- Anzeige -


Verschlüsselung automatisch im Hintergrund


Telekom verschlüsselt Microsoft Office 365 - Gateway vom Partner CipherCloud
Datentransport erfolgt mit AES-256-Verschlüsselung

(05.05.15) - Telekom macht die Nutzung von Software aus der Cloud für Unternehmen noch sicherer. Nutzer von Microsoft Office 365, der Office-Software aus der Cloud, können ihre Daten zukünftig auf dem Weg in als auch in der Cloud selbst verschlüsseln. Das neue Verschlüsselungsangebot der T-Systems-Tochter Multimedia Solutions beruht auf einer Lösung von CipherCloud, einem von der Telekom unterstützten Start-up-Unternehmen. 2014 hatten die beiden Partner bereits eine Lösung vorgestellt, mit der sich die Kundenmanagementsystem Salesforce verschlüsselt nutzen lässt. Dies ermöglicht die sichere Nutzung und volle Kontrolle von Daten in privaten, hybriden und öffentlichen Cloud Computing-Applikationen und löst Datenschutz- und Regulierungsbedenken.

Lesen Sie zum Thema "Kryptographie" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Unternehmen, die bisher aus Datenschutzgründen vor der Cloud-Nutzung zurückgeschreckt sind, können nun bedenkenlos auch Standardprogramme wie Office 365 aus der Cloud nutzen. Das CipherCloud-Gateway wird einmalig in die Netzinfrastruktur des Kunden integriert und verschlüsselt Daten beim Einsatz von Office 365 sowohl auf dem Weg in die Cloud als auch in der Cloud selbst. Sämtliche Daten werden so mit AES-256 kodiert, bevor diese in Richtung Microsoft Office 365 oder Salesforce das interne Netz vor dem Weg in die Cloud verlassen, ohne dass Datenstruktur oder Betrieb beeinflusst werden.

Die einzelnen Nutzer der Software aus der Cloud müssen keine zusätzlichen Funktionen aktivieren, da die Verschlüsselung automatisch im Hintergrund erfolgt. Die Nutzer entscheiden selbst, welche Daten sie für welche Anwendung verschlüsseln wollen. Das können nur einzelne Felder ihr, zum Beispiel mit personenbezogenen Daten, einzelne Dokumente oder den gesamten E-Mail-Verkehr über Outlook.

Das Entschlüsseln erfolgt erst, wenn ein autorisierter Mitarbeiter die Daten aus der Cloud abruft. Somit bleiben die Informationen unabhängig vom Standort des Cloud-Rechenzentrums stets vor fremdem Zugriff geschützt. Selbst Administratoren des Cloud-Anbieters können die Daten nicht entschlüsseln. Sind die Daten zudem in einem deutschen Rechenzentrum abgelegt, unterliegen sie strengen deutschen Datenschutzbestimmungen. (Deutsche Telekom: ra)

Deutsche Telekom: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Equipment

  • Sichere, agile Multi-Cloud-Rechenzentren

    Quanta Cloud Technology (QCT), Anbieterin von Cloud Computing-Hardware, Software und Dienstleistungen für Rechenzentren, stellt eine Reihe neuer Serverprodukte vor, die bereits mit der neuesten Generation hochleistungsfähiger Intel Xeon Scalable Prozessoren ausgerüstet sind. Dank seiner erstklassigen Ingenieursleistung und Fertigungskompetenz erweitert QCT ihr Produktportfolio für Cloud Service Provider (CSP) und ermöglicht ihnen wiederum wesentliche Verbesserungen ihres Produktportfolios.

  • Datenkontrolle in einer Multi-Cloud-Welt

    Scality, Anbieterin von Objekt- und Cloud Storage, veröffentlicht ihre neue Open Source-Software "Scality Zenko". Der Multi-Cloud Data Controller kann kostenlos genutzt und in Entwickleranwendungen eingebettet werden. Sie eröffnet eine neue Welt der Multi-Cloud-Speicherung für Entwickler.

