- Anzeige -


Entwicklung von Unternehmens-Apps


Salesforce stellt "Heroku Enterprise" vor: Unternehmen werden zu disruptiven App-Unternehmen
Die Entwicklung von Verbraucher-Apps wurde für Unternehmen komplett neu überdacht

(12.03.15) - Salesforce stellte "Heroku Enterprise" vor. Die neue Version von Heroku ermöglicht die Art von Zusammenarbeit, Kontrolle und Support, die für die Entwicklung von Unternehmens-Apps notwendig sind. Unternehmen aller Größen können somit einfacher die Innovationen und Agilität erreichen, die auch Top-Start-ups auszeichnet. Die weltweite App-Wirtschaft wird sich im Jahr 2016 im Vergleich zu 2012 voraussichtlich von 53 Milliarden US-Dollar auf 143 Milliarden US-Dollar fast verdreifachen. Dieses Wachstum wird vor allem durch Start-ups vorangetrieben; gerade Start-ups nutzen moderne Technologieplattformen, um neue Arten von Apps zu entwickeln, die ganze Branchen transformiert und einen neuen Standard für das Customer Engagement gesetzt haben.

Heutzutage stehen große Unternehmen unter dem Druck, innovative Apps bereitzustellen, um mit ihren Kunden zu interagieren; oftmals nutzen sie aber nur Consumer Technology-Plattformen, die ihnen aber nicht die Unternehmens-Tools bieten, die sie eigentlich benötigen. Dazu gehören beispielsweise Collaboration-Tools, die bei großen, heterogen aufgestellten und geografisch verteilten Teams zum Einsatz kommen oder Steuerschnittstellen, über die Entwickler Apps mit optimaler Accountability und Agilität entwickeln können. Ebenso fehlte den Unternehmen bisher Support durch Experten etwa beim Architekturdesign der Anwendung oder Überspannungen im Datenverkehr, um die bestmögliche App-Erfahrung zu gewährleisten.

Heroku Enterprise wurde speziell für die Entwicklung von Apps in Unternehmen entwickelt; Entwickler bekommen genau die Collaboration-Tools, Kontrolle und Support, die sie benötigen, um innovative und interaktive Verbraucher-Apps zu entwickeln.

Die Collaboration-Features von Heroku Enterprise ermöglichen größeren, geografisch verteilten Entwicklerteams, zusammen an Apps zu arbeiten, darunter:

>> Shared Application Projects: ermöglichen Entwicklerteams, Partnern und Auftragnehmern produktiver an den gleichen Apps oder App-Gruppen zu arbeiten

>> Add-on Sharing: Teams können Services von Dritten, konsolidierte Dashboards und Daten über verschiedene Apps hinweg teilen

>> Bereichsübergreifender Team Support: Entwickler und Designer können präferierte Tools in ihre Apps integrieren, beispielsweise Git, Github, Dropbox, Heroku Platform API und mehr

Heroku Enterprise verfügt über Kontrollfunktionen, anhand derer Entwickler Apps mit optimaler Accountability und Agilität entwickeln können, darunter:

>> Feinkörnige Zugriffskontrollen: integrieren Berechtigungseinstellungen nahtlos, um Teams und einzelnen Mitarbeitern die richtigen Zugriffsprivilegien zu geben, ohne deren Produktivität zu verlangsamen.

>> Ressource Utilization Dashboards: ermöglichen einheitliches Tracking über verschiedene Anwendungsportfolios hinweg, um das Management und den Verbrauch von Ressourcen zu verbessern.

Heroku Enterprise bietet Unternehmen aller Größen Support – und dies kombiniert mit der Produktivität und Zuverlässigkeit der Heroku-Plattform sowie Entwickler-Erfahrung. Die Lösung bietet bewährte Sicherheit, erwiesene Uptime, individuelles Up-Stack Management und Smart Containers für einen konsistenten und planbaren Einsatz.

