- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Fachartikel » Grundlagen

Projekt- und Portfolio-Management auf Abruf


Durch das Angebot, PPM-Software als Software-as-a-Service beziehen zu können, ist die Einstiegshürde niedrig
Eine gute PPM-Lösung erlaubt aus Sicht der Unternehmensstrategie die Planung und Auswahl sowie die kontinuierliche Kontrolle und Bewertung des Projektportfolios


Peter Säckel:
Peter Säckel: Der Funktionsumfang einer PPM-Software muss die Gepflogenheiten eines Unternehmens widerspiegeln, Bild: CA

Von Peter Säckel, CA Deutschland

(25.01.10) - In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit sind Führungskräfte angehalten, einen schnellen Return on Investment (ROI) aus den IT-Investitionen oder Entwicklungsprojekten zu erzielen. Als Steuerungs-Tool eignen sich hierzu insbesondere Lösungen für das Projekt- und Portfolio-Management (PPM). Der Betrieb nach dem Software-as-a-Service (SaaS)-Modell erlaubt den flexiblen, Budget-schonenden Einstieg.

Nie waren sie wertvoller! Im Antlitz wankelmütiger Wirtschaftslaunen hilft Software für ein umfassendes Projekt- und Portfolio-Management – kurz PPM –, die Investition auf die strategisch wichtigen Aufgaben zu konzentrieren. Mit ihrer Hilfe gewinnen Unternehmen den notwendigen Über- und Einblick, um in Zeiten der Ressourcenknappheit die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und durch das Angebot, PPM-Software nach Bedarf – also auf Abruf – als Software-as-a-Service beziehen zu können, ist die Einstiegshürde niedrig. Unternehmen können so kostenintensive Investitionen in Technologien vor Ort und risikobehaftete Entwicklungs- oder Implementierungsaufwände vermeiden und sich auf die Nutzung, sprich das Management anstehender Projekte, konzentrieren. Ein "Pay as You Go"-Angebot ist insbesondere dann ideal, wenn es sich um einmalige Vorhaben handelt. Der US-Konzern Kellogg steuerte beispielsweise mit PPM als SaaS die Einführung einer umfangreichen Personal-Management-Lösung, um Zeit und Budget des mehrere Millionen Dollar-schweren Projektes im Griff zu behalten.

Wofür steht Projekt- und Portfolio-Management konkret?
Die grundsätzlichen Idee hinter PPM ist denkbar einfach: Bereits ein einziges schlecht durchgeführtes Projekt kann einem Unternehmen teuer zu stehen kommen. Ausufernde Kosten, schwindende Glaubwürdigkeit bei den Kunden und frustrierte Mitarbeiter belasten hier schnell die Wettbewerbsstärke. Selbst ein optimal durchlaufendes Projekt wird zum Investitionsgrab, wenn sich das Projektziel nicht im Einklang mit den Geschäftszielen befindet. Sind mehrere Vorhaben gleichzeitig zu steuern, gehen ohne geeignete Werkzeugunterstützung Durch- und Überblick schnell verloren. Mangelnde Transparenz kann bei konkurrierenden Forderungen nach Finanzmitteln, Mitarbeitern und Ressourcen schnell zu Fehlentscheidungen führen.

Dem Vorbild der Finanzwirtschaft folgend ebnen PPM-Lösungen den Weg, Investitionen an den Unternehmenszielen auszurichten. Der Portfolio-Ansatz dient dabei als Wegweiser, Finanzen, Ressourcen und Personal optimal einzusetzen. Im Unterschied zum traditionellen Projekt-Management, das die Verwaltung einzelner Projekte zur Aufgabe hat, stehen die vollständige Koordination der projektübergreifenden Prozesse und die optimale Zuteilung der knappen Ressourcen im Mittelpunkt. Dabei werden sowohl strategische als auch operative Anforderungen – wie Projektauswahl/-priorisierung und Umsetzung im Rahmen eines Multiprojekt-Managements – unterstützt. In ihrer vollständigen Ausprägung verbindet PPM-Software das Top-down-Vorgehen aus der Portfolio-Perspektive mit dem Bottom-up-Verfahren aus der Projektsicht. Ein optimales Portfolio-Management bindet die Informationen aus Anforderungs- und Projekt-Management, der Ressourcenplanung sowie des Zeit- und Kosten-Managements mit ein und macht die Zusammenhänge als auch den aktuellen Status der Projekte transparent.

