- Anzeige -


Herausforderung durch Netzwerk-Mikro-Segmentierung


VMware setzt Hybrid Cloud Security für mobile Endanwender um
Kombination von "VMware NSX" mit AirWatch oder "VMware Horizon" reduziert Sicherheitsrisiken aus übermäßigen Zugriffen innerhalb des Rechenzentrums mit Netzwerk-Mikro-Segmentierung

(02.06.15) - Cloud- und Virtualisierungsexpertin VMware gab die Umsetzung der Hybrid Cloud Security für mobile Endanwender bekannt. Diese basiert auf einer Kombination aus "VMware NSX"-Netzwerk-Virtualisierung und den Business Mobility-Lösungen "AirWatch" und "VMware Horizon". VMware zeigte NSX mit AirWatch EMM oder Horizon erstmals auf der RSA Conference. Dort demonstrierte VMware, wie der Herausforderung der Unternehmenssicherheit bei übermäßigen Rechenzentrumszugriffen durch die Verwendung von Netzwerk-Mikro-Segmentierung begegnet werden kann. Die Kombination schafft ein individualisiertes virtuelles Netzwerk, welches Anwendern und Gruppen rollenbasierte Zugangsberechtigungen auf spezifische Anwendungen im Rechenzentrum erlaubt. Zudem kann das Modell den Nutzern den Zugriff oder sogar die Ansicht auf Bereiche im Rechenzentrum untersagen, für die sie keine Berechtigung haben. Die IT kann so Sicherheitsrisiken minimieren, welche aus übermäßigen Zugriffen resultieren und mit traditionellen Gateway-VPNs einhergehen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Durch die Mikro-Segmentierung mit VMware NSX sowie durch Funktionen wie Per-Application-VPN im Bereich Endgeräte, ist VMware heute eine treibende Kraft bei der Weiterentwicklung der Sicherheit innerhalb des Rechenzentrums", sagt Noah Wasmer, Vice President of Product Management and CTO, End-User Computing, VMware. "Indem wir die Leistung dieser beiden Lösungen vereinen, bieten wir die Möglichkeit ein komplett segmentiertes und virtualisiertes Rechenzentrums-Netzwerk zu implementieren, das den einzigartigen Herausforderungen durch die heutigen mobilen Endanwender begegnet."

Mikro-Segmentierung: Höhere Sicherheit mit einem Software-Defined Data Center-Ansatz
Unternehmen bieten Nutzern in der Regel über eine sichere VPN-Gateway-Verbindung Zugriff auf das Cloud-Rechenzentrum, wo sich Anwendungen und Daten befinden. Einmal im Rechenzentrum können Nutzer auf nahezu alle Ressourcen unbegrenzt zugreifen. Moderne Angreifer nutzen diese perimeter-centric Verteidigungsstrategie aus und gelangen über einen autorisierten Nutzer und dessen sichere Verbindung in das Rechenzentrum, wo sie sich anschließend zwischen Workloads unkontrolliert ausbreiten können. Je größer die Anzahl der Endgeräte in Unternehmen wird, umso mehr benötigt die IT eine Lösung, welche die Herausforderung des übermäßigen Zugriffs löst und einen sicheren, beschränkten und rollenbasierten Zugang zu Ressourcen ermöglicht.

Mit VMware NSX kann dieser Herausforderung durch Netzwerk-Mikro-Segmentierung im Rechenzentrum begegnet werden. Für einen sicheren Benutzerzugriff bietet VMware NSX etliche Vorteile gegenüber herkömmlichen Sicherheitsansätzen – automatische Bereitstellung, automatisches Bewegen, Hinzufügen und Verändern von Workloads, verteilte Richtliniendurchsetzung auf jeder virtuellen Schnittstelle und in-Kernel sowie eine Scale-Out Firewall für jeden Hypervisor und virtuellen Desktop.

>> Bereitstellung von VMware NSX mit AirWatch Enterprise Mobility Management – Die Kombination aus dem AirWatch Identity Management und VPN Kontrollen pro App mit VMware NSX zur Netzwerkvirtualisierung sorgt für durchgängige Sicherheit vom Gerät bis in das Rechenzentrum. Diese Lösung ermöglicht es der IT, die exakten Rechenzentrumsressourcen spezifischen Anwendungen zuzuweisen, die auf Organisationsgruppen basieren, welche bereits durch AirWatch EMM festgelegt wurden. Die von der IT festgesetzte Berechtigung kann das Unternehmen davor schützen, in zu hohem Maße Informationen des Rechenzentrums für Anwendungen auf jedwedem Gerät freizugeben. Gleichzeitig ist es dem mobilen Nutzer noch immer möglich, auf die Unternehmensressourcen zuzugreifen, die er benötigt, um effizient und effektiv arbeiten zu können. Die kombinierte Lösung ermöglicht den Administratoren auch einen besseren Überblick darüber, zu welchen Ressourcen die mobilen Nutzer Zugang haben und vereinfacht das Change Management, wenn neue Anwendungen online gehen.

