Warning: main(templates/google-analytics/add.php) [function.main]: failed to open stream: No such file or directory in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42

Warning: main() [function.include]: Failed opening 'templates/google-analytics/add.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php4/usr/share/php') in /hp/ah/aa/yg/www/main.php on line 42
Zeitschrift für Cloud Computing, Software-as-a-Service, SaaS, Outsourcing, Managed Services

Korrelationen in Echtzeit


"Neo4j Streams" für Echtzeit-Integration in "Apache Kafka"
"Neo4j Streams Connector" für „Kafka and Confluent-Plattform“ ermöglicht unmittelbaren Einblick in vernetzte Event-Streams


Neo4j kündigte die Integration ihrer Graphdatenbank mit "Apache Kafka" und der "Confluent"-Plattform an. Mit "Neo4j Streams" lassen sich Kafka Event-Streams in Neo4j verknüpfen, um schneller auf Ereignisse reagieren zu können. Die Erweiterung des Neo4j-Servers ist ab sofort für alle Neo4j und Kafka-Anwender verfügbar. Kafka ist eine verteilte Streaming-Plattform, mit der riesige Mengen an Datenströmen in Echtzeit verarbeitet werden können. Der neue Neo4j Sink Connector in Neo4j Streams unterstützt die nahtlose Integration von Neo4j, Kafka und Confluent Technologien.

Die Event-Streams in Kombination mit der leistungsstarken Analytik der Graphdatenbank ermöglicht umfassende Korrelationen in Echtzeit und bietet Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität sowie Innovationspotential. Kunden können Neo4j Streams für unterschiedliche Echtzeit-Anwendungen nutzen, beispielsweise bei der Betrugserkennung, im Knowledge Graph oder bei der Erstellung eines 360-Grad Kundenprofils.

Zudem lassen sich Aufrufe hinzufügen, um Daten von Kafka zu empfangen und zu versenden und so auf Events zuzugreifen. Anwender der Graphdatenbank können darüber hinaus Ereignisse aus Kafka laden und diese in ein Graphmodell umwandeln bzw. importieren (z. B. Change Data Capture (CDC) oder Data Sink).

Der "Neo4j Sink Connector" ist von Confluent als Verified Gold Level-Lösung verifiziert (Confluent Verified Integrations Program). Damit ist sichergestellt, dass der Konnektor alle technischen und funktionalen Anforderungen der Kafka Connect API erfüllt. Diese Open-Source-Schnittstelle ermöglicht die Anbindung von Kafka an externe Systeme wie Datenbanken. Die Kompatibilität zur Kafka Connect API bietet eine bessere Benutzbarkeit für Anwender, höhere Skalierbarkeit und zuverlässige Integration mit der Confluent-Plattform. Dazu gehört neben Schema Registry und Control Center auch die Confluent Cloud, ein vollständig verwalteter Daten-Streaming-Dienst basierend auf Kafka.

Fawad Zakariya, SVP of Business and Corporate Development bei Neo4j, baut das umfassende Ökosystem für Graphdatenbanken weiter aus: "Die Integration der beliebtesten Streaming-Plattform mit der leistungsstärksten Graphdatenbank stellt einen echten Mehrwert für Neo4j Unternehmenskunden dar. Unternehmen müssen in Echtzeit auf Ereignisse reagieren können, um beispielsweise Betrugsfälle aufzudecken und Kundenverhalten kontextbezogen zu analysieren. Mit der Integration stehen ihnen nun neue Wege offen, innovative und intelligente Anwendungen zu entwickeln und umfassenden Daten-Kontext mit Echtzeit-Streaming-Daten zu kombinieren." (Neo4j: ra)

eingetragen: 17.10.19
Newsletterlauf: 02.12.19

Neo4j: Steckbrief

Die Neo4j Graph-Plattform unterstützt Unternehmen weltweit, vernetzte Daten in vollem Umfang zu nutzen und intelligente Anwendungen zu entwickeln – von KI über Betrugserkennung und Echtzeit-Empfehlungen bis zu Stammdatenmanagement.


