- Anzeige -


Zusätzliche Sicherheitsschicht aus der Cloud


Cloud Computing-Lösung für Websicherheit: Echtzeit-Verteidigung gegen Threats und Malware
Cloud-basierte Verteidigung bietet zusätzlichen Schutz gegen hochentwickelte Threats, Spear Phishing und gezielte Attacken


(07.01.13) - Websense hat ihre "Triton"-Suite um "ACE in the Cloud" erweitert. Mit dieser neuen Lösung können Unternehmen ihrer vorhandenen Infrastruktur leicht eine zusätzliche Sicherheitsschicht aus der Cloud hinzufügen. Sie bietet umfassende Echtzeit-Verteidigung gegen Threats und Malware.

"ACE in the Cloud" lässt sich nahtlos in gängige traditionelle Proxy Gateways und Firewall-Lösungen integrieren und gewährleistet einen sicheren Internet-Zugriff. Dazu nutzt die neue Lösung die Abwehrmechanismen der bewährten "Advanced Classification Engine" (ACE) von Websense. Mit ihr werden Webseiteninhalte, Exploit-Codes, verschleierte Befehle, Webumleitungen, PDFs, ausführbare Dateien und andere Files analysiert.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die Leistungsmerkmale von ACE in the Cloud umfassen u.a.:

>>
Abwehrmaßnahmen, die auf der Triton-Cloud-Sicherheitsinfrastruktur aufbauen. Dies beinhaltet Schutz in den sieben Verteidigungsbereichen von ACE

>> Über 10.000 Sicherheits-Analysen aus dem Websense-Threat-Seeker-Netzwerk, die von den Websense Security Labs laufend aktualisiert werden

>> Sicherheits-Updates in Echtzeit, die mehr als 900 Millionen Endpunkte vereinen und drei bis fünf Milliarden Requests pro Tag analysieren, einschließlich Sozialer Medien mit ihren Web- und E-Mail-Links

>> Eine Cloud-basierte Verteidigung, die zusätzlichen Schutz gegen hochentwickelte Threats, Spear Phishing und gezielte Attacken bietet

>> Eine äußerst einfache Implementierung und nur geringe Auswirkungen auf Rechnerprozesse und -prozeduren sowie die Administration.

"Unternehmen mit herkömmlichen Netzwerk-Infrastrukturen hatten es bislang schwer, sich gegen die raffinierten Cyber-Attacken von heute zu wehren. Tiefgreifende Abwehrmaßnahmen mit Content-Awareness erforderten bisher umfassende Upgrades", sagt Michael Rudrich, Regional Director DACH bei Websense in München. "ACE in the Cloud ändert das. Mit unserer neuen Lösung können Unternehmen ihren Infrastrukturen ganz einfach universellen Schutz gegen hochentwickelte Bedrohungen und gezielte Attacken hinzufügen."

ACE in the Cloud ist die zweite Cloud-basierte Triton-Lösung zur einfachen Erweiterung vorhandener Infrastrukturen. Mit "Cloud Email Security and Content Control" erhalten Unternehmen Schutz vor verseuchten E-Mail-Links. Via URL-Sandboxing analysiert die Lösung E-Mail-Links just in dem Moment, in dem sie angeklickt werden. E-Mail-Links werden unter anderem häufig bei Spear-Phishing-Attacken eingesetzt.

Möchten Unternehmen Malware und andere Bedrohungen eingehend analysieren, steht ihnen dafür "Triton ThreatScope" zur Verfügung. Damit lassen sich verdächtige Dateien in einer Cloud-Sandbox sicher ausführen. Administratoren erhalten dann einen umfassenden Bericht über die beobachteten Charakteristika. Dazu gehören Infektionsprozesse, postinfektiöse Aktivitäten, Prozesse und Ereignisse auf Systemebene sowie Registry-Änderungen und Modifikationen von Dateien. Außerdem erkennt ThreatScope fortgeschrittene Zero-Day-Bedrohungen, wodurch sich Unternehmen vor schwerwiegenden Kompromittierungen und Datenverlust schützen können. (Websense: ra)

Websense: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Hyperconverged Infrastruktur: Cloud und On-Premise

    VMware stellte neue Versionen von "VMware vSphere" und "VMware vSAN" vor, die HCI-Lösungen (Hyper-Converged Infrastructure) vorantreiben und Unternehmen beim sicheren Betrieb ihrer geschäftskritischen und modernen Anwendungen im Rechenzentrum, am Edge, in der Public Cloud oder hybriden Cloud-Umgebungen unterstützen. VMware vSphere 6.7 und VMware vSAN 6.7 bieten ein verbessertes Nutzererlebnis, Sicherheit, Anwendungsunterstützung und Hybrid Cloud-Management-Funktionen. Die Komplexität der technologischen Infrastruktur in Unternehmen nimmt rasant zu, da heterogene Umgebungen bestehend aus Public Cloud Services, Rechenzentrums- und Edge-Ressourcen auf dem Vormarsch sind.

  • Sage stellt die "Sage Business Cloud" vor

    Sage präsentierte die "Sage Business Cloud" mit Lösungen für Unternehmen jeder Größenordnung. Die neue Lösung wurde speziell für die aktuellen Herausforderungen moderner Unternehmen konzipiert, als eine Cloud Computing-Plattform für alle Unternehmensbelange. Die Sage Business Cloud integriert leistungsfähige Anwendungen von der Buchhaltung für kleine Unternehmen, bis hin zu anspruchsvollem Finanzmanagement und branchenspezifischer Software für größere mittelständische Unternehmen.

