- Anzeige -

Angebot als SaaS-Lösung


Smart-Data-as-a-Service beschleunigt den Zugriff auf Unternehmensinformationen
webvalid: Ab sofort werden die Daten nun über eine Software-as-a-Service-Lösung bereitgestellt

Anzeige

(26.01.16) - Der Wirtschaftsinformationsanbieter webvalid hat sein gesamtes Angebot als Software-as-a-Service (SaaS)-Lösung eingestellt und stellt seine in Echtzeit aktualisierten Wirtschaftsinformationen – Adressdaten für die wirtschaftliche Nutzung – bedarfsorientiert zur Verfügung. Die Software sammelt im Web verfügbare Daten, strukturiert diese und stellt die veredelten Datensätze Kunden gebündelt zur Verfügung – aus Big Data wird Smart Data. Nach einem Relaunch des Systems können alle Daten nun in einer plattformbasierten Lösung "On-Demand" bezogen und abgerechnet werden.

"Um den Bezug der Informationen weiter zu erleichtern, haben wir unser gesamtes Angebot als SaaS-Lösung eingestellt. Unternehmen, die auf den reibungslosen Zugang zu Adress- und Wirtschaftsdaten angewiesen sind, brauchen bei uns keine eigene, lokal installierte Software. Über den Webbrowser gelangen alle Mitarbeiter unabhängig vom Standort über das Internet an sämtliche Daten. Zudem können Zugriffe bedarfsabhängig – zum Beispiel per Kreditkarte – abgerechnet werden. Kunden zahlen also direkt und nur für jene Informationen, die sie tatsächlich benötigen. Das vereinfacht den Bezug der jeweils relevanten Wirtschaftsdaten natürlich ungemein und öffnet das Angebot für eine größere Bandbreite an Unternehmen", sagt Marco Grützmann, Geschäftsführer von webvalid.

Durch die bedarfsorientierte Abrechnung greifen Nutzer punktgenau auf Datensätze aus dem gesamten Angebot zu. Dabei stellt webvalid Wirtschaftsinformationen aus einem Pool von über fünf Millionen Adressen bereit. Die Informationen bezieht der Anbieter aus öffentlichen und frei zugänglichen Quellen, wie Unternehmenswebseiten und Handelsregistereintragungen. Validiert werden die Einträge außerdem über Telefonverzeichnisse. Per Webcrawler gleicht die Software sämtliche Daten in Echtzeit ab und bezieht ebenso vollautomatisch die Quellennachweise. Dadurch wird allen Anforderungen des Datenschutzes entsprochen.

Das größte Problem im Adressgeschäft war bislang der Umstand, dass die Retourenquote sehr hoch war, weil Datensätze entweder nicht aktuell oder unvollständig sind. Durch die Automatisierung der Recherche hat sich die Datenqualität deutlich verbessert und das Angebot im B2B-Stammdatengeschäft entscheidend verändert.

So hat webvalid schon kurz nach Gründung im Jahr 2012 das Interesse aller großen Wirtschaftsinformationsanbieter auf sich gezogen und kooperiert heute u.a. mit der Wirtschaftsauskunftei Bürgel: Als Technologiepartner hat webvalid dessen Datenbank ins Internet gebracht. Einsatz finden Informationen im klassischen Adressgeschäft in vielen Unternehmensbereichen, beispielsweise im Stammdatenmanagement, im Forderungsmanagement, bei der Zielgruppenakquise oder in CRM- und ERP-Systemen. Daneben bietet webvalid Unternehmen an, den Adressbestand zu bereinigen oder diesen mit zusätzlichen Parametern wie Branchenzugehörigkeit, Unternehmens- oder Webdaten anzureichern.

