- Anzeige -

Angebot als SaaS-Lösung


Smart-Data-as-a-Service beschleunigt den Zugriff auf Unternehmensinformationen
webvalid: Ab sofort werden die Daten nun über eine Software-as-a-Service-Lösung bereitgestellt

Anzeige

(26.01.16) - Der Wirtschaftsinformationsanbieter webvalid hat sein gesamtes Angebot als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung eingestellt und stellt seine in Echtzeit aktualisierten Wirtschaftsinformationen – Adressdaten für die wirtschaftliche Nutzung – bedarfsorientiert zur Verfügung. Die Software sammelt im Web verfügbare Daten, strukturiert diese und stellt die veredelten Datensätze Kunden gebündelt zur Verfügung – aus Big Data wird Smart Data. Nach einem Relaunch des Systems können alle Daten nun in einer plattformbasierten Lösung "On-Demand" bezogen und abgerechnet werden.

"Um den Bezug der Informationen weiter zu erleichtern, haben wir unser gesamtes Angebot als SaaS-Lösung eingestellt. Unternehmen, die auf den reibungslosen Zugang zu Adress- und Wirtschaftsdaten angewiesen sind, brauchen bei uns keine eigene, lokal installierte Software. Über den Webbrowser gelangen alle Mitarbeiter unabhängig vom Standort über das Internet an sämtliche Daten. Zudem können Zugriffe bedarfsabhängig – zum Beispiel per Kreditkarte – abgerechnet werden. Kunden zahlen also direkt und nur für jene Informationen, die sie tatsächlich benötigen. Das vereinfacht den Bezug der jeweils relevanten Wirtschaftsdaten natürlich ungemein und öffnet das Angebot für eine größere Bandbreite an Unternehmen", sagt Marco Grützmann, Geschäftsführer von webvalid.

Durch die bedarfsorientierte Abrechnung greifen Nutzer punktgenau auf Datensätze aus dem gesamten Angebot zu. Dabei stellt webvalid Wirtschaftsinformationen aus einem Pool von über fünf Millionen Adressen bereit. Die Informationen bezieht der Anbieter aus öffentlichen und frei zugänglichen Quellen, wie Unternehmenswebseiten und Handelsregistereintragungen. Validiert werden die Einträge außerdem über Telefonverzeichnisse. Per Webcrawler gleicht die Software sämtliche Daten in Echtzeit ab und bezieht ebenso vollautomatisch die Quellennachweise. Dadurch wird allen Anforderungen des Datenschutzes entsprochen.

Das größte Problem im Adressgeschäft war bislang der Umstand, dass die Retourenquote sehr hoch war, weil Datensätze entweder nicht aktuell oder unvollständig sind. Durch die Automatisierung der Recherche hat sich die Datenqualität deutlich verbessert und das Angebot im B2B-Stammdatengeschäft entscheidend verändert.

So hat webvalid schon kurz nach Gründung im Jahr 2012 das Interesse aller großen Wirtschaftsinformationsanbieter auf sich gezogen und kooperiert heute u.a. mit der Wirtschaftsauskunftei Bürgel: Als Technologiepartner hat webvalid dessen Datenbank ins Internet gebracht. Einsatz finden Informationen im klassischen Adressgeschäft in vielen Unternehmensbereichen, beispielsweise im Stammdatenmanagement, im Forderungsmanagement, bei der Zielgruppenakquise oder in CRM- und ERP-Systemen. Daneben bietet webvalid Unternehmen an, den Adressbestand zu bereinigen oder diesen mit zusätzlichen Parametern wie Branchenzugehörigkeit, Unternehmens- oder Webdaten anzureichern.

"Wir befinden uns in einer grundlegenden Transformation, was die Verfügbarkeit, Vermittlung, Beschaffung und Bereitstellung von Daten betrifft", sagt Grützmann. "Ein Großteil der benötigten Informationen ist heute öffentlich einsehbar und steht meist auch online zur Verfügung. Durch die strukturierte, automatische Aufbereitung der verfügbaren Daten generieren wir für unsere Kunden entscheidende Vorteile im Wettbewerb. Mit einem bedarfsorientierten Bezug lässt sich der Zugriff nun flexibler gestalten, was die Unternehmen noch agiler werden lässt." (webvalid: ra)

Webvalid: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud-Management & Netzwerkvirtualisierung VMware hat die Absicht zur Akquisition von Arkin Net angekündigt, einem führenden Anbieter für Sicherheit und Betrieb im Software-definierten Rechenzentrum. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Die Transaktion wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2016 abgeschlossen sein. Organisationen weltweit richten eine Software-definierte Rechenzentrums-Architektur (SDDC) auf Basis einer virtuellen Infrastruktur und Management mit VMware ein, um Automatisierung, Sicherheit und Kontinuität für ihre Anwendungen zu erhalten. Das SDDC beseitigt die Barrieren zwischen den traditionell unterschiedlichen Bereichen Computing, Netzwerk und Speicher und erfordert ein neues Betriebsmodell über Silos hinweg, das Sichtbarkeit und Zusammenarbeit ermöglicht.