  • KI und ML in kaufmännischer Software

    Sage präsentierte mit "Sage 50cloud" die neueste Version ihrer kaufmännischen Komplettlösung für Startups und kleine Unternehmen. Die auffälligste Neuerung ist Pegg für Sage 50cloud. Dabei fungiert ein integrierter Smart Assistant als digitaler Assistent für Kundeninformationen. "Hey Pegg, zeige mir alle offenen Rechnungen des Kunden Max Mustermann." Sätze wie diesen beantwortet Sage 50cloud direkt über das Smartphone des Benutzers.

  • Managed Service Cloud Volumes für Google Cloud

    NetApp stellte ihre neue Lösung "NetApp Cloud Volumes" für die "Google Cloud Platform" (GCP) vor. NetApp Cloud Volumes bietet Kunden einen Service für Cloud-basierte Datenspeicherung, der in der Google Cloud Platform integriert ist. Die Komplettlösung kombiniert die Stärken der beiden strategischen Partner, nämlich die Reichweite erstklassiger Datenmanagement-Angebote von NetApp und die Expertise von Google Cloud hinsichtlich Anwendungsentwicklung, Analytik und Machine Learning.

  • "Open Telekom Cloud" wird zur Hybrid Cloud

    Die "Open Telekom Cloud" ist ab sofort als hybride Cloud Computing-Lösung verfügbar - und bietet damit bei Bedarf noch mehr Sicherheit und Geschwindigkeit. Bisher gab es die Rechen- und Speicherkapazitäten ausschließlich als Public Cloud aus den zertifizierten hochsicheren Rechenzentren der Telekom in Sachsen-Anhalt. Jetzt können Unternehmen die bewährten Cloud-Ressourcen auch auf dedizierter, also nur für sie reservierter Hardware nutzen. Diese kann entweder in Rechenzentren der Telekom stehen, auf die Unternehmen dann über eine sichere Verbindung zugreifen. Oder die Telekom installiert die notwendigen Server direkt beim Kunden.

  • IoT-Sicherheit ist eine Herausforderung

    GMO GlobalSign, eine weltweit tätige Zertifizierungsstelle (CA) und Anbieterin von Identitäts- und Sicherheitslösungen für das Internet der Dinge (IoT), gibt bekannt, dass ihre Cloud-basierte, hoch skalierbare Public Key Infrastructure (PKI) -Lösung in die Arm Mbed Cloud-Plattform integriert worden ist. Dadurch können Entwickler, die die Mbed-Cloud von Arm verwenden, das Ausstellen von digitalen Zertifikaten von GlobalSign sowie Dienste zur Zertifikatsverwaltung schnell automatisieren. Die Integration stellt außerdem sicher, dass jedes Mbed-Gerät jetzt ein eindeutiges Gerätezertifikat von einem vertrauenswürdigen Drittanbieter wie GlobalSign bekommen kann.

  • IoT-Button bietet Tausende Möglichkeiten

    Mit dem IoT Service Button stellt die Deutsche Telekom eine intelligente Nachrüstlösung für Logistik, Fertigungsanlagen, Werkstätten, Baustellen oder Krankenhäuser im Internet der Dinge (IoT) vor. Je nach Kundenbedürfnis lassen sich individuelle Funktionen über das IoT-Gerät realisieren: Der Button bestellt auf Knopfdruck beispielsweise Ersatzteile nach, lässt volle Container abholen oder meldet technische Störungen.

  • Public und Private Cloud-Umgebungen geschützt

    SonicWall bietet ab sofort die "Capture Cloud-Plattform" an. Sie vereint Sicherheits-, Verwaltungs-, Analyse- und Steuerungsf-Features und komplettiert das SonicWall-Portfolio Zu der Plattform gehören Sicherheitsprodukte für Netzwerke, E-Mail, Mobile und Cloud. SonicWall erneuert zudem sein Portfolio von Hardware-Lösungen, und ergänzt virtuelle Appliances und Endgeräte-Sicherheitsprodukte.

  • Das Problem überfüllter Festplatten lösen

    Mit dem begrenzten Speicherplatz einer Festplatte auszukommen, ist oft schon dann eine Herausforderung, wenn man nur seine eigenen Dateien unterbringen möchte. Sobald man anfängt, Dateien für ein ganzes Team freizugeben, wird es noch schlimmer. Denn welche herkömmliche Laptop-Festplatte kann schon mit den vielen Terabyte an Daten umgehen, die sich in einem Team so ansammeln? Mit den Features "Smart Sync" und selektive Synchronisierung für Teams löst Dropbox für Nutzer und Administratoren von Dropbox Business das Problem überfüllter Festplatten.

  • Zusammenführen von Geschäftsdaten

    Informatica hat einen neuen "Connector" für die "Adobe Cloud Plattform" mit nativer XDM-Unterstützung (Experience Data Model) eingeführt. Unternehmen sind damit in der Lage, Geschäftsdaten einfacher und schneller in die Adobe Cloud Plattform einzuspielen. Markteers erhalten damit einen schnelleren Zugriff auf wichtige Informationen, die ihnen dabei helfen, eine stärkere Kundenbindung aufzubauen.