Kostenloser PMK-Verlags-Newsletter
Ihr PMK-Verlags-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Echtzeit-Analysen über Traces hinweg

    Dynatrace, die "Software Intelligence Company", hat ihre Analysefunktionen für moderne Multi-Cloud- und Hybrid-Umgebungen erweitert. Dies erfolgte durch die Integration ihres KI-gestützten Log Monitorings in PurePath, ihrer Technologie für verteiltes Tracing und Analyse auf Code-Ebene. Durch die Nutzung der Dynatrace-Plattform zur automatischen Verbindung von Logs und Traces, deren Analyse in Echtzeit und die Zusammenstellung der Daten für KI-basierte Analysen können Unternehmen digitale Services effektiver und proaktiv optimieren. Das ermöglicht schnellere Innovationen und reibungslosere Skalierung.

  • CTS-AI auf Cloud-Marktplätzen

    NTT hat die Markteinführung der KI-basierten Sicherheitslösung "Cyber Threat Sensor AI" (CTS-AI) bekannt gegeben. CTS-AI überwacht Anwendungen und Workloads, die Unternehmen auf Amazon Web Services hosten. Zur Einführung ist der Service für alle Kunden von NTT kostenlos. Mit der CTS-AI-App können Anwender Warnmeldungen direkt über ihre mobilen Geräte empfangen. Außerdem können sie Aktivitätsprotokolle und Berichte einsehen und benutzerdefinierte Richtlinien erstellen, die die Art und Häufigkeit der Sicherheitswarnungen sowie die gewünschten Kontrollmaßnahmen festlegen. Alternativ stehen diese Funktionen auch über eine Web-Oberfläche zur Verfügung.

  • Workload-Unterstützung von der Cloud bis zur Edge

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, stellt Red Hat Enterprise Linux 8.5 vor. Das aktuelle Release der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform bietet zahlreiche Optimierungen und Erweiterungen für die Multi-Cloud-Transformation. Die Predictive-Analytics-Lösung "Red Hat Insights" bietet neue Funktionen für die proaktive Erkennung, Analyse und Behebung von Schwachstellen, sodass Unternehmen "Red Hat Enterprise Linux" in Multi-Cloud- und Hybrid-Cloud-Umgebungen effizienter verwalten können.

  • Neue API hilft Workflows zu automatisieren

    Datadobi, Anbieterin von Software für das Management unstrukturierter Daten, hat zusätzliche Funktionen und eine neue API für ihre herstellerneutrale Mobilitäts-Engine "DobiMigrate" angekündigt. Die neue API wird mit dem Update auf die Version DobiMigrate 5.13 verfügbar und ermöglicht neue Funktionen zur Automatisierung von Datenmigrationen für File- und Objektdaten sowie Projekten zur Reorganisation oder Bereinigung von Daten.

  • Qualys CloudView mit IaC Security

    Qualys gab bekannt, dass sie ihre CloudView-App um Infrastructure as Code (IaC)-Scans erweitert. Dies ermöglicht die Erkennung und Behebung von Fehlkonfigurationen in einem frühen Stadium des Entwicklungszyklus und beseitigt damit Risiken in der Produktionsumgebung. Wie im (ISC)2 Cloud Security Report 2021 dargelegt, ist die größte Gefahr für Sicherheitsexperten bei öffentlichen Clouds die fehlerhafte Konfiguration von Ressourcen. Fehlkonfigurationen werden oft erst nach der Bereitstellung entdeckt, wodurch Unternehmen eine viel größere Angriffsfläche haben und anfälliger für Angriffe sind. Unternehmen nutzen zunehmend IaC, um Cloud-native Anwendungen zu implementieren und ihre Cloud-Infrastruktur bereitzustellen. Daher ist eine möglichst frühe Berücksichtigung von Sicherheitsaspekten wichtig, um Fehlkonfigurationen bereits in IaC Templates zu erkennen und zu beheben.

  • Arbeitslasten auf Clouds auslagern

    DataCore Software kündigte die weltweite Verfügbarkeit von "DataCore FileFly 4.0" an. Mit der regelbasierten Lösung zur Verlagerung von Dateien können Unternehmen weniger relevante Daten automatisch migrieren und so eine agilere IT-Architektur erreichen. FileFly unterstützt Unternehmen bei der kontinuierlichen und transparenten Verlagerung selten genutzter Dateien von kostspieligen Primärspeichern auf kostengünstigere Objekt- oder öffentliche Cloud-Speicher. Dies spart Zeit und Kosten und bietet Endanwendern ein überzeugendes Nutzererlebnis. Für das Tagesgeschäft unwichtige Dateien können schnell die verfügbaren Dateiserver und NAS (Network Attached Storage)-Speicherressourcen belegen.

