- Anzeige -


Sie sind hier: Startseite » Markt » Unternehmen

Angebot als SaaS-Lösung


Smart-Data-as-a-Service beschleunigt den Zugriff auf Unternehmensinformationen
webvalid: Ab sofort werden die Daten nun über eine Software-as-a-Service-Lösung bereitgestellt

(26.01.16) - Der Wirtschaftsinformationsanbieter webvalid hat sein gesamtes Angebot als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung eingestellt und stellt seine in Echtzeit aktualisierten Wirtschaftsinformationen – Adressdaten für die wirtschaftliche Nutzung – bedarfsorientiert zur Verfügung. Die Software sammelt im Web verfügbare Daten, strukturiert diese und stellt die veredelten Datensätze Kunden gebündelt zur Verfügung – aus Big Data wird Smart Data. Nach einem Relaunch des Systems können alle Daten nun in einer plattformbasierten Lösung "On-Demand" bezogen und abgerechnet werden.

"Um den Bezug der Informationen weiter zu erleichtern, haben wir unser gesamtes Angebot als SaaS-Lösung eingestellt. Unternehmen, die auf den reibungslosen Zugang zu Adress- und Wirtschaftsdaten angewiesen sind, brauchen bei uns keine eigene, lokal installierte Software. Über den Webbrowser gelangen alle Mitarbeiter unabhängig vom Standort über das Internet an sämtliche Daten. Zudem können Zugriffe bedarfsabhängig – zum Beispiel per Kreditkarte – abgerechnet werden. Kunden zahlen also direkt und nur für jene Informationen, die sie tatsächlich benötigen. Das vereinfacht den Bezug der jeweils relevanten Wirtschaftsdaten natürlich ungemein und öffnet das Angebot für eine größere Bandbreite an Unternehmen", sagt Marco Grützmann, Geschäftsführer von webvalid.

Durch die bedarfsorientierte Abrechnung greifen Nutzer punktgenau auf Datensätze aus dem gesamten Angebot zu. Dabei stellt webvalid Wirtschaftsinformationen aus einem Pool von über fünf Millionen Adressen bereit. Die Informationen bezieht der Anbieter aus öffentlichen und frei zugänglichen Quellen, wie Unternehmenswebseiten und Handelsregistereintragungen. Validiert werden die Einträge außerdem über Telefonverzeichnisse. Per Webcrawler gleicht die Software sämtliche Daten in Echtzeit ab und bezieht ebenso vollautomatisch die Quellennachweise. Dadurch wird allen Anforderungen des Datenschutzes entsprochen.

Das größte Problem im Adressgeschäft war bislang der Umstand, dass die Retourenquote sehr hoch war, weil Datensätze entweder nicht aktuell oder unvollständig sind. Durch die Automatisierung der Recherche hat sich die Datenqualität deutlich verbessert und das Angebot im B2B-Stammdatengeschäft entscheidend verändert.

So hat webvalid schon kurz nach Gründung im Jahr 2012 das Interesse aller großen Wirtschaftsinformationsanbieter auf sich gezogen und kooperiert heute u.a. mit der Wirtschaftsauskunftei Bürgel: Als Technologiepartner hat webvalid dessen Datenbank ins Internet gebracht. Einsatz finden Informationen im klassischen Adressgeschäft in vielen Unternehmensbereichen, beispielsweise im Stammdatenmanagement, im Forderungsmanagement, bei der Zielgruppenakquise oder in CRM- und ERP-Systemen. Daneben bietet webvalid Unternehmen an, den Adressbestand zu bereinigen oder diesen mit zusätzlichen Parametern wie Branchenzugehörigkeit, Unternehmens- oder Webdaten anzureichern.

"Wir befinden uns in einer grundlegenden Transformation, was die Verfügbarkeit, Vermittlung, Beschaffung und Bereitstellung von Daten betrifft", sagt Grützmann. "Ein Großteil der benötigten Informationen ist heute öffentlich einsehbar und steht meist auch online zur Verfügung. Durch die strukturierte, automatische Aufbereitung der verfügbaren Daten generieren wir für unsere Kunden entscheidende Vorteile im Wettbewerb. Mit einem bedarfsorientierten Bezug lässt sich der Zugriff nun flexibler gestalten, was die Unternehmen noch agiler werden lässt." (webvalid: ra)

Webvalid: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -





Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Unternehmen

  • Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen

    GoDaddy, eine Cloud Computing-Plattform für Kleinunternehmen, startet in Deutschland. Die internationale Marke tritt mit einem breiten Portfolio Cloud-basierter Produkte und einem auf Einzelunternehmer und kleine Firmen spezialisierten Kundenservice in den Markt ein. Patrick Pulvermüller, vormals CEO von Host Europe und später von HEG, verantwortet das Deutschland-Geschäft in seiner Rolle als Head of GoDaddy EMEA.

  • Geschützte Daten mit einer Cloud-Alternative

    Passend zum fünfjährigen Jubiläum wird die Schweizer Cloud-Anbieterin Exoscale mit Datenzentren in vier wichtigen mitteleuropäischen Großstädten ihr Angebot in diesem Jahr erweitern. Auf der Agenda stehen eine Reihe neuer Features sowie Optimierungen im Hinblick auf die Kundenfreundlichkeit ihres Cloud-Portfolios. Neben Erweiterungen im Netzwerkbereich und einem neuen Self-Service-Tool für die unkomplizierte Einhaltung der aktuellen EU-DSGVO-Richtlinien wird Exoscale ihren Kunden auch eine Preissenkung für den kürzlich neu eingeführten Object Storage anbieten.

