- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Patienten engmaschiger überwachen


Das Gesundheitswesen der Zukunft: Das IoT prägt die Branche schon jetzt
Das Gesundheitswesen ist eine der Branchen, denen das IoT seinen Stempel bereits aufgedrückt hat

- Anzeigen -





Von Ian Low, GlobalSign

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

Patientenüberwachung
Fortschrittliche Technologien im Gesundheitswesen erlauben es sowohl stationär als auch ambulant versorgte Patienten engmaschiger zu überwachen. DasTelemonitoring (RPM)ermöglicht es medizinischen Fachkräften, Vitalparameter zu kontrollieren und körperliche Reaktionen auf vorangegangene Behandlungen zu bewerten, ohne sich am selben Ort befinden zu müssen wie der Patient. Das verwendete Gerät richtet sich nach dem gesundheitlichen Befund des jeweiligen Patienten. Es kann sich beispielsweise um ein implantiertes kardiologisches Gerät, einen Luftstrommonitor oder ein vernetztes Blutzuckermessgerät handeln. Das betreffende Gerät sammelt die gewünschten Daten.

Sollten die Werte nicht so sein wie sie sein sollten, werden die Daten gleichzeitig an eine Datenbank zur Erfassung weitergeleitet und an den behandelnden Arzt. Der kann die Informationen in Echtzeit analysieren und entsprechend reagieren. Solche Geräte werden häufig direkt nach einer Operation eingesetzt. Sie tragen mit dazu bei, die Zahl der Krankenhausaufenthalte zu senken und Wiedereinlieferungen zu vermeiden, weil Probleme schneller erkannt werden. Dadurch können Ärzte früher reagieren und potenzielle Komplikationen vermeiden. Mithilfe der in Echtzeit erhobenen Daten ist es zudem schneller möglich Behandlungsoptionen zu justieren und anzupassen, je nach körperlicher Reaktion und Befinden des Patienten.

Digitale Medikamente
Eine der neueren Innovationen in der Gesundheitsbranche sind sogenannte "intelligente Pillen". Intelligente Pillen werden wie normale Medikamente eingenommen, sind aber zusätzlich zum eigentlichen Medikament mit einer Art Überwachungstechnologie ausgestattet. Damit leiten sie Informationen an einen am Körper getragenen Sensor weiter. Diese Sensoren überwachen den Medikamentenspiegel im Körper, ausgehend vom wahrgenommenen oder diagnostizierten Zustand eines Patienten.

Die Daten der tragbaren Sensoren werden anschließend an eine Handy-App übermittelt, wodurch Patienten selbst auf Daten zu ihren Vitalfunktionen zugreifen können. Das können auch Mediziner, wenn der Patient einwilligt. So stellen die behandelnden Ärzte fest, ob ein Medikament wie beabsichtigt wirkt oder möglicherweise Nebenwirkungen verursacht. Und natürlich lässt sich so sicherzustellen, dass Medikamente verschreibungsgemäß eingenommen werden.

Im November 2017 brachte Abilify MyCite die erste von der FDA zugelassene intelligente Pille auf den Markt, die nur dann einen Zeitstempel setzt, wenn das Medikament tatsächlich eingenommen wurde. Sobald die Pille mit der Magensäure des Patienten in Kontakt kommt, wird ein Sensor ausgelöst, der den Zeitpunkt des Kontakts markiert und diese Information erst an den tragbaren Sensor und schließlich an die Handy-App weiterleitet. Die richtige Dosierung und die verordnungsgemäße Einnahmen sind wichtige Vorrausetzungen für eine erfolgreiche Behandlung. Solche Informationen sind für Mediziner sehr wertvoll.

Und sie müssen sich nicht mehr allein auf das Wort des Patienten verlassen, wenn Behandlungspläne strikt eingehalten werden müssen. Tun Patienten das nicht, kann der Arzt das Gespräch suchen und die Ursache direkt klären. Und gegebenenfalls Behandlungsoptionen so umstellen, dass sie für den Patienten besser funktionieren.

Einer der Bereiche, die etwas mehr Unbehagen auslösen, sind sogenannte "Roboter"-Pillen. Nach der Einnahme sind sie in der Lage bestimmte Funktionen direkt im Körper des Patienten auszuführen. Unternehmen wie RaniTherapeutics entwickeln Pillen, die die Fähigkeit besitzen, durch den Körper zu navigieren und Funktionen auszuführen, die aus irgendeinem Grund nicht nicht-invasiv durchgeführt werden können. Rani hat beispielsweise eine Pille entwickelt, die durch den Magen in den Dünndarm navigiert, wo sie eine Injektion verabreicht, ohne die in ihr enthaltene Substanz den Verdauungsenzymen auszusetzen. Wenn die Injektion verabreicht wurde, löst sich der Rest der Pille auf und wird verdaut. Diese Option eignet sich gut für große Arzneimittelmoleküle wie Proteine, Peptide und Antikörper.

