Textversion
Wer bietet Was Markt SaaS Cloud Microsites Services White Papers Specials Success Stories Schwerpunkte Fachartikel Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Literatur Cloud Computing - Der Blog Lexikon und Glossar Schulungen Webinare RSS-Presseschau Archiv-Meldungen
Startseite Cloud Cloud Computing-Equipment

Cloud


Cloud-Applikationen / -Lösungen Cloud Computing-Entwicklung Cloud Computing-Equipment Cloud Computing-Hintergrund Cloud Computing-Management Cloud Computing-Services Cloud Computing-Testumgebungen

Test-Downloads & Test-Accounts Videothek Events / Veranstaltungen Marktübersichten Newsletter Datenschutzerklärung Mediadaten Schulungen Stellenanzeigen Wichtiger Hinweis zu Rechtsthemen Geschäftsbedingungen Impressum Links RSS: SaaS-Magazin.de-News Feed abonnieren Sitemap

Vorteile von Shared Storage-Infrastrukturen


Horizontal skalierbare Unified Storage-Systeme und Virtualisierungssoftware für das Zeitalter der Cloud
Clustered Data Ontap stellt eine universelle Datenplattform für Hybrid Clouds bereit

Anzeige

(17.03.14) - Kunden, die auf eine Cloud mit unbegrenzten Möglichkeiten umsteigen, haben häufig Schwierigkeiten ihre Daten reibungslos über Private und Public Clouds hinweg zu managen. Dieser Herausforderung nimmt sich NetApp mit seinen neuen und innovativen, horizontal skalierbaren Unified Storage-Systemen an. Damit sind Enterprise-Kunden in der Lage, ihre Daten mit nur einer einzelnen Storage- und Datenmanagementplattform flexibel und effizient zu managen und zu steuern.

Die neuen skalierbaren Enterprise Storage-Systeme der "FAS8000"-Serie gehören zu den leistungsstärksten und funktionsreichsten Storage-Systemen von NetApp. Sie bieten eine erstklassige I/O-Flexibilität, mit der sich bei wechselnden IT-Anforderungen aufwändige Upgrades vereinfachen oder ganz vermeiden lassen. Mit der neuen "FlexArray"-Virtualisierungssoftware kann die "NetApp V-Series" als lizenzierbare Softwareoption auf der FAS8000 eingesetzt werden. FlexArray ermöglicht der FAS8000 die Virtualisierung und das Management von Storage-Plattformen verschiedener Anbieter und ebnet so den Weg für Software Defined Storage (SDS).

Die neueste Version von "clustered Data Ontap" ermöglicht Unternehmen eine nahtlose horizontale Skalierung sowie das konsistente und unterbrechungsfreie Managen von Daten über Private und Public Cloud Computing-Umgebungen hinweg.

George Kurian, Executive Vice President, Product Operations, NetApp, sagte: "CIOs erkennen die Vorteile von Shared Storage-Infrastrukturen zunehmend an, wenn es darum geht, die IT für eine bessere Servicebereitstellung und neue Cloud Computing-Konzepte anzupassen. Unsere bewährten Flash-beschleunigten FAS Enterprise Storage-Systeme stellen auf einer einzelnen Unified Storage-Plattform horizontale Skalierbarkeit und umfassende Datenmanagement-Funktionen bereit. Mit der neuen FAS8000 Serie und unserem erweiterten Softwareangebot können Kunden umgehend auf wechselnde Geschäftsanforderungen reagieren, nahtlos auf eine Cloud mit unbegrenzten Möglichkeiten umsteigen und darüber hinaus Personal, Zeit und Kosten einsparen."

Neuigkeiten im Überblick

Da immer mehr Unternehmen neue Cloud-Konzepte einsetzen und möglichst schnell auf eine Flash-beschleunigte Shared Storage-Infrastruktur umsteigen möchten, stellte NetApp heute neue Enterprise Storage-Systeme sowie ein erweitertes Softwareangebot vor. Mit diesen Innovationen lässt sich eine Vielzahl an virtualisierten Applikationen beschleunigen.

Bei der neuen NetApp FAS8000 Serie handelt es sich um das erste Enterprise Storage-System, das SAN, NAS und Storage-Virtualisierung auf einem einzelnen Hybrid-Array zusammenführt und vereinheitlicht. Es ist zudem die erste NetApp FAS Plattform, die speziell für hoch skalierbare Storage-Umgebungen basierend auf clustered Data Ontap entwickelt wurde.

