- Anzeige -


Verschlüsselung automatisch im Hintergrund


Telekom verschlüsselt Microsoft Office 365 - Gateway vom Partner CipherCloud
Datentransport erfolgt mit AES-256-Verschlüsselung

(05.05.15) - Telekom macht die Nutzung von Software aus der Cloud für Unternehmen noch sicherer. Nutzer von Microsoft Office 365, der Office-Software aus der Cloud, können ihre Daten zukünftig auf dem Weg in als auch in der Cloud selbst verschlüsseln. Das neue Verschlüsselungsangebot der T-Systems-Tochter Multimedia Solutions beruht auf einer Lösung von CipherCloud, einem von der Telekom unterstützten Start-up-Unternehmen. 2014 hatten die beiden Partner bereits eine Lösung vorgestellt, mit der sich die Kundenmanagementsystem Salesforce verschlüsselt nutzen lässt. Dies ermöglicht die sichere Nutzung und volle Kontrolle von Daten in privaten, hybriden und öffentlichen Cloud Computing-Applikationen und löst Datenschutz- und Regulierungsbedenken.

Lesen Sie zum Thema "Kryptographie" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Unternehmen, die bisher aus Datenschutzgründen vor der Cloud-Nutzung zurückgeschreckt sind, können nun bedenkenlos auch Standardprogramme wie Office 365 aus der Cloud nutzen. Das CipherCloud-Gateway wird einmalig in die Netzinfrastruktur des Kunden integriert und verschlüsselt Daten beim Einsatz von Office 365 sowohl auf dem Weg in die Cloud als auch in der Cloud selbst. Sämtliche Daten werden so mit AES-256 kodiert, bevor diese in Richtung Microsoft Office 365 oder Salesforce das interne Netz vor dem Weg in die Cloud verlassen, ohne dass Datenstruktur oder Betrieb beeinflusst werden.

Die einzelnen Nutzer der Software aus der Cloud müssen keine zusätzlichen Funktionen aktivieren, da die Verschlüsselung automatisch im Hintergrund erfolgt. Die Nutzer entscheiden selbst, welche Daten sie für welche Anwendung verschlüsseln wollen. Das können nur einzelne Felder ihr, zum Beispiel mit personenbezogenen Daten, einzelne Dokumente oder den gesamten E-Mail-Verkehr über Outlook.

Das Entschlüsseln erfolgt erst, wenn ein autorisierter Mitarbeiter die Daten aus der Cloud abruft. Somit bleiben die Informationen unabhängig vom Standort des Cloud-Rechenzentrums stets vor fremdem Zugriff geschützt. Selbst Administratoren des Cloud-Anbieters können die Daten nicht entschlüsseln. Sind die Daten zudem in einem deutschen Rechenzentrum abgelegt, unterliegen sie strengen deutschen Datenschutzbestimmungen. (Deutsche Telekom: ra)

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Mit historischen Daten die Zukunft fest im Blick

    Aerohive Networks, Unternehmen im Bereich Cloud Networking, ergänzt ihr "Comparative Analytics"-Tool um neue Funktionen, mit denen sich historische Daten zur Netzwerkleistung erfassen und darstellen lassen. Aerohive-Kunden können so die Performance ihrer eigenen Infrastruktur und die Kennziffern ihrer Client-Geräte mit den Werten von ähnlich gelagerten Deployments und Branchen vergleichen.

  • Verbesserte Hybrid-Cloud-Sicherheit & Compliance

    Red Hat gibt die Verfügbarkeit von "Red Hat Enterprise Linux 7.5" bekannt, der neuesten Version der "Enterprise-Linux-Plattform". Als konsistente Basis für Hybrid-Cloud-Umgebungen bietet Red Hat Enterprise Linux 7.5 verbesserte Sicherheits- und Compliance-Kontrollen, Tools für die Reduzierung von Storage-Kosten und eine optimierte Usability. Bestandteil ist zudem eine weitreichendere Integration mit Microsoft-Windows-Infrastrukturen - sowohl on-premise als auch in Microsoft Azure.

  • "IBM Z"-Systeme, die Cloud-fähig sind

    Im Zeitalter der digitalen Wirtschaft ist der Mainframe für viele Unternehmen die stabilste, sicherste und ausgereifteste Umgebung, um vorhandene und neue IT-Initiativen zu unterstützen, wie den Einsatz von Blockchains. IBM macht jetzt die Leistungsfähigkeit von "IBM Z" einer noch breiteren Kundengruppe zugänglich - dabei geht es um extrem hohe Sicherheit mit umfassender Verschlüsselung, maschinellem Lernen, Cloud-Funktionen und leistungsstarken Analytics-Fähigkeiten. IBM wird die neuen Systeme auch in seinen eigenen Public-Cloud-Rechenzentren bereitstellen, um die Sicherheit und Leistungsfähigkeit für datenintensive Anwendungen zu verbessern.

