- Anzeige -


SOA als Basis für Cloud-Computing


CeBIT 2009: Lösung der OSBF soll SOA und Sicherheit in das Cloud-Computing bringen
Der Internet Service Bus ermöglicht es zum ersten Mal, dass die Services unterschiedlicher Hersteller in der Cloud miteinander kommunizieren


(05.03.09) - Die Projektgruppe Interoperabilität der Open Source Business Foundation (OSBF) e.V., des europäischen Netzwerks der Open Source-Branche, hat auf der CeBIT eine gemeinsam entwickelte Plattform für sicheres Cloud-Computing vorgestellt. Der "Internet Service Bus" (ISB) demonstriert, wie sich unterschiedliche Anwendungen zu plattformneutralen Services kombinieren und sicher nutzen lassen.

Erstmals zeigt der Internet Service Bus auch, wie Konzepte der Service-orientierten Architektur (SOA) als Basis für Cloud-Computing dienen können. Der Identity Network Service (INS) bietet dabei die notwendige Sicherheit. Der INS erlaubt erstmals eine sichere Online-Authentisierung und Autorisierung durch eine einzelne Anmeldung auch in Cloud-Umgebungen. Für Anwender – Privatleute wie B2B-Nutzer – demonstriert das Projekt konkrete Anwendungsszenarien für das Cloud-Computing. Für Softwarehersteller, Integratoren und Hoster liefert das Projekt zudem einen wichtigen Technologiebaustein, der ihnen neue, cloudbasierte Geschäftsmodelle ermöglicht.

An dem Entwicklungskonsortium der OSBF-Projektgruppe Interoperabilität sind 1&1, Corisecio, Microsoft, Open-Xchange und Sopera beteiligt. Andreas Hartl, Leiter der OSBF-Projektgruppe Interoperabilität und Direktor Plattform Strategie der Microsoft Deutschland GmbH, erklärt dazu: "Cloud-Computing ist die Zukunft. Als unsere Projektgruppe im Sommer 2008 startete, haben wir darum mit ISB und INS zwei Projekte definiert, die beide den Bedarf der Kunden ins Zentrum rücken.

Der Internet Service Bus ermöglicht es zum ersten Mal, dass die Services unterschiedlicher Hersteller in der Cloud miteinander kommunizieren können, und der Identity Network Service gestattet, dass Anwender mit einer einzigen Anmeldung in der Cloud Zugriff auf eine Vielzahl kombinierter Services erhalten. Für die Zukunft des Cloud-Computing ist die Arbeit der Projektgruppe richtungsweisend."

Eine Online-Demo, die die Projektgruppe auf der CeBIT live präsentiert, zeigt, wie sich über eine Webapplikation Patientendaten aus verschiedenen Quellen sicher verwalten lassen. Für den Schutz personenbezogener Daten wird berechtigtem Pflegepersonal gezielt Zugriff auf einzelne Datensätze gewährt. Der Internet Service Bus, der auf der Open-Source-Plattform des deutschen SOA-Spezialisten Sopera basiert, schlägt dazu eine Brücke zwischen der Java- und der .NET-Welt: Er integriert die Applikationen Open-Xchange, Microsoft Exchange und Microsoft Virtual Earth in einer Weboberfläche.

Für Nutzer und Applikationsentwickler erfolgt dies völlig transparent, die Kenntnis technischer Details ist nicht erforderlich. Zudem ist die ISB-Plattform flexibel, skalierbar und kostengünstig. Gleichzeitig eröffnen sich für die Anbieter von Online-Applikationen und -Services neue Umsatzmöglichkeiten, etwa in Form von Pay-per-use-Modellen.