  • Aerohive Cloud Networking

    Aerohive Networks präsentiert mit der "HiveManager NG Virtual Appliance" eine Software für das Netzwerkmanagement, die gleich zweifach punktet: mit umfassender Funktionalität und einem konkurrenzlos günstigen Modell für die On-Premise-Implementierung. Aerohive-Kunden können ab sofort Tausende von Endgeräten managen und dabei die ganze Leistungskraft des "Aerohive Cloud Networking" nutzen - an ihrem Standort.

  • Einsatz von Cloud-Apps ist heute Standard

    Gemalto gab die Markteinführung von "SafeNet Trusted Access" bekannt, dem neuen Service für die Zugriffsverwaltung und den Identitätsschutz in lokalen und Cloud-Anwendungen. Unterstützt von einem risikobasierten Analysemechanismus liefert die Lösung von Gemalto ein integriertes Cloud Single-Sign-On (SSO) und eine Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA). So können Unternehmen auf einfache Art einen sicheren Zugriff und zusätzliche Authentifizierungsstufen implementieren. Dabei lassen sich die Richtlinien granular skalieren.

  • Den Sicherheitsbetrieb vereinfachen

    FireEye stellt neue Cloud-basierte und virtualisierte Varianten für seine Endpunktsicherheitslösungen vor. Sie geben Kunden und Partnern noch mehr Flexibilität beim Einsatz von FireEye-Lösungen und machen den Weg in die Cloud kostengünstiger als je zuvor. Die neuen Varianten sind weltweit ab Anfang des dritten Quartals 2017 verfügbar.

  • Zugriff auf allerlei Datentypen

    Microsoft sammelt immer mehr Nutzungs- und Diagnoseinformationen in Windows 10. Diese Daten, die unter anderem Textteile, Nutzungsdaten aus Anwendungen beziehungsweise detaillierte oder ungefähre Standortinformationen enthalten können, werden automatisch gesammelt und an die Microsoft-Server übertragen.

  • Hybrid-Cloud-Software und -Services

    NetApp erweitert das Lösungs- und Services-Portfolio ihrer Data-Fabric-Strategie um die branchenweit erste hyperkonvergente Lösung für komplexe Anforderungsprofile in Unternehmen jeder Größenordnung sowie um verbrauchsbasierte Abrechnungsmodelle, erweiterte All-Flash-Funktionen und Hybrid-Cloud-Angebote, die das Bewegen von Daten aus der und in die öffentliche Cloud vereinfachen.

  • "Scality Ring Objektspeicher"

    Scality, Anbieterin von Object- und Cloud Storage, präsentiert mit "Scality Ring7" eine neue, skalierbare und auf mehrere Standorte verteilbare File System- und Object Storage-Lösung. Scality Ring7 bietet sicherheitsbewussten Unternehmen, die der öffentlichen Cloud bisher misstrauisch gegenüberstanden, endlich die nötige Sicherheit. Mit der neuen Lösung von Scality können Unternehmen von hoher Skalierbarkeit profitieren und sich darauf verlassen, dass alle wichtigen Daten erhalten bleiben, sicher verschlüsselt und hochverfügbar sind und vor Katastrophen geschützt werden.

  • Günstiger als die Public Cloud

    Hitachi Data Systems (HDS), hat mehrere Aktualisierungen an ihrem "Hitachi Content Platform" (HCP)-Portfolio angekündigt. Unternehmen können damit den Weg zur digitalen Transformation ebnen und gleichzeitig gegenüber der Public Cloud erhebliche Kosten einsparen können. Das integrierte Portfolio gibt ihnen durch Cloud-Ökonomie und angewandte Analysen Möglichkeiten an die Hand, ihre Profitabilität und Produktivität zu steigern. Gleichzeitig senkt es Risiken durch Verbesserungen bei Sicherheit, Verfügbarkeit und Datenschutz.

  • Cloud-Sicherheitslösungen

    MobileIron, ein Sicherheits-Backbone für Multi-Cloud-Unternehmen, gibt die Integration von "MobileIron Access", der Cloud-Sicherheitslösung des Unternehmens, mit "Dropbox Business" bekannt. MobileIron Access stellt sicher, dass nur vertrauenswürdige Benutzer mit vertrauenswürdigen Geräten, die vertrauenswürdige Apps verwenden, auf Unternehmensdaten in Cloud Computing-Diensten zugreifen können und stellt IT-Administratoren zusätzliche Sicherheitskontrollen bereit.