- Anzeige -


Cloud-basierte Security durch Amazon Web Services


Open Source Snort schützt Cloud Computing-Implementierungen vor den modernen Attacken mit VRT-Regeln von Sourcefire
Die neuen Snort-Dienste erlauben es Benutzern von Amazon Web Services, ihre kritischen Daten in der Cloud zu schützen


(15.07.10) – Sourcefire bietet Cloud-basierte Intrusion Prevention-Dienste, die auf seine preisgekrönte Open Source-Technologie "Snort" aufbauen. Snort und die Vulnerability Research Team (VRT)-Regeln von Sourcefire sind durch die Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) in der Form eines Amazon Machine Image (AMI) verfügbar. Dadurch sind Kunden in der Lage, den Netzwerkverkehr vor Attacken proaktiv zu überwachen und automatische Antworten zu generieren.

Dank der Installierung von Snort in der AMI können Kunden von Amazon Web Services ihre sensiblen Cloud-basierten Applikationen mit der führenden Technologie von Sourcefire optimal schützen. Snort und die VRT-Regeln von Sourcefire sind außerdem in der Web Services Solution Partner Directory von Amazon gelistet, so dass Nutzer sicher sein können, dass ihre AMI ständig aktualisiert wird.

Mit mehr als 285.000 registrierten Benutzern und fast vier Millionen Downloads bis heute, ist Snort das weltweit beliebste IPS. 80 Prozent der Fortune 100 und 42 Prozent der Global 500 Unternehmen verlassen sich auf Snort und zeigen, dass sie de facto die ‚IPS-Technologie‘ ist. Sie wird weiter von der Open Source Community, dem Snort-Entwicklungsteam und dem VTR von Sourcefire unterstüzt. Das VRT beschäftigt einige der renommiertesten Sicherheitsexperten der Branche, die zusammenarbeiten, um die raffiniertesten Hacker-Attacken sowie Eindringungsversuche und Schwachstellen im Unternehmen zu entdecken, zu evaluiren und zu bekämpfen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Das Cloud-basierte Snort-Angebot kann durch das Herunterladen eines neuen Maschinen-Image einfach aktualisiert werden und enthält eine intuitive Benutzer-Oberfläche. Die Snort-Regeln erhalten außerdem automatische stündliche Updates, die das Management und den Schutz vereinfachen. Die optimierte Bedienbarkeit verringert nicht die Kundenausrichtung von Snort: Benutzer können weiter flexibel ihre Regeln schreiben und abstimmen.

"Die neuen Snort-Dienste erlauben es Benutzern von Amazon Web Services, ihre kritischen Daten in der Cloud zu schützen und bieten eine einfach zu bedienende Lösung, die sich automatisch mit den aktuellesten Regeln in Echtzeit aktualisiert", sagt Matt McCormick, Vice President of Business Development at Sourcefire. "Die Architektur sowie der Ansatz von Sourcefire bieten verschiedene Möglichkeiten, um die Cloud-basierten Dienste wirksam einzusetzen. Wir freuen uns darauf, mit unseren Kunden weiter in diesem Bereich zu arbeiten und ihnen einen noch höheren Schutz für ihre Web-Dienste anzubieten." (Sourcefire: ra)

Sourcefire: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Cloud Computing-Services

  • Workflows in der Cloud

    Ivanti integriert ihre Lösungen "Ivanti Service Manager" und "Ivanti Asset Manager" in eine Cloud-basierte Management-Plattform. Durch automatisierte Prozesse und fortgeschrittenes Service-Management wird der vollständige Lebenszyklus von Assets optimiert. IT-Services können ortsunabhängig, effizient, regelkonform und sicher zur Verfügung gestellt werden.

  • Cloud-basierte Sicherheitslösungen

    Qualys stellt ihren neuen Dienst "Cloud Agent Gateway" (CAG) vor. Als bedeutende Erweiterung der "Qualys Cloud Agent-Plattform" soll CAG umfangreiche Implementierungen in lokalen und Hybrid-Cloud-Umgebungen enorm vereinfachen. Der Dienst Qualys Cloud Agent Gateway (CAG) ist ein Cluster aus virtuellen Appliances, die über die Qualys Cloud-Plattform verwaltet werden. Er dient dazu, alle eingesetzten Agenten sicher mit der Qualys Cloud-Plattform zu verbinden, einschließlich der Agenten in OT-Umgebungen und zugriffsbeschränkten lokalen Netzen.

  • OVH stellt neue Bare-Metal-Serverreihen vor

    OVH passt ihr Bare-Metal-Portfolio den wachsenden Kundenanforderungen an und unterteilt es in vier neue Produktreihen. Die "Rise"-Reihe vereint eine einfache Anwendung mit hoher Leistungsfähigkeit und eignet sich damit insbesondere für die Anforderungen sehr kleiner Unternehmen. Die "Advance"-Reihe wurde für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt und ermöglicht eine schnelle Anwendungsbereitstellung. Die "Infrastructure-"Reihe richtet sich an Firmen und Organisationen mit kritischen Anforderungen an Rechen-, Speicher- und Netzwerkkapazität.