"Wir befinden uns in einer grundlegenden Transformation, was die Verfügbarkeit, Vermittlung, Beschaffung und Bereitstellung von Daten betrifft", sagt Grützmann. "Ein Großteil der benötigten Informationen ist heute öffentlich einsehbar und steht meist auch online zur Verfügung. Durch die strukturierte, automatische Aufbereitung der verfügbaren Daten generieren wir für unsere Kunden entscheidende Vorteile im Wettbewerb. Mit einem bedarfsorientierten Bezug lässt sich der Zugriff nun flexibler gestalten, was die Unternehmen noch agiler werden lässt." (webvalid: ra)

Webvalid: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

 
Kostenloser SaaS/Cloud Computing-Newsletter
Ihr SaaS-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


- Anzeige -


Meldungen: Unternehmen

Cloud-Services: Einbeziehung von "Cloud Foundry" NTT Communications ist das erste japanische Unternehmen, das über eine von der Cloud Foundry Foundation zertifizierte Plattform verfügt. Die Stiftung verwaltet den Multi-Cloud-Branchenstandard. Die Zertifizierung ist Teil eines Programms, das verlässliche plattformübergreifende Portierbarkeit / Interoperabilität in Mehranbieter-Multi-Cloud-Umgebungen gewährleisten soll. Cloud Foundry ist eine Open Source Cloud PaaS-Lösung, auf der Entwickler Anwendungen entwerfen, bereitstellen, betreiben und skalieren können - sowohl im Public- als auch im Private-Cloud-Modell.

Bandbreitenintensive digitalen Inhalten Equinix hat das "Equinix Media Cloud Ecosystem for Entertainment" (EMCEE) angekündigt. Dieses Business-Ecosystem für Unternehmen aus dem Bereich Media & Entertainment (M&E) besteht aus miteinander verbundenen Media- und Content-Providern, Content Delivery Networks (CDNs) sowie Anbietern von Cloud Computing-Services, deren Leistungen eine Optimierung der Abläufe bei der Erstellung, Bearbeitung und weltweiten Distribution digitaler Inhalte erlauben.

Hohe Verfügbarkeit durch Daten-Spiegelung Die Deutsche Telekom hat das Leistungsangebot der "Open Telekom Cloud" um einen relationalen MySQL-Datenbankservice ergänzt. Über eine Standard-Schnittstelle können Unternehmen Informationen direkt aus der Datenbank abfragen. Der Dienst wird in verschiedenen Konfigurationen, so genannten Flavors, für unterschiedliche Unternehmensbedarfe bereitgestellt. Die Spanne reicht von einer vCPU und 2 GB RAM für bis zu einer Größe von 8 Kernen und 64 GB RAM. Festplatten für die Speicherung stehen ebenfalls in unterschiedlichen Größen bereit, wahlweise als Sata, SAS oder SSD.

Schutz durch Lösung auf Cloud-Basis Code42, Anbieterin von Endgeräte-Datensicherheit, hat ihr Präsenz in der DACH-Region verstärkt, um das Wachstum seiner Umsätze zu unterstützen, die sich in den vergangenen zwölf Monaten fast verdoppelt haben. Diese Expansion umfasst auch die Eröffnung eines neuen Büros in München unter der Leitung des erfahrenen Sicherheits- und Softwarespezialisten Carsten Graf.

Einsatz von SDS wächst weltweit FalconStor Software meldete erste Zahlen, die den umfassenderen Einsatz von SDS bei Großunternehmen, MSPs und CSPs belegen. Seit der Vorstellung von FreeStor vor einem Jahr, haben bereits 250 Großunternehmen und Serviceprovider auf die neue SDS-Plattform umgestellt, darunter Schwergewichte der Industrie wie etwa Airbus oder Blue Chip. Auch in den Medien hat die erste verfügbare SDS-Plattform positive Resonanz hervorgerufen und ein gutes Dutzend Preise einheimste, darunter viermal als‚ Produkt des Jahres'.