Der Hinweis auf die Vollständigkeit ist mit Bedacht gewählt. In zweierlei Hinsicht! Zum einem muss der Funktionsumfang einer PPM-Software die Gepflogenheiten eines Unternehmens widerspiegeln. Besonderes Augenmerk gilt hierbei den Prozessen, die bei der Abwicklung von Projekten eingehalten werden sollen. Bewährte Verfahren müssen dabei einfach und schnell in das PPM-System einbindbar sein. Zum zweiten muss eine Integration in andere unverzichtbare Lösungen des Unternehmens, zum Beispiel in ein ERP-System, möglich sein. Gerade die Nutzung von Synergien hilft, die Amortisation der PPM-Lösung zu beschleunigen.

Bereits ein einziges schlecht durchgeführtes Projekt kann einem Unternehmen teuer zu stehen kommen. Als Steuerungs-Tool eignen sich hierzu insbesondere Lösungen für das Projekt- und Portfolio-Management, Bild: CA


Eine gute PPM-Lösung erlaubt aus Sicht der Unternehmensstrategie die Planung und Auswahl sowie die kontinuierliche Kontrolle und Bewertung des Projektportfolios. Dies ist gerade bei ungeplanten Arbeiten bzw. unvorgesehenen Ereignissen besonders kritisch und wichtig. Eine Produktidee und Projektanforderungen lässt sich so aus strategischer Sicht kategorisieren, im Rahmen einer Portfolio-Analyse ("Was wäre, wenn"-Szenario) bewerten und im Anschluss automatisch in die Projektplanung sowie Ressourcenzuordnung transformieren. In Echtzeit lässt sich auf Leistungsdaten per Drilldown bis in die Details des taktisch geprägten Tagesgeschäfts zugreifen.

Auf diese Weise geben die Lösungen Antworten auf wichtige Fragen wie "Befinden sich alle Ressourcen im Einklang mit den strategischen Initiativen?", "Reicht mein Budget aus?" oder "Erzielen wir den im Auswahlprozess angestrebten Nutzen?". Der Einbezug tagesaktueller Projektinformationen mit den Eckdaten neuer Vorhaben in die Portfolio- und Anforderungsanalyse beantwortet Fragen wie "Was ist zu tun, wenn sich der geplante Workload für ein Projekt X verdoppelt?" oder "Welche Folgen hat die zehnprozentige Budgetkürzung?" und "In welchem Projekt sind Verzögerungen akzeptabel und welches Projekt muss vorrangig behandelt werden?".

Die Verantwortlichen können mit diesem Wissen, die richtigen Entscheidungen für oder gegen neue Maßnahmen oder Projekte treffen. Anstatt sich in der Auswahl von subjektiven Kriterien wie dem Bauchgefühl leiten zu lassen, basiert die Entscheidung zu Budgetverschiebungen oder veränderter Personal- und Ressourcen-Zuordnung nun auf nachvollziehbaren Informationen. IT-Abteilungen werden befähigt, Vorgaben wie IT-Governance besser umzusetzen und die Entwicklung neuer Produkte zu optimieren. Dazu kommen eine verbesserte Effizienz in der Projektbearbeitung und eine schnellere Amortisierung. Zugleich kann dem Controlling jederzeit nachgewiesen werden, dass jeder Euro, jede Personalstunde und jede Infrastrukturkomponente dem Unternehmen zu Gute kommen. (CA: ra)

Autoren-Info:
Peter Säckel ist Senior Consultant bei CA Deutschland GmbH.

CA Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Grundlagen

  • Automatisierte Speicherrichtlinien & Daten-GPS

    Die Globalisierung hat die Welt schrumpfen lassen. Nicht nur Reisende ziehen heute rund um den Globus, auch Daten sind dank Cloud Computing äußerst mobil und werden von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Gründen zwischen Rechenzentren verschoben. Wir Menschen fühlen uns im eigenen Zuhause am sichersten. Auch für Unternehmensdaten gilt, dass das Risiko sie bei der Migration über Ländergrenzen hinweg zu verlieren, natürlich steigt. Als Mensch ist es heute mittels GPS sehr einfach, einen Standort zu bestimmen. Damit auch Unternehmen immer genau wissen, wo ihre Daten physisch gespeichert sind, bieten sich dank automatisierten Speicherrichtlinien und einem Daten-GPS neue Methoden, den exakten Standort von Daten festzulegen.