Medizinische Geräte
Tragbare medizinische Geräte sind heutzutage für Konsumenten jeden Alters am attraktivsten, um die eigenen Vitalparameter in Echtzeit zu verfolgen. Neben Fitbit, Apple Watch und Co.haben sich inzwischen noch andere Wearable-Technologien entwickelt. Sie zeichnen nicht nur Daten auf, sondern führen aufgrund von Befehlen oder erkannten Situationen bestimmte Funktionen aus. Ein Beispiel sind "Intelligente Verbände". Sie sind mit Sensoren ausgestattet, die die Größe der darunter liegenden Wunde beurteilen, um festzustellen, ob sie heilt oder nicht oder vielleicht eine Infektion vorliegt und gegebenenfalls eine topische Lösung verabreicht werden muss.

Auch "Vernetzte Kontaktlinsen" sind eine Form von Wearables in der Gesundheitstechnik. 2014 begannen Google und Novartis damit eine vernetzte Kontaktlinse zu entwickeln, die Blutzuckerwerte durch Analyse der Tränenflüssigkeit des Patienten überwachen kann. Die über die Kontaktlinsen gesammelten Daten werden dann an eine Insulinpumpe geleitet und der Patienten informiert, ob sein Blutzuckerspiegel einen gefährlichen Wert erreicht hat und eingestellt werden muss. Dieser Fortschritt bei der nicht-invasiven Überwachung von Diabetes-Patienten könnte für viele lebensverändernd sein. Denn etliche Patienten leiden darunter sich mehrmals täglich stechen zu müssen um den Blutzuckerspiegel zu messen. Solche Innovationen geben Diabetes-Patienten Hoffnung, dass aktiv nach nicht-invasiven Techniken gesucht wird und diese kurz davor stehen, Realität zu werden.

Medizinische Einrichtungen
Viele der Vorteile des IoT für die Gesundheitsbranche liegen darin die Behandlungsqualität für Patienten zu verbessern. Aber dank des Internet of Things haben sich auch medizinische Einrichtungen verbessert, zum Beispiel durch effizientere Abläufe und indem man wertvolle Ressourcen schont. Intelligente Technologie in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sorgt beispielsweise dafür, dass Mediziner teure Geräte wie MRT, CT- und PT-Scanner und Röntgenapparate hinsichtlich Effektivität und Lebensdauer besser überwachen können. So lassen sich Fehlfunktionen oder eine falsche Bedienung vermeiden. Fernsensoren minimieren die Zahl der manuellen Prüfungen oder machen sie möglicherweise sogar ganz überflüssig. Das schaufelt Zeit für dringendere Aufgaben frei.

Ein häufiges Problem in medizinischen Einrichtungen ist das Verlegen von Geräten oder Anlagen, die sehr häufig verwendet werden. Das wird zum Problem, wenn im Notfall ein Gerät nicht lokalisiert werden kann. Die Verwendung der Bluetooth Low Energy-Ortungstechnologie ermöglicht es, Geräte in Echtzeit zu orten. Das vermeidet Ärger und Stress, wenn man in einer Notsituation ein Gerät nicht finden kann. Eine kleine Neuerung trägt so dazu bei unzählige Leben zu retten. Die Kosten fallen demgegenüber kaum ins Gewicht.

Das Gesundheitswesen ist eine der Branchen, denen das IoT seinen Stempel bereits aufgedrückt hat. Eine von Aruba Networks2017 durchgeführte Studie hat gezeigt, dass 60 Prozent der Organisationen im Gesundheitswesen weltweit bereits IoT-Geräte in ihren Einrichtungen implementiert haben und dass diese Zahl in den kommenden Jahren dramatisch ansteigen wird. Es ist offensichtlich, dass IoT-Lösungen ihren Weg in die Gesundheitsbranche gefunden haben und von dort nicht mehr wegzudenken sind. Von besserer Patientenüberwachung über intelligente Pillen bis hin zu Low Energy-Ortungslösungen erleichtert das IoT Medizinern das Leben und verbessert die Behandlung und Versorgung der Patienten, letztendlich das Ziel des IoT - die Lebensqualität einer möglichst großen Zahl von Menschen zu verbessern. (GlobalSign: ra)

eingetragen: 01.09.18
Newsletterlauf: 14.09.18

GlobalSign: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Cloud-Big Data-Projekte: Exponentielles Wachstum

