- Anzeige -


Zusätzliche Sicherheitsschicht aus der Cloud


Cloud Computing-Lösung für Websicherheit: Echtzeit-Verteidigung gegen Threats und Malware
Cloud-basierte Verteidigung bietet zusätzlichen Schutz gegen hochentwickelte Threats, Spear Phishing und gezielte Attacken


(07.01.13) - Websense hat ihre "Triton"-Suite um "ACE in the Cloud" erweitert. Mit dieser neuen Lösung können Unternehmen ihrer vorhandenen Infrastruktur leicht eine zusätzliche Sicherheitsschicht aus der Cloud hinzufügen. Sie bietet umfassende Echtzeit-Verteidigung gegen Threats und Malware.

"ACE in the Cloud" lässt sich nahtlos in gängige traditionelle Proxy Gateways und Firewall-Lösungen integrieren und gewährleistet einen sicheren Internet-Zugriff. Dazu nutzt die neue Lösung die Abwehrmechanismen der bewährten "Advanced Classification Engine" (ACE) von Websense. Mit ihr werden Webseiteninhalte, Exploit-Codes, verschleierte Befehle, Webumleitungen, PDFs, ausführbare Dateien und andere Files analysiert.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die Leistungsmerkmale von ACE in the Cloud umfassen u.a.:

>>
Abwehrmaßnahmen, die auf der Triton-Cloud-Sicherheitsinfrastruktur aufbauen. Dies beinhaltet Schutz in den sieben Verteidigungsbereichen von ACE

>> Über 10.000 Sicherheits-Analysen aus dem Websense-Threat-Seeker-Netzwerk, die von den Websense Security Labs laufend aktualisiert werden

>> Sicherheits-Updates in Echtzeit, die mehr als 900 Millionen Endpunkte vereinen und drei bis fünf Milliarden Requests pro Tag analysieren, einschließlich Sozialer Medien mit ihren Web- und E-Mail-Links

>> Eine Cloud-basierte Verteidigung, die zusätzlichen Schutz gegen hochentwickelte Threats, Spear Phishing und gezielte Attacken bietet

>> Eine äußerst einfache Implementierung und nur geringe Auswirkungen auf Rechnerprozesse und -prozeduren sowie die Administration.

"Unternehmen mit herkömmlichen Netzwerk-Infrastrukturen hatten es bislang schwer, sich gegen die raffinierten Cyber-Attacken von heute zu wehren. Tiefgreifende Abwehrmaßnahmen mit Content-Awareness erforderten bisher umfassende Upgrades", sagt Michael Rudrich, Regional Director DACH bei Websense in München. "ACE in the Cloud ändert das. Mit unserer neuen Lösung können Unternehmen ihren Infrastrukturen ganz einfach universellen Schutz gegen hochentwickelte Bedrohungen und gezielte Attacken hinzufügen."

ACE in the Cloud ist die zweite Cloud-basierte Triton-Lösung zur einfachen Erweiterung vorhandener Infrastrukturen. Mit "Cloud Email Security and Content Control" erhalten Unternehmen Schutz vor verseuchten E-Mail-Links. Via URL-Sandboxing analysiert die Lösung E-Mail-Links just in dem Moment, in dem sie angeklickt werden. E-Mail-Links werden unter anderem häufig bei Spear-Phishing-Attacken eingesetzt.

Möchten Unternehmen Malware und andere Bedrohungen eingehend analysieren, steht ihnen dafür "Triton ThreatScope" zur Verfügung. Damit lassen sich verdächtige Dateien in einer Cloud-Sandbox sicher ausführen. Administratoren erhalten dann einen umfassenden Bericht über die beobachteten Charakteristika. Dazu gehören Infektionsprozesse, postinfektiöse Aktivitäten, Prozesse und Ereignisse auf Systemebene sowie Registry-Änderungen und Modifikationen von Dateien. Außerdem erkennt ThreatScope fortgeschrittene Zero-Day-Bedrohungen, wodurch sich Unternehmen vor schwerwiegenden Kompromittierungen und Datenverlust schützen können. (Websense: ra)

