- Anzeige -


Entwicklung Cloud-nativer Applikationen


Cloud-in-a-Box: Mirantis vereinfacht Einrichtung von OpenStack-Clouds mit schlüsselfertigen Appliances
"Mirantis Unlocked Appliances" bietet ein wachsendes Portfolio, das von "Mirantis Unlocked Rack"-Partnern zertifiziert und ausgeliefert werden soll

(05.08.15) - Mirantis, Anbieterin von lupenreinem OpenStack, hat "Mirantis Unlocked Appliances" auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um ein wachsendes Portfolio mit konvergierten Infrastruktur-Appliances, die mit Mirantis OpenStack gebaut und von Certified Rack-Partnern zertifiziert und ausgeliefert werden. Mirantis Unlocked Appliances sind konvergierte Single- oder Multi-Rack-Infrastruktur-Appliances, die als flexible schlüsselfertige OpenStack-Implementierung geliefert und vorab von Mirantis geprüft sowie von Certified Rack-Partnern integriert werden.

"Rund 20 Prozent der Infrastruktur wird für den Appliance-Formfaktor benötigt, weil sie extrem einfach einzurichten und zu betreiben ist", so Alex Freedland, Mitbegründer und Chef von Mirantis. "Mirantis Unlocked Appliances vereint diese Nutzerfreundlichkeit mit der Offenheit und Flexibilität von OpenStack – geliefert als Cloud-in-a-Box. Unsere erste Appliance deckt den typischen OpenStack-Anwendungsfall ab – die Entwicklung Cloud-nativer Applikationen – und wird von Certified Rack-Partnern im gesamten Ökosystem gebaut und ausgeliefert."

Im Rahmen des Unlocked Appliance-Programms kooperiert Mirantis mit Unlocked Technology Partnern – Hardware- und Softwareanbieter – bei der Entwicklung und vorherigen Validierung einer Architektur-Konfiguration, die mit Mirantis OpenStack die am weitesten verbreitete und ausgereifteste OpenStack-Distribution am Markt nutzt. Anschließend bauen, liefern und zertifizieren Rack Partner die entsprechenden Appliances für Kunden. Redapt, ein auf Clouds spezialisierter Systemintegrator mit Sitz in Redmond, Washington, ist der erste Certified Rack Partner und liefert die erste Appliance von Mirantis aus: Mirantis Unlocked Appliance for Cloud Native Applications. Neben der Entwicklung und Zertifizierung der Appliance validierte Redapt im Rahmen einer technischen Kooperation mit Mirantis vorab die Referenzarchitektur.

"Redapt freut sich sehr, der erste Certified Rack Partner zu sein. Dadurch können wir endlich das liefern, wonach unsere Kunden seit Jahren fragen: eine schlüsselfertige Lösung mit der Flexibilität und Ungebundenheit von OpenStack", so Josh Lindenbaum, Vice President of Business & Corporate Development bei Redapt. "Die Architektur, die Redapt zusammen mit Mirantis entwickelt hat – mit Mirantis OpenStack als Herzstück – nimmt OpenStack die Komplexität, die mit OpenStack häufig assoziiert wird. Redapt wird eng mit seinen Kunden zusammenarbeiten, um Mirantis Unlocked Appliances, die im Data Center Plug&Play-fertig ankommen, zu bauen, zu liefern und zu installieren."

Mirantis Unlocked Appliance for Cloud Native Applications beschleunigt die Entwicklung und Implementierung cloud-nativer Applikationen in großem Maßstab. Die technische Basis für den ersten Durchlauf werden Dell und Juniper Networks liefern. Das ermöglicht eine agile Entwicklung cloud-nativer Applikationen und die Implementierung container-basierter Services in Produktionsumgebungen.