>> Bereitstellung von VMware NSX mit Horizon – Diese Lösung ermöglicht den Aufbau einer effektiven Firewall für jeden Desktop auf VM-Ebene und verhindert die Ausbreitung von Bedrohungen sowohl vom Desktop zum Server als auch von Desktop zu Desktop. Sicherheitsrichtlinien können auf Basis einzelner Nutzer oder logischer Gruppierungen erstellt werden und sind somit nicht an starre Netzwerktopologien gebunden. VMware NSX rationalisiert und vereinfacht die Konfiguration von Sicherheitsrichtlinien, die auf bestimmten Nutzertypen (Engineering, HR, Finance etc.) und Zugriff auf Datentypen (beispielsweise Kreditkarte, Lohnbuchhaltung) basieren. Da mobile und virtuelle Desktop Sitzungen dynamischer als Server Workloads sind, erweisen sich starre Sicherheitsrichtlinien als weit weniger wirksam. VMware NSX vereinfacht und automatisiert die Anwendung von Netzwerk und Sicherheitsrichtlinien auf Nutzer oder virtuelle Desktop-Pools. (VMware: ra)

VMware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Transparenz in Public-Cloud-Infrastrukturen

    Das Thema Security für Public-Cloud-Umgebungen adressiert Sophos jetzt mit ihrer neuesten Lösung Sophos "Cloud Optix". Die Anwendung ist unabhängig von anderen Security-Produkten einsetzbar und nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um Sicherheitslücken in Cloud-Infrastrukturen aufzuzeigen und zu schließen. "Cloud Optix" basiert auf der Technologie, die Sophos im Januar 2019 mit "Avid Secure" übernommen hat.

  • Sichtbarkeit der gesamten digitalen Angriffsfläche

    Fortinet kündigte die Verfügbarkeit der neuesten Version ihres Flaggschiff-Betriebssystems "FortiOS 6.2" auf ihrer globalen Kunden- und Partnerkonferenz "Accelerate 19" an. Mit FortiOS 6.2 setzt das Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer umfassenden "Fortinet Security Fabric" durch über 300 Innovationen fort. Damit können Unternehmen ein sicherheitsorientiertes Netzwerk etablieren, das für durch die digitale Transformation geschaffene Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen erforderlich ist.

  • Zugriff auf Cloud-Daten von Drohnen

    Oxygen Forensics hat ein Update für ihre Forensik-Software "Oxygen Forensic Detective" veröffentlicht, mit dem sämtliche Drohnen-Daten aus der mobilen Parrot-App "Free Flight" ausgelesen werden können. Dadurch erhalten Ermittler Zugriff auf den vollständigen Flugverlauf einer Drohne, so dass Flugaktivitäten als belastbare Beweise verwendet werden können.

  • Höhere Sicherheitslevel erreichen

    Die Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe eine Trusted Platform Module (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das Optiga TPM SLM 9670 schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Intelligent Cloud und Hybrid Data Management

    Informatica bringt auf einen Schlag mehr als 150 neue Funktionen und von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Innovationen über fünf verschiedene Segmente auf den Markt. Damit ermöglicht Informatica Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihrer intelligenten Daten zu skalieren und ihre digitale Transformation schneller zu realisieren. Die Innovationen setzen auf der einheitlichen, modularen und auf Microservices basierenden Plattform auf, die von der CLAIRE Engine angetrieben wird. Sie gewährleistet die Zusammenarbeit von IT und Fachabteilungen über das gesamte Unternehmen hinweg - und zwar in Serverless-, Multi-Cloud- und Hybrid-Umgebungen.

  • Vereinfacht Authentifizierung für Mac-Nutzer

    Jamf, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, geht ab sofort eine Partnerschaft mit der Google Service-Plattform "Google Cloud" ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen einfachen, einheitlichen Authentifizierungs- und Kontosynchronisierungsprozess zu ermöglichen. Ab sofort können Benutzer direkt auf ihre Daten und Anwendungen zugreifen, nachdem sie sich auf ihrem Apple-Gerät mit ihren Cloud Identity- oder G Suite-Anmeldeinformationen eingeloggt haben - zusätzliche Login-Daten für den Mac werden nicht benötigt.

  • "QNAP NAS" ready for JumpCloud

    "QNAP NAS" unterstützen ab sofort die Cloud-basierte Identitäts- und Zugriffsverwaltungsplattform JumpCloud Directory-as-a-Service (DaaS). Die Plattform ermöglicht Einzelanmeldungen auf Workstations und Servern, lokalen und Cloud-basierten Anwendungen sowie WLAN- und VPN-Netzwerken und Dateifreigaben. JumpCloud lässt sich in Kerngeschäftsanwendungen wie G Suite, Office 365, Azure, AWS sowie Google Cloud, SalesForce und weitere integrieren.

  • Container: Bestandteil für agile Entwicklung

    PlusServer unterstützt den wachsenden Bedarf an individualisierten Container-Plattformen mit einer eigenen Lösung: Managed Kubernetes. Das Angebot richtet sich an Enterprise-Kunden mit individuellen Anforderungen an die agile Softwareentwicklung. PlusServer betreibt Managed Kubernetes auf Basis von Kubernetes mit den kundenindividuellen Zusatzfunktionen. Die Lösung eignet sich sowohl für hybride als auch für Multi-Cloud-Szenarien. Das Development-Team des Kunden kann sich ganz auf die Entwicklung in Containern konzentrieren und Release-Zyklen kurzhalten, während der gesamte Operations-Teil automatisch im Hintergrund abläuft.

  • Infineon präsentierte TPM 2.0 für Industrie 4.0

    Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe ein "Trusted Platform Module" (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das "Optiga TPM SLM 9670" schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Entdeckung und Reaktion auf Insider Threats

    Code42 gab bekannt, dass ihre Lösung ab sofort über erweiterte Funktionen zur "Data Exfiltration Detection" verfügt. Als eine Policy-freie Alternative zur Data Loss Prevention (DLP), bietet Code42s Update Sicherheits-Teams noch mehr Einsicht in die Bewegungsverläufe der Unternehmensdaten. Dabei fokussiert die Lösung auf Dateien und sorgt so für eine wesentlich schnellere und dabei einfachere Entdeckung von unerlaubten oder versehentlichen Ausschleusungen von Daten und Insider-Bedrohungen.