff – zur Unterstützung von Geschäftsprozessen bereitzustellen, muss immer im Vordergrund stehen. Citizen Developer sollten aber möglichst offene, nicht-proprietäre technologische Plattformen verwenden, die also beispielsweise JavaScript als Programmiersprache unterstützen, weil sie damit für künftige Arbeiten flexibel bleiben. JavaScript ist zudem relativ leicht zu erlernen, so dass auch der Citizen-Developer-Nachwuchs keine hohen Hürden vorfindet. Schließlich wird diese Spezies noch eine Zeitlang gebraucht.

Der Autor
Gary Calcott, Technical Marketing Manager, Application Development & Deployment bei Progress Software
(Progress Software: ra)

Progress Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen

    Bis 2025 wird die Cloud-Nutzung so fest im Geschäftsalltag verankert sein, dass es Wichtigeres gibt, als über die Cloud zu reden. Diese Prognose teilt ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider in einer aktuellen Umfrage, die der amerikanische Softwareanbieter Citrix durchgeführt hat. Noch besteht viel Redebedarf. Zum Beispiel, ob sich eine Private, Hybrid oder Multi-Cloud am besten eignet. Das hängt vom Branchenumfeld, den Geschäftsaktivitäten, Geschäftszielen, IT-Anforderungen und -Budget sowie dem IT-Know-how der Belegschaft ab. So kann es den weltweiten Vertrieb einer Firma verbessern, wenn allen Vertriebsmitarbeitern ein Reporting-Tool zur Verfügung steht. In dem Fall ist es sinnvoll, diesen Workload in der Cloud zu betreiben. Einrichten lässt sich zudem ein On-Premises-Arbeiten, in dem die Vertriebsprofis die eigentlichen Reports lokal erstellen und im jeweiligen Rechenzentrum am Standort ablegen.

  • Patienten engmaschiger überwachen

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.

  • Das lebende Unternehmen

    Der menschliche Körper ist ein bemerkenswerter Organismus. Ohne hier zu tief in Anatomie und Physiologie des Menschen einzutauchen, gibt es zahlreiche Bereiche, in denen sich der Mensch und die Datenverarbeitung eines Unternehmens stark ähneln. Zwar sind die Systeme des Menschen nicht digital sondern organisch, das Gesamtsystem Mensch funktioniert jedoch ganz ähnlich wie eine Organisation - eine große Anzahl an Informationssystemen laufen parallel und transportieren eine Fülle von Informationen zu jedem Organ. Wenig überraschend, ist der Mensch der IT in Sachen Datenverarbeitung nach vielen Millionen Jahren Evolution um einiges voraus. So funktioniert die Datenverarbeitung des Menschen in den meisten Fällen nicht nur in Echtzeit, sondern auch komplett automatisiert. Hier können Unternehmen ansetzen, um vom Menschen zu lernen und ihre IT in Zeiten der Digitalisierung leistungsfähiger zu machen.

  • Security und Leistung in der Cloud vereinen

    Moderne Anwendungen müssen skalieren und performant sein. Um diese Anforderungen zu erreichen, werden viele Implementierungen auf Public Cloud-Plattformen wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform (GCP) gehostet, was für Elastizität und Geschwindigkeit sorgt. Und die Cloud-Nutzung boomt, mittlerweile setzen zwei von drei Unternehmen in Deutschland Cloud Computing ein, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag der KPMG. Vorteile wie hohe Flexibilität, Effizienzsteigerung der Betriebsabläufe und verbrauchsabhängige Abrechnung von Services liegen auf der Hand.

  • Es ist an der Zeit, die Cloud zu dezentralisieren

    Heute beheimatet die Erde 206 souveräne Staaten. Souveränität ist, wie uns das Lexikon erklärt, das "volle Recht und die Macht eines Regierungsorgans über sich selbst, ohne Einmischung von außen". In gewisser Weise hat die in den frühen 2000er Jahren eingeführte Public Cloud die Souveränität vieler Staaten in Frage gestellt: Sie zentralisierte Daten- und Cloud Computing-Services auf sehr effiziente Weise, um Kunden in jeder Ecke der Welt zu bedienen - eine Welt ohne Grenzen. Verbraucher und Unternehmen begrüßten das befreiende Konzept, das sich schnell weiterentwickelte.

  • Cloud-Sicherheit & Shared Responsibility-Modell

    Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen. Dagegen bieten Cloud-integrierte Lösungen einfaches Testen der Disaster-Recovery-Strategie und im Notfall die rasche Rückkehr zum Normalbetrieb. Daten sind für Unternehmen heute wertvolle Rohstoffe und müssen besser gesichert werden als je zuvor. Gerade in Zeiten weltweiter Ransomware-Attacken ist eine profunde Backup- und Disaster Recovery-Strategie daher unabdingbar geworden, um im Krisenfall sofort reagieren zu können und die Geschäftskontinuität zu sichern. Doch bei der Disaster Recovery geht es nicht nur um Ransomware-Bedrohungen und Advanced Threats, sondern ebenso um die Wiederherstellung nach Hardware-Ausfällen von IT-Komponenten wie Servern und Storage-Systemen, aufgrund menschlicher Fehler oder einer Naturkatastrophe.

  • Wächter des Cloud-Datenschatzes

    Im Zuge der Digitalisierung wächst die Datenmenge, die Unternehmen täglich verarbeiten, stetig an. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Nutzung von Cloud Computing-Anwendungen in den vergangenen Jahren wider. Unternehmensdaten sind rund um die Uhr überall zugänglich, ermöglichen effiziente Arbeitsabläufe und - zumindest auf den ersten Blick - etwas weniger Verwaltungsaufwand für die IT-Abteilung. Dieser Effekt relativiert sich jedoch, wenn man die Cloud Computing-Nutzung unter dem Aspekt der Sicherheit betrachtet. Die damit einhergehenden Risiken und neuen Bedrohungen erfordern fortschrittliche Sicherheitstechnologien, um den Schutz von Unternehmensdaten gewährleisten zu können.