Die ausgewogene Architektur bietet Flexibilität und Skalierbarkeit gleichermaßen – mit Konfigurationen, die von sechs Rechenknoten und 12 TB nutzbarem Speicher bis zu einem vollständigen Rack mit 24 Rechenknoten und 24 TB nutzbarem Speicher und maximal zwei Racks für mehr als 1500 virtuelle Maschinen und 48 TB nutzbaren Speicher reichen. Rechen- und Basisknoten basieren auf leistungsstarken R630-Servern von Dell. Speicherknoten residieren auf leistungsstarken PowerEdge R730xd-Servern von Dell mit dualen Intel Xeon E5-2600 CPUs and Intel SSD-basiertem Cache, der für die Hochleistungsspeicherung optimiert ist. Mirantis OpenStack 6.1 liefert die infrastrukturelle Basis und jeder Rack enthält 2 Juniper QFX5100s als Datenpfad und ein Juniper EX3300 für die das Management. (Mirantis: ra)

Mirantis: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Entwicklung

  • Datenkontrolle in einer Multi-Cloud-Welt

    Scality veröffentlicht ihre neue Open Source-Software "Scality Zenko". Der Multi-Cloud Data Controller kann kostenlos genutzt und in Entwickleranwendungen eingebettet werden. Sie eröffnet eine neue Welt der Multi-Cloud-Speicherung für Entwickler. Zenko bietet eine einheitliche Schnittstelle, die auf einer bewährten Implementierung des Amazon S3 API für Clouds basiert. Damit kann jede Cloud mit der gleichen API und Zugriffsebene genutzt werden und Daten werden in ihrem jeweiligen nativen Format gespeichert.

  • Update der Cloud-native Plattform

    Pivotal veröffentlichte das Update ihrer Cloud-native Plattform "Pivotal Cloud Foundry 1.11". Die neue Version der Pivotal Cloud Foundry bietet neben zahlreichen Verbesserungen und Erweiterungen auch eine neuartige Sicherheitsfunktion: "Pivotal CredHub" sorgt für rotierende Anmeldeinformationen, die Hacker ins Leere laufen lassen - eine Funktion, die nach Überzeugung von Pivotal viele Services der Security-Industrie überflüssig machen könnte. Die Sicherheit der laufenden Anwendungen und aller von ihnen genutzten Daten ist ein zentrales Element bei Pivotal Cloud Foundry. Die neue Version der Plattform bietet jetzt mehr Sicherheit durch ein neuartiges Management der Anmeldeinformationen von technischen Benutzerkonten, die das System für seine Arbeit benötigt.

  • Der schnelle Weg zu OpenStack

    Ein neuer Zuwachs zu "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" ebnet den Weg in die Cloud: Die neue SUSE-Edition von "Fujitsu Integrated Systems Primeflex" für OpenStack bietet Unternehmen, die ihre On-Premise-Systeme in die Cloud verlagern, eine attraktive Basis für zukünftige Investitionen. Sie kombiniert robuste Leistung der Enterprise-Klasse mit den wirtschaftlichen Vorteilen der SUSE OpenStack Cloud-Management-Plattform.

  • "Data Center in a Box"

    Die "Universal Data Center Appliane" (Cuda) ist eine schlüsselfertig vorkonfigurierte Data-Center-in-a-Box-Lösung für den Aufbau von Private Cloud-Umgebungen. Cuda kombiniert standardisierte Hardware- und Virtualisierungskomponenten mit maßgeschneiderten Managed Services und ermöglicht einen wirtschaftlichen und sicheren Zugang zu den Potenzialen der Cloud.

  • Compliance bei SaaS-Anwendungen

    Controlware, renommierter Systemintegrator und Managed Service Provider, berät und unterstützt Kunden bei der Migration auf Office 365. Leistungsfähige Cloud Access Security Broker (CASB), nahtlose Active Directory-Integration, granulare Rights Management Services (RMS) und ein gesicherter Cloud-Zugang gewährleisten die sichere, Compliance-gerechte Verwendung der Plattform. Unternehmen stellen so den lückenlosen Schutz sensibler Daten sicher und sorgen für ein Höchstmaß an Flexibilität und Kosteneffizienz.

