- Anzeige -

Angebot als SaaS-Lösung


Smart-Data-as-a-Service beschleunigt den Zugriff auf Unternehmensinformationen
webvalid: Ab sofort werden die Daten nun über eine Software-as-a-Service-Lösung bereitgestellt

Anzeige

(26.01.16) - Der Wirtschaftsinformationsanbieter webvalid hat sein gesamtes Angebot als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung eingestellt und stellt seine in Echtzeit aktualisierten Wirtschaftsinformationen – Adressdaten für die wirtschaftliche Nutzung – bedarfsorientiert zur Verfügung. Die Software sammelt im Web verfügbare Daten, strukturiert diese und stellt die veredelten Datensätze Kunden gebündelt zur Verfügung – aus Big Data wird Smart Data. Nach einem Relaunch des Systems können alle Daten nun in einer plattformbasierten Lösung "On-Demand" bezogen und abgerechnet werden.

"Um den Bezug der Informationen weiter zu erleichtern, haben wir unser gesamtes Angebot als SaaS-Lösung eingestellt. Unternehmen, die auf den reibungslosen Zugang zu Adress- und Wirtschaftsdaten angewiesen sind, brauchen bei uns keine eigene, lokal installierte Software. Über den Webbrowser gelangen alle Mitarbeiter unabhängig vom Standort über das Internet an sämtliche Daten. Zudem können Zugriffe bedarfsabhängig – zum Beispiel per Kreditkarte – abgerechnet werden. Kunden zahlen also direkt und nur für jene Informationen, die sie tatsächlich benötigen. Das vereinfacht den Bezug der jeweils relevanten Wirtschaftsdaten natürlich ungemein und öffnet das Angebot für eine größere Bandbreite an Unternehmen", sagt Marco Grützmann, Geschäftsführer von webvalid.

Durch die bedarfsorientierte Abrechnung greifen Nutzer punktgenau auf Datensätze aus dem gesamten Angebot zu. Dabei stellt webvalid Wirtschaftsinformationen aus einem Pool von über fünf Millionen Adressen bereit. Die Informationen bezieht der Anbieter aus öffentlichen und frei zugänglichen Quellen, wie Unternehmenswebseiten und Handelsregistereintragungen. Validiert werden die Einträge außerdem über Telefonverzeichnisse. Per Webcrawler gleicht die Software sämtliche Daten in Echtzeit ab und bezieht ebenso vollautomatisch die Quellennachweise. Dadurch wird allen Anforderungen des Datenschutzes entsprochen.

Das größte Problem im Adressgeschäft war bislang der Umstand, dass die Retourenquote sehr hoch war, weil Datensätze entweder nicht aktuell oder unvollständig sind. Durch die Automatisierung der Recherche hat sich die Datenqualität deutlich verbessert und das Angebot im B2B-Stammdatengeschäft entscheidend verändert.

So hat webvalid schon kurz nach Gründung im Jahr 2012 das Interesse aller großen Wirtschaftsinformationsanbieter auf sich gezogen und kooperiert heute u.a. mit der Wirtschaftsauskunftei Bürgel: Als Technologiepartner hat webvalid dessen Datenbank ins Internet gebracht. Einsatz finden Informationen im klassischen Adressgeschäft in vielen Unternehmensbereichen, beispielsweise im Stammdatenmanagement, im Forderungsmanagement, bei der Zielgruppenakquise oder in CRM- und ERP-Systemen. Daneben bietet webvalid Unternehmen an, den Adressbestand zu bereinigen oder diesen mit zusätzlichen Parametern wie Branchenzugehörigkeit, Unternehmens- oder Webdaten anzureichern.