Heroku Enterprise umfasst zudem Heroku Connect, welches die Kapazitäten der "Salesforce1 Platform" und Heroku integriert, damit Unternehmen ihre Kundendaten in Salesforce einfacher mit der nächsten Generation der Kunden-Apps vernetzen können. Unternehmen haben jetzt schlüsselfertigen Zugang zu einem vollständigen Set an Technologien, die sie benötigen, um genau die interaktiven, vernetzten Erlebnisse zu schaffen, die die "Always-on"-Verbraucher zunehmen fordern. (Salesforce: ra)

salesforce.com: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Applikationen / Lösungen

  • Umfang des Cloud-Services schätzen lernen

    Mit der neuesten Version von Nebula hat Zyxel eine bahnbrechende Netzwerklösung, mit der Unternehmen das grenzenlose Potenzial der Cloud nutzen können, vorgestellt. Durch seine stark erweiterten Funktionen und die wachsende Anzahl kompatibler Geräte, nimmt der Cloud-Service des Netzwerkinnovators eine Vorreiterrolle innerhalb eines immer stärker umkämpften Markts ein.

  • Flexibel an den Bedarf des Kunden anpassbar

    Die "Professional Service Cloud" (PSC) von MCS ist sicher, persönlich und sie kommt aus Deutschland. Im Vordergrund stehen der Service und das individualisierte Angebot - denn jedes Unternehmen hat unterschiedliche Anforderungen. Eckard Kabel, Geschäftsführer von MCS, sagt: "Wir orientieren uns am Bedarf des Kunden und bieten keine Stangenware an. Der Vorteil der PSC ist, dass wir jederzeit flexibel auf den Bedarf des Kunden reagieren können. Falls der Kunde den eigenen Bedarf nicht kennt, beraten wir gerne." Das IT-Systemhaus übernimmt über die Beratung hinaus auch die rundum Betreuung der PSC: Von der Inbetriebnahme über Patch-Management, Monitoring bis hin zu einem Bereitschaftsdienst, der rund um die Uhr erreichbar ist.

  • Agile, Cloud-native Anwendungsinfrastrukturen

    A10 Networks gibt die Einführung von Cloud-fähigen, kompakten, containerbasierten Lösungen zur Bereitstellung sicherer Anwendungsdienste bekannt. Diese sind die branchenweit leistungsfähigsten Container-Lösungen mit bis zu 200 Gbit/s Durchsatz für die Thunder Application Delivery Controller (ADC), Carrier-Grade Networking (CGN) und Convergent Firewall (CFW)-Lösungen von A10 Networks. Die Erweiterung um Thunder Containers ergänzt das Multi-Cloud-Portfolio des Unternehmens und steigert die Performance, Sicherheit und Verfügbarkeit von Anwendungen. So können Kunden ihre kritischen Workloads in Multi-Cloud-Umgebungen sicher und auf Hyperscale-Level ausführen. Damit erfüllen Kunden die erhöhten Anforderungen an den Datenverkehr und halten gleichzeitig kalkulierbare Leistungsniveaus bei der Bereitstellung von Anwendungen an mehreren geografischen Standorten sowie in öffentlichen und privaten Clouds ein.

  • Banken wollen in der Cloud kollaborieren

    Finastra hat auf ihrer Entwicklerkonferenz FusionONE, die gemeinsam mit Microsoft in London veranstaltet wird, die aktuellsten Neuerungen ihrer offenen Plattform "FusionFabric.cloud" vorgestellt. Da immer mehr Banken Cloud-Collaboration-Technologien nutzen wollen, nimmt auch die Einführung der offenen Plattform von Finastra an Fahrt auf - inzwischen haben sich über 300 Fintechs registriert.

