- Anzeige -


Zusätzliche Sicherheitsschicht aus der Cloud


Cloud Computing-Lösung für Websicherheit: Echtzeit-Verteidigung gegen Threats und Malware
Cloud-basierte Verteidigung bietet zusätzlichen Schutz gegen hochentwickelte Threats, Spear Phishing und gezielte Attacken


(07.01.13) - Websense hat ihre "Triton"-Suite um "ACE in the Cloud" erweitert. Mit dieser neuen Lösung können Unternehmen ihrer vorhandenen Infrastruktur leicht eine zusätzliche Sicherheitsschicht aus der Cloud hinzufügen. Sie bietet umfassende Echtzeit-Verteidigung gegen Threats und Malware.

"ACE in the Cloud" lässt sich nahtlos in gängige traditionelle Proxy Gateways und Firewall-Lösungen integrieren und gewährleistet einen sicheren Internet-Zugriff. Dazu nutzt die neue Lösung die Abwehrmechanismen der bewährten "Advanced Classification Engine" (ACE) von Websense. Mit ihr werden Webseiteninhalte, Exploit-Codes, verschleierte Befehle, Webumleitungen, PDFs, ausführbare Dateien und andere Files analysiert.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Die Leistungsmerkmale von ACE in the Cloud umfassen u.a.:

>>
Abwehrmaßnahmen, die auf der Triton-Cloud-Sicherheitsinfrastruktur aufbauen. Dies beinhaltet Schutz in den sieben Verteidigungsbereichen von ACE

>> Über 10.000 Sicherheits-Analysen aus dem Websense-Threat-Seeker-Netzwerk, die von den Websense Security Labs laufend aktualisiert werden

>> Sicherheits-Updates in Echtzeit, die mehr als 900 Millionen Endpunkte vereinen und drei bis fünf Milliarden Requests pro Tag analysieren, einschließlich Sozialer Medien mit ihren Web- und E-Mail-Links

>> Eine Cloud-basierte Verteidigung, die zusätzlichen Schutz gegen hochentwickelte Threats, Spear Phishing und gezielte Attacken bietet

>> Eine äußerst einfache Implementierung und nur geringe Auswirkungen auf Rechnerprozesse und -prozeduren sowie die Administration.

"Unternehmen mit herkömmlichen Netzwerk-Infrastrukturen hatten es bislang schwer, sich gegen die raffinierten Cyber-Attacken von heute zu wehren. Tiefgreifende Abwehrmaßnahmen mit Content-Awareness erforderten bisher umfassende Upgrades", sagt Michael Rudrich, Regional Director DACH bei Websense in München. "ACE in the Cloud ändert das. Mit unserer neuen Lösung können Unternehmen ihren Infrastrukturen ganz einfach universellen Schutz gegen hochentwickelte Bedrohungen und gezielte Attacken hinzufügen."

ACE in the Cloud ist die zweite Cloud-basierte Triton-Lösung zur einfachen Erweiterung vorhandener Infrastrukturen. Mit "Cloud Email Security and Content Control" erhalten Unternehmen Schutz vor verseuchten E-Mail-Links. Via URL-Sandboxing analysiert die Lösung E-Mail-Links just in dem Moment, in dem sie angeklickt werden. E-Mail-Links werden unter anderem häufig bei Spear-Phishing-Attacken eingesetzt.

Möchten Unternehmen Malware und andere Bedrohungen eingehend analysieren, steht ihnen dafür "Triton ThreatScope" zur Verfügung. Damit lassen sich verdächtige Dateien in einer Cloud-Sandbox sicher ausführen. Administratoren erhalten dann einen umfassenden Bericht über die beobachteten Charakteristika. Dazu gehören Infektionsprozesse, postinfektiöse Aktivitäten, Prozesse und Ereignisse auf Systemebene sowie Registry-Änderungen und Modifikationen von Dateien. Außerdem erkennt ThreatScope fortgeschrittene Zero-Day-Bedrohungen, wodurch sich Unternehmen vor schwerwiegenden Kompromittierungen und Datenverlust schützen können. (Websense: ra)

Websense: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Einstieg in Cloud-basierte IoT-Lösungen

    Microsoft arbeitet seit 2013 an dem OPC UA-Interoperabilitätsstandard, um Millionen von Anwendungen und Industrieanlagen, die mit OPC UA kompatibel sind, Cloud-fähig zu machen und damit effizienter, flexibler und zentral steuern zu können. Das führt zu kürzeren Reaktionszeiten für Wartungsarbeiten, weniger Verwaltungsaufwand und niedrigeren Kosten im laufenden Betrieb. Zusätzlich erleichtern die OPC UA-kompatiblen Telemetriedaten, die in die Cloud geschickt werden, die Umsetzung von Industrie-4.0-Szenarien, wie vorausschauende Wartung oder Prozessautomatisierung mit Hilfe von Machine Learning, Robotik und künstlicher Intelligenz.

  • Cloud-basiertes Management von Security-Funktionen

    Riverbed Technology und Zscaler, Unternehmen für Cloud-Security, veröffentlichen eine gemeinsame Cloud-Networking- und Security-Lösung. Die Lösung ermöglicht es Unternehmen, die Cloud schneller zu implementieren und Internet-basierte Datenübertragung zu Außenstellen oder mobilen Büros zu nutzen, ohne die Netzwerksicherheit zu gefährden. Grundlage ist die nahtlose Integration von SteelConnect, der Cloud-Networking und SD-WAN-Lösung von Riverbed und der Cloud-Security-Plattform von Zscaler.