"Wir befinden uns in einer grundlegenden Transformation, was die Verfügbarkeit, Vermittlung, Beschaffung und Bereitstellung von Daten betrifft", sagt Grützmann. "Ein Großteil der benötigten Informationen ist heute öffentlich einsehbar und steht meist auch online zur Verfügung. Durch die strukturierte, automatische Aufbereitung der verfügbaren Daten generieren wir für unsere Kunden entscheidende Vorteile im Wettbewerb. Mit einem bedarfsorientierten Bezug lässt sich der Zugriff nun flexibler gestalten, was die Unternehmen noch agiler werden lässt." (webvalid: ra)

Webvalid: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Mehr Cloud-Security im Tagesgeschäft WatchGuard Technologies und ManagedMethods, Anbieterin im Bereich Cloud Access Security Broker (CASB), haben ihre Kompetenzen gezielt gebündelt. Ergebnis ist eine Sicherheitslösung, die den Gefahren im eigenen Unternehmensnetzwerk einen Riegel vorschieben und gleichzeitig auch den Umgang mit unterschiedlichen, im Arbeitsalltag etablierten Cloud Computing-Anwendungen bestmöglich absichern soll. Durch die neuen Möglichkeiten der Erkennung, Analyse und Abwehr von Bedrohungen aus jeder Richtung gewinnen Anwender noch mehr Sicherheit. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sowie dezentral aufgestellte Organisationen können auf diese Weise eine wichtige Lücke schließen.

Software-definierte Speicherlösungen Cloudian, Anbieterin von Software-definierten Speicherlösungen und der Anbieterin von gänzlich mit Amazon S3 nativem Objektspeicher, hat ein Demo-Rechenzentrum für die EMEA-Region eröffnet. Das Rechenzentrum befindet sich im Herzen Amsterdams und wird im ultramodernen Rechenzentrum des Serviceproviders Switch gehostet. Kunden und Partner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden in dem Demo-Rechenzentrun ab sofort Proof-Of-Concepts durchführen können.

Interoute eröffnet Standort in Miami Interoute hat einen neuen Standort in Miami eröffnet. Der neue Point-of-Presence (PoP) erweitert als vierter Standort auf dem amerikanischen Kontinent die Reichweite der Interoute-Plattform für alle Interoute-Kunden. Basierend auf der bestehenden Präsenz von Interoute in New York, Washington D.C. und Los Angeles liefert der neue Standort in Miami Hochleistungsverbindungen und einheitliche Kommunikationsdienste für die südöstlichen USA.

Kapazitäten für schnell wachsende IT-Infrastruktur Colt Data Centre Services plant ein neues Rechenzentrum, um den deutschen Markt besser bedienen zu können. Das neue moderne Rechenzentrum des weltweit tätigen Rechenzentrumsanbieters wird auf einer bislang unbebauten Fläche in Frankfurt entstehen. Das neue Rechenzentrum ist Teil des umfangreichen europäischen Investmentplans und der Expansion des Unternehmens. Darüber hinaus gehört außerdem der Ausbau der bestehenden Rechenzentren in London und Paris. Das neue Rechenzentrum ergänzt das bestehende Colt Data Services Rechenzentrum in Frankfurt mit 8.000 Quadratmetern verteilt über 12 Hallen mit einer Kapazität von 18 MW. Das Carrier-neutrale Rechenzentrum ist das erste, welches mit der modernsten Design-Technologie im deutschen Markt gebaut wird welches extrem Energieeffizient ist.

Immense Chancen im Cloud Computing-Markt Nutanix, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Plattformen, hat ihr europäisches Führungsteam um drei Branchenspezialisten verstärkt. Chris Kaddaras wurde zum "Vice President and Head of EMEA" ernannt, während Patrick D. Cowden seine Zuständigkeiten erweitert und als "Vice President for Central Europe and Emerging Markets" fungiert. Dritter im Bunde ist Mark Lewis als neuer "Senior Director of EMEA Marketing". Mit den neu besetzten Posten konzentriert sich Nutanix auf das Wachstum in der Region EMEA, um die immensen Chancen im Cloud Computing-Markt mit ihrer "Enterprise Cloud Platform" zu nutzen. Laut Gartner werden sich die Unternehmen im Jahr 2020 der Cloud ebenso wenig verweigern können wie dem Internet heute.