Mit der FlexArray Virtualisierungssoftware kann auch bereits vorhandener Storage mit Data Ontap gemanagt werden, was für einen höheren ROI sorgt. Außerdem werden ältere Storage-Systeme in Cloud-fähigen Storage umgewandelt. Mit der Software ist die FAS8000 in der Lage, Arrays von Drittanbietern zu virtualisieren und zu managen - und zwar mit einer neunmonatigen Payback-Garantie.
Die aktuelle Version von clustered Data Ontap (8.2.1) erweitert die Möglichkeiten eines unterbrechungsfreien Betriebs und verbessert die Datensicherheit und das Management von CIFS-Umgebungen.

Im Zentrum der Innovationen von NetApp stehen Storage-Lösungen mit Flash-Beschleunigung und Cloud-Integration für viele verschiedene Shared- und dedizierte Infrastrukturumgebungen. Da Daten zentral für Geschäftsinnovationen sind, unterstützt NetApp Unternehmen dabei, Daten sicher und uneingeschränkt zwischen Private und Public Clouds zu verschieben. Die führenden Enterprise Storage-Systeme und Software bieten die nötigen Funktionen für nahezu jeden Workload, jedes Implementierungsmodell und jeden Datentyp.

Clustered Data Ontap stellt eine universelle Datenplattform für Hybrid Clouds bereit
Mit "clustered Data Ontap" lassen sich geplante Ausfallzeiten vermeiden und Infrastrukturen warten, ohne dass der Zugriff auf Benutzerdaten oder Applikationen unterbrochen wird. Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, Storage Shelfs unterbrechungsfrei hinzuzufügen oder zu ersetzen und auf verbesserte Datensicherheits- und Managementfunktionen für Microsoft CIFS-Umgebungen zuzugreifen. Clustered Data Ontap vereinfacht und automatisiert die Bereitstellung von IT-Services für Benutzer und Applikationen. Damit bietet es eine ideale Plattform für den Wechsel zu Private, Public und Hybrid Clouds. (NetApp: ra)

NetApp: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Equipment

Cloud-basierte Lizenz- und Monetarisierung Flexera Software gab bekannt, dass "FlexNet Licensing", die in über 20.000 Anwendungen eingesetzte Lösung für Softwarelizenzierung, nun eine einfache Migration von Enterprise Applications auf Microsoft Azure ermöglicht. Durch die Zusammenarbeit von Microsoft und Flexera Software können Hersteller ihre Anwendungen auf Azure migrieren und dabei auf umfassende Monetarisierungs- und Schutzmöglichkeiten zurückgreifen. "Wenn Hersteller ihre Cloud Computing-Strategie wählen, sollten sie einen Weg einschlagen, der ihnen die größtmögliche Flexibilität bietet, ihre Anwendungen in gehosteten Umgebungen zu monetarisieren, und gleichzeitig ihr geistiges Eigentum schützt", sagt Mark Bishof, President und CEO von Flexera Software.

Lösungen für Identity- und Access-Management ManageEngine, Anbieterin von Echtzeit-Tools zur Überwachung von IT-Umgebungen, hat für ihre Produktlinie im Bereich Identity- und Access-Management (IAM) eine Reihe von Erweiterungen angekündigt. Sie sind auf Unternehmen zugeschnitten, die über eine Windows-IT-Infrastruktur verfügen und spezielle Anforderungen in den Bereichen Identity Management und IT-Sicherheit haben. Im Folgenden ein Überblick über die Neuerungen in den Lösungen von ManageEngine. Erweiterte Verwaltung von Hybrid-Cloud-Umgebungen Die neuen Funktionen von ADManager Plus, der Management-Lösung für Microsoft Active Directory (AD), sind auf die Anforderungen von Unternehmen abgestimmt, die Active Directory in einer firmeninternen IT-Umgebung einsetzen und gleichzeitig Cloud-Anwendungen nutzen.