  • Unified-IT-Plattform "Ivanti Cloud"

    Ivanti hat auf ihrem europäischen Kunden- und Partnerevent "Interchange Madrid" die neue Unified-IT-Plattform "Ivanti Cloud" vorgestellt. Sie vereinheitlicht den IT-Betrieb mit Sicherheitsdaten und -prozessen, damit Unternehmen schnell ihre Umgebung prüfen und Erkenntnisse daraus gewinnen können. Auf Basis von Geräte-Analysen in Echtzeit bietet die Plattform konkrete Empfehlungen durch "Ivanti Smart Advisors". Sie geben priorisierte, datenbasierte Vorschläge für die nächsten Schritte, um die Effizienz von IT-Prozessen zu erhöhen. Die Lösung ist ab sofort verfügbar.

  • Innerhalb eines Cloud-Services

    Avast stellt mit "Avast Business Secure Web Gateway "das erste sichere Web Gateway der Enterprise-Klasse vor. Es wurde speziell für die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) entwickelt und steht als Cloud Computing-Service (Software-as-a-Service - SaaS) zur Verfügung, sodass es keine Hardware oder virtuelle Appliance zu konfigurieren oder zu verwalten gibt. Bei Bedarf lässt sich die Lösung einfach skalieren und ermöglicht damit eine flexible Anpassung bei Veränderungen der Unternehmensgröße. Sie ist Teil der "Avast Business CloudCare-Plattform", die Unternehmen mehrere Sicherheitsebenen bietet, darunter Endpunkt- und Netzwerksicherheit.

  • Beschleunigung der Cloud-Migrationsstrategie

    Akamai Technologies hat etliche Verbesserungen an der Plattform vorgestellt, die Unternehmen bei der Beschleunigung ihrer Cloud-Migrationsstrategie unterstützen. Die neuen Funktionen schützen Inhalte, Apps und APIs, beschleunigen Web- und mobile Erlebnisse und unterstützen Entwicklungsteams dabei, beim Übergang in die Cloud flexibler agieren zu können. "85 Prozent der Unternehmen verfügen heute über eine Hybrid Cloud-Strategie; viele davon haben erkannt, dass die Cloud erhebliche Herausforderungen für die Sicherheit, den Betrieb und das Kostenmanagement mit sich bringt", so Rick McConnell, President und General Manager der Web Division von Akamai.

  • Service für den Schutz von Cloud-Workloads

    Radware hat ihren "Cloud Workload Protection" (CWP)-Service vorgestellt. Der neue Service schützt die Cloud-basierten Assets von Kunden vor Datenlecks, Kontoübernahmen und Ressourcenausnutzung. Zunächst für die AWS-Plattform von Amazon verfügbar, hat Radware seinen Cloud Workload Protection Service entwickelt, um Kunden zu helfen, ihre Rolle im "Shared Responsibility Model" von Cloud-Providern auszufüllen. In diesem Modell schützt der Cloud-Provider zwar die Infrastruktur, der Kunde ist aber selbst für die Absicherung seiner eigenen Workloads verantwortlich. Der Service basiert auf drei Säulen: Prävention und Erkennung von Angriffen sowie, daraus abgeleitet, Empfehlungen zur sicheren Konfiguration und zur Beschränkung von Benutzerrechten.

  • Daten in hybriden Cloud Computing-Umgebungen

    "Azure Data Explorer" und die neue Version von "Azure Data Lake Storage" sind ab sofort allgemein verfügbar. Microsoft unterstützt Unternehmen dabei, mehr relevante Erkenntnisse aus ihren Daten zu gewinnen, die sie direkt in geschäftskritische Entscheidungen übersetzen zu können. Mit den neuen Services für die Datenanalyse können Unternehmen ihre Daten schnell, kostengünstig und sicher nutzen - egal, wo sie liegen: in der Cloud, im lokalen Rechenzentrum oder in Edge-Geräten. Kompromisse zwischen Kosten und Leistung von Datenanalysen gehören mit den neuen Services der Vergangenheit an.

  • Cloud-Query-Service für ATP-Firewalls

    Laut einer Studie des unabhängigen Test-Instituts AV-Test, hat das Jahr 2018 838 Millionen neue Malware-Varianten hervorgebracht, die zunehmend komplexer werden und sich mit höherer Geschwindigkeit verbreiten. Um dieser wachsenden Herausforderung proaktiv zu begegnen, stellt Zyxel eine neue Cloud-Query-Funktion für ihre ATP-Firewalls vor. Hierbei handelt es sich um einen cloudbasierten Malware-Scanning-Service, der über ein noch nie da gewesenes Maß an Bedrohungsinformationen aus einer ständig wachsenden Cloud-Datenbank verfügt und Malware bereits "in freier Wildbahn" bekämpft.

  • Optimierte KI-Software ausführen

    OVH ermöglicht als Cloud-Anbieterin ihren Kunden als validierter Plattformpartner den Zugriff auf die "Nvidia GPU Cloud" (NGC) ermöglicht. Damit geht das Unternehmen den nächsten Schritt in seiner Partnerschaft mit Nvidia und stärkt seine Position als einer der wichtigsten Akteure bei der Demokratisierung von Technologien im Bereich der künstlichen Intelligenz.