  • Hybrid-Cloud-Sicherheit und Compliance

    Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, gibt die Verfügbarkeit von Red Hat Enterprise Linux 7.5 bekannt, der neuesten Version der weltweit führenden Enterprise-Linux-Plattform. Als konsistente Basis für Hybrid-Cloud-Umgebungen bietet Red Hat Enterprise Linux 7.5 verbesserte Sicherheits- und Compliance-Kontrollen, Tools für die Reduzierung von Storage-Kosten und eine optimierte Usability. Bestandteil ist zudem eine weitreichendere Integration mit Microsoft-Windows-Infrastrukturen - sowohl on-premise als auch in Microsoft Azure.

  • Business Continuity und Cloud Agility

    "Neutrix Cloud" von Infinidat ist eine hoheitlich verwaltete (ausschließlich auf Servern im Inland gehostete) "Public Storage Cloud", die Cloud-Dateisysteme im Multi-Petabyte-Bereich sowie Block-Volumes bietet und auf die gleichzeitig von Google, Azure und AWS Compute Clouds aus zugegriffen werden kann. Als reiner OpEx-Service kann "Neutrix Cloud" als eigenständiger Dienst oder auf einer lokalen InfiniBox im hybriden Cloud-Modus mit einer viersekündigen Recovery Point Objective (RPO) eingesetzt werden.

  • MapR erweitert "Data Fabric" für Kubernetes

    MapR Technologies erweitert die "MapR Converged Data Platform" durch Integration von Containern. Die "Converged Data Platform" bietet ab sofort die persistente Speicherung von Containern und ermöglicht die Bereitstellung von zustandsbehafteten Containeranwendungen. Die "MapR Data Fabric" für Kubernetes überwindet die Einschränkungen bei der Nutzung von Containern durch Einführung des einfachen und vollständigen Datenzugriffs aus und über mehrere Clouds hinweg sowie On-Premise-Deployments. Dadurch können zustandsbehaftete Anwendungen nun in Containern bereitgestellt und für die Produktion, für maschinelles Lernen und für mandantenfähige Anwendungsfälle eingesetzt werden.

  • Exklusive Funktion von Oxygen Forensics

    Oxygen Forensics, Anbieterin fortschrittlicher, forensischer Datenerfassungs-Tools für mobile Geräte, Cloud-Dienste und Drohnen, ist ab sofort in der Lage über sein Flaggschiff-Produkt Oxygen Forensic Detective, Daten aus der DJI-Cloud, dem Datenspeicher für alle DJI-Drohnen, zu extrahieren. Gewonnen werden die Daten über den "Oxygen Forensic Cloud Extractor".

  • Cloud-First-Backup-Dienst

    SolarWinds stellte ihre erste Backup-Lösung für den direkten Einsatz bei Endkunden vor. "SolarWinds Backup" ist ein Cloud-First-Backup-Dienst, der zum Schutz virtueller und physischer Server entwickelt wurde. Er basiert auf der bewährten Technologie des Unternehmens, die bereits von Managed Services Providern (MSPs) zum sicheren und effizienten Schutz der Datenbestände von tausenden Unternehmen weltweit eingesetzt wird. Das Produkt wurde entwickelt, um Kosten und Komplexität zu reduzieren, ohne dabei an Geschwindigkeit oder Zuverlässigkeit einzubüßen.

  • Ideale Lösung für AWS gefunden

    Avi Networks bietet neue Features auf ihrer "Next Generation Application Delivery Platform": Diese erleichtern Unternehmen ein automatisiertes Implementieren und Skalieren von Applikationen in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen. Die Lösungen lassen sich noch besser mit Data-Center-Management-Plattformen wie Ansible und Terraform integrieren, und dank den Machine-Learning-Fähigkeiten von Avi Networks können IT-Teams Infrastruktur-Ressourcen und Applikationsservices ganz ohne komplexe Programmierung bereitstellen. Die Lösung kann sowohl in Umgebungen der größten Cloud Computing-Anbieter wie Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und Google Cloud Platform als auch in privaten Rechenzentren eingesetzt werden.

  • Effizienter Datenschutz in der Cloud

    Barracuda Networks bietet nun auch europäischen Anwendern von "Barracuda Backup" die Funktion, Daten von einer lokalen physischen oder virtuellen Backup-Appliance in AWS zu replizieren. Die zusätzliche Option, die bisher nur im US-amerikanischen Raum verfügbar war, schützt vor Datenverlust durch Katastrophenfälle oder Sicherheitsbedrohungen wie Ransomware und bietet sowohl Kunden als auch Resellern und MSPs mehr Flexibilität.