- Anzeige -


Einführung von Cloud-Dienste & IT Security


Aktualisierte Lösung kombiniert den Schutz von Benutzer-Accounts, Web-Anwendungen und Firmendaten in der Cloud und am Arbeitsplatz
"Imperva SecureSphere 11.5" schützt Accounts effektiv vor Hacker-Angriffen

(29.09.15) – Imperva hat die Verfügbarkeit von "Imperva SecureSphere 11.5" bekannt gegeben. Die Plattform, welche eine Firewall für Web-Anwendungen sowie ein Activity Monitoring für Datenbanken beinhaltet, ist dafür ausgelegt, Angriffe auf Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen zu identifizieren und zuverlässig zu blockieren. Darüber hinaus erweitert sie den SecureSphere Datenschutz auf Amazon-Webdienste und gewährleistet Datenschutz für Big Data Engines der nächsten Generation.

Die Einführung von Cloud-Diensten, das veränderte Konsumentenverhalten und Bring Your Own Device (BYOD)-Programme verändern traditionelle Sicherheitsrisiko-Modelle von Unternehmen grundlegend. Cyberkriminalität beschränkt sich nicht mehr nur auf traditionelle Datenbanken in den Rechenzentren der Unternehmen, sondern weitet sich zunehmend auf öffentliche Clouds und Big Data Engines der nächsten Generation aus. Gleichzeitig hebeln Cyberkriminelle riesige Datenbanken mit bekannten Benutzer-Anmeldedaten automatisch aus, um systematisch Benutzer-Accounts von Web-Anwendungen einzunehmen und anschließend weitere Angriffe zu starten. SecureSphere 11.5 stellt eine Reihe neuer Funktionen zur Verfügung, um Firmendaten und Anwendungen gegen diese Art der "neuen nomalen” Angriffe zu schützen.

Lesen Sie zum Thema "IT-Seccity" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

"Firmendaten wurden über die traditionellen Rechenzentren und relationalen Datenbank-Konstrukte hinaus entwickelt", sagt Mark Kraynak, Chief Product Officer bei Imperva. "SecureSphere 11.5 schützt sensible Unternehmensdaten direkt, unabhängig davon, ob diese lokal, in der Cloud, in traditionellen Unternehmensdatenbanken oder neuen Big Data Engines gespeichert worden sind. Ebenso besteht die Gefahr durch Cyber-Kriminelle, welche Software-Schwachstellen in Netzwerken und im Internet audecken und gezielte Angriffe auf Benutzerkonsten starten. Wir haben unsere führende Web Application Firewalls entwickelt, um gegen diese zukünftige Art der Attacken bereits im Vorfeld gerüstet zu sein."

Der 2015 Verizon Breach Report legt dar, dass in mehr als fünfzig Prozent der erfolgreichen Angriffe auf Web-Anwendungen gefährdete Benutzer-Anmeldedaten involviert waren. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, hat Imperva zudem den Abo-Dienst ThreatRadar Account Takeover Protection auf den Markt gebracht, welcher es der SecureSphere Firewall für Web-Anwendungen ermöglicht, diese vor missbräuchlicher Nutzung zu schützen.

"ThreatRadar Account Takeover Protection" kombiniert in Echtzeit:

>> Kenntnis über Anmeldedaten, die in der Vergangenheit einem Angriff zum Opfer fielen
>> Wissen über das Risiko der Geräte, mit denen sich angemeldet wird, beispielsweise ob diese einen Jailbreak haben oder sie in der Vergangenheit für illegale Aktionen genutzt wurden
>> Erkennung von Berechtigungsnachweisen und "Wörterbuch-Angriffen” auf Passwörter und
>> Analyse des Verhaltens über mehrere Geräte und Accounts hinweg

Diese Funktionen ermöglichen einerseits die Erkennung von Account-Übernahmeversuchen sowie gefährdeter Accounts und andererseits den Schutz vor Hackern, noch bevor sie Zugriff auf geschützte Web-Anwendungen und -Dienste erlangen. Diese Echtzeit-Threat-Intelligence ermöglicht in Verbindung mit den ThreatRadar Reputation und Bot Protection Diensten eine Firewall für SecureSphere Web-Anwendungen, welche sorgfältig vor Account-Übernahmeversuchen schützt und die Möglichkeiten von Cyberkriminellen bezüglich eines Zugriffs auf kritische Daten sowie betrügerische Transaktionen einschränkt.