    Für IT-Verantwortliche wird es immer wichtiger, mit der Cloud den Einsatz innovativer Technologien zu unterstützen. Cloud Cpmputing-Services für Machine Learning, Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Serverless Computing sind heute mit wenigen Mausklicks abrufbar. Damit beschleunigt sich die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle ebenso wie die Produktentwicklung. Warum ein organisationsweites Datenmanagement für den Cloud-Erfolg wichtig ist, zeigt der folgende Beitrag. In der Studie "Multi-Cloud in deutschen Unternehmen" berichten die Analysten von IDC, dass 68 Prozent der Unternehmen bereits Cloud Computing-Services und -Technologien für mehrere Workloads verwenden.

  • Multiple Clouds nicht gleich Multi-Cloud

    Multi-Cloud ist derzeit einer der heißesten Trends für Unternehmen. Die Verwendung mehrerer Clouds gleichzeitig, kann viele Vorteile bieten. Richtig eingesetzt kann man mit der richtigen Kombination von Clouds unter anderem die Kosten für Infrastruktur senken, die Präsenz von Daten und Workloads in verschiedenen Regionen verbessern oder die Herstellerbindung an Cloud Computing-Anbieter vermeiden. Unternehmen, die den Ansatz Multi-Cloud hingegen falsch verstanden haben, kann dieses Missverständnis viel Geld kosten. Denn eine fehlgeleitete Multi-Cloud-Strategie hat das Potenzial, Anwendungen, Teams und Budgets unnötig aufzusplitten.

  • So gelingt der Umzug in die Cloud

    Geblendet von den zahlreichen Vorteilen, wollen viele Unternehmen zumindest Teile ihrer IT in die Cloud migrieren. Der Wunsch dies so schnell wie möglich zu tun ist verständlich, aber in den meisten Fällen völlig unrealistisch. Entscheidungsträger sollten neben den offensichtlichen Vorteilen auch die Zeit in Betracht ziehen, die nötig ist diese zu erreichen. Hierbei kann das Konzept Time To Value (TTV) helfen den richtigen Zeitpunkt für den Umzug zu ermitteln. Die Vorteile Cloud Computing-Technologien zu nutzen sind mittlerweile gut dokumentiert. Einer der wichtigsten ist die mit ihr verbundene Flexibilität, die es erlaubt nur für die Leistung zu bezahlen, die auch gebraucht wird. Die Entscheidung pro Cloud scheint somit auf der Hand zu liegen. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail und trotz des Willens vieler Organisationen, mehr auf die Cloud zu setzen, ist ein Umzug über Nacht einfach nicht möglich sondern muss von langer Hand geplant sein.

  • Bedarf an schnellem Service-Management

    "Die Fabrik der Zukunft wird nur noch zwei Mitarbeiter haben, einen Mann und einen Hund. Der Mann ist da, um den Hund zu füttern und der Hund, um den Mann davon abzuhalten, Geräte zu berühren." Wie weit wir aktuell noch von dieser im Jahr 1990 geäußerten Vision von Warren Bennis entfernt sind, wird immer wieder versucht vorherzusagen. Schon den jetzigen technologischen Stand vor fünf Jahren präzise vorauszusehen, wäre aber nahezu unmöglich gewesen. In Bezug auf IT-Service Management (ITSM) zeichnet sich meiner Ansicht nach bereits ab, was kurz- und mittelfristig auf Unternehmen zukommen wird. Zum Beispiel werden neue Technologien wie Künstliche Intelligenz und Machine Learning noch stärker in den Mittelpunkt rücken, während eine ansprechende Benutzererfahrung und die Minimierung der Total Cost of Ownership weiterhin wichtig bleiben werden. Folgende fünf Themen sollten IT-Verantwortliche im Auge behalten und prüfen, ob ihre Service Management-Infrastruktur dafür gewappnet ist.

  • Freiheit für die Cloud!