  • Mit SaaS & HaaS die IT-Abteilung entlasten

    In vielen Unternehmen stehen CIOs vor der Aufgabe, mit einer sich rasch entwickelnden IT-Welt Schritt halten zu müssen. Hinzu kommt, geeignetes Personal mit dem entsprechenden Know-how zu finden und sich stets gegen zunehmende Sicherheitsrisiken zu wappnen. Diese Herausforderungen beanspruchen zeitliche und finanzielle Ressourcen in der IT-Abteilung, die Unternehmen an anderer Stelle dringender bräuchten. Im Rahmen von Managed Services wie Software-as-a-Service (SaaS) und Hardware-as-a-Service (HaaS) werden Standardaufgaben an externe Dienstleister ausgelagert. Das schafft Freiräume und entlastet die IT-Abteilung. Welche Fragen sind relevant, um zu erkennen, ob auch das eigene Unternehmen von Managed Services profitieren kann.

  • Die Zukunft des File Sharing

    Um den Austausch von Forschungsdaten zwischen verschiedenen Teams am CERN zu ermöglichen, erfand Tim Berners-Lee in den achtziger Jahren, als Nebenprodukt sozusagen, das Internet. Heute ist das Internet die tragende Säule der weltweiten Kommunikation und aus unserem digitalen Leben nicht mehr wegzudenken. Überraschenderweise hat sich seit den frühen Tagen des Internets kaum etwas verändert: Nach wie vor werden für die Übermittlung von Dateien Protokolle aus den Anfangstagen des Internets genutzt. Zum damaligen Zeitpunkt war jedoch eine Welt, in der Datenmengen exponentiell wachsen, Hacker an allerlei Daten interessiert sind und Organisationen in denen zehntausende Mitarbeiter täglich millionenfach Dateien teilen, noch nicht vorstellbar. Worauf sollten Unternehmen also achten, wenn sie eine zukunftssichere File Sharing-Lösung nutzen möchten? Und welche neuen Technologien halten Einzug um Filesharing sicherer, komfortabler und schneller zu machen?

  • File Sharing im Unternehmen: Strategie gesucht

    Um Daten auszutauschen setzen die meisten Unternehmen noch immer auf die gute alte E-Mail, auch wenn diese Technologie offensichtlich nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch das ebenso veraltete FTP ist noch weit verbreitet, wenn es darum geht größere Dateien zu übermitteln. Den IT-Alptraum perfekt machen, intern oft nicht überwachte, File-Sharing-Dienste in der Cloud a la Dropbox & Co. Um striktere Compliance-Vorgaben zu erfüllen und die offensichtlich nicht gegebene Datensicherheit für ihr Unternehmen zu gewährleisten suchen IT-Verantwortliche suchen händeringend nach eine umfassenden Strategie um die genannten, unzuverlässigen Werkzeuge zu ersetzen und somit die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zurückzugewinnen.

  • Privacy Shield und die Folgen

    Am 1. August 2016 trat das neue Privacy Shield-Abkommen in Kraft, das für Kunden und Anbieter von Cloud Computing-Services wieder Rechtssicherheit bieten und den transatlantischen Datenfluss wiederherstellen soll. Ob Privacy Shield die Nutzer besser schützen wird als der Vorgänger Safe Harbor wird von vielen Experten jedoch bezweifelt. Auch Subhashini Simha von Thru zweifelt das Abkommen an. Ihre Einschätzung der Folgen von Privacy Shield für Unternehmen hat sie in diesem Artikel zusammengefasst. Demnach benötigen Unternehmen zukünftig mehr denn je Flexibilität ihre Daten im Notfall auch im eigenen Rechenzentrum zu hosten und sie bei sich ändernder Rechtslage aus anderen Regionen abzuziehen.