Zusätzlich zu diesem Account-Risiko fügen heutige Bedrohungsmodelle den Aspekt der Komplexität von sensiblen Daten in Big Data Engines der nächsten Generation sowie deren Auszug aus Datencentern in IaaS Clouds hinzu. SecureSphere 11.5 bezieht diese Aspekte mit ein, indem folgende Funktionen zur Verfügung gestellt werden:

>> Datenbank Activity Monitoring und Datenbank Firewall für Amazon Webdienste – Da Unternehmen den Amazon Webdiensten, der weltweit beliebtesten IaaS Cloud, wertvolle Daten zur Verfügung stellen, werden sowohl Hacker als auch normale Anwender darauf aufmerksam. SecureSphere 11.5 bietet Datenmonitoring, sowie Alarmierung und Reporting bei Vorkommnissen und ermöglicht eine Blockierung von unerlaubten Datenzugriffen über AWS und Datencenter am Arbeitsplatz. Mit der SecureSphere Firewall für Web-Anwendungen und dem SecureSphere Datenschutz, beide für AWS erhältlich, erhalten Unternehmen Beständigkeit in der Cloud und am Arbeitsplatz und sparen somit Zeit, verbessern die Produktivität und erhöhen die Sicherheit und Compliance-Bestimmungen in den heutigen hybriden Cloud-Umgebungen.

>> SecureSphere Datenschutz für Big Data – Wenn es um Sicherheits- und Konformitätsanforderungen für den Datenschutz geht, ist die Berichterstattung zumeist kritisch. Heutzutage verfügen viele Organisationen nicht über einen hinreichenden Datenschutz für aufkommende Entwicklungen in Bezug auf Big Data und überlassen diese somit einem Risiko für Datenverletzungen und konformitätsbezogene Strafen. SecureSphere 11.5 enthält Datenmonitoring für führende Big Data Engines inklusive Cloudera, Hortonworks, IBM BigInsights und MongoDB. Dies ermöglicht es den Kunden, Big Data-Compliances durch automatisierte Prozesse effizient zu demonstrieren, Analysen zu prüfen, Reports zu individualisieren und Big Data-Aktivitäten effizient zu überwachen.

"Die heutige Bedrohungslandschaft erfordert eine ganzheitliche Herangehensweise, um Anwendungen und ihre Daten direkt vor Angriffen und Diebstahl zu schützen,” sagt Scott Crawford, Forschungsleiter der Informationssicherheit bei der 451 Group. "Die Haltung der Unternehmen bezüglich Sicherheit muss sich der dazugehörenden Unsicherheit von Benutzer-Anmeldedaten und der Ausbreitung von sensiblen Daten innerhalb hochkontrollierter Rechenzentren und traditionellen Datenbanken anpassen. SecureSphere 11.5 bietet umfangreiche Berichterstattung mit dem Schutz von Web-Anwendungen, den dazugehörigen Benutzer-Accounts sowie von Daten innerhalb strukturierter, unstrukturierter, semi-strukturierter und Cloud-Aufbewahrungsorten." (Imperva: ra)

Imperva: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Unterstützung des visuellen OpenAPI-Designs

    Talend unterstützt mit der neuen Version der "Talend Data Fabric-Plattform" - dem Spring '19 Release - den OAS 3.0 Standard (OpenAPI Specification). Die Fortschritte beim API-Service in "Talend Cloud" bieten uneingeschränkte Unterstützung für den gesamten API-Entwicklungslebenszyklus und damit einhergehend beträchtliche Zeitersparnis beim Erstellen und Pflegen von APIs in einer integrierten Umgebung. Mit dieser API-Basis erhalten Unternehmen eine standardkonforme und skalierbare Methode, Daten für mehr Benutzer innerhalb und außerhalb eines Unternehmens bereitzustellen und neue Produkte sowie Dienstleistungen zu entwickeln, die das Potenzial haben, neuartige Geschäftsmodelle zu fördern und Umsätze sowie die Wirtschaftlichkeit zu steigern.

  • "Nutanix Xi Frame": Jetzt auch für private Clouds

    Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Angebots für private und öffentliche Clouds lässt Nutanix Multi-Cloud-Computing für ihre Kunden weiter Realität werden. Als Teil der vorgestellten Neuerungen erweitert die Spezialistin für Enterprise Cloud Computing ihre Desktop-as-a-Service-Lösung "Xi Frame" von der öffentlichen auf die private Cloud. Dadurch lassen sich Apps und Desktops in einer echten Hybrid-Cloud-Umgebung implementieren. Die Anbieterin kündigt zudem neue Funktionen und zusätzliche geplante Verfügbarkeitszonen für seinen Cloud-basierten Disaster-Recovery-Service "Xi Leap" an.

