- Anzeige -


Schlüssel-Speicher für Cloud-Migration


Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren?
Lösung bietet Key-Speicherung und Verschlüsselungs-Services on demand für die Cloud

(21.05.13) - Wie lassen sich Daten sicher in die Public, Private oder Hybrid Cloud migrieren? Im Rahmen des "Secure-the-Breach"-Konzepts bringt SafeNet, Anbieter von Informationssicherheitslösungen, einen "Crypto Hypervisor" auf den Markt. Unternehmen können damit ihre Verschlüsselungskapazitäten effizient und skalierbar virtualisieren. Auf diese Weise werden auch in einer virtualisierten Umgebung alle Daten zuverlässig verschlüsselt und Datenverlust vorgebeugt.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicheheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Mit dem "SafeNet Crypto Hypervisor" können IT-Abteilungen und Service Provider flexibles Key Vaulting (Schlüsselspeicherung) und Verschlüsselungs-Services für physische, virtuelle und Cloud-basierte Umgebungen liefern. Die sicheren Verschlüsselungs-Services der Lösung sind genau auf die Cloud Computing-Anforderungen abgestimmt. Daher können Unternehmen die Vorteile der Virtualisierung voll ausschöpfen, ohne dass die Sicherheit oder Compliance-Vorgaben vernachlässigt werden. Gleichzeitig behält die IT-Abteilung zentral die Kontrolle über laufende Verschlüsselungs-Services wie zum Beispiel das sichere Verwahren der Schlüssel. Anwender bestimmen selbst über ihre Verschlüsselungs-Services und können sich sicher sein, dass andere Mandanten und Administratoren keinen Zugang zu ihren Verschlüsselungs-Keys haben.

Lesen Sie zum Thema "Compliance" auch: Compliance-Magazin.de (www.compliancemagazin.de)

"Verschlüsselung setzt sich immer mehr durch. Aber die Daten sind nur so sicher wie die entsprechenden Schlüssel", sagt Christian A. Christiansen, Program Vice President of Security Products & Services bei IDC. "Die Schlüssel sollten daher in eigens dafür konstruierte Hardware wie HSMs gespeichert werden. Allerdings haperte es bislang häufig an der ausreichenden Agilität und Flexibilität, die in virtualisierten Umgebungen oder in der Cloud gebraucht wird. Der Roll-Out einer virtuellen Anwendung kann sich gleich um Tage oder Woche verlängern, falls Verschlüsselung, digitale Zertifikate oder andere PKI-Funktionen benötigt werden."

SafeNet Crypto Hypervisor löst diese Probleme, indem das praxiserprobte SafeNet Luna SA 5 Hardware Security Module (HSM) erweitert und virtualisiert wird, so dass die Lösung optimal für die operativen Modelle von virtuellen und Cloud-Umgebungen geeignet ist. Über das SafeNet Crypto Command Center lässt sich der Crypto Hypervisor zentral steuern und konfigurieren. Administratoren können zudem einen Katalog mit allen Services definieren, die über den Crypto Hypervisor verfügbar sein sollen. Wenn sich die Anwender später über ein Webportal einloggen, erscheinen dort alle Dienste, die sie selbst erstellen beziehungsweise nutzen dürfen. Daraus wählen sie die passenden Services aus, die sie on demand auf der gemeinsam genutzten Hardware verwenden wollen. Dieser Prozess verkürzt das Rollout neuer Services von mehreren Tagen auf wenige Minuten.

SafeNet Crypto Hypervisor im Überblick:

>> Cloud-kompatible Verschlüsselung:
Der speziell auf das Cloud Computing-Konzept ausgerichtete Crypto Hypervisor ermöglicht es Unternehmen, ihre Verschlüsselungsaktivitäten zu konsolidieren und Insellösungen zu vermeiden. So werden sichere und gleichzeitig effiziente Prozesse geschaffen. Mit weniger als fünf Prozent der heute verwendeten Hardware, können Unternehmen damit den gleichen Umfang an Verschlüsselungs-Services bewältigen.

>> Reduzierte Kosten: Zum ersten Mal kann ein zentrales Administrations-Team einen Katalog von Verschlüsselungs-Diensten definieren. Verschiedene Anwender in unterschiedlichen Unternehmen können diese hochsicheren Key Vault Services auf Nachfrage aus dem Online-Katalog bestellen. So lassen sich Dienste innerhalb weniger Minuten bereitstellen, die früher mehrere Tage in Anspruch genommen hätten.