  • Grobkonzept für die Einführung von Office 365

    infoWAN bietet ab sofort zwei Starter Pakete für Office 365 zum kostengünstigen Einstiegspreis an. Das Angebot von infoWAN umfasst Beratung, Software und Hardware. Gemeinsam mit dem Unternehmen führen die erfahrenen Spezialisten von infoWAN einen Anforderungsworkshop durch und prüfen, inwieweit Microsofts Cloud Computing-Lösungen die Geschäftsprozesse des Unternehmens unterstützen und verbessern können. Im Anschluss an den Workshop erhalten Unternehmen ein Grobkonzept für die Einführung von Office 365 inklusive den benötigten Ressourcen an Software, Hardware und Implementierungsleistungen.

  • Weg zur Umstellung auf die Cloud

    Die Unternehmens-Softwareplattform für Inhaltsverwaltung, Box, hat die Veröffentlichung von "Box Shuttle" angekündigt. Mit diesem neuen Service wird es Unternehmen ermöglicht, ihre Inhalte einfach und sicher zu Box zu migrieren. Mit Box Shuttle können Kunden Millionen von Dateien sicher zu Box migrieren, während die Inhalte im Rahmen des Prozesses noch "intelligenter" gemacht werden. Box Shuttle ist eine Kombination aus Migrations-Tools und dem Know-how von Box Consulting, deren Schwerpunkt auf Datenmigration und Inhaltsverwaltung liegt.

  • In der Cloud zusammenarbeiten

    Atlassian, Anbieterin von Team-Collaboration-Softwarelösungen, stellte auf ihrer diesjährigen europäischen Entwicklerkonferenz "AtlasCamp" in Barcelona neue Entwicklungen vor, die den Software-Entwicklungsprozess unter Verwendung von Cloud Computing-Technologie verbessern und beschleunigen können.

  • Nahtlos in die Cloud migrieren

    Das Potential von Cloud Computing als Schlüssel-Technologie der Digitalen Transformation ist auch in Deutschland längst erkannt; trotzdem sind viele Unternehmen beim Gang in die Cloud noch zögerlich. Oracle adressiert die größten Hemmnisse und stellt heute als erster Anbieter neue Services vor, dank derer Organisationen ihre Daten und Prozesse nahtlos in die Cloud migrieren können. Mit der Oracle Lösung "Cloud at Customer" bekommen CIOs ganz neue Optionen, wenn es um Architektur, Einsatz und Betrieb ihrer Unternehmenssoftware geht. Gleichzeitig behalten sie die Kontrolle über die Infrastruktur, denn sie können die Cloud Computing-Services "on-premise", also in ihrem eigenen Rechenzentrum nutzen – ein Angebot, das bisher auf dem Markt einzigartig ist.

  • Maßgebliche Elemente für das Cloud-Design

    Arista Networks hat die nächste Generation ihres Betriebssystems "Arista EOS" (Extensible Operating System) angekündigt. Diese erlaubt es Unternehmen, sich auf die Echtzeit-Migration von Silolösungen zu Private-, Public- und Hybrid-Cloud-Lösungen zu fokussieren. Basis der Weiterentwicklung sind drei leistungsfähige Komponenten: Infrastruktur, Hybrid Cloud und Container-Support. Arista EOS ist branchenweit die einzige offene und programmierbare Publish-Subscribe-Notify-Architektur, die für das Cloud-Networking entwickelt wurde. Basierend auf Aristas State-driven SysDB-Konzept auf Systemebene stellt Arista mit "NetDB" ein netzwerkweites State-Repository vor, das die Netzwerkskalierbarkeit erhöht sowie die Effizienz von Netzwerkagents und die Ausfallsicherheit steigert.