Reaktionszeit deutlich beschleunigt On-Site-Anwendungen, Software-as-a-Service, SaaS, Infrastructure-as-a-Service, IaaS, Cloud Computing-Dienste, Cloud Computing-Anwendungen, IaaS- und SaaS-Anbieter, Reaktionszeit,

Zentralisierung globaler Prozesse Tata Consultancy Services (TCS), Anbieterin von weltweiten IT Services sowie Beratungsleistungen und Business-Lösungen, hat eine länderübergreifende Zusammenarbeit mit Randstad Global IT Solutions beschlossen. Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung und Implementierung des weltgrößten End-to-End-Public Cloud Computing-Marktes für IT Infrastruktur-Services.

Cloud Computing-Dienste für Unternehmen NTT Communications hat ab sofort ein Hochleistungsnetz mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 10 Gbit/s im Einsatz. Darüber verbindet der Betreiber die auf der "NTT Com Enterprise Cloud" basierten Cloud Computing-Dienste für Unternehmen und Kundensysteme, die bei mehr als 30 Rechenzentren rund um die Welt, u.a. in Frankfurt, im Colocation-Modell betrieben werden.

Erträge von etwa sieben Milliarden US-Dollar Xerox hat den beiden neu zu gründenden, börsennotierten Unternehmen, die aus der Aufspaltung des Anbieters hervorgehen werden, verbindliche Namen gegeben. Demnach wird das Business Process Outsourcing-Unternehmen Conduent Incorporation heißen, während das Document Technology-Unternehmen weiterhin unter der Bezeichnung Xerox Corporation firmieren wird.

Automatisches Touren-Reporting TomTom Telematics hat die Verfügbarkeit von "Webfleet for Sales Cloud" im AppExchange angekündigt. Die App integriert die Telematikplattform von TomTom in Salesforce und macht es damit für Vertriebsmitarbeiter einfacher, das CRM-System unterwegs zu nutzen. Außerdem können Unternehmen ihre Vertriebs-Teams effizienter managen und sie dabei unterstützten, sich auf eine völlig neuartige Weise mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zu vernetzen.

Sichere Mobility- & Cloud Computing-Lösungen VMware gab bekannt, dass fünf Cloud Access Security Broker (CASB) der Mobile Security Alliance beigetreten sind. Die Neuzugänge Blue Coat Systems, Inc., CloudLock, Netskope, Palo Alto Networks und Skyhigh Networks bestätigen die wachsende Unterstützung der Sicherheitsindustrie für die "VMware AirWatch Enterprise Mobility Management" (EMM)-Plattform, um die Herausforderungen sicherer Mobility- und Cloud Computing-Lösungen gemeinsam anzugehen. Durch die Integration von VMware Workspace ONE in Produkte der CASB-Partner können validierte Lösungen angeboten werde, die neben Sicherheit auch für Transparenz und Kontrolle von Anwendungen und Geräten sowie für sichere digitale Arbeitsplätze aus der Cloud sorgen.

Vereinfachter Weg in die Cloud Veritas Technologies, Unternehmen im Bereich Information Management, wurde von Gartner erneut im Leader-Quadranten des "Magic Quadrant for Data Center Backup and Recovery Software" aufgenommen. Veritas ist der einzige Anbieter, der seit Einführung des Reports im Jahr 1999 durchgängig als Leader kategorisiert wurde. Zudem hatte das Unternehmen 2015 den größten Marktanteil für Backup- und Recovery-Software.

Cloud Computing-Service aus Windenergie Die Windcloud GmbH stellte auf dem "Hamburg Innovation Summit" ihr Konzept nachhaltiger Rechendienstleistungen vor. Das Unternehmen erbaut derzeit auf einer Gesamtfläche von 2.000 qm2 ein redundantes Rechenzentrum, das ausschließlich mit Energie des eigenen Windparks sowie der anliegenden Biogasanlage betrieben wird. Ein zusätzlicher Hybridspeicher sammelt große Mengen Strom aus Windenergie und sichert selbst bei Windstille die Energieversorgung.

Virtuelle Rechenzentren on demand anbieten Um die eigene Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft zu steigern, müssen Unternehmen jedweder Größe ihre IT-Kosten reduzieren, dabei aber gleichzeitig ihre Anpassungsfähigkeit, Performance und Flexibilität ausbauen. Damit diese Herausforderungen keine Zukunftsmusik bleiben, startet OVH nun den ersten Schritt hin zum 'on demand Software-Defined Datacenter', einer neuen Generation intelligenter virtueller Rechenzentren mit vollautomatisierten dedizierten Ressourcen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)