- Anzeige -


Wirtschaftliches Cloud Computing


Vereinfachung von HDD-Cloud-Storage-Architekturen
Die neue "Kinetic"-Speicherlösung vereinfacht die Konfiguration in großen Rechenzentren

(23.01.15) - Seagate Technology, Herstellerin von Festplatten und Speicherlösungen, präsentiert ein revolutionäres, objektbasiertes Storage-Laufwerk: das "Seagate Kinetic HDD". Die Lösung basiert auf der "Seagate Kinetic Open Storage"-Plattform und verringert die Gesamtbetriebskosten (TCO) indem sie ein Open Source Object Storage-Protokoll mit direkter Ethernet-Konnektivität kombiniert und so die Zahl der bisher benötigten Hard- und Software reduziert. Damit vereinfacht Kinetic HDD-Cloud-Storage-Architekturen erheblich.

Die Seagate Kinetic Open Storage-Plattform wurde im Jahr 2013 vorgestellt und hat seither viel Zuspruch von Unternehmenskunden und Cloud-Anbietern erfahren. Soft- und Hardware-Systempartner wie beispielsweise AOL, Digital Sense und Hewlett Packard haben die Entwicklung der offenen Kinetic API maßgeblich unterstützt und so zur Marktreife der neuen Speichertechnologie beigetragen.

"In den letzten zehn Jahren hat die Verbreitung der sozialen Medien und internetfähiger mobiler Geräte wie Smartphone und Tablets zu einer Datenexplosion geführt", erklärt Scott Horn, Vice President of Marketing bei Seagate. "Cloud Service Provider suchen zunehmend nach Lösungen, die ihre Infrastruktur vereinfachen, besser skalieren und die Kosten reduzieren. Kinetic HDD bietet genau das und revolutioniert damit die Wirtschaftlichkeit für die Cloud in punkto Storage - heute und in Zukunft."

Die Kinetic Open Storage-Plattform vereinfacht große Storage-Architekturen, indem sie die komplette Storage Server-Ebene einspart. Allein dadurch verringern sich die Equipment-Kosten erheblich. Weniger Storage-Server bedeuten auch weniger Energieverbrauch und weniger Personalaufwand für das Storage Management. Kombiniert ergibt das insgesamt bis zu 50 Prozent geringere Betriebskosten.

"Die Seagate Kinetic Open Storage-Plattform ist eine Technologie, an der kein Weg vorbeiführt", kommentiert Dave Reinsel, IDC Group Vice President for Storage and Semiconductors. "Sie kann Rechenzentren durch skalierbarere Lösungen noch leistungsfähiger machen und das bei branchenweit einzigartig niedrigem TCO. Dass Seagate nun auch in diese Richtung geht, ist eine strategisch wichtige Ergänzung zum Storage-Kerngeschäft, da Seagate die Verbindung mit der Open Community herstellt und auf die Bedürfnisse der Cloud Service Provider eingeht, die nach neuen Architekturen zur Bewältigung der wachsenden Datenflut suchen."

"Die Kinetic Open Storage-Plattform hilft AOL bei der Effizienzoptimierung von Rechenzentren, indem wir weniger Server für die Datenspeicherung bei aktuellen Scale-out-Anwendungen benötigen", erläutert Dan Pollack, Chief Architect - Storage Operations bei AOL. "Der Einsatz von Kinetic-Geräten in Storage-Umgebungen schafft eine Flexibilität in der Architektur beim Aufbau von neuen Systemen. Kinetic-Speicher verbessern zudem die TCO beim Handling großer Datenmengen, die durch Applikationen anfallen, während sie das Management vereinfachen und den Aufwand reduzieren, zuverlässige Speichersysteme am Laufen zu halten."

Die Kinetic Open Storage-Plattform optimiert die Performance auf Festplatten- und Rack-Ebene, indem sie die bisherigen File-Systeme unnötig macht und das Management von HDD-Speichermedien auf das Laufwerk selbst verlagert. Sie bietet eine schlanke Architektur, die es Storage-Anwendungen ermöglicht, Kinetic Object Storage HDDs direkt anzusprechen. Das klassische Bottleneck des Storage Servers wird durch eine direkte IP-Adressierung jedes Laufwerks umgangen. Das steigert die Leistung und verbessert damit den Durchsatz auf System-Ebene.