>> Zentrale Steuerung: Mit dem Crypto Command Center lassen sich mehrere hundert unabhängige virtualisierte Hardware-Sicherheitsmodule (HSMs) verwalten. Starke Audit-Kontrollen mit manipulationssicheren, digital signierten Protokollen werden für alle Funktionen bereitgestellt. Diese zentrale Steuerung und Protokollierung ermöglicht es Kunden, ein Kompetenzzentrum rund um Verschlüsselung aufzubauen und vereinfachen den Audit-Prozess.

>> Der sicherste verfügbare Key Vault: Die Crypto Hypervisor-Technologie virtualisiert die praxiserprobten SafeNet Luna HSMs. Diese schützten tägliche Finanztransaktionen im Wert von über einer Milliarde US-Dollar und bieten eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent.

"Die Umstellung auf virtualisierte Umgebungen und Cloud Computing revolutioniert die Art, wie wir Daten speichern und schützen. Da ist es nur logisch, dass sich auch die Bereitstellung und Verwaltung von Verschlüsselungslösungen verändern muss", erklärt Thorsten Krüger, Director Regional Sales bei SafeNet. "Vor der Einführung von Crypto Hypervisor war es für IT-Abteilung sehr mühsam und zeitaufwendig Verschlüsselung-Dienste für die Cloud bereitzustellen. Mit unserer Lösung ist dieser Prozess nun so einfach wie das Aufsetzen einer virtuellen Maschine." (SafeNet: ra)

SafeNet: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Vollständiger Cloud-to-Cloud-Schutz

    Acronis gab ein umfassendes Update der "Acronis Data Cloud"-Plattform bekannt. Das "Acronis Data Cloud 7.8- Update führt vollständigen Cloud-to-Cloud-Schutz für Microsoft Office 365, Disaster Recovery-Orchestrierung, erweiterten Ransomware-Schutz, Blockchain-basierte digitale Datenbeglaubigung sowie Funktionen zum digitalen Signieren für Service Provider ein.

  • Künstliche Intelligenz mit "NetApp Data Fabric"

    NetApp stellte fünf neue Lösungen und Services vor: "Ontap 9.5", "MAX Data", "StorageGRID SG6060", "NetApp Solution Support für FlexPod" und die Flash-Performance-Garantie. Diese neuen Datenservices und -lösungen erweitern das Spektrum des NetApp Data-Fabric-Konzepts für das Management von Daten übergreifend zwischen ihrem Entstehungsort, der zentralen Datenplattform bis hin zur Cloud. So können Unternehmen das gesamte Potenzial der künstlichen Intelligenz voll ausschöpfen.

  • Mehrwerte auch aus größten Datenbeständen

    Talend hat ein umfangreiches Update der Lösung "Talend Data Fabric" veröffentlicht. Talend Data Fabric ist die Unified Data Platform für Datenintegration in komplexen Multi-Cloud und lokalen Umgebungen. Talend Fall 2018 verarbeitet auch größte Datenmengen, um daraus sofort aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen. Hierzu bietet die Plattform neue Funktionen wie einen Datenkatalog, mit dem Unternehmen eine zentrale Instanz für vertrauenswürdige Daten schaffen.

  • Connector für die Google Cloud Search

    TWT Business Solutions entwickelt einen kommerziellen Connector für die "Google Cloud Search": eine Verbindung zu "Atlassian Confluence". Die Content Collaboration-Software Confluence erlaubt eine effiziente und zeitgemäße Zusammenarbeit von Teams. Durch den TWT Confluence Google Cloud Search Connector wird die Software an die Google Cloud Search angebunden und so effektiv durchsuchbar gemacht.

  • Umfassende Ansätze für Multi-Cloud-Sicherheit

    Fortinet kündigte die Erweiterung der "Fortinet Security Fabric" auf Microsoft Azure an. Nutzern steht damit ein verbesserter Schutz für die erweiterte Angriffsfläche ihrer hybriden Cloud Computing-Umgebungen zur Verfügung. Fortinet bietet ein breites Portfolio an Sicherheitslösungen für Azure, darunter FortiGate Next-Generation Firewall, FortiWeb, FortiMail, FortiManager und FortiAnalyzer.