Websense: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Geringere Kosten dank Zero-Touch Deployment

    SonicWall erweitert die "Capture Cloud Platform" um neue Funktionalitäten. Hierzu zählen Zero-Touch Deployment sowie Secure SD-WAN (Software-defined WAN), die für verteilte Unternehmen und Organisationen mit hybriden Cloud Computing-Umgebungen entwickelt wurden. Der Sicherheitsspezialist erweitert zudem das Capture Security Center um eine Risikoanzeige, die unternehmensspezifische Informationen zu Bedrohungen und Risikobewertungen in Echtzeit anzeigt, sowie Hyper-V-, Azure- and AWS-Unterstützung für die virtuelle Firewall-Serie bietet.

  • Azure Cloud-Assets überwachen

    Qualys ermöglicht den Kunden jetzt, ihre Azure Cloud-Assets anhand des CIS (Center for Internet Security, Inc.) Microsoft Azure Foundations Benchmarks zu überwachen und zu bewerten. Dazu hat Qualys seine Cloud-Anwendung Cloud Security Assessment (CSA) erweitert. Die neue automatisierte Compliance-Prüfung und -Überwachung hilft Sicherheits- und DevOps-Teams, laufend Bedrohungen zu ermitteln, die durch Fehlkonfigurationen, unberechtigte Zugriffe und nicht standardgemäße Deployments entstehen.

  • Sich im Cloud-Umfeld zu behaupten

    Finastra stellt ein Cloud-basiertes Instant-Payment-Angebot für kleine und mittelgroße Banken vor. Die Paketlösung Fusion Global Payplus liefert Finanzinstituten in der EU und den USA die Vorteile der Cloud ohne die bisherigen Kosten und Anforderungen an ihre On-Premise-Infrastruktur. Das vordefinierte Angebot basiert auf Microsoft Azure und wird im zweiten Quartal 2019 verfügbar sein. Es ermöglicht zentrale Updates und stellt sicher, dass alle Nutzer sofort die neuesten Produktänderungen und Funktionalitäten erhalten.

  • Drei von zehn Unternehmen lagern Cloudlösungen aus

    Mögliche Kosteneinsparungen, die Entlastung der eigenen IT und mehr Sicherheit: Drei von zehn Unternehmen (29 Prozent) nutzen eine Cloud-Lösungen, die in ein zertifiziertes Rechenzentrum ausgelagert ist. Weitere zehn Prozent planen dies, 28 Prozent diskutieren darüber. Das zeigt der Digital Office Index 2018 - eine repräsentative Befragung von 1.106 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern des Digitalverbands Bitkom. Demnach ist das sogenannte Cloud-Hosting lediglich in weniger als drei von zehn Unternehmen (28 Prozent) überhaupt kein Thema. "Der Trend, IT-Infrastruktur wie Cloud-Lösungen in die Hand professioneller Dienstleister zu legen, hält an. Das zeugt vom zunehmenden Vertrauen der Unternehmen in Cloud Provider ", sagt Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im Bitkom. "Die Vorteile liegen für die Unternehmen oft auf der Hand: Sie können IT-Kosten senken und zugleich die Sicherheit erhöhen, da die Cloud - öffentlich wie privat - bei professionellen Dienstleistern meist wesentlich besser geschützt ist als bei internen IT-Lösungen."

  • Cloud in jeder Umgebung unterstützen

    NetApp neue Cloud Computing-Lösungen an. Sie erlauben es Unternehmen, datengesteuerte Ergebnisse von Anwendungen in Hybrid-Cloud- und Multi-Cloud-Umgebungen einfacher bereitzustellen. Zu den unterstützten Umgebungen gehören "NetApp Cloud Insights", "Azure NetApp Files", "Cloud Volumes Service", "Cloud Volumes ONTAP", "NetApp HCI", "SaaS Backup" für "Microsoft Office 365" und "NetApp Data Availability Services". Kunden sollen in der Cloud innovativ agieren können, um ihre Ergebnisse zu verbessern, gerade in Zeiten einer rasanten technologischen Entwicklung. Die Zuverlässigkeit der Cloud ist entscheidend, um Daten unternehmensweit nutzen zu können.