Die Plattform ermöglicht die unabhängige Skalierung und schnellere Erweiterung von Servern und Storage. Cloud-Rechenzentren können Server und Storage ganz unabhängig voneinander entsprechend des jeweiligen Bedarfs ergänzen. Zusätzlich können Innovationen bei HDDs schneller vorangetrieben werden, wenn Server und Betriebssysteme durch Kinetic Open Source API nicht mehr von Änderungen auf Hardwareseite beeinträchtigt werden. (Seagate Technolgy: ra)

Seagate Technology: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Mit SaaS-basierte Funktionen

    Red Hat kündigt die allgemeine Verfügbarkeit von "Red Hat Ansible Automation Platform" an, eine umfassende Enterprise-Grade-Lösung für den Aufbau und Betrieb von Automation. Mit Red Hat Ansible Automation Platform können Unternehmen die Zusammenarbeit zwischen Teams optimieren, um die betriebliche Effizienz zu verbessern, Risiken zu reduzieren und eine konsistente Benutzererfahrung über Infrastruktur- und Technologiebereiche hinweg zu gewährleisten.

  • Schutzes in Multi-Cloud-Implementierungen

    Barracuda Networks die Veröffentlichung der "Barracuda CloudGen Firewall Version 8" bekannt gegeben. Deren neue Funktionalität optimiert das SD-WAN-Management, die Cloud-Konnektivität sowie die Automatisierung eines skalierbaren Schutzes in Multi-Cloud-Implementierungen. Mit Version 8 hat Barracuda eine Reihe von Automatisierungsfunktionen hinzugefügt, um die Bereitstellung zu optimieren und Transparenz und Kontrolle für erfolgreiche Implementierungen zu schaffen.

  • Cloud-Speicher und Verbreitung von Malware

    "Kaspersky Security for Microsoft Office 365" erweitert die Schutzfunktionen von Exchange Online um den Microsoft-Speicherdienst OneDrive. Die Lösung verhindert, dass Malware in OneDrive gelangt und sich so im Unternehmensnetzwerk verbreitet. Das wird durch mehrere Schutzebenen verhindert, die auf Heuristik und Verhaltensanalysen basieren. In modernen Arbeitsumgebungen werden online Dateien bearbeitet, mit Kollegen geteilt und gespeichert. Dabei können allerdings verdächtige Dateien oder Malware-verseuchte E-Mails übersehen und diese in freigegebene Cloud-Ordner wie OneDrive gelangen.

  • Kritische Infrastrukturen in Unternehmen

    Mit der neuesten Generation ihrer Server- und Workload-Protection bietet der Endpoint Security-Spezialistin SentinelOne ab sofort ein Produkt, das speziell für den Schutz von Containern, einschließlich verwalteter und nicht-verwalteter Kubernetes-Systeme, entwickelt wurde. Damit stehen die patentierte verhaltensbasierte KI und die autonomen Reaktionsfähigkeiten von SentinelOne auf allen gängigen Linux-Plattformen sowie physischen und virtuellen Cloud-nativen Workloads und Containern zur Verfügung. Dank erweiterten Reaktionsoptionen und autonomen Wiederherstellungsfähigkeiten profitieren die Kunden von einer verbesserten Prävention, Identifizierung und Abwehr von bösartigen Dateien und Live-Angriffen in Cloud-nativen und containerisierten Umgebungen.

  • Bereitstellung von digitalen Diensten

    ThousandEyes, ein Netzwerkanalyse-Unternehmen, das Nutzern Einblicke in digitale Services gewährt, hat eine umfassende Ausweitung der Netzabdeckung seines Cloud-Monitoring bekanntgegeben, einschließlich der Erweiterung um neue globale Alibaba Cloud-Monitoring-Funktionen. Diese erweiterte Netzabdeckung basiert auf den Cloud Agents von ThousandEyes, die weltweite Monitoring-Knotenpunkte bei den wichtigsten Cloud Providern wie Amazon Web Services (AWS), Google Cloud Platform (GCP) und Microsoft Azure sowie bei globalen Rechenzentren und den wichtigsten ISPs bieten. Dies ermöglicht Unternehmen eine hohe Transparenz sowie die Möglichkeit, Anwendungs- und Performance-Kennzahlen auf Netzwerkebene für jede Website, Anwendung oder Service zu messen.