  • Cloud-Anwendungen & -Infrastruktur schützen

    Symantec erweitert ihr Cloud Security-Portfolio, um Organisationen dabei zu helfen, ihre Cloud-Anwendungen und ihre Infrastruktur zu schützen. Die "Symantec Cyber Defense Platform" bietet umfangreichen Cloud Computing-Schutz. Sie ermöglicht Visibilität für Cloud Computing-Applikation und kann fast jede Anwendung absichern. Darüber hinaus integriert sie sich nahtlos mit "CloudSOC CASB", "Cloud Workload Protection" (CWP) und Data Loss Prevention (DLP). Das Portfolio bietet hohen Cloud-Schutz: Kunden können damit eine höhere Zahl an Risikomerkmalen verfolgen sowie dank neuer API-Integrationen Cloud-Applikationen und Speicherorte scannen.

  • Cloud-Security-Komponenten integriert

    Qvest Media erweitert gemeinsam mit SecurView ihr Portfolio im Bereich Cyber Security für Medienunternehmen zum Schutz von Applikationen, Daten und Media Assets in der Cloud. Durch die kürzlich erfolgte Mehrheitsbeteiligung des Qvest Media-Gesellschafters RAG Stiftung Beteiligungsgesellschaft mbH an SecurView befinden sich beide Unternehmen in derselben Unternehmensgruppe und bilden Synergien: Nach erfolgtem Start der Cloud-Management-Plattform "Qvest.Cloud" werden SecurViews Cloud-Security-Komponenten darin integriert. QM Security bietet ein umfassendes Sicherheitspaket aus 24/7-Monitoring & Support, Analyse, Penetration Testing, Beratung für Social Engineering und der Entwicklung entsprechender Präventionsmaßnahmen.

  • Vertiefte Integration in Microsoft Azure

    Zerto hat mit "Zerto 6.5" die nächste Erweiterung seiner IT Resilience Platform angekündigt. Zerto 6.5 baut auf der bereits eingeführten Unterstützung für Multi- und Hybrid-Cloud-Umgebungen auf, die Datenmobilität zwischen mehreren Clouds sowie lokalem Speicher erlaubt. Die Erweiterung bietet zahlreiche neue Funktionen, die Kunden bei der Einführung der Cloud, als Fundament für Backups, bei der detaillierten Analyse und bei der Integration der Plattform in Microsoft Azure unterstützen. Zerto 6.5 kann ab sofort über die kürzlich vorgestellte Lösung Microsoft Azure Data Box Edge eine schnelle, skalierbare Hybrid-Cloud-Lösung für die lokalen Backup-Funktionen der Zerto-Plattform bereitstellen. Zerto 6.5 integriert Data Box Edge anhand von standardmäßigen Speicherprotokollen. Die kombinierte Lösung ermöglicht schnellen Zugriff auf lokalen Speicher und uneingeschränkte Speicherauslagerung auf Azure.

  • Alle Datenschutzprozesse zentral vereint

    Arcserve präsentierte mit der "Arcserve Business Continuity Cloud" eine für die Cloud spezifisch entwickelte, voll integrierte Lösung zur Vermeidung der Folgen ungeplanter Ausfallzeiten durch sofortige Wiederherstellung des Zugriffs auf kritische Daten, Systeme und Anwendungen in komplexen, mehrgenerationellen IT-Infrastrukturen. Der Schutz umfasst Nicht-x86-Prozessor-basierte und x86-basierte Systeme über Software-as-a-Service (SaaS) bis hin zu Infrastructure-as-a-Service (IaaS). Mit dieser Lösung löst Arcserve die Herausforderungen die zum Schutz einer modernen, immer komplexeren IT gegeben sind. Denn bis jetzt erhöhten sich permanent der Zeitaufwand, die benötigte Qualifikation, die Zahl der Tools und die Kosten, die für den Schutz immer neuer Workloads nötig waren.

  • Cloud-Transformation & Cloud-Security

    Mit "365 Total Protection" bringt der Cloud-Security-Expertin Hornetsecurity eine "Security & Compliance Suite" auf den Markt, die speziell für Microsoft Office 365 entwickelt wurde. Wenn es um den Schutz der E-Mail-Kommunikation in Unternehmen geht, wird für 95 Prozent der IT-Verantwortlichen bei zukünftigen Entscheidungen die Wahl auf Cloud Computing-Lösungen fallen - so lautet die Prognose von Gartner Research. Dabei werden vorherrschende On-Premise Appliances in den kommenden drei Jahren nahezu verschwinden. Microsoft ist ein großer Treiber dieser Entwicklung und bietet ihren Kunden mit Office 365 eine Kollaborationslösung aus der Cloud an. Dabei sind erweiterte Funktionalitäten wie MS Teams oder Skype ein integraler Bestandteil der Microsoft Suite und auch E-Mail-Funktionalitäten werden durch die Cloud Computing-Lösung abgedeckt.