- Anzeige -


Management von Hybrid-Cloud-Umgebungen


Entwicklung, Katalogisierung und Implementierung von Applikationen wie "CSC BizCloud" und "Microsoft Azure" noch stärker vereinfachen
Lösung erlaubt die Verwirklichung des Microsoft-Konzepts für ein Cloud Computing-Betriebssystem mit den Komponenten System Center, Windows Server und Azure

(24.04.14) - CSC hat die Einführung einer Lösung für das Management von Hybrid-Cloud-Umgebungen angekündigt. Diese wird die eigene "ServiceMesh Agility Platform" mit "Microsoft System Center" integrieren, einer Lösung für das Management von Datenzentren. Das kombinierte Angebot soll die Entwicklung, Katalogisierung und Implementierung von Applikationen wie "CSC BizCloud" und "Microsoft Azure" noch stärker vereinfachen und rationalisieren.

Die Lösung erlaubt die Verwirklichung des Microsoft-Konzepts für ein Cloud Computing-Betriebssystem mit den Komponenten System Center, Windows Server und Azure. Gleichzeitig wird sie durch vollständiges End-to-End-Lifecycle-Management für multiple Cloud Computing-Umgebungen die IT-Produktzyklen verkürzen und zu einer Senkung der Administrationskosten beitragen. Mit System Center und ServiceMesh Agility Platform können Organisationen und Unternehmen ihre Applikationen in heterogenen und gemischten Clouds administrieren, überwachen und automatisieren. Darüber hinaus erleichtert die integrierte Lösung die schnelle, sichere und automatische Einrichtung von Entwicklungstestumgebungen mit vordefinierten Blueprints und Policies in solchen Umgebungen.

"Diese gemeinsame Cloud-Management-Lösung ist die logische Konsequenz der langjährigen strategischen Zusammenarbeit zwischen Microsoft und CSC", erklärt Eric Pulier, Vice President und General Manager Cloud bei CSC. "Damit hat CSC einige wesentliche Komponenten zusammengefügt, die für die nächste Generation von IT-Diensten unverzichtbar sind. Für unsere Kunden übersetzt sich das in mehr Flexibilität, niedrigere Kosten und technologischen Fortschritt. Die Kombination von System Center mit der ServiceMesh Agility Platform verwirklicht ein hoch flexibles, automatisiertes und vereinheitlichtes Betriebsmodell, in dem die Hybrid Cloud ihre vollen Vorteile ausspielen kann."

Dazu Microsoft General Manager Produktmarketing Windows Server & Management Mike Schutz: "Die Nachfrage nach Hybrid-Cloud-Lösungen wächst kontinuierlich. Das Cloud-Betriebskonzept von Microsoft aus Windows Server mit Hyper-V, System Center und Azure hilft Kunden, das Maximum aus ihren gemischten Public- und Private-Cloud-Umgebungen herauszuholen. Umso spannender finden wir die Integration der CSC ServiceMesh Agility Platform. Die gemeinsame Lösung ermöglicht das Management ganz heterogener Cloud Computing-Umgebungen mit all ihren Vorzügen ohne die Einbuße bereits getätigter Investitionen in Bestands-Infrastruktur."

CSC und Microsoft arbeiten schon seit fast 20 Jahren eng strategisch zusammen, um die neusten technologischen Fortschritte für Unternehmen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen. Die ServiceMesh Agility Platform von CSC erleichtert die Entwicklung, Implementierung und Administration von Applikationen in der Hybrid Cloud und bringt zusätzliche Vorteile in Form von Policy-gesteuerter Governance, Compliance und Security, integrierter Release-Automation sowie Umgebungs- und Infrastruktur-unabhängigem Applikations-Blueprinting. (CSC: ra)

CSC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • roompad-Skill für "Amazon Alexa"

    roompad hat einen speziellen Amazon Alexa Skill für Hotels entwickelt. Der Gast kann jetzt nicht mehr nur per Fingerwisch auf dem Tablet bestellen, sondern ganze einfach auch per Sprachsteuerung. Möglich macht das der Cloud-basierte Sprachdienst von Amazon namens "Alexa", der über "Amazon Echo" angesteuert wird.

  • Buchhaltung für Nichtbuchhalter

    Sage, Spezialistin für Cloud-basierte Buchhaltungs-, Lohnabrechnungs- und Bezahlsysteme, präsentierte die rundum überarbeitete Version ihrer Online-Buchhaltungslösung "Sage One" sowie deren neue Einsteigerversion "Sage One Start". Kleine Unternehmen und Start-ups bekommen mit Sage One eine intuitiv zu benutzende und einfach zu handhabende Buchhaltungslösung für Nichtbuchhalter. Nahezu ohne Finanz-Know-how lassen sich Angebote, Rechnungen, Gutschriften und Kostenvoranschläge mit wenigen Schritten erstellen, versenden und anschließend verbuchen. So erledigt sich die Buchhaltung fast von alleine. Weltweit arbeiten heute bereits mehr als 300.000 Anwender mit Sage One.