  • Web Application Firewall in der Cloud

    Die digitale Transformation ist für alle Unternehmen unerlässlich: Das gilt für kleine, mittelständische Unternehmen bis hin zu multinationalen Konzernen. Für eine erfolgreiche digitale Transformation unabdingbar ist die Nutzung digitaler Architektur. Skalierbarkeit, um schnell entwickelnden Geschäftsprozessen gerecht zu werden, ist dafür ausschlaggebend. Die neueste Version der "R&S Web Application Firewall" bietet eine weitgehend automatisierte Bereitstellung und Verwaltung der Web Application Firewall in der Cloud. Die schnelle Implementierung bei Amazon Web Services ist über Terraform Template möglich. Neue Versionen der R&S Web Application Firewall werden dabei automatisch angepasst. Version 6.5.3 der R&S Web Application Firewall vereinfacht mit einer Konfigurationsorchestrierung über eine API, Administration und Management der Web Application Firewall erheblich. Der Einsatz eines Hybrides, einem Mix aus Amazon Web Services und On-Premises-Lösungen, ist ebenfalls möglich.

  • Assets im IT-Ökosystem finden und tracken

    Snow Software stellt eine neue Produkt-Suite vor, mit denen Unternehmen die wachsenden Herausforderungen im IT-Betrieb, die Migration in die Cloud sowie den digitalen Wandel erfolgreich meistern können. Die Suite adressiert individuelle Kundenbedürfnisse, indem sie das zu den jeweiligen oder künftig geplanten strategischen Geschäftszielen passende Produkt bietet. "Der Markt hat sich zu einem Punkt entwickelt, an dem die reine Verwaltung von Software, Hardware oder Cloud Computing-Services als einzelne Elemente nur noch einen begrenzten Unternehmenswert schafft", sagte Vishal Rao, Präsident und CEO von Snow.

  • Optimaler Office 365-Datenverkehr

    Barracuda hat ihre "CloudGen"-Firewall mit neuen, ab sofort verfügbaren Funktionen ausgestattet, die die Konnektivität zu Office 365 und der Microsoft Azure Cloud weiter verbessern. Insbesondere die neue Funktionalität der CloudGen-Firewall zur Durchsetzung lokaler Breakout-Richtlinien von Office 365 im virtuellen WAN von Microsoft Azure optimiert die Benutzererfahrung bei erhöhter Sicherheit und geringeren Netzwerkkosten. Die Entscheidung vieler Unternehmen, sich für Office 365 zu entscheiden, hält unvermindert an. Allerdings kann eine eingeschränkte Netzwerkperformance die Nutzererfahrung stark trüben. Hier stoßen Unternehmen oft an ihre Grenzen. Gartner rät daher, dass nicht nur die WAN-Serviceanforderungen neu zu bewerten seien, sondern die "Netzwerkplaner auch die Anforderungen an die Ausrüstung vor Ort neu bewerten.

  • Data-Warehouse-Projekte schnell umsetzen

    Talend hat das "Summer '19 Release" ihrer End-to-End-Suite "Talend Data Fabric" vorgestellt. Mit der Lösung lässt sich die Entwicklung von Integrationsumgebungen aller Art beschleunigen lässt - von einfachen Datenerfassungsaufgaben bis hin zu den umfassendsten Integrationsszenarios. Es erlaubt Unternehmen, den geschäftlichen Bedarf für die Einführung von Datenprojekten mit langfristigen Integrationsbedürfnissen - etwa Governance und Cloud-übergreifendem Support - in Einklang zu bringen. Mit dem Talend Data Fabric Summer '19 Release können Datenexperten - vom Citizen Integrator bis hin zum technischen Entwickler - Data-Warehouse-Projekte schnell umsetzen und reibungslos auf komplexere Anwendungsfälle und vertrauenswürdige Multi-Clouds umstellen.

  • Angriffsfläche in Multicloud-Umgebungen

    "VMware Secure State" ist jetzt am Markt erhältlich. Die Lösung unterstützt Kunden dabei, zu einem proaktiveren, integrierten Sicherheitsansatz überzugehen, der DevOps-freundlich ist, und so die Sicherheitsvision von VMware untermauert. Gleichzeitig erweitert das Produkt die Sicherheitsstrategie von VMware von der Applications- und Netzwerkschicht auf Benutzer und Geräte, um Kunden bei der Reduzierung der Angriffsfläche in Multicloud-Umgebungen zu unterstützen. Der Dienst (Service) wird von CloudHealth by VMware aus verfügbar sein.