  • Ausbau kundenorientierter Serviceportale

    IFS hat ein Update von "IFS Field Service Management 5.7" veröffentlicht. Es verfügt nun über eine Standardintegration in die CRM-Lösung "Sales Cloud" von Salesforce und leistungsstarke Enterprise-2.0-Werkzeuge. Mit der neuen Sales-Cloud-Integration lässt sich das Salesforce CRM unter anderem um Funktionen aus IFS Field Service Management für Rücknahmeprozesse und optimierte Einsatzplanung erweitern.

  • Finanzkriminalität bekämpfen

    CGI gibt bekannt, dass ihre Lösungen "Bess All Payments" und die Risiko-Screening-Produktsuite "HotScan" ab sofort auf Microsoft Azure verfügbar sind. Die weltweite Payment-Hub- und Engine-Lösung "Bess All Payments" von CGI steht als modulare und hochskalierbare Technologie bereit. Die neueste Funktion, SEPA (Single Euro Payment Area) Instant Payment, erzielt auf Azure eine Geschwindigkeit von bis zu 8.000 SEPA Instant Credit Tranfers (SCT Inst) pro Sekunde und ist vollständig kompatibel mit den SEPA-Standards. Bess All Payments ermöglicht es Finanzinstituten weltweit, ihre Zahlungsinfrastruktur vor dem Hintergrund einer sich ständig weiterentwickelnden Zahlungslandschaft zu transformieren.

  • Mit Microsoft 365 Business in die Cloud

    Höchste Sicherheit, einfaches Gerätemanagement und produktive Zusammenarbeit in einer vernetzten Welt - das sind die Anforderungen, die im Zuge der Digitalisierung an alle Unternehmen gleichermaßen gestellt werden. Doch gerade in kleineren Firmen gibt es oft keine oder nur eine sehr kleine IT-Abteilung, die eine Digitalstrategie vorantreibt. Microsoft hat hierfür die umfassende "Rundum-Sorglos-Lösung" Microsoft 365 Business entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zugeschnitten und ab sofort weltweit verfügbar ist.

  • ERP-Software für KMU

    Sage veröffentlichte ein neues Release der Unternehmenssoftware "Sage 100c". Durch die neue Benutzeroberfläche lassen sich Aufgaben mit deutlich weniger Klicks erledigen. Auf diese Weise erfüllt Sage den Kundenwunsch nach effizienteren Abläufen im Büro. Darüber hinaus verkürzt die übersichtlichere Gestaltung die Einarbeitungszeit für Nutzer, die "Sage 100c" zum ersten Mal anwenden.

  • Applikationen in der Cloud ausführen

    Container lassen sich einfacher und flexibler bereitstellen und verwalten, wenn das aktualisierte, in Cloud Foundry Container Runtime (CFCR) umbenannte Kubo zum Einsatz kommt. CFCR ist nun der standardmäßige Cloud Foundry-Ansatz für das Bereitstellen von Containern, die Kubernetes und BOSH nutzen, gab die Cloud Foundry Foundation, Anbieter des Multi-Cloud-Branchenstandards "Cloud Foundry", bekannt. Das im Juni von Pivotal und Google der Foundation gespendete Projekt wurde entwickelt, um der massiven Cloud Foundry-Nutzerbasis in Unternehmen mehr Wahlmöglichkeiten bieten zu können. Cloud Foundry-Nutzer können nun zwischen Container Runtime für das Bereitstellen von Kubernetes und Application Runtime (früher Elastic Runtime) für eine Cloud Application Platform wählen. In beiden Fällen unterstützt BOSH die Bereitstellung von Infrastruktur.

  • E-Mail-Sicherheit und Archivierung

    Mimecast, Spezialistin für E-Mail-Sicherheit und Archivierung, kündigt die Einführung von "Mimecast Cloud Archive" an, der führenden Mehrzweck-Archivierungslösung für die Cloud. Mimecast Cloud Archive bietet einen umfassenden Cloud-Dienst, in den mehrere Funktionen integriert sind: ein sicheres Daten-Repository, Datenwiederherstellung, Storage-Management, E-Discovery und Compliance-Funktionen. Mimecast Cloud Archive ermöglicht Kunden, von überall aus, jederzeit, mit jedem Gerät und schnell auf ihr E-Mail-Archiv zuzugreifen. Außerdem stellt Mimecast neue Marktforschungsdaten vor, die die größten Herausforderungen für Organisationen im Bereich der Archivierungslösungen aufzeigen.

  • Puppet stellt "Puppet Tasks" vor

    Puppet hat "Puppet Tasks" vorgestellt. Puppet Tasks ist eine neue Produktfamilie, die Puppet Bolt, ein agentenloses, auf Open Source basierendes Produkt sowie eine Reihe von Task Management Funktionen in Puppet Enterprise umfasst. Puppet Tasks erleichtern es Organisationen, mit der Automation ihrer IT-Infrastruktur zu beginnen. Puppet Tasks ergänzen Puppets bestehenden modellgetriebenen Ansatz der Automatisierung durch die Möglichkeit, solche Aufgaben nun einfach über Infrastruktur und Anwendungen hinweg auszuführen.

  • Cloud-gestütztes Security-Analytics-System

    LogRhythm stellte das "CloudAI"-Angebot vor - eine technische Lösung, die dazu entwickelt wurde, dem weltweiten Kundenstamm von LogRhythm umfassenden Schutz vor folgenträchtigen Cyber-Vorfällen zu bieten und beispielsweise spektakuläre Datendiebstähle zu verhindern. CloudAI ist ein modernes, Cloud-gestütztes Security-Analytics-System, das in Form eines voll integrierten, ergänzenden Subscriptions-Service für die Threat-Lifecycle-Management-Plattform von LogRhythm gebucht werden kann.