  • Pass-Through-Authentifizierung (PTA)

    ForgeRock kündigte neue Funktionen für die "ForgeRock Identity Cloud" an. Die neuen "Pass-Through"-Authentifizierungs (PTA)- und Just-in-Time-Migrationsfunktionen helfen Unternehmen dabei, durch Passwörter verursachte Barrieren zu überwinden, die bei der Umstellung auf die Cloud entstehen. Die neuen Funktionen kommen zu einem Zeitpunkt, zu dem sich viele Unternehmen an einem Scheideweg ihrer digitalen Transformation befinden. Teams müssen den besten Authentifizierungsansatz finden, der die Sicherheit maximiert und gleichzeitig eine nahtlose Benutzererfahrung gewährleistet. Für viele Unternehmen stellt die Beibehaltung sensibler Passwörter On-Premises bei gleichzeitiger Verlagerung anderer Vorgänge in die Cloud eine große Herausforderung dar."Unsere Kunden sagen uns, dass sie sich von Passwörtern verabschieden und ohne Passwörter arbeiten möchten. Ein Umzug in die Cloud bedeutet jedoch oft, dass weitere Passwörter hinzugefügt oder Passwörter zurückgesetzt werden müssen, was für die Benutzer eine schlechte Nutzererfahrung bedeutet", so Peter Barker, Chief Product Officer bei ForgeRock.

  • Leaseweb-Infrastruktur und AWS

    "Leaseweb Cloud Connect" ist ab sofort für AWS und die Google Cloud Platform (GCP) vom Standort Frankfurt aus verfügbar. Kunden profitieren mit dieser weiteren Anbindung von noch besseren Verbindungsoptionen. Die Hybrid-Cloud-Lösung erlaubt es Unternehmen, ihre von Leaseweb gehostete Infrastruktur nahtlos, sicher und mit einer transparenten Preisgestaltung mit Cloudumgebungen von Hyperscalern sowie Public Clouds zu verbinden. Leaseweb Cloud Connect ermöglicht es Unternehmen, Workloads schnell zwischen der Leaseweb-Infrastruktur und AWS oder GCP zu verschieben. Durch die direkte Verbindung bleibt die Leistung im Fall von DDoS-Angriffen unbeeinträchtigt. Ebenso können keine anderen Netzwerke den Datenverkehr stören.

  • Identität: Primäre Sicherheitskontrollebene

    Silverfort ermöglicht es Unternehmen jetzt, das Identitäts- und Zugriffsmanagement für alle Geräte, Anwendungen und Umgebungen auf Microsoft Azure Active Directory (Azure AD) zu konsolidieren. Mit der "Silverfort Unified Identity Protection Platform" können Unternehmen nun alle ihre hybriden Assets, einschließlich Nicht-Web-Systemen, in Azure AD migrieren. Dort können sie zentral verwaltet werden, als wären sie moderne Web-Applikationen. Dies ermöglicht es Unternehmen, Sicherheitsrichtlinien, Sichtbarkeit und Benutzererfahrung über alle Systeme und Umgebungen hinweg zu vereinheitlichen, einschließlich älterer On-Premise-Ressourcen, die nicht nativ die Integration mit Azure AD oder bestehenden Anwendungsproxies unterstützen.

  • Fokus auf die AWS-Umgebung

    Hackerone, Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker, stellt AWS-Kunden weitere Funktionen zur Sicherung ihrer Cloud Computing-Umgebungen zur Verfügung. So sind die Hackerone Assessments: Application Pentest for AWS jetzt in den AWS Security Hub integriert und AWS-Kunden erhalten Zugang zu einer wachsenden Zahl von AWS-zertifizierten Hackern. Durch die Kombination von technischen Lösungen mit der menschlichen Kreativität der Hacker können AWS-Kunden nun Schwachstellen schnell identifizieren und beheben, ein tieferes Verständnis für die Sicherheitslage ihrer Cloud-Anwendungen entwickeln und auf AWS-spezifisches Sicherheitswissen zugreifen. Mit dem Fokus auf die AWS-Umgebung erweitert Hackerone die Expertise der globalen, ethischen Hacker-Community, um Schwachstellen in AWS-Anwendungen zu finden und zu melden, bevor sie ausgenutzt werden können. Als Teil des Hackerone Assessment-Angebots ist der neue Application Pentest für AWS speziell auf Anwendungen zugeschnitten, die in AWS eingesetzt werden.