Kompletter IT-Arbeitsplatz auf jedem Endgerät Mobilität, Flexibilität und Produktivität der Mitarbeiter sind in unserer schnelllebigen und wettbewerbsintensiven Wirtschaftswelt von heute unabdingbare Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Der "Workplace of the Future" muss daher jederzeit den orts- und geräteunabhängigen Zugriff auf Unternehmensapplikationen und -daten ermöglichen. Mit dem brandneuen Release der "Cancom AHP Private Cloud" wird Cancom diesen Anforderungen gerecht und bietet mit der "AHP one"einen innovativen IT-Workspace an. Mitarbeiter können mit jedem beliebigen internetfähigen Endgerät (PC, Laptop, Tablet, Smartphone etc.) von überall auf der Welt auf ihren gewohnten Desktop zugreifen. Die AHP ? one bietet dabei jedoch weit mehr als einen virtuellen Standarddesktop, stattdessen liefert die AHP one einen kompletten, virtuellen IT-Arbeitsplatz.

Hohe Performance und Cloud-Konnektivität Virtualisierungs- und Cloud-Expertin VMware kündigt die neueste Version ihrer Lösung für PC-Virtualisierung an: VMware Workstation 11. Seit der Produkteinführung vor 15 Jahren wurde VMware Workstation mit über 50 Branchen-Awards ausgezeichnet. Die neue Version 11 unterstützt bereits die Windows 10 Tech Preview und überzeugt durch hohe Performance. Sie bietet Cloud Computing-Konnektivität zu "VMware vCloud Air" in anspruchsvollen Computing-Umgebungen. "VMware Workstation ist seit 15 Jahren wegweisende Virtualisierungslösung und spielt seither für zahlreiche Anwender in verschiedenen Branchen eine entscheidende Rolle bei der effektiven Modernisierung ihres Arbeitsplatzes", sagt Nicolas Rochard, Director Product Marketing, End-User Computing bei VMware. "VMware Workstation 11 ist das Schweizer Taschenmesser der Entwickler und IT-Administratoren, mit dem sie ihre virtuellen Umgebungen von Notebooks über das Rechenzentrum bis zur Public Cloud erweitern können."

Datensätze sicher in der Hybrid Cloud managen Milliarden von Mobilgeräten, Benutzern und Applikationen erzeugen täglich enorme Datenmengen. NetApp hat die Objekt-Storage-Software "StorageGrid Webscale" eingeführt. Damit können Unternehmen massive Datensätze sicher in der Hybrid Cloud managen. Die neue Version von StorageGrid Webscale ermöglicht die nahtlose Integration von Cloud Computing-Applikationen mit Unterstützung von "S3". IT-Abteilungen können mit der Software bis zu 100 Milliarden Objekte in einem einzigen, flexiblen Container speichern, auf den weltweit verteilte Datacenter zugreifen können. Objekt-Storage vereinfacht das Speichern unstrukturierter Daten in Cloud-Storage, großen Archiven, Medien-Repositories und Web-Datastores. Bei StorageGrid Webscale handelt es sich um die zugrundeliegende Plattform für den Objekt-Storage-Ansatz von NetApp. Die Software eignet sich für verschiedenste Nutzungsfälle, da sie die Datenablage anhand von Kosten-, Compliance-, Verfügbarkeits- und Performance-Anforderungen ermöglicht. NetApp arbeitet auch weiterhin an neuen Lösungen, um Unternehmen bei der optimalen Nutzung von Objekt-Storage zu unterstützen. Neue Versionen sind ab 2015 geplant.

Verschlüsselung für Cloud-Speicherdienste "OmniCloud" erhöht die digitale Souveränität von Unternehmen, indem die Lösung Daten vor Wirtschaftsspionen schützt und die flexible Nutzung von Cloud-Speicherdiensten ermöglicht. Die vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT entwickelte Lösung verschlüsselt Daten vor dem Eintritt in die Cloud und reduziert die benötigte Speichermenge erheblich. Außerdem ermöglicht OmniCloud den einfachen Wechsel zwischen Cloud Computing-Anbietern. Die Software unterstützt alle gängigen Cloud-Speicherdienste und Betriebssysteme. OmniCloud verschlüsselt Daten im Unternehmensnetzwerk, bevor die Informationen in die Cloud wandern. Da der Cloud-Anbieter die kryptografischen Schlüssel nicht besitzt, sind auch sensible Daten in der Cloud sicher vor Wirtschaftsspionen. Gleichzeitig lassen sich mit OmniCloud verschiedene Speicherdienste beliebig kombinieren, und OmniCloud unterstützt auch den Anbieterwechsel. Dadurch können Unternehmen Abhängigkeiten von Cloud-Speicherdiensten vermeiden und bleiben flexibel, um sich etwaige Kostenvorteile zu sichern. Durch automatische Dubletten-Prüfung und Komprimierung sorgt OmniCloud außerdem für eine deutliche Reduzierung der zu speichernden Datenmenge und dadurch für eine Senkung der Cloud-Kosten.