  • Unternehmensabläufe in Echtzeit steuern

    Sage, Unternehmen für Cloud-basierte Buchhaltungs-, Lohnabrechnungs- und Bezahlsysteme, stellte im Rahmen der "Sage Summit Tour 2017" in Berlin erstmals in Deutschland "Sage Live" vor. Die Cloud-basierte Unternehmenssoftware für Firmen mit 10 bis 200 Mitarbeitern steht künftig auch deutschen Unternehmen zur Verfügung. Sage Live bietet den Anwendern durchgängige Prozesse von der Angebotserstellung und Auftragsverwaltung bis hin zur Abrechnung, Buchung und Dokumentation.

  • Schnelle Backup-Technologie

    Die rasante Verbreitung von Cloud-basierten Web-Services sowie das exponentielle Datenwachstum der letzten Jahre haben einen steigenden Bedarf an schnellen, leistungsfähigen und integrierten Data Protection-Lösungen hervorgebracht. Backups sind essentiell und Acronis, ein weltweit führendes Unternehmen für Data Protection und Datenspeicherung in der hybriden Cloud, verfügt mit Acronis Backup Cloud über genau die Data Protection Lösung, die es Service Providern ermöglicht, diese neuen Marktchancen zu nutzen

  • Auf Wunsch zertifizierbar nach PS 951

    nexnet, Spezialistin für Debitorenmanagement und Abrechnungslösungen, startete ihr neues Produkt "Payment Clearing Cloud". Das standardisierte Produkt setzt dabei auf den seit Jahren am Markt etablierten "Payment Clearing"-Lösungen der Abrechnungsexpertin auf. Mit der "Payment Clearing Cloud" bietet nexnet ab sofort auch Lösungen für das Endkundengeschäft kleinerer und mittlerer Online-Händler.

  • Internet of Things wird massentauglich

    Die Deutsche Telekom stellte auf der CeBIT neue Starterpakete für den Einstieg ins Internet der Dinge vor und zeigte anhand zahlreicher Showcases, wie einfach sich Maschinen und Geräte vernetzen und überwachen lassen - zum Beispiel über den neuen Funkstandard "NarrowBand IoT" (NB-IoT), der das Internet of Things massentauglich macht.

  • Geräteunabhängige Malware-Entdeckung

    Kaspersky Lab präsentiert mit "Kaspersky Fraud Prevention Cloud" eine neue Lösung, die Organisationen wie Banken, Finanzinstitute, Anbieter von Kundenbindungsprogrammen und staatliche Behörden Cyberschutz vor Betrug im Online-Service- und im Transaktionsbereich bietet. Neben Schutzkomponenten für Computer und mobile Geräte integriert die neue Version zahlreiche Cloud-basierte Technologien wie eine Gerätereputationsdatenbank sowie Verfahren der Geräte- und Umgebungsanalyse, Verhaltensanalyse, Biometrie und der geräteunabhängigen Malware-Entdeckung.

  • Cloud-Videokonferenztechnik erschließt neue Märkte

    ZTE hat auf der CeBit ihr neues Cloud-Videoterminal "TrueMeet ET302" vorgestellt. Das Produkt markiert für ZTE den Beginn eines neuen Kapitels im Bereich Smart Office. Kamen herkömmliche Videokonferenzsysteme aufgrund hoher Kosten für die Hardware, komplizierter Handhabung sowie hoher Anforderungen an professionelle Betriebs- und Instandhaltungsverfahren oft nur für Behörden und große Unternehmen in Frage, eröffnet die Cloud hier ganz neue Perspektiven. Die Cloud-Videokonferenztechnik erschließt neue Märkte und wird durch kostengünstige und einfach zu beherrschende Lösungen zunehmend auch für kleine und mittelgroße Betriebe interessant.

  • Einsatz von Public-Cloud Computing-Plattformen

    Nimble Storage, Anbieterin im Bereich Predictive-Cloud Computing-Infrastruktur, stellt mit "Nimble Cloud Volumes" (NCV) einen Multi-Cloud Computing-Speicherdienst der Enterprise-Klasse für die Ausführung von Anwendungen unter Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure vor. Unternehmen profitieren von einer Verfügbarkeit auf Enterprise-Ebene und einem Cloud-basierten Blockspeicher mit neuartigen Datendiensten. Der Speicherdienst schafft die Voraussetzungen für die Verlagerung weiterer Workloads mit hohen Speicheranforderungen in die Cloud, das können zum Beispiel traditionelle Transaktionsanwendungen sein.

  • "Oracle Cloud at Customer": Große Beliebtheit

    Die "Oracle Exadata Cloud Machine" ist ab sofort auch im Portfolio der "Oracle Cloud at Customer" verfügbar. Damit haben Kunden nun die Wahl, wo sie die Cloud-Datenbank für geschäftskritische Workloads betreiben möchten. So kann Oracle Exadata künftig etwa als Cloud Computing-Service innerhalb des eigenen Rechenzentrums, in der Oracle Cloud oder auch in einer traditionellen On-Premise-Umgebung eingesetzt werden. Seit der Einführung vor gut einem Jahr erfreut sich "Oracle Cloud at Customer" großer Beliebtheit, denn nach wie vor suchen Unternehmen nach Möglichkeiten, die Kluft zwischen der Public Cloud und On-Premise-Angeboten zu überwinden.