  • Account-Management optimieren

    Kaseya gibt eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist Anbieterin von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von BMS von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

  • Bessere Performance aus der Cloud

    Die A1 Digital International GmbH und VeloCloud Networks haben eine Partnerschaft geschlossen, um europäischen Unternehmenskunden einen einfacheren Zugang in die Cloud und bessere Performance von Cloud Computing-Anwendungen zu ermöglichen. Sowohl die Kosten als auch die Aufwände für Netzwerke zwischen verteilten Unternehmensstandorten werden dadurch verringert, Standorte können schneller eingebunden und die weltweit genutzten Daten- und Internetverbindungen transparenter dargestellt werden - unabhängig von Technologie (MPLS, LTE, etc.) und Anbieter. Über das Cloud-Delivered SD-WAN von VeloCloud erleichtern sie ihnen auch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Software Defined Wide Area Network (SD-WAN) ist eine Technologie, bei dem die Netzwerksteuerung softwaremäßig und unabhängig von der Hardware erfolgt. VeloCloud, eine Marke von VMware, verlagert diese Technologie in die Cloud.

  • Sehr erfolgreicher Cloud-Partner der SAP

    Die All for One Steeb AG hat planmäßig ihre (ungeprüfte) Quartalsmitteilung für den Zeitraum vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2017 veröffentlicht. Das 1. Quartal des Geschäftsjahres 2017/18 (Okt bsi Dez 2017) hat die All for One Steeb AG mit einem deutlichen Plus abgeschlossen: Umsatz plus 16 Prozent, EBIT plus 5 Prozent. Die starke Geschäftsentwicklung wird zunehmend von Innovationen getragen: SAP S/4HANA als "Digital Core", neu entstehende Fachbereichs-, Collaborations- und Internet of Things Lösungen (SAP Leonardo), deren Zusammenspiel innerhalb hybrider Cloud Computing-Szenarien "orchestriert" wird.

  • Oracle auf globalem Expansionskurs

    Die Nachfrage nach Cloud Computing-Services steigt weltweit. Oracle hat darauf reagiert und wird ihre Cloud Computing-Infrastruktur erweitern. Die groß angelegten Expansionspläne umfassen die Eröffnung von zwölf neuen Rechenzentren in Asien, Europa und Nordamerika. Zudem soll Kunden eine größere Bandbreite an Oracle-Cloud-Services zur Verfügung stehen. Damit baut Oracle ihre Position im Cloud Computing-Geschäft weiter aus. Das Portfolio umfasst aktuell komplett integrierte Cloud-Services (SaaS, PaaS und IaaS), neue Security-Services sowie neue Technologien wie Blockchain und Künstliche Intelligenz.

  • Oracle erweitert globales "Startup Ecosystem"

    Um ihre breite Startup-Community noch besser zu unterstützen, weltweit mehr Unternehmer zu erreichen sowie den Einsatz von Cloud Computing-Lösungen und Innovationen voranzutreiben, wird Oracle ihr globales "Startup Ecosystem" ausweiten. Die Erweiterung beinhaltet die Einführung des neuen virtuellen Programms "Oracle Scaleup Ecosystem", das weltweit standortunabhängig verfügbar ist. Zudem wird Austin in Texas (USA) als neuer Standort in das bereits bestehende Programm "Oracle Startup Cloud Accelerator" aufgenommen.

  • Lösung für Professional Services Automation (PSA)

    Kaseya gab eine strategische Technologiepartnerschaft mit Xero bekannt. Xero ist ein weltweit führender Anbieter von Buchhaltungssoftware für kleine Unternehmen. Die Partnerschaft bietet die direkte Integration von "BMS" von Kaseya und Xero. Das ermöglicht Kunden, finanzielle und operative Daten zwischen den Geschäftsanwendungen zu synchronisieren, was die Effizienz steigert und bessere Services für Endanwender bereitstellt.

  • Cloud-Tools für AV, IT-Hygiene & Bedrohungsanalyse

    Mit einer Abschottung von Endgeräten reagieren IT-Security-Teams seit Jahren auf aktuelle Cyberangriffe - ein durchaus effektives Vorgehen, wenn es um die Absicherung bei bekannten Bedrohungen geht. Doch Kriminelle halten sich selten daran und legen ihre Kreativität in die Entwicklung komplett neuer Angriffsstrategien. Und spätestens hier sind traditionelle Ansätze der IT-Sicherheit auf den Faktor Glück angewiesen. Die Firmen Ivanti und CrowdStrike haben sich diesem Problem in Form einer interessanten Partnerschaft angenommen: Sie kombinieren mehrschichtige Sicherheitslösungen für Endgeräte mit Antiviren (AV)- und EDR-Lösungen aus der Cloud (Endpoint Detection and Response). Die Konvergenz aus Endgeräteverwaltung und -sicherheit hilft Unternehmen bei der Erkennung, Prävention und Reaktion gegenüber neuen Bedrohungen - und das alles in Echtzeit.

  • Klarer Migrationspfad in die Cloud

    Avaya Holdings hat angekündigt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung zur Übernahme von Spoken Communications ("Spoken") unterzeichnet hat. Spoken Communications ist ein führender Anbieter von Contact-Center-as-a-Service-Lösungen (CCaaS) im Enterprise-Bereich sowie innovativer Anwendungen für Customer-Experience-Management in Echtzeit, die auf Künstlicher Intelligenz basieren. Die Transaktion, die mehr als 170 Patente und Patentanmeldungen umfasst, wird aus vorhandenen liquiden Mitteln finanziert. Sie folgt einer gemeinsamen Entwicklungspartnerschaft, die Avaya und Spoken 2017 geschlossen hatten, um Avaya-Kunden CCaaS-Lösungen bereitzustellen.