  • Das intelligente Linux für die Hybrid Cloud

    Red Hat, Anbieterin von Open-Source-Lösungen, liefert ab sofort das neue Betriebssystem "Red Hat Enterprise Linux 8" aus, das die gesamte Bandbreite der Implementierungen in der Unternehmens-IT abdeckt. Red Hat Enterprise Linux 8 bietet für jeden Workload in jeder Umgebung eine durchgängige Linux-Erfahrung für Unternehmen und erfüllt die individuellen Technologieanforderungen innovativer Unternehmen. Von der Bereitstellung neuer Linux-Workloads für den Produktivbetrieb bis zur Umsetzung der Digitalen Transformation bauen erfolgreiche Unternehmen auf der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform auf.

  • Umfangreicher Schutz von Cloud-Umgebungen

    Trend Micro kündigt Erweiterungen ihrer Sicherheitslösungen an. "Deep Security" schützt zukünftig auch Virtuelle Maschinen in der "Google Cloud Platform" sowie die Kubernetes-Plattform. Zudem bietet die Lösung jetzt auch eine Integration ihres Container Image Scanning mit der "Google Kubernetes Engine". "Cloud App Security" ermöglicht zukünftig auch Schutz für Gmail in der G Suite.

  • Transparenz in Public-Cloud-Infrastrukturen

    Das Thema Security für Public-Cloud-Umgebungen adressiert Sophos jetzt mit ihrer neuesten Lösung Sophos "Cloud Optix". Die Anwendung ist unabhängig von anderen Security-Produkten einsetzbar und nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um Sicherheitslücken in Cloud-Infrastrukturen aufzuzeigen und zu schließen. "Cloud Optix" basiert auf der Technologie, die Sophos im Januar 2019 mit "Avid Secure" übernommen hat.

  • Sichtbarkeit der gesamten digitalen Angriffsfläche

    Fortinet kündigte die Verfügbarkeit der neuesten Version ihres Flaggschiff-Betriebssystems "FortiOS 6.2" auf ihrer globalen Kunden- und Partnerkonferenz "Accelerate 19" an. Mit FortiOS 6.2 setzt das Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer umfassenden "Fortinet Security Fabric" durch über 300 Innovationen fort. Damit können Unternehmen ein sicherheitsorientiertes Netzwerk etablieren, das für durch die digitale Transformation geschaffene Edge- und Multi-Cloud-Umgebungen erforderlich ist.

  • Zugriff auf Cloud-Daten von Drohnen

    Oxygen Forensics hat ein Update für ihre Forensik-Software "Oxygen Forensic Detective" veröffentlicht, mit dem sämtliche Drohnen-Daten aus der mobilen Parrot-App "Free Flight" ausgelesen werden können. Dadurch erhalten Ermittler Zugriff auf den vollständigen Flugverlauf einer Drohne, so dass Flugaktivitäten als belastbare Beweise verwendet werden können.

  • Höhere Sicherheitslevel erreichen

    Die Infineon Technologies AG präsentierte auf der Hannover Messe eine Trusted Platform Module (TPM) speziell für industrielle Anwendungen. Das Optiga TPM SLM 9670 schützt die Geräteidentität und -integrität von Industrie-PCs, Server, Industriesteuerungen oder Edge-Gateways. Es kontrolliert den Zugriff auf sensible Daten an Schlüsselpositionen in der vernetzten und automatisierten Fabrik und an der Schnittstelle zur Cloud.

  • Intelligent Cloud und Hybrid Data Management

    Informatica bringt auf einen Schlag mehr als 150 neue Funktionen und von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuerte Innovationen über fünf verschiedene Segmente auf den Markt. Damit ermöglicht Informatica Unternehmen, die Leistungsfähigkeit ihrer intelligenten Daten zu skalieren und ihre digitale Transformation schneller zu realisieren. Die Innovationen setzen auf der einheitlichen, modularen und auf Microservices basierenden Plattform auf, die von der CLAIRE Engine angetrieben wird. Sie gewährleistet die Zusammenarbeit von IT und Fachabteilungen über das gesamte Unternehmen hinweg - und zwar in Serverless-, Multi-Cloud- und Hybrid-Umgebungen.

  • Vereinfacht Authentifizierung für Mac-Nutzer

    Jamf, Spezialistin für Apple-Gerätemanagement, geht ab sofort eine Partnerschaft mit der Google Service-Plattform "Google Cloud" ein. Ziel der Zusammenarbeit ist es, Unternehmen und Bildungseinrichtungen einen einfachen, einheitlichen Authentifizierungs- und Kontosynchronisierungsprozess zu ermöglichen. Ab sofort können Benutzer direkt auf ihre Daten und Anwendungen zugreifen, nachdem sie sich auf ihrem Apple-Gerät mit ihren Cloud Identity- oder G Suite-Anmeldeinformationen eingeloggt haben - zusätzliche Login-Daten für den Mac werden nicht benötigt.