  • "DataStax Constellation" - Die Cloud Data Platform

    DataStax kündigte "DataStax Constellation" an. Die Cloud-Daten-Plattform ermöglicht eine einfache und schnelle Entwicklung und Bereitstellung von Cloud-Anwendungen. Die Plattform wird bald mit zwei neuen Cloud-Services starten: DataStax Apache Cassandra as a Service und DataStax Insights. Erstere ermöglicht flexible Skalierbarkeit bei Cassandra Clustern und eine verbrauchsbasierte Abrechnung, unterstützt durch die Stabilitäts- und Performance-Erweiterungen von DataStax Enterprise.

  • Integration in die Microsoft Azure-Dienste

    Progress gab das Erscheinen der Version 12 von "Progress Sitefinity" bekannt. Sitefinity ist die führende Plattform für das Digital Experience Management. Mit dieser neuen Version holt Progress Sitefinity in die Cloud und setzt gleichzeitig neue Maßstäbe in den Bereichen Produktivität, Effizienz und Schnelligkeit der Entwicklung.

  • Performantes Data-Warehouse

    Die Exasol AG gibt die sofortige Verfügbarkeit ihrer Datenbank für die Google-Cloud-Plattform als Pay-as-you-go-Angebot auf Enterprise-Ebene bekannt. Exasol-Kunden erhalten damit die Möglichkeit, ein cloud-basiertes, hoch performantes Data-Warehouse einzurichten und Datenanalysen durchzuführen, wobei die Abrechnung ausschließlich nach tatsächlich genutzten Diensten erfolgt. Die neue Lösung ermöglicht es Unternehmen, eine vollständig auf der Google Cloud basierende oder eine hybride Umgebung einzurichten.

  • Flexible Implementierungsmöglichkeiten

    Sage gab die Veröffentlichung von "Sage Business Cloud Enterprise Management Version 12" bekannt, der flexibel einsetzbaren ERP-Lösung für wachstumsstarke Unternehmen ab 100 Mitarbeitern. Unternehmen aus den Branchen Distribution, Prozessfertigung und Dienstleistung haben mit der neuen Version nun die Wahl, ob sie die Software als reine Cloud-Anwendung in der Public Cloud oder als Hybrid-Lösung nutzen möchten. Für Kunden, die nicht in der Public Cloud arbeiten wollen, kann Sage Business Cloud Enterprise Management auch gehostet in der Private Cloud oder On-Premise vor Ort bereitgestellt werden.

  • Maximaler Nutzen aus der Hybrid Cloud

    NetApp, Spezialistin für Daten in der Hybrid Cloud, stellte drei Neuheiten im Portfolio vor: "NetApp ONTAP 9.6", das neue "End-to-End-NVMe"-Storage-System für den Midrange-Bereich "AFF A320" und neue Services, mit denen Unternehmen noch größere Mehrwerte aus ihren Daten generieren können. Die Cloud-Connected-Flash-Lösungen von NetApp, ein Bestandteil der Data-Fabric-Strategie, sind unkompliziert, effizient, sicher und fördern Innovationen. Sie bieten die nötige Leistung, um auch hochanspruchsvolle Datensätze und Technologien wie künstliche Intelligenz und 5G-Netze effektiv zu betreiben.

  • "CloudGuard Dome9" beim "Google Cloud SCC"

    Check Point Software Technologies kündigte die Integration des "Google Cloud Security Command Center" (Cloud SCC) an. Mit dieser Kooperation ermöglicht der Anbieter allen Unternehmen, kritische Ergebnisse aus kontinuierlichen Compliance-Bewertungen, die von der "Check Point CloudGuard Dome9 Compliance Engine" erstellt wurden, zu überprüfen. Die Integration zwischen der "CloudGuard Dome9"-Plattform und der "Google Cloud SCC" erleichtert es Unternehmen darüber hinaus, Sicherheitsereignisse zu analysieren und auf sie zu reagieren, oder den Stand der Einhaltung von Projekten zu bewerten, Risiken und Lücken zu identifizieren, vor Ort Abhilfemaßnahmen durchzuführen, Compliance-Anforderungen durchzusetzen und die Einhaltung dieser Richtlinien bei Audits direkt aus der Google Cloud SCC zu überprüfen.