Sicherheitslösungen für digitalen Lifestyle McAfee, ein Geschäftsbereich von Intel Security, stellt ihr neue Linie von Sicherheitslösungen für Endanwender vor. Zu den Produkten gehören "McAfee AntiVirus Plus 2015", "McAfee Internet Security 2015", "McAfee Total Protection 2015" und "McAfee LiveSafe 2015". LiveSafe schützt alle Daten des Kunden, auf einer unbegrenzten Anzahl von Endgeräten in seinem Haushalt wie PCs, Macs, Laptops, Smartphones und Tablets. In der neuen Fassung bietet LiveSafe unter anderem einen "Safe in der Cloud" für besonders sensible Daten, der sich nur per Gesichts- und Spracherkennung öffnen lässt. Auch ein Cloud-basierter Passwortmanager gehört zur neuen Version. "Die digitale Vernetzung und die Verwendung von mobilen Geräten gewinnen immer mehr an Bedeutung", so Andreas Volkert, Retail Manager für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei McAfee. "Mit der technischen Evolution wird auch die Bedrohungslage eine andere. In der neuen Generation unserer Sicherheitslösungen gehen wir auf die neuen Anforderungen des vernetzten Nutzers ein."

20 Dongle-geschützte Softwarelizenzen 20 Steckplätze für USB-Dongles bietet der neue "myUTN-800 Dongleserver" von SEH. Die Netzwerkprofis aus Bielefeld machen mit der Geräteerweiterung von acht auf 20 Steckplätze das Dongle-Management für größere Anwendergruppen noch einfa-cher und wirtschaftlicher. Der myUTN-800 Dongleserver ist vor allem auf Rechenzentren größerer Unternehmen, Cloud Computing-Dienstleister sowie Bildungseinrichtungen mit variablem Soft-ware-Pool zugeschnitten.

Image-basierte System-Backups in die Cloud Acronis hat die neuen Produkte der "Acronis True Image 2015"-Familie vorgestellt, die Privatanwendern einfaches und sicheres Backup des gesamten Systems ermöglicht. Die neue Version bietet Image-basiertes System-Backup und doppelten Schutz (lokal und in der Cloud) in Multi-Plattform-Umgebungen. Acronis True Image 2015 sichert das gesamte System, einschließlich E-Mails, Musik, Photos, Videos, Dokumente, Einstellungen, Browser-Favoriten, Applikationen und Betriebssystem. Nutzer können so einfach und effizient all ihre Daten ohne Unterbrechung sichern. Bei einem Systemausfall können individuelle Dateien oder auch das gesamte System auf beliebige Hardware wiederhergestellt werden. So wird der Computer schnell wieder einsatzbereit. Durch die Wiederherstellung auf neue Hardware, basierend auf der Acronis AnyData Technologie, ermöglicht Acronis True Image 2015 auch eine Migration des gesamten Systems von einem Computer auf einen anderen - ohne zusätzlichen Konfigurationsaufwand.

Cloud-Speicherung als Schutz vor Datenverlust Avira bietet ab sofort ihre Antivirus-Lösungen für Privatanwender optional mit Dropbox-Speicher an. Während der Installation eines Avira-Sicherheitsprodukts können Nutzer mit einem Klick den Cloud-basierten Speicher- und Synchronisierungsdienst einrichten und anschließend von all ihren Geräten via Dropbox Daten sichern, synchronisieren und mit anderen Nutzern teilen. Damit folgt Avira seiner Multi Device-Strategie, die Anwender von PC und Mac über Tablets (iPad und Android) bis hin zu Smartphones (iPhone und Android) umfassend vor Viren und anderen Bedrohungen bewahrt - und sie nun auch mit einer übergreifenden Verwaltung vor Datenverlust schützt.