Service Management-Technologien Axios Systems hat sich erneut im "Magic Quadrant für IT Service Support Management (ITSSM) Tools" des internationalen und unabhängigen Analystenhauses Gartner1 positioniert. Aus über 450 Herstellern, die Produkte im ITSM anbieten, haben zehn Hersteller die Anforderungskriterien von Gartner erfüllt und wurden im ITSSM Magic Quadrant bewertet. Ein Zitat aus dem Bericht "IT Service Support Management (ITSSM) Tools" sind für das Management von Support und Serviceerbringung im Bereich Infrastructure und Operations erfolgskritisch. Die Analyse der wichtigsten Hersteller von Enterprise ITSSM Tools im Magic Quadrant unterstützt Führungskräfte im I&O-Bereich bei der Wahl der passenden Lösung."

Komplette Cloud Computing-Lösungen Quanta Cloud Technology (QCT), internationaler Hard- und Software- sowie Service-Anbieter für IT-Lösungen, eröffnet am Standort Düsseldorf ihren neuen Europa-Hauptsitz. Mit dem neuen Büro investiert das Unternehmen in den europäischen Markt und rückt näher an seine Kunden und Partner heran. Diese erhalten nun auch in Europa maßgeschneiderten QCT-Lösungen und profitieren von einem verbesserten bzw. erweiterten Kundendienst. QCT lädt für den 20. September Kunden und Partner sowie das interessierte Fachpublikum zur Eröffnungsfeier ein. Neben bekannten Firmen wie Ericsson, Intel und Facebook (Zusage ausstehend) sowie weiteren interessanten Gästen, präsentiert das Unternehmen auch speziell für den europäischen Markt entwickelte Cloud-Lösungen.

Derzeitige Kapazitäten schon ausgebucht T-Systems, die Großkundensparte der Deutschen Telekom, baut mit der Grundsteinlegung für die Erweiterung des Rechenzentrums in Biere den Cloud-Standort Deutschland weiter aus. Seit der Inbetriebnahme des Zwillings-Rechenzentrums in Biere und dem nahen Magdeburg im Jahr 2014 ist die weltweite Nachfrage nach Cloud Computing-Diensten weiter stark gewachsen. Etwa 600 Großkunden nutzen derzeit sichere Cloud Computing-Services von T-Systems, darunter international tätige Konzerne wie Shell oder Daimler.

Lösungsportfolio für modernes E-Commerce Das Ulmer IT-Haus Fritz & Macziol und der Karlsruher E-Commerce-Spezialist Poet arbeiten gemeinsam daran, ein reibungsloses Zusammenspiel der E-Commerce-Plattform "SAP Hybris Commerce" und dem CRM-System "SAP Hybris Cloud for Customer" sicherzustellen. Für SAP-Anwenderunternehmen wird dabei die Standardschnittstelle individuell angepasst. Dadurch lassen sich selbst komplexe Bestellungen von variantenreichen Produkten direkt vom Frontend ins Backend übergeben. Anfragen zu Produkten im Webshop können automatisch als Lead in SAP Hybris Cloud for Customer angelegt und Folgeprozesse angestoßen werden. Ein solches B2B-Szenario haben beide Partner vollumfänglich in einem Demo-Show-Case visualisiert. Fritz & Macziol gehört zu Axians, der Marke für ICT-Lösungen von Vinci Energies.

SaaS-Salesforce-Infrastruktur aufbauen Die Telekom startet mit zwei Cloud-Angeboten, "Salesforce Sales Cloud" und "Service Cloud", für den Mittelstand in den Herbst 2016. Ab sofort können kleine und mittelständische Unternehmen, mit bis zu 2.500 Beschäftigten, Salesforce-Exklusivangebote aus der Telekom-Cloud buchen. Es gibt ein Standard-Komplettpaket und ein Komfort-Komplettpaket, das pro Monat und Nutzer abgerechnet wird. Das Angebot gilt nur bis zum 15. Januar 2017 und ist nur über die Telekom erhältlich. Die Mindestabnahme pro Kunde liegt bei 20 und maximal bei 300 Lizenzen.

Autor / Quelle (abcd) der Beiträge siehe Angaben in Klammern vor Doppelpunkt: (abcd:)