Namhafte Analysten wie Gartner und IDC prognostizieren für die nächsten Jahre ein massives Wachstum des Cloud-Computing. Dem Entwicklungskonsortium der OSBF-Projektgruppe Interoperabilität ist es mit dem Internet Service Bus als transparenter, Open Source-basierter Middleware und dem Identity Network Service als sicherer Authentisierungs- und Autorisierungslösung gelungen, für diesen Wachstumsmarkt eine richtungsweisende Plattform zu schaffen: Der ISB verbindet die Ansätze der Service-orientierten Architektur und des Cloud-Computing auf zuverlässige und tragfähige Weise. (Open Source Business Foundation: ra)

Open Source Business Foundation: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: SOA-Anwendungen

  • Verbreitung von SOA fördern

    Red Hat, der weltweit führende Anbieter von Open-Source-Lösungen, hat gemeinsam mit Hewlett-Packard (HP) eine optimierte Lösung für die Steuerung serviceorientierter Architekturen (SOA Governance) entwickelt. Dazu wurde die "JBoss Enterprise SOA Platform" eigens auf die Software HP SOA Systinet abgestimmt. Optimieren Unternehmen ihre Geschäftsprozesse mit der "JBoss Enterprise SOA Platform", können sie die Überwachung und Steuerung der SOA an "HP SOA Systinet" delegieren und als Ergebnis mehr Umsatz generieren, teure Fehler vermeiden und schneller auf Marktänderungen reagieren.

  • Private Cloud: SOA mit Cloud-Services kombiniert

    IBM hat im Rahmen der "Impact 2009" zwei neue Produkte vorgestellt, die dem Kunden eine nahtlose Erweiterung ihrer Service-orientierten Architektur (SOA) zu einer Cloud-Service-Umgebung ermöglichen sollen. Bei den neuen Angeboten handelt es sich um die "IBM WebSphere CloudBurst Appliance" und die "IBM WebSphere Application Server Hypervisor Edition", mit denen Kunden eine eigene Anwendungsumgebung erstellen können, in der die private Cloud genutzt und verwaltet werden kann.

  • SOA als Basis für Cloud-Computing

    Die Projektgruppe Interoperabilität der Open Source Business Foundation e.V., des europäischen Netzwerks der Open Source-Branche, hat auf der CeBIT eine gemeinsam entwickelte Plattform für sicheres Cloud-Computing vorgestellt. Der "Internet Service Bus" (ISB) demonstriert, wie sich unterschiedliche Anwendungen zu plattformneutralen Services kombinieren und sicher nutzen lassen.

  • Umstellung auf Service-orientierte Architektur

    Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert der IT-Dienstleister der deutschen Sparkassen, die Finanz Informatik, in Halle 17, Stand D14, die neueste Version des Beraterarbeitsplatzes der prozessorientierten Gesamtbanklösung "OSPlus" (One System Plus). Mit dem vollständig Portal-basierten System läutet der IT-Dienstleister das Ende der klassischen Client/Server-Welt im Retailbanking ein.

  • SOA-Security mit mehrschichtigen Zugangskontrolle

    Der Informationssicherheitsspezialist SafeNet bietet mit dem Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) XML eine Webservice-basierte Verschlüsselungslösung speziell für serviceorientierte Architekturen (SOA) an. Durch die XML-Programmierschnittstelle ist das HSM einfach zu integrieren und eignet sich so besonders für SOA-Projekt-Manager und -Entwickler ohne Vorkenntnisse im Bereich kryptographischer Application Programming Interfaces (APIs).

  • Web Services auf Knopfdruck

    Die Firma Nissen & Velten Software stellt auf der CeBIT 2009 (Halle 5, Stand B38) ein Projektmanagement-Modul für ihre ERP-Software "NVinity" vor. Das Modul zählt zu den neuen Funktionen der Version 2.3 des auf .NET-Technologie basierenden ERP-Systems. Mithilfe der erweiterten Entwicklungsumgebung von NVinity, lassen sich nun auch Web Services auf Knopfdruck erzeugen.

  • Plattformübergreifende IT-Umgebungen managen

    Stonebranch, Spezialist im Bereich Enterprise-Systemmanagement, hat den "Universal Event Monitor for SOA" vorgestellt. Die Lösung ist Teil der "Universal Solutions Suite" des Unternehmens.