Zugang zu E-Mail-Daten Veeam Software meldet, dass die Nachfrage nach ihrer neuesten Lösung, "Veeam Backup for Microsoft Office 365", die Erwartungen übertroffen hat: Innerhalb weniger Tage haben mehr als 1.500 Nutzer die Beta-Version der Lösung heruntergeladen. Im letzten Jahr wurden weltweit täglich 205 Milliarden E-Mails versandt, in diesem Jahr werden es nochmals 5 Prozent mehr sein. Damit steigen auch die Anforderungen an Datensicherheit und -verfügbarkeit in der Mail-Kommunikation. Veeam Backup for Microsoft Office 365 reduziert das Risiko, den Zugang zu E-Mail-Daten zu verlieren und stellt die Verfügbarkeit der Daten für Nutzer und Unternehmen sicher.

Cloud Computing bietet vielfältige Chancen Der eco Verband der Internetwirtschaft e.V. hat sich dabei eine große Aufgabe gegeben: das Internet mit all seinen Facetten zu gestalten. In den eco Kompetenzgruppen sind alle wichtigen Experten und Entscheidungsträger der Internetwirtschaft vertreten und treiben aktuelle sowie zukünftige Internetthemen voran. eco engagiert sich dafür, Deutschland als attraktiven Standort für sichere und vertrauenswürdige Internetdienste auszubauen. Denn Cloud Computing bietet vielfältige Chancen für die deutsche Wirtschaft - und zwar für alle Branchen.

Cloud Computing: Sicherheit & Compliance CensorNet, Anbieterin von Lösungen für die Cloud Computing-Sicherheit, ist laut dem "2016 Leadership Compass: Cloud Access Security Brokers" (CASB) von KuppingerCole ein Produktführer in diesem Markt. Bei dem Bericht handelt es sich um eine globale Wettbewerbsanalyse von CASB-Lösungen. Die Analyse soll Unternehmen bei der Auswahl von Anbietern und Produkten unterstützen, wenn sie sich auf dem CASB-Markt nach einer für sie geeigneten Lösung umschauen.

Neuer VP für das Cloud Computing-Geschäft Veeam Software hat ihre Umsatzergebnisse für das dritte Quartal 2016 bekanntgegeben. Danach erreichte der Auftragseingang ein Wachstum von 31 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres. Mittlerweile nutzen 71 Prozent der Fortune 500 und 51 Prozent der Global 2000-Unternehmen Veeam-Software. So verbuchte das Unternehmen einen Anstieg bei Lizenzverträgen mit Großkunden von 49 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dies untermauert den wachsenden Bedarf in Unternehmen an einer 24.7.365-Verfügbarkeit auf ihrem Weg in die digitale Transformation.

Security-Lösung für multiple Clouds FireMon, Anbieterin im Bereich Network Security Policy Management (NSPM), gibt die Übernahme des renommierten Cloud Infrastructure Security Brokers FortyCloud bekannt. Die Akquisition ermöglicht es FireMon, leistungsfähige Cloud Management-Funktionalitäten für alle gängigen Cloud-Plattformen bereitzustellen. Unternehmen erhalten damit einen lückenlosen Überblick und volle Kontrolle über ihre anspruchsvollen hybriden Umgebungen. Gartner geht im "Planning Guide for Cloud Computing 2017" davon aus, dass bis 2020 95 Prozent der Sicherheitsvorfälle in der Cloud nicht auf Fehler des Cloud Providers, sondern auf Fehler in den Anwenderunternehmen zurückgehen werden, und ergänzt: "Inadäquate Security-Prozesse können dazu führen, dass eine ansonsten gut aufgesetzte Cloud-Initiative zum Desaster wird." FireMon teilt diese Einschätzung und warnt vor allem vor der steigenden Komplexität der Enterprise-Netzwerke mit ihrem heterogenen Mix von Cloud- und On-Premise betriebenen Technologien und Security-Systemen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)