  • Integration mit "Microsoft Azure Virtual WAN" an

    Barracuda Networks unterstützt ab sofort den virtuellen WAN-Dienst von Microsoft Azure durch ihre leistungsstarke "CloudGen Firewall". Diese bietet erweiterte Netzwerksicherheit für Unternehmen, die "Azure Virtual WAN" einsetzen möchten. Der Service "Microsoft Azure Virtual WAN", der seit Juli öffentlich in einer Preview-Version bereitsteht, bietet eine optimierte, automatisierte und global ausgerichtete Standort-Konnektivität. Azure Virtual WAN ermöglicht es, Standorte mit Azure über SD-WAN- und VPN-Geräte (das heißt Customer Premises Equipment) zu verbinden und bietet benutzerfreundliche, automatisierte Konnektivität und Konfigurationsverwaltung.

  • Skalierbarkeit der Cloud & Pay-As-You-Go-Modell

    Talend, Anbieterin für Cloud-Integration sowie Snowflake Computing, das für die Cloud entwickelte Data Warehouse, und Datalytyx, Anbieterin von Lösungen für Big Data Engineering, Data Analytics, Data Science und die Cloud, haben ein neues Angebot für Platform-as-a-Service (PaaS) vorgestellt, mit dem geschäftliche Benutzer - etwa Vertriebs- und Marketingmitarbeiter - direkten Zugriff auf wesentliche Data-Analytics- und Data-Science-Funktionen erhalten, ohne dafür die IT hinzuziehen zu müssen. Diese Lösung erlaubt es jedem Geschäftsanwender, auch ohne spezifisches Hintergrundwissen in den Bereichen Statistik und Technologie, Daten zu bearbeiten und dadurch Geschäftschancen zu erkennen, ohne dass hierbei zusätzliche IT-Kosten anfallen oder dedizierte Ressourcen benötigt würden.

  • Auf Basis von Cloud-Services

    Jeden Tag trifft das britische Gesundheitssystem fast eine Million Patienten, und die Zahl der Eingriffe ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Um die Zahl der Patientenbesuche zu reduzieren, hat das Medizintechnikunternehmen Sanandco das Produkt "MonitorMe" entwickelt, das Gesundheitsdaten beim Patienten zu Hause misst und überträgt.

  • Cloud-basierte Business-Intelligence

    Information Builders, Anbieterin von Business-Intelligence (BI)-, Analytics-, Datenintegritäts- und Datenqualitätslösungen, baut seine Zusammenarbeit mit Amazon Web Services (AWS) aus. Ab sofort ist Information Builders Consulting Partner im AWS Partner Network (APN) und einer der ersten unabhängigen Softwarehersteller, der AWS Managed Services nutzt. "Information Builders Cloud - Powered by AWS" ist auf Basis der erweiterten Kooperation jetzt verfügbar und bietet rasch einsatzfähige, durchgängige, Cloud-basierte und vollständig verwaltete Business-Intelligence-, Datenintegritäts- und Integrationslösungen.

  • Verteidigungslinie auf der DNS-Ebene

    Die Logicalis, IT-Lösungs- und Managed Services Provider, stellte Cloud-basierte Lösungen zur Abwehr komplexer Bedrohungen vor. Durch die steigende Intensität und den Einfallsreichtum von Cyberangriffen wächst die Notwendigkeit für schnell implementierbare und umfassende Cloud-basierte IT-Security-Lösungen. Um Unternehmen und deren mobile Mitarbeiter vor Bedrohungen innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmensnetzwerkes zu schützen, blockiert "Cisco Umbrella" als erste Verteidigungslinie auf der DNS-Ebene potentiell gefährliche Anfragen noch bevor die Verbindung hergestellt wird. Die "Cisco Endpoint Security Lösung AMP for Endpoints" deckt darüber hinaus den gesamten Bedrohungszyklus ab - vom Eintrittspunkt über die Übertragung bis hin zur Problembehebung nach einer Infektion.