  • Herausforderungen im Wissensmanagement

    Der Erfolg eines Projekts hängt von vielen Faktoren ab: Unterstützung durch das Top-Management, entsprechende Organisationsstrukturen sowie qualifizierte Mitarbeiter. Zudem spielt Wissen eine wichtige Rolle im Projektmanagement: Welche Methode eignet sich für das Projekt? Mit welchen Maßnahmen lässt sich das Projektziel erreichen? Wie können die Projektanforderungen erfüllt werden? Diese und weitere Fragen müssen Projektleiter beantworten können. Das Problem: Oftmals sind sich diese gar nicht bewusst, was sie und ihre Mitarbeiter wissen oder eben auch nicht wissen. Ein professionelles Wissensmanagement kann das Projektmanagement wirkungsvoll unterstützen, indem es vorhandenes Wissen bündelt, neue Erkenntnisse aufnimmt und alles für zukünftige Projekte verfügbar macht.

  • Unified Communications & Cloud-Kommunikation

    Den Begriff "Unified Communications" (UC) gibt es schon seit vielen Jahren. Er bezeichnet die Integration von Kommunikationsmedien in einer einheitlichen Anwendungsumgebung. Durch die Zusammenführung verschiedener Kommunikationsdienste soll UC die Erreichbarkeit der Kommunikationspartner verbessern und damit die Geschäftsprozesse beschleunigen.

  • Multi Cloud Sourcing

    Die Vorteile von Cloud Computing sind inzwischen bekannt: hohe Flexibilität und Skalierbarkeit zu genau kalkulierbaren Kosten. Doch wer Dienste von mehreren Anbietern nutzt, steht schnell vor einem Problem. Er muss die nötigen Informationen jedes Mal neu übertragen, wodurch unterschiedliche Datenbestände und Mehraufwand für das Management entstehen können. Ein einfaches Springen von Wolke zu Wolke ermöglicht Multi Cloud Sourcing. Für viele Unternehmen ist die Hybrid Cloud attraktiv. Sie kombiniert Skalierbarkeit mit Effizienz und verspricht zusätzlich Kostenersparnisse. Denn die Kunden müssen keine teuren Kapazitäten für Spitzenzeiten bereithalten, die im Rest des Jahres nicht genutzt werden.

  • Cloud als Backup-Speicher

    Rasant wachsende Datenmengen sowie die steigende Abhängigkeit der Unternehmen von ihren operativen Daten setzen die IT-Abteilung gewaltig unter Druck. CIOs müssen daher ihre Strategie für das Datenmanagement den veränderten Realitäten anpassen. Ein mögliches Werkzeug hierfür sind IT-Ressourcen aus der Cloud, die in die Backup- und Storage-Infrastruktur eingebunden werden. Die IT-Abteilung kann es sich nicht mehr leisten, auf die Cloud zu verzichten. Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen mittlerweile auf diese Technologie. In der Studie "Cloud-Monitor 2015" von KPMG und Bitkom vermelden die Analysten, dass bereits 44 Prozent der deutschen Unternehmen IT-Leistungen aus der Cloud beziehen. Weitere 24 Prozent planen oder diskutieren noch über den Einsatz. Dabei sind die gemachten Erfahrungen durchweg positiv, wie bis zu 78 Prozent der Befragten berichten.

  • Mit Cloud-Datenbanken vertraut machen

    In IT-Abteilungen vollzieht sich der größte Umbruch seit Einführung des PC und die modernen Rechenzentren müssen weiterentwickelt werden, um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten. Dies ist besonders kritisch, da die IT für fast alle Geschäftsfunktionen eine immer wichtigere Rolle spielt. Unternehmen jeder Größe nutzen alle verfügbaren Technologien und Best Practices, um die Abläufe zu optimieren und Ineffizienzen zu reduzieren, und für viele bedeutet dies in erster Linie zwei Dinge: Virtualisierung und Cloud Computing. Jede IT-Abteilung versucht Zeit zu sparen, die Produktivität zu steigern und Abläufe zu optimieren. Mithilfe der Cloud und der Virtualisierung können in diesem Zusammenhang diese Komponenten nun im gesamten Unternehmen effizienter gestaltet werden.