    In der Ökonomie ist ein freier Markt ein idealisiertes System, in dem die Preise für Waren und Dienstleistungen durch Angebot und Nachfrage bestimmt werden. Die Kräfte von Angebot und Nachfrage in einem freien Markt sind per Definition frei von jeglichen Eingriffen einer Regierung, eines preisgebenden Monopols oder einer anderen Behörde. Doch wie jeder Wirtschaftsstudent weiß, führt eine freie Marktwirtschaft, wenn sie unreguliert ist, allzu oft zu einem Monopol oder zumindest einem Oligopol, das die Innovation einschränkt und die Preise erhöht, da der Kunde weniger Wahlmöglichkeiten hat. In der Praxis sind die Märkte für alle Arten von Produkten und Dienstleistungen in der Tat selten ideal.

  • Überlegt zum Sprung in die Wolke ansetzen

    Bis 2025 wird die Cloud-Nutzung so fest im Geschäftsalltag verankert sein, dass es Wichtigeres gibt, als über die Cloud zu reden. Diese Prognose teilt ein Fünftel der deutschen IT-Entscheider in einer aktuellen Umfrage, die der amerikanische Softwareanbieter Citrix durchgeführt hat. Noch besteht viel Redebedarf. Zum Beispiel, ob sich eine Private, Hybrid oder Multi-Cloud am besten eignet. Das hängt vom Branchenumfeld, den Geschäftsaktivitäten, Geschäftszielen, IT-Anforderungen und -Budget sowie dem IT-Know-how der Belegschaft ab. So kann es den weltweiten Vertrieb einer Firma verbessern, wenn allen Vertriebsmitarbeitern ein Reporting-Tool zur Verfügung steht. In dem Fall ist es sinnvoll, diesen Workload in der Cloud zu betreiben. Einrichten lässt sich zudem ein On-Premises-Arbeiten, in dem die Vertriebsprofis die eigentlichen Reports lokal erstellen und im jeweiligen Rechenzentrum am Standort ablegen.

  • Patienten engmaschiger überwachen

    Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme. Innovationen bei medizinischen Geräten, Medikamenten, Patientenüberwachung und vielem mehr sprießen wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Intelligente Technologien arbeiten effizient und genau, und das kann im wahrsten Sinne des Wortes lebensrettend sein.

  • Neue Datenverkehrsmuster im Entstehen

    Der rasante technologische Wandel und die damit verbundene Disruption von Geschäftsmodellen führen dazu, dass multinationale Konzerne in ihren wichtigsten Märkten zunehmend agiler auftreten müssen. Jedoch fällt es ihnen aufgrund des expansiven Wachstums ihrer IT-Ökosysteme schwer, wirklich agil zu operieren - insbesondere dann, wenn sie durch eine veraltete IT-Infrastruktur ausgebremst werden. Cloud-Deployments und die massive Zunahme von Anwendungen und Endgeräten erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die IT-Landschaft zu modernisieren.

  • Kontrolle über SaaS-Anwendungen behalten

    Wer Software-Ausgaben unter Kontrolle bringen will, braucht ein intelligentes Software Management. Daran hat auch Software-as-a-Service (SaaS) nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Schatten-IT und Shelfware zählen zu den größten Kostenfallen bei Cloud-basierten Anwendungen. Durchschnittlich kommen in Unternehmen 15x mehr SaaS-Anwendungen zum Einsatz als auf offizieller Seite bekannt ist. Der Grund für die Schatten-IT ist leicht nachzuvollziehen: Für Mitarbeiter ist es sehr einfach Anwendungen über die Cloud zu abonnieren. Kreditkarte und E-Mail-Adresse reichen Public Cloud-Anbietern wie Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure aus, um in wenigen Schritten ein Konto anzulegen und je nach Bedarf SaaS-Anwendungen zu beziehen - in vielen Fällen ohne Absprache mitder IT oder dem Einkauf.

  • In die Cloud - aber sicher

    Dr. Chris Brennan, Regional Director DACH, Eastern Europe, Russia and Israel von Skybox Security erläutert, wie die Migration in die Cloud und dabei zu berücksichtigende Sicherheitsaspekte in Einklang gebracht werden können. Unternehmen setzen vermehrt auf Cloud Computing-Umgebungen. Einer der Vorteile dabei ist, dass die Cloud eine hohe Skalierbarkeit und Agilität aufweist. Wenn dabei aber die Sicherheitsrisiken vernachlässigt werden, die dieser Schritt mit sich bringt, kann daraus ein großer Nachteil erwachsen. Ein gängiger Fehler dabei ist, dass viele Entscheider denken, dass der Cloud Security Provider (CSP) mehr Verantwortung für die Sicherheit trägt, als er tatsächlich tut.